Hier macht keiner mehr Bananenwitze – So wurde der Mauerfall zum Glücksfall für den deutschen Downhillsport

Wenn es um die internationale Spitze im Downhill geht, muss man ehrlich sein. Seit Jahren sind wir Deutschen bei den Worldcups und World Championships mehr außen vor als vorne mit dabei. Und Guido Tschugg ist so ziemlich der letzte deutsche Athletenname, der einschlägig hängen geblieben ist. Naja, bis jetzt! Denn Nina Hoffmann fährt Deutschland wieder an die Spitze und beginnt nach Ihrer Verletzung im World Cup jetzt das Training für die UCI World Championships 2020 in Leogang.

Nina Hoffmann und 10 Dinge, die Du vielleicht noch nicht über sie weißt.

  1. Wie lange fährst Du schon Downhill und wie bist Du zu diesem Sport gekommen?
    Downhill fahre ich jetzt seit 4 Jahren. Mein damaliger Freund hat mich zum Biken gebracht und mich auch 2015 zu meinem ersten Downhill-Rennen angemeldet.
  2. Du warst früher professionelle Speerwerferin, musstest aber auf Grund einer Verletzung aufhören. Jetzt fährst Du Downhill, wo das Verletzungsrisiko wesentlich höher ist. Wie gehst Du mit Verletzungen um und hat dich deine damalige Leichtathletikkarriere innerhalb der sportlichen Erfolge im Downhill beeinflusst?
    Verletzungen gehören zu diesem Sport einfach dazu, das ist richtig. Und auch ich musste das ja erst vor Kurzem erfahren. Das ist eben Teil des Ganzen und eine Sache, mit der man lernen muss umzugehen und eben auch viel daraus lernen kann! Ich selbst habe bisherige Verletzungen ganz gut verkraftet, physisch wie psychisch – einfach immer an das Positive denken! Plötzlich hat man nämlich auch mal Zeit für andere Dinge😉Ich denke meine Leichtathletik-Vergangenheit bringt mit in der Hinsicht Vorteile, dass ich athletisch sehr gut aufgestellt bin. Vor allem durch das Speerwurf-Training hatte ich von Anfang an genug Kraft im Oberkörper, um das Bike zu kontrollieren – das fehlt vielen Mädels.

    Foto © Leopold Hermann
  3. Du bist Studentin. Was studierst Du eigentlich und wie bringst Du das Thema UCI und Studium unter einem Hut?
    Ich studiere Psychologie, bin jetzt schon im dritten Mastersemester im Schwerpunkt Neurowissenschaften und bringe das momentan eigentlich alles ganz gut unter einen Hut. Klar, ich werde niemals nächsten Sommer fertig (Regelstudienzeit sind nämlich 4 Semester), aber dann dauerts halt einfach länger. Im Sommer ist kaum die Möglichkeit Kurse zu belegen. Vor allem jetzt im Masterstudium läuft viel über Anwesenheitspflicht und das ist während der Rennsaison einfach nicht drin. Dafür wird im Winter wieder etwas mehr gemacht und so ergänzt sich das ganz gut. Und falls doch mal ein Prüfungstermin nicht passt, kann man auch gut mit den meisten Dozenten reden, die Problematik erklären und eine Lösung finden.
  4. Wie sieht dein Training aus und wie oft trainierst Du pro Woche?
    Vielfältig 😊. Ich suche immer neue Herausforderungen im Trainingsalltag und probiere gern Dinge aus. Vor allem in der jetzigen Zeit vermeide ich es ständig auf dem Rad zu sitzen und gehe gern auch mal Bouldern, Schwimmen oder Laufen. Aber trotzdem gibt es wichtige Kerneinheiten (wie Krafttraining oder Intervalle), die nicht hinten runterfallen dürfen. Insgesamt komme ich dann meist auf so 8 – 10 Einheiten die Woche. Ab diesem Jahr arbeite ich mit meinem Athletiktrainer Christian Pötzsch noch stärker zusammen. Wir planen jetzt nicht nur noch das Krafttraining (wie letztes Jahr), sondern die ganze Saison und strukturieren die Radeinheiten mit dem Krafttraining und alternativen Sportarten.

