Test & Interview: MyMount – „GoPro“ Winkeladapter

Test erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #037 [Mai & Juni 2017] und das Interview in Ausgabe #039 [September & Oktober 2017]

Um die beliebte ActionCam GoPro hat sich in den letzten Jahren ein breiter Markt entwickelt. Es gibt Mounts für jede Freizeitaktivität, jede Sportart und jedes Vehikel. Drohnen fliegen bewaffnet mit den handlichen Kameras durch die Luft, um eindrucksvolle Action- oder Landschaftsaufnahmen einzufangen.

Mit den Mounts von Felix Geiselhart hat uns ein Testmuster im Büro erreicht, das total simpel, aber auch absolut genial ist.

Wir selbst tragen unsere GoPros unter dem Visier des FullfaceHelmes. Das sieht zum einen besser aus, da der Helm nicht durch Klebemount und Kamera verunstaltet wird, zum anderen sorgt es für die realistischste Perspektive. Man sieht Arme, Lenker und Trail.

Manche Helme haben ein gerades Visier, sodass man die StandardKlebemounts problemlos aufkleben kann. Andere haben in der Mitte des Visiers einen Knick. Zum Beispiel der beliebte „D3” von Troy Lee Designs oder der Specialized „Dissident”. Mit den Standard-Halterungen kann man die GoPro nicht mittig unter dem Visier befestigen. Mit den Winkeladaptern von Felix geht das. Das da noch keiner zuvor drauf gekommen ist… Die Winkelmounts kommen aus dem 3DDrucker. Bei der Bestellung über den Shop auf www.mymount.de muss man auch sein Helmmodell angeben, damit der „Winkel past”.

Der Mount hat nicht nur aus optischen und perspektivischen Gründen Vorteile, sondern auch in Sachen Sicherheit. Da die Halterung nicht auf der Helmschale klebt und so im Fall eines Sturzes – wie bei Michael Schuhmacher vor einigen Jahren – keine Einwirkungen auf das Brechen der Helmschale haben kann.

Da die Halterungen aus dem 3DDrucker kommen, darf man optisch keine glatte Oberfläche erwarten. Man sieht die einzelnen Schichten des Drucks. Aber wen stört das schon bei einem Mount, der unter dem Visier klebt?

FAZIT // Der Mount eignet sich für FullfaceHelme, die ein geknicktes Visier haben und ermöglicht eine super Perspektive bei den ActionCamVideos. Optisch wird der Helm nicht verunstaltet, da man den Mount unter dem Visier kaum sieht, zudem ist die Halterung aus Sicherheitsgründen sehr zu empfehlen.

Preis: ab 12,99 € (inkl. Versand) | www.mymount.de

Pro:

  • ermöglicht eine realistische Perspektive
  • sicherer bei Stürzen
  • verunstaltet den Helm nicht
  • passend für verschiedene Helmodelle

Contra:

  • 3DDruckOptik

 

Hinter dem Mount steckt der Jungunternehmer Felix Geiselhart. Wir haben ihm ein paar Fragen zu seiner Geschäftsidee gestellt.

Felix, stell dich unseren Leser doch bitte kurz vor…
Hallo, liebe Leser! Ich bin Felix Geiselhart, 18 Jahre alt und wohne in der Nähe von Stuttgart. Ich habe zwei Geschwister. Seit ich 12 Jahre alt bin, fahre ich Mountainbike und seit ich acht Jahre alt bin fahre ich Ski.

Wie kommst du in diesem jungen Alter darauf, eine Firma zu gründen?
Als ich den Winkeladapter erfunden habe, war das nicht meine Absicht. Ich wollte meine “GoPro“ unter meinem Helmvisier befestigen und zu diesem Zweck gab es keine Halterung. Dieses Problem galt es zu lösen und ich erfand den Winkeladapter. Andere Biker und Freunde von mir wurden aufmerksam und wollten auch so eine Halterung. So entstand “MyMount“, mein Gewerbe und meine Firma.

Welche Vorteile bringt die Befestigung der Action Cam unter dem Helmvisier?
Das Helm-Design bleibt voll erhalten. Die Videos sehen super realistisch aus und durch die Position der Kamera unter dem Visier ist die Kamera bestens geschützt und stellt für den Fahrer kein Sicherheitsrisiko dar.

Bitte erkläre den Sicherheitsaspekt genauer…
Die Position der Kamera unter dem Visier schränkt die Helm-Statik nicht ein. Im Falle eines Sturzes wird eine punktuelle Druckbelastung auf die Helmschale vermieden. Somit bleibt die Schutzfunktion des Helmes für den Fahrer vollständig erhalten und bietet dem Fahrer den gewünschten Schutz.

