iXS Dirt Masters: Gravity-Spektakel zieht Zuschauer in den Bann

Fabio Wibmer beim Bunny Hop Battle ©Nico Gilles

Bereits die ersten beiden Tage des 13. iXS Dirt Masters Festivals haben die Erwartungen übertroffen. Die besten Gravity-Athleten zeigten ihre Skills in bewährten und neuen Events und spannenden Wettkämpfen. Tausende Zuschauer genossen die spektakuläre Mountainbike-Action und sorgten im Bikepark Winterberg für feinsten Festival-Flair. Nahezu perfekte Bedingungen rundeten den gelungenen Auftakt ab.

Die Fans drehen auf ©Nico Gilles

Vier Tage lang ist der Bikepark Winterberg Schauplatz für das größte Gravity-Event Deutschlands. Die beiden Auftakttage der 13. Auflage des iXS Dirt Masters Festivals, Donnerstag und Freitag, waren bereits ein voller Erfolg. Hunderte Athletinnen und Athleten trugen bislang in sieben Disziplinen zur Begeisterung der Massen bei. Den Auftakt machten die Kids: Die Cracks von Morgen sammelten beim Sparkassen Kids Race ihre erste Rennerfahrung. Das neu eingeführte Event war ein voller Erfolg und belegte, dass Familienfreundlichkeit zum iXS Dirt Masters Festival gehört. Die etwas Fortgeschrittenen durften sich beim Specialized Rookies Downhill Cup wie die Profis fühlen.

Bombastische Tricks und Bunny Hops zur Eröffnung

Das Highlight des Tages war der neueingeführte Wettbewerb „Rose Best of Ten“. Der Best Trick-Contest versetzte die zahlreichen Zuschauer in Ekstase. Dem Namen entsprechend wurden zehn Runden absolviert – mit unterschiedlichen Vorgaben, wie No Hander, Nac-Nac, „Best Goon“, Flip- und Tailwhip-Combos.

Erik Fedko beim Rose Best of Ten ©Nico Gilles

Die Auswahl der Kriterien nahmen die deutschen Stars der Slopestyle-Szene persönlich vor: Erik Fedko und Lukas Knopf. „Beim Dirt Masters habe ich erstmals bei dieser Art von Contest meine Tricks auf einer großen Bühne gezeigt. Wir haben uns jeweils zehn Tricks überlegt und miteinander abgestimmt. Ich bin gestoked, dass alle Teilnehmer richtig gesendet haben und die Crowd hat gut Stimmung gemacht. Es war auf jeden Fall eine gute Zeit“, sagte Knopf.

©Kai Brake
©Nico Gilles

Die unterschiedlichen Kriterien erlaubten einem breiten Teilnehmerfeld mit Profis wie auch Amateuren ihre Tricks zum Besten zu geben. Nach jeder Runde entschieden die Fans mit ihrem Jubel über den Gewinner. 24 Athleten aus ganz Europa flogen um die Anerkennung der Zuschauer. Erst beim finalen Durchgang, Best Trick, setzte leichter Nieselregen ein, der der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Janek Röttgen (GER) und Lokalmatador Erik Fedko lieferten sich einen heißen Fight um den Sieg – mit dem besseren Ausgang für Fedko. „Für mich bedeutet das Dirt Masters Festival vor allem Spaß zu haben und Freunde zu treffen, die man sonst das ganze Jahr nicht sehen kann, und mit ihnen zu feiern. Wir wollten auch in diesem Jahr einen geilen Event auf die Beine stellen, an dem Locals, Amateure und Profis teilnehmen können. Alle sollten die Chance haben ihre Tricks zu senden. Es war ein Hammer-Auftakt und jetzt freue ich mich auf mehr“, sagte Fedko.

Erik Fedko beim Rose Best of Ten ©Felix Hens

Zum Abschluss des ersten Tages ging es beim „Bunny Hop Battle“ hoch hinaus. Zahlreiche Zuschauer standen den Athleten Spalier und sahen einen packenden Dreikampf um den Sieg. Jonas Grau, Max Wegener (beide GER) und Fabio Wibmer (AUT) pushten sich gegenseitig im wahrsten Sinne des Wortes zu Höchstleistungen. Aber auch die Fans trugen mit LaOla-Wellen und spontanen Limbo-Einlagen zur guten Stimmung bei. Grau und Wegener übersprangen 1,10 Meter und feierten einen Doppelsieg. Wibmer belegte mit 1,05 Metern den dritten Platz.