    Foto © Leopold Hermann

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    About todays workout 🙌 love those challenges in the morning sun 😋 #bouldern #bouldering #boulder #planb #jena #hartamlimit

    Ein Beitrag geteilt von Nina Hoffmann (@nina.hfm96) am

  5. In welchen Bereichen siehst Du noch Entwicklungspotenzial?
    Letztes Jahr stand das Thema Springen ganz oben auf dem Plan, weil ich da immer ein zu großer Angsthase bin, oder war. Mittlerweile geht das aber durch die Weltcup-Saison völlig klar, weil man da einfach Springen muss. Und schon geht’s, haha. Mit meinem Techniktrainer René Schmidt arbeite ich derzeit vor allem an der Kurventechnik und dem Bremsverhalten. Zwei Dinge, die man wahrscheinlich nie ausgelernt hat. Und Fahrwerk – das ist noch so ein Punkt. Ich spüre noch nicht immer, wann bin ich das Problem und wann das falsch eingestellte Fahrwerk. Es wird von Mal zu Mal besser, aber hier besteht definitiv noch so viel Potenzial 😉!
  6. Wie geht’s Du vor einem Wettkampf mit Stress um?
    Nicht an hätte, wenn und wäre denken :D. Ist immer leichter gesagt als getan, aber ich versuche alle möglichen Ereignisse, die in so einem Rennlauf passieren könnten, auszuschalten und wegzuschieben. So 2h vor dem Start mache ich gern ein paar Kopfhörer auf die Ohren (und manchmal mache ich auch Musik an, haha), damit mich keiner mehr anquatscht und ich in Race-Stimmung komme.
  7. Hast Du eine Lieblingsstrecke?
    Eigentlich nicht, es gibt so viele geile Strecken, egal ob im Weltcup oder wo anders. Und fast jede macht einfach Spaß zu fahren!</

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    Watch all my struggle and the shoelees ride down the insane track of Vallnord 🤟🏼

    Ein Beitrag geteilt von Nina Hoffmann (@nina.hfm96) am

  8. Auf was in der Zukunft (z.B. in den nächsten zwei Wochen) freust Du dich am meisten?
    Wieder mit richtigem Training anfangen! Ich habe jetzt fast 2 Monate rumgegammelt, naja zumindest nicht strukturiert trainiert und seit dieser Woche gehts wieder los! Dann bin ich heiß auf fast jede Einheit, zu sehen, wie sich der Körper wieder in Form begibt und man diesen Winter vielleicht wieder neue Dinge erlernt.
  9. Welche Weisheit fällt Dir zum Thema Downhillfahren ein
    Es gibt Tage, an denen fühlst du dich nicht gut, dann solltest du es lieber lassen…

    Foto © Leopold Hermann
  10. Welche Hobbies hast Du außer Radfahren?
    Sämtliche sportliche Aktivtäten, haha. Ich kann mich da eigentlich für fast alles begeistern. Ansonsten liebe ich es Dinge zu organisieren und zu planen und mich mit Sachen zu beschäftigen, die das Leben lebenswerter machen. 😉

Wir wünschen Nina viel Erfolg bei den Word Championships 2020 in Leogang

 

 

Previous ArticleNext Article

Nur Legenden sterben jung – Jordie Lunn tödlich verunglückt

Nur Legenden sterben jung.

Jordie Lunn ist tot. Als Jordie letzte Woche zusammen mit Darren Berrecloth, Brayden Barrett-Hay und Greg Watts im mexikanischen Cabo San Lucas unterwegs, zog er sich bei einem Sturz schwere Kopfverletzungen zu. Nach einigen Tagen im Krankenhaus bestätigte seine Familie den Tod Jordies: “Jordie hat sein Leben verloren, als er genau das tat, was er liebte.”

Wie es genau zu dem Unfall gekommen ist, ist bisher unklar. Unser aufrichtiges Beileid und tiefstes Mitgefühl für die Familie und Angehörigen.

Trans Madeira returns! Dein Rennen, dein Abenteuer und unvergessliche Momente!

Am 2. bis 6. Juni 2020 ist es wieder soweit.
Trans Madeira returns!

Auf der magischen Insel Madeira in Portugal – eines der vielfältigsten Terrains dieser Erde, startet eines neues Abenteuer. Und hier gibt es ein definitiv nicht alltägliches Erlebnis für Euch!
Trans Madeira heißt: Über 200km pures Fahrvergnügen bei bis zu 2800 Höhenmeter pro Tag, zahlreiche Challenges und das Erleben aller 4 Jahreszeiten zugleich. Hört sich nach einer Herausforderung an? Ja, ist es auch!

Levada liason, hier fällst Du lieber nicht von der Kante.
Epische Landschaften für unvergessliche Erinnerungen
Egal ob technisch, flowig, hart – hier erwartet dich alles!

