Inzwischen kann man sich ja sicher sein, dass wenn Brandon Semenuk ein neues Video rausbringt, es neue Maßstäbe in Sachen fahrerischer und filmerischer Kreativität setzt. Auch dieses Mal wurden alle Erwartungen  mit dem neusten Clip von Revel Co. übertroffen. Mit von der Partie ist auch Style-Kanone Ryan Howard, alias R-Dog, der Brandon absolut perfekt ergänzt und darauf hoffen lässt, dass wir in Zukunft noch mehr von den beiden in Kombination sehen werden. Seht einfach selbst:

 

 

 

 

Previous ArticleNext Article

Der Kampf der Giganten – die Red Bull Rampage 2019

Seit seiner Gründung im Jahr 2001 geht es bei Red Bull Rampage immer darum, die Grenzen des Machbaren zu verschieben.

Fast zwei Jahrzehnte später hat sich diese Prämisse nicht geändert und im Vorfeld der diesjährigen Rampage am 25. Oktober in Virgin, Utah, gibt es alles, was man über das jährliche Mountainbike-Spektakel wissen muss.

Zum Wettkampf
Die Veranstaltung steht nur 21 Fahrern aus der ganzen Welt offen, die alle eingeladen werden müssen, um sich zu qualifizieren oder am Wettbewerb teilzunehmen. Jeder Fahrer erhält zwei Läufe pro Durchgang mit allen Tricks, die er für richtig hält. Sie werden von einer Jury ihrer Kollegen bewertet und die höchste Punktzahl gewinnt.

Die Lines
Der Kurs wird von den Fahrern effektiv gestaltet. Eine bestimmte Start- und Ziellinie wird von den Organisatoren festgelegt, und die Teilnehmer haben vier Tage Zeit, um einen atemberaubenden und anspruchsvollen Kurs zwischen den beiden Punkten zu schaffen.

Der Platz hat einen Höhenunterschied von 237 Metern (780 Fuß) mit oft starken Winden und keiner Baumgrenze.

Die Auswahl der Fahrer

Insgesamt wurden 10 Fahrer von den Organisatoren vorselektiert, weitere acht erhielten nachfolgende Wildcards und drei Männer: Reed Boggs, Juan Salido und DJ Brandt qualifizierten bei den Athlete Qualifier.

Die Athleten der Rampage 2019

Kurt Sorge (CAN)

Cameron Zink (USA)

Ethan Nell (USA)

Brandon Semenuk (CAN)

Brett Rheeder (CAN)

Thomas Genon (BEL)

Carson Storch (USA)

Kyle Strait (USA)

Tyler McCaul (USA)

Tom van Steenbergen (CAN)

Bienvenido Aguado Alba (ESP)

Andreu Lacondeguy (ESP)

Brendan Fairclough (GBR)

DJ Brandt (USA)

Graham Agassiz (CAN)

Reece Wallace (CAN)

Emil Johansson (SWE)

Reed Boggs (USA)

Juan Diego Salido (MEX)

Szymon Godziek (POL)

Vincent Tupin (FRA).

Die UCI-Weltcup-Athleten Gee Atherton und Antoine Bizet gehörten zu den eingeladenen Wildcard-Teilnehmern, erlitten aber in den letzten Wochen beide Verletzungen und scheiden daher aus.

Für Ruhm und Ehre – Die Rampage, der gefährlichste MTB-Contest der Welt.

Es sind atemberaubende Momente und die unglaubliche Airtime kombiniert mit waghalsigen Tricks, die Dir beim bloßen Anblick das Adrenalin durch die Venen schießen lässt. Ja, das ist die Red Bull Rampage. Kein anderes Freeride-Event ist waghalsiger und näher am Tod gebaut wie das des roten Stiers. Ein unvorhergesehener Windstoß, ein einziger Fehltritt oder ein technisches Versagen und Du bist vielleicht tot.

Doch wir müssen uns ernsthaft die Frage stellen: Was passiert, wenn Du für die Rampage dein Leben lässt?


Das Video zeigt wie das Material unter den Belastungen der Rampage leidet. Kein Rahmen, keine Laufräder oder Gabeln dieser Welt sind für dauerhafte Belastungen dieser Art konzipiert. Das Problem: Ein lebensbedrohlicher Kontrollverlust!

