GraVity Card 2019 – Eine Karte, 20 europäische Bikeparks

Die Bike-Saison ist bereits zum greifen nah. Der Winter verabschiedet sich in großen Schritten und macht Platz für Sommer, Sonne, gute Laune und natürlich das Biken. Wer freut sich nicht schon sehnsüchtig darauf, sein Bike endlich wieder ausführen zu können und mit ihm auf ein Abenteuer zu gehen? Jeder Bike-Fan und die, die es noch werden wollen, haben bald endlich wieder die Gelegenheit, sich aufs Bike zu schwingen und den Sommer mit nur einer Karte – der GraVity Card – zum unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Die GraVity Card verspricht 2019 mit 20 Bikeparks und über 160 Trails jede Menge Abwechslung, Adrenalin und unbegrenztes Fahrvergnügen. Gemeinsam mit dem Mountainbike, kann sich jeder GraVity Card Besitzer auf eine Erkundungstour durch Europa aufmachen und von Bikepark zu Bikepark reisen. In insgesamt 6 Ländern Europas erstreckt sich das Trailnetz der GraVity Card Bikeparks und bietet dabei für wirklich jeden Bike-Typ den perfekten Park zum shredden. Ob Endurist, Freerider, Downhiller, gemütlicher Flow-Trail Liebhaber, Familie oder Anfänger, die Parks sind alle unterschiedlich und jeder kommt auf seine Kosten. Als Neuzugänge begrüßt die GraVity-Familie den MTB Zone Bikepark Willingen und MTB Zone Bikepark Petzen, die mit ihrem vielseitigem Angebot glänzen und das GraVity Card Angebot weiter ausbauen. Für Vielfahrer rentiert sich die GraVity Card auch preislich, denn die einzigartige Bikepark Flatrate macht sich schon nach wenigen Tagen bezahlt. Erwachsene zahlen für die gesamte Saison 2019 470€, Jugendliche 355€ und Kinder 222€.

Der Sommer wird wild, neu und spannend. Die Bikeparks punkten nicht nur mit ihrer Streckenvielfalt, sondern bieten auch einige erstklassige Events, die auf keinen Fall verpasst werden sollten. Im folgenden eine Auswahl der Event Highlights der Saison 2019 in den GraVity Card Bikeparks:

Event Highlights

03.05.-05.05.                       iXS European Downhill Cup, Bikepark Kranjska Gora
17.05.-19.05.                       BIKE Festival Willingen, MTB-Zone Bikepark Willingen
25.05.-26.05.                       Österreichische Downhill Staatsmeisterschaften & Oberösterreichische Landesmeisterschaften, Bikepark Wurbauerkogel
30.05.-02.06.                       iXS Dirt Masters Festival Winterberg, Bikepark Winterberg
30.05.-02.06.                       Bikepark Opening & Austrian Pumptrack Series, Bikepark Innsbruck
07.06.-09.06.                      Out of Bounds Festival inkl. Mercedes Benz UCI Mountain Bike Downhill World Cup, Bikepark Leogang
07.06.-10.06.                      Bike Opening Sölden mit Schnitzeljagd (08.06.), Bike Republic Sölden
14.06.-16.06.                      Rock the Hill – Bike&Music Festival, MTB-Zone Bikepark Geisskopf
20.06.-23.06.                      Opening Reiteralm, Schladming-Dachstein Bike
22.06.-23.06.                      EWS Continental Series, MTB-Zone Bikepark Petzen
28.06.-30.06.                      Brandnertal Bike Festival, Bikepark Brandnertal
03.07.-07.07.                      GlemmRide Bike Festival, Saalbach
01.08.-04.08.                      MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis, Bikepark Serfaus Fiss Ladis
09.08.-11.08.                      Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup, Bikepark Lenzerheide
16.08.-18.08.                      iXS European Downhill Cup, Bikepark Spicak
23.08.-25.08.                      3-Länder Enduro Race, Reschenpass
24.08.-25.08.                      Bike Festival, Bikepark Krvavec
06.09.-07.09.                      AustrianGravitySeries: Downhill Rennen am Semmering

Die Bikeparks stellen sich vor

The Epic Bikepark Leogang: The Epic Bikepark Leogang lockt nicht nur mit neuem Namenszusatz, sondern auch mit vielen Neuerungen, die von Mitte Mai bis November getestet werden können. Vier neue Lines und ein 5.000 mgroßer Pumptrack mit Jump- & Dirt-Line, garantieren allen Bikern vom Rookie bis zum Pro ein spannendes Bike Erlebnis. In Europas größtem Anfänger-Bikepark, dem Riders Playground, kommen auch Rookies voll auf ihre Kosten.

Saalbach Hinterglemm: Sprünge, Steilkurven, Freeride- und Northshore-Strecken, sowie wurzelübersäte Singletrails können von Ende Mai bis Oktober in der Region Saalbach Hinterglemm mithilfe von vier Seilbahnen unter bestollte Reifen genommen werden. Zudem bieten Pumptracks und Fahrtechnikgelände Ridern die Möglichkeit, ihre Bike-Skills zu trainieren und zu verbessern.

