Interview: Airbags, Schnitzel und Rookie Spaß – Ein Interview mit den Goldstones

Bald geht der Rookie-Wahnsinn in Serfaus-Fiss-Ladis wieder los! Beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis vom 30. Juli bis zum 5. August machen sich hunderte Jugendliche mit ihren Familien auf den Weg zu den drei Tiroler Dörfern. Einer von ihnen wird der 14-jährige Jackson Goldstone sein. Das Ausnahmetalent kehrt zurück, um beim „Rookie Camp“ an seinen Skills zu feilen, im Rahmen der „Kona Rookie Games“ Rennen zu fahren und vor allem jede Menge Spaß mit den anderen jungen Shreddern zu haben. Wir haben uns mit ihm und seinem Vater Ron übers Biken, über Wettkämpfe, Training und Schnitzel unterhalten.

 

Actiongeladener Highlight-Clip vom letztjährigen MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis: 

 

Hi Jackson, Hi Ron. Wie geht es euch? Was war in den letzten Monaten bei euch los?

 

Jackson: 2018 war bisher überragend! Wir sind zum ersten Mal in Neuseeland gewesen, um ein bisschen zu fahren und uns Crankworx anzuschauen. Es ist wirklich ein richtig schönes Land. Gerade sind wir im Woodward West in Kalifornien, um ein wenig zu trainieren bevor der Sommer richtig losgeht.

 

Jackson, was hast du in den letzten Monaten Neues auf dem Bike gelernt?

 

Jackson: Momentan habe ich nicht viele neue Tricks. Ich fahre seit kurzem ein 24’’ Dirt Jump Bike, was sich ungewohnt anfühlt. Ich versuche das Erlernte jetzt auf dem größeren Bike umzusetzen. Es fühlt sich schon besser an, aber es wird noch ein wenig dauern, bis ich mich vollständig daran gewöhnt habe.

Wie gehst du vor, wenn du neue Tricks lernen willst? Hast du einen Coach, der dich in deiner Entwicklung voranbringt?

 

Jackson: Übung. Viel Übung. Meistens fange ich an, neue Tricks in die Schnitzelgrube oder auf Airbags zu probieren. Es dauert bis ich dann erstmals auf Dirt umsteige. Es kommt selten vor, dass ich einfach loslege. Ich versuche sicherzugehen, dass ich mich wohlfühle, bevor ich den nächsten Schritt mache. Es ist egal, wie viele Male man einen Trick in die Schnitzelgrube macht, das erste Mal auf Dirt ist immer nervenaufreibend. Ich glaube, ich lerne am meisten, wenn ich mit Jake Kinney in Woodward bin. Er hilft mir enorm, weil er für einen Fortschritt bei mir sorgt, ohne Druck auszuüben.

 

Wie sieht die Top 5 deiner „Bucketlist“ aus? Was willst du als nächstes im Petto haben?

 

Jackson: Hmm… Schwierige Frage… Ich glaube, dass ich vor allem die Tricks, die ich schon erlernt habe, konstanter landen möchte. Das ist ein guter Anfang. Ich finde Barspins sehr schwierig, aber auch sehr wichtig. Ich will wirklich daran arbeiten, sie besser hinzubekommen. Als nächstes würde ich gerne anfangen, mehr Tricks zu kombinieren – einen 360 Tailwhip oder 360 Tuck-No-Hander zum Beispiel.

Ihr werdet im August nach Österreich zurückkehren. Worauf freut ihr euch mehr? Schnitzel oder Kaiserschmarrn?

 

Jackson: Definitiv freue ich mich auf das Schnitzel im Brötchen, das sie unten im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis hatten. Wir haben uns das fast jeden Tag gegönnt (lacht).

 

Und auf welche Trails freut ihr euch besonders?

 

Ron: Auf den Frommestrail! Der ist genau mein Ding. Beeindruckende alpine Landschaft, flowige Kurven und lange Abfahrten. Das gibt es hier in Kanada nicht allzu oft, ohne dass man viel bergauf fahren muss. Das ist schon ein Highlight.

 

Jackson: Ich fand den Trail auch cool, aber der Supernatural Trail im Bikepark war auch mega spaßig. Ich glaube, sie haben dieses Jahr auch an dem Trail noch was verändert, also freue ich mich jetzt schon riesig darauf.

Jackson, du wirst dieses Jahr auch am „Rookie Camp“ während des MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis teilnehmen und mit anderen jungen Shreddern über die Trails im und außerhalb des Bikeparks heizen. Was gefällt dir an solchen Camps?

 

Jackson: Es macht einfach Spaß, so viele andere Fahrer zu sehen und coole Dinge zu unternehmen. Es dreht sich auch nicht alles ums Biken. Es gibt BBQs und ich freue mich jetzt schon darauf, mit den Sommerrodelbahnen zu fahren. Das Einzige, was mir letztes Jahr Angst gemacht hat, war als ich aufstehen musste, um mich vorzustellen. Ich kann nicht so gut deutsch, also fühlte ich mich ein wenig doof. Aber es war sehr witzig und wir haben alle zusammen gelacht.

Du fährst ja schon auf einem Level, von dem viele noch träumen. Was können junge Mountainbiker in solchen Camps lernen und wo möchtest du dich verbessern?

