Der Downhillführerschein. Eine Community mit gespaltener Meinung.

Die Frage zur Etablierung eines Downhillführerscheins rollt wie ein Stein, einen von Meinungen zerpflückten Hang hinab. Zunehmend nimmt dieser an Fahrt auf und lässt vielerorts die Alarmglocken aufschreien.

Sind wir dazu gezwungen, ein Statement abzugeben, wollen wir ein Statement abgeben, müssen wir bei Befürwortung des Führerscheins damit rechnen, zukünftig auf Besucher zu verzichten?

Die Bikeparks halten sich im Moment sehr bedeckt, Ihre Meinung zum Thema zu äußern und das mit Recht. Denn wer die Kommentare auf Facebook, bei uns im Magazin und an heimischen Tischen verfolgt, sieht, dass jede Antwort, nur zu weiteren Disskussionen führt und keineswegs Lösungsansätze aufweist, die jeden zufrieden stimmen.

Ein Auszug und Statement aus unserem Gespräch mit dem Bikepark Bad Wildbad:
“Zunächst einmal ist es tragisch, was in Winterberg passiert ist und wir sind in Gedanken bei den Angehörigen. Die Frage nach dem Warum ist leider in den meisten Fällen nicht so einfach zu beantworten. Wir hatten zum Glück in der jüngeren Vergangenheit keine lebensbedrohlichen Unfälle aber so ein Unglück hätte natürlich auch bei uns oder in einem anderen Bikepark passieren können. Ob eine Bikepark Lizenz o.ä. das Unglück verhindert hätte, ist nicht ausgeschlossen und die Diskussion darüber sehen wir als sinnvoll an. Vor allem weil das Thema “Gefahren beim Biken” wieder mehr in das Bewusstsein gerückt wird. Wir fragen z.B jeden Besucher ob er schon mal in einem Park oder sogar bei uns war und erklären die Strecken. Natürlich wird dann darauf hingewiesen dass jede Strecke bei der Erstbefahrung langsam befahren werden sollte um sich alles genau anzuschauen und sich Gefahrenstellen einzuprägen. Es kommt trotz Protektorenpflicht regelmäßig zu Unfällen mit Knochenbrüchen.”

In der Messung der ersten Umfrage-Ergebnisse wird jedoch klar: Die Community hat einen gespaltene Meinung und eine absolute Minderheit sieht anders. Die Anzahl von 40% Befürworter sollte zu Gesprächsbedarf innerhalb der einzelnen Institutionen veranlassen.
Die Community sollte unserer Meinung hier ebenso mit an den Tisch genommen werden. In einer Zeit der Digitalisierung wäre es möglich, durch Liveschaltungen und leicht integrierbaren Abstimmungsoptionen gemeinsam über die Entwicklung von Sicherheitspräventionen zu entscheiden.

Was meint Ihr: Sollen sich die Bikeparkbesitzer unter Aufsicht der Community zusammensetzen, um dieses Thema gemeisam mit Euch zu besprechen?

 

 

 

Previous ArticleNext Article

2 Comments

  1. Ich denke jeder sollte sich der Gefahr bewusst sein.
    Als Anfänger sollte ich wissen, dass ich nichts auf den schweren Strecken zu suchen habe.
    Unfälle können natürlich immer passieren, auch erfahrenen Bikern. Das wird sich nicht verhindern lassen.

