Brett Rheeder und Emil Johansson liefern sich ein Duell für die Ewigkeit beim Crankworx Innsbruck Slopestyle

INNSBRUCK, ÖSTERREICH 15. Juni 2019 – Für alle drei Fahrer auf dem Podest beim Crankworx Innsbruck Slopestyle ging ein Traum in Erfüllung:

Platz drei war ein unglaubliches Ergebnis für den Polen Dawid Godziek, der mit einer Wildcard gestartet ist und erst vor sechs Wochen die Einladung zum größten Slopestyle-Bewerb der Welt erhalten hat.

Platz zwei war Emotion pur für den Schweden Emil Johansson, der letztes Jahr um diese Zeit wegen anhaltenden gesundheitlichen Problemen immer wieder ins Krankenhaus musste und gar nicht sicher war, ob er jemals wieder auf Weltklasseniveau fahren würde.

Platz eins war ein neues Kapitel in der spektakulären Geschichte des Brett Rheeder (CAN).

„Ich war schon so oft in dieser Position“, erinnert sich der 26-jährige Kanadier, der 2017 und 2018 in Innsbruck Zweiter wurde. „Immer wieder war es so: Ich mache einen guten ersten Run, liege auf Platz eins – und dann kommt jemand runter, kriegt einen besseren Score und verdrängt mich von der Spitze. Zu oft ist es passiert, dass ich dann im zweiten Lauf stürze oder irgendeinen blöden Fehler mache oder einen Trick auslasse – oder sogar alle drei.“

Nach dem ersten Lauf in Innsbruck sah es tatsächlich nach einem solchen Szenario aus. Rheeder legte einen starken ersten Run hin und bekam von den Judges 92 Punkte. Damit lag der Kanadier am Ende eines mit Stürzen gespickten ersten Durchgangs in Führung. Zu den Pechvögeln zählte auch der US-Amerikaner Nicholi Rogatkin, der 2017 und 2018 den Slopestyle-Bewerb bei Crankworx Innsbruck gewinnen konnte. Im zweiten Durchgang schienen die Rider mit den Bedingungen auf der Strecke besser zurechtzukommen. Keiner hatte aber mit dem Freestyle-Feuerwerk gerechnet, das Emil Johansson zünden sollte: In einem beinahe perfekten Run zeigte der Schwede gleich zwei komplett neue Tricks, die bisher nie und nirgends auf der Welt in einem Contest zu sehen waren.

Auch die Judges waren schwer beeindruckt und gaben dem 19 Jahre jungen Johansson 95 Punkte. Damit übernahm er zwischenzeitlich die Führung von Brett Rheeder. Seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen war sogar Johansson selbst von dem Score überrascht.

„Die letzten zwei Jahre habe ich die ganze Zeit nur an diesen Moment gedacht“, freute sich der Shootingstar der Szene. „Ich wollte unbedingt zurückkommen und erneut am Podest stehen. Mein Ziel war es, wieder auf dem gleichen Niveau wie vorher zu fahren.“

Johansson stand zuletzt 2017 auf dem Podest bei einem Crankworx-Bewerb. In dem Jahr gewann er auch die Gesamtwertung der Slopestyle World Championship und landete auf Rang zwei beim Saisonfinale Whistler. Der fulminante Aufstieg des Schweden wurde aber 2018 von einer Autoimmunerkrankung jäh unterbrochen.

Mühsam kämpfte er sich zurück an die Weltspitze und nahm sich fest vor, bei Crankworx Innsbruck 2019 wieder in Topform zu sein. Pünktlich zum Comeback auf der größten Slopestyle-Bühne der Welt wurde vor wenigen Tagen eine Dokumentation (Every Mystery I’ve Lived | Emil Johansson’s Comeback Story) veröffentlicht, die Johansson während der seiner krankheitsbedingten Pause begleitet. Darin spricht er offen und ehrlich über diese schwere Zeit, die Diagnose und seinen Weg zurück an die Spitze des Slopestyle-Sports.

Und plötzlich lag der Schwede nach seinem zweiten Run bei Crankworx Innsbruck in Führung. Egal, was jetzt passieren sollte – eines war klar: Emil Johansson is back.

