Ethan Nell und das DECOY sammeln Flugmeilen

30. Oktober 2019 – Forchheim: Nach zwei Wochen durchgängiges Bauen, Shapen und Shredden in der staubigen Wüste Utahs, würden sich einige vielleicht darüber freuen, mal die Beine hochzulegen und sich eine kurze Auszeit zu nehmen. Adrenalin-Junkie Ethan Nell tickt jedoch ein wenig anders. In seinem neusten Edit steigt er von der Downhill-Maschine auf das DECOY um und testet auf seinen Home-Trails die Grenzen des Möglichen auf dem E-Enduro. Selbst technische Uphills hindern den 22-Jährigen nicht daran, weitere „Flugmeilen“ zu sammeln – denn davon kann man ja nie genug haben.

 „Was für eine Maschine! Es fühlt sich an wie ein CAPRA, ist aber in der Lage, flache, eher langweilige Trails in schnelle Jump Lines mit viel Flow zu verwandeln. Mein Go-To-Bike wird immer ein TUES sein, aber wenn ich Trails fahren will, ist das DECOY das einzige, was ich mir in meinen Truck lade.“
 – Ethan Nell
   
Previous ArticleNext Article

Der Weltrekord, der schief ging. Johannes Fischenbach behind the Scenes

Es war der Moment als uns der Atem stockte. Johannes schlug ungebremst in die Schanzenlandung. In diesem Video gibt es tiefe Einblicke zu seiner Motivation und den Vorbereitungen zum ungeglückten Weltrekord. Ein Must-Watch-Video, dass Ihr Euch unbedingt anschauen solltet!

Arbeiten in der Bike-Industrie? Hier wird dein Traum wahr, bewirb dich jetzt!

Hier dreht sich alles rund ums Bike

Du wolltest schon immer einmal Hobby & Job verbinden und mit Personen zusammenarbeiten, die die gleiche Leidenschaft teilen wie Du? Dann bist Du hier genau richtig. Hier findest du akuelle Stellenangebote innerhalb der Bike-Industrie. Hier geht´s zu den Stellenangeboten!

10 MTB-Movies, die Du gesehen haben solltest

Nachdem wir letzten Freitag, aufgeregt in die Flimmerkiste schauten und die Red Bull Rampage ein Erlebnis mit Kinofaktor darbot, kamen wir auf die Idee für den folgenden Beitrag:
10 MTB Movies, die Du defintiv gesehen haben solltest! Und hier sind sie, die Must-Watch-Schmuckstücke der Freeride-MTB-Filmografie.

DEATHGRIP

In den letzten zwei Jahren haben Brendan Fairclough und Clay Porter jeden bewohnten Kontinent auf dem Planeten bereist – mit einem einfachen Ziel: der Welt eine neue Mountainbiking-Vision zu zeigen. Begleitet werden sie bei dieser Herausforderung von den progressivsten und einflussreichsten Bikern, die diese Mountainbike-Generation zu bieten hat. Gemeinsam mit ihnen lassen sich Fairclough und Porter bis aufs Blut auf einen Sturmlauf auf die Grenzen des Sports ein. DEATHGRIP ist eine unermüdliche Mission, bei der die Grenzen von Kreativität, Technologie und das menschliche Potential ausgelotet werden. DEATHGRIP ist eine kreative Oase für Fairclough und Porter – ein Ort, wo der rohe Ausdruck von Faircloughs Fahrkünsten mit den fortschrittlichsten Filmtechnologien vor den eindrucksvollsten Orten der Welt eingefangen werden. Die Zukunft ist jetzt.