Bei dem Inselrennen von Ost nach West erwarten Euch so ziemlich alle Witterungen: Von tropischen Regenwäldern bis hin zu alpinen Steinwüsten ist Anpassung das A und O, denn euer Körper wird geschunden bis das Blut zu Wasser kocht.

Wem jedoch die Kraft nach oben fehlt, weil die Beine vom Vortag brennen, kann sich auch Shutteln lassen. Beim der Trans Madeira geht es nämlich um eins, den Alltag zu entfliehen, eine geile Zeit zu haben und unvergessliche Erinnerungen mitzunehmen.

Hier wird zusammengehalten. Ein Fist-Bump und auf geht es in die letzte Höhenetappe!

Wenn wir jetzt Euer Interesse geweckt haben, zögert nicht Euch anzumelden!
Die Plätze sind streng limitiert, so dass nur 120 Fahrer an den Start gehen können. Die Organisatoren von Freeride Madeira haben dafür ein Paket für Euch geschnürt, was bis auf die Flüge alles beinhaltet: Unterkunft, Mahlzeiten, Flughafentransfer und so weiter.

Powerfood zum Auffüllen deiner Energiereserven gibt es hier zur Genüge
Sao Vicente – Die Kliffs die das Rauschen der Meere einfangen, um dich in den Schlaf zu wiegen und wach zu küssen.

Verpasst also nicht die Chance auf Euren besonderen 2020-Moment, den Ihr auf ewig in Euren Gedanken behalten werdet. Checkt www.trans-madeira.com

The Paradies is waiting for you!

 

Custom-Bikes, Custom-Wear, wer Style möchte, designed selbst.

Jeder kennt es, die Suche nach dem perfekten Style. Egal ob beim Tuning des eigenen Bikes oder bei der Auswahl seiner Bikeklamotte. Was sich beim Biketuning schon seit längerem ohne Probleme wuppen lässt, war zumindest bei der farblichen Abstimmung der Kleidung bis jetzt nicht immer ganz einfach!

(1) Vorwort
(2) So designst Du deine Klamotten selbst
(3) Ein Päkchen aus Andorra – Die Klamotten sind da!
(4) Preis/Leistung

(1) Vorwort

Mittwoch, der 31.07.2019

Nachdem ich bei 30°C Raumtemperatur schon einen wirklich bescheidenen Schlaf genießen durfte, hielt sich meine Motivation aufzustehen (vollkommen zershredded von der Nacht) etwas in Grenzen. Um hier keinen falschen Eindruck zu vermitteln, sollte ich vielleicht hinzufügen, dass wir zu diesem Zeitpunkt keine funktionstüchtige Klimaanlage im Büro hatten, was das Ganze nicht besser macht – vor allem, wenn Du von der Nacht zerstört das Büro betrittst und das Gefühl erleidest, eine finnische Sauna vollbekleidet  zu betreten. Hört sich nicht nur ungeil an, ist es auch!

Nachdem ich mir den ersten Kaffee in meine GRAVITY-Tasse füllte, begann die tägliche Morgenroutine  eine Redaktions-Runde drehen, Updates einholen, ein bisschen rumwitzeln und anschließend die täglich neu eintrudelnden E-Mails abarbeiten. Auch das ist nicht immer spannend, kann aber Spaß machen, wenn Du etwas entdeckst, was dich sofort flasht. Und so war es auch. Denn ich bekam eine Anfrage von ÚNIC BIKEWEAR, ob wir nicht Bock hätten, einen 500,00€ Einkaufsgutschein für die im Shop selbst konfigurierbare Bike-Wear einzulösen. Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, dass ich die Mail schneller beantwortete, als ich sie gelesen habe. Genauso kurz darauf erhielten wir unseren Promo-Code. Let´s go!

(2) So designst Du deine Klamotten selbst

Angekommen auf der Seite von ÚNIC fallen uns gleich 2 Dinge auf. Nicht so cool, die Seite ist nicht deutschsprachig verfügbar, dafür aber mit Englisch-Grundkenntnissen leicht zu verstehen. Sehr cool, Bestellungen über 100€ sind gänzlich nach Deutschland versandkostenfrei.

Da ich über genug kurzärmlige Jerseys und Hosen verfüge, habe ich mich dazu entschieden, ein gänzlich langes Outfit zu kreieren. Wichtig war mir hierbei, dass dieses gut zu meinem Dirtbike, Handschuhen, Helm und Goggles passt. Zudem wollte ich noch ein paar der Marken abdrucken, die uns gänzlich immer gut supporten, wenn es um Ersatzteile, Protektoren oder sonstige Anliegen geht, die für uns als Redakteure wichtig sind.

