Rennbericht – 11. Lauf der European 4Cross Series 2018

Rennbericht – 11. Lauf der European 4Cross Series 2018 in Leibstadt (CH) – Waldburger und Lack gewinnen Gold Event in Leibstadt.

Am vergangenen Wochenende kämpften die 4Crosser in Leibstadt am 11. und vorletzten Lauf der European 4Cross Series um die Spitzenplätze. Der in Leibstadt gewohnt perfekt organisierte Anlass bot 4Cross Action vom Feinsten. Bei den Elitekategorien gab es einen Schweizer-Doppelsieg, Simon Waldburger und Saskja Lack sind die Sieger im 2018.

Auf perfekte Bedingungen trafen die Fahrer in Leibstadt: Sonniges Herbstwetter, wie man es sich nur wünschen könnte und dazu eine umgebaute flowige, technisch und physisch anspruchsvolle Strecke fanden sich in Leibstadt.

Kurz vor 17:00 Uhr dröhnte die Stimme des Speakers aus den Boxen mit den Worten: «Alle Fahrer an den Vorstart». Die Fahrer fassten ihre Ausrüstung, führten die letzten Rituale durch und so startete das Rennen pünktlich, gleichzeitig mit dem parallel im Internet übertragenen Livestream.

Bei den jüngsten Fahrern, der Kategorie U11, konnte sich Fabian Lapp, dicht gefolgt von Tim Schaub und Tino Dieterle durchsetzen. In der U13 gewann Fabio Santos souverän vor Robin Fankhauser und Julian Gürsch. In der Kategorie U15 zeigt der im Vorlauf gestürzte einmal mehr seine Überlegenheit in dieser Saison und gewann vor Noel Harter und Kevin Kern, welche bis zur Ziellinie um den zweiten Platz kämpften. Bei der Kategorie Hobby wollte Alexander Letang zu früh los und stürzte leider über das Startgatter. Tobias Eichmann (VC Leibstadt) setzte sich nach einem guten Start an die Spitze und konnte seinen ersten Sieg nach einer längeren Rennpause einfahren. Sacha Duc (B+B 4Cros Team) sprintete auf der Zielgerade an Luca Roth (Radclub 93 Winnenden) vorbei und sicherte sich den zweiten Platz. Mit nicht mehr ganz so hohem Tempo kämpften auch die Herren Masters eifrig um den Tagessieg. Einmal mehr konnte sich Pascal Guggisberg vor Samuel Weber und Andreas Gürsch behaupten.

Richtig schnell wurden die Läufe erwartungsgemäss in der Junioren-Kategorie der unter 17 Jährigen. Im Final standen der schweizer Fabian von Allmen, der deutsche Eddy Massow, der schweizer Michael Duc und der deutsche Manuel Sierra. Eddy Massow drängt Michael Duc in der ersten Kurve ab und setzt sich an die Spitze. Fabian von Allmen attackiert auf der Innenkurve, muss sich jedoch aufgrund des fehlenden Schwungs hinter Massow auf Position zwei einreihen. Duc behauptet sich am Ende vor Sierra und beendet das Rennen auf Position drei. Somit hat Eddy Massow einmal mehr seine hervorragende Leistung bewiesen und hat den Tagessieg geholt.

Im grossen Finale der Frauen setzte sich die Schweizer BMX Fahrerin Saskja Lack von Start bis Ziel vor der ebenfalls aus dem BMX stammenden Österreicherin Vanessa Kager durch. Auf Position drei fuhr die noch junge talentierte Nina von Allmen, dicht gefolgt von Marisa Rot. Den kleinen Final gewann die Schweizerin Lea Graf und holte sich so den letzten verbleibenden Platz auf dem Treppchen.

Bei den Elite Männern konnte man auf actionreiche Rennläufe hoffen. Mit den beiden Pumptrack Weltmeistern Noel Niederberger und Channey Guennet, sowie dem aktuellen 4Cross Weltmeister Quentin Derbier waren mehrere hochkarätige Weltelite Fahrer am Start. Bereits in der Qualifikation zeigte der Downhill Profi Noel Niederberger, dass mit Ihm zu rechnen ist. Er gewann die Qualifikation knapp vor seinem Vereinskollegen Simon Waldburger. Auf dem dritten Rang landete Channey Guennet vor Quentin Derbier. Der deutsche Meister Ingo Kaufmann konnte sich in dem hochkarätigen Fahrerfeld lediglich auf Platz 10 qualifizieren.