Not2Bad

Anthill Films – die Mannschaft, die euch unReal und NotBad geliefert hat – und das Team von Trek C3 Projekt haben mal wieder gemeinsame Sache gemacht und zwar in Spanien diesmal, um euch mehr Klamauk & unglaubliche Bike-Akrobatik zu zeigen als je zuvor. Und natürlich könnt ihr vom Trek C3 Projekt immer jede Menge unglaubliches Biken und die totale Beherrschung der Bikes erwarten. Was ist besser als eins von etwas? Zwei von etwas. Eins ist weniger als zwei. Deswegen sagt schon die Logik, dass zwei besser sein muss als eins. Mit dieser unzweifelhaften Logik konfrontiert, wurde uns klar, wir müssen eine Fortsetzung machen. Niemand nimmt dich in der Filmbranche ernst, außer, du machst zumindest zwei von etwas – mehr ist nämlich besser, oder? Und das hier ist ernsthaftes Business. Ernsthaftes off-road Radfahr-Business. Sei bereit für viel mehr. Mehr Mätzchen. Mehr Tiefschürfendes. Mehr X-treme Mountainbiking. Und mehr Slow-mo… ganz besonders mehr Slow-mo. Yeah… das klingt Not2Bad.

North of Nightfall

Versteckt inmitten der Gletscher der Axel Heiberg Island, hoch im nördlichen Polarkreis, befinden sich Mountainbike-Pisten, die zu unglaublich sind, um ignoriert zu werden. Raue Temperaturen, schwankendes Wetter und neun Monate lange Winter führen dazu, dass diese Gegend üblicherweise menschenleer ist. Sobald jedoch der Sommer kommt, blüht die gefrorene Landschaft unter endlosem Tageslicht auf und enthüllt ein spektakuläres Ökosystem. Seit der letzten Eiszeit haben die Gletscher riesige polare Wüsten freigelegt, die ein perfektes Verhältnis von Feuchtigkeit und Sediment aufweisen, jenseits von all dem, was in dieser Sportart jemals befahren wurde. Die Freeride-Mountainbike-Veteranen Darren Berrecloth und Cam Zink begeben sich auf eine Expedition zum Gipfel der Welt, um diese relativ unbekannten Gefilde zu erkunden, wobei sie ihr Wissen mit den aufstrebenden Senkrechtstartern Carson Storch und Tom Van Steenbergen teilen. Unter Anleitung von Wissenschaftlern, die auf der Insel ansässig sind, entdecken sie eine sich rasant verändernde und geschichtsträchtige Umwelt, zusammen mit über 900 Meter tiefen Abhängen, die anders sind als alles, was bis dato jemals von jemandem befahren wurde.

unReal Dirt Blizzard

Teton Gravity Research und Anthill Films stellen sich den Traum des ultimativen Skifahrers – einen Pulvertag – unter Mountainbike-Bedingungen vor. Schmutz fällt vom Himmel wie Pulverschnee, während ekstatische Reiter über eine magische Landschaft spielen. Für die Fahrer Thomas Vanderham, Matty Miles, Ian Morrison und Finn Iles war der Dirt Blizzard etwas, wovon sie einst nur träumen konnten…. bis heute. Die Verfilmung von Dirt Blizzard kann als wahrer Höhepunkt in der Geschichte der Action-Sport-Kinematographie bezeichnet werden. UnReal wird als die ultimative Verbindung von sportlichem Können und atemberaubender Kinematographie bezeichnet, und kein Segment des Films hebt dies besser hervor als “Dirt Blizzard”, ein visuelles Fest am Ende des Films.

The unReal Movie

unReal ist für diejenigen von uns, die entkommen. Ein Film, der feiert, wie er sich von den Grenzen der Realität löst und sich in eine grenzenlose Welt wagt. Dieser Ort ist nicht abgelegen oder schwer zu finden, und doch sehen ihn viele nie. Hier verwandeln sich die Gletscherwände in Mountainbike-Strecken, Regen und Schnee sind nicht die einzigen Elemente, die vom Himmel fallen, und tausend Pfund Säugetiere werden zu Reitpartnern. Atemberaubende Bilder zaubern Gefühle von Ehrfurcht und reiner Freude; Gefühle, die nur diejenigen von uns, die sich nach außen wagen, wirklich verstehen können. Dieser Film ist dir gewidmet – den Träumern, den Regelbrechern, denjenigen, die nie erwachsen werden, denjenigen, die das Geheimnis kennen – denjenigen, die den Weg in die unwirkliche Welt kennen.

