Der Auftakt des Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cups 2019 live aus Albstadt – nur auf Red Bull TV

Jolanda Neff (©Bartek Wolinski/Red Bull Content Pool)

Endlich feiert auch der Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cup sein Saisondebüt! Nach dem spannenden Weltcup-Auftakt im Downhill Ende April in Maribor, nehmen vom 17. bis 19. Mai die besten Cross-Country-Fahrerinnen und –Fahrer die schwierige Strecke im deutschen Albstadt in Angriff. Ist Nino Schurter (SUI) auch 2019 der Mann, den es zu schlagen gilt oder haben seine Konkurrenten über die lange Winterpause Boden gutmachen können? Kann Kate Courtney (USA) an ihre sensationelle Leistung bei der Weltmeisterschaft in Lenzerheide anknüpfen und ihren ersten Weltcupsieg einfahren? Machen erneut Jolanda Neff (SUI) und Annika Langvad (DEN) den Sieg im Gesamtweltcup unter sich aus oder kann eine weitere Starterin dem Duo gefährlich werden?

Der Auftakt des Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem und englischem Kommentar live aus Albstadt vom 17.-19. Mai und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

 Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim ersten Cross-Country Weltcup-Stopp der Saison vom 17.-19. Mai wird Christopher D. Ryan die Cross-Country-Rennen erstmals mit der deutschen Cross-County-Legende, Olympiasiegerin und zweifachen Weltmeisterin Sabine Spitz im deutschsprachigen Live-Stream begleiten. Zusätzlich zum Short-Track-Rennen am Freitag, 17. Mai (ab 17:20 Uhr), und dem Cross-Country am Sonntag, 19. Mai (ab 11 Uhr), wird am Samstag, 18. Mai, ab 16:00 Uhr die World Cup Chatter Pre-Show mit den neuesten Analysen, Gerüchten und Geschichten aus der Off-Season auf Red Bull TV übertragen.
Sabine Spitz freut sich schon auf ihre neue Aufgabe. “Das wird eine ganz neue Herausforderung für mich, vor der ich großen Respekt habe. Aber es ist toll, auf diese Art und Weise beim Cross-Country weiter mit dabei zu sein. Es ist etwas ganz anderes, den Blick von außen zu haben, als selber direkt am Start zu sein. Als Athletin hatte ich diese Routine. Das hier ist komplettes Neuland”, sagt die Olympiasiegerin.

Sabine Spitz (©R. Schäuble)

Im Jahr 2017 gelang dem Schweizer Nino Schurter eine historische, perfekte Saison: Nach den Siegen in allen Weltcuprennen folgte der Gewinn des WM-Titels. Doch bereits im ersten Rennen des Vorjahres begann seine Dominanz zu bröckeln. In Stellenbosch (RSA) beendete Sam Gaze (NZL) die Siegesserie und verwies Schurter auf den zweiten Platz. Doch das Ausnahmetalent schlug zurück, gewann vier der sieben Weltcuprennen und sicherte sich somit erneut den Gesamtweltcup. Die herausragende Saison vergoldete der Schweizer in der Folge mit der Titelverteidigung bei seiner Heim-WM in Lenzerheide. Schurters Vorsprung zum Rest des Feldes war trotz aller Resultate und Titel jedoch weit geringer als noch 2017. In der anstehenden Saison 2019 wird das hungrige und motivierte Verfolgerfeld mehr denn je versuchen, die Lücke zu schließen und Schurter vom Thron zu stoßen. Kann sich Schurter ein weiteres Jahr den Angriffen erwehren oder büßt er weiter Boden ein?