Woher hast du das Know-How, einen solchen Mount zu entwickeln beziehungsweise zu produzieren?
Die Lösung derartiger Bauteile wird im industriellen Bereich mit Hilfe von 3D-Druckern realisiert. Somit war der Weg für mich schnell klar, dieses Teil mit einem 3D-Drucker herzustellen. Dazu wird ein virtuelles Modell am Computer programmiert und dann ausgedruckt.

Wie lange hat es von der Idee bis zum fertigen Produkt gedauert?
Von meiner Idee bis zur Realisierung habe ich knapp vier Monate benötigt.

Passen deine Winkelmounts an alle Fullface Modelle oder woher weiß man, ob dein Produkt mit dem eigenen Helm kompatibel ist?
Der Adapter wird indiviudell für jeden Helm produziert. Durch diesen Prozess passt er an wirklich jeden Helm und deswegen der Name “MyMount”. Im Bestell-Formular auf www.mymount.de kann man seinen Helm benennen und schon geht es los.

Was sagen deine Familie und Freunde zu deiner Firma?
Alle haben mich vom Beginn an unterstützt und bestärkt in meiner Idee.
Heute sind sie sehr stolz, dass ich bereits in 12 Ländern verkauft und exportiert habe.

Planst du noch weitere Produkte?
Ja, klar. Es gibt weitere Produkte, die könnt ihr bereits im Online-Shop finden.
Gleichzeitig entwickele ich neue Ideen und da werden interessante Produkte auf den Markt kommen.

Wo kann man deinen Mount kaufen?
Auf www.mymount.de, eBay und über Amazon unter Winkeladapter oder MyMount.

Previous ArticleNext Article

PM: Timothé Bringer ist Red Bull Rookie des Jahres 2019!

Die FMB World Tour Saison 2019 ist offiziell beendet und damit ist auch die finale Entscheidung gefallen: Tim Bringer (FRA) ist der Red Bull Rookie des Jahres 2019. Ob in Deutschland, Österreich, Spanien, Kanada und den USA, der 21-Jährige nahm weltweit an diversen FMB World Tour-Events teil. Der größte Erfolg des Franzosen war ein vierter Platz beim Gold Level Event O’Marisquino in Vigo (ESP). In Spanien zeigte Bringer sein enormes Talent und ließ sogar Top-Stars der Slopestyle-Szene wie Nicholi Rogatkin (USA) und Lukas Knopf (GER) hinter sich. Durch den ersten Platz beim Red Bull Best Line Video-Contest heimste der französische „Hulk“ weitere 300 Punkte ein und krönte seine Saison verdient mit dem begehrten Red Bull Rookie of the Year Award.

Damit darf Tim Bringer sein Können auf einer der weltweit größten Slopestyle-Bühnen zeigen: bei Crankworx Rotorua. Beim Saisonauftakt der FMB World Tour 2020 in Neuseeland trifft Bringer auf die Weltelite um Brett Rheeder (CAN), Nicholi Rogatkin (USA), Erik Fedko (GER), Tomas Lemoine (FRA), Dawid Godziek (POL) und einige mehr. Bevor wir die Frage, ob sein Style bei den Kiwis auch zu guten Ergebnissen führt, beantworten können, haben wir uns ausführlich mit dem Franzosen unterhalten. Bringer erzählt wie er zum Mountainbiken gekommen ist und mit welchem Gefühl er an Crankworx Rotorua denkt, wo er in wenigen Monaten den Slopestyle-Contest bestreiten wird.

Für die Leute, die Dich nicht kennen, wer bist Du und warum nennen sie Dich Hulk?

Mein Name ist Timothé Bringer. Ich komme aus Frankreich, bin 21 Jahre alt und sitze seit 17/18 Jahren auf dem Bike.
Der Spitzname ist wegen meiner Körpergröße. Ich bin definitiv ein großer Kerl. (*lacht*) (Anm. d. Red. 1,94m.)

Lass uns über Deine Saison 2019 sprechen. Wie zufrieden bist Du? Was waren Deine Ziele?

Ich habe dieses Jahr meine ersten richtigen Erfahrungen in der MTB-Welt gemacht, vor allem Slopestyle war komplettes Neuland für mich. Mit den ganzen Leuten zu fahren hat mega Spaß gemacht. Es war echt schwer, meine Erwartungen bei den Contests umzusetzen, aber jetzt weiß ich, woran ich nächste Saison arbeiten muss. Ich wollte unbedingt eine Wildcard und die habe ich. Also: Ziel erreicht.

Wenn Du nochmal zurückblickst, was war 2019 Dein Highlight auf der FMB World Tour?

Meine Reise nach Kanada und in die USA für das Big White TvS Invitational und den Fox US Open – CLIF Slopestyle war einfach nur der Hammer. Ich habe so viele nette Leute kennengelernt und der Big White-Kurs hat mega Laune gemacht. Ich freue mich jetzt schon wieder auf nächstes Jahr.

