X-MAS bei Maciag Offroad

Wir lieben Dirt – Dein X-MAS bei Maciag Offroad

Wenn es kalt und eisig draußen wird, dann schließt der Bikepark und die Lieblingsstrecke. Kein Grund traurig zu sein. Lass das Jahr Revue passieren, schau Dir die besten Fotos und Videos an. Wenn Du möchtest, poste sie mit dem #maciagoffroad, um auch uns an Deinem Jahresrückblick teilhaben zu lassen.
Noch mehr Freude spendet Dir unser Adventskalender, dort warten jeden Tag Überraschungen wie z.B. attraktive MX- & MTB-Sonderangebote, Gewinnspiele mit Preisen im Wert von über 5.000 Euro und vieles mehr.

Du findest bei uns Geschenke für Männer wie Steven, der es liebt mit seiner Enduro-Maschine durchzustarten und 2019 kaum erwarten kann. Auch für Frauen wie Lydia, die es richtig dirty beim Downhill mögen, haben wir alles parat. Der kleine Fritz wünscht sich vom Weihnachtsmann nichts sehnlicher als ein E-Dirtbike von Kuberg.
In den kommenden Tagen wirst Du von uns mit vielen Geschenkideen inspiriert! Die Empfehlung des Hauses dieses Jahr: Der Maciag Offroad Wandkalender + Stickerbogen für nur 9,95 € ►► https://maci.ag/IbtPg

Im großen x-Mas-Sale mit über 4.000 Artikeln aus Motocross, Mountainbike & Streetwear findet jeder Offroadfan was er braucht – und das zum Schnäppchenpreis. ►► https://maci.ag/ubXus

Wenn Du lagernde Ware bis zum 17.12. bestellst und innerhalb des deutschen Festlandes wohnst, werden wir das Paket noch rechtzeitig vor dem Fest versenden.

Tauch jetzt ein in unsere Dirty Weihnachtswelt ►► https://maci.ag/hcPaN

Dirty x-Mas wünscht Dir Deine Maciag Family

PS: Die Maciag Offroad x-Mas-Challenge ist der erste große Knaller. Mach mit und freu Dich auf Preise von ION, Leatt, MTB-Hopper, Rabaconda und Bell! Lass Dir den Spaß nicht entgehen! ►► https://maci.ag/nppgL

PPS: Wir lieben Dirt!

Previous ArticleNext Article

iXS Dirt Masters: Gravity-Spektakel zieht Zuschauer in den Bann

Fabio Wibmer beim Bunny Hop Battle ©Nico Gilles

Bereits die ersten beiden Tage des 13. iXS Dirt Masters Festivals haben die Erwartungen übertroffen. Die besten Gravity-Athleten zeigten ihre Skills in bewährten und neuen Events und spannenden Wettkämpfen. Tausende Zuschauer genossen die spektakuläre Mountainbike-Action und sorgten im Bikepark Winterberg für feinsten Festival-Flair. Nahezu perfekte Bedingungen rundeten den gelungenen Auftakt ab.

Die Fans drehen auf ©Nico Gilles

Vier Tage lang ist der Bikepark Winterberg Schauplatz für das größte Gravity-Event Deutschlands. Die beiden Auftakttage der 13. Auflage des iXS Dirt Masters Festivals, Donnerstag und Freitag, waren bereits ein voller Erfolg. Hunderte Athletinnen und Athleten trugen bislang in sieben Disziplinen zur Begeisterung der Massen bei. Den Auftakt machten die Kids: Die Cracks von Morgen sammelten beim Sparkassen Kids Race ihre erste Rennerfahrung. Das neu eingeführte Event war ein voller Erfolg und belegte, dass Familienfreundlichkeit zum iXS Dirt Masters Festival gehört. Die etwas Fortgeschrittenen durften sich beim Specialized Rookies Downhill Cup wie die Profis fühlen.

Bombastische Tricks und Bunny Hops zur Eröffnung

Das Highlight des Tages war der neueingeführte Wettbewerb „Rose Best of Ten“. Der Best Trick-Contest versetzte die zahlreichen Zuschauer in Ekstase. Dem Namen entsprechend wurden zehn Runden absolviert – mit unterschiedlichen Vorgaben, wie No Hander, Nac-Nac, „Best Goon“, Flip- und Tailwhip-Combos.

Erik Fedko beim Rose Best of Ten ©Nico Gilles

Die Auswahl der Kriterien nahmen die deutschen Stars der Slopestyle-Szene persönlich vor: Erik Fedko und Lukas Knopf. „Beim Dirt Masters habe ich erstmals bei dieser Art von Contest meine Tricks auf einer großen Bühne gezeigt. Wir haben uns jeweils zehn Tricks überlegt und miteinander abgestimmt. Ich bin gestoked, dass alle Teilnehmer richtig gesendet haben und die Crowd hat gut Stimmung gemacht. Es war auf jeden Fall eine gute Zeit“, sagte Knopf.