Das Verfolgerfeld wird von Mathieu van der Poel (NED) angeführt. Während der Winterpause gewann das niederländische Radsport-Phänomen alle Rennen des Cyclocross Weltcups, krönte seine Leistung mit dem entsprechenden WM-Titel und sorgte sogar auf der Straße für Aufsehen, indem er das prestigeträchtige Amstel Gold Race für sich entschied. “VDP” übt seit seinem ersten Auftritt im Cross-Country-Weltcup im Jahr 2017 enormen Druck auf Schurter aus, konnte ihm aber trotz einiger zweiten Plätze den Sieg nicht streitig machen. Der im Vorjahr eingeführte Cross-Country Short Track (XCC) brachte die Sprintfähigkeiten des Niederländers zum Vorschein. Die XCC-Rennen finden zwei Tage vor den XCO-Rennen statt und dienen als Qualifying für die ersten beiden Startreihen der XCO-Rennen. Des Weiteren kämpfen die Starterinnen und Starter um Punkte für den Gesamtweltcup. Für Short-Track-Rennen gibt es die halbe Anzahl an Weltcupunkten, mit denen XCC-Rennen dotiert sind. Drei Siege und zwei zweite Plätze, bei seinen fünf XCC-Teilnahmen verhalfen Mathieu van der Poel zu seinem zweiten Platz in der Weltcup-Gesamtwertung 2018. Wem gelingt es, die Dominanz von van der Poel in Short-Track-Rennen zu brechen? Gelingt es “VDP” Schurter herauszufordern und seinen ersten XCO-Weltcupsieg einzufahren, oder schaffen Gerhard Kerschbaumer (ITA), Mathias Flueckiger (SUI) und Sam Gaze neben Schurter die weiteren XCO-Saisonsieger 2018 erneut den Sprung auf das oberste Treppchen? Kann vielleicht auch das starke französische Gespann um Titouan Carod, Maxime Marrotte und Jordan Sarrou, um Podestplätze kämpfen?

Bei den Frauen stand in der Vorsaison das Duell zwischen Annika Langvad und Jolanda Neff im Mittelpunkt, wobei Langvad in den Short-Track-Rennen herausragte und fünf der sechs Wettkämpfe für sich entschied. Außerdem gewann die Dänin die XCO-Rennen in Stellenbosch und Nove Mesto. Neff hingegen war bei den Weltcup-Veranstaltungen in Albstadt, Mont-Sainte-Anne und La Bresse siegreich und belegte in Nove Mesto und Vallnord jeweils den zweiten Platz. In den XCC-Rennen war sie beständig unter den besten fünf zu finden. Letztendlich konnte sich Neff aufgrund ihrer konstanten Performance im Gesamtweltcup hauchzart vor Langvad durchsetzen. Findet der Zweikampf 2019 seine Fortsetzung?

Bei den Weltmeisterschaften in Lenzerheide konnte man davon ausgehen, dass Langvad und Neff die Goldmedaille unter sich ausmachen. Doch es schlug die Stunde von Kate Courtney. Die Amerikanerin verblüffte das Feld und gewann in ihrem ersten Jahr als Elite-Fahrerin direkt Gold und verwies Langvad auf Platz zwei. Neff beendete ihre Heim-WM auf dem undankbaren vierten Platz. Werden die Youngster um Courtney und Emily Batty (CAN) in den Kampf um den Gesamtweltcup eingreifen? Können die weiteren Fahrerinnen des enorm starken und unvorhersehbaren Fahrerfeldes, um Maja Wloszczowska (POL), Pauline Ferrand-Prévot (FRA) und Anne Tauber (NED) sowie der Gesamtweltcupsiegerin von 2017, Yana Belomoina (UKR), das Feld aufmischen?

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen der Frauen und Männern beginnt am Freitag, 17. Mai, um 17:20 Uhr. Die Entscheidung im Cross-Country Olympic (XCO) folgt am Sonntag, 19. Mai. Die Live-Übertragung startet um 11:00 Uhr. Neben den Rennen gibt es am Samstag, 18. Mai, die World Cup Chatter Pre-Show mit brandheißen Einblicken und Analysen – ebenfalls live ab 16:00 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 Zeitplan des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Maribor – LIVE auf Red Bull TV:
(alle Zeitangaben in CEST, Wiederholungen der Live-Übertragungen gibt es jeweils direkt im Anschluss)
Albstadt XCC Frauen: Freitag, 17. Mai, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCC Männer: Freitag, 17. Mai, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live auf Red Bull TV
World Cup Chatter – Albstadt Pre-Show: Samstag, 18 Mai, ab 16:00 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCO Frauen: Sonntag, 19. Mai, ab 11:00 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCO Männer: Sonntag, 19. Mai, ab 14:15 Uhr live auf Red Bull TV