Wie hast Du Dich gefühlt, als Du gehört hast, dass Du den Red Bull Rookie of the Year Award gewonnen hast?

Ich bin total gestoked. Mein erstes FMB World Tour Diamond-Event mit all den Top-Stars, ich kann es kaum erwarten, dass es losgeht!!!

Du hast es angesprochen, was geht Dir durch den Kopf, wenn Du an Crankworx Rotorua und das hochkarätige Teilnehmerfeld denkst?

Einerseits ist es furchteinflößend, aber andererseits wird es richtig viel Spaß machen mit den Jungs zu fahren. Ich kenne schon einige von ihnen und ich mag es mit ihnen abzuhängen. Wir werden in Neuseeland eine klasse Zeit haben.

Wie wichtig ist eine Aktion wie der Red Bull Rookie of the Year Award Deiner Meinung nach für die Fahrer und die gesamte Dirt Jump- / Slopestyle-Szene?

Die Idee ist sensationell und wichtig! So erhalten Nachwuchs-Rider die Chance an einem Diamond-Event teilzunehmen. Der Red Bull Rookie of the Year Award muss noch lange erhalten bleiben, so dass Nachwuchs-Rider Aufmerksamkeit und einen Vorgeschmack auf das höchste Level bekommen, das unser Sport zu bieten hat. Ich bin wirklich dankbar, dass ich dieses Jahr den Red Bull Rookie of the Year Award gewonnen habe.

Wann hast du mit Dirt Jump angefangen?

Mit MTB habe ich so richtig erst vergangenen Sommer angefangen. Vorher bin ich 16 Jahre BMX gefahren. Ich liebe Dirt Jump und da ich ziemlich groß bin, ist MTB die beste Option für mich.

Wer war Deine größte Inspiration, um mit dem Biken anzufangen?

Meine größte Inspiration ist mein Vater. Durch ihn bin ich zum Biken gekommen. Mein Vater und meine Familie haben mich zu dem gemacht, der ich heute bin.

Gibt es Pläne für die Off-Season?

Ich werde viel auf dem Bike sitzen und mich gezielt auf die nächste Saison vorbereiten. Ich habe noch eine Menge Arbeit vor mir, um für Rotorua bereit zu sein. Aber ich kann es kaum erwarten.

Mit Blick auf die Saison 2020, auf welche Veranstaltungen freust Du Dich am meisten?

Ich werde bei so vielen FMB World Tour Gold-Events starten, um möglichst viele Punkte einzufahren, so dass ich bei allen Diamond-Events dabei sein kann.

Tim, danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast und viel Glück und Erfolg mit Deinen Vorbereitungen für Crankworx Rotorua!

Red Bull Best Line-Ergebnisse

Im Rahmen des Red Bull Rookie of the Year Awards gab es erstmals einen Online-Videowettbewerb – den Red Bull Best Line-Contest. Bei dem Video-Contest reichten die Rider einen Clip mit ihrem Run ein, der als FMB World Tour Silver-Event gewertet wurde. Der Silver-Event-Punktevergabe entsprechend erhielt der Gewinner 300 Punkte. 

Zahlreiche hochklassige Videos wurden von Ridern aus der ganzen Welt eingereicht und stellten die Judges vor eine große Herausforderung. Während der gesamten Saison kämpften der Amerikaner Owen Marks und der schlussendliche Red Bull Rookie of the Year-Sieger Tim Bringer (FRA) um die Spitzenposition. Auch bei der Bewertung des Red Bull Best Line-Clips lagen beide auf Augenhöhe. Mit einem Score von 92 Punkten gewann der Franzose auch den Best-Line-Contest knapp vor Marks (90 Punkte). Marcel Durbau Pimas (ESP) wurde mit 84 Punkten beim Video-Contest Dritter und belegte auch beim Red Bull Rookie of the Year Award Rang drei.

Tim Bringer: Backflip Double Tail Whip to Barspin, Cash Roll, 360 Triple Barspin, Flair
Owen Marks: Oppo 360 Drop, Backflip Triple Barspin, 360 Tailwhip to Barspin
Marcel Durbau: Backflip Tailwhip, Truckdriver, Cork 720, 720, Flair

Die sehenswerten Clips zur Red Bull Best Line gibt es auf Instagram unter: LINK

Red Bull Best Line Ergebnisse

1.    Timothé Bringer (FRA)
2.    Owen Marks (USA)
3.    Marcel Durbau Pimas (ESP)
4.    Diego Solans (ESP)
5.    Lukas Weilenmann (GER) 
6.    Garret Mechem (USA)
7.    Leo Fields (BRA)
8.    Carlos Mateu (ESP)
9.  James Angiulo (USA)
10.  Aleix Planella (ESP)
11.  Rhayner Silva (ESP)
12.  Chris Gates (USA)
13.  Mika Hohlbaum (GER)

Keep your eyes peeled for further information about live webcasts and calendar updates on www.fmbworldtour.com.