Das darauf folgende Kids-Race sorgte in der Pause für eine amüsante Unterhaltung der anwesenden Familien und Zuschauern, welche die Fahrer der Elite als Vorbereitungs- und Erholungszeit für die Finalläufe nutzten.

Direkt zu Beginn der Finalläufe der Elite Herren wurde atemberaubende Action geboten, wobei auch einige Favoriten frühzeitig ausgeschieden sind. Im ersten Heat der Achtelfinale konnte der Qualifikationssieger Noel Niederberger seine gute Form mit einem Start-Ziel Sieg beweisen. Jan Evers, ebenfalls VC Leibstadt, konnte den noch jungen Samuel Willimann auf der ProLine überholen und sich auf Position zwei setzen. Willimann probierte es in der letzten Kurve mit einer engen Kurvenlinie, welche ihn leider zu Fall brachte. Zum Glück blieb er unverletzt. Im nächsten Heat blieb es von Anfang bis Schluss spannend. Die beiden führenden Fahrer mussten auf der ProLine abbremsen, wodurch Connor Hudson seine Chance sah und zwischen beiden Fahrern hindurch sprang. In der darauffolgenden Kurve war er nicht achtsam genug und kam nach dem Kontakt mit Jiri Vcsely zu Fall. Am Ende gewann David Spruny vor Christian Maibach. Im dritten Heat konnte sich der Weltmeister Quentin Derbier mit einem klaren Start-Ziel Sieg vor dem Lokalmatador Fabian Gärtner und dem deutschen Erik Emmrich durchsetzen. In den nächsten beiden Heats konnten sich Robin Bregger und Yannick Pfister, sowie Simon Waldburger und André Graf durchsetzen. Im nächsten Lauf konnten sich der Franzose Charly Gaillard und der aktuelle deutsche Meister Ingo Kaufmann von der Konkurrenz leicht absetzen und qualifizierten sich für die nächste Runde. Im zweit letzten Heat setzte sich der Pumptrack Crankworx Weltmeister Channey Guennet an die Spitze, gefolgt von Tim Gürsch und Jojo Rauterberg. Rauterberg griff auf der ProLine an und konnte sich auf Position zwei setzen. Der letzte Heat im Achtelfinale blieb hingegen wieder etwas uninteressanter, als sich der Pole Gustaw Dadela mit einem Start-Ziel Sieg gemeinsam mit Jakub Kantor für das Viertelfinale qualifizieren konnte.

Die Spannung bei den Viertelfinalläufen der Elite Herren nahm noch einmal zu und so konnten sich im ersten Lauf die beiden Leibstadter Vereinskollegen Noel Niederberger und Jan Evers mit einem Start-Ziel Sieg durchsetzen. Im zweiten Heat konnte man ein ähnliches Bild sehen, als Quentin Derbier auf Position eins in die erste Kurve einbog und Robin Bregger in die Aussenkurve hineinsprang und ihm bis ins Ziel folgte. Im nächsten Heat zeigte Simon Waldburger wieso er sich auf dem zweiten Platz qualifiziert hatte und gewann vor dem Franzosen Charly Gaillard. Im vierten und letzten Heat fehlte es nicht an Action. Kantor und Dadela führten vor Guennet auf der ProLine als dieser mit mehr Schwung ankam und über die Linie in Richtung ChickenLine sprang. Guennet setzte sich nach dieser Aktion an Position zwei, wurde jedoch nach dem Lauf auf Position 4 zurückgesetzt, da er die Linie deutlich überquert hat.

Die Nervosität der Fahrer war spätestens ab dem Halbfinale deutlich zu spüren. Derbier, Niederberger, Bregger und Evers sind am Start. Derbier setzt sich an die Spitze und zwingt Niederberger zu einem Fehler, weshalb er ausklickt. Robin Bregger jagt Quentin Derbier auf die ProLine. Jan Evers attackiert Bregger in der letzten Kurve, was beiden den Schwung auf die letzte Gerade kostet. Noel Niederberger auf der Jagd nach dem Doppel Schweizermeistertitel (Downhill und 4Cross) nutzt dies aus und setzt sich beim Zielsprung auf Position zwei. Somit sind die beiden Favoriten des ersten Halbfinallaufes im grossen Finale.

