RENNBERICHT: Specialized Rookies Cup Nr.3 – ST. Kassian/Alta Badia (Trentino/Südtirol)

Während in Val di Sole die Downhill-Weltelite zusammenkam, wurde etwa drei Autostunden weiter östlich der Nachwuchs mit dem dritten Lauf des Specialized Rookies Cups gefordert. Austragungsort war St. Kassian/Alta Badia, ein kleiner Tourismusort in den Dolomiten.

Erstmalig in der zehnjährigen Geschichte gastierte die Nachwuchsserie in Italien. Austragungsort war St. Kassian. Der nur etwa 850 Einwohner zählende Ort am Fuße der imposanten Felswände des Piz Cunturines, des Piz Lavarela, des Settsass und des Lagazuoi ist ein beliebtes Reiseziel für Winter- und Sommerurlauber. Immer mehr zielt der Sommertourismus auf Mountainbiker ab und somit bewarb man sich für die Austragung eines Rennens des Specialized Rookies Cups.

Dolomite Alpes - RDC St. Kassian 2018.JPG

Etwa 130 Nachwuchssportler haben die Reise in die Region Trentino-Südtirol auf sich genommen und wurden vor die Aufgaben gestellt, eine extrem lange und somit sehr anstrengende Strecke zu absolvieren. Die Schwierigkeit lag somit nicht unbedingt an einzelnen Hindernissen, sondern eher an der konditionellen Forderung. In diesem Jahr besteht die Serie aus sechs Rennen und bietet erneut mit völlig verschiedenen Charakteren der jeweiligen Strecken eine extreme Vielfältigkeit.

Nicht zuletzt die Abwechslung innerhalb der Serie soll die jungen Talente möglichst gut auf eine sportliche Laufbahn vorbereiten und somit trägt jedes einzelne Rennen dazu bei, am Ende der Saison in der Gesamtwertung ein Abbild der umfänglichen Fähigkeiten der Athleten darzustellen. Naben den Anforderungen der Strecken sind natürlich die äußeren Bedingungen ein weiter wichtiger Faktor und auch dieser war am zurückliegenden Wochenende nicht ganz ohne. Am Samstagmorgen begann das Pflichttraining auf nasser Strecke und änderte sich bis zum Seeding Run zu doch eher trockenen und somit wesentlich schnelleren Verhältnissen.

Mud - RDC St. Kassian 2018.JPG

Im Seeding Run ließen die Gesamtwertungsführenden in den männlichen Klassen U13 und U15 keine Zweifel zu. Mike Huter (SUI – DMBikecorner) und Niklas Sterer (AUT – Armadillos Racing Team) kassierten erneut die volle Punktzahl und bauten damit weiter ihren Vorsprung aus.

Niklas Sterer mit einer eindeutig steigenden FormkurveNiklas Sterer mit einer eindeutig steigenden Formkurve

 

Der Sonntagmorgen begann dann ein ganzes Stück freundlicher und um einiges Angenehmer für die Teilnehmer, denn insbesondere im Rookies Cup leiden nicht nur die Sportler, sondern alle Mitgereisten und Helfer des Rennens ebenso mit. Der Blick am Morgen hinauf zu den umgebenden Bergen lohnte sich, denn für dieses Naturschauspiel ist der Ort bekannt.

Golden glänzten die von der Sonne angestrahlten Gipfel und es entstand eine einzigartige Atmosphäre. Ob die jungen Talente ein Auge für die Schönheit der Natur hatten, darf man bezweifeln, aber für sie ging es ja auch um etwas ganz anderes. Drei Stunden Zeit waren erneut für ein Training angesetzt, bevor es dann pünktlich 11.30 Uhr mit den Finalläufen los ging.

Golden Rock - RDC St. Kassian 2018 .JPG

Als erstes waren die Open Women an der Reihe. Dort gewann Sabine Steixner (AUT – Paint & Polish Downhill Racing). Danach starteten die mit etwa 20 Fahrern stark besetzte Klasse der U13 Boys. Und wieder dominierte Mike Huter mit 19 Sekunden Vorsprung das Feld.