Die Marketingstrategie von Red Bull ist weltweit definitiv einzigartig und kein anderer Konzern hat es geschafft, sich vom Getränkehersteller zu einem etablierten Medienunternehmen und wohl einem der größten Veranstalter im Bereich Action Sports zu entwickeln. Ebenso leistet Red Bull seinen Beitrag zur Förderung von Randsportgruppen, macht diese weltbekannt und ermöglicht jungen Athleten das Unvorstellbare, die Karriere als Vollprofi.

Der Verlauf des Red Bull Sports zeigt jedoch eine Entwicklung auf – 5 simple Worte, ich nenne sie die Red Bull Five: Höher, weiter, schneller, riskanter, extremer! Bereits 2013 strahlte die ARD einen Dokumentarfilm aus, er heißt: «Die dunkle Seite von Red Bull». Mit diesem Jahr sind es nun bereits 12 von dem Getränkehersteller gesponserte Athleten, die ihr Leben ließen.


Nicholai Rogatkin stürzt zur 2015er Rampage 30 Fuß in die Tiefe und beendet mit einem blutüberströmten Gesicht seinen Lauf. Die Rennleitung hätte den Lauf für Rogatkin hier abrechen müssen. Eine plötzlich auftretende Ohnmacht bei Beendigung des Laufes hätte für Rogatkin tödliche Folgen haben können.

Innerhalb der letzten Jahre haben bereits einige Freeride-Profis die Einladung als Fahrer bewusst abgelehnt. Darunter auch Sam Reynolds, der ein Zeichen setzte und sich – auf Grund der seiner Meinung nach mangelnden Sicherheitsvorkehrungen – dafür entschied, den Start bei der Rampage abzulehnen. Sein Statement hierzu war: „Wenn Du die Klippe herunterstürzt, weil du vom Pedal abrutscht oder dich der Wind erwischt, kannst Du von Glück reden, das zu überleben.“

Uns interessiert Eure Meinung! Wie seht ihr das Spektakel und schaltet Ihr morgen ein? Ist die Rampage zu extrem, sollte Red Bull die Sicherheitsvorkehrungen erhöhen oder habt Ihr vielleicht zusätzlichen Input, den Ihr uns in den Kommentaren mitteilen möchtet.

 

Tommy G schaut auf 7 Jahre Red Bull Rampage zurück

 

Das Prestige Event „Red Bull Rampage“ steht in den Startlöchern. Am 25. Oktober 2019 geht es los und die weltbesten Rider der Mountainbike-Szene heizen auf der größten Freeride Mountainbike Bühne der Welt wieder richtig ein. Zum 14. Mal wird das Spektakel in Virgin, Utah/USA ausgetragen und verspricht mit waghalsigen Drops, spektakulären Sprüngen und kreativen Abfahrten ein intensiver Contest zu werden. Wer nicht live dabei ist, kann den Nervenkitzel auf Red Bull TV um 18 Uhr (CEST) mitverfolgen: www.redbull.tv/Red Bull Rampage

 

Neben Top-Guns wie Andreu Lacondeguy, Brandon Semenuk, Brett Rheeder, Ethan Nell und Rampage-Veteranen wie Kyle Strait und Tyler McCaul, wird auch der belgische Slopestyler Thomas Genon, der bereits viermal unter den Top 6 landete, zum achten Mal an den Start gehen. Da er dieses Jahr verletzungsbedingt bei den meisten Contests aussetzen musste, kämpft er umso mehr für ein starkes Comeback. Kann er bei der Red Bull Rampage sein außergewöhnliches Talent wieder unter Beweis stellen und mit seinem einzigartigen Style sein verdientes Comeback feiern? Wir haben uns mit dem Weltklasse-Big-Mountain-Athleten über seine sieben Jahre Red Bull Rampage unterhalten:

 

Tommy G, was hat dich damals dazu ermutigt an der Red Bull Rampage teilzunehmen?

Seit 2010 nehme ich bei FMB Contests teil und Red Bull Rampage war damals ein FMB Diamond Event. In 2012 dachte ich mir, das wäre eine gute Erfahrung und neue Herausforderung für mich. Seither nehme ich jedes Jahr an der Red Bull Rampage teil.

 

Was war bisher dein persönliches Highlight bei der Red Bull Rampage?