Previous ArticleNext Article

GlemmRide Slopestyle: Das aufregende Finale

Dawid Godziek, Emil Johansson und Erik Fedko sind die Sieger des fünften GlemmRide Slopestyle // Wetterpech führte zu Abbruch im zweiten Final-Run

Regen führte am Samstagabend nur knapp vor Schluss zum Abbruch des zweiten Finalruns. Erik Fedko, Emil Johansson und Dawid Godziek mussten daher auf ihren zweiten Run verzichten, konnten die Judges aber bereits im ersten Lauf überzeugen. Mit einem unglaublichen Twister No Hand, Cash Roll über den Boner Log, Double Tailwhip am Step Up, Truckdriver am Step Down und einem Double Backflip X-Up am Rivergap landete der Pole Dawid Godziek verdient auf Platz 1.

Bester Österreicher und Hero of the Weekend ist Peter Kaiser, der sich vom Pre-Qualifying bis auf Platz 9 im Finale durchkämpfen konnte.

Anmerkung: Aufgrund des Abbruchs im Livestream musste eine spontane Entscheidung zu den offiziellen Ergebnissen getroffen werden. Fälschlicherweise fiel die Entscheidung auf das Ergebnis des Qualifyings. Da der komplette erste Finallauf aber durchgeführt werden konnte haben sich die FMBA und die Veranstalter aber zugunsten der Athleten entschieden, sodass der erste Finallauf als endgültiges Ergebnis zählt.

Den Livestream verpasst? Hier gibt’s die Wiederholung.

Spannendes Downhill Finale beim GlemmRide Bike Festival presented by BMW

Lisa Kreuzer und Fabio Wibmer siegen beim Rookies Cup in Saalbach

Trotz gebrochenem Zeh konnte Fabio Wibmer das Rennen mit Tagesbestzeit für sich entscheiden. Mit einer Zeit von nur 3:31.796 bezwang er die 2,3 km lange Pro Line am Reiterkogel mit über fünf Sekunden Vorsprung auf Boris Tetzlaff (Platz 2) und Markus Daxbacher (Platz 3). Bei den Damen gewann Lisa Kreuzer mit 4:04.932 ebenfalls mit einem beeindruckenden Vorsprung von 4.479 auf die zweitplatzierte Sabine Steixner. Charlotte Germann war die Drittschnellste im Finallauf.
In der Klasse Open Masters gewann der sympathische Salzburger Erich Wieland mit 3:46.255 vor Thomas Rieger und Wilfred van de Haterd. Die ehemalige Weltcup-Fahrerin Angie Hohenwarter entschied das Rennen mit 4:04.138 vor Helene Fruhwirth und Caroline Schöpfer in der Damen-Klasse für sich.
Die eigentlichen Stars des Rookies Cup
Beim Specialized Rookies Cup presented by iXS stehen aber – wie der Name schon sagt – die Rookies im Vordergrund. Mit gerade mal elf Jahren wagen sich die Nachwuchstalente auf dieselbe Strecke wie die Großen. In der Klasse U13 gewann Lorenzo Mascherini aus Italien mit einer beeindruckenden Zeit von 3:51.710 vor Raoul Schneeberger aus der Schweiz und Anton Rojan aus Deutschland. Mit seinem Lauf wäre er in der Klasse der Masters auf Rang drei gelandet. Eine überragende Leistung hat auch Henri Kiefer in der Klasse U15 erbracht. Der Deutsche Youngster war mit 3:38.907 nur knapp sieben Sekunden langsamer als Fabio Wibmer.
Ottilia Johansson Jones legte auf ihrer Heimstrecke die Tagesbestzeit bei den Damen gesamt hin. Mit 3:58.722 holte sie sich den Heimsieg in der Klasse U17/U19. Anouk Reiner aus Tirol fuhr mit 4:08.781 auf den obersten Podestplatz bei den Girls U13/U15.
Die Klasse Youth U17 gewann Florian Zimmerli aus der Schweiz mit einer Zeit von 3:40.686. In der Pro U17 Klasse siegte Pau Menoyo aus Spanien mit 3:37.053 nur knapp vor Kilian Buhl aus Saalfelden mit 0.172 Rückstand.
Mit einem Wimpernschlag Vorsprung heißt der große Sieger bei den Open Junior U19 Gabriel Wibmer mit einer Zeit von 3:32.332.
Rahmenprogramm