Mike Huter verbuchte bei allen drei bisherigen Rennen die volle PunktzahlMike Huter verbuchte bei allen drei bisherigen Rennen die volle Punktzahl

 

Auch wenn momentan kein Weg am jungen Schweizer vorbeiführt, sollten sich die anderen nicht entmutigen lassen. Denn auch die Protagonisten dahinter liefern hier bei jedem Rennen großartiges Racing ab. Zweiter wurde Milan Machacek (GBR – 2:1Racing UK), der seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung somit weiter festigte. Seinen ersten Podestplatz erreichte Luis Kelch (GER – BPA Racing), der damit wohl absolut zufrieden nach Hause reisen konnte. Die nächste Klasse war dann logischerweise die U15, in der 30 Fahrer aus acht verschiedenen Nationen an den Start gingen.

Diesmal hat man es dem großen Favoriten und schnellsten des Seeding Runs nicht einfach gemacht. Anfangs sah es so aus, als wenn Niklas Sterer das Rennen für sich entscheiden könne, allerdings gab es noch ein paar Nachstarter und einer von ihnen war Ike Klaassen (NED – Santa Cruz SA), der dann tatsächlich noch einmal um acht Sekunden unterbieten konnte. Somit gewann der sympathische Niederländer, der seit vier Jahren regelmäßiger Gast beim Rookies Cup ist. Dritter wurde Tom Binet (FRA – CAP), ein Neuling der Serie, den vorher sicherlich keiner auf dem Schirm gehabt hatte.

Podium U15 Boys (v.l.n.r.: Sterer, Klaassen, Binet)Podium U15 Boys (v.l.n.r.: Sterer, Klaassen, Binet)

 

Danach ging es weiter mit den Girls, bei denen in der U13/U15 Klasse Marie Aichner (ITA – ASV-St.Lorenzen) gewann und Johanna Illmer (AUT – MTB Downhill & Freeride Verein) in der U17/U19 Klasse ganz oben stand. Nun waren die U17 Fahrer an der Reihe. Diese Alterskategorie wird unterteilt in eine lizenzierte und nicht-lizenzierte Klasse. Bei der Youth U17, also denjenigen ohne UCI Lizenz, setzte sich Rokas Sviderskis (LTU – Sviderskis Racing Team) durch, der bereits das Rennen in Steinach gewinnen konnte und somit auch in der Serienwertung ganz oben geführt wird.

Zweiter wurde Leon Stemmler (GER – CUBE Co-factory Pilots), der sich von Rennen zu Rennen immer weiter nach oben arbeitet. Als Dritter komplettierte Armin Schölzhorn (ITA – Amateur Bike Club Klausen) das Podest. In der Pro U17 Klasse konnte sich Jan Laner (ITA – Südtirol Rainer Wurz Team ASV) nach dem dritten Rang im Seeding Run nun als Schnellster verewigen. Sein Landsmann Lukas Holzer (ITA – SSV-Pichl Gsies) wurde Zweiter gefolgt vom Neuseeländer Ethan Blanchard. Die älteste männliche Kategorie ist die Open U19 gewesen, bei der Christoph Moser den Platz als Sieger verlassen konnte.

Christoph Moser beim WallrideChristoph Moser beim Wallride

 

St. Kassian konnte bei seinem Rookies Cup Debüt wirklich überzeugen. Die atemberaubend schöne Landschaft sollte bei einer hoffentlichen Rückkehr der Serie im nächsten Jahr Grund genug für einige Eltern mehr sein, ihre Kinder zu diesem Rennen zu chauffieren. Weiter geht es nun ohne Pause am kommenden Wochenende in Saalbach mit dem vierten Lauf, diesmal eingebettet in das Glemmride Festival.

Previous ArticleNext Article

Sieben Fragen an Fabio Wibmer – Was bedeutet Musik für dich?

Ein guter Actionclip braucht gute Musik. Nicht ohne Grund verbindet man ein bestimmtes Lied manchmal direkt mit dem entsprechenden Actionclip seines Lieblingsathleten. Vom Einzug der Songs in die persönlichen Lieblingsplaylists ganz zu schweigen. Aber ist diese Musik auch tatsächlich die Musik, die die Profis gerne hören? Und wie wird diese Musik ausgewählt? Auch im Leben des österreichischen MTB-Profis Fabio Wibmer nimmt Musik eine bedeutende Rolle ein. Anlässlich seiner Partnerschaft mit Teufel, für die Fabio künftig als Markenbotschafter tätig sein wird und die ihn mit Bluetooth Lautsprechern unterstützen, haben wir uns mit dem YouTube-Star über Musik unterhalten.