    1. Ich finde, dass ein Downhillführerschein nicht erforderlich ist.
      Ich selbst habe vor 4 Jahren angefangen Freeride und Downhill zu fahren und bin hier und da gestürtzt das gehört am Anfang dazu. Die schwersten verletztungen waren aber nur eine geprellte Rippe und ein Cut an der linken Wade. Sowas könnte auch beim Fußball spielen passieren und ich war immer schon genervt wenn die Krankenkasse einen Unfallbericht haben wollte nur um nicht zahlen zu müssen. Ja, es waren meine Fahrfehler, aber wofür bezahle ich beiträge!
      Und bei meinem zweiten Parkbesuch bin ich auch schon auf der schwarzen Worldcup strecke in Willingen gefahren ohne zu stürzen. Ich habe meine geschwindigkeit meinem können angepasst und habe die großen Drops und Roadgaps das erste Jahr umfahren bis ich mir sicher war das ich diese auch meistern kann.
      Gut ich war schon 25 Jahre alt als ich nach 15 Jahren wieder aufs Bike gestiegen bin, daher würde ich ehr sagen es hat etwas mit Reife und Verantwortungs bewusstsein zu tuen. Daher ist vielleicht ein mindestalter von 18 Jahren zu empfehlen für schwarze Strecken, und wer sich dann verletzt muss halt damit leben.
      Es passieren immer und überall tragische Unfälle deswegen muss man aber nicht für jeden scheiss eine bescheinigung haben.
      Nur um dann die eigene Verantwortung auf andere abwälzen zu können. Im Straßenverkehr gibt es auch immer wieder tödliche Unfälle trotz Führerschein und wenn ich selber Fehler mache aus welchen Gründen auch immer (selbstüberschätzung oder mir selbst druck mache mithalten zu müssen usw.) dann muss ich auch mit den konsequenzen leben oder eben nicht.
      Die risiken sind allen vorher bekannt wenn man sie aber immer ausblendet passieren schneller unfälle.
      Es tut mir wirklich leid für die Hinterbliebenen aber einen schuldigen zu suchen bringt im endeffekt auch keinen weiter. REST IN PEACE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das „Lake of Charity“ Festival geht in die nächste Runde

Mittlerweile zählt das „Lake of Charity“-Festival zu den beliebtesten Actionsport-Events Österreichs. Nicht nur, weil hier unter anderem Rampen für Skateboarder, eine Slip and Slide Rutsche, Stand Up Paddle Boards, Raiffeisen Club Waterbombing und eine Art-Area den sonst so stillen Gerstreit Speicherteich zieren, sondern auch, weil man hier den Spirit des Zusammenhelfens deutlich spüren kann. Mit Freude und Herzblut veranstaltet die GlemmBang Crew 2019 das Event bereits zum neunten Mal. Über 100 freiwillige Helfer sind hier für den guten Zweck im Einsatz. Sie zeigen mit ansteckender Lebensfreude und überzeugender Hilfsbereitschaft, wie man Menschen Gutes tun kann und schaffen ganz nebenbei noch Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur. So ansteckend, dass immer mehr freiwillige Helfer und Besucher in den Bann des Lake of Charity gezogen werden. Gemeinsam mit der Crew und den Besuchern des Festivals konnten die letzten Jahre jeweils Summen im fünfstelligen Bereich an Familien aus den Pinzgau gespendet werden.


Picture by Klaus Listl – Freezing Motions

Gemeinsam für Familien und Projekte aus dem Pinzgau

Die GlemmBang Crew – Initiatoren und Veranstalter des Events – machen sich jedes Jahr aufs Neue auf die Suche nach Familien und Projekten, die finanzielle Hilfe am dringendsten brauchen. In diesem Jahr geht die über das Event gesammelte Spendensumme an den zweijährigen Pirmin Speicher aus Unken, den einjährigen Saalfeldener Hannes Schnaitl und an die drei Jahre alte Magdalena Hirschbichler aus Leogang. Allesamt durch schwere Krankheit geprägt seit ihrer Geburt. Mit der Spendensumme soll den kleinen lebensfrohen Kämpfern der Alltag ein kleines Stück weit erleichtert werden. In diesem Jahr geht auch ein Anteil des Spendenfonds an den Sozialausschuss der Gemeinde Saalbach Hinterglemm. Mit diesem Geld werden das Projekt „Schulstarthilfe für AlleinerziehrInnen“ sowie akute Soziale Projekte in Saalbach Hinterglemm unterstützt.