For updates follow FMB World Tour on: facebook.com/fmbworldtour & twitter.com/fmbworldtour and www.instagram.com/fmbworldtour/

all photos by Richard Bos/rasoulution & Oscar Tepelmann/rasoulution

Sieben Fragen an Fabio Wibmer – Was bedeutet Musik für dich?

Ein guter Actionclip braucht gute Musik. Nicht ohne Grund verbindet man ein bestimmtes Lied manchmal direkt mit dem entsprechenden Actionclip seines Lieblingsathleten. Vom Einzug der Songs in die persönlichen Lieblingsplaylists ganz zu schweigen. Aber ist diese Musik auch tatsächlich die Musik, die die Profis gerne hören? Und wie wird diese Musik ausgewählt? Auch im Leben des österreichischen MTB-Profis Fabio Wibmer nimmt Musik eine bedeutende Rolle ein. Anlässlich seiner Partnerschaft mit Teufel, für die Fabio künftig als Markenbotschafter tätig sein wird und die ihn mit Bluetooth Lautsprechern unterstützen, haben wir uns mit dem YouTube-Star über Musik unterhalten.

Fabio, in welchen Lebenslagen hörst Du Musik?

Für mich bedeutet Musik echt viel. Sei es beim Chillen daheim, beim Biken, im Auto… ich höre eigentlich immer Musik. Es gibt selten einen Ort, an dem ich keine Musik höre. Auch für die Content-Produktion bin ich immer auf der Suche nach neuen Songs. Coole Musik zu hören gefällt mir einfach und macht Spaß!

Wie wählst Du die Musik für Deine Actionclips aus? Worauf kommt es Dir besonders an?

Im Grunde hängt das ganz stark vom Actionclip selbst ab. Zuerst hat man eine Idee, dann schaut man wie man das Video aufbaut und anschließend versucht man die passende Musik dazu zu finden. Wenn es ein bisschen mehr Action sein soll, dann suche ich schnellere Musik. Wenn es ein bisschen ruhiger und langsamer sein muss, dann schau ich eher ein bisschen Richtung Indie-Songs.

Ich mag Musik, die sich parallel zum Video zu einem Höhepunkt hin steigert. Wenn es im Video einen krassen Trick gibt, soll der auch musikalisch untermalt werden. Danach kann es dann wieder etwas ruhiger weitergehen, bis Video und Musik sich dann beim nächsten Höhepunkt wieder treffen.

Ist die Musik aus Deinen Actionclips dieselbe Musik, die Du auch privat hörst?

Teilweise. Die Musik aus Wibmer‘s Law zum Beispiel höre ich wirklich gerne. Aber es kommt oft vor, dass sich die Songs aus den Actionclips schnell ausgehört haben, weil ich sie während Produktion und Schnitt einfach zu oft höre. Ich bin da insgesamt sehr offen – wenn mir der Song gefällt, spielt die Musikrichtung keine Rolle. Oft höre ich auch einfach Charts.

Wenn du auf dem Bike sitzt, ist Musik dein ständiger Begleiter. Spielst du immer dieselbe Playlist? 

Ja, Musik habe ich immer dabei, aber nicht immer dieselbe Playlist. Es kommt ganz darauf an. Bei meiner Indie-Playlist habe ich mir dummerweise gerade versehentlich alle Titel gelöscht. Die war ziemlich gechillt und hat eigentlich perfekt zum Trialbiken gepasst. Dann habe ich noch eine Playlist, in der ich eher Motivationsmusik habe, die ich sowohl beim Trialbiken als auch beim Mountainbiken höre.  

Wie hörst Du zu Hause Musik?

Ganz unterschiedlich ehrlich gesagt. Meistens schmeißen wir die Anlage bei uns an – eine von Teufel, ein 5.1 Surround System, das an den Fernseher angeschlossen ist. Die beschallt dann das ganze Haus ziemlich gut, was echt legendär ist. Wenn wir im Sommer mal eine Party draußen haben oder ich mich zur Entspannung draußen in die Sonne lege, dann kommt oft der coole Bluetooth-Speaker zum Einsatz. Der ist tragbar und hat außerdem eine richtig gute Soundqualität. Ansonsten am Computer mit kleineren Boxen.

Du bist als Bike-Profi und Influencer viel auf Reisen. Wie hörst du unterwegs Musik? 

Den Rockster Go, eine kleinere, tragbare Bluetooth-Box, habe ich eigentlich immer dabei. Die nimmt keinen Platz weg und macht einen guten Sound. Gerade wenn ich irgendwo hinfliegen muss oder wir mit dem Auto auf einem Roadtrip mit der ganzen Crew sind, ist Musik wichtig. Als wir jetzt zum Beispiel für mein neues Video einmal quer durch Frankreich gefahren sind, hatten wir die Teufel-Box immer dabei. 