Fabio, in welchen Lebenslagen hörst Du Musik?

Für mich bedeutet Musik echt viel. Sei es beim Chillen daheim, beim Biken, im Auto… ich höre eigentlich immer Musik. Es gibt selten einen Ort, an dem ich keine Musik höre. Auch für die Content-Produktion bin ich immer auf der Suche nach neuen Songs. Coole Musik zu hören gefällt mir einfach und macht Spaß!

Wie wählst Du die Musik für Deine Actionclips aus? Worauf kommt es Dir besonders an?

Im Grunde hängt das ganz stark vom Actionclip selbst ab. Zuerst hat man eine Idee, dann schaut man wie man das Video aufbaut und anschließend versucht man die passende Musik dazu zu finden. Wenn es ein bisschen mehr Action sein soll, dann suche ich schnellere Musik. Wenn es ein bisschen ruhiger und langsamer sein muss, dann schau ich eher ein bisschen Richtung Indie-Songs.

Ich mag Musik, die sich parallel zum Video zu einem Höhepunkt hin steigert. Wenn es im Video einen krassen Trick gibt, soll der auch musikalisch untermalt werden. Danach kann es dann wieder etwas ruhiger weitergehen, bis Video und Musik sich dann beim nächsten Höhepunkt wieder treffen.

Ist die Musik aus Deinen Actionclips dieselbe Musik, die Du auch privat hörst?

Teilweise. Die Musik aus Wibmer‘s Law zum Beispiel höre ich wirklich gerne. Aber es kommt oft vor, dass sich die Songs aus den Actionclips schnell ausgehört haben, weil ich sie während Produktion und Schnitt einfach zu oft höre. Ich bin da insgesamt sehr offen – wenn mir der Song gefällt, spielt die Musikrichtung keine Rolle. Oft höre ich auch einfach Charts.

Wenn du auf dem Bike sitzt, ist Musik dein ständiger Begleiter. Spielst du immer dieselbe Playlist? 

Ja, Musik habe ich immer dabei, aber nicht immer dieselbe Playlist. Es kommt ganz darauf an. Bei meiner Indie-Playlist habe ich mir dummerweise gerade versehentlich alle Titel gelöscht. Die war ziemlich gechillt und hat eigentlich perfekt zum Trialbiken gepasst. Dann habe ich noch eine Playlist, in der ich eher Motivationsmusik habe, die ich sowohl beim Trialbiken als auch beim Mountainbiken höre.  

Wie hörst Du zu Hause Musik?

Ganz unterschiedlich ehrlich gesagt. Meistens schmeißen wir die Anlage bei uns an – eine von Teufel, ein 5.1 Surround System, das an den Fernseher angeschlossen ist. Die beschallt dann das ganze Haus ziemlich gut, was echt legendär ist. Wenn wir im Sommer mal eine Party draußen haben oder ich mich zur Entspannung draußen in die Sonne lege, dann kommt oft der coole Bluetooth-Speaker zum Einsatz. Der ist tragbar und hat außerdem eine richtig gute Soundqualität. Ansonsten am Computer mit kleineren Boxen.

Du bist als Bike-Profi und Influencer viel auf Reisen. Wie hörst du unterwegs Musik? 

Den Rockster Go, eine kleinere, tragbare Bluetooth-Box, habe ich eigentlich immer dabei. Die nimmt keinen Platz weg und macht einen guten Sound. Gerade wenn ich irgendwo hinfliegen muss oder wir mit dem Auto auf einem Roadtrip mit der ganzen Crew sind, ist Musik wichtig. Als wir jetzt zum Beispiel für mein neues Video einmal quer durch Frankreich gefahren sind, hatten wir die Teufel-Box immer dabei. 

Hast Du ein Lieblingslied? 

Eines meiner absoluten Lieblingslieder ist wahrscheinlich immer noch Numb/Encore von Jay-Z und Linkin Park. Das geht immer. Zur Zeit find ich E-Dubble ganz geil. Der hat ein paar coole Songs. Ansonsten ist auch The Seigeam Trenden bei uns im Haus. Deren Musik haben wir ja auch für unser neues Urban Freeride Lives 3 Video verwendet, das am 3. Dezember bei mir auf YouTube erscheint. Da könnt ihr euch dann selbst ein Bild machen. So stay tuned! 