Sobald Ihr auf den Menüpunkt MEN geht, habt Ihr die Möglichkeit, komplette Outfits (Kits) auszuwählen.

Achtung: Alle Kits gibt es auch mit langen Hosen. Dies wird allerdings erst ersichtlich, wenn Ihr nach anschließender Auswahl mit den Mauszeiger über das Produktbild fahrt.

Wie Ihr im Bild schon leicht erkennen könnt, gibt es den abgerundeten, blauen Customize-Button. Sobald Ihr auf diesen klickt, könnt Ihr eurer Kreativität freien laufen lassen.

Bei unserem Test, haben wir uns für den FZ6 Kit entschieden. Bei jedem Kit gibt es andere Designmöglichkeiten, was die Anzahl der zuweisbaren Farben anbelangt. Wir empfehlen daher, schaut Euch die Kits genau an! Wenn Ihr also wie wir 4 Farben unterbringen wollt, entscheidet Euch auch für einen Kit mit 4 Farben. Die Farbwerte lassen sich  leider nicht speichern und per Einmal-Klick auf andere Outfits übertragen.

Um einen auf richtig dicke Hose zu machen, könnt Ihr neben euren Namen auch eine Landesflagge abbilden lassen, so dass einem Pro-Rider-Look nichts im Wege steht. Sobald noch ein paar Logos abgedruckt sind, lassen Euch die Leute in der Bikepark-Liftschlange mit hoher Sicherheit auch gerne mal den Vortritt. Hier solltet Ihr aber Vorsicht walten lassen. Erstens steckt Ihr Eure Erwartungshaltung gegenüber anderen Ridern sehr hoch und zweitens kann dies durchaus peinlich werden, wenn eure Trail-Perfomance, der einer Schnecke ähnelt oder Ihr auf Grund fehlender Fahrtechnik unbeholfen in den Boden einschlägt.

Daher ist es ebenso wichtig, nicht irgendwelche Trademark-Logos in den Konfigurator hochzuladen, ohne sich vorher eine Erlaubnis einzuholen! Wenn Ihr Trademarks abbilden möchtet, geht dies bei ÚNIC nur mit Zustimmung der jeweiligen Markeninhaber. Diese muss dann auch per Mail inklusive Eurer Bestellnummer an ÚNIC weitergeleitet werden. Falls Ihr keine Nutzungsbefugnis nachweisen könnt, wird Eure Bestellung nie den Warenausgang sehen.

Okay, so viel zu den Infos, wenn Ihr bestellen möchtet. Nachdem wir ordentlich rumgestylt haben, sieht unser Outfit so aus. Ab damit in den Druck!

(3) Die Klamotten sind da!

Donnerstag, 15.08.2019
Nachdem ich nun 2 Wochen wie auf Kohlen gesessen habe, war es nun soweit! Der Empfang rief mich an, es ein Post bekommen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich ehrlich gesagt mit einem ganz anderen Päkchen gerechnet und mich schon darüber geärgert, dass in der mir vorliegenden Verpackung niemals Lenker sein können. Und somit bildete sich auf meinem eher grießgrämigen Gesicht, ein ehrliches Lächeln, die Vorfreude stieg! Ich rannte direkt zum Auto – packte meinen Fullface, die Goggles und Handschuhe. Zurück im Büro zog ich alles an und der erst Gedanke, der mir durch den Kopf schoss, war: “Yeah Man, now you´re looking like a damn pro!”

Zum Tragegefühl. Die Sachen sind wirklich super bequem und der lange Anzug fühlt sich genauso an wie mein Jogginganzug, den ich zuhause trage. Das Material ist weich mit ordentlich Strech und das ohne Jucken und Kratzen. Bei der Größentabelle kann ich jedem empfehlen, einfach die Maßtabelle auf der Seite von ÚNIC einzublicken und bei sich selbst mal abzumessen. Die Hose hätte ich definitv auch eine Größe kleiner nehmen können, da alles auch so perfekt gepasst hätte mit Protektorshort, Knie- und Schienbeinschutz. Hier habe ich mich aber selbst aber ein bisschen  irritieren lassen, da ich bei verschiedenen Anbieter zwischen der 32 und 34 schwanke. Daher der Tipp, sich die Größentabelle im Vorfeld anzuschauen.

