PM: UCI Mountainbike WM in Lenzerheide: Regenbogenfarben für Österreich, Großbrittanien und Frankreich

Die 2018 UCI Mountain Bike World Championships in Lenzerheide sind mit einem Downhill-Spektakel zu Ende gegangen. Bei bestem Wetter unter strahlend blauen Himmel gab es an diesem Tag 12 strahlende Medaillengewinner. Die sehr gut besuchte Downhill-Strecke ließ bereits bei den Junioren auf eine Rekordzahl an Zuschauern hoffen. Insgesamt besuchten rekordverdächtige 65.000 Zuschauer die 5-tagelangen Festspiele unterhalb des Parparner Rothorns am Ufer des malerischen Heidsees, 20.000 davon ließen sich die Downhill-Entscheidung am Sonntag nicht entgehen.

Die Wettkämpfe wurde durch die Junioren eröffnet. Bei den Mädels machte Vali Höll die schon davor perfekte UCI Weltcup Saison noch perfekter und sammelte auch noch die Regenbogenfarben ein. Die junge Österreicherin wurde mit 10 Sekunden Vorsprung Weltmeisterin vor einer starken Anna Newkirk aus den USA und Mille Johnset, die die erste Medaille für Norwegen bei dieser WM sicherte. Bei den Junior Men bestätigte Kade Edwards (GBR) seinen starken Run aus dem Qualifying und rehabilitierte sich für eine eher schwierige Saison. Der Brite konnte sich mit rund 5 Sekunden Vorsprung auf Platz 1 vor dem Kanadier Elliot Jamieson, der bis dahin überraschend führte, positionieren. Als die eigentlichen Top-Favoriten um Thibault Daprela (FRA) allesamt Fehler in ihren Runs machten, stand Edwards als Weltmeister fest. Die Medaillenränge wurden durch den Australier Kye A’hern (AUS) und Elliot Jamieson, die Silber und Bronze für ihre Nationen sicherten, komplettiert.

Valentina Höll (AUT):

„Ich war ehrlich gesagt noch nie in meinem Leben so nervös. Ich habe mir selbst viel Druck gemacht. Nach einer perfekten Weltcup Saison habe ich immer wieder auf Fehler gewartet. Aber sie passierten nicht und ich bin super Happy. Als die Saison in Kroatien losging habe ich auf Podien gehofft und jetzt sitze ich hier!“

Kade Edwards (GBR):

„Ich hatte eine guten Run, habe einfach Vollgas bis zum Schluss gegeben. SUI), die erst in letzter Sekunde vom Schweizer Team nachnominiert wurde, die erste schnelle Zeit des Tages und setzte sich ganz oben auf den Hot-Seat vor Teamkollegin Eva Batolla. Als dann fünf Athletinnen später auch noch Eidgenossin Janine Hübscher mit neuer Bestzeit ins Ziel raste, standen zwischenzeitlich sogar drei Lokalmatadorinnen auf dem Podest. Mit den Top 10 Athletinnen am Start sollten jedoch einige schnelle Zeiten folgen. EWS-Königin Cecile Ravanel, die für Frankereich an den Start ging, zählte eigentlich zu den potentiellen Medaillenkandidatinnen. Doch dieser Traum platzte, so wie ihr Vorderreifen. Das französische Team hatte aber noch einige Eisen im Feuer.

Ich habe schon die ganze Saison auf so einen Run gewartet. Ich habe diese Saison einfach zu viele Fehler gemacht. Ich mochte die Strecke in diesem Jahr mit der neuen Sektion und am Ende ist es wirklich gut gelaufen.“

Rachel Atherton zerstört die STRAIGHTline und die Konkurrenz

Zur Freude der vielen einheimischen Fans zeigte EWS-Pro Caro Gehrig (Angestachelt durch die heimischen Fans schoss Emilie Siegenthaler (SUI) mit neuer Bestzeit ins Ziel, was das Publikum nochmals laut werden ließ. Die Freude der Fans im Zielbereich währte jedoch nur kurz. Nachdem sowohl Katy Curd (GBR) als auch Eleonora Farina (ITA) die Zeit von Siegenthaler nicht unterbieten konnten, war es Marine Cabirou (FRA), die die Bestzeit um 4,5 Sekunden verbesserte. Nun richteten sich alle Augen auf die besten fünf Frauen des Jahres. Bevor es zum erwarteten britischen Showdown zwischen Tahnée Seagrave und Rachel Atherton kam, war es die UCI Weltcup-Gesamtsiegerin von 2017 Myriam Nicole, die für ihr französisches Team den nächsten schnellen Run ins Tal brachte und die neue Richtzeit für den Titel setzte. Sollte es nach ihrer langwierigen Rückenverletzung doch zu einem goldenen Abschluss ihrer Saison kommen?

Zunächst stürzte sich die Australierin Tracey Hannah (AUS) aus dem Startgate in der Hoffnung, Nicole noch von Platz eins zu verdrängen. Hannah versuchte alles, konnte aber nicht wirklich die Geschwindigkeit der führenden Französin erreichen und fiel sogar noch hinter Cabirou zurück. Nur noch zwei Fahrerinnen standen jetzt noch oben und zunächst legte Tahnée Seagrave los – und zwar wie die Feuerwehr. Nach einem, vor allem im Graubünden Rock Garden, starken ersten Abschnitt, begann ihr die Führung zu entgleiten. Doch die Britin drückte nochmal mächtig aufs Gas, erwischte die Schlusskurve vor dem Red Bull Drop of Fame perfekt und war dann umringt von tosenden Zuschauern 0,6 Sekunden schneller über die Ziellinie.

Doch so gut der Run auch aussah, sollte sich herausstellen, dass die STRAIGHTline noch deutlich schneller überwunden werden konnte. Rachel Atherton kam aus dem Startgate und schien alle Gesetze der Physik außer Kraft zu setzen. Mit einer unvorstellbaren Geschwindigkeit und mit kluger Linienwahl manövrierte sich die bis dahin viermalige Weltmeisterin ins Tal hinab. Nachdem sie bei der ersten Zwischenzeit bereits 3 Sekunden schneller war, konnten es viele Zuschauer gar nicht fassen, als beim dritten Split gleich 8 Sekunden aufleuchteten. Als die 30-Jährige in die Bike Arena hinein droppte wurde sie von den tausenden Fans mit lautem Jubel begrüßt. Mit 9,8 Sekunden Vorsprung sicherte sich Atherton nicht nur ihre fünfte WM Gold Medaille sondern nahm auch hochverdient das UCI Regenbogen-Trikot in Empfang.

Rachel Atherton (GBR):

„Ich war in dieser Woche super nervös. Nachdem ich im Training gesehen habe, wie schnell Tahnée und Myriam unterwegs waren, wusste ich, dass es ein extrem schnelles Rennen wird. Ich war wirklich beeindruckt wie stark die beiden gefahren sind. Ich musste alles aus mir rausholen, alles oder nichts. Man kann entweder gewinnen oder stürzen, dazwischen gibt es nichts. Das ist aber auch ok, es geht ja schließlich um den Weltmeistertitel. Ich war hart am Limit, aber zum Glück hat ja alles gut geklappt.“

Downhill-Drama bei den Männern – Maes begeistert erneut, Bruni verteidigt Titel

Die Männer im Downhill boten den 20.000 Zuschauern entlang der Strecke und im Zielbereich ein unglaublich spannendes Rennen. Die erste ernstzunehmende Richtzeit legte Altmeister Greg Minnaar (RSA) hin. Aufgrund eines gebrochenen Armes im Laufe der Saison fand er sich in der für ihn ungewöhnlichen Situation wieder, früh ins Rennen starten zu müssen. Doch Minnaar selbst schien von seinem Lauf nicht wirklich überzeugt, obwohl er mit 2:57.788min als erster Fahrer die Drei-Minuten-Marke durchbrach. Wie lange würde er sich auf dem goldenen Rang halten können?

Fahrer um Fahrer erreichte das Ziel und biss sich an der Zeit des Südafrikaners die Zähne aus. Die Strecke begann immer stärker auszutrocknen und rutschiger zu werden. 27 Athleten schafften es nicht Minnaar gefährlich zu werden. Der 28. jedoch schon. EWS-Spezialist Martin Maes (BEL), der bereits in La Bresse bei nassen Bedingungen die Downhill-Welt mit seinem Sieg im Weltcup schockte, zeigte auf der staubigen STRAIGHTline eine grandiose Leistung. Jeden Sektor schloss er als bis dahin Tagesbester ab, verdrängte Minnaar um 2,4 Sekunden auf Platz Zwei und machte es sich wieder im Downhill-Hot-Seat bequem. Etablierte Downhiller wie Dean Lucas (AUS), Remi Thierion (FRA), Jack Moir (AUS), Mark Wallace (CAN) und Connor Fearon (AUS) scheiterten alle beim Versuch, den Belgier vom Thron zu stoßen. Erst bei Aaron Gwin (USA), der sich als Neuntletzter auf die Strecke machte,  leuchteten die Zwischenzeiten wieder grün. Der fünffache UCI Weltcup Gesamtsieger war nach den ersten beiden Splits 0,4 Sekunden in Front, bevor ihm bei der Anfahrt zum Motorex Plunge ein entscheidender Fehler passierte. Die verlorene Zeit und Geschwindigkeit konnte er nicht wieder wettmachen und mit 1,1 Sekunden Rückstand überquerte er auf dem zweiten Rang die Ziellinie. Damit wurde jedoch deutlich, dass die Zeit von Maes bei einem sauberen Run zu schlagen sein könnte.

Dann machte sich der amtierende Weltmeister Loic Bruni (FRA) auf dem Weg ins Tal und ließ von der ersten Sekunde an keine Zweifel an seinem Siegeswillen aufkommen. Ein Raunen ging durch das Publikum als die ersten Zeiten grün auf der Anzeige leuchteten. Würde der Franzose eine Zeit hinlegen, die gut genug wäre, um seinen Titel aus 2017 verteidigen? Als er über den Red Bull Drop of Fame in die Finish Area schoss, gingen bange Blicke hoch zur Anzeigetafel. Es war grün! Mit 0,2 Sekunden Vorsprung setzte er sich an die erste Stelle und lehnte sich zurück, um den letzten vier Fahrern am Berg zuzuschauen. Das Rennen war noch nicht entschieden. Landsmann Loris Vergier (FRA) zündete im ersten Streckenteil und man musste sich ernsthaft Sorgen um Bruni’s Führung machen. Mit einem Vorsprung von rund einer halben Sekunde machte Vergier jedoch bei der Einfahrt zur ersten Waldsektion einen Fehler, der ihm den Speed nahm und damit sein Medaillentraum beendete.

Ähnlich wie Vergier war auch Danny Hart (GBR) auf einem guten Weg in der ersten Streckenhälfte, doch auch ihm fiel der dritte Sektor nicht leicht, wodurch auch er dort Zeit verlor, die er trotz eines guten Schlussabschnitts nicht mehr aufholen konnte. Mit 0,3 Sekunden Rückstand platzierte er sich immerhin auf den 3. Platz. Würden die zwei verbleibenden Fahrer, Troy Brosnan (AUS) und Amaury Pierron (FRA) die Ränge nochmal aufmischen können? Brosnan konnte die Pace von den besten Ridern an diesem Tag nicht mitgehen. Auch der Weltcup-Gesamtsieger aus Frankreich erwischte keinen guten Tag, rutschte sogar mit dem Vorderrad aus und legte sich auf den staubigen Waldboden. Damit flossen im Zielbereich schon die Tränen. Loic Bruni verteidigte seinen Weltmeister-Titel und darf schon zum dritten Mal in seiner Karriere die Regenbogenfarben tragen. Silber ging damit an Martin Maes und Bronze an Danny Hart.

Loic Bruni (FRA):

„In den letzten Jahren war es hier auch schon ziemlich staubig und rutschig, also wussten wir alle, was uns heute erwartet. Ich wollte nicht die selben Fehler wie im letzten Jahr machen, aber ich hatte das Gefühl, dass ich die Finger etwas zu stark auf der Bremse hatte. Insgesamt waren es perfekte Bedingungen für die Fahrer und für die Zuschauer. Ich habe nicht das Gefühl einen Titel verteidigt zu haben, sondern einen neuen Titel gewonnen zu haben. Es gibt so viele schnelle Fahrer im Moment. Loris ist unglaublich schnell und die Zeiten von Martin und Danny zeigen, wie eng es momentan zugeht. Ich glaube wir haben den Zuschauern wirklich ein tolles Rennen geboten.“

Bombastischer Event mit über 65.000 Zuschauern und viele strahlende Gesichter

Am Ende von fünf actionreichen Tagen bei der 2018 UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes-Benz wurden insgesamt zehn Einzel- und fünf Team-Weltmeister gekürt. In Lenzerheide noch nie zuvor gesehene Zuschauermengen kamen zur Rothornbahn, um sich die 11 Entscheidungen anzusehen und die Athleten lautstark anzufeuern. OK Präsident, Christoph Müller zeigte sich von der Stimmung und dem Ablauf des Events hochzufrieden: „Was für ein geiler Event! Alle Erwartungen sind übertroffen worden. Wir haben mit 30.000 Zuschauern gerechnet, es kamen insgesamt 65.000. Die Schweiz hat einige Weltmeister gesehen und die Stimmung war vor allem am Samstag und Sonntag wahrlich weltmeisterlich. Ich möchte mich bei allen Sportlern und Zuschauern bedanken, die diesen Event so unvergesslich gemacht haben, und bei allen Volunteers, die diesen großen Event überhaupt erst möglich gemacht haben.“

Previous ArticleNext Article

Monster-Performance im Mountainbike-Sport (DEBM & E1)

Deutsche E-Bike Meisterschaft (DEBM) & KENDA Enduro One (E1) ab 2019 powered by HYDRO von Monster Energy

Weltbekannter Energy Drink Hersteller wird Premiumsponsor bei der größten deutschen Mountainbike Enduro-Serie und der Deutschen E-Bike Meisterschaft.

Enduro One steht für innovative Rennen im Mountainbike Enduro-Format. Nach dem Kick-Off im Jahr 2013 ist BABOONS® der Marken- und Rechteinhaber sowie Promoter der Events mit Seriencharakter. Enduro spiegelt die Idee des Mountainbikens in seinen Grundzügen wider. Abwechslungsreiche Wertungsprüfungen verlangen von den Fahrern Geschick, Schnelligkeit, aber auch Ausdauer. Die lizenzfreien Rennen mit breitensportlicher Ausrichtung sind dabei offen für alle. Einen spannenden und gleichzeitig fairen Wettkampf garantieren die verschiedenen Wertungsklassen. Neben der Einteilung nach Alter, Geschlecht und Fahrerfahrung ist auch eine Klasse für E-Bikes ausgeschrieben. Bei Enduro One geht es um unkomplizierten und innovativen Fahrspass.

Infos unter www.enduro-one.com

Die E1 und die DEBM werden ab der kommenden Saison mit dem neuen Nutrition Drink HYDRO von Monster Energy aufgeladen. Monster Energy ist einer der weltgrößten Energy Drink Hersteller. Damit setzen die beiden erfolgreichen MTB Rennformate von Promoter BABOONS ein weiteres Ausrufezeichen in der Branche.

In der Saison 2019 präsentiert die KENDA Enduro One Serie erneut sechs abwechslungsreiche Events. Bereits jetzt sind alle 888 möglichen Serienstartplätze vergeben. Der Termin für die Deutsche E-Bike Meisterschaft wird in Kürze präsentiert.

Monster Energy hat seinen Hauptsitz in Corona (Kalifornien), USA, und ist weltweit durch den Energy Drink Monster bekannt. HYDRO ist seit Anfang 2018 auf dem Markt. Das Getränk fällt unter die Kategorie „Refreshing Energy“ und ist ein Drink für Jedermann, der einen erfrischenden Energie-Schub für Zwischendurch braucht. Egal ob im Büro, bei den Freizeit-Aktivitäten am Wochenende oder nach einer anstrengenden Sporteinheit gibt HYDRO die Energie zurück, die man benötigt, um perfekt durch den Tag zu kommen. Mit den drei Geschmackssorten Mean Green (Limette), Tropical Thunder (Orange) und Manic Melon (Melone) ist HYDRO mit einem breiten Geschmacks-Portfolio in den Regalen zu finden.

Bastian Radloff, Communications Manager bei Monster Energy: „Mit HYDRO haben wir einen neuen Drink, der ein ideales Getränk unter anderem für alle Mountainbiker darstellt, um nach einer schweißtreibenden Tour oder Wettkampf sofort wieder zu Kräften zu kommen. Durch den sanften Geschmack und ohne den Zusatz von Kohlensäure ist HYDRO der perfekte Drink, um den Energie-Haushalt nach dem Sport wieder aufzufüllen. Die Partnerschaft mit der E1 und der DEBM ist die ideale Plattform, um HYDRO einem großen Kreis von aktiven Fahrern zu präsentieren. Mit BABOONS haben wir zudem einen Partner, der eine professionelle Umsetzung garantiert.“  

Ulrich Hanus, Geschäftsführer von Promoter BABOONS: „Die Kooperation mit Monster Energy wird vor allem die On- und Offline Kommunikation unserer MTB Events sehr stark unterstützen. Mit der mediengewaltigen Präsenz von Monster Energy werden wir im Rahmen dieser Partnerschaft gemeinsam den MTB -Breitensport in Europa in einem professionellen Umfeld weiter vorantreiben, d.h. auch weitere Länder mit in unser Eventportfolio aufnehmen. Das stark wachsende Segment E-MTB und die Entwicklung passender nationaler und internationaler Rennformate dazu ist dabei unser Fokus.“  

Teilnehmer und Besucher der KENDA Enduro One sowie der Deutschen E-Bike Meisterschaft können bei jedem Rennevent vor Ort HYDRO live erleben. Jeder Fahrer wird nach seiner Zieldurchfahrt mit HYDRO belohnt und kann vor und nach dem Rennen in der HYDRO Chill-Lounge relaxen.

Die Serieneinschreibung für die Teilnehmer der KENDA Enduro One Serie 2019 startete bereits im Oktober und war binnen weniger Tage ausgebucht. Aktuell können sich nur noch E-Biker, Ladys und Nachwuchsfahrer einschreiben. Für alle anderen bleibt der Eintrag auf der Warteliste oder die Teilnahme als Gaststarter.

Stets aktuelle Infos gibt es auf der Internetseite www.enduro-one.com.

BERGAMONT BRAND NEWS

BERGAMONT WEBSITE RELAUNCH

Bergamont Bicycles Newsletter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KLARER. SPANNENDER. RESPONSIVER.

Die neue BERGAMONT WEBSITE ist nun online. Unser komplett überarbeiteter Internet Auftritt ist wesentlich fokussierter in seiner Kernbotschaft, unserem klaren Commitment zu Urban- und E-Mobility Themen. Zudem haben wir nun flexiblere Content Module, die mehr Raum bieten für umfangreiche Produktinszenierungen oder emotionales Storytelling. Natürlich ist die aktuelle Website responsive und gewährleistet eine optimale Darstellung auf unterschiedlichsten Endgeräten wie Tablets oder Smartphones.

BERGAMONT LOGOTYPE REDESIGN

Bergamont Bicycles Newsletter

 

 

 

 

 

 

 

KLARE KANTE IM ERSCHEINUNGSBILD.

Das neue BERGAMONT LOGO, eingeführt mit den MY 2019 Bikes, steht für „klare Kante“. Der neue Schriftzug in Versalien ist wesentlich eigenständiger, kantiger und plakativer. Durch eine zusätzliche, in der Neigung angepassten Version, wird auf unseren Rahmen eine maximale Sichtbarkeit und bessere Merkfähigkeit gewährleistet.

 

Bergamont Bicycles Newsletter

Leatt: DBX 4.0-Fullface Helm

Leatt veröffentlicht einen brandneuen, preisgekrönten DBX 4.0-Fullface Helm

CAPE TOWN, Südafrika  (04.12.2018) – Die Erfinder des Leatt-Brace® haben gerade ein neues Design in ihrem Helmprogramm vorgestellt. Ein Helm für alle Herausforderungen; Der neue 4.0-Fahrradhelm ist federleicht, optimal belüftet und bietet DH-zertifizierten Schutz für den ganzen Kopf.

Der neue DBX 4.0-Helm wurde in den diesjährigen „2018 Interbike Innovation Awards“ aufgenommen und wurde in der Kategorie „Mountain Bike Product Innovation“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Die Interbike Innovation Awards zeigen herausragende Leistungen bei Produkt-, Einzelhandels-, Interessenvertretern- und Ausstellerständen. Produkte werden auf der Grundlage des Innovationsniveaus sowie der Gesamtkonstruktion und Design, der Fahrleistung und/oder des Werts betrachtet.

Der Helm ist mit der preisgekrönten 360 ° Turbine Tech von Leatt ausgestattet. Die einzelnen Turbinen bestehen auch 360° beweglichen Scheiben und die Form und das Material punkten mit einer hocheffektiven Energieabsorption. Die Turbine Tech Technologie hat zudem zwei einzigartige Vorteile; Die Verringerung der Rotationsbeschleunigung für Kopf und Gehirn und die Energieabsorption beim Aufprall, um so das Risiko einer Gehirnerschütterung zu reduzieren.

 

Über Leatt

Die Marke Leatt steht für die Fertigung von High-End-Protektoren, Neck Braces und Helmen in der Mountainbike- und Motorradsportszene. Der Firmensitz von Leatt ist in Kapstadt, Südafrika. In der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet das Team aus Ingenieuren und Designern permanent daran, die bestehenden Produkte noch besser zu machen. Darüber hinaus werden hier Prototypen entwickelt und direkt vor Ort – und auch in enger Zusammenarbeit mit den Leatt Teamfahrern – weltweit auf Herz und Nieren getestet.

Ihr wollt mehr über Leatt erfahren?

Dann besucht www.leatt.com und folgt Leatt® auf FacebookInstagramYouTube, und Twitter.

 

X-MAS bei Maciag Offroad

Wir lieben Dirt – Dein X-MAS bei Maciag Offroad

Wenn es kalt und eisig draußen wird, dann schließt der Bikepark und die Lieblingsstrecke. Kein Grund traurig zu sein. Lass das Jahr Revue passieren, schau Dir die besten Fotos und Videos an. Wenn Du möchtest, poste sie mit dem #maciagoffroad, um auch uns an Deinem Jahresrückblick teilhaben zu lassen.
Noch mehr Freude spendet Dir unser Adventskalender, dort warten jeden Tag Überraschungen wie z.B. attraktive MX- & MTB-Sonderangebote, Gewinnspiele mit Preisen im Wert von über 5.000 Euro und vieles mehr.

Du findest bei uns Geschenke für Männer wie Steven, der es liebt mit seiner Enduro-Maschine durchzustarten und 2019 kaum erwarten kann. Auch für Frauen wie Lydia, die es richtig dirty beim Downhill mögen, haben wir alles parat. Der kleine Fritz wünscht sich vom Weihnachtsmann nichts sehnlicher als ein E-Dirtbike von Kuberg.
In den kommenden Tagen wirst Du von uns mit vielen Geschenkideen inspiriert! Die Empfehlung des Hauses dieses Jahr: Der Maciag Offroad Wandkalender + Stickerbogen für nur 9,95 € ►► https://maci.ag/IbtPg

Im großen x-Mas-Sale mit über 4.000 Artikeln aus Motocross, Mountainbike & Streetwear findet jeder Offroadfan was er braucht – und das zum Schnäppchenpreis. ►► https://maci.ag/ubXus

Wenn Du lagernde Ware bis zum 17.12. bestellst und innerhalb des deutschen Festlandes wohnst, werden wir das Paket noch rechtzeitig vor dem Fest versenden.

Tauch jetzt ein in unsere Dirty Weihnachtswelt ►► https://maci.ag/hcPaN

Dirty x-Mas wünscht Dir Deine Maciag Family

PS: Die Maciag Offroad x-Mas-Challenge ist der erste große Knaller. Mach mit und freu Dich auf Preise von ION, Leatt, MTB-Hopper, Rabaconda und Bell! Lass Dir den Spaß nicht entgehen! ►► https://maci.ag/nppgL

PPS: Wir lieben Dirt!

Ausgezeichneter AUF-TRITT mit der Airstep-Fußpumpe

Die Fußpumpe AIRSTEP hat den TAIPEI CYCLE d&i awards 2018 gewonnen!

 

Die Auszeichnung wurde Ende Oktober im Rahmen der TAIPEI CYCLE Show verliehen, die als größte Fahrradmesse Asiens eine Plattform für neueste Trends der internationalen Fahrradbranche bietet. Der Preis gilt als offizielles Qualitätssiegel für exzellentes Design und Innovation. Die AIRSTEP konnte sich gegen eine Vielzahl von Einreichungen durchsetzen und überzeugte die Jury mit ihrer benutzerfreundlichen Anwendung sowie der detailverliebten Verarbeitung Made in Germany.

Zu den Features gehören beispielsweise das große Manometer und der integrierte Stauraum für den Spiralschlauch. Durch ergonomisches Betätigen des robusten Aluminium-Trittbügels kann mühelos die höchstmögliche effektive Pumpleistung bis zu 7 bar erzielt werden. Dies wurde durch das Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth im Rahmen eines Produkttests eindeutig bestätigt. Nie war Pumpen einfacher und rückenschonender zugleich: wahrlich „air-gonomisch“!

UVP 59,99 € Liefertermin: Januar 2019

  • Gehäuse aus glasfaserverstärktem Kunststoff
  • Tretbügel aus pulverbeschichtetem Aluminium
  • Ergonomische Anwendung
  • Hochwertige Kunststoffgleitlager
  • Max. Druck: 7 bar / 100 PSI
  • Inklusive Wandhalterung
  • Mit MULTIVALVE-Ventilanschluss für alle gängigen Ventilarten

Das LES Fat von Pivot Cycles

Größere Räder für größere Abenteuer und unübertroffene Fat Bike Performance.

Das LES Fat von Pivot Cycles zeigt sich mit neuen 27,5“ X 3,82 Laurädern.

Das LES Fat stellt sich neu auf. Mit einer 27,5“ Fatbike Rad-Reifen-Kombination sowie der Option einer Manitou-Mastodon-Federgabel, wird das neue LES Fat zum am besten performenden Fat Bike der Welt. Unter der neuen Ice Blue Lackierung befindet sich der vielseitigste Fat Bike- Rahmen, der je entwickelt wurde. Ein niedriger Q-Faktor und massive Reifenfreiheit zeichnen das neue LES Fat aus.

Der Unterschied zwischen dem größten Abenteuer deines Lebens und dem Schieben des Fahrrads über viele Kilometer hinweg kann die Wahl der Reifengröße sein. Das innovative Rahmendesign von Pivots LES Fat ermöglicht die Verwendung nahezu aller vorstellbaren Reifen- und Radkombinationen, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. Pivots patentierte Swinger-II-Ausfallenden bewegen sich bei der Verschiebung nach hinten auch gleichzeitig nach oben. Auf diese Weise kann nicht nur ein Anstieg des Reifendurchmessers sondern auch die Sitzhöhe angepasst werden. Durch die Kombination der hinteren Dropout-Einstellungen mit mehreren, verschieden großen, unteren Steuersatzschalen können alle herkömmlichen 29″ X 2.4-2.8″ Trail-Reifen bis hin zu 5“ breiten Fatbike-Reifen gefahren werden. Somit ist das Les Fat ein echtes Fatbike für den ganzjährigen Einsatz.

Pivot Cycles 27,5“ Fat-Variante kommt mit 3,8“ Maxxis Minion Reifen, die auf 80 mm breiten Felgen montiert sind. Die niedrigere Seitenwand der 27,5“ Reifen bietet ein verbessertes Kurvengefühl, weniger Gewicht und die Vorteile eines verbesserten Überrollverhaltens, die bei Rädern mit größerem Durchmesser auftreten. Außerdem bietet Pivot Cycles das LES Fat mit einer 27,5+ Rad-Reifen-Kombination (oder als zweiten Laufradsatz) mit 50 mm breiten Felgen und 3,0“ breiten Maxxis Chronical-Reifen an. Diese Kombination ist perfekt für Fahrer, die ein vielseitiges Bike für das ganze Jahr suchen. Die Manitou Mastodon-Gabeloption bietet eine erstklassige Fat-Bike-Federung für Fahrer, die die Performance unseres Fat-Bikes das ganze Jahr über nutzen. Der LES Fat-Frame verfügt auch über internes Dropper-Post-Routing.

Preise, Spezifikationen und Verfügbarkeit: Das LES Fat ist in einer Farboption erhältlich – Ice Blue mit Steel Blue Highlights. Komplette Bikes werden mit der Pro XT / XTR-Ausstattung, Starr- oder Manitou-Mastodon-Gabeloptionen und 27,5+ X 3.0“ oder 27,5“ X 3,8“ Fat-Bike-Reifen mit einem Verkaufspreis von 4799€ bis 5099€ angeboten. Der Rahmensatz kostet 2999€ und ist mit einer starren Gabel ausgestattet. Das LES Fat ist ab sofort in allen Größen bei den wichtigsten Pivot-Händlern weltweit erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.pivotcycles.com/en/bike-les-fat-carbon-1