Was Fabio sonst noch gerne für Musik hört, erfahrt ihr hier in einer seiner Lieblings-Playlists:

Link: https://open.spotify.com/playlist/5fA2Y1DfYjhSd8EdxaIfSV?si=zymHHMVVTpqhcSzlv3cPhQ

Mehr zu Fabio Wibmer erfährst Du hier:

youtube.com/fabwibmer

instagram.com/wibmerfabio

facebook.com/wibmerfabio

All photos by Hannes Berger

„Follow Fabio“ – Mit Bike und Racedrohne einmal quer durch Deutschland

 

 

Wenn der professionelle Mountainbiker und YouTube-Star Fabio Wibmer zum Sightseeing durch Deutschland reist, ist es schwer mit ihm mitzuhalten. Zu rasant sind seine Fahrten, zu wild seine Sprünge und zu gewagt seine Balanceakte. Racedrohnen-Pilot RensenFPV ist trotzdem drangeblieben, als der junge Österreicher die Hotspots und Sehenswürdigkeiten in Köln, Hamburg und Berlin auf unnachahmliche Weise „besucht“ hat. Herausgekommen ist feinste Bike-Action gepaart mit spektakulären Drohnenaufnahmen: 

Ein mächtiges Treppen-Set am Schokoladenmuseum Köln, ein Triple-Set aus Manual, Crankflip und 180 am Sandtorkai in Hamburg sowie ein großes Double-Set aus einem Half-Cab Crankflip und einem über das Vorderrad gedrehten 180 im Berliner Regierungsviertel sind nur ein kleiner Auszug dessen, was Fabio Wibmer auf seiner einwöchigen Deutschlandtour erlebt hat.

 

Meisterhaft per Racedrohne in Szene gesetzt, zeigt der Bike-Profi, wozu er auf dem Mountainbike und dem Trialbike fähig ist und welche trickreichen Leckerbissen in der Domstadt, der Hansestadt und der Hauptstadt zu finden sind.

 

Was Fabio sonst noch auf seiner Reise durch Deutschland erlebt hat, erfahrt ihr im Behind-the-Scenes-Clip: youtu.be/QUB1_vy9TQQ

Mehr zu Fabio Wibmer und dem „Follow Fabio“ Projekt erfährst Du hier:

youtube.com/fabwibmer
instagram.com/wibmerfabio
facebook.com/wibmerfabio

https://www.youtube.com/redbullbike
https://www.facebook.com/RedBull/
https://www.instagram.com/redbullgermany

 

Bilder: Hannes Berger / Red Bull Content Pool

Die Stopps der Crankworx World Tour stehen fest

Innsbruck, Österreich, 5. November 2019 – Im Rahmen der Crankworx World Tour 2020 messen sich die besten Freestyle- und Downhill-Mountainbiker der Welt an drei legendären Orten:

1. – 8. März 2020: Crankworx Rotorua
10. – 14. Juni 2020: Crankworx Innsbruck
5. – 16. August 2020: Crankworx Whistler

2020 Crankworx World Tour preview

Nach dem zehnjährigen Jubiläum im vergangenen Jahr ist Crankworx Rotorua auch 2020 wieder für den Auftakt verantwortlich und startet mit Vollgas in ein neues Jahrzehnt der Gravity-MTB-Action. Wie bereits 2018 und 2019 zählt der Dual Slalom auch 2020 wieder zu den Highlights. An einer neuen Strecke wird bereits getüftelt.

„Es ist so ein geiles Gefühl, Crankworx bei uns in Rotorua zu haben,“ so Lokalmatador Keegan Wright, der in der Stadt auf der North Island lebt. Bei der Crankworx World Tour 2019 gewann der Neuseeländer zwei Contests vor Heimpublikum: den 100% Dual Slalom am Anfang der Festivalwoche sowie den GIANT Toa Enduro presented by CamelBak. „Die Streckenbauer übertreffen sich jedes Jahr aufs Neue. Die Kurse werden bei allen Disziplinen immer noch besser und anspruchsvoller. Ich kann es kaum erwarten, denn die Stimmung bei Crankworx Rotorua ist einfach der Hammer.“

Danach steht mit Crankworx Innsbruck der einzige Stopp in Europa auf dem Programm. In der Mitte der Saison geht’s im Herzen der Alpen um wichtige Punkte für die Gesamtwertung. Seit drei Jahren verleiht Innsbruck dem Crankworx-Mix mit einigen der besten Kurse der Welt vor atemberaubender Bergkulisse, einer lebhaften Expo-Area, Party-Highlights und Tiroler Kultur einen ganz besonderen Charme.