Beim GlemmRide Bike Festival wurden die rund 15.000 Besucher aber nicht nur mit einem spannenden Downhill Rennen und einem spektakulären Slopestyle Contest auf Weltniveau unterhalten, sondern konnten bei AUVA Radworkshops, SCOTT Pumptrack Sessions, zahlreichen Rides mit Profis der Mountainbike Szene – darunter auch Legende Richie Schley und Fabio Wibmer – und auf den Trails rund um Saalbach Hinterglemm alle Facetten des Mountainbikens auch selbst erleben.

Save the Date!
Der Termin für das GlemmRide Bike Festival presented by BMW 2020 steht bereits. Die Veranstalter blicken auf ein erfolgreiches Eventwochenende mit über 60 Ausstellern in der Expo-Area zurück. Im nächsten Jahr findet das Festival von 01. bis 5. Juli 2020 statt.
 

GlemmRide Bike Festival: Ergebnisse Slopestyle Pre-Qualifyings

Ein internationales Rider Line Up dürfen die Veranstalter des GlemmRide Bike Festival in Saalbach Hinterglemm begrüßen. Am Freitag gab es für neun der 26 Pre-Quali Rider die Chance ihr Können am Samstag gegen große Namen wie Emil Johansson (SWE), Nicoli Rogatkin (USA) oder Tomas Lemoine (FRA) unter Beweis zu stellen. Peter Kaiser aus Innsbruck hat bereits bei seinem ersten Run überzeugt und konnte sich im zweiten Lauf sogar noch verbessern. Neben ihm ziehen die Österreicher Markus Saurer und Enzo Souza Haberl, sowie Lukas Schäfer und Jonathan Kielhorn aus Deutschland, Teodor Kovac auf Tschechien, der Schwede Ludvig Eriksson, Sindre Harbak aus Norwegen und Franck Paulin aus Frankreich ins hochkarätige Qualifying ein. (Gesamte Ergebnisliste im Anhang).

Side-Events
Neben dem spektakulären Contest standen – wie üblich beim GlemmRide – auch jede Menge Fun-Events auf dem Programm. Ob beim BMW CARaoke, loose-shop.de Armwrestling, Lines Bike Pulling oder SCOTT Beat the Pro Pumptrack Contest mit Fabio Wibmer: Die Stimmung ist wie jedes Jahr „unbeschreiblich und nicht vergleichbar – im äußerst positiven Sinn“, so ein Besucher des Festivals.
Livestream

Morgen, Samstag, werden das Qualifying (15.30 – 17:30 Uhr) und die Finals (19:00 – 21:15 Uhr) des FMB Gold Slopestyle Events live aufhttps://www.saalbach.com/de/events/glemmride/livestream und der GlemmRide Bike Festival Facebook Page übertragen. Wer nicht vor Ort dabei sein kann hat so die Möglichkeit ein kleines Stück GlemmRide in sein Wohnzimmer zu bringen.

Gefeiert wird das Spektakel am Abend mit Krautschädl, die auf ihrer Abschiedstournee die Mainstage mitten in der Expo-Area bei freiem Eintritt rocken.
Weitere Infos und Bildmaterial unter media.saalbach.com

 

 

Wer wird Red Bull Rookie of the Year 2019?