©Kai Brake
©Nico Gilles

Die unterschiedlichen Kriterien erlaubten einem breiten Teilnehmerfeld mit Profis wie auch Amateuren ihre Tricks zum Besten zu geben. Nach jeder Runde entschieden die Fans mit ihrem Jubel über den Gewinner. 24 Athleten aus ganz Europa flogen um die Anerkennung der Zuschauer. Erst beim finalen Durchgang, Best Trick, setzte leichter Nieselregen ein, der der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Janek Röttgen (GER) und Lokalmatador Erik Fedko lieferten sich einen heißen Fight um den Sieg – mit dem besseren Ausgang für Fedko. „Für mich bedeutet das Dirt Masters Festival vor allem Spaß zu haben und Freunde zu treffen, die man sonst das ganze Jahr nicht sehen kann, und mit ihnen zu feiern. Wir wollten auch in diesem Jahr einen geilen Event auf die Beine stellen, an dem Locals, Amateure und Profis teilnehmen können. Alle sollten die Chance haben ihre Tricks zu senden. Es war ein Hammer-Auftakt und jetzt freue ich mich auf mehr“, sagte Fedko.

Erik Fedko beim Rose Best of Ten ©Felix Hens

Zum Abschluss des ersten Tages ging es beim „Bunny Hop Battle“ hoch hinaus. Zahlreiche Zuschauer standen den Athleten Spalier und sahen einen packenden Dreikampf um den Sieg. Jonas Grau, Max Wegener (beide GER) und Fabio Wibmer (AUT) pushten sich gegenseitig im wahrsten Sinne des Wortes zu Höchstleistungen. Aber auch die Fans trugen mit LaOla-Wellen und spontanen Limbo-Einlagen zur guten Stimmung bei. Grau und Wegener übersprangen 1,10 Meter und feierten einen Doppelsieg. Wibmer belegte mit 1,05 Metern den dritten Platz.

Limbo-Rabbit beim Bunny Hop Battle ©Felix Hens
Max Wegener (l.) und Jonas Gaus gewinnen den Bunny Hop Battle ©Nico Gilles

Hier sind die Hammer-Trick-Highlights vom ersten Tag:

 Action pur auch am Freitag

Athleten und Zuschauer wurden am Freitag mit einem Mix aus Sonne und Wolken an der Strecke begrüßt. Durchgehend perfekte Bedingungen sorgten auch am zweiten Festival-Tag für einen reibungsvollen Ablauf und hervorragende Stimmung im Bikepark Winterberg. Die Action begann am Nachmittag. Beim „Braaap Off“ ging es schlicht und ergreifend um den geilsten Roost und gute Laune. Den sportlichen Abschluss bildete der BMO 4X Rumble. Mehr als 80 der weltweit besten Rider standen am Start des internationalen Events.

©Kai Brake

In direkten Duellen kämpften die Athleten auf der Strecke nicht nur um jede Hundertstel, sondern vor allem gegeneinander. Die beiden Schnellsten zogen in die nächste Runde ein. Im spannende Finale der Elite Männer triumphierte ein alter Bekannter: Benedikt Last (GER). Der fünfmalige deutsche Meister verwies Klaus Beige und Jonas Gauß (beide GER) auf die Plätze zwei und drei. „Es ist immer wieder schön zum Dirt Masters Festival zu kommen. Auf dem Gelände wird das Maximale rausgeholt. Man bekommt Einblicke in die anderen Disziplinen. Und auch die Stimmung ist richtig gut. Die ganze Stadt macht Halligalli. Seit elf Jahren habe ich das Festival nur mal wegen einer Verletzung verpasst. Es ist einfach ein super Event“, sagte Last.

Siegerehrung 4X: Klaus Beige (l., 2.Platz), Benedikt Last (2.v.l., Sieger), Jonas Gauß (2.v.r., Dritter) ©Kai Brake

Neben den Herren stürzten sich auch die Damen waghalsig die Strecke hinunter. Siegerin nach einem beherzten Rennen war Laura Küderle (GER).

Die Geschichte des Tages aber schrieb Sam Reynolds (GBR). Der Brite reiste erstmals seit sechs Jahren wieder zum Erlebnisberg Kappe – jedoch ohne gültige Rennlizenz. Ein Start bei den Amateuren kam für den 27-Jährigen allerdings nicht in Frage. Reynolds wollte sich der Konkurrenz der Elite Männer stellen. Ein kurzer Anruf bei seinem Verband verhalf ihm zur notwendigen Lizenz und damit war er „ready to rumble“. „Ich bin das erste Mal seit zehn Jahren wieder Four Cross gefahren und es war super spannend. Das Dirt Masters Festival war der passende Rahmen dafür. Es ist eines der schöneren Events, bei dem man ohne Druck sehr viel Spaß haben kann. Deswegen bin ich hier und jetzt ist es Zeit für Bier und Currywurst.“

Sam Reynolds beim 4X ©Kai Brake

Spannend und spektakulär – hier sind die Highlights vom Freitag:

Auch wenn beim Dirt Masters Festival die Wettkämpfe im Mittelpunkt stehen, durfte der Festival-Charakter nicht fehlen. Der Freitag wurde mit einem Live-Konzert der Karaoke Band Schwanz musikalisch abgerundet.