Im zweiten Halbfinale sind Kantor, Waldburger, Dadela und Gaillard am Gate. Waldburger und Gaillard setzen sich nebeneinander an die Spitze und berühren sich. Gaillard bremst und fällt auf Position drei zurück. Dadela springt auf der Innenseite von Waldburger zu weit, worauf es zu einer Berührung kommt, was Dadela zu Fall bringt. Kantor hat keine Möglichkeit mehr auszuweichen und stürzt ebenfalls. Simon Waldburger und Charly Gaillard sind sturzfrei in das grosse Finale eingezogen.

Im kleinen Finale setzte sich der noch im Vorlauf gestürzte Pole Gustaw Dadela an die Spitze, gefolgt von dem deutschen Robin Bregger. Kopf an Kopf auf die Zielgerade kämpften sie um den letzten Podestplatz. Am Ende konnte sich Bregger mit nur wenigen Zentimetern Vorsprung vor dem vom Sturz geschwächten Dadela durchsetzen.

Drei der Vier schnellsten Fahrer aus der Qualifikation standen im grossen Finale am Start. Bei der Entscheidung um den Tagessieg ging es bei den beiden Lokalmatadoren und Schweizern Simon Waldburger und Noel Niederberger ebenfalls um den Schweizer Meistertitel im 4Cross. Waldburger, der nach diesem Heimrennen seine lange und erfolgreiche Karriere beendet, möchte diese selbstverständlich mit einem Titel beenden. Noel Niederberger, der Downhill Profi möchte mit dem bereits vorhandenen Schweizer Meistertitel im Downhill einen zweiten dazu gewinnen.

Derbier, Gaillard, Waldburger und Niederberger stehen am Start. Alle hoch konzentriert und wartend auf den Gatedrop. Das Gate fällt und der Weltmeister Derbier setzt sich an die Spitze. Waldburger drängt Niederberger leicht ab und springt in die Aussenkurve. Er nutzt den damit gewonnenen Schwung und setzt sich an die Spitze. Derbier und Niederberger versuchen zu folgen, direkt dahinter der Franzose Charly Gaillard. Niederberger attackiert Derbier in der letzten Kurve. Der 4Cross Weltmeister beweist jedoch seine Stärke und setzt sich durch und bleibt auf Platz zwei. Gaillard versucht noch einmal Niederberger anzugreifen, bleibt am Ende aber erfolglos. Simon Waldburger konnte sich an seinem letzten Rennen der erfolgreichen, jedoch auch mit schweren Verletzungen geprägten Karriere durchsetzen und sicherte sich einen weiteren Tagessieg und Schweizer Meistertitel auf seiner Heimstrecke in Leibstadt. Der aktuelle 4Cross Weltmeister Quentin Derbier beendet ebenfalls seine jahrelang erfolgreiche Karriere und freute sich trotz dem 2. Platz über ein erfolgreiches letztes 4Cross Rennen.

Im Anschluss an die Finalläufe der European 4Cross Series trug der VC Leibstadt ein neues Rennformat aus. Beim Battle of Nations kämpfen jeweils zwei Fahrer einer gleichen Nation gemeinsam als Team gegen die Konkurrenten. Die Qualifikationsplätze wurden dabei per Online-Voting ausgelost. Am Ende werden die Rangpunkte der Fahrer in den einzelnen Läufen zusammen addiert, woraus entscheiden wird, welches Team in das Finale einzieht. Am Ende konnte sich das Team „Ginger-Ninja Switzerland“ mit den Fahrern Noel Niederberger und Simon Waldburger  als bestes Nationenteam des 7. MTB-Festival Leibstadt bezeichnen.

Im Rückblick darf man beim 7. Mountainbike-Festival Leibstadt durchaus von einer gelungenen, hochspektakulären Veranstaltung sprechen. Am übernächsten Wochenende steht nun der 12. und letzte Lauf der European 4Cross Series in Wolfach (D) auf dem Programm. In der Gesamtwertung bleibt es deshalb weiter spannend und wir freuen uns bereits auf eine weitere Topveranstaltung der 12 Rennen umfassenden Europäischen 4Cross Serie.