Wer wird Red Bull Rookie of the Year 2019?

München, 04. Juli 2019 – Der Red Bull Rookie of the Year Award wird auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit der FMBA und Red Bull an den besten Mountainbike Slopestyle Nachwuchsathleten verliehen. Die Teilnahmebedingungen für den Award haben sich in 2019 allerdings erweitert. Alle Athleten müssen während der Saison an verschiedenen FMBA Events teilnehmen, um als Kandidat für den Red Bull Rookie of the Year Award während der FMB World Tour berücksichtigt zu werden und um ihr Red Bull Rookie of the Year Best Line Video einreichen zu können, das als zusätzliches Ergebnis zählt. Wer sich den Titel „Red Bull Rookie of the Year“ am Ende der Saison sichert, wird mit einem Trip zur Crankworx FMBA Slopestyle World Championship (SWC) in 2020 beim Crankworx in Rotorua, Neuseeland belohnt.

Jedes Jahr startet die SWC Saison traditionell mit Crankworx Rotorua in Neuseeland, bei dem alle Rider ihre neuen Tricks und ihren ausgefallenen Style zum Besten geben und zeigen können, dass sich ihr hartes Training in der Off-Season ausgezahlt hat. In 2020 werden die SWC Athleten zudem den Red Bull Rookie of the Year Award Gewinner aus 2019 begrüßen, der nach Rotorua reisen darf, um mit den weltbesten Slopestyle Athleten beim ersten FMB World Tour Diamond Contest in der Saison anzutreten. Der Weg dahin wird für den Nachwuchsathleten jedoch nicht einfach werden.

Für den gesamten FMB World Tour Kalender, folgt diesem Link: www.fmbworldtour.com

 Alle Rookies, die ihr Können beim Crankworx in Rotorua unter Beweis stellen möchten, sollten möglichst hohe Platzierungen bei den FMB World Tour Contests während der diesjährigen Saison erreichen. Die besten zwei Ergebnisse, die während der Tour erzielt werden, zählen zur Rookie of the Year Gesamtwertung. Die höchste Punktzahl kann während der FMB World Tour Gold Events, wie dem GlemmRide Slopestyle in Österreich (04. – 07. Juli), Fox US Open Slopestyle in den USA (20. Juli), O’ Marisquino in Spanien (11. August) und dem Big White Tom van Steenbergen Invitational (12. – 13. Juli) in Kanada erreicht werden. Allerdings zählen diese Contests auch zu den schwierigsten der FMB World Tour, bei denen sich Rookies mit erfahrenen Profi-Athleten messen müssen. Es warten jedoch noch 30 weitere FMB Silver und Bronze Events auf alle Nachwuchsathleten dieses Jahr, bei denen zusätzlich viele Punkte gesammelt werden können. Dazu zählen auch drei unterschiedliche FMBA National Series in Großbritannien, in der Schweiz, in Deutschland und Nordamerika.

Ein weiteres Kriterium für alle Bewerber ist das Einreichen eines Red Bull Rookie of the Year Award Best Line Video. Dabei müssen alle Rookies ihre Skills unter Beweis stellen und drei aufeinanderfolgende Tricks auf einer Line zum Besten geben. Wer möchte, kann alternativ auf einer längeren Dirt- oder Slope Line mehrere Tricks zeigen. Das Video sollte jedoch eine Länge von einer Minute nicht überschreiten. Diese Videos werden wie ein FMB World Tour Silver Event bewertet. Das bedeutet, dass derjenige Athlet, der die „Best Line“ einreicht, 300 Punkte dazubekommt. Die Videos für die Red Bull Rookie of the Year Award Best Line können ab dem 01. August bis zum 31. Oktober eingereicht und zudem auf Instagram mit folgenden hashtags gepostet werden: #ROTYBestLine, #FMBWorldTour und #RedBullBike.

Zum ersten Mal in der Geschichte der FMB World Tour werden Rookies separat auf der FMB World Tour Webseite gelistet, um das Ranking untereinander nachvollziehen zu können.