Picture by Klaus Listl – Freezing Motions

Das Programm rund um den See der Wohltätigkeit

Familien, Jugendliche, Kinder, Actionsportler und jene, die es noch werden wollen finden am Gerstreit-Speicherteich während dem „Lake of Charity“-Festival zahlreiche Attraktionen vor. Neben dem Raiffeisen Club Waterbombing, der Goaßstall Trampolin Station, der Slip and Slide Rutsche, dem Slackline- und Bogenschieß-Park findet man hier außerdem eine schwimmende IOU Skate Miniramp, auf der sich auch die Kleinsten unter spielerischer Anleitung an den Sport herantasten können. In der Art Area kann man Künstlern bei ihrer Arbeit auf die Finger schauen. Zur gemütlichen Atmosphäre und den „good vibes“ tragen den ganzen Tag über Live Bands und DJs bei. Actionsport-Highlights sind die Bikeramp Freestyle Show, sowie die Airshows von Profi-Paragleitern und die Red Bull Rotorwings Show am Samstag.

Picture by Klaus Listl – Freezing Motions
Sport-Stars schwimmen mit

Auch Manuel Feller, Vali Höll, Alexandra Meissnitzer, Sabrina Maier und Georg Streitberger lassen sich diesen Event nicht entgehen und sind bei der ein oder anderen Attraktion mit dabei. Wer sich ein Autogramm von den Sport-Stars holen möchte, kann dies am Sonntag bei der Signing Session tun.


Picture by Klaus Listl – Freezing Motions

 
Der Umwelt zuliebe
Die Veranstalter des „Lake of Charity“ engagieren sich nicht nur für einen guten Umgang mit seinen Mitmenschen, sondern auch für einen bewussten Umgang mit der Natur. Seit 2017 ist die Veranstaltung ein Green Event, mit dem Ziel ein umweltfreundliches und ressourcenschonendes Event zu sein. Im Juni 2019 wurde die Veranstaltung sogar mit dem „Nachhaltig Gewinnen“-Award vom Bundesministerium für nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet. Die „veggionalen“ (also vegetarischen und regionalen) sowie vermehrt biologischen Speisen werden in Mehrweg- oder Geschirr aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. Recycling Papier serviert. Der grüne Strom kommt aus der regionalen Steckdose, nämlich aus den Wasserkraftwerken in Kaprun. Und auch bei den mobilen Toiletten wird mit den Öklos mit Sägespänen statt Chemie auf nachhaltige Alternativen gesetzt. Fällt doch etwas Müll an, so wird dieser sortenrein in LOC-Handmade-Müllstationen getrennt. Schließlich soll der Lake wieder so verlassen werden, wie wir ihn aufgefunden haben.

Crankworx Innsbruck: Spank Whip Off’s & Interviews mit Lukas Schäfer, Anthony Messere und Erik Fedko

Beim vergangenen Crankworx Event in Innsbruck haben wir uns ins Fahrerlager begeben und uns bei den top Jungs mal umgehört. So haben wir erfahren, was das deutsche Nachwuchstalent Lukas Schäfer zum Crankworx Vibe zu sagen hat, mit welchen Worten der Kanadier Anthony Messere das Event beschreibt und wie ein Athleten-Frühstück bei Deutschlands bestem Fahrer Erik Fedko aussieht.

Das alles und noch mehr Action, unter anderem von den massiven Whip Off’s, findet ihr genau hier:

Neue Dimensionen beim Big White 2019: Highlight-Clip

Vergangenes Wochenende traf die Weltelite des Slopestyle im Westen Kanadas zusammen. Beim Big White Invitational vom Rampage Athleten und Freestyle Fahrer Tom van Steenbergen erreichten die Fahrer neue Höhen. Der Kurs kann zweifelsohne heutigen Crankworx Events das Wasser reichen und birgt beispielsweise das größte Boner Log Feature, dass die Slopestyle Welt bisher gesehen hat. Ein hammer Event also, von denen es gerne mehr geben darf!