Fotos: Valentin Müller

Previous ArticleNext Article

Gravity im Talk mit Red Bull zu Bike Unchained 2

Wir wollten es einmal genauer wissen!

Was machen eigentlich die Jungs und Mädels von Red Bull, wenn sie auf die Idee kommen, neben überkoffeinierten Drinks nun auch Spiele zu produzieren???
Wer von Euch Red Bull „Bike Unchained 2“ noch nicht kennt, schaut jetzt lieber kurz diesen Trailer, bevor wir persönlich vorbeikommen müssen, um Euch die Ohren lang zu ziehen, weil Ihr wieder absolut nicht up to date seid! 😛

Das GRAVITY MAGAZINE im Interview mit dem Team von Red Bull Media House:

GM: Wie entstand die Idee zu Bike Unchained?
RBMH: Als wir uns neue Spielekonzepte überlegten, war unsere Idee Mountain Bike aufs Handy zu bringen, definitiv eine der aufregensten. Mountain Biking funktioniert als Handyspiel sehr gut, weil es schnell, cool und wettbewerbsfähig ist.

Wie unterscheidet sich Bike Unchained 2 von anderen Spielen?
Wir wollten die authentischste MTB Erfahrung aufs Handy bringen. Das beinhaltet mehr echte Rider und echte Marken als andere Handyspiele zu haben. Wir konzentrierten uns auch darauf, den Einstieg in das Spiel einfach für neue Spieler zu gestalten. Wir wollten eine authentische Erfahrung liefern und priorisierten es die Pump Mechanismen perfekt zu treffen, um das Gefühl zu erzeugen, dass du wirklich mehr Speed aus den Rampen und Downhill pushen kannst.

Wie viele Leute und wie lange habt Ihr benötigt, um das Spiel zu entwickeln?
Spieleprojekte dieser Größenordnung benötigen normalerweise, dass ein Team aus 5-10 Leuten 18 Monate lang von Projektstart bis weltweiter Einführung arbeitet. Das Projekt beinhaltet verschiedene Phasen, vom bauen eines Prototyps, zu Test-Launch, als auch herausfinden, wodas Spiel weiter verbessert warden kann.


Die coolen nerdy Nerds: Das Bike Unchained 2 Entwicklerteam

Was ist eigentlich neu in Bike Unchained 2?
Die verblüffenden Grafiken und das erfrischende Gameplay von Bike Unchained 2 setzt neue Maßstäbe. Weiterhin ist das Spiel jetzt wettbewerbsfähiger; Spieler fahren immer gegen andere echte Spieler auf der ganzen Welt. Wir haben auch mehr Variationen in der Bike- und Charakteranpassung eingebracht. Zusätzlich geht es jetzt im Slopestyle Spielmodus mehr darum, strategische Entscheidungen zu treffen, in Bezug auf welche Tricks in verschiedenen Szenarios am besten funktionieren. Alles in allem ist Bike Unchained 2 eine komplett neue und erfrischende Erfahrung.

Wie war die Zusammenarbeit mit Downhill Profi Matti Lehikoinen?
Matti hat uns richtig coole und hilfreiche Einblicke  in Bezug auf was es bedeutet auf einem absoluten Top Niveau zu fahren gegeben. Sein Feedback war unbezahlbar für das Team, damit sie einen Blick für das bekommen, auf was es ankommt, wenn man gegen die Uhr ankämpft. Matti hat uns an einem Tag in einem lokalen Bike Park gecoacht, wo jeder aus dem Team die Chance bekam zu fühlen, um was es beim Downhill Biking wirklich geht.


Bild: Matti gibt Tipps während des Fahrens

Inwieweit hat er die Entwicklung von Bike Unchained 2 beeinflusst?
Matti als Teil der frühen Projektphase zu haben war definitive eine große Motivation für jeden im Team. Er hat nicht täglich die Entwicklung beiinflußt, aber seine Beratung am Anfang hat geholfen, viele Überlegungen in der frühen Projektphase zu vereinfachen, das beinhaltet, auf welche Bereiche wir uns konzentrieren sollten, damit sich das Spiel anfühlt, als wäre es echt.