Bikepark Wagrain im Snow Space Salzburg: Der Bikepark punktet nicht nur mit seiner Nähe zu Salzburg und der Tauernautobahn A10, sondern vor allem mit seinen Single- und Flowtrails, die für Einsteiger und Profis gleichermaßen spannend sind. Ab 08.06 – 23.06. können sich Bike-Fans jeweils von Samstag – Dienstag auf den abwechslungsreichen Routen austoben und ab dem 24.06 – 10.09 ist der Park täglich geöffnet.

Reiteralm Trails & Bikepark Schladming: Der Bikepark Schladming wird diese Saison eine Pause einlegen, um eine 10er Gondelbahn sowie weitere Strecken zu bauen, die 2020 beim großen ReOpening getestet werden können. 2019 werden Mountainbiker jedoch mit einem zusätzlichen Highlight in der Region Schladming-Dachstein verwöhnt. Diese Saison öffnen die Reiteralm Trails ihre Pforten. Wer auf Flow- und Singletrails steht, wird hier viel Spaß haben.

Lenzerheide Bikepark: Der Schweizer Bikepark ist neu ausgebaut und bietet mit seinen fünf Abfahrtstrecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Charakteren, den perfekten Mix für jegliches Fahrniveau. Wer sich traut, kann an der Weltcup Downhill-Strecke sein Können unter Beweis stellen und seine Skills sowie seinen Style in der Slopestyle und Jump Area zum Besten geben. Geöffnet ist der Park von Mai bis November.

Bikepark Brandnertal: Der im Vierländereck gelegene Bikepark bietet von Mai bis Oktober mit ganzen acht Strecken eine abwechslungsreiche Vielfalt. Legendär ist bereits die „Tschack Norris“ Downhill-Strecke, die für den gewissen Adrenalin-Kick sorgt und als Austragungsstrecke für den iXS European Downhill Cup dient. Zudem wird dieses Jahr im Brandnertal kräftig gebaut. Bereits im August kommen zwei neue Strecken dazu.

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis: Von Juni bis Oktober können sich alle Bike-Fans auf neun vielseitige und gut gewartete Trails freuen. Durch den perfekten Mix aus gemütlichen Strecken durch den Wald, schnelle Freeride-Routen mit über 40 Sprüngen sowie weitgehend naturbelassenen Trails, kommt jeder GraVity-Fan auf seine Kosten.

3 Länder Enduro Trails Reschenpass: Das Enduro-Eldorado bietet von Mai bis Oktober ganze 46 km Trailspaß. Die weitgehend naturbelassenen Trails bieten von flowig bis technisch anspruchsvoll alles, was das Biker-Herz höherschlagen lässt. Umgeben von einer traumhaften Bergkulisse, führen die 24 Singletrails, Mountainbiker meist über mindestens eine Landesgrenze.

Bike Republic Sölden: Die Bike Republic Sölden besticht mit einem breiten Angebot. Von Juni bis September stehen allen Bike-Fans neun Flow Lines, 15 Naturtrails und zwei Pumptracks zur Verfügung. Ein weiteres Highlight ist die Eröffnung der 8 km langen GAHE LINE, die mit großen Steilkurven, Rollers und Tables Fahrspaß garantiert und für alle Fahrtypen geeignet ist. Mit der GAHE LINE ergibt sich eine 11 km lange Abfahrt, die von der Bergstation Giggijochbahn auf 930 Tiefenmeter hinunter ins Tal verläuft.

Bikepark Innsbruck: Der Bikepark, geöffnet von Mai bis November, ist vielseitig und bietet von familienfreundlichen Trails bis verspielt und technisch-anspruchsvoll, für alle Geschmäcker ein besonderes Erlebnis. Crankworx Innsbruck bekommt 2019 eine nagelneue Downhill-Strecke direkt in Mutters, die nach dem Event das Bikepark Angebot erweitert. Wer sich wie die Profis beim Crankworx fühlen möchte, sollte sich zudem den Crankworx Innsbruck Dual Slalom Kurs und den Pumptrack an der Talstation vornehmen.

Bikepark Tirol: Wer nach einem ordentlichen Adrenalin-Kick sucht, ist hier bestens aufgehoben. Von Juni bis September können die top-geshapten Freeride-Strecken, der anspruchsvolle Downhill-Trail sowie die Slopestyle-Strecke gerockt werden. Zudem ist der Bikepark in einer wunderschönen Bergwelt gelegen und bietet eine perfekte Infrastruktur.

Bikepark Winterberg: Unter den 11 professionell angelegten Strecken und Parcours mit insgesamt 12 km Länge, finden alle Downhiller, Freerider, Slopestyler, Anfänger oder Profi den idealen Trail für sich, immer von April bis November.Ab ca. Juli eröffnet eine neue Jump Line, die viel Airtime verspricht.Die modernen Sesselbahnen befördern alle Biker schnell nach oben, sodass es selbst bei viel Betrieb kaum zu Wartezeiten kommt.

MTB Zone Bikepark Geisskopf: Viel Spaß, Action und Adrenalin sind hier von April bis Oktober garantiert. Wer sich den „Spirit of Flow“ nicht entgehen lassen will, ist auf Deutschlands erstem Flow Country Trail richtig unterwegs. Mit viel Flow zaubert er jedem Biker ein Lächeln ins Gesicht. Fall es jedoch etwas stürmischer sein soll, sind die Freeride- und Downhill-Strecken mit ihren wurzeligen und steinigen Passagen genau das Richtige. Das Angebot wurde zudem mit dem Bosch eBike Uphill Flow Trail für alle E-Mountainbiker erweitert.