Um ihn vom Thron zu stoßen, musste Rheeder tiefer denn je in seine Trickkiste greifen und den Schwierigkeitsgrad ein fettes Stück nach oben schrauben.

„Es ging los mit einem Flip Whip, gefolgt von einem Frontflip Bar Spin und einem Backflip Opposite Tailwhip auf dem dritten Feature. Dann ein Opposite Cork 720 und ein Cork 7 Barspin sowie ein 360 Barside Tailwhip rauf auf die Holzkonstruktion und ein Opposite Truckdriver wieder runter. Zum Schluss dann auf dem letzten Kicker vor dem Ziel ein Flip Opposite Double Tailwhip,“ erklärte Rheeder seinen Run. Ganz zufrieden war der Mann aus Kanada aber nicht – einige Tricks seien nicht perfekt gewesen und hin und wieder war er laut eigenen Angaben „a little bit sketchy“ unterwegs.

Nach einer gefühlten Ewigkeit kam dann endlich die Entscheidung der Judges:

95,5 Punkte – Platz eins. Damit hatte Rheeder nach Rang zwei in den Jahren 2017 und 2018 endlich auch in Innsbruck gewonnen.

„Total erleichtert und super happy“, beschrieb der Kanadier im Ziel seine Gemütslage. „Im vergangenen Jahr habe ich ein paar neue Tricks gezeigt. Um ehrlich zu sein, kommen die neuen Tricks im Moment aber eher von Emil. Ich habe hart daran gearbeitet, selbst ein paar neue Tricks für die Contests zu lernen, aber bis jetzt ist es noch nicht so richtig gelungen. Nach wie vor feile ich an ein paar Dingen, die niemand bis jetzt gemacht hat, doch für Crankworx Innsbruck war es noch zu früh. Ich bin ziemlich erleichtert, dass ich mit meinen gewohnten Tricks und ein paar anderen Sachen durchgekommen bin.“

Neben der Erleichterung Rheeders war die Stimmung im Zielbereich vor allem von einer Freundschaft und einem großen gegenseitigen Respekt unter den Fahrern geprägt.

„Wie heißt überhaupt dieser letzte Trick von dir?“ fragte Rheeder den Jungstar Johansson in der Pause vor der Siegerehrung.

„Oppo Three Whip Oppo Bar“, kam die Antwort des Schweden.

„Echt megageil, Kumpel.“

Previous ArticleNext Article

Vollgas Jam VIII diesen Samstag!!! – FMB Contest bei Flutlicht

Bei der Vollgas Jam VIII werden diesen Samstag nationale und internationale Biker um Punkte auf der Weltrangliste kämpfen. Auf dem frisch umgebauten und optimierten Kurs können sich Zuschauer auf wilde Tricks und spektakuläre Sprünge freuen. Neben der Freeride Mountainbike Worldtour, werden dieses Jahr auch im Rahmen der Dirt-Meisterschaft Hessen Punkte für den ersten offiziellen Hessenmeister gesammelt.

Pünktlich zum Sonnenuntergang wird das Hügel-Gelände am Ende der Rieslingstraße von der Zwingenberger Feuerwehr wieder in Flutlicht getaucht, sodass die einzigartige Wettkampf Atmosphäre entsteht, die Rider und Zuschauer über nun acht Jahre zu schätzen gelernt haben.

Den Anfang machen die Kids ab 14:30 Uhr, gefolgt von den Amateuren um 16:30 Uhr und schließlich dem Profi Contest, der für 19:30 Uhr geplant ist und bei Flutlicht ablaufen wird. Zum Schluss können sich Besucher dann noch auf den Best Trick Contest freuen, bei dem die Fahrer aller Klassen ihre besten Moves zeigen können. Insgesamt winken den Fahrern zahlreiche Sachpreise und Preisgelder in Höhe von 500€ (EUR).

Zahlreiche freiwillige Helfer sorgen wieder einmal für das Wohl der Besucher und servieren neben kalten Getränken auch warme Speisen vom Grill, von klassischen Bratwürsten bis hin zu vegetarischen Pfännchen.

Abgerundet wird das Event vom futuristischen Red Bull Truck, der musikalisch den Ton angeben wird, ehe die Aftershow mit regionalen DJs um 22 Uhr beginnen wird.