Wir gratulieren Emil Johansson (SWE), Nicholi Rogatkin (USA) und unserem deutschen Senkrechtstarter Erik Fedko zum Sieg und wünschen euch viel Spaß beim Highlight-Clip:

Must Watch: Jackson’s Bike School – So meistere ich große Hindernisse!

 

Jackson’s Bike School ist da!

Das junge Ausnahmetalent Jackson Goldstone ist zwar erst 15 Jahre alt, aber beweist immer wieder, dass er wie ein erfahrener Pro shredden kann. Seine Erfahrung, Skills und Tipps teilt er jetzt in seiner eigenen “Jackson’s Bike School”- Serie und hilft so Ridern die eigene Fähigkeiten zu verbessern: 

Im familienfreundlichen Bike-Hotspot Serfaus-Fiss-Ladis präsentiert der junge Kanadier in 6 Episoden sein Können und gibt wertvolle Tipps rund ums Biken. Eingebettet in den drei Tiroler Dörfern, bietet der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis mit seinem unterschiedlichen Angebot an Trails, Bikepark-Strecken und Kids Park, die perfekte Location für die How-To-Serie.

Freuen können sich alle Rider auf Themen, wie z.B. die richtige Vorbereitung auf ein Rennen, die ersten Tricks und was man bei einem Solo Trail-Ride unbedingt dabei haben sollte.

Alle Mountainbike-Fans, die gerne an ihrem Fahrkönnen und Style auf dem Mountainbike feilen und von Jacksons Know-how lernen möchten, sollten seine Bike School auf keinen Fall verpassen.

Los geht es mit der 1. Episode – „So meistere ich große Hindernisse“ mit Jackson Goldstone. Dabei demonstriert er die richtige Wallride- und Jump-Technik und wie man seine Angst überwindet.

Neuer Banger Edit von Brandon Semenuk

Ihr seid noch auf der Suche für etwas Flow für den Feierabend oder das Wochenende? – Revel Co., bestehend aus Filmer Rupert Walker und Brandon Semenuk, bringt euch wiedermal eines der hochklassigsten Bike Videos mit einem Maximum an Kreativität und Qualität, sowohl kamera- als auch fahrtechnisch. Brandon glänzt wie gewohnt mit seinem unnachahmlichen Style auf dem Slopestyler und Big Bike, während Rupert und sein Team den Fahrstil filmisch perfekt ergänzen. Nicht umsonst wurde auch Neuseeland, das Land der weißen Wolken, für den Filmdreh ausgewählt.

Legt also alles beiseite und genießt den digitalen Kurzurlaub:

 

DER UCI MOUNTAIN BIKE WORLD CUP LIVE AUS LES GETS – NUR AUF RED BULL TV

 

Hand in Hand reisen Cross-Country- und Downhill-Athleten von Vallnord nach Les Gets, wo der zweite Triple-Header in Folge ansteht. Der Ort in den französischen Alpen ist erstmals seit 17 Jahren wieder Gastgeber eines UCI Downhill-Weltcups. Dennoch ist die Downhill-Strecke einigen Fahrern durch vergangene Crankworx-Events bereits bekannt. Komplettes Neuland ist Les Gets hingegen für die Cross-Country-Fahrer, die sich einer gänzlich neuen Herausforderung stellen müssen. Die größte Frage aber lautet: Wie haben die Athleten die Strapazen von Andorra überstanden? Oftmals sind Rennen im Anschluss an herausfordernde Weltcups wie Vallnord für Überraschungen gut. Spannung ist ohnehin garantiert. Bauen die französischen Downhiller ihre Vormachtstellung beim Heimrennen aus? Sichert sich Rachel Atherton (GBR) den dritten Saisonsieg? Wie fit kehrt Mathieu van der Poel (NED) auf die Cross-Country-Bühne zurück?