Ehrlich gesagt mag ich die gesamte Erfahrung, die ich jedes Jahr bei dem Event mache. Wenn ich sehe und fühle, wie ich mich jedes Jahr weiterentwickle und verbessere, motiviert und pusht mich das sehr.

 

Wie hast du dich durch Red Bull Rampage weiterentwickelt?

Pierre Edouard Ferry hat mir viel über Trailbau beigebracht. Als ich dann an meine eigene Line heran ging, machte ich ganz neue Erfahrungen. Man lernt etwas erst dann richtig, wenn man es selber macht. Da gehören Fehler auch dazu, an denen man wächst und lernt, wie es nächstes Mal besser funktioniert.

 

Wer ist dieses Jahr in deinem Trailbau Team dabei?

Eliott Lapotre, der zum vierten Mal dabei ist und Samuel Mercado. Check Eliott Lapotre’s Video aus: “Lost Paradise”.

 

Wie hat sich der Event für dich geändert?

Red Bull Rampage war schon immer ein außergewöhnlicher Event. Meine Sichtweise auf den Event hat sich auf jeden Fall geändert. Physisch wie auch mental lernt man viel dazu und versucht jedes Mal noch mehr zu geben und die Herausforderungen, die so einen Event ausmachen, richtig anzupacken.

 

Was denkst du, wie sich das Level der Rider entwickelt hat?

Es gibt immer mehr Rider, die sich der Challenge stellen und für einen Winning-Run alles geben und vollen Einsatz zeigen. Das Level steigt von Jahr zu Jahr und der Wettkampf wird härter.

 

Style oder Line? Was ist wichtiger für dich?

Ein guter Mix aus Style und Riding ist perfekt. Natürlich waren für mich am Anfang die Tricks wichtiger, da mein Slopestyle-Hintergrund es für mich einfacher machte in diesem Bereich zu punkten. In den letzten Jahren habe ich mich auch in meiner Fahrtechnik und Linienwahl verbessert und versuche nun in jeder Kategorie alles herauszuholen.

 

Wie bereitest du dich für den Event dieses Jahr vor?

Da ich dieses Jahr wegen meiner Schulter-OP leider aussetzen musste, stand ich körperlich wie auch mental vor vielen Herausforderungen. Ich hatte einen langen Reha-Prozess und ich musste mich wieder mit meinem Bike und meinen Skills vertraut machen. Red Bull Rampage hat mich auf jeden Fall motiviert Gas zu geben und schnell wieder fit zu werden.

 

Haben sich deine Vorbereitungen in den letzten Jahren verändert?

Jedes Jahr wächst meine Motivation besser zu werden. Dafür braucht es natürlich auch mehr Hingabe in jeder Situation.

 

Wie hast du dich als Rider verändert?

Ich kenne das Terrain hier nun sehr gut und weiß, was wichtig ist, um einen guten Run hinzulegen. Durch meine Erfahrungen und meine Weiterentwicklung, kann ich gut abschätzen, was für mich möglich ist und was nicht. Dadurch setze ich meine Stärken richtig ein und versuche aus meinen Schwächen zu lernen.

 

Wie ist dein Bike für Red Bull Rampage aufgebaut?

Für diesen Event ist mein Bike Setup anders als sonst. Die Federgabel ist vergleichsweise hart eingestellt und die Reifen fahre ich mit mehr Luftdruck.

 

Worauf freust du dich am meisten?

Nach all den Monaten des Wartens freue ich mich auf den Moment, wenn ich oben am Roll-in stehe und endlich rein droppen kann. Das ist mein Highlight.

 

Was ist dein Ziel für die diesjährige Red Bull Rampage?

Da ich durch meine Verletzung so lange nicht bei Contests teilnehmen konnte, freue ich mich einfach riesig wieder zurück zu sein und nun endlich meiner Leidenschaft nachgehen zu können. Mein Ziel ist es Spaß zu haben und das geniale Gefühl, das ich beim Biken und bei Contests habe, wieder zu erlangen.

 

Vielen Dank Tommy G und viel Glück!

Red Bull TV überträgt Red Bull Rampage LIVE und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf www.redbull.tv/Red Bull RampageDie Live-Übertragung startet am Freitag, 25. Oktober 2019, um 18 Uhr (CEST). 