Die Crew der Vollgas Jam freut sich auf Samstag den 14. September und hofft sowohl auf viele Besucher an der Bembelbahn sowie angenehmes Wetter. Der Eintritt ist für das Extremsport-Event frei, gefahren werden kann auf BMX und MTB Bikes, der Eintritt ist für Zuschauer frei. Zeitlich ist der Amateurcontest auf 17:30 Uhr und der Proficontest auf 19:30 Uhr geplant.

Facebook Event Link: hier.

https://www.facebook.com/events/596158087566408

Erik Fedko mit massivem Style (Foto: Florian Schreier)

 

Eine Space Station und die perfekte Hip

Eine Space Station und die perfekte Hip: Die GoPro Course Preview der Audi Nines MTB 2019!

Die Audi Nines MTB 2019 sind seit Montag in vollem Gange und haben bereits die ersten spektakulären Fotos und Videos produziert. In Partnerschaft mit dem Bikepark Idarkopf findet der einzigartige Mountainbike-Event wieder im legendären Steinbruch Ellweiler in Birkenfeld statt. Mit seinem außerirdischen Design hat der Kurs zahlreiche internationale Top-Fahrer in die Bikeregion Hunsrück-Hochwald gelockt. Die ganze Woche über liefern sie sich hier Film- und Fotosessions, bevor der Event am Publikumstag am Samstag, 14. September 2019, mit einem spannenden Wettbewerb seinen Höhepunkt findet.

Einen aufregenden Einblick in die Action im Steinbruch Ellweiler gibt nun die GoPro Course Preview. Das POV-Video folgt zunächst den Streckenbauern und Mountainbikeprofis Sam Reynolds (GBR) und Clemens Kaudela (AUT) durch die eindrucksvolle Freeride-Linie, in der einige der größten Drops und Sprünge stehen. Dann fährt der aufstrebende Österreicher Peter Kaiser die verspieltere Slopestyle-Linie ab, in der er sich auf Elementen wie dem Satellite Dish oder der neuen Space Station vergnügt. Tom Isted (GBR) beweist, warum der Big Air Jump das Hindernis sein wird, an dem die Athleten diese Woche die verrücktesten Freestyle-Tricks zeigen werden. Und als Höhepunkt springt Clemens Kaudela das Element, das in diesem Jahr zum Symbol der Audi Nines MTB werden wird: Die unwirkliche „Perfect Hip“ am Fuß des Steinbruchs, deren gewaltige Ausmaße die Mountainbiker in ungeahnte Höhen schickt.

„Ich war ja schon sehr auf die Audi Nines MTB gespannt, weil der Event letztes Jahr so gut war“, sagte Peter Kaiser (AUT). „Aber der Kurs ist heuer noch besser geworden, es gibt noch mehr Features und noch mehr Sachen, auf denen man herumspielen kann. Es macht unglaublich Spaß, diesen Kurs zu fahren und mit all den anderen eine Session zu feiern.“

Sam Reynolds fügte hinzu: „Dieser Kurs zelebriert das Freeride-Mountainbiken in all seiner Vielfalt – vom Skatepark bis zu der gigantischen Hip und allem, was dazwischen liegt.“ Auch Nico Zacek vom Veranstalter Distillery GmbH zeigt sich begeistert: „Die ersten Bilder zeigen, welche fantastischen Möglichkeiten diese Location bietet. Wir bedanken uns wirklich sehr bei der Firma AWS Martin Gihl GmbH, dass sie uns den Steinbruch Ellweiler hierfür zur Verfügung gestellt hat.“

<iframe width=”560″ height=”315″ src=”https://www.youtube.com/embed/CKs3EBCFiGg” frameborder=”0″ allow=”accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture” allowfullscreen></iframe>

Am 14. September 2019 enden die Audi Nines MTB mit dem Highlight der Woche, dem Public Contest Day. Dann ist erstmals das Publikum eingeladen, die Weltklasseathleten bei ihrer Action in dieser außergewöhnlichen Arena anzufeuern. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 10 Uhr. Da direkt am Steinbruch keine Parkmöglichkeiten vorhanden sind, ist zwischen 9 und 16.30 Uhr ein regelmäßiger Shuttleservice vom Parkplatz des Umwelt Campus Birkenfeld und vom Bahnhof Neubrücke (Nahe) eingerichtet.