Bikepark Spicak: Der größte und zugleich älteste Bikepark in Tschechienöffnet seine Tore von Mai bis Oktober. Spicak ist für seine vielseitigen und natürlich gestalteten Trails bekannt, die für alle Könnerstufen geeignet sind. Die Downhill-Strecke „Struggle“ hat es mit ihren Wurzeln, Steinen und Drops besonders in sich und ist regelmäßiger Austragungsort der iXS European Downhill Cups. Neues gibt es 2019 auch: die Rekonstruktion der „Black Friday“ Strecke, neue Northshore Elemente auf der „Air & Stone“ Line und ein Skill Zentrum für Anfänger.

Bikepark Wurbauerkogel: Von leichten Strecken für Anfänger wie dem „Blue Lollipop“ über anspruchsvolle Downhill-Trails, wie dem „Black Widow“ für alle unerschrockenen Profis, bis hin zum Pumptrack für die Rookies, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Seit kurzem gibt es sogar einen 4,5 km langen Singletrail auf der Wurzeralm in Spital am Pyhrn. Geöffnet ist der Bikepark von Mai bis Oktober.

Bikepark Semmering: Für Familien bis zum Profi bietet der Bikepark von Mai bis Oktober ein abwechslungsreiches Angebot. Unter anderem gibt es die Family-Strecken, die zum Cruisen einladen, die Freeride-Strecke mit ihren vielen Jumps, den Downhill-Trail für eine ordentliche Portion Adrenalin, einen Slopestyle Park mit Jump Line sowie viel Flow auf dem „Sweet & Sexy“ Trail.

Bikepark Kranjska Gora: Der slowenische Bikepark öffnet schon im April seine Pforten und begrüßt alle Bike-Fans, die die zahlreichen Streckenkombinationen auf fast 20 km Länge austesten möchten. Ob Downhill-Strecken für Adrenalinjunkies, Trails mit viel Airtime für alle die hoch hinauswollen oder Familien- und Enduro-Strecken für alle, die zum Cruisen aufgelegt sind, hier kommt jeder auf seine Kosten.

Bikepark Krvavec: Von Mai bis November glänzt der zweite slowenische Bikepark im Bunde mit ganzen 30 km an Trails und bietet für jedes Fahr-Niveau, sowie für jeden Geschmack genau die richtige Mountainbike Strecke. Das Angebot wurde durch eine weitere Strecke, den „Jezerca-Trail“ erweitert, der den oberen Teil des Bikeparks mit dem Muci-Trail verbindet. Zusammen sind die beiden Trails fast 10 km lang und verlaufen auf 1.000 Höhenmetern bis zur Talstation hinunter. Neu ist auch der Skills Park oberhalb des Bikeparks.

MTB Zone Bikepark Willingen: Das Angebot im Neuzugang Willingen spricht ein breites Publikum an. Von April bis November können sich alle GraVity-Fans auf zwei leichte Flow Country Trails sowie auf Enduro, Freeride und Downhill Strecken freuen. Zwei Bike Verleihe und die Bike Schule, eine Kabinenbahn und eine Achter-Sesselbahnrunden das Angebot ab.

MTB Zone Bikepark Petzen: Auch Petzen wurde neu in der GraVity-Card Familie aufgenommen und punktet von Mai bis Oktober mit einem 11 km fast endlos erscheinenden Flow Country Trail sowie dem 7 km langen Enduro Trail Thriller. Wer die Herausforderung sucht, wird sie im EWS Trail finden, der eigens für die Enduro World Series gebaut wurde. Neu im Bikepark ist zudem der Enduro Park.

Weitere Informationen findet ihr auf www.gravity-card.comwww.facebook.com/gravitycard und auf www.instagram.com/gravity_card.

Previous ArticleNext Article

DER UCI MOUNTAIN BIKE WORLD CUP LIVE AUS LES GETS – NUR AUF RED BULL TV

 

Hand in Hand reisen Cross-Country- und Downhill-Athleten von Vallnord nach Les Gets, wo der zweite Triple-Header in Folge ansteht. Der Ort in den französischen Alpen ist erstmals seit 17 Jahren wieder Gastgeber eines UCI Downhill-Weltcups. Dennoch ist die Downhill-Strecke einigen Fahrern durch vergangene Crankworx-Events bereits bekannt. Komplettes Neuland ist Les Gets hingegen für die Cross-Country-Fahrer, die sich einer gänzlich neuen Herausforderung stellen müssen. Die größte Frage aber lautet: Wie haben die Athleten die Strapazen von Andorra überstanden? Oftmals sind Rennen im Anschluss an herausfordernde Weltcups wie Vallnord für Überraschungen gut. Spannung ist ohnehin garantiert. Bauen die französischen Downhiller ihre Vormachtstellung beim Heimrennen aus? Sichert sich Rachel Atherton (GBR) den dritten Saisonsieg? Wie fit kehrt Mathieu van der Poel (NED) auf die Cross-Country-Bühne zurück?