Am Samstag und Sonntag geht die Action weiter. Die zahlreichen Teilnehmer, um Stars wie Josh Bryceland, Sam Reynolds, Fabio Wibmer, Dawid Godziek, Jasper Jauch, kämpfen beim iXS Downhill Cup, Enduro One, Continental Slopestyle und dem legendären Warsteiner Whip Offs powered by Spank um den Sieg und wollen weiterhin die Zuschauer begeistern.

Rose Best of Ten, Erik Fedko (r.) ©Kai Brake

Der Eintritt ist für alle Festivalbesucher frei.

Liveübertragung: UCI Mountain Bike World Cup

Fort William – 31. Mai 2019 – Am Wochenende geht es wieder schnell bergab – und das mit voller Absicht. In Fort William (GBR) steht der zweite Downhill-Event des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 auf dem Programm. Auch bei der 17. Austragung des Klassikers werden sich wieder Tausende Zuschauer an der legendären und extrem anspruchsvollen Rennstrecke einfinden. So unvorhersehbar wie das schottische Wetter wird auch der Rennausgang. Können Tahnée Seagrave (GBR) und Loic Bruni (FRA) ihre Siege aus Maribor wiederholen? Zu welcher Leistung ist Altmeister Greg Minnaar (RSA) fähig? Wie ist die Form des amtierenden Gesamtweltcupsiegers Amaury Pierron (FRA)? Kann Rachel Atherton (GBR) zurückschlagen? Gelingt der jungen Deutschen Nina Hoffmann der Sprung aufs Podium?

Die zweite Runde des Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem und englischem Kommentar live aus Fort William am 02. Juni ab 13:30 und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!


Bild zeigt Amaury Pierron | Photo by Nathan Hughes

Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim zweiten Weltcup-Stopp der Saison, am 02. Juni wird Guido Heuber die Downhill-Rennen mit dem ehemaligen Europameister und sechsfachen österreichischen Staatsmeister Markus Pekoll im deutschsprachigen Livestream begleiten. Die Übertragung des Finallaufs der Damen beginnt am Sonntag um 13:30 Uhr. Das Herren-Rennen wird ab 14:45 Uhr ausgestrahlt.


Bild zeigt Marine Cabirou | Photo by Nathan Hughes

Die Highspeed-Abfahrt in Fort William steht vor allem für Adrenalin und Ausdauer. Besonders letztgenanntes ist für die Fahrerinnen und Fahrer auf der mit rund 2.800 Metern längsten Strecke im Weltcup-Kalender gefragt. Um die Athleten immer wieder vor neue Herausforderungen zu stellen, wird die Strecke regelmäßig verändert, und so können sich Fahrer und Zuschauer auch in diesem Jahr auf einige Neuerungen freuen. Wem gelingt es, die schwierige, extrem lange Strecke am besten zu meistern?


Bild zeigt Loris Vergier | Photo by Nathan Hughes

Der Weltcup-Auftakt in Maribor begann mit einer faustdicken Überraschung. Altmeister Greg Minnaar qualifizierte sich nicht für den Finallauf. Nachdem der 37-Jährige aufgrund von Verletzungen in der Vorsaison seinen Status als „Protected Rider“ verlor, musste er im Qualifying einen Platz unter den Top 60 erreichen, um beim Rennen dabei sein zu dürfen. Ein Sturz auf der nassen, rutschigen Strecke verhinderte das vermeintlich obligatorische Unterfangen des 3-fachen Weltmeisters, 3-fachen Gesamtweltcupsiegers sowie 21-maligen Weltcupsiegers, und er verpasste die Qualifikation um 13/1000 Sekunden. Demzufolge wird der Veteran mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch nach Fort William reisen. Stolze sieben Mal fuhr er bereits auf der schottischen Strecke die schnellste Zeit. Kann Minnaar seinen Ausrutscher wieder gutmachen und in die Erfolgsspur zurückkehren?

 

Hinter ihren Erwartungen blieben beim Weltcup-Auftakt auch Amaury Pierron und Loris Vergier (beide FRA). Pierron belegte in Slowenien lediglich den siebten Platz. In der Vorsaison gewann der amtierende Gesamtweltcupsieger noch drei Weltcuprennen. Vergier fiel nach einem Sturz weit zurück. Doch der 22-Jährige zeigte im Vorjahr mit Platz zwei, dass mit ihm in Fort William zu rechnen ist. In Vallnord erreichte er zudem seinen ersten Weltcupsieg. Besser machte es deren französischer Landsmann Loic Bruni, der in Maribor gewann und das erste Ausrufezeichen der Saison setzte. Welchem der hochfavorisierten Franzosen gelingt in Fort William der beste Run?


Bild zeigt Danny Heart | Photo by Nathan Hughes

Oder können die starken Briten ihren Heimvorteil nutzen? Danny Hart fuhr in Maribor auf Platz zwei und weist in Fort William eine zuversichtliche Bilanz auf: Viermal stand er auf dem Podium seit er 2012 in Schottland debütierte. Matt Walker war beim Saisonstart der schnellste in der Quali und komplettierte beim Rennen das Podium auf dem fünften Platz. Auch Laurie Greenland und Reece Wilson wollen mit dem heimischen Publikum im Rücken gute Ergebnisse einfahren.