FOR FOREST – Der “Back to the Woods” Kulturtipp

Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur
8 September – 27 Oktober 2019

FOR FOREST – die ungebrochene Anziehungskraft der Natur ist eine temporäre Kunstintervention von Klaus Littmann, die das Wörthersee-Fußballstadion in Klagenfurt vom 8. September bis 27. Oktober 2019 in Österreichs größte öffentliche Kunstinstallation verwandelt.

Inspiriert von „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“, einer dystopischen Bleistiftzeichnung des visionären, österreichischen Künstlers und Architekten Max Peintner (*1937), die Littmann vor knapp dreißig Jahren entdeckte, erweckt FOR FOREST die Vision eines Waldes in einem Stadion zum Leben. Mit dieser monumentalen Installation möchte Littmann unsere Wahrnehmung der Natur herausfordern und den Blick auf die Zukunft der Mensch-Natur Beziehung schärfen.

Das Spielfeld wird gänzlich von einem authentischen Mischwald in Besitz genommen. Mit rund 300 Bäumen, von denen einige bis zu sechs Tonnen wiegen, gestaltet Enzo Enea über das gesamte Spielfeld, einen einheimischen, mitteleuropäischen Mischwald.

Mit dem internationalen Kunstprojekt des Schweizers Klaus Littmann wird das 30.000 Zuschauer fassende Wörthersee-Stadion in Klagenfurt am Wörthersee zum Schauplatz der Kunst. Von der Zuschauertribüne aus, kann die sich ausbreitende Waldfläche zu unterschiedlichen Tageszeiten (10:00 bis 22:00) bei freiem Eintritt betrachtet und die Veränderung derselben beobachtet werden.

Nach dem Ende der Kunstintervention am 27. Oktober 2019 wird der Wald an einem öffentlichen Ort in der Nähe des Wörthersee-Stadions im Maßstab 1:1 sorgfältig verpflanzt und bleibt als lebendige, sich weiter verändernde “Waldskulptur” erhalten. Hierzu entsteht parallel ein Pavillon, indem das Projekt dauerhaft dokumentiert wird und als open space für Schülern und Studenten genutzt werden kann.

Eurobike 2019 bestätigt: Radfahren trifft den Zeitgeist

28. Eurobike endet mit 39 834 Fachbesuchern und 21 240 Fahrradfans – Internationale Beteiligung aus 99 Nationen – Top-Themen: urbane Mobilitätslösungen und Networking

Friedrichshafen – Nach vier Tagen, in denen die glänzende Zukunft des Fahrrads dargestellt wurde, ging die Eurobike 2019 am Samstag mit großem Erfolg zu Ende. Mehr als 1 400 Aussteller präsentierten mehr als 60 000 internationalen Teilnehmern aus der Fach- und Publikumswelt die neuesten technologischen Innovationen und stärkten ihre Geschäftsbeziehungen. Von globalen Marktführern bis hin zu visionären Start-Ups – die Unternehmen demonstrierten mit ihrer Neuheiten-Vielfalt hochwertigste Fahrradlösungen mit sofortigem Nutzen für Klima und Gesellschaft.

„Die Eurobike 2019 war eine innovationsgeladene Mobilitäts-Show, auf der Hersteller aus aller Welt die Zukunft des Fahrrads mit all seinen Komponenten als Sportgerät wie auch begehrter Mobilitätsträger beleuchteten. Etablierte, wie auch viele neue Aussteller spiegelten mit ihren Produkten die gegenwärtige Aufbruchsstimmung im Markt wider. Angetrieben vom besonderen Schub der Elektrifizierung wurde in Friedrichshafen klar: Das Fahrrad spielt eine zunehmend wichtige Rolle – ob in der Stadt oder auf dem Land, in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit“, resümiert Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann die 28. Eurobike.