 

Der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem, englischem, französischem, portugiesischem und spanischem Kommentar vom 12. – 14. Juli LIVE aus Les Gets und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Den vierten Cross-Country-Saisonevent am 12. Juli (XCC) und 14. Juli (XCO) wird Christopher D. Ryan im deutschsprachigen Livestream auf Red Bull TV kommentieren. Unterstützung in der olympischen Disziplin am Sonntag, 14. Juli, erhält er von der deutschen Cross-Country-Legende, Olympiasiegerin und zweifachen Weltmeisterin Sabine Spitz. Beim deutschen Livestream des fünften Downhill-Weltcups am Samstag, 13. Juli, steht Ryan der ehemalige Europameister und sechsfache österreichische Staatsmeister Markus Pekoll zur Seite. Die Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen beginnt am Freitag, 12. Juli um 17:20 Uhr. Die Übertragungen der Downhill-Rennen am Samstag starten um 12:30 Uhr (Damen) und um 13:45 Uhr (Herren). Die XCO-Rennen gibt es am Sonntag ab 12:00 Uhr (Frauen) und 14:30 Uhr (Männer) live zu sehen.
Der Alpen-Ort nutzt seine verfügbare Fläche optimal aus. Auf der einen Talseite finden die Downhill-Rennen statt und auf der anderen die Cross-Country-Bewerbe.

 

DHI: Wer sprengt die französische Party vor heimischen Publikum?
Die Downhill-Strecke gehört mit rund drei Minuten Fahrzeit zu den kürzeren im Weltcup. Über offenes Gelände geht es in die steilere und technischere Wood-Sektion und zum Abschluss wieder über einen kurvigen Wiesenabschnitt Richtung Ziel.
Die Downhill-Rennen in dieser Saison und vor allem auch zuletzt in Andorra waren hochklassig und an Spektakel kaum zu überbieten. Selbiges ist auch für Les Gets zu erwarten. Die drei Musketiere Loic Bruni, Amaury Pierron und Loris Vergier (alle FRA) dominieren den Weltcup nahezu nach Belieben und streben bei ihrem Heimrennen den elften Sieg im zwölften Downhill-Rennen an. Wird Troy Brosnan (AUS) zum Partycrasher? Der Australier landete in allen Saisonrennen in den Top 3 und sicherte sich in den beiden Jahren zuvor bei Crankworx Les Gets den Sieg im Downhill. Auch Weltcup-Rekordsieger Greg Minnaar (RSA) hat in dieser Saison gezeigt, dass er trotz seiner 37 Jahre noch längst nicht zum alten Eisen gehört. Für eine kleine Sensation hat in der Vorwoche der Österreicher David Trummer gesorgt. Als Siebter erzielte er das beste österreichische Ergebnis im Downhill-Weltcup. Der 25-Jährige wird in Les Gets hochmotiviert an den Start gehen. Danny Hart (GBR) und Brook McDonald (NZL) vervollständigen den Favoritenkreis. Fehlen wird Aaron Gwin. Der fünfmalige Gesamtweltcupsieger stürzte in dieser Saison bereits mehrfach, wie auch im Training in Andorra, und kuriert seine Blessuren aus.

 

Tracey Hannah (AUS) als Führende in der Downhill-Wertung und Downhill-Queen Rachel Atherton führen das Feld bei den Damen an und reisen als Top-Favoriten nach Les Gets. Atherton konnte mit ihrem 39. Weltcupsieg in Andorra den Rückstand auf Hannah in der Weltcupwertung auf 60 Punkte verkürzen. Aber Shootingstar Nina Hoffmann (GER) und Marine Cabirou (FRA) können dem Spitzenduo gefährlich werden. Hoffmann fuhr bereits zweimal in die Top 3 und war die Schnellste im Qualifying von Andorra. Cabirou erzielte nach drei vierten Plätzen mit Platz zwei in Andorra ihr bestes Karriereergebnis und will die Leistung vor ihrem Heimpublikum bestätigen.

 

XC: Das Powerhouse kehrt zurück
Nino Schurter (SUI) fuhr in Vallnord seinen ersten XCO-Sieg der Saison ein und übernahm erstmals die Führung in der Weltcupwertung. Der Schweizer wird aber alle Hände voll zu tun haben, den Erfolg zu wiederholen und die Führung zu behalten, denn das Radsport-Phänomen kehrt auf die Cross-Country-Bühne zurück. Mathieu van der Poel (NED) wird nach seiner Pause wieder am Start stehen. Offen ist, ob van der Poel seine starke Frühform konserviert hat. Der Niederländer gewann beide Short-Track-Saisonrennen und das XCO-Rennen in Nové Město. In Albstadt wurde er in der olympischen Disziplin Zweiter. Spannende Duelle sind also garantiert. Siegchancen rechnen sich im XCO auch Albstadt-Sieger Mathias Flückiger (SUI) und im XCC Vallnord-Sieger Henrique Avancini (BRA) aus. Die französischen Hoffnungen ruhen auf Maxime Marotte und Jordan Sarrou.