Limbo-Rabbit beim Bunny Hop Battle ©Felix Hens
Max Wegener (l.) und Jonas Gaus gewinnen den Bunny Hop Battle ©Nico Gilles

Hier sind die Hammer-Trick-Highlights vom ersten Tag:

 Action pur auch am Freitag

Athleten und Zuschauer wurden am Freitag mit einem Mix aus Sonne und Wolken an der Strecke begrüßt. Durchgehend perfekte Bedingungen sorgten auch am zweiten Festival-Tag für einen reibungsvollen Ablauf und hervorragende Stimmung im Bikepark Winterberg. Die Action begann am Nachmittag. Beim „Braaap Off“ ging es schlicht und ergreifend um den geilsten Roost und gute Laune. Den sportlichen Abschluss bildete der BMO 4X Rumble. Mehr als 80 der weltweit besten Rider standen am Start des internationalen Events.

©Kai Brake

In direkten Duellen kämpften die Athleten auf der Strecke nicht nur um jede Hundertstel, sondern vor allem gegeneinander. Die beiden Schnellsten zogen in die nächste Runde ein. Im spannende Finale der Elite Männer triumphierte ein alter Bekannter: Benedikt Last (GER). Der fünfmalige deutsche Meister verwies Klaus Beige und Jonas Gauß (beide GER) auf die Plätze zwei und drei. „Es ist immer wieder schön zum Dirt Masters Festival zu kommen. Auf dem Gelände wird das Maximale rausgeholt. Man bekommt Einblicke in die anderen Disziplinen. Und auch die Stimmung ist richtig gut. Die ganze Stadt macht Halligalli. Seit elf Jahren habe ich das Festival nur mal wegen einer Verletzung verpasst. Es ist einfach ein super Event“, sagte Last.

Siegerehrung 4X: Klaus Beige (l., 2.Platz), Benedikt Last (2.v.l., Sieger), Jonas Gauß (2.v.r., Dritter) ©Kai Brake

Neben den Herren stürzten sich auch die Damen waghalsig die Strecke hinunter. Siegerin nach einem beherzten Rennen war Laura Küderle (GER).

Die Geschichte des Tages aber schrieb Sam Reynolds (GBR). Der Brite reiste erstmals seit sechs Jahren wieder zum Erlebnisberg Kappe – jedoch ohne gültige Rennlizenz. Ein Start bei den Amateuren kam für den 27-Jährigen allerdings nicht in Frage. Reynolds wollte sich der Konkurrenz der Elite Männer stellen. Ein kurzer Anruf bei seinem Verband verhalf ihm zur notwendigen Lizenz und damit war er „ready to rumble“. „Ich bin das erste Mal seit zehn Jahren wieder Four Cross gefahren und es war super spannend. Das Dirt Masters Festival war der passende Rahmen dafür. Es ist eines der schöneren Events, bei dem man ohne Druck sehr viel Spaß haben kann. Deswegen bin ich hier und jetzt ist es Zeit für Bier und Currywurst.“

Sam Reynolds beim 4X ©Kai Brake

Spannend und spektakulär – hier sind die Highlights vom Freitag:

Auch wenn beim Dirt Masters Festival die Wettkämpfe im Mittelpunkt stehen, durfte der Festival-Charakter nicht fehlen. Der Freitag wurde mit einem Live-Konzert der Karaoke Band Schwanz musikalisch abgerundet.

Am Samstag und Sonntag geht die Action weiter. Die zahlreichen Teilnehmer, um Stars wie Josh Bryceland, Sam Reynolds, Fabio Wibmer, Dawid Godziek, Jasper Jauch, kämpfen beim iXS Downhill Cup, Enduro One, Continental Slopestyle und dem legendären Warsteiner Whip Offs powered by Spank um den Sieg und wollen weiterhin die Zuschauer begeistern.

Rose Best of Ten, Erik Fedko (r.) ©Kai Brake

Der Eintritt ist für alle Festivalbesucher frei.