Wer von Euren Entwicklern fährt selbst Downhill?
Als Produzent des Spiels bei Red Bull Media House, kann ich sagen, dass ich ein Bike Nerd bin. Ich fahre Enduro und Bike Parks solange noch Zeit da ist, um mich um meine anderen Aufgaben zu kümmern. Das ganze Team in Salzburg ist ebenfalls auf den Trails sehr aktiv. Das Team in Finnland hat auch ein paar Biker und das Projekt hat manche Teammitglieder dazu gebracht ein neues Bike zu kaufen und ein neues Hobby zu starten.


Bild: Red Bull Media House Product Manager Brian Callan in Saalbach

Bild: Der CEO Pekka Tanskanen von Kuuasema 

Wie werden die Rider für Bike Unchained 2 ausgewählt, welche Kriterien müssen hierfür erfüllt sein?
Wir wollten Rider haben, die fühlten, das sim Spiel zu sein eine coole Sache ist. Wir wollten auch ein breites Spektrum an Fahrern haben und uns nicht zum Beispiel auf Rampage Rider konzentrieren.

Ist ein zukünftiges Release irgendwann auch für Konsolen wie die Playstation oder die X-Box geplant?
Wir haben keine Informationen über neue Plattformen, aber Mobile wird definitiv mit neuen Features und Inhalten erweitert.

Was steht bei in der Game Entwicklung des Red Bull Media House als Nächstes an?
Es brodeln immer wieder neue Spieleideen auf, jedoch hat Bike Unchained 2 im Moment die höchste Priorität. Wir wollen dieses bereits fantastische Spiel zu einer perfekten mobilen MTB Erfahrung machen. Bleibt dran, denn es werden in Kürze fantastische neue Features zum Spiel erscheinen.

Wie sieht es aus mit einer Bike Unchained Meisterschaft? Das wäre doch eigentlich ziemlich cool? Der Gewinner würde selbst zu einem, der neuen Charakter des Spiels. Was haltet Ihr davon?
Das ist eine fantastische Idee! Wir haben permanent Wettbewerbe am laufen und haben erst kürzlich dem Gewinner unserer Rampage Slopestyle Wettbewerbs einen Pole Machine Rahmen verliehen.

DOWNLOAD BIKE UNCHAINED 2

Ausgezeichneter AUF-TRITT mit der Airstep-Fußpumpe

Die Fußpumpe AIRSTEP hat den TAIPEI CYCLE d&i awards 2018 gewonnen!

 

Die Auszeichnung wurde Ende Oktober im Rahmen der TAIPEI CYCLE Show verliehen, die als größte Fahrradmesse Asiens eine Plattform für neueste Trends der internationalen Fahrradbranche bietet. Der Preis gilt als offizielles Qualitätssiegel für exzellentes Design und Innovation. Die AIRSTEP konnte sich gegen eine Vielzahl von Einreichungen durchsetzen und überzeugte die Jury mit ihrer benutzerfreundlichen Anwendung sowie der detailverliebten Verarbeitung Made in Germany.

Zu den Features gehören beispielsweise das große Manometer und der integrierte Stauraum für den Spiralschlauch. Durch ergonomisches Betätigen des robusten Aluminium-Trittbügels kann mühelos die höchstmögliche effektive Pumpleistung bis zu 7 bar erzielt werden. Dies wurde durch das Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth im Rahmen eines Produkttests eindeutig bestätigt. Nie war Pumpen einfacher und rückenschonender zugleich: wahrlich „air-gonomisch“!

UVP 59,99 € Liefertermin: Januar 2019

  • Gehäuse aus glasfaserverstärktem Kunststoff
  • Tretbügel aus pulverbeschichtetem Aluminium
  • Ergonomische Anwendung
  • Hochwertige Kunststoffgleitlager
  • Max. Druck: 7 bar / 100 PSI
  • Inklusive Wandhalterung
  • Mit MULTIVALVE-Ventilanschluss für alle gängigen Ventilarten

Das LES Fat von Pivot Cycles

Größere Räder für größere Abenteuer und unübertroffene Fat Bike Performance.