(4) Preis/Leistung

Wenn ich mir überlege, dass man für ein Custom-Outfit mit Logo-Print und Versand 250,00 € zahlt, fällt mit nur ein Wort in den Sinn: Hammer!
Die Klamotten sind wirklich verarbeitet und sauber genäht. Bei den Print solltet Ihr bei Logodaten ausschließlich vektorfähige Daten anliefern, um das beste Druckqualität zu erhalten. Das liegt daran, dass bei Vektordaten die Bildgröße anders als bei Pixeldaten beliebig skaliert werden kann. Wenn Ihr bei der Datenanlieferung Probleme oder Fragen habt, fragt doch einfach mal einen Freund, der sich mit Photoshop oder Illustrator auskennt. Das einzige Manko, was ich feststellen konnte: Im Ellbogen und Kniebereich würde ich mir zusätzlich einen strafferen Stoff wünschen, der richtig reißfest und strapzierfähig ist, um sich bei stärken Stürzen kein Risse oder Löcher in die Kleidung zu reißen.

Fazit: Für alle, die nach einer Custom Racewear suchen, die nicht nur erschwinglich, sondern auch qualitativ gut ist, ist ÚNIC eine absolut zu empfehlende Option.

Audi Nines MTB 2019: Die Mountainbike-Elite rockte den Steinbruch!

Public Contest Day: Die Einheimischen holen zwei von vier Titeln
Die handverlesenen Top-Mountainbiker beeindruckten das Publikum mit artistischen Sprüngen auf dem großen Big-Air-Jump, den Freeride- und Slopestyle-Kursen sowie der gewaltigen Perfect Hip. Am Ende des Tages wurden die Champions in vier Kategorien gekürt: Nico Scholze aus Filderstadt (GER) holte mit einem Backflip Tsunami den Sieg im Big Air mit dem Downhill-Bike. Erik Fedko aus Fröndenberg (GER) gewann die Best Line mit dem Slopestyle-Bike. Nicholi Rogatkin (USA) siegte dank eines Front Cork 1440 im Big Air mit dem Hardtail-Bike, und Bienvenido Aguado Alba (ESP) zeigte die Best Line mit dem Freeride-Bike. Eine mitreißende Session an der Perfect Hip beendete den Tag mit extrem hohen Sprüngen an dieser monumentalen Schanze.

„Das war der beste Public Contest Day, den es bei unseren bisher insgesamt 25 Veranstaltungen im Sommer und Winter gegeben hat“, sagte der Gründer der Audi Nines, Nico Zacek. „Normalerweise sind die Foto- und Videoshootings für uns am wichtigsten. Aber diese Energie, mit der Tausende jubelnde Fans die Athleten angefeuert haben, war für die Teilnehmer total motivierend. Sie alle haben noch einmal eine Schippe draufgelegt. Das Niveau heute war einfach verrückt.“

Highlights der Woche
Der Public Contest Day bot den Zuschauern eine unvergessliche Show, war aber nur die Spitze des Eisbergs nach einer actionreichen Woche. Bei den Film- und Fotosessions nutzten die Fahrer die einzigartigen Elemente des Kurses voll aus, bei deren Planung die Sicherheit der Fahrer immer im Vordergrund gestanden hatte. Außergewöhnliche Aufbauten wie eine Satellitenschüssel oder die Space Station mit Skatepark-Elementen sorgten für fesselnde Aufnahmen, die in den sozialen Medien hunderttausendfach geliket wurden.

Den Fahrer gelangen bei diesen Sessions extrem schwierige Tricks, beispielsweise Nicholi Rogatkin mit einem Twister No Hander, Bienvenido Aguado mit einem Tsunami Front Flip und Tom Isted (GBR) mit einer Double Barrel Roll. Isted zeigte an der Perfect Hip auch den höchsten Sprung der Woche – noch nie zuvor ist ein Mountainbiker an einer Hip 7,1 Meter hoch gesprungen!

Bei der abschließenden Gala Night am Samstagabend krönten die Fahrer die besten Protagonisten der Woche. Zum „Ruler of the Week“ wählten sie Tom Isted. Erik Fedko wurde mit dem Titel „Best Style of the Week“ ausgezeichnet, Bienvenido Aguado Alba mit dem „Best Trick of the Week“.
Resultate Audi Nines MTB 2019, 14. September 2019, Birkenfeld

Best Trick (Downhill-Bike) Best Trick (Hardtail)
1. Nico Scholze (GER), Backflip Tsunami 1. Nicholi Rogatkin (USA), Front Cork 1440
2. Bienvenido Aguado Alba (ESP), 360 Indian Air Seat Grab 2. Erik Fedko (GER), Backflip Double Bar To Tailwhip
3. Lukas Knopf (GER), Front Flip 3. Yura Starosta (UKR), Cork 720 Invert Table

 