Previous ArticleNext Article

Wibmer’s Law – Bike- und YouTube-Superstar Fabio Wibmer setzt neue Maßstäbe

 

Red Bull Athlet Fabio Wibmer folgt seinen eigenen Gesetzen. Wenn der Bike-Superstar ein neues Video veröffentlicht, stockt seinen Fans regelmäßig der Atem, so spektakulär sind Fabios Tricks auf dem Fahrrad. Bereits in „Fabiolous Escape 2“ hat das österreichische YouTube-Phänomen seinen Anhängern auf der ganzen Welt gezeigt, dass er sich seine eigenen Grenzen setzt. Das YouTube-Video wurde mittlerweile über 40. Millionen mal angesehen. Mit „Wibmer’s Law“ beweist der Osttiroler nun, dass Hektik und Stress der Großstadt für ihn nicht existieren – sobald er auf seinem Bike sitzt, ist er in seiner eigenen Welt:

Wer in einer Großstadt lebt oder sie auch nur hin und wieder besucht, kennt es nur zu gut: Ein auf das Maximum beschleunigtes Arbeitsleben und eine Gesellschaft, in der vor allem die notwendige Zeit für sich selbst fehlt. Fabio Wibmer sieht das anders! Innsbruck, Salzburg, Wien und Linz in seinen persönlichen Spielplatz zu verwandeln und das Drumherum zu vergessen, ist natürlich nicht ganz leicht, doch der 24-Jährige meistert alltägliche sowie brenzlige Situationen in souveräner Manier. Er entgeht einem Dooring-Unfall, in dem er die offene Autotür kurzerhand überspringt und taucht gekonnt unter einem plötzlich auftauchenden Sofa durch. Auch ein herabfallendes Klavier kann dem Trial-Bike-Profi nichts anhaben. Fabio nimmt Abkürzungen über Dächer und kein noch so großes Hindernis kann ihn aufhalten. Stehend auf dem Lenker (Barrides), mit einem Vorwärtssalto (Frontflip) durch die Baustelle, mächtigen Sprüngen (Drops) und einem doppelten Rückwärtsalto (Double Backflip) bahnt sich Fabio seinen Weg. Dieser führt den Osttiroler dabei immer weiter aus der Stadt hinaus, bis sich schließlich Fabios innere Ruhe und die Umgebung harmonisch aneinander angleichen. Fabio hat mit Hilfe seines Trial-Bikes sein Ziel erreicht und genießt den Sonnenuntergang in der Natur – fernab von der Hektik der Großstadt.

 

„Ich habe festgestellt, dass die Welt sich immer schneller dreht und das gesellschaftliche Leben – gerade in der Großstadt – von großer Hektik geprägt ist. Das geht natürlich auch mir so. Wenn ich auf mein Bike steige, schaffe ich es, dieser Hektik ein Stück weit zu entfliehen und zur Ruhe zu kommen. Diese Botschaft wollte ich durch Wibmer’s Law vermitteln. Hoffentlich geht es anderen genauso.“

 

Zur Produktion an sich meint Fabio: „Der Dreh zu Wibmer’s Law war tatsächlich der anspruchsvollste Dreh, den ich bisher erlebt habe. Wir haben für einige Einstellungen sehr viele Versuche gebraucht, teilweise sogar mehrere 100. Im fertigen Clip ist davon natürlich nichts zu sehen.“

 

Dafür aber im fast 48-minütigen „Behind the Scenes“ Video, das exklusiv auf Red Bull TV zu sehen ist.

Insgesamt haben die Dreharbeiten zu Wibmer’s Law über ein Jahr in Anspruch genommen. Als besonders nervenaufreibend dürften der gesamten Crew zwei Szenen in Erinnerung bleiben: Für die Hinterradsprünge (Backwheel Hops) auf den Fahrradständern benötigte Fabio über 300 Versuche, die Szene mit dem Geschäftsmann erforderte sogar über 500. Gedreht wurde hauptsächlich mit leichtem Equipment. Die Hauptcam war eine GH5S auf einer Glidecam, ansonsten kamen zwei A7III, mehrere GoPros, sowie eine Drohne und eine Racedrohne zum Einsatz.

 

Mehr über Fabios Aktivitäten und seine neuesten Videos gibt es hier:

youtube.com/fabwibmer
instagram.com/wibmerfabio
facebook.com/wibmerfabio

youtube.com/redbull
facebook.com/RedBullBike
instagram.com/redbullaustria

 

All photos by © Philip Platzer/ Red Bull Content Pool

Fridays for Future – Globaler Klimastreik

Am Polarkreis brennen Wälder, der brasilianische Regenwald wird gerodet und wir sind vom sechsten großen Massenaussterben betroffen. Als fahrradfahrender Nature-Lover solltest Du morgen die Chance wahrnehmen, um dich für Wälder, Meere und Seen dieses Planeten zu erheben.