 

Ebenfalls zu den Sieganwärtern gehören Aaron Gwin (USA) und Finn Iles (CAN). Gwin ist wie Minnaar einer der Altstars, die sich gegen die junge Garde erwehren müssen. 20 Weltcupsiege stehen bereits auf seinem Konto, damit ist der 31-Jährige nach Minnaar der zweiterfolgreichste Downhiller. Iles gehört zu den größten Talenten im Downhill-Sport. Dem 19-Jährigen fehlt lediglich die Konstanz zur absoluten Weltklasse.


Bild zeigt Rachel Atherton | Photo by Nathan Hughes

Während es bei den Männern ein breites Feld an Favoriten gibt, beschränkt sich die Anzahl von Sieganwärterinnen auf die großen Drei. Myriam Nicole (FRA), Tahnée Seagrave und Rachel Atherton (beide GBR) – sowie mit Abstrichen auf Tracey Hannah (AUS). Nicole jedoch erlitt in der Saisonvorbereitung einen Knöchelbruch und wird in Schottland nicht am Start stehen. Seagrave gewann den Auftakt in Maribor und reist selbstbewusst nach Fort William. Atherton landete mit weniger als einer Sekunde Rückstand auf dem zweiten Platz. Es war das erste Rennen auf einem Bike ihrer neuen Eigenmarke „Atherton Bikes“. Atherton oder Seagrave – wer triumphiert bei den Frauen? Mit Nina Hoffmann als Sechste und Sandra Rübesam auf Platz neun, waren die deutschen Farben in Maribor gleich doppelt in den Top 10 vertreten. Schafft eine der beiden Deutschen den Sprung auf das Podium?

 

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Sonntag, 28. April, um 12:30 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 

 

Der Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup – LIVE auf Red Bull TV:

(Replay der Live-Übertragung direkt nach den Rennen verfügbar)
Finale Fort William DHI Women – 02. Juni ab 13:30 live auf Red Bull TV

Finale Fort William DHI Men – 02. Juni ab 14:45 live auf Red Bull TV

Still wanted: Diese Bikes werden immer noch gesucht!

Wie bereits schon die Kollegen anderer Magazine berichteten, wurde der Bikeschmiede Propain in Vogt nach der Rückkehr vom Bikefestival in Riva fast die komplette Testflotte aus dem Eventtruck gestohlen worden. Wir möchten daher nochmals daran erinnern, näher hinzuschauen, wenn Ihr diese Bikes seht.

Entwendet wurden 17 Testbikes im Gesamtwert von  72.000 Euro.

Die Modellbezeichnungen und Rahmennummern der gestohlenen Bikes:


Bittet achtet auf Räder in diesen Farben:

 

Gestohlene Bikes besitzen folgende Rahmennummern:

– Tyee CF SMALL Moongrey MD1809026
– Tyee CF MEDIUM Moongrey MD18117138
– Tyee CF LARGE Moongrey LG18117146
– Tyee CF X Large Moongrey XL18117044
– Tyee CF MEDIUM RAW MD18117106
– Tyee CF LARGE RAW LG18127159
– Tyee CF X Large Badmint XL18097034
– Tyee Large Badmint LG18127186


Bittet achtet auf Räder in diesen Farben:

  

Gestohlene Bikes besitzen folgende Rahmennummern

• Spindrift Medium Lime MD19012035
• Spindrift  X Large Lime XL18112005
Spindrift LARGE Black Matt LG 19012058
Spindrift Medium Lime MD19012035

 


Bittet achtet auf Räder in diesen Farben:

  

Gestohlene BIkes besitzen folgende Rahmennummern

– Hugene Medium Silver MD18054027
– Hugene Medium Lime MD19014082
– Hugene LARGE Silver LG19014119
– Hugene Large Silver LG19014102
– Huegen X LARGE Lime XL18054002
– Hugene LARGE Lime LG19014090

Wer eines der Räder entdeckt, kann sich an Propain wenden (www.propain-bikes.com / info@propain-bikes.com / Tel. 0751201802 22)
oder an die Polizei Vogt (Tel. 07529 971560).

Fetter Saisonauftakt mit Familien-Flair

Serfaus-Fiss-Ladis © Staronphoto

Bald ist es soweit und der familienfreundliche Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis öffnet seine Tore für eine weitere erlebnisreiche Bike-Saison. Allen Mountainbike-Fans wird am Eröffnungswochenende vom 7. bis 9. Juni einiges beschert. Passend zum österreichischen Vatertag am 9. Juni wird im Bikepark ein besonderes Highlight angeboten, das vor allem für Familien viel
Spaß und Action garantiert. Zudem warten 2019 auch viele weitere spannende Events auf alle Gravity- und Trail-Fans.

Almtrail Serfaus-Fiss-Ladis © Christian Waldegger

Die Region Serfaus-Fiss-Ladis liegt umschlungen in einer wunderschönen Bergwelt auf einem sonnigen Hochplateau. Im Sommer verwandelt sie sich zu einem herrlichen Mountainbike-Gebiet, das für die ganze Familie einiges in petto hat. Wie sehr das Biken Eltern und Kinder zugleich eine Freude machen kann, haben Jackson und Ron Goldstone in ihrem Video „Day Out with Dad“ uns allen gezeigt. Getreu dem Motto eine Familienregion zu sein, eröffnet der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis in diesem Jahr am österreichischen Vatertag.