Das wirtschaftliche Interesse und die Freude am Radfahren drückt sich auch an den Zahlen der Eurobike 2019 aus: 39 834 Fachbesucher (2018: 37 379), 1 345 Medienvertreter und 21 240 Bikefans am finalen Festival Day reisten aus 99 Nationen (Auslandsanteil von 59 Prozent) zur weltgrößten Branchenmesse an den Bodensee, um sich auf dem komplett belegten Messegelände über Radpremieren, neue Antriebe, Ausrüstung und Dienstleitungen zu informieren. Siegfried Neuberger, Geschäftsführer vom Zweirad-Industrie-Verband erklärt: „Die Stimmen aus dem ZIV-Mitgliederbereich sind durchweg positiv, die Rückkehr zum späten Messetermin wird mehrheitlich begrüßt. Das Interesse der Fachbesucher ist hoch, die Gespräche sind von ausgezeichneter Qualität. Besonders stark in diesem Jahr ist die Resonanz von Seiten der Medien und der Politik.“

Die Präsenz von marktführenden Unternehmen sowie das qualitativ hochwertige Angebot aus allen Bereichen des Fahrrad-Segments sorgten für großes Interesse der Besucher. „Unsere Mission ist es, Ausstellern und Fachbesuchern beste Geschäftsmöglichkeiten zu bieten. Ich freue mich, dass die Eurobike die hohen Erwartungen erfüllt hat und die Hersteller wie auch Fachbesucher den geschäftlichen Erfolg ihrer Messebeteiligung beziehungsweise ihres Messebesuchs positiv bewerten. Die Eurobike hat sich als globale Leitmesse des Bike-Business etabliert, sie zieht das ‚Who is Who‘ der Szene nach Friedrichshafen und schafft als Netzwerk- und Knowhow-Plattform viele reale Mehrwerte über das Produkt hinaus. Viele der Newcomer sind etablierte Unternehmen aus dem Technologiesegment und bringen ihre Sicht auf den aktuellen Megatrend Mobilität ein“, sagt Stefan Reisinger, Bereichsleiter der Eurobike.

Zu den zentralen Erkenntnissen der Leitmesse zählt, dass die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen immer differenzierter werden. Die Gesellschaft wird künftig vielfältigste Formen individueller und öffentlicher Verkehrsmittel sehen und die europäischen Kaufprämien-Programme scheinen zu ziehen. Angetreten, den Absatz neuer Elektrofahrzeuge zu fördern, zeigen sich die Aussteller von Kleinstfahrzeugen, Cargobikes, E-Mobility-Lösungen und E-Scootern ausgesprochen zufrieden. Die erweiterte Cargo Area zählte zu den Hot Spots der Eurobike 2019 und gerade Fuhrpark- und Transport-Logistiker haben ein starkes Auge auf diesen Zweig gerichtet. „Cargobikes sind das ‚Yes We Can‘ der Fahrradbranche“, bringt es Lastenrad-Experte Arne Behrensen auf den Punkt.

Auch wenn neue Mobilitätsangebote und digitale Innovationen im Fahrradmarkt an Bedeutung gewinnen, ist die Eurobike unverändert eine Messe, die den Produktneuheiten rund um das sportive Fahrrad eine große Bühne bereitet. Und auch in diesem Segment gibt es am Bodensee spannende neue Impulse. „Wir sind besonders zufrieden mit dem B2B-Zuspruch und treffen hier auf der Eurobike auf viele unserer deutschen Händler, registrieren aber auch Besuch aus anderen europäischen Ländern und Asien. Es freut uns sehr, dass wir einen Eurobike Award für unser E-Roadbike bekommen haben. Dass es aber auch viele Menschen gibt, die ihr Rad leidenschaftlich gerne ausschließlich mit Muskelkraft antreiben, freut uns als sportiv ausgerichtete Marke dennoch sehr“, sagt Andrea Gastaldello, CEO vom italienischen Hersteller Wilier Triestina.