Hast Du ein Lieblingslied? 

Eines meiner absoluten Lieblingslieder ist wahrscheinlich immer noch Numb/Encore von Jay-Z und Linkin Park. Das geht immer. Zur Zeit find ich E-Dubble ganz geil. Der hat ein paar coole Songs. Ansonsten ist auch The Seigeam Trenden bei uns im Haus. Deren Musik haben wir ja auch für unser neues Urban Freeride Lives 3 Video verwendet, das am 3. Dezember bei mir auf YouTube erscheint. Da könnt ihr euch dann selbst ein Bild machen. So stay tuned! 

Was Fabio sonst noch gerne für Musik hört, erfahrt ihr hier in einer seiner Lieblings-Playlists:

Link: https://open.spotify.com/playlist/5fA2Y1DfYjhSd8EdxaIfSV?si=zymHHMVVTpqhcSzlv3cPhQ

Mehr zu Fabio Wibmer erfährst Du hier:

youtube.com/fabwibmer

instagram.com/wibmerfabio

facebook.com/wibmerfabio

All photos by Hannes Berger

Faster, harder, Brendan Fairclough! UCI Downhill meets Rampage

Es war der wohl schnellste Run zur Red Bull Rampage 2019. Brendan Fairclough, der SCOTT Factory Team Athlet lies mit seinem Scott Gambler definitiv nichts anbrennen. Mit einer unglaublichen Geschwindikeit vollzog er seinen Lauf bergab, die Maschine treu liegend in seiner Hand. Die GoPro-Edit seht Ihr hier!

Custom-Bikes, Custom-Wear, wer Style möchte, designed selbst.

Jeder kennt es, die Suche nach dem perfekten Style. Egal ob beim Tuning des eigenen Bikes oder bei der Auswahl seiner Bikeklamotte. Was sich beim Biketuning schon seit längerem ohne Probleme wuppen lässt, war zumindest bei der farblichen Abstimmung der Kleidung bis jetzt nicht immer ganz einfach!

(1) Vorwort
(2) So designst Du deine Klamotten selbst
(3) Ein Päkchen aus Andorra – Die Klamotten sind da!
(4) Preis/Leistung

(1) Vorwort

Mittwoch, der 31.07.2019

Nachdem ich bei 30°C Raumtemperatur schon einen wirklich bescheidenen Schlaf genießen durfte, hielt sich meine Motivation aufzustehen (vollkommen zershredded von der Nacht) etwas in Grenzen. Um hier keinen falschen Eindruck zu vermitteln, sollte ich vielleicht hinzufügen, dass wir zu diesem Zeitpunkt keine funktionstüchtige Klimaanlage im Büro hatten, was das Ganze nicht besser macht – vor allem, wenn Du von der Nacht zerstört das Büro betrittst und das Gefühl erleidest, eine finnische Sauna vollbekleidet  zu betreten. Hört sich nicht nur ungeil an, ist es auch!

Nachdem ich mir den ersten Kaffee in meine GRAVITY-Tasse füllte, begann die tägliche Morgenroutine  eine Redaktions-Runde drehen, Updates einholen, ein bisschen rumwitzeln und anschließend die täglich neu eintrudelnden E-Mails abarbeiten. Auch das ist nicht immer spannend, kann aber Spaß machen, wenn Du etwas entdeckst, was dich sofort flasht. Und so war es auch. Denn ich bekam eine Anfrage von ÚNIC BIKEWEAR, ob wir nicht Bock hätten, einen 500,00€ Einkaufsgutschein für die im Shop selbst konfigurierbare Bike-Wear einzulösen. Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, dass ich die Mail schneller beantwortete, als ich sie gelesen habe. Genauso kurz darauf erhielten wir unseren Promo-Code. Let´s go!

(2) So designst Du deine Klamotten selbst

Angekommen auf der Seite von ÚNIC fallen uns gleich 2 Dinge auf. Nicht so cool, die Seite ist nicht deutschsprachig verfügbar, dafür aber mit Englisch-Grundkenntnissen leicht zu verstehen. Sehr cool, Bestellungen über 100€ sind gänzlich nach Deutschland versandkostenfrei.

Da ich über genug kurzärmlige Jerseys und Hosen verfüge, habe ich mich dazu entschieden, ein gänzlich langes Outfit zu kreieren. Wichtig war mir hierbei, dass dieses gut zu meinem Dirtbike, Handschuhen, Helm und Goggles passt. Zudem wollte ich noch ein paar der Marken abdrucken, die uns gänzlich immer gut supporten, wenn es um Ersatzteile, Protektoren oder sonstige Anliegen geht, die für uns als Redakteure wichtig sind.