Ashes to Agassiz

Es ist ein echter Barrenbrenner. Ein Mann an der Spitze seines beruflichen Könnens, sein Mountainbike eine natürliche Erweiterung von ihm, einer der besten Fahrer, die der Sport je gesehen hat. Aber wie alle großen Helden kommt auch das Unglück zum Klopfen. Für Graham Agassiz, einen relativ gutartigen Abstieg – einen, den er schon hundertmal gemacht hat – entschied er sich, mit seinem bösen Glied nach außen zu greifen und ihn zu schlagen. Schieb ihm ein fettes Stück bescheidenen Kuchen ins Gesicht. Mit gebrochenem Hals und einer gefährdeten Karriere ist der Weg zurück zum Gipfel mit Gefahren und Dämonen verbunden.

Arrival

Bei ARRIVAL geht es um das, was jetzt passiert. Die Zuschauer in die Realität einer neuen Generation von Freeridern und Rennfahrern einführen. Mit Steve Smith, Logan Peat, Mitch Ropelato, Ryan Howard, Matty Miles, Bernardo Cruz, Kyle Norbraten, Dylan Dunkerton und Curtis Robinson. Präsentiert von RockShox, in Zusammenarbeit mit Specialized, Clif Bar und Pinkbike.com, und mit Unterstützung von Trek, Whistler Mountain Bike Park, Devinci und Evoc. ARRIVAL wurde von der Coastal Crew geschrieben, inszeniert und bearbeitet und bietet auch die Talente einer neuen Generation von Mountainbike-Filmemachern und Fotografen – darunter Nic Genovese, Matt Miles, Matt Dennison und Haruki “Harookz” Negochi.

Seasons

Seasons ist ein Film, der sieben der besten Mountainbiker der Welt im Laufe von vier Jahreszeiten eines Jahres begleitet. Der Film untersucht, was es bedeutet, ein Vollzeit-Fahrer zu sein, der durch das Leben von Downhill-Racern, Slopestyle-Konkurrenten und Big Mountain Freeridern erzählt wird.

Return to Earth

Zeit wird entweder weise verbracht, oder sie wird einfach verbracht. Sekunde um Sekunde; Minute um Minute um Minute; Moment um Moment…. sie sind alle da für die Aufnahme. Alles, was Sie brauchen, ist eine einfache Maschine, die Grenzen überschreitet und keine Grenzen kennt. Dies ist Return to Earth, der neunte Beitrag der preisgekrönten Abenteuerfilmer Anthill Films. Eine filmische Reise, die Sie sofort in das Gefühl des totalen Eintauchens versetzt, das Sie auf einer Fahrradtour erleben. Fliegen Sie durch den üppigen Küstendschungel von Oahu. Spüren Sie den Staub aus Utahs jenseitigen Landschaften. Verlieren Sie sich in den unberührten Bergen Patagoniens. Verbunden mit lebensechten Beispielen, die von einigen der größten Athleten des Sports, unbesungenen Schreddern und aufstrebenden Jugendlichen gesetzt wurden, beweist Return to Earth, dass wir, wenn wir den Überblick über die Zeit verlieren, das Beste daraus machen können.

The Moment

In den Hinterwäldern von British Columbia, Kanada, änderten drei kleine, aber engagierte Teams von Abenteuerlustigen leise den Kurs eines Sports und gingen ihre Wege in der Geschichte. Und es geschah alles ohne Wissen des anderen, der Radsportwelt und letztendlich auch ihrer selbst. Dieser Film ist die Entstehungsgeschichte einer kleinen Bewegung von Mountainbikern und Filmemachern, die sich erhoben, den Status quo hinterfragten und den Radsport auf den Kopf stellten. Dies ist eine Geschichte, die nie erzählt wurde, erzählt von den Menschen, die sie aus erster Hand erlebt haben. The Moment ist eine abendfüllende Dokumentation über den Ursprung des Freeride Mountainbikes.

 

Der Kampf der Giganten – die Red Bull Rampage 2019

Seit seiner Gründung im Jahr 2001 geht es bei Red Bull Rampage immer darum, die Grenzen des Machbaren zu verschieben.

Fast zwei Jahrzehnte später hat sich diese Prämisse nicht geändert und im Vorfeld der diesjährigen Rampage am 25. Oktober in Virgin, Utah, gibt es alles, was man über das jährliche Mountainbike-Spektakel wissen muss.