 

Gleich mehrere Anwärterinnen auf den XCO-Sieg gibt es im Frauenfeld. Die Top-Favoritin ist Jolanda Neff (SUI). Die Schweizerin hat zu Saisonbeginn betont in der zweiten Saisonhälfte in Top-Form sein zu wollen und hat das mit ihrer eindrucksvollen Aufholjagd in Andorra und dem zweiten Platz unterstrichen. Andorra-Siegerin Anne Terpstra (NED) ist eine der Herausforderinnen. Die Niederländerin geht nach ihrem geschichtsträchtigen Sieg selbstbewusst ins Rennen. Auf der niederländischen Euphoriewelle möchte auch Anne Tauber mitschwimmen. Die ehemalige Eisschnellläuferin hat zu Saisonbeginn gezeigt, dass sie mit den Besten mithalten kann. Die Beste bis dato ist Kate Courtney (USA). Die amtierende Weltmeisterin musste in den Höhen Andorras ihrem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen, hat aber die ersten beiden XCO-Saisonrennen auf beeindruckende Art und Weise gewonnen. Aufsteigende Form bewiesen die drittplatzierte von Andorra Yana Belmoina (UKR) und Jenny Rissveds (SWE) als Fünfte. Für die schwedische Olympiasiegerin war das Rennen eine bemerkenswerte und überraschende Rückkehr in die Weltspitze nach ihrer schweren Krankheit, die sie beeindruckend gemeistert hat (hier geht es zu Jenny Rissveds sehenswertem Interview!). Ebenfalls für ein Spitzenergebnis gut ist Elisebeth Brandau (GER). Die Deutsche wurde bereits Siebte in Albstadt und Zehnte in Vallnord. Kann die erfahrene 34-Jährige die Favoritinnen mit einer Attacke überraschen?

 

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Freitag, 12. Juli, um 17:20 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 

Zeitplan des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Les Gets– LIVE auf Red Bull TV:

(alle Zeitangaben in CEST, Wiederholungen der Live-Übertragungen gibt es jeweils direkt im Anschluss)

Les Gets XCC Frauen: Freitag, 12. Juli, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCC Männer: Freitag, 12. Juli, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live
Les Gets DHI Frauen: Samstag, 13. Juli, ab 12:30 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets DHI Männer: Samstag, 13. Juli, ab 13:45 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCO Frauen: Sonntag, 14. Juli, ab 11:00 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCO Männer: Sonntag, 14. Juli, ab 14:15 Uhr live auf Red Bull TV

 

Photos by © redbullcontentpool

Must Watch: In Reach mit Nico Vink, KJ, Needles, Tupin und Co.

Ihr habt eine viertel Stunde Zeit? – Dann schaut euch das neuste Freeride Video von den Loose Riders um Vink, KJ, Needles, Tupin und Co. an. Präsentiert von Scott, erwartet euch MTB Action vom Feinsten, rasantes Fahren und das ein oder andere technische Manöver.

Viel Spaß beim Zuschauen der Jungs:

Continental BIKE Festival Saalfelden Leogang mit Pump Track Quali-Rennen

MTB-Event geht mit neuen Highlights in die zweite Runde

Mehr als 5.000 Festivalbesucher, 80 Aussteller und 1000 aktive Teilnehmer: Das Continental BIKE Festival Saalfelden Leogang geht vom 13. bis 15. September 2019 in die zweite Runde. Auf der Expo können die Top Neuheiten für 2020 getestet werden. Dazu gibt es jede Menge Rennhighlights: Der Rocky Mountain BIKE Marathon überrascht mit einer ganz neuen Strecke und die Quali für das Red Bull Pump Track World Championship-Finale findet erstmals im Rahmen des BIKE Festivals statt

Bielefeld/ Hamburg/ München, 10. Juli 2019. Das BIKE Festival, bekannt durch die langjährigen Austragungsorte Riva und Willingen, feierte 2018 seine Premiere in Saalfelden Leogang. Schnell stand nach der gelungenen Erstauflage fest: Es wird eine Wiederholung geben. Die zweite Auflage des Continental BIKE Festivals steigt vom 13. bis 15. September 2019 und hat wieder jede Menge sportliche Höhepunkte und Neuheiten für alle Generationen zu bieten. Passend dazu eröffnet der Bike Park in diesem Sommer mehrere neue Trails und Lines, die man beim Festival testen kann.

Spannend ist der Termin Mitte September, denn so können die Besucher der Messe schon die brandheißen Neuheiten für 2020 bestaunen und im Bike Park ausprobieren. Zahlreiche Messeangebote, Gewinnspiele, Testbikes und vieles mehr hat die Expo mit rund 80 Ausstellern und 150 Marken in diesem Jahr zu bieten.

Auch für eMTB-Fans gibt es einiges zu erleben. Auf kostenlosen, geführten Touren geben Guides Tipps und Tricks für den richtigen Umgang mit dem eMTB. Auf sportlicher Ebene wird Leogang zu einem absoluten Top-Event, die Region und der Bike Park direkt am Festivalgelände bieten beste Voraussetzungen dafür. Der Rocky Mountain BIKE Marathon führt 2019 über eine ganz neue Strecke. Der Neubau vieler Trails im Bike Park bot den Streckenplanern neue Spielmöglichkeiten: Dieses Jahr besteht der Marathon aus drei aufeinander folgenden Runden im Bike Park und dessen unmittelbarer Nähe. Mit der ganz neuen Steinberg-Line, die von der AsitzBergstation flowig ins Tal führt, ist ein neues Highlight in die Strecke integriert.