„Crankworx Innsbruck ist für mich immer ein absolutes Highlight der Saison“, so der Tiroler Peter Kaiser (AUT), der 2019 bei den Official European Whip-Off Championships presented by Spank auf dem Podest landete. Zusammen mit den lokalen Entscheidungsträgern hat sich Kaiser erfolgreich dafür eingesetzt, dass die Crankworx World Tour der Tiroler Landeshauptstadt auch in den nächsten drei Jahren erhalten bleibt. Dementsprechend können sich MTB-Fans in Europa bis 2022 auf MTB-Freestyle-Action vom Feinsten freuen. „Crankworx Innsbruck heißt für mich eine Woche tolle Stimmung in der Stadt und Fahren mit Freunden auf den besten Strecken der Welt. Ich finde es total cool, dass dieses Festival die internationale MTB-Elite mit heimischen Athleten und #MTBInnsbruck – der lokalen Bike-Community – zusammenbringt.“

Das große Saisonfinale steigt Mitte August bei Crankworx Whistler. Nur wenige Tage nach Ende der Olympischen Sommerspiele in Tokio geben sich die weltbesten Gravity-Biker im MTB-Mekka Whistler ein Stelldichein. Zu den Highlights zählen der siebte Stopp der Enduro World Series, die Entscheidungen im Kampf um den Titel King bzw. Queen of Crankworx sowie das dritte und finale Event um die Triple Crown of Slopestyle. 2020 wird bei Crankworx Whistler auch der Red Bull Joyride sein zehnjähriges Jubiläum feiern.

„Ich liebe es, alle meine Bike-Freunde aus der ganzen Welt gleichzeitig nach Whistler zu holen und mit ihnen dieses unglaubliche Erlebnis zu teilen“, freut sich die Kanadierin Vaea Verbeeck, die 2019 den Titel Queen of Crankworx gewann. „Die Menschen, die man normalerweise im Dorf oder im Bikepark trifft, stehen bei Crankworx am Streckenrand und feuern einen an. Das ist echt ein großartiges Gefühl. Whistler hat nicht nur einen der weltbesten Bikeparks, sondern auch viele andere schöne Orte, die sich wie zuhause anfühlen.“

Details zum Kartenvorverkauf sowie weitere Informationen:

Crankworx Rotorua:
– Festival Tickets und VIP Tickets sind bereits im VVK erhältlich: https://www.crankworx.com/rotorua/tickets/
– Super Saver Tickets sind bis 26. Dezember NZDT im VVK erhältlich
– Aktuelle Infos: Crankworx Rotorua Facebook

Crankworx Innsbruck:
– Festival Tickets und VIP Tickets sind ab dem Frühjahr im VVK erhältlich
– Aktuelle Infos: Crankworx Innsbruck Facebook

Crankworx Whistler
– VIP Tickets sind ab Dezember im VVK erhältlich
– Aktuelle Infos: Crankworx Whistler Facebook

 

 

 

The Epic Bikepark Leogang: Neuheiten begeistern Groß und Klein

The Epic Bikepark Leogang und die Region Saalfelden Leogang haben in der vergangenen Sommersaison neue Maßstäbe für Bike-Sportler gesetzt: Für rund eine Millionen Euro entstanden neue Lines und Trails sowie ein 5.000 m² großer Pumptrack inklusive Jump- und Dirt-Line. Zudem wurde erstmals im Sommer auch die Steinbergbahn für Mountainbiker in Betrieb genommen. Die Verantwortlichen sind zufrieden, denn neben den Investitionen fanden auch das Out of Bounds Festival und das BIKE Festival bei den Besuchern großen Anklang. Nach dem Ende der Bike-Saison am vergangenen Sonntag, bereitet sich die Region nun auf die Wintersaison vor, die in knapp einem Monat startet.

Nach sechs ereignisreichen Monaten ist vergangenes Wochenende im Epic Bikepark Leogang die Bike-Saison zu Ende gegangen. Ein packender Mercedes-Benz UCI Mountain Bike Downhill Weltcup und exzellente Side-Events im Rahmen des Out of Bounds Festivals sorgten vergangenen Juni für eine neue Rekordkulisse und begeisterten 25.000 Zuschauer. Im September zauberte das BIKE Festival seinen Besuchern nicht nur wegen des drei Tage anhaltenden, strahlenden Sonnenscheins ein Lächeln ins Gesicht. 60 Aussteller und 100 Marken zogen die Gravity-Szene mit den Neuheiten von 2020 in ihren Bann.