Sobald Ihr auf den Menüpunkt MEN geht, habt Ihr die Möglichkeit, komplette Outfits (Kits) auszuwählen.

Achtung: Alle Kits gibt es auch mit langen Hosen. Dies wird allerdings erst ersichtlich, wenn Ihr nach anschließender Auswahl mit den Mauszeiger über das Produktbild fahrt.

Wie Ihr im Bild schon leicht erkennen könnt, gibt es den abgerundeten, blauen Customize-Button. Sobald Ihr auf diesen klickt, könnt Ihr eurer Kreativität freien laufen lassen.

Bei unserem Test, haben wir uns für den FZ6 Kit entschieden. Bei jedem Kit gibt es andere Designmöglichkeiten, was die Anzahl der zuweisbaren Farben anbelangt. Wir empfehlen daher, schaut Euch die Kits genau an! Wenn Ihr also wie wir 4 Farben unterbringen wollt, entscheidet Euch auch für einen Kit mit 4 Farben. Die Farbwerte lassen sich  leider nicht speichern und per Einmal-Klick auf andere Outfits übertragen.

Um einen auf richtig dicke Hose zu machen, könnt Ihr neben euren Namen auch eine Landesflagge abbilden lassen, so dass einem Pro-Rider-Look nichts im Wege steht. Sobald noch ein paar Logos abgedruckt sind, lassen Euch die Leute in der Bikepark-Liftschlange mit hoher Sicherheit auch gerne mal den Vortritt. Hier solltet Ihr aber Vorsicht walten lassen. Erstens steckt Ihr Eure Erwartungshaltung gegenüber anderen Ridern sehr hoch und zweitens kann dies durchaus peinlich werden, wenn eure Trail-Perfomance, der einer Schnecke ähnelt oder Ihr auf Grund fehlender Fahrtechnik unbeholfen in den Boden einschlägt.

Daher ist es ebenso wichtig, nicht irgendwelche Trademark-Logos in den Konfigurator hochzuladen, ohne sich vorher eine Erlaubnis einzuholen! Wenn Ihr Trademarks abbilden möchtet, geht dies bei ÚNIC nur mit Zustimmung der jeweiligen Markeninhaber. Diese muss dann auch per Mail inklusive Eurer Bestellnummer an ÚNIC weitergeleitet werden. Falls Ihr keine Nutzungsbefugnis nachweisen könnt, wird Eure Bestellung nie den Warenausgang sehen.

Okay, so viel zu den Infos, wenn Ihr bestellen möchtet. Nachdem wir ordentlich rumgestylt haben, sieht unser Outfit so aus. Ab damit in den Druck!

(3) Die Klamotten sind da!

Donnerstag, 15.08.2019
Nachdem ich nun 2 Wochen wie auf Kohlen gesessen habe, war es nun soweit! Der Empfang rief mich an, es ein Post bekommen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich ehrlich gesagt mit einem ganz anderen Päkchen gerechnet und mich schon darüber geärgert, dass in der mir vorliegenden Verpackung niemals Lenker sein können. Und somit bildete sich auf meinem eher grießgrämigen Gesicht, ein ehrliches Lächeln, die Vorfreude stieg! Ich rannte direkt zum Auto – packte meinen Fullface, die Goggles und Handschuhe. Zurück im Büro zog ich alles an und der erst Gedanke, der mir durch den Kopf schoss, war: “Yeah Man, now you´re looking like a damn pro!”

Zum Tragegefühl. Die Sachen sind wirklich super bequem und der lange Anzug fühlt sich genauso an wie mein Jogginganzug, den ich zuhause trage. Das Material ist weich mit ordentlich Strech und das ohne Jucken und Kratzen. Bei der Größentabelle kann ich jedem empfehlen, einfach die Maßtabelle auf der Seite von ÚNIC einzublicken und bei sich selbst mal abzumessen. Die Hose hätte ich definitv auch eine Größe kleiner nehmen können, da alles auch so perfekt gepasst hätte mit Protektorshort, Knie- und Schienbeinschutz. Hier habe ich mich aber selbst aber ein bisschen  irritieren lassen, da ich bei verschiedenen Anbieter zwischen der 32 und 34 schwanke. Daher der Tipp, sich die Größentabelle im Vorfeld anzuschauen.

