TEST: Die neue lässige „Seek Amp“ Freeride-Short von ION im Test

Wir haben für euch die neue „Seek Amp“ Freeride-Short getestet. Zum einen ist sie als lässige Boardshort angepriesen und zum anderen aber auch für harte Bikesession. Was wir von der lässigen Allround Short halten erfahrt ihr in unserem neuen Testvideo:

Weitere Informationen gibt es auf:  ION

Die Short ist für einen Preis von ca. 119,95€ im Handel Verfügbar.

Größentabelle „Herren:

Grösse Bundumfang in „inch“ Deutsche Grösse Bundumfang in „cm“ Hüftumfang in „cm“
XS 28 40 76 84-86
XS 29 42 78 84-86
S 30/31 44 81 86-89
S 32 46 84 89-91
M 33 48 86 91-96
M 34 50 90 96-99
L 36 52 94 99-102
L 38 54 98 102-104
XL 40 56 102 106-109
XXL 42 58 106 111-114
Previous ArticleNext Article

Rennbericht : Erstes Goldevent der European 4Cross Series 2018 – Reutlinger MTB Festival

4 Cross, Slopestyle und Pumptrack Action war am 3. Panzergelände Festival in Reutlingen zu sehen. Mit einem frisch gebauten Dual-Pumptrack ging es Freitagabend los, ging Samstags bei Sonnenschein und warmen Temperaturen mit dem 1. Gold Event
der European 4Cross Series weiter und hörte mit den Slopestyle Finals kurz vor Regenbeginn auf.

Am Samstag, den 9. Juni fand das erste Goldevent der European 4Cross Series in Reutlingen statt. Dieses lockte wieder zahlreiche internationale Fahrer an was auf gute Race-Action hoffen lies. Die Strecke war zu Beginn des Trainings noch leicht feucht, trocknete aber durch das gute Wetter schnell ab. Somit zogen auch nach kurzer Zeit die ersten Fahrer auf die Pro-Line.

Ingo Kaufmann in Führung, doch Erik Emmrich legt alles daran, vorbei zu ziehen.

Mit leichter Verspätung gingen die Qualifikationsläufe bei trockener Strecke los. Die jüngeren Kategorien konnten es kaum erwarten los zu legen und gaben alles, unterstützt durch ihre Eltern und den Zuschauern.

Podium der U17

Nun kam die erste Qualifikationsrunde der Elite Herren. Lokalmatador Benedikt Last zeigte wieder seine gewohnte Leistung und kam gut aus dem Gate und zog direkt über die Pro-Line und konnte somit die erste Runde für sich entscheiden. Der deutsche Meister Ingo Kaufmann und der Pole Gustav Dadela taten es ihm gleich und gewannen ihre Läufe ebenfalls. Leider lief es nicht in allen Läufen ohne Probleme. So stürzte Fabian Gärtner in der ersten Gerade und zog Tom Scherer mit sich. Beide Fahrer konnten aber nach einer kurzen Erholung wieder aufstehen und weiterfahren.

Im darauffolgenden Heat brach Ingo Schegk am Gate einige Schrauben und sein Kettenblatt, weshalb er die Strecke verliess um rechtzeitig für die nächsten Läufe am Start zu sein. Die nächsten beiden Qualifikationsläufe zeigten einiges an Überholmanövern und waghalsigen Aktionen. Am Ende konnten Benedikt Last, Gustav Dadela und Ingo Kaufmann alle drei Läufe für sich entscheiden.

Last zieht über die Proline

Während die Zuschauer und Fahrer sich bei gutem Essen und Trinken stärken konnten, trainierten die Slopestyler auf dem Strecken kreuzenden Kurs. Die Mittagspause war vorbei und die Finals begannen.