Die Region Saalfelden Leogang ist bekannt für beste Enduro-Bedingungen. Darum darf auch die Scott Enduro Series 2019 nicht fehlen. Eine weitere Premiere: Auf dem neuen asphaltierten Velosolutions Pump Track findet während des BIKE Festivals ein QualiRennen für die Red Bull Pump Track World Championship statt. Dabei kämpfen die Teilnehmer um einen der begehrten Plätze für das große WM-Finale in Bern.

Mehr um den Spaß als ums Gewinnen geht es beim Kidsrace und dem Ghost Recon Ride, einer Art Schnitzeljagd auf dem Rad für Jedermann mit lustigen Aktionen wie Wettsägen oder Paddeln.

Die Anmeldung für alle Rennen ist gestartet. Mehr Infos dazu auf: https://leogang.bikefestival.de/ .

 

100% stellt die Helme ALTEC® und TRAJECTA® vor

Sie sind da!!! 100% präsentiert die 2 neuesten Kreationen Ihres Helmsegments. Die All-Mountain Altec®- und Enduro Trajecta®-Modelle beinhalten beide die patentierte Smartshock®-Technologie und bieten das Nonplusultra an Sicherheit.

9. Juli 2019, San Diego, Kalifornien
Es ist soweit – 100% launcht zum Ausbau der Mountainbike-Linie die Modelle Altec® und Trjecta®. Während der Altec® als Halbschalenmodell eher die Wahl der fortgeschrittenen und selbstbewussten Enduro-Fahrer sein dürfte, bietet der Trajecta als Integrallösung 100%igen Rundumschutz. Die Helme verfügen nicht nur über große Vents für eine optimale Luftzirkulation, sondern wurden bereits von Anfang an unter Berücksichtigung einer Vollintegration des Smartshock® Suspended-Rotational-Systems konzipiert.

Zur Information: Herkömmliche Fahrradhelme bieten meist nur einen Aufprallschutz bei der liniearen Einwirkung von Impact-Kräften. In der Realität erfahren die meisten Radfahrer jedoch schräge, kraftversetzende Stöße, die sowohl Rotations- als auch Verzögerungskräfte auf unser Gehirn ausüben.

Das schwebende Smartshock®-Rotationssystem komprimiert und reduziert die lineare und rotative Krafteinwirkung auf das Gehirn ist nicht nur das fortschrittlichste, sondern ebenso das intelligenteste Sicherheitssystem zur Vermeidung von Hirnschäden durch Rotationskräfte.

Entdecken jetzt die Altec- als auch die Trajecta-Helmkollektion.


Bild zeigt Halbschalenmodell Altec®


Bild zeigt Integralmodell Trjecta®

Ab heute weltweit erhältlich.

 

 

WORLD CUP DIARIES VALLNORD

 

Downhill-Rider und Cross-Country-Athleten haben am Wochenende Vallnord (AND) in die Mountainbike-Hochburg schlechthin verwandelt und die Zuschauer vor Ort und vor den Bildschirmen mit extrem spannenden Rennen verwöhnt. Zehntausende Fans an der Strecke sorgten für sensationelle Stimmung und die Rider zahlten es mit Spitzenleistungen zurück. Viele Top-Favoriten gaben sich keine Blöße und die Geschichtsbücher wurden gleich um mehrere Kapitel erweitert – hier sind die Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup von Vallnord, Andorra.

 

Du hast die unglaubliche Action vom Weltcup in Vallnord verpasst? Keine Sorge! Alle Replays und alle Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem, englischem, portugiesischem und spanischem Kommentar gibt es on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Spektakulär. Spannend. Staubtrocken.
Sechs Rennen standen in Vallnord auf dem Programm. Den zahlreichen und stimmungsgewaltigen Zuschauern wurden von Frauen und Männern in Short-Track, Downhill und Cross Country Renn-Action der Extraklasse geboten – und das bei durchweg strahlendem Sonnenschein. Bestes Sommerwetter sorgte allerdings dafür, dass der Staub in Andorra den Athleten schwer zu schaffen machte. Doch trotz schwierigsten Bedingungen waren alle Wettkämpfe an Hochspannung kaum zu überbieten. Gewohnt spektakulär waren sie zudem. Tracey Hannah, Nina Hoffmann, Aaron Gwin, Dakotah Norton, Finn Iles, Reece Wilson, Matt Walker – die Liste der Rider, die allein beim Downhill stürzten ist lang und prominent. So lag es nicht nur an der Höhenluft auf rund 1900 Metern, dass die Athleten ans Limit gehen mussten. Herausfordernste Streckenprofile inmitten der Pyrenäen vervollständigten das rundum gelungene Weltcup-Wochenende.
Hier geht’s zum Replay!