(4) Preis/Leistung

Wenn ich mir überlege, dass man für ein Custom-Outfit mit Logo-Print und Versand 250,00 € zahlt, fällt mit nur ein Wort in den Sinn: Hammer!
Die Klamotten sind wirklich verarbeitet und sauber genäht. Bei den Print solltet Ihr bei Logodaten ausschließlich vektorfähige Daten anliefern, um das beste Druckqualität zu erhalten. Das liegt daran, dass bei Vektordaten die Bildgröße anders als bei Pixeldaten beliebig skaliert werden kann. Wenn Ihr bei der Datenanlieferung Probleme oder Fragen habt, fragt doch einfach mal einen Freund, der sich mit Photoshop oder Illustrator auskennt. Das einzige Manko, was ich feststellen konnte: Im Ellbogen und Kniebereich würde ich mir zusätzlich einen strafferen Stoff wünschen, der richtig reißfest und strapzierfähig ist, um sich bei stärken Stürzen kein Risse oder Löcher in die Kleidung zu reißen.

Fazit: Für alle, die nach einer Custom Racewear suchen, die nicht nur erschwinglich, sondern auch qualitativ gut ist, ist ÚNIC eine absolut zu empfehlende Option.

Aaron Gwin begeistert Hobby-Shredder: „Ich sehe Biken jetzt mit anderen Augen!“

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Shredden mit Aaron Gwin – für die zehn Teilnehmer des Aaron-Gwin-Racecamps erfüllte sich ein nicht für möglich gehaltener Bike-Traum. Zwei Tage lang machten die Hobby-Shredder mit der Downhill-Legende den Epic Bikepark Leogang unsicher. Neben Skill- und Techniktraining bekamen die Teilnehmer im Zuge des Camps auch einen Einblick darin, wie sich der fünfmalige Gesamtweltcupsieger auf Weltcuprennen vorbereitet und trainiert. Ein weiterer Schwerpunkt war der Track Walk: das Finden der schnellsten Line und die praktische Umsetzung des Geplanten auf der Strecke. Videoanalysen mit individuellem Feedback halfen den Teilnehmern dabei, durch die richtige Technik und Herangehensweise die eigene Selbstsicherheit zu erhöhen und den ultimativ zusätzlichen Speed herauszukitzeln.

Die Camp-Teilnehmer waren durchweg begeistert, wie auch der folgende Clip zeigt: Aaron-Gwin-Racecamp

Mit Teilnehmern Elias Martin, Lukas Pachner und Michal Cermak haben wir uns im Anschluss an das Gwin-Camp unterhalten.

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Wie hat Dir das Gwin-Camp gefallen?

Elias Martin: „Es war wahnsinnig interessant, für mich vor allem der Track Walk. Wie Aaron als Profi im Vergleich zu mir als Laie eine Strecke betrachtet und die richtigen Linien findet, hat mich sehr beeindruckt.“

Michal Cermak: „Die Stimmung war super, Aaron hat uns gezeigt, wie man die richtigen Linien findet und uns zu besseren Bikern gemacht. Es war perfekt.“

Lukas Pachner: „Sehr gut. Ich bin ohne Erwartungen hergekommen und wurde sehr positiv überrascht. Mit einem Topstar zu fahren, war eine absolute Bereicherung. Es hat mir voll getaugt und ich bin super happy, dass ich dabei sein konnte.“

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann

Inwiefern hast Du Dich durch das Gwin-Camp persönlich verbessert?

Elias: „Ich habe viele Fortschritte erzielt, die deutlichsten sehe ich in der Linienführung. Wie finde ich die richtige Line, wie fahre ich schneller in die Kurve und wie komme ich schneller wieder aus der Kurve raus, da konnte ich viel mitnehmen.“

Michal: „Ich sehe Biken jetzt mit anderen Augen. Aaron hat meinen Horizont erweitert. Ich habe mich vorher einfach viele Dinge gar nicht getraut. Er hat uns die Vorteile seiner Linienwahl erklärt und als ich die dann ausprobiert habe, hat sich für mich eine ganz neue Bike-Welt geöffnet.“

Aaron Gwin & Tristan Laib by Sebastian Sternemann

Wie war Aaron als Coach?

Michal: „Aaron war einfach nur sensationell. Er ist auf uns eingegangen, hat all unsere Fragen verständlich beantwortet und sehr viel erklärt.“

Lukas: „Er war sehr offen, hat sich um jeden einzelnen persönlich gekümmert und war extrem gut gelaunt. Mit uns zu fahren und uns zu zeigen, wie man richtig Mountainbike fährt, hat offensichtlich auch Aaron sehr viel Spaß gemacht.“

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Was hat Dich in den vergangenen Tagen am meisten beeindruckt?

Elias: „Wie Aaron die Strecke runterbrettert, hat mich fasziniert. Der Speed und was er alles kann, ganz großen Respekt.“

Michal: „Aaron persönlich kennenzulernen, zu sehen wie schnell er fährt und auch zu erleben, was auf einem Bike alles möglich ist, war schon sehr beeindruckend.“

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann

Was hat Dir beim Gwin-Camp am besten gefallen?