Best Line (Freeride-Bike) Best Line (Slopestyle-Bike)
1. Bienvenido Aguado Alba (ESP) 1. Erik Fedko (GER)
2. Sam Reynolds (GBR) 2. Nicholi Rogatkin (USA)
3. Emil Johansson (SWE) 3. Lukas Schäfer (GER)

 

Ruler of the Week: Tom Isted (GBR)
Best Style of the Week: Erik Fedko (GER)
Best Trick of the Week: Bienvenido Aguado Alba (ESP)

 

Zitate der Teilnehmer

Erik Fedko (Sieger „Best Slopestyle Line“)
„Ein supercooles Event! Ich war dieses Jahr das erste Mal dabei. Deshalb bin heute um so mehr stoked, hier zu sein und auch noch den Slopestyle-Contest zu gewinnen. Dadurch, dass so viele Zuschauer da waren, hat es noch mehr Spaß gemacht, weil man dadurch einen noch größeren Adrenalinkick bekommt. Und die Location ist einfach der Wahnsinn! Die Umgebung unterscheidet sich total von anderen Events.“

Nico Scholze (Sieger „Best Trick – Downhill-Bike“)
„Megageil – das erste Mal ganz oben bei den Audi Nines! Ich war bisher immer Zweiter oder Dritter. Es hätte nicht besser laufen können. Die Leute haben den ganzen Tag so super Stimmung gemacht, echt unbeschreiblich gut. Die Massen treiben einen schon ziemlich an. Da gibt man dann einfach alles.“

Nicholi Rogatkin (Sieger „Best Trick – Hardtail Bike“)
„Es ist eine wirklich spezielle Atmosphäre hier bei den Audi Nines, weil jeder den anderen unterstützt. Dieser familiäre Aspekt macht die Audi Nines so besonders. Wir treiben uns alle gegenseitig an. Wir teilen eine gemeinsame Leidenschaft. Die Verbindung zwischen allen Fahrern ist einfach unglaublich.“

Bienvenido Aguado Alba (Sieger „Best Freeride Line“)
„Das Beste an den Audi Nines ist die Stimmung. Du hast eine ganze Woche Zeit, um dich mit den Sprüngen vertraut zu machen. Der einzige Druck ist der Druck, den du dir selbst machst. Es macht einfach wahnsinnig Spaß!“

Eine Space Station und die perfekte Hip

Eine Space Station und die perfekte Hip: Die GoPro Course Preview der Audi Nines MTB 2019!

Die Audi Nines MTB 2019 sind seit Montag in vollem Gange und haben bereits die ersten spektakulären Fotos und Videos produziert. In Partnerschaft mit dem Bikepark Idarkopf findet der einzigartige Mountainbike-Event wieder im legendären Steinbruch Ellweiler in Birkenfeld statt. Mit seinem außerirdischen Design hat der Kurs zahlreiche internationale Top-Fahrer in die Bikeregion Hunsrück-Hochwald gelockt. Die ganze Woche über liefern sie sich hier Film- und Fotosessions, bevor der Event am Publikumstag am Samstag, 14. September 2019, mit einem spannenden Wettbewerb seinen Höhepunkt findet.

Einen aufregenden Einblick in die Action im Steinbruch Ellweiler gibt nun die GoPro Course Preview. Das POV-Video folgt zunächst den Streckenbauern und Mountainbikeprofis Sam Reynolds (GBR) und Clemens Kaudela (AUT) durch die eindrucksvolle Freeride-Linie, in der einige der größten Drops und Sprünge stehen. Dann fährt der aufstrebende Österreicher Peter Kaiser die verspieltere Slopestyle-Linie ab, in der er sich auf Elementen wie dem Satellite Dish oder der neuen Space Station vergnügt. Tom Isted (GBR) beweist, warum der Big Air Jump das Hindernis sein wird, an dem die Athleten diese Woche die verrücktesten Freestyle-Tricks zeigen werden. Und als Höhepunkt springt Clemens Kaudela das Element, das in diesem Jahr zum Symbol der Audi Nines MTB werden wird: Die unwirkliche „Perfect Hip“ am Fuß des Steinbruchs, deren gewaltige Ausmaße die Mountainbiker in ungeahnte Höhen schickt.