 

Der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem, englischem, französischem, portugiesischem und spanischem Kommentar vom 12. – 14. Juli LIVE aus Les Gets und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Den vierten Cross-Country-Saisonevent am 12. Juli (XCC) und 14. Juli (XCO) wird Christopher D. Ryan im deutschsprachigen Livestream auf Red Bull TV kommentieren. Unterstützung in der olympischen Disziplin am Sonntag, 14. Juli, erhält er von der deutschen Cross-Country-Legende, Olympiasiegerin und zweifachen Weltmeisterin Sabine Spitz. Beim deutschen Livestream des fünften Downhill-Weltcups am Samstag, 13. Juli, steht Ryan der ehemalige Europameister und sechsfache österreichische Staatsmeister Markus Pekoll zur Seite. Die Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen beginnt am Freitag, 12. Juli um 17:20 Uhr. Die Übertragungen der Downhill-Rennen am Samstag starten um 12:30 Uhr (Damen) und um 13:45 Uhr (Herren). Die XCO-Rennen gibt es am Sonntag ab 12:00 Uhr (Frauen) und 14:30 Uhr (Männer) live zu sehen.
Der Alpen-Ort nutzt seine verfügbare Fläche optimal aus. Auf der einen Talseite finden die Downhill-Rennen statt und auf der anderen die Cross-Country-Bewerbe.

 

DHI: Wer sprengt die französische Party vor heimischen Publikum?
Die Downhill-Strecke gehört mit rund drei Minuten Fahrzeit zu den kürzeren im Weltcup. Über offenes Gelände geht es in die steilere und technischere Wood-Sektion und zum Abschluss wieder über einen kurvigen Wiesenabschnitt Richtung Ziel.
Die Downhill-Rennen in dieser Saison und vor allem auch zuletzt in Andorra waren hochklassig und an Spektakel kaum zu überbieten. Selbiges ist auch für Les Gets zu erwarten. Die drei Musketiere Loic Bruni, Amaury Pierron und Loris Vergier (alle FRA) dominieren den Weltcup nahezu nach Belieben und streben bei ihrem Heimrennen den elften Sieg im zwölften Downhill-Rennen an. Wird Troy Brosnan (AUS) zum Partycrasher? Der Australier landete in allen Saisonrennen in den Top 3 und sicherte sich in den beiden Jahren zuvor bei Crankworx Les Gets den Sieg im Downhill. Auch Weltcup-Rekordsieger Greg Minnaar (RSA) hat in dieser Saison gezeigt, dass er trotz seiner 37 Jahre noch längst nicht zum alten Eisen gehört. Für eine kleine Sensation hat in der Vorwoche der Österreicher David Trummer gesorgt. Als Siebter erzielte er das beste österreichische Ergebnis im Downhill-Weltcup. Der 25-Jährige wird in Les Gets hochmotiviert an den Start gehen. Danny Hart (GBR) und Brook McDonald (NZL) vervollständigen den Favoritenkreis. Fehlen wird Aaron Gwin. Der fünfmalige Gesamtweltcupsieger stürzte in dieser Saison bereits mehrfach, wie auch im Training in Andorra, und kuriert seine Blessuren aus.

 

Tracey Hannah (AUS) als Führende in der Downhill-Wertung und Downhill-Queen Rachel Atherton führen das Feld bei den Damen an und reisen als Top-Favoriten nach Les Gets. Atherton konnte mit ihrem 39. Weltcupsieg in Andorra den Rückstand auf Hannah in der Weltcupwertung auf 60 Punkte verkürzen. Aber Shootingstar Nina Hoffmann (GER) und Marine Cabirou (FRA) können dem Spitzenduo gefährlich werden. Hoffmann fuhr bereits zweimal in die Top 3 und war die Schnellste im Qualifying von Andorra. Cabirou erzielte nach drei vierten Plätzen mit Platz zwei in Andorra ihr bestes Karriereergebnis und will die Leistung vor ihrem Heimpublikum bestätigen.