Elias: „Das Beisammensein mit den anderen Camp-Teilnehmern. Wir waren alle ungefähr auf einem Niveau und wir haben uns gegenseitig gepusht.“

Lukas: „Die Landschaft um Leogang und der Bikepark sind extrem lässig. Ich bin privat öfter hier, weil mir die Location sehr gut gefällt. Essen und Unterkunft in der Riederalm waren überragend. Es war alles bestens organisiert.“

Elias Martin by Sebastian Sternemann

Wie lautet Dein Fazit?

Elias: „Ich habe mich auf jeden Fall um einiges verbessert. Es war echt eine coole Truppe, auch Aaron war super. Ich würde es definitiv nochmal machen.“

Michal: „Es hat Spaß gemacht und es war sehr hilfreich. Ich weiß, woran ich arbeiten muss und bin sicher, dass mich Aarons Tipps bei meinen Rennen voranbringen.“

Lukas: „Ich hoffe, ihr veranstaltet das Camp nächstes Jahr wieder und ich kann wieder dabei sein.“

Lukas Pachner by Sebastian Sternemann

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des The Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf: saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann

Epic Bikepark Leogang: Mit Vollgas in den goldenen Herbst

Steinbergline by FOX ©Klemens König

Nach einem erfolgreichen BIKE Festival, bei dem die Besucher die Neuheiten für die anstehende Bike-Saison ausgiebig testen konnten, gibt es bereits die nächsten erfreulichen Nachrichten aus der Region Saalfelden Leogang. Hobby-Ridern steht im Epic Bikepark Leogang ein goldener Herbst bevor. Bis 03. November können die Shredder ihrer Leidenschaft in vollem Umfang nachgehen und sollten sich vor allem das Wochenende am 05. und 06. Oktober vormerken.

BIKE Festival ©Delius Klasing_Martin Sass
BIKE Festival Saalfelden Leogang ©Delius Klasing_Martin Sass
Einmal mehr war der Epic Bikepark Leogang 2019 Schauplatz eines Mountainbike-Events, das die Szene begeisterte. Unter dem Motto „Messe, Sport und Party“ stellten vergangenes Wochenende beim BIKE Festival 60 Austeller, 100 Marken und 1.000 Teilnehmer den rund 8.000 interessierten Besuchern die Top-Neuheiten der kommenden Saison vor.
BIKE Festival ©Delius Klasing_Martin Sass
BIKE Festival Saalfelden Leogang ©Delius Klasing_Martin Sass
Zusätzlich setzten die Scott Enduro Series, der Rocky Mountain BIKE Marathon, der GHOST Recon Ride sowie die Scott Junior Trophy und der Red Bull Pump Track World Championship Qualifier sportliche Highlights und läuteten zugleich den goldenen Herbst ein. Denn die guten Nachrichten um den Epic Bikepark Leogang reißen nicht ab: In besagter Jahreszeit nimmt die Bike-Saison nochmal richtig Fahrt auf.
Antonius Trail ©Klemens König
Antonius Trail ©Klemens König
Vollgas shredden bis 03. November
Bis einschließlich 03. November können Hobby-Shredder die gesamten Lines und Trails in und um den Epic Bikepark Leogang unsicher machen. Bis 20. Oktober befördert die Asitzbahn die Rider nach oben und ab 21.10. übernimmt die Steinbergbahn den Transport zum Ausgangspunkt der Bike-Abenteuer. Biker und alle, die es werden wollen, können zudem vollumfänglich auf Fahrtechniktraining, geführte Touren und weitere Angebote der Bikeschule Elements Outdoorsports zurückgreifen. Auch der Riders Playground samt des neuen 5.000 m² großen Pumptracks ist bis Anfang November ohne Einschränkung geöffnet.
Pumptrack Epic Bikepark Leogang ©Michael Geißler
Pumptrack Epic Bikepark Leogang ©Michael Geißler
Ein weiteres Highlight des goldenen Herbstes ist das traditionelle Fan-Wochenende. Am 05. und 06. Oktober bedankt sich der Epic Bikepark Leogang mit einem Get-together bei seinen Shapern und Besuchern. Als Specials gibt es 20 Prozent auf die Liftkarten, kostenfreies Campen, ein Spaßrennen auf dem Bongo Bongo-Trail am Samstag, eine Shred-Überraschung am Sonntag sowie weitere Aktionen. Einem heißen Herbst steht nichts im Wege.
Nina Hoffmann ©Moritz Ablinger
Nina Hoffmann ©Moritz Ablinger
Aber auch das kommende Jahr wirft bereits seinen Schatten voraus: Vom 04. bis 06. September 2020 findet im Epic Bikepark Leogang die UCI Mountain Bike Downhill Weltmeisterschaft präsentiert von Mercedes-Benz statt.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang.

Bikepark Leogang ©Klemens König
Epic Bikepark Leogang ©Klemens König