Beim globalen Klimastreik wird für morgen in über 200 Ländern dazu aufgerufen, auf die Straßen zu gehen. Allein in Deutschland finden morgen bundestweit 533 statt. Die Demos in deiner Nähe findest Du hier!

Charles Cole und die Story hinter FIVE TEN und adidas

Die Marke der Mutigen trifft adidas Outdoor

Vielen ist es bereits seit Jahren bekannt und manchen auch nicht, aber Five Ten gehört seit 2011 zu adidas. Was viele nicht wissen, Five Ten hat seinem Ursprung im Berg- und Klettersport. Die inzwischen deutsche Firma wurde 1985 von Charles Cole (rechts im Bild) zusammen mit seiner Familie gegründet. Der Betrag für die Aufnahme in den Großkonzern brachte Cole sage und schreibe 25 Millionen US-Dollar.

Bild zeigt Charles Cole und seine Familie

Was interessant ist, dass FIVE TEN damals aus der Not heraus entstanden ist. Cole war ein wagemutiger Kletterer und berühmt für seine waghalsigen Runouts und seinem grenzenlosem Vertrauen in windige Sicherungen beim Techno-Klettern. Doch als Cole die Route „Space“ VI 5.10 A4 am El Capitan fertigstellte und zurück im berühmten Camp 4 einkehrte, hing eine Nachricht für ihn am schwarzen Brett. Sein Vater hat einen Schlaganfall und Herzinfarkt erlitten. Auf einmal fehlte Cole und seiner Famile das Geld zum Leben wie er in einem Interview dem Adventure Sports Journal berichtete und somit sah er es nun als seine Aufgabe, dafür Sorge zu tragen, wozu sein Vater nun nicht mehr in der Lage war. Cole wollte selbst nie in der Kletterindustrie arbeiten – zu groß die Angst, den Spaß am Sport zu verlieren. Doch Cole hatte hier einfach seinen Spirit, seine Leideschaft und es war das einzige, wo er sich vielleicht besser auskannte als so manch anderer.

Bild zeigt eine 5:10 Kletterwand am Yosmite

 

Bild Zeigt Charles Cole am El Capitan 1980

Der Name Five Ten rührt vom Schwierigkeitsgrad 5:10, der dem der Extremanstiege in Yosmite entspricht, siehe Bild. Und Cole wusste, was ihm selbst als Extremkletterer fehlt und machte sich an die Arbeit. Er setzte sich in die Bibliothek des Kalifornischen Technologieinstitutes und las alles, was er finden konnte über Gummi. Zusammen mit Chemikern einer Gummiproduktion entwicklete er die uns allseits bekannte “Stealth Rubber” Gummimischung. Diese Mischung besohlt auf ein paar bequemen 10$ Tennisschuhen aus Polen legte den Grundstein für die Erfolgsgeschichte von Five Ten.

Bild zeigt die ersten Five Tennies

In den 90er Jahren erkannte dann auch die Mountainbike-Community, dass die Vorteile von Five Ten Performance Footwear über die Welt des Kletterns weit hinausgeht. Und somit kam es wie es kommen sollte. Ab 2000 war es dann soweit. Nachdem Five Ten erfuhr, dass berühmte Downhill Racer wie Chris Kovarik and Nathan Rennie auf die Five Ten Stealth Rubber Gummimischung vertrauen, begann die die Produktion im MTB-Sektor. 2002 gewann Sam Hill mit den Five Ten am Fuß den UCI World Cup. Seither dominiert die Marke den Schuhsektor der Fahrradindustrie.

Bild zeigt Max Kovarik mit seinen FIVE TEN

Dann im Jahr 2011 war es soweit – Five Ten wurde Teil des adidas Konzerns. Und viele denken mit hoher Sicherheit. Und wieder einmal hat ein großer Konzern eine nicht so große Firma geschluckt. Allerdings war Cole über das Angebot von Adidas damals mehr als erfreut – Zitat Cole: „Ich hatte in den letzten zehn Jahren Design-Ideen, die ich mir nicht leisten konnte. Mit adidas kann ich sie verwirklichen. Es war der perfekte Deal. Wir machen Dinge, die adidas nicht unter ihrem eigenen Namen tun kann, und sie brachten dringend benötigtes Kapital ein. Bei Five Ten gibt es eine Menge Innovationen. Wir arbeiten an einigen wirklich schönen und eleganten Lösungen für einige langjährige Designprobleme.“

Cole verstarb am 14. Juli 2018 im Alter von 63 Jahren.