Für weitere Details und Infos über die Regularien und Guidelines des Red Bull Rookie of  the Year Award und den Best Line Video Contest, klickt hier

Kriterien, um sich für den Award zu qualifizieren:

  • Athleten müssen eine gültige FMB World Tour Lizenz oder eine FMB Free Amateur Lizenz besitzen
  • Beim FMBA Red Bull Rookie Ranking werden nur Athleten berücksichtigt, die noch an keinem Diamond Event in dieser Saison teilgenommen haben, außer durch eine Wildcard
  • Athleten müssen zwischen 16 und 22 Jahre alt (31.12.2002-01.01.1998) sein, um teilnehmen zu können
  • Jeder Athlet, der sich für die Teilnahme qualifiziert, wird mit seinen Ergebnissen bei der FMBA Red Bull Rookie Rangliste berücksichtigt

Du bist Athlet und hast dich noch nicht angemeldet? Folge dem Link, um deine Lizenz zu beantragen: https://fmba.memberpro.net/main/body.cfm?menu=register

Welches Nachwuchstalent wird in die Fußstapfen vom letztjährigen Red Bull Rookie of the Year Award Gewinner Lukas Huppert treten und sich von der Konkurrenz abheben, um sein Wildcard-Ticket für Neuseeland zu sichern? Am 15. November, dem letzten Tag des Red Bull Rookie of the Year Contest, wird der Titel „Red Bull Rookie of the Year“ an den erstplatzierten aus dem FMBA Red Bull Rookie Ranking vergeben. Neben der Wildcard für Crankworx Rotorua (inklusive Flügen und Unterkunft) belohnt die FMBA den Gewinner zusätzlich mit einer kostenlosen FMB World Tour Lizenz für 2020.

Für weitere Infos zu Live Webcasts und Kalender-Updates schaut auf www.fmbworldtour.com.

Weitere Updates gibt es auf: facebook.com/fmbworldtour & twitter.com/fmbworldtour und www.instagram.com/fmbworldtour

Livestream Glemmride: Ab Freitag 14:30

Ihr schafft es dieses Jahr selbst nicht nach Saalbach zum Glemmride 2019, wollt aber die Action nicht verpassen!? – Kein Problem, hier findet ihr den Livestream, der euch die steilen Abfahrten und fetten Sprünge der Qualifikationen und Finalläufe direkt ins Wohnzimmer bringt.

Wir wünschen viel Spaß beim Schauen und allen Fahrern viel Erfolg!

Livestream
Zur Freude aller, die nicht zu den 15.000 Besuchern vor Ort zählen, werden die Qualifikationen und Finalläufe des GlemmRide Slopestyles live übertragen.

Der Stream läuft über Vimeo-Livestream unter https://www.saalbach.com/de/events/glemmride/livestream 
und auf der GlemmRide Facebook Seite.

Der UCI Mountain Bike World Cup live aus Vallnord – nur auf Red Bull TV

Christopher D. Ryan (XCC, DHI, XCO), Tibor Simai (DHI) und Nathalie Schneitter (XCO) mit deutschem Kommentar im Livestream auf Red Bull TV