Für die Hobbybiker hat sich im neu betitelten „The Epic Bikepark Leogang“ und der Region Saalfelden Leogang in jüngster Vergangenheit ebenfalls einiges getan. In bester Erinnerung blieben den Besuchern und Ridern des Bikeparks das neue Angebot: Dank der Investition von rund einer Millionen Euro entstanden mit der Steinberg Line by FOX und dem Antonius Trail zwei neue Streckenhighlights. Neben den neuen Strecken im Bikepark erhielt die Region Saalfelden Leogang mit dem Schwarzleo Trail und Forsthof Trail zwei weitere neue, naturbelassene und von Hand gebaute Singletrails. Zudem befördert seit Anfang Juni die Steinbergbahn als zusätzliche Zubringerbahn die Rider zum Ausgangspunkt der Bike-Abenteuer am Asitz.

Eine weitere Attraktion für Groß und Klein bietet der neu gestaltete Riders Playground. Der 5.000 Quadratmeter große asphaltierte Pumptrack, inklusive Jump- und Dirt-Line, wurde im Juli fertiggestellt und entstand in Zusammenarbeit mit Velosolutions an der Talstation der Asitzbahn. Mit seinen 10.000 Quadratmetern ist der Riders Playground nun einer der größten Einsteigerparks in Europa.

Downhill-WM holt die Weltbesten nach Saalfelden Leogang
Doch auch der Ausblick auf das neue Jahr ist verheißungsvoll: Vom 4. bis 6. September 2020 kämpfen die weltweit besten Downhill-Rider bei der UCI Mountain Bike Downhill Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang um die begehrten Regenbogen-Trikots. Nur eine Woche später findet zum dritten Mal das BIKE Festival statt, wo alle Besucher die Möglichkeit haben, bereits die Produkte von 2021 auf Herz und Nieren zu testen. Die Aktion „April, April“ bietet bereits vor dem offiziellen Saisonstart in die Mountainbike-Saison die einmalige Gelegenheit die Region Saalfelden Leogang besser kennenzulernen. Über zwei Wochen vermittelt ein abwechslungsreiches Programm den Teilnehmern Winterspaß am Berg und Frühlingsgefühle im Tal mit allen Facetten, die die Region zu bieten hat: Biken, Golf, Ski, Wandern und Wellness sind Auszüge der spannenden Unternehmungen. Beim traditionellen Fan-Wochenende im Oktober bedanken sich die Shaper mit einem Get-together bei den Besuchern des Epic Bikepark Leogang. Neben Rabatten und kostenfreiem Campen, dürfen sich die Teilnehmer auf weitere Specials freuen.

„Nach acht Jahren wieder eine WM austragen zu dürfen, bestätigt, dass wir nicht nur spannende Rennen durchführen und eine gute Infrastruktur bieten, sondern auch das gesamte Team perfekt zusammenarbeitet. Die Augen der internationalen Mountainbike-Szene werden mit der UCI Mountain Bike Downhill-WM präsentiert von Mercedes-Benz und weiteren Highlights wie dem BIKE Festival wieder auf uns gerichtet sein. So können wir einmal mehr unseren Status als Bike-Destination unterstreichen”, sagt der Geschäftsführer der Saalfelden Leogang Touristik, Marco Pointner.

Außerdem wird auch 2020 weiter auf die Bedürfnisse der Rider eingegangen und das Angebot für die Besucher nutzerfreundlich erweitert. „Die Rückmeldungen zu unseren neuen Lines und Trails sowie zum Pumptrack waren sehr positiv und das freut uns. Für uns ist das Feedback unserer Gäste sehr wichtig. Wir versuchen, uns immer weiterzuentwickeln und unseren Besuchern das bestmögliche Angebot zu bieten. Auch nächstes Jahr wird es wieder einige spannende Neuheiten geben“, verspricht Kornel Grundner, Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogangoder facebook.com/SaalfeldenLeogang.