Cahrles Cole – Erfinder, Pionier, Gründer von Five Ten, Ehemann und Vater von 3 Kindern

Dieses Jahr, 2019 wurde das adidas Five Ten Collaboration-Logo geboren, was ab sofort auf allen Neuentwicklungen der Five Ten Schuhe zu sehen ist.

Mit einem Tribut an John Cole wird adidas neben anderen coolen Modellen eine Edition auf den Markt bringen, die uns zurück in das Jahr 1985 und der Geburtsstunde von bringt. Der Five Tennie ist zwar kein MTB-Schuh, aber defintiv ein Schuh mit Geschichte, den es sich zu kaufen lohnt.

Epic Bikepark Leogang: Mit Vollgas in den goldenen Herbst

Steinbergline by FOX ©Klemens König

Nach einem erfolgreichen BIKE Festival, bei dem die Besucher die Neuheiten für die anstehende Bike-Saison ausgiebig testen konnten, gibt es bereits die nächsten erfreulichen Nachrichten aus der Region Saalfelden Leogang. Hobby-Ridern steht im Epic Bikepark Leogang ein goldener Herbst bevor. Bis 03. November können die Shredder ihrer Leidenschaft in vollem Umfang nachgehen und sollten sich vor allem das Wochenende am 05. und 06. Oktober vormerken.

BIKE Festival ©Delius Klasing_Martin Sass
BIKE Festival Saalfelden Leogang ©Delius Klasing_Martin Sass

Einmal mehr war der Epic Bikepark Leogang 2019 Schauplatz eines Mountainbike-Events, das die Szene begeisterte. Unter dem Motto „Messe, Sport und Party“ stellten vergangenes Wochenende beim BIKE Festival 60 Austeller, 100 Marken und 1.000 Teilnehmer den rund 8.000 interessierten Besuchern die Top-Neuheiten der kommenden Saison vor.

BIKE Festival ©Delius Klasing_Martin Sass
BIKE Festival Saalfelden Leogang ©Delius Klasing_Martin Sass

Zusätzlich setzten die Scott Enduro Series, der Rocky Mountain BIKE Marathon, der GHOST Recon Ride sowie die Scott Junior Trophy und der Red Bull Pump Track World Championship Qualifier sportliche Highlights und läuteten zugleich den goldenen Herbst ein. Denn die guten Nachrichten um den Epic Bikepark Leogang reißen nicht ab: In besagter Jahreszeit nimmt die Bike-Saison nochmal richtig Fahrt auf.

Antonius Trail ©Klemens König
Antonius Trail ©Klemens König

Vollgas shredden bis 03. November
Bis einschließlich 03. November können Hobby-Shredder die gesamten Lines und Trails in und um den Epic Bikepark Leogang unsicher machen. Bis 20. Oktober befördert die Asitzbahn die Rider nach oben und ab 21.10. übernimmt die Steinbergbahn den Transport zum Ausgangspunkt der Bike-Abenteuer. Biker und alle, die es werden wollen, können zudem vollumfänglich auf Fahrtechniktraining, geführte Touren und weitere Angebote der Bikeschule Elements Outdoorsports zurückgreifen. Auch der Riders Playground samt des neuen 5.000 m² großen Pumptracks ist bis Anfang November ohne Einschränkung geöffnet.

Pumptrack Epic Bikepark Leogang ©Michael Geißler
Pumptrack Epic Bikepark Leogang ©Michael Geißler

Ein weiteres Highlight des goldenen Herbstes ist das traditionelle Fan-Wochenende. Am 05. und 06. Oktober bedankt sich der Epic Bikepark Leogang mit einem Get-together bei seinen Shapern und Besuchern. Als Specials gibt es 20 Prozent auf die Liftkarten, kostenfreies Campen, ein Spaßrennen auf dem Bongo Bongo-Trail am Samstag, eine Shred-Überraschung am Sonntag sowie weitere Aktionen. Einem heißen Herbst steht nichts im Wege.

Nina Hoffmann ©Moritz Ablinger
Nina Hoffmann ©Moritz Ablinger

Aber auch das kommende Jahr wirft bereits seinen Schatten voraus: Vom 04. bis 06. September 2020 findet im Epic Bikepark Leogang die UCI Mountain Bike Downhill Weltmeisterschaft präsentiert von Mercedes-Benz statt.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang.