Nach rund einem Monat Pause nimmt der UCI Mercedes-Benz Mountain Bike World Cup 2019 mit seinem ersten Doppel-Event des Jahres so richtig Fahrt auf und steuert seinem Saison-Höhepunkt entgegen. Vier Weltcup-Wochenenden stehen noch auf der Tagesordnung bis zur WM vom 28. August bis 01. September in Mont-Sainte-Anne (CAN). Der Auftakt in die heiße Phase findet von 05.-07. Juli in Vallnord (AND) statt, wo sich erstmals in dieser Saison die Wege der Downhill- und Cross-Country-Athleten kreuzen. Andorra liegt inmitten der Pyrenäen zwischen Frankreich und Spanien. Mit 85.000 Einwohnern ist Andorra das elftkleinste Land der Welt. 90 Prozent der Fläche sind mit Wäldern und Wiesen bedeckt. Bekannt ist das Fürstentum für die vielen begeisterten Mountainbike-Fans, das schöne Wetter und die extrem herausfordernden Strecken im Vallnord Bikepark in La Massana. Eine besondere Herausforderung für alle Athleten ist die dünne Luft auf 1.900 Metern Höhe. Setzen die Franzosen bei den Elite Herren ihre Dominanz im Downhill fort? Gibt es bei den Elite Damen im Downhill auch im vierten Rennen die vierte Siegerin? Wer sichert sich in Abwesenheit von Short-Track-Dominator Mathieu van der Poel (NED) den XCC-Sieg? Kann Nino Schurter (SUI) seinen ersten Saisonsieg über die olympische Distanz einfahren? Zeigt die amtierende Weltmeisterin Kate Courtney (USA) auch in Vallnord der Konkurrenz die Grenzen auf?

Der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem und englischem Kommentar live aus Vallnord vom 05. – 07. Juli und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim dritten Cross-Country Weltcup der Saison am 05. Juli (XCC) und 07. Juli (XCO) wird Christopher D. Ryan die Rennen im deutschsprachigen Livestream auf Red Bull TV kommentieren. Unterstützung beim Rennen über die olympische Distanz am Sonntag, 07. Juli, erhält er von Expertin Nathalie Schneitter, der ehemaligen Vize-Weltmeisterin und mehrfachen Schweizer Meisterin. Beim deutschen Livestream des vierten Downhill-Weltcups am Samstag, 06. Juli, steht Ryan der ehemalige Bike-Profi und Gravity-Allrounder Tibor Simai zur Seite. Die Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen beginnt am Freitag, 05. Juli um 17:20 Uhr. Die Übertragungen der Downhill-Rennen am Samstag starten um 12:30 Uhr (Damen) und um 13:45 Uhr (Herren). Die Cross-Country-Rennen über die olympische Distanz gib es am Sonntag ab 12:00 Uhr (Frauen) und 14:30 Uhr (Männer) live zu sehen.

Downhill: Steil ist geil
„Steil ist geil“ lautet der Leitspruch für die Rennstrecke in Andorra. Keine andere Strecke im Downhill-Weltcup hat eine so steile Abfahrt zu bieten wie Vallnord: Satte 700 Tiefenmeter bei einer Streckenlänge von 2.500 Metern entsprechen einem durchschnittlichen Gefälle von fast 30 Prozent und erfordern eine Menge Mut und Überwindung. Die vielen technischen Herausforderungen wie versteckte Wurzeln, Rock Garden und Hochgeschwindigkeits-Drops verlangen darüber hinaus höchste Konzentration. Spektakuläre Runs ins Ziel nach La Massana sind also garantiert.

Drei Rennen und drei unterschiedliche Siegerinnen: Tahnee Seagrave, Rachel Atherton (beide GBR) und Tracey Hannah (AUS) haben sich bislang in die Siegerliste eingetragen. Seagrave hat nur das erste Rennen bestritten und fehlt seitdem verletzungsbedingt. Myriam Nicole (FRA) ist nach ihrem Knöchelbruch ebenfalls noch nicht einsatzfähig. So läuft alles auf einen Zweikampf zwischen Atherton und Hannah hinaus – im Kampf um den Gesamtweltcup und um die Weltcupsiege. Beide haben bislang je ein Rennen gewonnen und sind auch in Vallnord die Athletinnen, die es zu schlagen gilt. Für eine Überraschung gut ist Nina Hoffmann (GER). Die Deutsche hat erst sieben Weltcuprennen bestritten und kommt immer besser in Schwung. Ihr dritter Platz in Fort William und ihr zweiter Platz in Leogang belegen ihre starke Form. Atherton oder Hannah: Welche der beiden Top-Favoritinnen setzt sich in Vallnord durch? Kann Hoffmann für die Sensation sorgen?