Bilder ©Klemens König, ©Delius Klasing Verlag/Martin Sass, ©Moritz Ablinger, ©Saalfelden Leogang Touristik & ©Michael Geißler

Arbeiten in der Bike-Industrie? Hier wird dein Traum wahr, bewirb dich jetzt!

Hier dreht sich alles rund ums Bike

Du wolltest schon immer einmal Hobby & Job verbinden und mit Personen zusammenarbeiten, die die gleiche Leidenschaft teilen wie Du? Dann bist Du hier genau richtig. Hier findest du akuelle Stellenangebote innerhalb der Bike-Industrie. Hier geht´s zu den Stellenangeboten!

Einmal quer durch die Republik – Fabio Wibmer macht Köln, Hamburg und Berlin zu seinem Spielplatz

Köln, Hamburg und Berlin bieten alles, was sich urbane Freerider und Trialbiker wünschen. Man muss nur wissen, wo man die richtigen Locations findet. Der österreichische Bike-und YouTube-Star Fabio Wibmer hat sich nun aufgemacht, die jeweiligen Hotspots der deutschen Metropolen zu entdecken. Dass bei einer solchen Tour auch die Fans nicht zu kurz kommen dürfen, versteht sich von selbst: Zum Abschluss seiner Deutschlandreise lädt der 24-Jährige zu „Fabios Mellowpark-Session“ nach Berlin. Was er auf dem Weg dorthin alles erlebt, erfahrt ihr hier:

 

Ne echte Kölsche Jung“ ist Fabio Wibmer zwar nicht, die Rheinmetropole macht er zum Auftakt seiner Deutschlandtour dennoch zu seinem Spielplatz. Nach einem Skatepark-Besuch direkt am Rhein und einem mächtigen Treppen-Set am Schokoladenmuseum am ersten Tag ging es an den Tagen zwei und drei nicht minder actionreich weiter: ein weiteres Treppen-Set von der Philharmonie runter an den Rhein, ein massiver Ledgeride mit anschließendem Gap sowie eine technische Line auf dem Trialbike am Rheingartenbrunnen sind nur ein paar der Tricks, die Fabio in der Domstadt zum Besten gab.

 

Beim zweiten Stopp in Hamburg führt die „Sightseeing“-Tour Fabio unter anderem zum Sandtorkai, wo der Freerider ein Triple-Set aus Manual, Crankflip und 180 zeigt. Mit einem mächtigen Wallride macht der österreichische Bike-Profi der Hamburger Kunsthalle seine Aufwartung. Nicht fehlen bei einem gelungenen Hamburg-Trip dürfen selbstverständlich die Reeperbahn, die Landungsbrücken und der Besuch einer echten Hamburger Fischbude.

 

Last but not least macht Fabio die Hauptstadt unsicher. Los geht im Berliner Regierungsviertel, wo er ein großes Double-Set aus einem Half-Cab Crankflip und einem über das Vorderrad gedrehten 180 zur Spree hinunter sendet. Am Hauptbahnhof wartet anschließend ein mächtiges Gap, bevor es trickreich zum Fanfest in den Mellowpark geht, wo Fabio mit den über 400 anwesenden Fans shreddet. Als guter Gastgeber hat der YouTube-Star natürlich auch immer das leibliche Wohl seiner Gäste im Auge und tischt ein paar köstliche Erinnerungen von den vergangenen Tagen auf: Halve Hahn, Fischbrötchen und Currywurst stehen auf dem Speiseplan. Neben der obligatorischen Autogrammstunde, dürfen sich die jungen Locals beim Bunny Hop Contest beweisen und gegen ihr Idol antreten. Mit starken 1,05 Metern Höhe schaffen sie es sogar, Fabio ein wenig ins Schwitzen zu bringen. Am Ende behält der Profi aber die Oberhand.

Den finalen Actionclip samt der beeindruckenden Racedrone-Aufnahmen gibt es ab Anfang November auf dem Red Bull Bike YouTube-Channel zu sehen.

Stay tuned!

Mehr zu Fabio Wibmer und dem „Follow Fabio“ Projekt erfährst Du hier:

youtube.com/fabwibmer
instagram.com/wibmerfabio
facebook.com/wibmerfabio

https://www.facebook.com/RedBull/
https://www.youtube.com/redbullbike
https://www.instagram.com/redbullgermany
https://redbull.com/de-de/events/fabio-wibmer-mellowpark-fanride-special

 

All photos by Hannes Berger / Red Bull Content Pool