Must watch! Jackson Goldstone und sein Vater Ron zeigen wie Family-Biking in der Region Serfaus-Fiss-Ladis aussehen kann: 

Am 7. Juni können sich alle Biker auf ein Wochenende voller Spaß, guter Laune und viel Action freuen, denn der Bikepark feiert den Saisonstart gemeinsam mit dem österreichischen Vatertag zusammen. Ob Rookie oder Profi, Alt oder Jung, jeder kann sich richtig austoben! Am Sonntag, 9. Juni, veranstaltet der Bikepark eine spannende „Family Session“, bei der es so einige Preise zu gewinnen gibt. Und so läuft die Challenge ab:

Serfaus-Fiss-Ladis © Staronphoto

Mit dem Ticketkauf für den Bikepark erhalten alle Eltern und ihre Kinder einen „Family Session Pass“ mit dem sie an der Aktion teilnehmen und Punkte sammeln können. Für alle Teilnehmer geht es an der Waldbahn los, die alle kleinen und großen Biker nach oben befördert. Die Challenge ist ähnlich wie eine Schnitzeljagd aufgebaut und verläuft an drei Stationen entlang der blauen Milky Way Strecke. An jeder Station gibt es jeweils eine spannende Aufgabe zu bewältigen, die bei erfolgreichem Bestehen mit einem Stempel im Pass gewürdigt wird.

Serfaus-Fiss-Ladis © Christian Waldegger

Diejenigen, die am Ende alle Aufgaben richtig absolvieren und somit einen ausgefüllten Pass vorweisen, können an der Verlosung teilnehmen, die tolle Preise bereithält. Zu gewinnen gibt es unter anderem Tageskarten und verschiedene andere Schmankerl.

Das ganze Jahr über hat der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis aber auch weitere erlebnisreiche Angebote anzubieten. Neben den verschiedenen Camps, Kursen sowie Bike-Touren, wird auch 2019 wieder das actiongeladene MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis vom 29. Juli bis 4. August stattfinden.

Specialized Rookies Cup Serfaus-Fiss-Ladis © Felix Pirker

Wer sich wie die großen Downhill-Stars fühlen und an einem Downhill-Rennen teilnehmen möchte, hat beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis die besten Voraussetzungen dazu. Eine Woche lang können die Nachwuchsfahrer im Rahmen des „Kona Rookie Camps“ ihre Bike-Kenntnisse verbessern, sich mit anderen jungen Mountainbikern sowie erfahrenen Coaches austauschen und an vielen weiteren Highlights teilnehmen. Am Ende der Woche finden dann die „Kona Rookie Games“ statt, bei denen wieder mehr als 200 junge Racer aus aller Welt erwartet werden. Sie können sich auf unvergessliche Momente freuen und ihre Downhill Skills zum Besten geben, wenn es wieder um die schnellste Zeit beim „Specialized Rookies Cup“ und „iXS International Rookies Championships“ geht.

Stoke, Spaß und Action! Hier der letztjährige Highlight Clip des MTB-Festivals Serfaus-Fiss-Ladis: https://youtu.be/bABwVBQKlRg

Für alle Damen gibt es in diesem Jahr außerdem ein weiteres Highlight, auf das sie sich freuen können. Vom 16. bis 18. August veranstaltet Serfaus-Fiss-Ladis die „Trail Session“ mit Angie Hohenwarter, die alle Biker-Mädels mit auf die Trails nimmt. Gemeinsam mit der sympathischen Österreicherin wird drei Tage lang ein buntes Programm angeboten, das allen Bikerinnen die Gelegenheit gibt, sich auf verschiedene Touren zu begehen und die vielseitigen Trails unsicher zu machen. Dabei bekommt jede die Chance ihre Fahrtechnik-Skills zu verbessern und sich viele wertvolle Tipps rund um das Bike zu holen. Viel Action und jede Menge Spaß sind dabei garantiert. Wer weitere Informationen zum Camp einholen oder sich bereits jetzt anmelden möchte, kann sich unter bikeschule@bikepark-sfl.at melden.

Serfaus-Fiss-Ladis © Staronphoto

Es ist also angerichtet und der Bike-Sommer kann beginnen! Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at

Der Auftakt des Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cups 2019 live aus Albstadt – nur auf Red Bull TV

Jolanda Neff (©Bartek Wolinski/Red Bull Content Pool)

Endlich feiert auch der Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cup sein Saisondebüt! Nach dem spannenden Weltcup-Auftakt im Downhill Ende April in Maribor, nehmen vom 17. bis 19. Mai die besten Cross-Country-Fahrerinnen und –Fahrer die schwierige Strecke im deutschen Albstadt in Angriff. Ist Nino Schurter (SUI) auch 2019 der Mann, den es zu schlagen gilt oder haben seine Konkurrenten über die lange Winterpause Boden gutmachen können? Kann Kate Courtney (USA) an ihre sensationelle Leistung bei der Weltmeisterschaft in Lenzerheide anknüpfen und ihren ersten Weltcupsieg einfahren? Machen erneut Jolanda Neff (SUI) und Annika Langvad (DEN) den Sieg im Gesamtweltcup unter sich aus oder kann eine weitere Starterin dem Duo gefährlich werden?