Bikepark Leogang ©Klemens König
Epic Bikepark Leogang ©Klemens König

Jackson’s Bike School – So lernst du 3 einfache Tricks im Bikepark!

 

Die 4. Episode von Jackson‘s Bike School ist da!

Es geht in die vierte Runde mit Jackson’s Bike School. Dieses Mal demonstriert der junge Kanadier drei einfache Tricks für den Bikepark und gibt hilfreiche Tipps, wie man sich dabei Schritt für Schritt steigern kann. Von Nose-Bonk über Tabletop zu Shralp können alle Mountainbike-Fans ihr Trick-Repertoire mit Jackson erweitern und an ihrem Style feilen: 

 

Mit seinem breiten Angebot an Trails für Jung und Alt ist der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis der perfekte Spiel- und Übungsplatz für das Lernen und Verbessern von Tricks unterschiedlichsten Niveaus. Aber auch außerhalb des eigentlichen Bikeparks gibt es in Serfaus-Fiss-Ladis zahlreiche Möglichkeiten seine Fähigkeiten und seinen Style auf dem Bike zu verbessern: Kids Park, Training Area, Pumptrack, Slopestyle-Kurs oder Airbag eignen sich perfekt für alle Shredder, die ihre Bike-Skills verfeinern und dabei auch noch viel Spaß haben möchten.

 

Wer schon immer wissen wollte, wie ein Nose-Bonk über einen Step-Up funktioniert, seinen Style beim Tabletop perfektionieren oder einen lässigen Shralp durch den Anlieger machen möchte, ist hier bei Jacksons How-To-Serie genau richtig.

 

Schaltet wieder bei Jackson’s Bike School ein und holt euch die Tipps vom Profi: „So lernst du 3 einfache Tricks im Bikepark.“

 

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at

 

All photos by © Richard Bos

Vollgas Jam VIII diesen Samstag!!! – FMB Contest bei Flutlicht

Bei der Vollgas Jam VIII werden diesen Samstag nationale und internationale Biker um Punkte auf der Weltrangliste kämpfen. Auf dem frisch umgebauten und optimierten Kurs können sich Zuschauer auf wilde Tricks und spektakuläre Sprünge freuen. Neben der Freeride Mountainbike Worldtour, werden dieses Jahr auch im Rahmen der Dirt-Meisterschaft Hessen Punkte für den ersten offiziellen Hessenmeister gesammelt.

Pünktlich zum Sonnenuntergang wird das Hügel-Gelände am Ende der Rieslingstraße von der Zwingenberger Feuerwehr wieder in Flutlicht getaucht, sodass die einzigartige Wettkampf Atmosphäre entsteht, die Rider und Zuschauer über nun acht Jahre zu schätzen gelernt haben.

Den Anfang machen die Kids ab 14:30 Uhr, gefolgt von den Amateuren um 16:30 Uhr und schließlich dem Profi Contest, der für 19:30 Uhr geplant ist und bei Flutlicht ablaufen wird. Zum Schluss können sich Besucher dann noch auf den Best Trick Contest freuen, bei dem die Fahrer aller Klassen ihre besten Moves zeigen können. Insgesamt winken den Fahrern zahlreiche Sachpreise und Preisgelder in Höhe von 500€ (EUR).

Zahlreiche freiwillige Helfer sorgen wieder einmal für das Wohl der Besucher und servieren neben kalten Getränken auch warme Speisen vom Grill, von klassischen Bratwürsten bis hin zu vegetarischen Pfännchen.

Abgerundet wird das Event vom futuristischen Red Bull Truck, der musikalisch den Ton angeben wird, ehe die Aftershow mit regionalen DJs um 22 Uhr beginnen wird.

Die Crew der Vollgas Jam freut sich auf Samstag den 14. September und hofft sowohl auf viele Besucher an der Bembelbahn sowie angenehmes Wetter. Der Eintritt ist für das Extremsport-Event frei, gefahren werden kann auf BMX und MTB Bikes, der Eintritt ist für Zuschauer frei. Zeitlich ist der Amateurcontest auf 17:30 Uhr und der Proficontest auf 19:30 Uhr geplant.

Facebook Event Link: hier.

https://www.facebook.com/events/596158087566408

Erik Fedko mit massivem Style (Foto: Florian Schreier)

 

Send this to a friend