 

DHI: Atherton-Rekord bei Hoffmann-Show – Bruni hat im Herzschlag-Finale die Hosen an
Den ersten Downhill-Paukenschlag setzte Nina Hoffmann (GER) bereits beim Qualifying am Freitag. Der Shootingstar legte beim steilsten Rennen des Jahres die schnellste Zeit hin – und das in ihrer erst zweiten Weltcup-Saison und obwohl Rachel Atherton (GBR) kein erkennbarer, größerer Fehler unterlief. Die Deutsche ist also in der Weltspitze angekommen und hat ihren Teil dazu beigetragen, dass Worte wie “Spannung” und “Dramatik” gar keine Ausdrücke sind, für das, was sich auf der Downhill-Strecke abgespielt hat. Nach mehreren Stürzen im Qualifying eröffnete Leogang-Siegerin und Mitfavoritin Tracey Hannah (AUS) den Showdown. Kurz vorm Ziel rutschte die Australierin auf der staubbedeckten, rutschigen Strecke aus, übernahm aber dennoch die Führung. Rachel Atherton (GBR) ging als Drittletzte auf die 2,5 Kilometer lange Strecke, proftierte von Hannahs Missgeschickt und ging nach einer fehlerfreien Fahrt in Führung. Die Französin Marine Cabirou (FRA) setzte sich nach einer couragierten Fahrt zwischen die beiden Top-Favoritinnen Atherton und Hannah. Dann gingen alle Blicke gespannt nach oben zu Nina Hoffmann. Und die Deutsche zeigte einen Lauf, der an Verrücktheit kaum zu überbieten ist. Bis zur Rennhälfte war Hoffmann in Schlagdistanz zu Atherton, ein Sturz beendete jedoch ihre Siegchancen. Dennoch fuhr die Quali-Schnellste weiter. Klingt normal und gängig, aber nicht mit Hoffmann. Die Deutsche ist beim Sturz aus ihrem linken Schuh gerutscht. Der Schuh hing noch im Klickpedal. Hoffmann sprang im Socken zurück aufs Rad und weiter ging der wilde Ritt. Sie trotzte dem fehlenden Grip und präsentierte bei der Zieldurchfahrt das Kuriosum. Im Überschwang der Gefühle und unter ihrem eigenen Jubel über die verrückte Fahrt ging sie im Ziel erneut zu Boden. Selbst die Konkurrenz gratulierte zu ihrer irren Fahrt. Dabei ging fast unter, dass Atherton mit ihrem zweiten Saisonsieg ihren 74. Podestplatz einfuhr und damit zur alleinigen Rekordhalterin aufsteigt.

 

So sehenswert und mitreißend das Frauen-Rennen war, die Männer standen dem weiblichen Geschlecht in nichts nach. Die Franzosen zeigten einmal mehr, wo im Downhill-Sport der Hammer hängt. Lediglich Troy Brosnan (AUS) konnte bei der hochklassigen Downhill-Show von Loic Bruni, Loris Vergier und Amaury Pierron mithalten. Der Australier reihte sich hinter Tagessieger Bruni und dem zweitplatzierten Vergier ein und fuhr auch im vierten Saisonrennen zum vierten Mal in die Top 3. Den verrückten Schlag der Downhill-Profis unterstrichen Johannes von Klebesberg (ITA) und Danny Hart (GBR). Privatier von Klebesberg krönte sich zum schnellsten Jeans-Rider und Hart bewältigte die extrem steile und anspruchsvolle Strecke in Shorts. Quali-Sieger Bruni hatte bei seinem dritten Saisonsieg allerdings das letzte Wort und die Hosen an. In die Weltspitze vorgestoßen ist auch David Trummer (AUT). Der 25-jährige Österreicher wurde Fünfter im Qualifying und ließ mit Platz sieben im Rennen Top-Stars wie Greg Minnaar (RSA), Laurie Greenland (GBR) und Rémi Thirion (FRA) hinter sich. Sein bestes Karriereergebnis ist zugleich das beste Resultat eines Österreichers im Downhill-Weltcup.

 

XCC: Perfekte Taktik. Tolle Leistung. Wahnsinns Finish.
Ein Antritt der seines gleichen sucht. Nur wenige Meter ging es kurz vor dem Ziel die Brücke hinauf. Jolanda Neff (SUI) lag kurz vor Schluss noch auf Rang drei. Aber beim finalen Anstieg ließ sie die Weltcup-Führenden und dreimalige Saison-Siegerin Kate Courtney (USA) und die bis dato Führenden Allesandra Keller (SUI) stehen. Nach sieben Podiumsplätzen – 3x Zweite, 3x Dritte, 1x Vierte – erzielte Neff ihren ersten Weltcupsieg im Short Track. Es war erst der zweite Schweizer Sieg im Short Track und der erste Doppelsieg. Keller und Courtney folgten auf den Plätzen zwei und drei.
Bei den Herren nutzte Henrique Avancini (BRA) die Gunst der Stunde. In Abwesenheit von Short Track-Dominator Mathieu van der Poel (NED) kontrollierte der Brasilianer das Feld von der Spitze und hatte auch beim Schlusssprint die meisten Körner übrig. Nino Schurter (SUI) wurde Zweiter und Maxime Marotte (FRA) Dritter.