Der Auftakt des Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem und englischem Kommentar live aus Albstadt vom 17.-19. Mai und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

 Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim ersten Cross-Country Weltcup-Stopp der Saison vom 17.-19. Mai wird Christopher D. Ryan die Cross-Country-Rennen erstmals mit der deutschen Cross-County-Legende, Olympiasiegerin und zweifachen Weltmeisterin Sabine Spitz im deutschsprachigen Live-Stream begleiten. Zusätzlich zum Short-Track-Rennen am Freitag, 17. Mai (ab 17:20 Uhr), und dem Cross-Country am Sonntag, 19. Mai (ab 11 Uhr), wird am Samstag, 18. Mai, ab 16:00 Uhr die World Cup Chatter Pre-Show mit den neuesten Analysen, Gerüchten und Geschichten aus der Off-Season auf Red Bull TV übertragen.
Sabine Spitz freut sich schon auf ihre neue Aufgabe. „Das wird eine ganz neue Herausforderung für mich, vor der ich großen Respekt habe. Aber es ist toll, auf diese Art und Weise beim Cross-Country weiter mit dabei zu sein. Es ist etwas ganz anderes, den Blick von außen zu haben, als selber direkt am Start zu sein. Als Athletin hatte ich diese Routine. Das hier ist komplettes Neuland“, sagt die Olympiasiegerin.

Sabine Spitz (©R. Schäuble)

Im Jahr 2017 gelang dem Schweizer Nino Schurter eine historische, perfekte Saison: Nach den Siegen in allen Weltcuprennen folgte der Gewinn des WM-Titels. Doch bereits im ersten Rennen des Vorjahres begann seine Dominanz zu bröckeln. In Stellenbosch (RSA) beendete Sam Gaze (NZL) die Siegesserie und verwies Schurter auf den zweiten Platz. Doch das Ausnahmetalent schlug zurück, gewann vier der sieben Weltcuprennen und sicherte sich somit erneut den Gesamtweltcup. Die herausragende Saison vergoldete der Schweizer in der Folge mit der Titelverteidigung bei seiner Heim-WM in Lenzerheide. Schurters Vorsprung zum Rest des Feldes war trotz aller Resultate und Titel jedoch weit geringer als noch 2017. In der anstehenden Saison 2019 wird das hungrige und motivierte Verfolgerfeld mehr denn je versuchen, die Lücke zu schließen und Schurter vom Thron zu stoßen. Kann sich Schurter ein weiteres Jahr den Angriffen erwehren oder büßt er weiter Boden ein?

Das Verfolgerfeld wird von Mathieu van der Poel (NED) angeführt. Während der Winterpause gewann das niederländische Radsport-Phänomen alle Rennen des Cyclocross Weltcups, krönte seine Leistung mit dem entsprechenden WM-Titel und sorgte sogar auf der Straße für Aufsehen, indem er das prestigeträchtige Amstel Gold Race für sich entschied. “VDP” übt seit seinem ersten Auftritt im Cross-Country-Weltcup im Jahr 2017 enormen Druck auf Schurter aus, konnte ihm aber trotz einiger zweiten Plätze den Sieg nicht streitig machen. Der im Vorjahr eingeführte Cross-Country Short Track (XCC) brachte die Sprintfähigkeiten des Niederländers zum Vorschein. Die XCC-Rennen finden zwei Tage vor den XCO-Rennen statt und dienen als Qualifying für die ersten beiden Startreihen der XCO-Rennen. Des Weiteren kämpfen die Starterinnen und Starter um Punkte für den Gesamtweltcup. Für Short-Track-Rennen gibt es die halbe Anzahl an Weltcupunkten, mit denen XCC-Rennen dotiert sind. Drei Siege und zwei zweite Plätze, bei seinen fünf XCC-Teilnahmen verhalfen Mathieu van der Poel zu seinem zweiten Platz in der Weltcup-Gesamtwertung 2018. Wem gelingt es, die Dominanz von van der Poel in Short-Track-Rennen zu brechen? Gelingt es “VDP” Schurter herauszufordern und seinen ersten XCO-Weltcupsieg einzufahren, oder schaffen Gerhard Kerschbaumer (ITA), Mathias Flueckiger (SUI) und Sam Gaze neben Schurter die weiteren XCO-Saisonsieger 2018 erneut den Sprung auf das oberste Treppchen? Kann vielleicht auch das starke französische Gespann um Titouan Carod, Maxime Marrotte und Jordan Sarrou, um Podestplätze kämpfen?