Alle aktuellen News über Thomas Genon findet ihr hier:

Facebook: www.facebook.com/ThomasGenonMTB
Instagram: www.instagram.com/thomasgenon

Alle Fotos ©red bull content pool

Die Trophy of Nations, ein alter Fiat Panda und ein wirklich starkes Trio

Marin Bikes schickte Morgane Such (Marketing-Team Frakreich, Marin Bikes), Jonny Ashelford (European Tech Support, Marin Bikes) zusammen mit dem Red Bull Athlet und Marin Bikes Teamfahrer Matt Jones nach Finale Ligure. Ihr Ziel? Natürlich die Trophy of Nations rocken, was sonst?! Und die Trophy of Nations hat wirklich die ein oder andere ziemlich roughe Etappe. Vielleicht sollte man daher erwähnen, dass weder Matt noch Jonny je ein Enduro-Race gefahren sind, was dazu führte, dass ich mir fast den Arsch abgelacht habe als Matt diese Info in die Runde schmeißt. Wie das Ganze ausgegangen ist und wie die anfängliche Fahrt in einem klapprigen FIAT Panda zum einem atemberaubenden Teamsieg mit Champagner und Bier mutiert, seht Ihr hier! Ich sage nur Cheers und Film ab! Euer Markus

Trans Madeira returns! Dein Rennen, dein Abenteuer und unvergessliche Momente!

Am 2. bis 6. Juni 2020 ist es wieder soweit.
Trans Madeira returns!

Auf der magischen Insel Madeira in Portugal – eines der vielfältigsten Terrains dieser Erde, startet eines neues Abenteuer. Und hier gibt es ein definitiv nicht alltägliches Erlebnis für Euch!
Trans Madeira heißt: Über 200km pures Fahrvergnügen bei bis zu 2800 Höhenmeter pro Tag, zahlreiche Challenges und das Erleben aller 4 Jahreszeiten zugleich. Hört sich nach einer Herausforderung an? Ja, ist es auch!

Levada liason, hier fällst Du lieber nicht von der Kante.
Epische Landschaften für unvergessliche Erinnerungen
Egal ob technisch, flowig, hart – hier erwartet dich alles!

Bei dem Inselrennen von Ost nach West erwarten Euch so ziemlich alle Witterungen: Von tropischen Regenwäldern bis hin zu alpinen Steinwüsten ist Anpassung das A und O, denn euer Körper wird geschunden bis das Blut zu Wasser kocht.

Wem jedoch die Kraft nach oben fehlt, weil die Beine vom Vortag brennen, kann sich auch Shutteln lassen. Beim der Trans Madeira geht es nämlich um eins, den Alltag zu entfliehen, eine geile Zeit zu haben und unvergessliche Erinnerungen mitzunehmen.

Hier wird zusammengehalten. Ein Fist-Bump und auf geht es in die letzte Höhenetappe!

Wenn wir jetzt Euer Interesse geweckt haben, zögert nicht Euch anzumelden!
Die Plätze sind streng limitiert, so dass nur 120 Fahrer an den Start gehen können. Die Organisatoren von Freeride Madeira haben dafür ein Paket für Euch geschnürt, was bis auf die Flüge alles beinhaltet: Unterkunft, Mahlzeiten, Flughafentransfer und so weiter.

Powerfood zum Auffüllen deiner Energiereserven gibt es hier zur Genüge
Sao Vicente – Die Kliffs die das Rauschen der Meere einfangen, um dich in den Schlaf zu wiegen und wach zu küssen.

Verpasst also nicht die Chance auf Euren besonderen 2020-Moment, den Ihr auf ewig in Euren Gedanken behalten werdet. Checkt www.trans-madeira.com

The Paradies is waiting for you!

 

Aaron Gwin begeistert Hobby-Shredder: „Ich sehe Biken jetzt mit anderen Augen!“

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Shredden mit Aaron Gwin – für die zehn Teilnehmer des Aaron-Gwin-Racecamps erfüllte sich ein nicht für möglich gehaltener Bike-Traum. Zwei Tage lang machten die Hobby-Shredder mit der Downhill-Legende den Epic Bikepark Leogang unsicher. Neben Skill- und Techniktraining bekamen die Teilnehmer im Zuge des Camps auch einen Einblick darin, wie sich der fünfmalige Gesamtweltcupsieger auf Weltcuprennen vorbereitet und trainiert. Ein weiterer Schwerpunkt war der Track Walk: das Finden der schnellsten Line und die praktische Umsetzung des Geplanten auf der Strecke. Videoanalysen mit individuellem Feedback halfen den Teilnehmern dabei, durch die richtige Technik und Herangehensweise die eigene Selbstsicherheit zu erhöhen und den ultimativ zusätzlichen Speed herauszukitzeln.