„Ich war ja schon sehr auf die Audi Nines MTB gespannt, weil der Event letztes Jahr so gut war“, sagte Peter Kaiser (AUT). „Aber der Kurs ist heuer noch besser geworden, es gibt noch mehr Features und noch mehr Sachen, auf denen man herumspielen kann. Es macht unglaublich Spaß, diesen Kurs zu fahren und mit all den anderen eine Session zu feiern.“

Sam Reynolds fügte hinzu: „Dieser Kurs zelebriert das Freeride-Mountainbiken in all seiner Vielfalt – vom Skatepark bis zu der gigantischen Hip und allem, was dazwischen liegt.“ Auch Nico Zacek vom Veranstalter Distillery GmbH zeigt sich begeistert: „Die ersten Bilder zeigen, welche fantastischen Möglichkeiten diese Location bietet. Wir bedanken uns wirklich sehr bei der Firma AWS Martin Gihl GmbH, dass sie uns den Steinbruch Ellweiler hierfür zur Verfügung gestellt hat.“

<iframe width=”560″ height=”315″ src=”https://www.youtube.com/embed/CKs3EBCFiGg” frameborder=”0″ allow=”accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture” allowfullscreen></iframe>

Am 14. September 2019 enden die Audi Nines MTB mit dem Highlight der Woche, dem Public Contest Day. Dann ist erstmals das Publikum eingeladen, die Weltklasseathleten bei ihrer Action in dieser außergewöhnlichen Arena anzufeuern. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 10 Uhr. Da direkt am Steinbruch keine Parkmöglichkeiten vorhanden sind, ist zwischen 9 und 16.30 Uhr ein regelmäßiger Shuttleservice vom Parkplatz des Umwelt Campus Birkenfeld und vom Bahnhof Neubrücke (Nahe) eingerichtet.

Eurobike 2019 bestätigt: Radfahren trifft den Zeitgeist

28. Eurobike endet mit 39 834 Fachbesuchern und 21 240 Fahrradfans – Internationale Beteiligung aus 99 Nationen – Top-Themen: urbane Mobilitätslösungen und Networking

Friedrichshafen – Nach vier Tagen, in denen die glänzende Zukunft des Fahrrads dargestellt wurde, ging die Eurobike 2019 am Samstag mit großem Erfolg zu Ende. Mehr als 1 400 Aussteller präsentierten mehr als 60 000 internationalen Teilnehmern aus der Fach- und Publikumswelt die neuesten technologischen Innovationen und stärkten ihre Geschäftsbeziehungen. Von globalen Marktführern bis hin zu visionären Start-Ups – die Unternehmen demonstrierten mit ihrer Neuheiten-Vielfalt hochwertigste Fahrradlösungen mit sofortigem Nutzen für Klima und Gesellschaft.

„Die Eurobike 2019 war eine innovationsgeladene Mobilitäts-Show, auf der Hersteller aus aller Welt die Zukunft des Fahrrads mit all seinen Komponenten als Sportgerät wie auch begehrter Mobilitätsträger beleuchteten. Etablierte, wie auch viele neue Aussteller spiegelten mit ihren Produkten die gegenwärtige Aufbruchsstimmung im Markt wider. Angetrieben vom besonderen Schub der Elektrifizierung wurde in Friedrichshafen klar: Das Fahrrad spielt eine zunehmend wichtige Rolle – ob in der Stadt oder auf dem Land, in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit“, resümiert Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann die 28. Eurobike.

Das wirtschaftliche Interesse und die Freude am Radfahren drückt sich auch an den Zahlen der Eurobike 2019 aus: 39 834 Fachbesucher (2018: 37 379), 1 345 Medienvertreter und 21 240 Bikefans am finalen Festival Day reisten aus 99 Nationen (Auslandsanteil von 59 Prozent) zur weltgrößten Branchenmesse an den Bodensee, um sich auf dem komplett belegten Messegelände über Radpremieren, neue Antriebe, Ausrüstung und Dienstleitungen zu informieren. Siegfried Neuberger, Geschäftsführer vom Zweirad-Industrie-Verband erklärt: „Die Stimmen aus dem ZIV-Mitgliederbereich sind durchweg positiv, die Rückkehr zum späten Messetermin wird mehrheitlich begrüßt. Das Interesse der Fachbesucher ist hoch, die Gespräche sind von ausgezeichneter Qualität. Besonders stark in diesem Jahr ist die Resonanz von Seiten der Medien und der Politik.“

Die Präsenz von marktführenden Unternehmen sowie das qualitativ hochwertige Angebot aus allen Bereichen des Fahrrad-Segments sorgten für großes Interesse der Besucher. „Unsere Mission ist es, Ausstellern und Fachbesuchern beste Geschäftsmöglichkeiten zu bieten. Ich freue mich, dass die Eurobike die hohen Erwartungen erfüllt hat und die Hersteller wie auch Fachbesucher den geschäftlichen Erfolg ihrer Messebeteiligung beziehungsweise ihres Messebesuchs positiv bewerten. Die Eurobike hat sich als globale Leitmesse des Bike-Business etabliert, sie zieht das ‚Who is Who‘ der Szene nach Friedrichshafen und schafft als Netzwerk- und Knowhow-Plattform viele reale Mehrwerte über das Produkt hinaus. Viele der Newcomer sind etablierte Unternehmen aus dem Technologiesegment und bringen ihre Sicht auf den aktuellen Megatrend Mobilität ein“, sagt Stefan Reisinger, Bereichsleiter der Eurobike.