In der Elite Klasse schieden einige namhafte Fahrer nach der Qualifikation bereits aus was ein 16er-Tableau bedeutete.
Im ersten Lauf der Elite Herren ging es direkt zur Sache, als Daniel Anger mit einer Inside-Line in Richtung Pro-Line zog, aber dann doch noch bremste und auf die Chicken-Line zog. Dem dahinter fahrendem Tom Scherer fehlte danach der Schwung für die Pro-Line und musste ebenfalls abbrechen. Im nächsten Lauf setzte sich Jojo Rauterberg an die Spitze und verteidigte diese bis ins Ziel während hinter ihm um Platz 2 gekämpft wurde. Kurz vor dem Ziel konnte Nikolas Mihaljevic noch den vor ihm fahrenden Jan Evers überholen und zog in das Halbfinale ein.

In den weiteren beiden Läufen gab es nach den ersten beiden Kurven keine Positionsänderungen mehr und die jeweiligen Favoriten der Läufe konnten sich durchsetzen. Nach einer kurzen Erholungspause für die Fahrer ging es mit den Halbfinalläufen los. Die jüngeren Kategorien zeigten, dass das Tempo noch einmal schneller wurde und der Wille zu gewinnen auch gute Action bietet.

Marisa Roth führte das Feld der Damen an

Dies sah man auch bei der Elite, wo nun noch weitere Fahrer die Pro-Line sprangen und somit den Einzug in das Finale sichern konnten.
Im kleinen Finale konnte sich am Ende Ingo Kaufmann durchsetzen und sicherte sich den 5. Platz. Im grossen Finale waren Lokalmatador Benedikt Last, der schnelle Pole Gustav Dadela, Nikolas Mihaljevic und Robin Bregger am Start. Das Gate fiel und Benedikt Last setzte sich
wie erwartet in Führung. Direkt daneben fuhr Dadela, gefolgt von Mihaljevic und Bregger. Auf der zweiten Gerade attackierte dann Mihaljevic Dadela, wobei sich Dadela durchsetzen konnte. Mihaljevic verlor viel Schwung was Bregger noch einmal die Möglichkeit zum attackieren bot. Am Ende gewann Benedikt Last ungeschlagen vor seinem Heimpublikum vor Gustav Dadela und Robin Bregger.

Das Podium der Elite Herren, Last konnte sein Heimrennen für sich entscheiden

Alles in allem war es ein erfolgreiches Wochenende für die Veranstalter, auch wenn einige Fahrer wegen des trügerischen Wetterberichtes zu Hause blieben.

Wer die Rennaction verpasst hat, kann diese unter folgendem Link nachschauen: youtube.com

Fotos:
• © Trix von Allmen: www.trixpics.ch

Videos:
• Livestream Replay (@Filmkiste / Swiss-Sport.tv): youtu.be
• 360 Grad Streckenvorschau 2018 (© GMBA): youtu.be

Track Check | „AC/DC“ Freeride Trail im Bikepark Wales

In der letzten Woche haben wir den Bikepark Wales besucht. Dieser hat uns trotz der leicht feuchten Bodenverhältnissen sehr gut gefallen und Test-Redakteur Nils hat es in diesem Video auf dem Freeride Trail „AC/DC“ ordentlich krachen lassen.

Viel Spaß mit dem Video!

Alle weiteren Infos zum Bikepark Wales findet Ihr hier:
https://www.bikeparkwales.com/

 

TEST: Leichte Protektorenweste „VPD Air+ Tee“ von POC im Test

In diesem Testbericht stellen wir euch die Protektorenweste „VPD Air+ Tee“ von POC vor. Hierbei hat uns vor allem der angenehme Tragekomfort, aber auch die gute Schutzwirkung gefallen.

Warum Ihr euch von dem Recht hohen Kaufpreis von 250€ nicht sofort abschrecken lassen solltet, erfahrt Ihr unter Anderem im folgenden Video!