 

XC: Das Powerhouse kehrt zurück
Nino Schurter (SUI) fuhr in Vallnord seinen ersten XCO-Sieg der Saison ein und übernahm erstmals die Führung in der Weltcupwertung. Der Schweizer wird aber alle Hände voll zu tun haben, den Erfolg zu wiederholen und die Führung zu behalten, denn das Radsport-Phänomen kehrt auf die Cross-Country-Bühne zurück. Mathieu van der Poel (NED) wird nach seiner Pause wieder am Start stehen. Offen ist, ob van der Poel seine starke Frühform konserviert hat. Der Niederländer gewann beide Short-Track-Saisonrennen und das XCO-Rennen in Nové Město. In Albstadt wurde er in der olympischen Disziplin Zweiter. Spannende Duelle sind also garantiert. Siegchancen rechnen sich im XCO auch Albstadt-Sieger Mathias Flückiger (SUI) und im XCC Vallnord-Sieger Henrique Avancini (BRA) aus. Die französischen Hoffnungen ruhen auf Maxime Marotte und Jordan Sarrou.

 

Gleich mehrere Anwärterinnen auf den XCO-Sieg gibt es im Frauenfeld. Die Top-Favoritin ist Jolanda Neff (SUI). Die Schweizerin hat zu Saisonbeginn betont in der zweiten Saisonhälfte in Top-Form sein zu wollen und hat das mit ihrer eindrucksvollen Aufholjagd in Andorra und dem zweiten Platz unterstrichen. Andorra-Siegerin Anne Terpstra (NED) ist eine der Herausforderinnen. Die Niederländerin geht nach ihrem geschichtsträchtigen Sieg selbstbewusst ins Rennen. Auf der niederländischen Euphoriewelle möchte auch Anne Tauber mitschwimmen. Die ehemalige Eisschnellläuferin hat zu Saisonbeginn gezeigt, dass sie mit den Besten mithalten kann. Die Beste bis dato ist Kate Courtney (USA). Die amtierende Weltmeisterin musste in den Höhen Andorras ihrem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen, hat aber die ersten beiden XCO-Saisonrennen auf beeindruckende Art und Weise gewonnen. Aufsteigende Form bewiesen die drittplatzierte von Andorra Yana Belmoina (UKR) und Jenny Rissveds (SWE) als Fünfte. Für die schwedische Olympiasiegerin war das Rennen eine bemerkenswerte und überraschende Rückkehr in die Weltspitze nach ihrer schweren Krankheit, die sie beeindruckend gemeistert hat (hier geht es zu Jenny Rissveds sehenswertem Interview!). Ebenfalls für ein Spitzenergebnis gut ist Elisebeth Brandau (GER). Die Deutsche wurde bereits Siebte in Albstadt und Zehnte in Vallnord. Kann die erfahrene 34-Jährige die Favoritinnen mit einer Attacke überraschen?

 

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Freitag, 12. Juli, um 17:20 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 

Zeitplan des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Les Gets– LIVE auf Red Bull TV:

(alle Zeitangaben in CEST, Wiederholungen der Live-Übertragungen gibt es jeweils direkt im Anschluss)

Les Gets XCC Frauen: Freitag, 12. Juli, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCC Männer: Freitag, 12. Juli, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live
Les Gets DHI Frauen: Samstag, 13. Juli, ab 12:30 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets DHI Männer: Samstag, 13. Juli, ab 13:45 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCO Frauen: Sonntag, 14. Juli, ab 11:00 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCO Männer: Sonntag, 14. Juli, ab 14:15 Uhr live auf Red Bull TV

 

Photos by © redbullcontentpool