Das LES Fat von Pivot Cycles zeigt sich mit neuen 27,5“ X 3,82 Laurädern.

Das LES Fat stellt sich neu auf. Mit einer 27,5“ Fatbike Rad-Reifen-Kombination sowie der Option einer Manitou-Mastodon-Federgabel, wird das neue LES Fat zum am besten performenden Fat Bike der Welt. Unter der neuen Ice Blue Lackierung befindet sich der vielseitigste Fat Bike- Rahmen, der je entwickelt wurde. Ein niedriger Q-Faktor und massive Reifenfreiheit zeichnen das neue LES Fat aus.

Der Unterschied zwischen dem größten Abenteuer deines Lebens und dem Schieben des Fahrrads über viele Kilometer hinweg kann die Wahl der Reifengröße sein. Das innovative Rahmendesign von Pivots LES Fat ermöglicht die Verwendung nahezu aller vorstellbaren Reifen- und Radkombinationen, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. Pivots patentierte Swinger-II-Ausfallenden bewegen sich bei der Verschiebung nach hinten auch gleichzeitig nach oben. Auf diese Weise kann nicht nur ein Anstieg des Reifendurchmessers sondern auch die Sitzhöhe angepasst werden. Durch die Kombination der hinteren Dropout-Einstellungen mit mehreren, verschieden großen, unteren Steuersatzschalen können alle herkömmlichen 29″ X 2.4-2.8″ Trail-Reifen bis hin zu 5“ breiten Fatbike-Reifen gefahren werden. Somit ist das Les Fat ein echtes Fatbike für den ganzjährigen Einsatz.

Pivot Cycles 27,5“ Fat-Variante kommt mit 3,8“ Maxxis Minion Reifen, die auf 80 mm breiten Felgen montiert sind. Die niedrigere Seitenwand der 27,5“ Reifen bietet ein verbessertes Kurvengefühl, weniger Gewicht und die Vorteile eines verbesserten Überrollverhaltens, die bei Rädern mit größerem Durchmesser auftreten. Außerdem bietet Pivot Cycles das LES Fat mit einer 27,5+ Rad-Reifen-Kombination (oder als zweiten Laufradsatz) mit 50 mm breiten Felgen und 3,0“ breiten Maxxis Chronical-Reifen an. Diese Kombination ist perfekt für Fahrer, die ein vielseitiges Bike für das ganze Jahr suchen. Die Manitou Mastodon-Gabeloption bietet eine erstklassige Fat-Bike-Federung für Fahrer, die die Performance unseres Fat-Bikes das ganze Jahr über nutzen. Der LES Fat-Frame verfügt auch über internes Dropper-Post-Routing.

Preise, Spezifikationen und Verfügbarkeit: Das LES Fat ist in einer Farboption erhältlich – Ice Blue mit Steel Blue Highlights. Komplette Bikes werden mit der Pro XT / XTR-Ausstattung, Starr- oder Manitou-Mastodon-Gabeloptionen und 27,5+ X 3.0“ oder 27,5“ X 3,8“ Fat-Bike-Reifen mit einem Verkaufspreis von 4799€ bis 5099€ angeboten. Der Rahmensatz kostet 2999€ und ist mit einer starren Gabel ausgestattet. Das LES Fat ist ab sofort in allen Größen bei den wichtigsten Pivot-Händlern weltweit erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.pivotcycles.com/en/bike-les-fat-carbon-1

 

PAWS & WHEELS

Ein Traildog Film über Oli Dorn und seinen treuen Freund Balu. Gefilmt und produziert von Say Mahalo.

PAWS & WHEELS zeigt wieviel Spaß man nicht nur auf zwei Rädern, sondern auch auf 4 Pfoten beim Trails surfen haben kann. Einzigartige Aufnahmen, Emotionen und jede menge Spaß warten auf euch. Deshalb ‚FILM AB‘

Wer Oli Dorn persönlich kennt, kennt ihn wahrscheinlich nur in Begleitung seines Hundes Balu. Der Australien Shepherd folgt ihm auf Schritt und Tritt und ist seit klein auf bei jeder Aktivität dabei. Für einen Hütehund gibt es wohl nichts schlimmeres als Zuhause gelassen zu werden, deshalb beschloss Oli Balu als Traildog ‚auszubilden.‘ Seit diesem Zeitpunkt hatte er auch die Vision von einem Traildog Video.