Die Camp-Teilnehmer waren durchweg begeistert, wie auch der folgende Clip zeigt: Aaron-Gwin-Racecamp

Mit Teilnehmern Elias Martin, Lukas Pachner und Michal Cermak haben wir uns im Anschluss an das Gwin-Camp unterhalten.

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Wie hat Dir das Gwin-Camp gefallen?

Elias Martin: „Es war wahnsinnig interessant, für mich vor allem der Track Walk. Wie Aaron als Profi im Vergleich zu mir als Laie eine Strecke betrachtet und die richtigen Linien findet, hat mich sehr beeindruckt.“

Michal Cermak: „Die Stimmung war super, Aaron hat uns gezeigt, wie man die richtigen Linien findet und uns zu besseren Bikern gemacht. Es war perfekt.“

Lukas Pachner: „Sehr gut. Ich bin ohne Erwartungen hergekommen und wurde sehr positiv überrascht. Mit einem Topstar zu fahren, war eine absolute Bereicherung. Es hat mir voll getaugt und ich bin super happy, dass ich dabei sein konnte.“

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann

Inwiefern hast Du Dich durch das Gwin-Camp persönlich verbessert?

Elias: „Ich habe viele Fortschritte erzielt, die deutlichsten sehe ich in der Linienführung. Wie finde ich die richtige Line, wie fahre ich schneller in die Kurve und wie komme ich schneller wieder aus der Kurve raus, da konnte ich viel mitnehmen.“

Michal: „Ich sehe Biken jetzt mit anderen Augen. Aaron hat meinen Horizont erweitert. Ich habe mich vorher einfach viele Dinge gar nicht getraut. Er hat uns die Vorteile seiner Linienwahl erklärt und als ich die dann ausprobiert habe, hat sich für mich eine ganz neue Bike-Welt geöffnet.“

Aaron Gwin & Tristan Laib by Sebastian Sternemann

Wie war Aaron als Coach?

Michal: „Aaron war einfach nur sensationell. Er ist auf uns eingegangen, hat all unsere Fragen verständlich beantwortet und sehr viel erklärt.“

Lukas: „Er war sehr offen, hat sich um jeden einzelnen persönlich gekümmert und war extrem gut gelaunt. Mit uns zu fahren und uns zu zeigen, wie man richtig Mountainbike fährt, hat offensichtlich auch Aaron sehr viel Spaß gemacht.“

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Was hat Dich in den vergangenen Tagen am meisten beeindruckt?

Elias: „Wie Aaron die Strecke runterbrettert, hat mich fasziniert. Der Speed und was er alles kann, ganz großen Respekt.“

Michal: „Aaron persönlich kennenzulernen, zu sehen wie schnell er fährt und auch zu erleben, was auf einem Bike alles möglich ist, war schon sehr beeindruckend.“

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann

Was hat Dir beim Gwin-Camp am besten gefallen?

Elias: „Das Beisammensein mit den anderen Camp-Teilnehmern. Wir waren alle ungefähr auf einem Niveau und wir haben uns gegenseitig gepusht.“

Lukas: „Die Landschaft um Leogang und der Bikepark sind extrem lässig. Ich bin privat öfter hier, weil mir die Location sehr gut gefällt. Essen und Unterkunft in der Riederalm waren überragend. Es war alles bestens organisiert.“

Elias Martin by Sebastian Sternemann

Wie lautet Dein Fazit?

Elias: „Ich habe mich auf jeden Fall um einiges verbessert. Es war echt eine coole Truppe, auch Aaron war super. Ich würde es definitiv nochmal machen.“

Michal: „Es hat Spaß gemacht und es war sehr hilfreich. Ich weiß, woran ich arbeiten muss und bin sicher, dass mich Aarons Tipps bei meinen Rennen voranbringen.“

Lukas: „Ich hoffe, ihr veranstaltet das Camp nächstes Jahr wieder und ich kann wieder dabei sein.“

Lukas Pachner by Sebastian Sternemann

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des The Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf: saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann