Rennbericht – 11. Lauf der European 4Cross Series 2018

Rennbericht – 11. Lauf der European 4Cross Series 2018 in Leibstadt (CH) – Waldburger und Lack gewinnen Gold Event in Leibstadt.

Am vergangenen Wochenende kämpften die 4Crosser in Leibstadt am 11. und vorletzten Lauf der European 4Cross Series um die Spitzenplätze. Der in Leibstadt gewohnt perfekt organisierte Anlass bot 4Cross Action vom Feinsten. Bei den Elitekategorien gab es einen Schweizer-Doppelsieg, Simon Waldburger und Saskja Lack sind die Sieger im 2018.

Auf perfekte Bedingungen trafen die Fahrer in Leibstadt: Sonniges Herbstwetter, wie man es sich nur wünschen könnte und dazu eine umgebaute flowige, technisch und physisch anspruchsvolle Strecke fanden sich in Leibstadt.

Kurz vor 17:00 Uhr dröhnte die Stimme des Speakers aus den Boxen mit den Worten: «Alle Fahrer an den Vorstart». Die Fahrer fassten ihre Ausrüstung, führten die letzten Rituale durch und so startete das Rennen pünktlich, gleichzeitig mit dem parallel im Internet übertragenen Livestream.

Bei den jüngsten Fahrern, der Kategorie U11, konnte sich Fabian Lapp, dicht gefolgt von Tim Schaub und Tino Dieterle durchsetzen. In der U13 gewann Fabio Santos souverän vor Robin Fankhauser und Julian Gürsch. In der Kategorie U15 zeigt der im Vorlauf gestürzte einmal mehr seine Überlegenheit in dieser Saison und gewann vor Noel Harter und Kevin Kern, welche bis zur Ziellinie um den zweiten Platz kämpften. Bei der Kategorie Hobby wollte Alexander Letang zu früh los und stürzte leider über das Startgatter. Tobias Eichmann (VC Leibstadt) setzte sich nach einem guten Start an die Spitze und konnte seinen ersten Sieg nach einer längeren Rennpause einfahren. Sacha Duc (B+B 4Cros Team) sprintete auf der Zielgerade an Luca Roth (Radclub 93 Winnenden) vorbei und sicherte sich den zweiten Platz. Mit nicht mehr ganz so hohem Tempo kämpften auch die Herren Masters eifrig um den Tagessieg. Einmal mehr konnte sich Pascal Guggisberg vor Samuel Weber und Andreas Gürsch behaupten.

Richtig schnell wurden die Läufe erwartungsgemäss in der Junioren-Kategorie der unter 17 Jährigen. Im Final standen der schweizer Fabian von Allmen, der deutsche Eddy Massow, der schweizer Michael Duc und der deutsche Manuel Sierra. Eddy Massow drängt Michael Duc in der ersten Kurve ab und setzt sich an die Spitze. Fabian von Allmen attackiert auf der Innenkurve, muss sich jedoch aufgrund des fehlenden Schwungs hinter Massow auf Position zwei einreihen. Duc behauptet sich am Ende vor Sierra und beendet das Rennen auf Position drei. Somit hat Eddy Massow einmal mehr seine hervorragende Leistung bewiesen und hat den Tagessieg geholt.

Im grossen Finale der Frauen setzte sich die Schweizer BMX Fahrerin Saskja Lack von Start bis Ziel vor der ebenfalls aus dem BMX stammenden Österreicherin Vanessa Kager durch. Auf Position drei fuhr die noch junge talentierte Nina von Allmen, dicht gefolgt von Marisa Rot. Den kleinen Final gewann die Schweizerin Lea Graf und holte sich so den letzten verbleibenden Platz auf dem Treppchen.

Bei den Elite Männern konnte man auf actionreiche Rennläufe hoffen. Mit den beiden Pumptrack Weltmeistern Noel Niederberger und Channey Guennet, sowie dem aktuellen 4Cross Weltmeister Quentin Derbier waren mehrere hochkarätige Weltelite Fahrer am Start. Bereits in der Qualifikation zeigte der Downhill Profi Noel Niederberger, dass mit Ihm zu rechnen ist. Er gewann die Qualifikation knapp vor seinem Vereinskollegen Simon Waldburger. Auf dem dritten Rang landete Channey Guennet vor Quentin Derbier. Der deutsche Meister Ingo Kaufmann konnte sich in dem hochkarätigen Fahrerfeld lediglich auf Platz 10 qualifizieren.

Das darauf folgende Kids-Race sorgte in der Pause für eine amüsante Unterhaltung der anwesenden Familien und Zuschauern, welche die Fahrer der Elite als Vorbereitungs- und Erholungszeit für die Finalläufe nutzten.

Direkt zu Beginn der Finalläufe der Elite Herren wurde atemberaubende Action geboten, wobei auch einige Favoriten frühzeitig ausgeschieden sind. Im ersten Heat der Achtelfinale konnte der Qualifikationssieger Noel Niederberger seine gute Form mit einem Start-Ziel Sieg beweisen. Jan Evers, ebenfalls VC Leibstadt, konnte den noch jungen Samuel Willimann auf der ProLine überholen und sich auf Position zwei setzen. Willimann probierte es in der letzten Kurve mit einer engen Kurvenlinie, welche ihn leider zu Fall brachte. Zum Glück blieb er unverletzt. Im nächsten Heat blieb es von Anfang bis Schluss spannend. Die beiden führenden Fahrer mussten auf der ProLine abbremsen, wodurch Connor Hudson seine Chance sah und zwischen beiden Fahrern hindurch sprang. In der darauffolgenden Kurve war er nicht achtsam genug und kam nach dem Kontakt mit Jiri Vcsely zu Fall. Am Ende gewann David Spruny vor Christian Maibach. Im dritten Heat konnte sich der Weltmeister Quentin Derbier mit einem klaren Start-Ziel Sieg vor dem Lokalmatador Fabian Gärtner und dem deutschen Erik Emmrich durchsetzen. In den nächsten beiden Heats konnten sich Robin Bregger und Yannick Pfister, sowie Simon Waldburger und André Graf durchsetzen. Im nächsten Lauf konnten sich der Franzose Charly Gaillard und der aktuelle deutsche Meister Ingo Kaufmann von der Konkurrenz leicht absetzen und qualifizierten sich für die nächste Runde. Im zweit letzten Heat setzte sich der Pumptrack Crankworx Weltmeister Channey Guennet an die Spitze, gefolgt von Tim Gürsch und Jojo Rauterberg. Rauterberg griff auf der ProLine an und konnte sich auf Position zwei setzen. Der letzte Heat im Achtelfinale blieb hingegen wieder etwas uninteressanter, als sich der Pole Gustaw Dadela mit einem Start-Ziel Sieg gemeinsam mit Jakub Kantor für das Viertelfinale qualifizieren konnte.

Die Spannung bei den Viertelfinalläufen der Elite Herren nahm noch einmal zu und so konnten sich im ersten Lauf die beiden Leibstadter Vereinskollegen Noel Niederberger und Jan Evers mit einem Start-Ziel Sieg durchsetzen. Im zweiten Heat konnte man ein ähnliches Bild sehen, als Quentin Derbier auf Position eins in die erste Kurve einbog und Robin Bregger in die Aussenkurve hineinsprang und ihm bis ins Ziel folgte. Im nächsten Heat zeigte Simon Waldburger wieso er sich auf dem zweiten Platz qualifiziert hatte und gewann vor dem Franzosen Charly Gaillard. Im vierten und letzten Heat fehlte es nicht an Action. Kantor und Dadela führten vor Guennet auf der ProLine als dieser mit mehr Schwung ankam und über die Linie in Richtung ChickenLine sprang. Guennet setzte sich nach dieser Aktion an Position zwei, wurde jedoch nach dem Lauf auf Position 4 zurückgesetzt, da er die Linie deutlich überquert hat.

Die Nervosität der Fahrer war spätestens ab dem Halbfinale deutlich zu spüren. Derbier, Niederberger, Bregger und Evers sind am Start. Derbier setzt sich an die Spitze und zwingt Niederberger zu einem Fehler, weshalb er ausklickt. Robin Bregger jagt Quentin Derbier auf die ProLine. Jan Evers attackiert Bregger in der letzten Kurve, was beiden den Schwung auf die letzte Gerade kostet. Noel Niederberger auf der Jagd nach dem Doppel Schweizermeistertitel (Downhill und 4Cross) nutzt dies aus und setzt sich beim Zielsprung auf Position zwei. Somit sind die beiden Favoriten des ersten Halbfinallaufes im grossen Finale.

Im zweiten Halbfinale sind Kantor, Waldburger, Dadela und Gaillard am Gate. Waldburger und Gaillard setzen sich nebeneinander an die Spitze und berühren sich. Gaillard bremst und fällt auf Position drei zurück. Dadela springt auf der Innenseite von Waldburger zu weit, worauf es zu einer Berührung kommt, was Dadela zu Fall bringt. Kantor hat keine Möglichkeit mehr auszuweichen und stürzt ebenfalls. Simon Waldburger und Charly Gaillard sind sturzfrei in das grosse Finale eingezogen.

Im kleinen Finale setzte sich der noch im Vorlauf gestürzte Pole Gustaw Dadela an die Spitze, gefolgt von dem deutschen Robin Bregger. Kopf an Kopf auf die Zielgerade kämpften sie um den letzten Podestplatz. Am Ende konnte sich Bregger mit nur wenigen Zentimetern Vorsprung vor dem vom Sturz geschwächten Dadela durchsetzen.

Drei der Vier schnellsten Fahrer aus der Qualifikation standen im grossen Finale am Start. Bei der Entscheidung um den Tagessieg ging es bei den beiden Lokalmatadoren und Schweizern Simon Waldburger und Noel Niederberger ebenfalls um den Schweizer Meistertitel im 4Cross. Waldburger, der nach diesem Heimrennen seine lange und erfolgreiche Karriere beendet, möchte diese selbstverständlich mit einem Titel beenden. Noel Niederberger, der Downhill Profi möchte mit dem bereits vorhandenen Schweizer Meistertitel im Downhill einen zweiten dazu gewinnen.

Derbier, Gaillard, Waldburger und Niederberger stehen am Start. Alle hoch konzentriert und wartend auf den Gatedrop. Das Gate fällt und der Weltmeister Derbier setzt sich an die Spitze. Waldburger drängt Niederberger leicht ab und springt in die Aussenkurve. Er nutzt den damit gewonnenen Schwung und setzt sich an die Spitze. Derbier und Niederberger versuchen zu folgen, direkt dahinter der Franzose Charly Gaillard. Niederberger attackiert Derbier in der letzten Kurve. Der 4Cross Weltmeister beweist jedoch seine Stärke und setzt sich durch und bleibt auf Platz zwei. Gaillard versucht noch einmal Niederberger anzugreifen, bleibt am Ende aber erfolglos. Simon Waldburger konnte sich an seinem letzten Rennen der erfolgreichen, jedoch auch mit schweren Verletzungen geprägten Karriere durchsetzen und sicherte sich einen weiteren Tagessieg und Schweizer Meistertitel auf seiner Heimstrecke in Leibstadt. Der aktuelle 4Cross Weltmeister Quentin Derbier beendet ebenfalls seine jahrelang erfolgreiche Karriere und freute sich trotz dem 2. Platz über ein erfolgreiches letztes 4Cross Rennen.

Im Anschluss an die Finalläufe der European 4Cross Series trug der VC Leibstadt ein neues Rennformat aus. Beim Battle of Nations kämpfen jeweils zwei Fahrer einer gleichen Nation gemeinsam als Team gegen die Konkurrenten. Die Qualifikationsplätze wurden dabei per Online-Voting ausgelost. Am Ende werden die Rangpunkte der Fahrer in den einzelnen Läufen zusammen addiert, woraus entscheiden wird, welches Team in das Finale einzieht. Am Ende konnte sich das Team „Ginger-Ninja Switzerland“ mit den Fahrern Noel Niederberger und Simon Waldburger  als bestes Nationenteam des 7. MTB-Festival Leibstadt bezeichnen.

Im Rückblick darf man beim 7. Mountainbike-Festival Leibstadt durchaus von einer gelungenen, hochspektakulären Veranstaltung sprechen. Am übernächsten Wochenende steht nun der 12. und letzte Lauf der European 4Cross Series in Wolfach (D) auf dem Programm. In der Gesamtwertung bleibt es deshalb weiter spannend und wir freuen uns bereits auf eine weitere Topveranstaltung der 12 Rennen umfassenden Europäischen 4Cross Serie.

Fotos: Valentin Müller

Previous ArticleNext Article

YT präsentiert die neue Bike Range 2019

YT Industries stellt die Range für 2019 vor. Brandneue Ausstattungsvarianten, Farben und Größenoptionen sorgen für einen spannenden Start in die BikeSaison. Die neuen Modelle können absofort über den Webshop www.yt-industries.com bestellt werden.

NEUES JAHR, NEUES BIKE, NEUER LOOK

Für das neue Jahr hat YT dem CAPRA, TUES und DIRT LOVE einen frischen Anstrich verpasst und sorgt mit neuen Ausstattungsvarianten für Spannung in der Range. So gibt es 2019 sowohl bei den Carbon-Modellen als auch den Alu-Bikes die Möglichkeit, zwischen FOX- oder Rockshox-Fahrwerk zu wählen. Dadurch stellt die Range eine große Bandbreite an Auswahlmöglichkeiten von der Einsteiger-Rakete bis hin zur Premium-Rennmaschine bereit. Entsprechend vielseitig zeigt sich auch die Farbpalette der neuen Range. Jede Ausstattungsvariante kommt mit zwei Farboptionen: Ob gedecktes Grau, klassisches Schwarz-Weiß oder kräftiges Orange oder Rot, hier findet jeder was nach seinem persönlichem Geschmack.

CAPRA: THE GREEDY GOAT

Das CAPRA ist das potente Enduro-Bike der YT Range. Die Ziege ist unendlich gierig und getrieben von der unersättlichen Lust nach Abenteuer, den besten Trails und anspruchsvollsten Abfahrten – denn bergab läuft die Ziege, als wäre ein Wolf hinter ihr her. Die ausgeklügelte Geometrie liefert die richtige Kombination aus der Agilität eines Trailbikes und der Spurtreue auf Downhill-Niveau. Ob lockerer Waldboden, steile Felsabfahrt oder flowiger Singletrail: Dem CAPRA kann man alles zum Fraß vorwerfen. Kunden haben die Wahl zwischen 27,5″ oder 29″ Laufrädern in je vier Ausstattungsvarianten. Das CAPRA 27 ist in fünf Größen von S bis XXL und das CAPRA 29 in vier Größen von M bis XXL erhältlich. Bei YT stehen die CF Pro Race Modelle für kompromisslose Performance und beste Ausstattung. Die Komponenten sind top-notch, hart im Nehmen und erzielen in puncto Gewicht Spitzenwerte. Federgabel, Dämpfer und Sattelstütze am CAPRA CF Pro Race kommen von FOX und mit Kashima-Beschichtung. Dadurch spricht das Fahrwerk butterweich an und befriedigt mit maximaler Einstellbarkeit sogar höchste Racer-Ansprüche, während SRAM Code RSC Bremsen, Renthal Cockpit und LG1r Carbon-Laufräder das Premium-Paket stimmig ergänzen. Das CAPRA CF Pro braucht sich mit dem RockShox Fahrwerk aus Lyrik RC2 Gabel und Super Deluxe RC3 Dämpfer nicht hinter den Top-Modellen zu verstecken. Antrieb und Bremse sind von SRAM und runden die Pro-Ausstattung mit den robusten LG1 Plus Laufrädern von e*thirteen ab. Auch an den AL Modellen kommen ausgezeichnete Parts an das CAPRA, die sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Ridern Good Times bescheren. Wie bei den CF Modellen kann man zwischen einer Ausstattung mit FOX- oder RockShox-Fahrwerk wählen. Während an der AL Comp Variante ein FOX Fahrwerk bestehend aus Performance Elite Gabel und Performance Dämpfer verbaut ist, überzeugt das RockShox Fahrwerk am CAPRA AL Base mit Lyrik Gabel und Super Deluxe R Dämpfer vor allem durch kinderleichte Bedienbarkeit.

TUES: STYLE TRIFFT AUF SELBSTBEWUSSTSEIN

Wie kein anderes Bike verkörpert das TUES wofür YT steht: Gravity Gene. Es wurde in enger Zusammenarbeit mit dem YT MOB weiterentwickelt und dabei das Feedback von den härtesten Rennstrecken der Welt umgesetzt. Das Ergebnis: Eine unbarmherzige Maschine mit Racing-DNA, die massive Kontrolle mit maximaler Geschwindigkeit multipliziert und damit selbst höchste Racer-Ansprüche übertrifft. Mit zwei World Cup Titeln im Rücken strotzt das TUES vor Selbstbewusstsein. Wie viel es tatsächlich leisten und wegstecken kann, haben YT‘s Teamfahrer bei der Rampage bewiesen. Ihrem Feedback hat das TUES seine Freeride-Attitude und seinen Style-Faktor zu verdanken, mit dem man im Bikepark nicht nur alle Blicke auf sich zieht, sondern auch den meisten Spaß hat.

Das TUES ist in vier Ausstattungsvarianten und jeweils fünf Größen von S bis XXL erhältlich. 2019 sind sowohl zwei Carbon-Modelle als auch zwei Aluminium-Varianten des TUES 27 erhältlich. Das TUES 27 CF Pro Race Modell ist das Aushängeschild der Downhill-Kategorie und der World Cup Gewinner unter den YTs, ein Bike direkt von der Rennstrecke. Deshalb ist das Top-Modell mit einem Premiumfahrwerk aus FOX 40 Float Factory Gabel und FOX Float X2 Dämpfer ausgestattet. Mit einer Bandbreite von 233 % ist die e*thirteen Kassette die beste Basis für den Antrieb, während die TRP G-SPEC DH starke Bremspower liefert. Das Renthal Cockpit sowie die leichten Carbon-Laufräder von e*thirteen halten das Gewicht niedrig und die Geschwindigkeit hoch – so wie es sich fürs Racing gehört. Am TUES 27 CF Pro Modell kommt das FOX-Fahrwerk in der Performance Elite Variante, bei der die bewährte Grip-Kartusche für ein astreines Ansprechverhalten bei einem stabilen mittleren Federwegsverlauf sorgt. Das SRAM GX DH Schaltwerk, die zuverlässige TRP Quadiem Bremse und die leichten aber robusten LG1 Plus Laufräder von e*thirteen machen das Paket am TUES 27 CF Pro komplett. Wer lieber auf Aluminium abfährt, hat die Wahl zwischen dem TUES AL und dem TUES 27 AL Base. Beide basieren auf derselben Rahmenplattform wie die Modelle aus Carbon, weshalb sie genauso wettkampftauglich sind. Ihre ausgezeichnete Ausstattung ermöglicht den besten Einstieg ins Downhill-Business und macht das Aluminium- TUES auch für erfahrene Rider attraktiv. Das TUES AL kommt mit FOX 40 Float Performance Elite und FOX VAN Performance Dämpfer, während am TUES 27 AL Base das Fahrwerk aus RockShox Boxxer RC Federgabel und RockShox Vivid R2C Dämpfer zuverlässig arbeitet.

DIRT LOVE: LOVES DIRT

Mit dem DIRT LOVE hat alles angefangen. YTs Wurzeln liegen im Dirt-Bereich, entsprechend viel Herzblut und Entwicklungsarbeit stecken in dem Dirt-Bike, weshalb es 2019 in der Range nicht fehlen darf. Das DIRT LOVE ist YTs lean, mean Dirt- und Streetmachine, die Agilität und Robustheit mit Leichtigkeit verbindet. Wer auf Style und Tricks steht, findet hier seinen idealen Komplizen: Das DIRT LOVE ist für Airtime gemacht und lässt bei Drops, Flips und Spins niemanden im Stich. Ab 2019 wird die Rahmengröße „Regular“ für größere Fahrer um die Option „Long“ ergänzt und präsentiert sich für die aktuelle Saison mit einer neuen, schwarzen Lackierung. Die Ausstattung ist perfekt auf den harten Einsatzzweck des DIRT LOVE abgestimmt. Als kleiner Bruder der preisgekrönten Pike ist die Pike DJ leicht und steif. Die custom-getunte Charger-Dämpfung glänzt bei Sprüngen jeder Art und das spezielle Solo Air-System kommt mit viel Endprogression für butterweiche Landungen. Die SRAM Level TL Bremse ist ein leichtes Schwergewicht, in der sich die zuverlässige Technik der Guide verbirgt, die DT SWISS 533D Laufräder sind superstabil und verzeihen auch den ein oder anderen überrotierten Trick oder unsauberen Einschlag. Mehr Informationen zur 2019 Range gibt es auf www.yt-industries.com.

GEOMETRIE

ÜBER YT INDUSTRIES
Im Jahr 2008 gründete Geschäftsführer Markus Flossmann YT mit dem Ziel, wettkampftaugliche und bezahlbare Bikes für talentierte Nachwuchsfahrer im Bereich Dirt Jump und Slopestyle Mountainbiking zu bauen. Nach zehn Jahren besteht die Produktpalette aus High-End Downhill-, Enduro-, All-Mountain- und Dirtjump Bikes, die in der Branche regelmäßig mit namenhaften Preisen ausgezeichnet werden. Das Erfolgsgeheimnis: Hohe Produktqualität zu fairen Preisen, das Direktversand-Prinzip, durch das Gewinnmargen von Zwischenhändlern wegfallen, eine Reputation, die ihresgleichen sucht und nicht zuletzt Weltklasse-Teamfahrer wie Cam Zink, Andreu Lacondeguy oder Brett Tippie, die YT für sich gewinnen konnte. Mittlerweile hat YT internationale Vertriebsstrukturen mit starken Partnern aufgebaut, die sich um die weltweite Distribution und den Service von YT Bikes in Europa, USA, Kanada, Südamerika sowie Neuseeland, Australien, Asien und Afrika kümmern.

Monster-Performance im Mountainbike-Sport (DEBM & E1)

Deutsche E-Bike Meisterschaft (DEBM) & KENDA Enduro One (E1) ab 2019 powered by HYDRO von Monster Energy

Weltbekannter Energy Drink Hersteller wird Premiumsponsor bei der größten deutschen Mountainbike Enduro-Serie und der Deutschen E-Bike Meisterschaft.

Enduro One steht für innovative Rennen im Mountainbike Enduro-Format. Nach dem Kick-Off im Jahr 2013 ist BABOONS® der Marken- und Rechteinhaber sowie Promoter der Events mit Seriencharakter. Enduro spiegelt die Idee des Mountainbikens in seinen Grundzügen wider. Abwechslungsreiche Wertungsprüfungen verlangen von den Fahrern Geschick, Schnelligkeit, aber auch Ausdauer. Die lizenzfreien Rennen mit breitensportlicher Ausrichtung sind dabei offen für alle. Einen spannenden und gleichzeitig fairen Wettkampf garantieren die verschiedenen Wertungsklassen. Neben der Einteilung nach Alter, Geschlecht und Fahrerfahrung ist auch eine Klasse für E-Bikes ausgeschrieben. Bei Enduro One geht es um unkomplizierten und innovativen Fahrspass.

Infos unter www.enduro-one.com

Die E1 und die DEBM werden ab der kommenden Saison mit dem neuen Nutrition Drink HYDRO von Monster Energy aufgeladen. Monster Energy ist einer der weltgrößten Energy Drink Hersteller. Damit setzen die beiden erfolgreichen MTB Rennformate von Promoter BABOONS ein weiteres Ausrufezeichen in der Branche.

In der Saison 2019 präsentiert die KENDA Enduro One Serie erneut sechs abwechslungsreiche Events. Bereits jetzt sind alle 888 möglichen Serienstartplätze vergeben. Der Termin für die Deutsche E-Bike Meisterschaft wird in Kürze präsentiert.

Monster Energy hat seinen Hauptsitz in Corona (Kalifornien), USA, und ist weltweit durch den Energy Drink Monster bekannt. HYDRO ist seit Anfang 2018 auf dem Markt. Das Getränk fällt unter die Kategorie „Refreshing Energy“ und ist ein Drink für Jedermann, der einen erfrischenden Energie-Schub für Zwischendurch braucht. Egal ob im Büro, bei den Freizeit-Aktivitäten am Wochenende oder nach einer anstrengenden Sporteinheit gibt HYDRO die Energie zurück, die man benötigt, um perfekt durch den Tag zu kommen. Mit den drei Geschmackssorten Mean Green (Limette), Tropical Thunder (Orange) und Manic Melon (Melone) ist HYDRO mit einem breiten Geschmacks-Portfolio in den Regalen zu finden.

Bastian Radloff, Communications Manager bei Monster Energy: „Mit HYDRO haben wir einen neuen Drink, der ein ideales Getränk unter anderem für alle Mountainbiker darstellt, um nach einer schweißtreibenden Tour oder Wettkampf sofort wieder zu Kräften zu kommen. Durch den sanften Geschmack und ohne den Zusatz von Kohlensäure ist HYDRO der perfekte Drink, um den Energie-Haushalt nach dem Sport wieder aufzufüllen. Die Partnerschaft mit der E1 und der DEBM ist die ideale Plattform, um HYDRO einem großen Kreis von aktiven Fahrern zu präsentieren. Mit BABOONS haben wir zudem einen Partner, der eine professionelle Umsetzung garantiert.“  

Ulrich Hanus, Geschäftsführer von Promoter BABOONS: „Die Kooperation mit Monster Energy wird vor allem die On- und Offline Kommunikation unserer MTB Events sehr stark unterstützen. Mit der mediengewaltigen Präsenz von Monster Energy werden wir im Rahmen dieser Partnerschaft gemeinsam den MTB -Breitensport in Europa in einem professionellen Umfeld weiter vorantreiben, d.h. auch weitere Länder mit in unser Eventportfolio aufnehmen. Das stark wachsende Segment E-MTB und die Entwicklung passender nationaler und internationaler Rennformate dazu ist dabei unser Fokus.“  

Teilnehmer und Besucher der KENDA Enduro One sowie der Deutschen E-Bike Meisterschaft können bei jedem Rennevent vor Ort HYDRO live erleben. Jeder Fahrer wird nach seiner Zieldurchfahrt mit HYDRO belohnt und kann vor und nach dem Rennen in der HYDRO Chill-Lounge relaxen.

Die Serieneinschreibung für die Teilnehmer der KENDA Enduro One Serie 2019 startete bereits im Oktober und war binnen weniger Tage ausgebucht. Aktuell können sich nur noch E-Biker, Ladys und Nachwuchsfahrer einschreiben. Für alle anderen bleibt der Eintrag auf der Warteliste oder die Teilnahme als Gaststarter.

Stets aktuelle Infos gibt es auf der Internetseite www.enduro-one.com.

BERGAMONT BRAND NEWS

BERGAMONT WEBSITE RELAUNCH

Bergamont Bicycles Newsletter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KLARER. SPANNENDER. RESPONSIVER.

Die neue BERGAMONT WEBSITE ist nun online. Unser komplett überarbeiteter Internet Auftritt ist wesentlich fokussierter in seiner Kernbotschaft, unserem klaren Commitment zu Urban- und E-Mobility Themen. Zudem haben wir nun flexiblere Content Module, die mehr Raum bieten für umfangreiche Produktinszenierungen oder emotionales Storytelling. Natürlich ist die aktuelle Website responsive und gewährleistet eine optimale Darstellung auf unterschiedlichsten Endgeräten wie Tablets oder Smartphones.

BERGAMONT LOGOTYPE REDESIGN

Bergamont Bicycles Newsletter

 

 

 

 

 

 

 

KLARE KANTE IM ERSCHEINUNGSBILD.

Das neue BERGAMONT LOGO, eingeführt mit den MY 2019 Bikes, steht für „klare Kante“. Der neue Schriftzug in Versalien ist wesentlich eigenständiger, kantiger und plakativer. Durch eine zusätzliche, in der Neigung angepassten Version, wird auf unseren Rahmen eine maximale Sichtbarkeit und bessere Merkfähigkeit gewährleistet.

 

Bergamont Bicycles Newsletter

Rückruf RXF 36 Air MTB Federgabeln

Nachdem die Reparatur der vom Rückruf betroffenen RXF 36 Air MTB-Gabeln nunmehr offiziell von Öhlins bestätigt wurde, solltet Ihr eure Gabel so schnell wie möglich bei einem autorisierten Fachhändler oder Service Center für Öhlins MTB-Produkte überarbeiten zu lassen. Eine Übersicht der Partner gibt es unter www.ohlins.eu.

Es entstehen euch keinerlei Kosten für diese Reparatur. Auch eventuell entstehende Versandkosten werden euch in voller Höhe zurückerstattet.

RXF 36 EVO Upgrade
Am 19.11.2018 hat Öhlins die brandneue MTB-Federgabel RXF 36 EVO für 27,5 und 29 Zoll vorgestellt. Diese verbesserte Version basiert auf den aktuellen RXF 36 und wird voraussichtlich ab Januar 2019 lieferbar sein. Die gute Nachricht für Besitzer der aktuellen RXF 36 lautet: es wird demnächst ein EVOUpgrade Kit erhältlich sein, mit dem die aktuellen RXF 36 im Rahmen eines 100-Stunden Service auf den neuesten Stand umgerüstet werden können.

Gutschein für Service und EVO-Upgrade
Falls Ihr von Recall betroffen seid, könnt Ihr euch für die Durchführung der Reparatur auf der Webseite www.ohlins.com/mtb-voucher-registration/ registrieren. Ihr erhaltet anschließend einen Gutschein über kostenfreie Ersatzteile für einen 100-Stunden Service inklusive des Upgrades auf EVO. Mit diesem Gutschein zahlt Ihr lediglich nur die benötigte Arbeitszeit für den 100Stunden Service inkl. EVO-Upgrade and eurer RXF 36 Air, nicht jedoch die hierfür benötigten Ersatz- und Serviceteile. Aufgrund der aktuellen Lieferzeiten für die benötigten Ersatzteile wird dieses Upgrade voraussichtlich erst ab Mitte Februar 2019möglich sein.

Leatt: DBX 4.0-Fullface Helm

Leatt veröffentlicht einen brandneuen, preisgekrönten DBX 4.0-Fullface Helm

CAPE TOWN, Südafrika  (04.12.2018) – Die Erfinder des Leatt-Brace® haben gerade ein neues Design in ihrem Helmprogramm vorgestellt. Ein Helm für alle Herausforderungen; Der neue 4.0-Fahrradhelm ist federleicht, optimal belüftet und bietet DH-zertifizierten Schutz für den ganzen Kopf.

Der neue DBX 4.0-Helm wurde in den diesjährigen „2018 Interbike Innovation Awards“ aufgenommen und wurde in der Kategorie „Mountain Bike Product Innovation“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Die Interbike Innovation Awards zeigen herausragende Leistungen bei Produkt-, Einzelhandels-, Interessenvertretern- und Ausstellerständen. Produkte werden auf der Grundlage des Innovationsniveaus sowie der Gesamtkonstruktion und Design, der Fahrleistung und/oder des Werts betrachtet.

Der Helm ist mit der preisgekrönten 360 ° Turbine Tech von Leatt ausgestattet. Die einzelnen Turbinen bestehen auch 360° beweglichen Scheiben und die Form und das Material punkten mit einer hocheffektiven Energieabsorption. Die Turbine Tech Technologie hat zudem zwei einzigartige Vorteile; Die Verringerung der Rotationsbeschleunigung für Kopf und Gehirn und die Energieabsorption beim Aufprall, um so das Risiko einer Gehirnerschütterung zu reduzieren.

 

Über Leatt

Die Marke Leatt steht für die Fertigung von High-End-Protektoren, Neck Braces und Helmen in der Mountainbike- und Motorradsportszene. Der Firmensitz von Leatt ist in Kapstadt, Südafrika. In der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet das Team aus Ingenieuren und Designern permanent daran, die bestehenden Produkte noch besser zu machen. Darüber hinaus werden hier Prototypen entwickelt und direkt vor Ort – und auch in enger Zusammenarbeit mit den Leatt Teamfahrern – weltweit auf Herz und Nieren getestet.

Ihr wollt mehr über Leatt erfahren?

Dann besucht www.leatt.com und folgt Leatt® auf FacebookInstagramYouTube, und Twitter.

 

X-MAS bei Maciag Offroad

Wir lieben Dirt – Dein X-MAS bei Maciag Offroad

Wenn es kalt und eisig draußen wird, dann schließt der Bikepark und die Lieblingsstrecke. Kein Grund traurig zu sein. Lass das Jahr Revue passieren, schau Dir die besten Fotos und Videos an. Wenn Du möchtest, poste sie mit dem #maciagoffroad, um auch uns an Deinem Jahresrückblick teilhaben zu lassen.
Noch mehr Freude spendet Dir unser Adventskalender, dort warten jeden Tag Überraschungen wie z.B. attraktive MX- & MTB-Sonderangebote, Gewinnspiele mit Preisen im Wert von über 5.000 Euro und vieles mehr.

Du findest bei uns Geschenke für Männer wie Steven, der es liebt mit seiner Enduro-Maschine durchzustarten und 2019 kaum erwarten kann. Auch für Frauen wie Lydia, die es richtig dirty beim Downhill mögen, haben wir alles parat. Der kleine Fritz wünscht sich vom Weihnachtsmann nichts sehnlicher als ein E-Dirtbike von Kuberg.
In den kommenden Tagen wirst Du von uns mit vielen Geschenkideen inspiriert! Die Empfehlung des Hauses dieses Jahr: Der Maciag Offroad Wandkalender + Stickerbogen für nur 9,95 € ►► https://maci.ag/IbtPg

Im großen x-Mas-Sale mit über 4.000 Artikeln aus Motocross, Mountainbike & Streetwear findet jeder Offroadfan was er braucht – und das zum Schnäppchenpreis. ►► https://maci.ag/ubXus

Wenn Du lagernde Ware bis zum 17.12. bestellst und innerhalb des deutschen Festlandes wohnst, werden wir das Paket noch rechtzeitig vor dem Fest versenden.

Tauch jetzt ein in unsere Dirty Weihnachtswelt ►► https://maci.ag/hcPaN

Dirty x-Mas wünscht Dir Deine Maciag Family

PS: Die Maciag Offroad x-Mas-Challenge ist der erste große Knaller. Mach mit und freu Dich auf Preise von ION, Leatt, MTB-Hopper, Rabaconda und Bell! Lass Dir den Spaß nicht entgehen! ►► https://maci.ag/nppgL

PPS: Wir lieben Dirt!