2018 gelang es ihm endlich zusammen mit Susanna Kosa von Say Mahalo diese Vision in die Wirklichkeit umzusetzen. Susanna gelang es in diesem wunderbaren Film die Freundschaft der beiden widerzuspiegeln und daraus ein Meisterwerk zu machen.

Folgt den beiden auf Instagram:

@saymahalo
@olidorn

GRAVITY TESTED: Kali Maya 2.0

Einsatzbereich: Cross-Country, Trail, Enduro

Preis: 99,00 € UVP

Farben:

Größen:
• XS/S (50-54 cm)
• S/M (55-61 cm)
• L/XL (60-63 cm)   
• Zusätzliches Fitting via Schieberegler

Gewicht:
• 360g

Besonderheiten:
• Inmodul-Designed
• Flexible Sonnenblende (kann nicht brechen)
• Lifetime Crash Replacement (1)

Verschlusssystem:

• Clip-Verschluss

Technologie:
• CF+ – Composite Fusion Plus (2)
• LDL – Low Density Layer (3)

(1) Lifetime Crash Replacement
Das bedeutet, dass Ihr den Helm einmalig nach einem Crash umtauschen könnt. Falls Ihr die Farbe tauschen möchtet, ist dies kein Problem. Falls Ihr den Helm gegen ein höherwertiges Modell eintauschen möchtet, zahlt Ihr nur die Differenz. Bittet beachtet, dass Ihr den Kaufbeleg aufheben müsst, da dieser für den Umtausch Helmes mitgeschickt werden muss.

Alle Infos zur LCP-Registrierung findet Ihr im Detail unter: https://kaliprotectives.com/register

(2)  Composite Fusion Plus
Das heisst, dass die Ausschäumung verschiedene Schichten von kegelförmigem EPS-Schaumstoff mit unterschiedlicher Dichte enthält. Die Krafteinwirkung arbeitet somit zuerst zwischen den Schichten, die diese wie eine Art Einwegdämpfer absorbieren und somit die Stoßkräfte um bis zu 25% reduzieren.


(3) LDL / Low Density Layer
Das sind viskoelastischen Gel Pads mit flach abstehenden Zylindern an der Innenseite des Helmes. Diese sehen aus wie flache, grüne Legosteinchen, die zum einem die lineare Aufprall-, zum anderen die Rotationsenergie absorbieren und reduzieren. Durch die Elastizität können diese zur Seite ausscheren, in sich zusammengequetscht werden oder eine Rotationsbewegung mitgehen.
Hierdurch werden zusätzlich die Kräfte unter 100 G nochmals um bis zu 30% reduziert. Die Rotationskräfte, die im Anschluss auf den Kopf und dem darin befindlichen – träg schwimmenden Gehirn einwirken, werden hier um bis zu 25% reduziert.

 

MACIAG OFFROAD ERFINDET DIE CYBER WEEK NEU!

Heute startet die Maciag Offroad Cyber Week und dieses Jahr ist alles anders! Ab dem 19. November gibt es jeden Tag Deals aus Mountainbike und Streetwear, die immer andere Mottos haben. Du kannst Dich eine Woche lang auf Angebote von Kopf, mit Helmen und Caps, bis Fuß, mit MTB- und Straßenschuhen, freuen! Auch Dein Bike kommt am Tech Friday nicht zu kurz. Tägliches Vorbeischauen lohnt sich auf jeden Fall für alle Schnäppchenjäger!

Als Cyber Week Special gibt es dieses Jahr ein Bundle aus dem 2019er MTB-Kalender und einem Stickerbogen für unschlagbare 9,95€! Das perfekte Geschenk für Dich, Deine Freunde oder die Familie.

Die Cyber Week endet am 26. November im großen Finale mit dem Cyber Monday – also worauf wartest Du noch?

JETZT BLITZANGEBOTE ABSTAUBEN ►► https://maci.ag/IWBcY

Du willst keine Aktion verpassen? Folge Maciag Offroad auf Facebook & Instagram!

Facebook: www.facebook.com/MaciagOffroad/