 

XCO: Atemberaubende Aufholjagden und ein historischer Sieg
Mehrere gnadenlose Anstiege inklusive des längsten Weltcup-Anstiegs, „The Wall“, warteten bei den Cross Country-Rennen über die olympische Distanz auf die Fahrerinnen und Fahrer. Die Herausforderung auf knapp 2000 Metern Höhe flößte den Athleten im Vorfeld gehörigen Respekt ein. Jolanda Neff, die einstige Schweizer Seriensiegerin, ging ihr Rennen deswegen defensiv an. Wohl zu zurückhaltend. Bereits 47 Sekunden häufte sie in der ersten Runde an Rückstand an. Der sorgte allerdings dafür, dass die amtierende Gesamtweltcupsiegerin eine bemerkenswerte wie fesselnde Aufholjagd startete bzw. starten musste. Sie pflügte durchs Feld, kämpfte sich an nahezu 30 der vor ihr liegenden Rivalinnen vorbei und schloss in der fünften und vorletzten Runde zur Führenden Anne Terpstra (NED) auf. Das Duell um den Tagessieg spitzte sich zu. Die finale Attacke der Schweizerin verpuffte allerdings. Die 26-Jährige musste ihrer Aufholjagd Tribut zollen. Terpstra konterte ihrerseits kurz darauf und konnte sich entscheidend absetzen. Mit ihrem Sieg trug sich die 28-Jährige in die Geschichtsbücher ein. Es war der erste Triumph einer Niederländerin im Rennen über die olympische Distanz.

 

Ein ähnliches Rennen bestritt auch Nino Schurter (SUI). Der amtierende Weltmeister und Gesamtweltcupsieger fiel nach einem kleinen Sturz zu Rennbeginn zurück und musste sich ebenfalls nach vorne kämpfen. Am Ende entschied der Schweizer einen packenden Dreikampf gegen Albstadt-Sieger und Landsmann Mathias Flückiger und Short-Track-Triumphator Henrique Avancini für sich. Die Entscheidung fiel dabei erst kurz vor der Ziellinie als Schurter seine ganze Erfahrung ausspielte und sich im Rasenstück clever an Flückiger vorbei schob. Schurter erzielte seinen ersten Saisonsieg und verkürzte mit jetzt 31 Weltcupsiegen den Rückstand auf Rekordsieger Julien Absalon (FRA) auf zwei Erfolge.

 

Gesamtweltcups: Neue Spitzenreiter und schrumpfende Abstände
Schnellster im Qualifying und Sieg im Rennen – mit seinem perfekten Wochenende übernimmt Loic Bruni mit 765 Punkten die Führung im Downhill-Weltcup. 65 Punkte beträgt sein Vorsprung auf Troy Brosnan (700 Punkte) und schon 160 Punkte auf Amaury Pierron (605 Punkte). Mit dem Selbstvertrauen drei der vier Saisonrennen gewonnen zu haben, ist Bruni auf Kurs zum ersten Triumph im Gesamtweltcup.
Bei den Frauen spitzt sich der Kampf um den Weltcupsieg ebenfalls zu und verspricht Spannung bis zum letzten Rennen. Rachel Atherton (730 Punkte) verkürzt den Rückstand auf Spitzenreiterin Tracey Hannah (790 Punkte) auf 60 Punkte.

 

Im Cross Country ist das Bild ziemlich identisch. Jolanda Neff (815 Punkte) hat in Vallnord 135 Punkte auf Kate Courtney (890 Punkte) gut gemacht. Auch hier scheint eine Entscheidung erst in Snowshoe beim finalen Saison-Event zu fallen.
Bei den Herren hat sich erstmal in dieser Saison Nino Schurter (835 Punkte) in Führung gesetzt. Der amtierende Gesamtweltcupsieger verdrängt Mathieu van der Poel (700 Punkte), der in Vallnord pausiert hat. Neuer Zweiter ist Mathias Flückiger (755 Punkte). Nachdem sich van der Poel für die nächsten Rennen wieder angekündigt hat, scheint sich auch hier ein extrem spannender Kampf um den Sieg im Gesamtweltcup zu entwickeln.

 

Die Replays und alle Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup aus Vallnord gibt es on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 

Photos by © redbullcontentpool

GlemmRide Slopestyle: Das aufregende Finale

Dawid Godziek, Emil Johansson und Erik Fedko sind die Sieger des fünften GlemmRide Slopestyle // Wetterpech führte zu Abbruch im zweiten Final-Run

Regen führte am Samstagabend nur knapp vor Schluss zum Abbruch des zweiten Finalruns. Erik Fedko, Emil Johansson und Dawid Godziek mussten daher auf ihren zweiten Run verzichten, konnten die Judges aber bereits im ersten Lauf überzeugen. Mit einem unglaublichen Twister No Hand, Cash Roll über den Boner Log, Double Tailwhip am Step Up, Truckdriver am Step Down und einem Double Backflip X-Up am Rivergap landete der Pole Dawid Godziek verdient auf Platz 1.

Bester Österreicher und Hero of the Weekend ist Peter Kaiser, der sich vom Pre-Qualifying bis auf Platz 9 im Finale durchkämpfen konnte.

Anmerkung: Aufgrund des Abbruchs im Livestream musste eine spontane Entscheidung zu den offiziellen Ergebnissen getroffen werden. Fälschlicherweise fiel die Entscheidung auf das Ergebnis des Qualifyings. Da der komplette erste Finallauf aber durchgeführt werden konnte haben sich die FMBA und die Veranstalter aber zugunsten der Athleten entschieden, sodass der erste Finallauf als endgültiges Ergebnis zählt.

Den Livestream verpasst? Hier gibt’s die Wiederholung.