Erstmals ist die Eurobike mit dem neuen Kongressformat ‚Bike Biz Revolution‘ für Hersteller, Händler, Entscheider und Medienvertreter am Messevortag ins Rennen gegangen und war auf Anhieb bestens besucht. Quintessenz des neuen Formats: Die Digitalisierung der Branche ist bereits in vollem Gange und es tut gut, auch etwas kontrovers darüber informiert zu werden. „Die ‚Bike Biz Revolution‘ hat mich vollständig überzeugt: spannende Schlaglichtthemen, tolle Referenten, entspannte Atmosphäre. In diesem Setting kommt man mit vielen klugen Köpfen ins Gespräch und gedanklich einen Schritt weiter“, sagt Thomas Sauter-Servaes, Studiengangleiter Verkehrssysteme von der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Im Rahmen dieser Konferenzreihe wurde mit ‚Eurobike Connect‘ auch das erste Business-Netzwerk für die Bike- und Mobilitätsbranche präsentiert. Die neue Digital-Plattform wird Hersteller, Zulieferer und Händler auch außerhalb des Events verbinden und das Finden, Vergleichen und Verkaufen von Produkten erleichtern.

Infotainment rund um die neuen Bike-Trends bot der Eurobike Festival Day, der am Wochenende 21 240 Besucher nach Friedrichshafen lockte. „Die Resonanz darauf ist sehr gut und wir konnten den richtigen Impuls setzen, um künftig mehr Menschen auf das Rad zu bringen“, freut sich Eurobike-Projektleiter Dirk Heidrich. Über 1000 Testmodelle standen in der Demo Area zur Probefahrt bereit. Obendrauf gab es Show-Performances mit den Stars der Bike-Szene, viele Vorträge und bei Holiday on Bike Tipps zu Radreisen in aller Welt.

Eurobike-Termin 2020

Die Eurobike 2020 findet von Mittwoch, 2. bis Samstag, 5. September 2020 auf dem Messegelände in Friedrichshafen statt. Weitere Informationen unter: www.eurobike.com und www.facebook.com/eurobike.tradeshow.

Behind The Nines Episode 1

Behind The Nines Episode 1: Wie man einen einzigartigen MTB-Kurs baut

Die Audi Nines MTB 2019 starten heute durch, und die unglaubliche Strecke lässt spektakuläre Action erwarten. Ein neues „Behind The Nines“-Video zeigt einen Blick hinter die Kulissen und macht neugierig darauf, welche kreativen Features dieses Jahr im Steinbruch Ellweiler bei Birkenfeld entstanden sind!

Die einmalige Szenerie inmitten der Bikeregion Hunsrück-Hochwald wurde dieses Jahr mit noch höheren und größeren Jumps ausgestattet und bietet jede Menge neuer Highlights. Für Design und Bau verantwortlich waren die Mountainbikeprofis Sam Reynolds (GBR), Clemens Kaudela (AUT) und Andi Brewi (AUT) unter tatkräftiger Mithilfe von Patrick Schweika (GER), Nico Scholze (GER) und Peter Kaiser (AUT) – ein zu 100% von und für Rider gebauter Kurs also! Eines der neuen Features ist die Space Station, eine Holzplaza im Skateboard-Style. Dazu kommt eine massive Hip, wie man sie auch schon vom Winterevent der Audi Nines 2016 kennt. Das Team hat sich von allen Seiten inspirieren lassen, um die Audi Nines MTB 2019 zum besten und größten Event aller Zeiten werden zu lassen.

Die Audi Nines MTB 2019 finden vom 9. bis 14. September 2019 in Zusammenarbeit mit dem Bikepark Idarkopf im Steinbruch Ellweiler bei Birkenfeld in Rheinland-Pfalz statt. Auf eine Woche voller Foto- und Filmsessions folgt der Public Contest Day am Samstag, 14. September, bei dem der Eintritt für das Publikum frei ist. Weitere Informationen unter www.audinines.com

Mit Stevie Schneider gscheid in Wochenend!

Wer sich bisher nur mit träger Stimmung durch die Woche schleppte, in Richtung Wochenende wie ein Durstleidender Wüstenabkömmling nach einer Flasche Wasser greift und die Minuten zum Feierabend-Paukenschlag ins das upcoming Weekend rückwärts zählt, ist bei diesem Video genau richtig!

Denn Stevie Fu**ing Schneider, der es schafft einen Lachs mit seinem bloßen Mund und reißenden Zähnen zu fangen, lädt ein, die Stimmung aufzuladen! Drückt jetzt den Play-Button, um raketenmäßig und mit Überschallgeschwindigkeit ins Wochenende zu starten!