Anders sieht es bei den Elite Herren aus. Bei neun der vergangenen zehn Downhill-Rennen stand ein Franzose ganz oben auf dem Siegertreppchen. Amaury Pierron und Loic Bruni je viermal und Loris Vergier teilen sich die Siege auf. Lediglich Martin Maes (BEL) konnte in La Bresse die französische Vorherrschaft sprengen. Doch der Belgier ist kein regulärer Downhill-Fahrer, sondern in der Enduro World Series zuhause und derzeit ohnehin gesperrt. Der letzte nicht-französische siegreiche Downhill-Profi, der regelmäßig am Weltcup-Geschehen teilnimmt, war Aaron Gwin (USA) beim Saisonauftakt 2018 in Losinj (CRO). Doch nicht nur der mit 20 Weltcupsiegen zweiterfolgreichste Weltcup-Fahrer gehört zu den Siegesanwärtern. Greg Minnaar (RSA) hat einen Weltcupsieg mehr auf dem Konto und mit seinem zweiten Platz von Leogang hat der 37-jährige Altstar gezeigt, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Den Kreis der Top-Favoriten schließen Danny Hart (GBR) und Troy Brosnan (AUS). Die beiden sind die einzigen Athleten, die alle drei bisherigen Saisonrennen in den Top 5 beendet haben – Brosnan fuhr sogar jeweils unter die besten drei. Setzen die Franzosen ihre Siegesserie fort? Wem gelingt es, die französische Phalanx zu durchbrechen?

Cross Country: Courntey zum Dritten? Schurter zum doppelten Ersten?
Die XCO-Strecke ist 3,8 Kilometer lang, liegt in großer Höhe rund um die Skistation Pal-Arinsal und ist eine Mischung aus steilen felsigen Anstiegen und losen Serpentinen. Die Höhe und die dünne Luft sprechen für ein Ausscheidungsrennen. Doch wer zu früh attackiert, dem droht am Ende ein Einbruch. Taktik und Erfahrung spielen in Andorra eine große Rolle.

Kate Courtney zeigte sich zuletzt in Galaform. Sie gewann die ersten beiden Saisonrennen. Doch die 23 Jahre junge US-Amerikanerin bestreitet erst ihre zweite Weltcup-Saison. Jolanda Neff (SUI) kann als dreifache Gesamtweltcupsiegerin und Weltmeisterin von 2017 mehr Erfahrung aufweisen. Die Schweizerin belegte im Vorjahr Platz zwei. Wie wichtig Erfahrung ist, verdeutlichte das Jahr 2018 auf sensationelle Art und Weise. Die mit 30 Triumphen Rekord-Weltcupsiegerin Gunn-Rita Dahle Flesjå (NOR) schlug der jüngeren Konkurrenz ein Schnippchen und sicherte sich den Sieg mit 45 Jahren. Kann Courtney auch das dritte Rennen für sich entscheiden? Spielt Neff ihre Erfahrung aus und sichert sich ihren ersten Saisonsieg?

In Abwesenheit von Radsport-Phänomen Mathieu van der Poel richten sich in Vallnord alle Augen auf Nino Schurter. Der Schweizer ist bislang noch ohne XCC-Sieg und in dieser Saison hat der XCO-Dominator der Vorjahre noch keinen Sieg in seiner Paradedisziplin eingefahren. Gelingen dem amtierenden Weltmeister und Gesamtweltcupsieger in Vallnord gleich zwei Premieren?

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Freitag, 05. Juli, um 17:20 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

Der Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup – LIVE auf Red Bull TV:
(Das Replay der Live-Übertragung ist direkt nach den Rennen verfügbar.)

Vallnord XCC Frauen: Freitag, 05. Juli, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCC Männer: Freitag, 05. Juli, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live
Vallnord DHI Frauen: Samstag, 06. Juli, ab 12:30 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord DHI Männer: Samstag, 06. Juli, ab 13:45 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCO Frauen: Sonntag, 07. Juli, ab 12:00 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCO Männer: Sonntag, 07. Juli, ab 14:30 Uhr live auf Red Bull TV