Zum Wettkampf
Die Veranstaltung steht nur 21 Fahrern aus der ganzen Welt offen, die alle eingeladen werden müssen, um sich zu qualifizieren oder am Wettbewerb teilzunehmen. Jeder Fahrer erhält zwei Läufe pro Durchgang mit allen Tricks, die er für richtig hält. Sie werden von einer Jury ihrer Kollegen bewertet und die höchste Punktzahl gewinnt.

Die Lines
Der Kurs wird von den Fahrern effektiv gestaltet. Eine bestimmte Start- und Ziellinie wird von den Organisatoren festgelegt, und die Teilnehmer haben vier Tage Zeit, um einen atemberaubenden und anspruchsvollen Kurs zwischen den beiden Punkten zu schaffen.

Der Platz hat einen Höhenunterschied von 237 Metern (780 Fuß) mit oft starken Winden und keiner Baumgrenze.

Die Auswahl der Fahrer

Insgesamt wurden 10 Fahrer von den Organisatoren vorselektiert, weitere acht erhielten nachfolgende Wildcards und drei Männer: Reed Boggs, Juan Salido und DJ Brandt qualifizierten bei den Athlete Qualifier.

Die Athleten der Rampage 2019

Kurt Sorge (CAN)

Cameron Zink (USA)

Ethan Nell (USA)

Brandon Semenuk (CAN)

Brett Rheeder (CAN)

Thomas Genon (BEL)

Carson Storch (USA)

Kyle Strait (USA)

Tyler McCaul (USA)

Tom van Steenbergen (CAN)

Bienvenido Aguado Alba (ESP)

Andreu Lacondeguy (ESP)

Brendan Fairclough (GBR)

DJ Brandt (USA)

Graham Agassiz (CAN)

Reece Wallace (CAN)

Emil Johansson (SWE)

Reed Boggs (USA)

Juan Diego Salido (MEX)

Szymon Godziek (POL)

Vincent Tupin (FRA).

Die UCI-Weltcup-Athleten Gee Atherton und Antoine Bizet gehörten zu den eingeladenen Wildcard-Teilnehmern, erlitten aber in den letzten Wochen beide Verletzungen und scheiden daher aus.

BAAAAM!!!! Die neue LEATT Kollektion ist da!

Die TWENTY/TWENTY Mountainbike-Kollektion von LEATT ist ab sofort erhältlich und präsentiert sich in einem völlig neuen Look and Feel.

Der Launch einer neuen Kollektion ist ein guter Grund, um die LEATT-Family aus allen Ecken zusammen zu trommeln und wofür? Natürlich um gemeinsam steil zu gehen. Ein paar Telefonate später saßen Aaron Chase, Clemens Kaudela, Martha Gill und Telma Toregrossa im Flugzeug in Richtung Frankreich, dem Zielort: Black Hills.

Checkt das Video!

“Aaron Chase war einer der letzten Typen auf meiner Liste, mit denen ich zusammenarbeiten konnte. Ich wusste, dass die Black Hills ein riesiger Spielplatz für ihn werden würden, um seine Magie zu entfalten. Das Schwierigste war, ihm überall hin zu folgen, er bewegte sich so schnell von Ort zu Ort, einfach super scharf darauf. Clemens Kaudela war auch zu jeder Zeit voller positiver Energie. Es ist nicht einfach, den ganzen Tag auf einen Berg zu wandern, riesige Sprünge zu machen und massive Linien zu fahren und dabei so glücklich und konzentriert zu bleiben. Clemens ist ein echter Profi mit erstaunlichem Stil!”
Ryys, Filmer und Produzent des TWENTY / TWENTY Videos.