Zu den zentralen Erkenntnissen der Leitmesse zählt, dass die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen immer differenzierter werden. Die Gesellschaft wird künftig vielfältigste Formen individueller und öffentlicher Verkehrsmittel sehen und die europäischen Kaufprämien-Programme scheinen zu ziehen. Angetreten, den Absatz neuer Elektrofahrzeuge zu fördern, zeigen sich die Aussteller von Kleinstfahrzeugen, Cargobikes, E-Mobility-Lösungen und E-Scootern ausgesprochen zufrieden. Die erweiterte Cargo Area zählte zu den Hot Spots der Eurobike 2019 und gerade Fuhrpark- und Transport-Logistiker haben ein starkes Auge auf diesen Zweig gerichtet. „Cargobikes sind das ‚Yes We Can‘ der Fahrradbranche“, bringt es Lastenrad-Experte Arne Behrensen auf den Punkt.

Auch wenn neue Mobilitätsangebote und digitale Innovationen im Fahrradmarkt an Bedeutung gewinnen, ist die Eurobike unverändert eine Messe, die den Produktneuheiten rund um das sportive Fahrrad eine große Bühne bereitet. Und auch in diesem Segment gibt es am Bodensee spannende neue Impulse. „Wir sind besonders zufrieden mit dem B2B-Zuspruch und treffen hier auf der Eurobike auf viele unserer deutschen Händler, registrieren aber auch Besuch aus anderen europäischen Ländern und Asien. Es freut uns sehr, dass wir einen Eurobike Award für unser E-Roadbike bekommen haben. Dass es aber auch viele Menschen gibt, die ihr Rad leidenschaftlich gerne ausschließlich mit Muskelkraft antreiben, freut uns als sportiv ausgerichtete Marke dennoch sehr“, sagt Andrea Gastaldello, CEO vom italienischen Hersteller Wilier Triestina.

Erstmals ist die Eurobike mit dem neuen Kongressformat ‚Bike Biz Revolution‘ für Hersteller, Händler, Entscheider und Medienvertreter am Messevortag ins Rennen gegangen und war auf Anhieb bestens besucht. Quintessenz des neuen Formats: Die Digitalisierung der Branche ist bereits in vollem Gange und es tut gut, auch etwas kontrovers darüber informiert zu werden. „Die ‚Bike Biz Revolution‘ hat mich vollständig überzeugt: spannende Schlaglichtthemen, tolle Referenten, entspannte Atmosphäre. In diesem Setting kommt man mit vielen klugen Köpfen ins Gespräch und gedanklich einen Schritt weiter“, sagt Thomas Sauter-Servaes, Studiengangleiter Verkehrssysteme von der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Im Rahmen dieser Konferenzreihe wurde mit ‚Eurobike Connect‘ auch das erste Business-Netzwerk für die Bike- und Mobilitätsbranche präsentiert. Die neue Digital-Plattform wird Hersteller, Zulieferer und Händler auch außerhalb des Events verbinden und das Finden, Vergleichen und Verkaufen von Produkten erleichtern.

Infotainment rund um die neuen Bike-Trends bot der Eurobike Festival Day, der am Wochenende 21 240 Besucher nach Friedrichshafen lockte. „Die Resonanz darauf ist sehr gut und wir konnten den richtigen Impuls setzen, um künftig mehr Menschen auf das Rad zu bringen“, freut sich Eurobike-Projektleiter Dirk Heidrich. Über 1000 Testmodelle standen in der Demo Area zur Probefahrt bereit. Obendrauf gab es Show-Performances mit den Stars der Bike-Szene, viele Vorträge und bei Holiday on Bike Tipps zu Radreisen in aller Welt.

Eurobike-Termin 2020

Die Eurobike 2020 findet von Mittwoch, 2. bis Samstag, 5. September 2020 auf dem Messegelände in Friedrichshafen statt. Weitere Informationen unter: www.eurobike.com und www.facebook.com/eurobike.tradeshow.

Send this to a friend