Bei den Frauen stand in der Vorsaison das Duell zwischen Annika Langvad und Jolanda Neff im Mittelpunkt, wobei Langvad in den Short-Track-Rennen herausragte und fünf der sechs Wettkämpfe für sich entschied. Außerdem gewann die Dänin die XCO-Rennen in Stellenbosch und Nove Mesto. Neff hingegen war bei den Weltcup-Veranstaltungen in Albstadt, Mont-Sainte-Anne und La Bresse siegreich und belegte in Nove Mesto und Vallnord jeweils den zweiten Platz. In den XCC-Rennen war sie beständig unter den besten fünf zu finden. Letztendlich konnte sich Neff aufgrund ihrer konstanten Performance im Gesamtweltcup hauchzart vor Langvad durchsetzen. Findet der Zweikampf 2019 seine Fortsetzung?

Bei den Weltmeisterschaften in Lenzerheide konnte man davon ausgehen, dass Langvad und Neff die Goldmedaille unter sich ausmachen. Doch es schlug die Stunde von Kate Courtney. Die Amerikanerin verblüffte das Feld und gewann in ihrem ersten Jahr als Elite-Fahrerin direkt Gold und verwies Langvad auf Platz zwei. Neff beendete ihre Heim-WM auf dem undankbaren vierten Platz. Werden die Youngster um Courtney und Emily Batty (CAN) in den Kampf um den Gesamtweltcup eingreifen? Können die weiteren Fahrerinnen des enorm starken und unvorhersehbaren Fahrerfeldes, um Maja Wloszczowska (POL), Pauline Ferrand-Prévot (FRA) und Anne Tauber (NED) sowie der Gesamtweltcupsiegerin von 2017, Yana Belomoina (UKR), das Feld aufmischen?

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen der Frauen und Männern beginnt am Freitag, 17. Mai, um 17:20 Uhr. Die Entscheidung im Cross-Country Olympic (XCO) folgt am Sonntag, 19. Mai. Die Live-Übertragung startet um 11:00 Uhr. Neben den Rennen gibt es am Samstag, 18. Mai, die World Cup Chatter Pre-Show mit brandheißen Einblicken und Analysen – ebenfalls live ab 16:00 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 Zeitplan des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Maribor – LIVE auf Red Bull TV:
(alle Zeitangaben in CEST, Wiederholungen der Live-Übertragungen gibt es jeweils direkt im Anschluss)
Albstadt XCC Frauen: Freitag, 17. Mai, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCC Männer: Freitag, 17. Mai, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live auf Red Bull TV
World Cup Chatter – Albstadt Pre-Show: Samstag, 18 Mai, ab 16:00 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCO Frauen: Sonntag, 19. Mai, ab 11:00 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCO Männer: Sonntag, 19. Mai, ab 14:15 Uhr live auf Red Bull TV

#FullgasMTB: Rückkehr der Weltmeister nach Lenzerheide

Loic Bruni © Piotr Staron

65‘000 Zuschauer! Die UCI Mountain Bike World Championships im vergangenen Jahr waren die größte Mountainbike-Weltmeisterschafts-Party aller Zeiten. 11 Monate später kehren die weltbesten Mountainbike Athletinnen und Athleten beim Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup an den weltmeisterlichen Ort im Herzen Graubündens zurück. Vom 9. bis 11. August werden die Downhill-Asse und Cross Country-Cracks in Lenzerheide wichtige Punkte im Kampf um die jeweiligen Weltcup Titel sammeln. Die MTB-Festspiele am Rothorn sind der letzte europäische Elite-Wettbewerb im Rennkalender, bevor es zur Weltmeisterschaft nach Kanada und dem Weltcupfinale in die USA geht. Somit ist die Rückkehr der Spitzenathleten und amtierenden Weltmeister wie Rachel Atherton (GBR), Loic Bruni (FRA), Kate Courtney (USA) und Lokalmatador Nino Schurter (SUI) zugleich auch die Generalprobe für die diesjährige WM. Daher sollte man sich also nicht wundern, wenn die Straßen plötzlich wie leergefegt sind:

Jetzt Early Bird Ticket sichern
Zumindest im Downhill ist der Startschuss für den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup bereits gefallen. Die ersten Punkte im Rennen um die Titel sind bereits vergeben und wir stehen am Beginn einer unglaublich aufregenden Saison. In den letzten vier Jahren sind zehntausende Zuschauer nach Lenzerheide gepilgert, um sich vom MTB-Spektakel mitreißen zu lassen und um mit den Athletinnen und Athleten mitzufiebern. Die Rothornstation am Ufer des Heidsees zwischen Valbella und Lenzerheide wird sich vom 9. bis 11. August erneut zum Hotspot für Spitzensport und Spitzenfans verwandeln und zehntausende Fans begrüßen. Alle Fans des Sports, die die Chance nutzen wollen, die amtierenden Weltmeister ein letztes Mal in Europa im UCI Regenbogen Trikot fahren zu sehen, können sich online bis zum 30. Juni ein Early Bird Ticket sichern. Wer jetzt zugreift, spart 25 Prozent auf den Ticketpreis und sichert sich damit nicht nur jede Menge Renn-Action, sondern ist hautnah dabei, wenn die UCI Downhill World Champions Loic Bruni und Rachel Atherton sowie Cross Country Weltmeister Nino Schurter und Kate Courtney die Strecken unsicher machen und um wichtige Weltcup Punkte kämpfen.