“Ich arbeite jetzt schon seit ein paar Jahren mit LEATT zusammen und es ist wirklich wie eine große Familie – wenn man in schwierigen Zeiten ist! Als ich also gefragt wurde, ein Teil des TWENTY / TWENTY Launches zu sein, hatte ich das Gefühl, dass es cool werden würde. Die Location war fantastisch die Auswahl der Lines gigantisch – man musste nur kreativ werden und die Higlights herauspicken. Der schwarze Boden ließ das Ganze auch vor der Kamera ein besonderen Look. Von großen Freeride-Lines bis hin zu lustigen Jib-Features war alles dabei. Am ersten Tag hatten wir nicht viel Zeit, es war Sonnenuntergang und ich wanderte auf einen der Gipfel und fuhr diese super lose Line hinunter. Es war ein guter Start für die Reise und brachte mich wirklich zum Pumpen.”
Aaron Chase

   

“Mit Leatt zu filmen, war unendlich cool. Die Mischung aus Freeride, Bikepark, Enduro-Trails und einfach nur wenig Spaß war perfekt. Der Höhepunkt für mich war die Fahrt auf dem exponierten Grat mit Aaron und Clemens bei Sonnenuntergang. Es war einfach eine mega fette Zeit! Ich liebe das neue 2020er-Stack und es war für mich die Ehre schlechthin auf diesem funny Trip eingeladen zu sein und Teil der Marketingkampagne zu werden!”
Martha Gill

Für Ruhm und Ehre – Die Rampage, der gefährlichste MTB-Contest der Welt.

Es sind atemberaubende Momente und die unglaubliche Airtime kombiniert mit waghalsigen Tricks, die Dir beim bloßen Anblick das Adrenalin durch die Venen schießen lässt. Ja, das ist die Red Bull Rampage. Kein anderes Freeride-Event ist waghalsiger und näher am Tod gebaut wie das des roten Stiers. Ein unvorhergesehener Windstoß, ein einziger Fehltritt oder ein technisches Versagen und Du bist vielleicht tot.

Doch wir müssen uns ernsthaft die Frage stellen: Was passiert, wenn Du für die Rampage dein Leben lässt?


Das Video zeigt wie das Material unter den Belastungen der Rampage leidet. Kein Rahmen, keine Laufräder oder Gabeln dieser Welt sind für dauerhafte Belastungen dieser Art konzipiert. Das Problem: Ein lebensbedrohlicher Kontrollverlust!

Die Marketingstrategie von Red Bull ist weltweit definitiv einzigartig und kein anderer Konzern hat es geschafft, sich vom Getränkehersteller zu einem etablierten Medienunternehmen und wohl einem der größten Veranstalter im Bereich Action Sports zu entwickeln. Ebenso leistet Red Bull seinen Beitrag zur Förderung von Randsportgruppen, macht diese weltbekannt und ermöglicht jungen Athleten das Unvorstellbare, die Karriere als Vollprofi.

Der Verlauf des Red Bull Sports zeigt jedoch eine Entwicklung auf – 5 simple Worte, ich nenne sie die Red Bull Five: Höher, weiter, schneller, riskanter, extremer! Bereits 2013 strahlte die ARD einen Dokumentarfilm aus, er heißt: «Die dunkle Seite von Red Bull». Mit diesem Jahr sind es nun bereits 12 von dem Getränkehersteller gesponserte Athleten, die ihr Leben ließen.


Nicholai Rogatkin stürzt zur 2015er Rampage 30 Fuß in die Tiefe und beendet mit einem blutüberströmten Gesicht seinen Lauf. Die Rennleitung hätte den Lauf für Rogatkin hier abrechen müssen. Eine plötzlich auftretende Ohnmacht bei Beendigung des Laufes hätte für Rogatkin tödliche Folgen haben können.

Innerhalb der letzten Jahre haben bereits einige Freeride-Profis die Einladung als Fahrer bewusst abgelehnt. Darunter auch Sam Reynolds, der ein Zeichen setzte und sich – auf Grund der seiner Meinung nach mangelnden Sicherheitsvorkehrungen – dafür entschied, den Start bei der Rampage abzulehnen. Sein Statement hierzu war: „Wenn Du die Klippe herunterstürzt, weil du vom Pedal abrutscht oder dich der Wind erwischt, kannst Du von Glück reden, das zu überleben.“

Uns interessiert Eure Meinung! Wie seht ihr das Spektakel und schaltet Ihr morgen ein? Ist die Rampage zu extrem, sollte Red Bull die Sicherheitsvorkehrungen erhöhen oder habt Ihr vielleicht zusätzlichen Input, den Ihr uns in den Kommentaren mitteilen möchtet.

 

Send this to a friend