Alle weiteren Infos zur Protektorenweste „VPD Air+ Tee“ von POC findet Ihr hier: https://www.pocsports.com/eu/vpd-air%2B-tee/20335.html?dwvar_20335_color=Uranium%20Black&cgid=mountain-biking-armor#start=1

LIVESTREAM: DH Worldcup aus Leogang, Österreich, ab 12:30 Uhr live auf Red Bull TV

Der UCI Downhill Mountain Bike Weltcup mit deutschem und englischem Kommentar live aus Leogang, Österreich, am 10. Juni ab 12:30 Uhr und on-demand jederzeit und überall verfügbar:

https://www.redbull.tv/live/AP-1VPHMM9GS1W11/mercedes-benz-uci-mountain-bike-world-cup

Trackcheck: Chaney Guennets Homespot bei Châteauroux in Frankreich (inkl. Video)

Unser Redakteur Nils Mai war letzte Woche auf einem Roadtrip durch Frankreich, unter anderem besuchte er Chaney Guennet, welcher ihm seine Homespots rund um Châteauroux zeigte. Das touristisch eher unbekannte Châteauroux liegt knappe drei Stunden südlich von Paris. Nur 250 km westlich gelegen ist La Rochelle und damit auch die Küste des Atlantiks.

Da unser Redakteur eine Vorliebe für gut gebaute Pumptracks hat, ließ er es sich nicht nehmen, einen der erfolgreichsten Pumptrackfahrer zu treffen. Nachdem er in der Bretagne und am Atlantik unterwegs war, besuchte er Chaney Guennet. Dieser wurde letztes Jahr 3. in der Gesamtwertung der Crankworx World Pumptrack Tour und dieses Jahr 2. im Finale des Crankworx Pumptrackrace von Rotorua (NZ).

Die vielfältigen Trails der Bretagne // Foto: Larsm-photography

Die Tracks rund um Châteauroux sind nicht wie im Süden Frankreichs z.B. bei Lyon oder wie häufig in Deutschland asphaltiert, sondern wurden nur gesplittet. Jeder, der schon einmal solch einen Pumptrack gefahren ist, weiß das dies ein ganz anderes Gefühl vermittelt.

Chaney whipt den Mini-Table // Foto: Nils Mai

Da im Umkreis kaum Dirtjumps sind, trainiert Chaney oft auf den nahe gelegenen Pumptracks. Und wohl gerade deshalb hat Chaney einen unverwechselbaren Style vom Motocross inspiriert ist. Im näheren Umkreis gibt es dort einige Pumptracks, sowie Race Bmx Strecken. Unter anderem auch einen direkt in Châteauroux, an diesem wird mit einem Rennen am 29. September eine neue Line eröffnet.

 

 

Nils mit einem Table Top über den letzten Double // Foto: M. Schulz                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Wir haben zudem eine kleine Trackpreview des Pumptracks von Vendœuvres:

 

 

PM: Downhill World Cup in Schottland – Replay von Fort William

Spannend war es dieses Wochenende beim Downhill World Cup in Fort William. Die legendäre Strecke verlangten den Fahrern so einiges ab. So stürzte Greg Minnaar im Training und verletzte sich an der Hand. In der Herren, sowie der Damen Kategorie konnten vorallem die französischen Fahrer zeigen was in ihnen steckte.

Wir haben für euch je die Top Five zusammengefasst.

Elite Herren Podium 

1. PIERRON Amaury (FRA) 4:34.452
2. VERGIER Loris (FRA) 4:34.722 +0.27
3. BROSNAN Troy (AUS) 4:34.763 +0.311
4. WILSON Reece (GBR) 4:35.775 +1.323
5. BRUNI Loic (FRA) 4:37.039 +1.323

Elite Damen Podium

1. SEAGRAVE Tahnee (GBR) 5:10.960
2. NICOLE Myriam (FRA) 5:19.211 +8.251
3. ATHERTON Rachel (GBR) 5:20.016 +9.056
4. CABIROU Marine (FRA) 5:21.782 +10.822
5. HANNAH Tracey (AUS) 5:22.744 +13.408

Falls ihr das ganze verpasst habt weil ihr selber da gute Wetter ausgenutzt habt könnt ihr euch jetzt die Replay’s  der Elite Damen und Herren anschauen: Red Bull