UCI MTB World Championships © Piotr Staron

Rasende Action garantiert
Die Downhill-Sieger bei den Männern in den letzten Jahren hießen Greg Minnaar (RSA, 2015 und 2017), Danny Hart (GBR, 2016), und Loic Bruni (FRA, 2018). Wird Loic es schaffen, der erste Downhill-Athlet bei den Männern zu werden, der in Lenzerheide einen «Repeat» schafft? Beim Saisonauftakt zeigte er bereits, dass er sich in der Off-Season bestens vorbereitet hat und mental stark ist. Oder wird Greg Minnaar nach den Erfolgen von 2015 und 2017, den Zwei-Jahres-Rhythmus beibehalten und 2019 seinen dritten Sieg in Lenzerheide feiern? Einer, der in Lenzerheide bereits viel Pech hatte und sicherlich gerne mal in der Schweiz auf dem obersten Treppchen stehen möchte, ist der Amerikaner Aaron Gwin. 2016 musste er sich mit 0,096 Sekunden Danny Hart denkbar knapp geschlagen geben und 2017 schien er auf dem Weg zum Sieg zu sein als ihm sein Hinterreifen plötzlich abhanden kam. Wird er mit seinem neuen Team ein glücklicheres Händchen beweisen?

Greg Minnaar © Piotr Staron
Loic Bruni © Piotr Staron

Bei den Damen dominierte eindeutig Rachel Atherton (GBR) auf der STRAIGHTline in den letzten Jahren. Die Britin gewann 2015 und 2016 den Weltcup und konnte sich im vergangenen Jahr mit einem der unvergesslichsten Runs aller Zeiten in die Downhill Geschichtsbücher eintragen. Im Ziel zeigte sich, dass sie ihre Konkurrenz mit einem Vorsprung von 9,983 Sekunden regelrecht deklassiert hatte, obwohl die bis dahin Führenden keineswegs offensichtliche Fehler in ihren Läufen hatten und sich eigentlich berechtigte Hoffnungen auf den Weltmeistertitel machen durften. Wird Atherton auf ihrer Bike-Eigenmarke erneut ihren ärgsten Konkurrentinnen davonfahren oder können Tahnée Seagrave (GBR) und Tracey Hannah (AUS) sie in diesem Jahr vom Thron stoßen, ähnlich wie es die Französin Myriam Nicole 2017 getan hat?

Rachel Atherton © Piotr Staron
Tahnée Seagrave © Piotr Staron

Short Track Premiere bringt Cross Country Elite zum Kochen
Die Schweiz ist eine Cross Country Hochburg und dementsprechend gehören die Fans zu den lautesten der Welt. Auch dieses Jahr wird die Stimmung bombastisch. Eine Neuheit erwartet in diesem Jahr alle Cross Country-Fans, die sich auf den Weg nach Lenzerheide machen werden. Erstmals wird auch hier der Cross Country Short Track (XCC) ausgetragen. In der spannenden Sprintdisziplin geht es nicht nur um die Startplätze für die Rennen am Sonntag, sondern auch schon um wichtige Punkte. Wird Lokalmatador Nino Schurter schon freitags die Menge für das Rennwochenende auf Temperatur bringen und mit einem Sieg vor heimischem Publikum die Richtung für das Hauptrennen vorgeben? Die Konkurrenz wird ihm aber sicherlich nicht nur am Freitag den Sieg streitig machen. Großartige Athleten wie Mathieu van der Poel (NED), Gerhard Kerschbaumer (ITA), Henrique Avancini (BRA) oder Schurters Landsmänner Florian Vogel (SUI) und Mathias Flückiger (SUI) werden ihm das Leben sicherlich nicht einfach machen.

Nino Schurter © Piotr Staron
Jolanda Neff © Piotr Staron

Auch bei den Damen dürfte das Feld an Siegeskandidatinnen dicht gestaffelt sein. Für die amtierende Weltmeisterin Kate Courtney (USA) dürfte die Rückkehr an den Heidsee tolle Erinnerungen an das hochpackende Rennen des letzten Jahres wecken, als sie in der letzten Runde der Weltmeisterschaft den Turbo zünden konnte und noch vor Annika Langvad (DEN) ins Ziel fuhr. Wird sie ihren letztjährigen Erfolg in Lenzerheide wiederholen können oder werden die Schweizer auch im Damen-Feld einen Heimsieg feiern dürfen? Mit Alessandra Keller und Jolanda Neff haben die Eidgenossen sicherlich zwei sehr starke Kandidatinnen, die den Rückenwind eines heimischen Publikums nutzen wollen.

Kate Courtney © Piotr Staron
Annika Langvad © Piotr Staron

Für Mountainbike-Fans bietet der letzte Europäische Weltcup-Stopp des Jahres vom 9. bis 11. August ein packendes Rennwochenende mit absoluten Weltklasse-Athleten. Zugleich ist es die letzte Gelegenheit, die Elite-Athleten der Frauen und Männer in Europa zu sehen, bevor sie ihre Zelte für das Saisonfinale in Nordamerika abbrechen.

Nino Schurter © Piotr Staron

Weitere Informationen: www.mtbworldcup.ch
Informationen zur Region: arosalenzerheide.swiss