 

Jackson: Danke! Ich finde es einfach super, mit anderen Kids oder Jugendlichen zu fahren. Man sieht jemand etwas ausprobieren und will es dann selbst auch. Es ist cool, wenn dann auch Coaches dabei sind, die einem Linien oder Techniken zeigen. Am besten ist es aber, in der Gruppe zu fahren. Ich will dieses Jahr vor allem an meiner Linienwahl arbeiten. Letztes Jahr waren wir mit Si Paton unterwegs und er meinte, dass man vielleicht 0,5 Sekunden an einem Sprung gutmachen kann, aber es gibt nur wenige davon. Wenn man allerdings in jeder Kurve 0,1 – 0,2 Sekunden schneller ist, summiert sich das und man erreicht eine schnellere Zeit.

 

Must watch! Jackson Goldstone und sein Vater Ron, zeigen wie Family-Biking in der Region Serfaus-Fiss-Ladis aussehen kann: youtu.be/8ulQX0tFVDQ

 

Ron, was denkst du bringen solche Camps den Kindern?

 

Ron: Ich sehe da zweierlei. Zum einen ist das “Rookie Camp” eine großartige Gelegenheit, andere Kids kennenzulernen und über einen längeren Zeitraum gemeinsame Erfahrungen zu machen. Jackson hat auch viel über Geographie gelernt und erfahren, wie man ohne eine Sprache zu können, dennoch kommunizieren kann. Er hat die Chance wahrgenommen, Menschen aus anderen Ländern kennenzulernen, die die gleiche Passion für’s Biken mitbringen und auch sonst vieles gemeinsam haben. Ich würde mir sehr wünschen, dass sich daraus langfristige Freundschaften entwickeln. Zum anderen bieten die Rennen ganz andere Benefits. Man sieht, wo man im Vergleich zu den anderen starken Fahrern steht, und lernt, wie man sich noch verbessern kann, um schneller zu werden. Da wo wir herkommen, gibt es jede Menge richtig schnelle Mountainbiker, also wollten wir mal sehen, ob Jackson auch mit Kids aus anderen Ländern mithalten kann. Letztes Jahr gelang ihm das. Ich habe außerdem festgestellt, dass Rennen in Europa ernsthafter betrieben werden und strukturierter sind. Es war eine sehr gute Mischung aus Ernsthaftigkeit und Spaß.

Wie nimmst du als Vater Bike Festivals wie das in Serfaus-Fiss-Ladis wahr?

 

Ron: Das Beste dort ist, dass sich in dieser einen Woche wirklich alles nur um die jungen Kerle und Mädels dreht. Es ist meiner Meinung nach einzigartig im Vergleich zu anderen großen Festivals wie Crankworx oder Sea Otter. Dort können die Kids zwar die großen Stars treffen und Selfies machen, aber Serfaus-Fiss-Ladis macht einen großartigen Job und stellt die Kinder in den Mittelpunkt. Sie versuchen, den Kids das Gefühl zu geben, dass sie die “Pros” sind. Ein Live-Webcast, eine verlässliche Zeiterfassung, eine anspruchsvolle Strecke und ein internationales Feld an Teilnehmern sorgen wirklich für ein Weltcup-Feeling. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich den Namen “iXS International Rookies Championship“ zuerst etwas skeptisch wahrgenommen habe, aber jetzt wo wir schon mal da waren, muss ich sagen, dass es dem absolut gerecht wird.

 

Jackson, wie ist es mit Kids aus aller Welt Rennen zu fahren?

 

Jackson: Es war der Hammer! Mich haben vor allem die vielen unterschiedlichen Sprachen beeindruckt. Man hört so viele unterschiedlichen Personen sprechen, aber ich hatte keinen blassen Schimmer, was sie gesagt haben (lacht). Ich bin so viel es ging mit Ike Klassen aus Südafrika, Nuno Zuzarte Reis aus Portugal und den Kiefer Brüdern aus Deutschland gefahren. Ich glaube, dass ich mich mit Ike am besten verstanden habe, weil wir miteinander englisch sprechen konnten. Nuno und ich hatten ähnliche Startzeiten, sodass ich mit ihm auch Zeit verbracht habe. Ich hoffe, dass ich Ike vielleicht schon vor dem Camp treffen kann.

 

Anmeldung und generelle Infos findet ihr unter:

http://www.bike-sfl.at/de/bikepark/mtb-festival2018/generelle-infos

 

Ron, wie wichtig schätzt du es ein, dass man Spaß hat, andere junge Fahrer trifft und voneinander lernt?

 

Ron: Beim Mountainbiken konkurriert man meiner Meinung nach weniger gegen andere, sondern mehr gegen die Uhr. Du bist selbst dafür verantwortlich, wie du in einem Downhill-Rennen abschneidest. Es ist für alle von Vorteil, wenn möglichst viele gute Fahrer dabei sind, von denen man lernen kann und mit denen man zusammen fahren kann. Es gibt Strecken-Sektionen, wo Jackson anderen Kids etwas beibringen kann, aber es gibt genauso Abschnitte, wo er von anderen lernt. Ich glaube mein Standpunkt rührt aus Erfahrungen, die ich gemacht habe und aus dem BMX Racing. Ich sehe viele Kids, die mit sechs, sieben, acht Jahren fantastisch waren, aber von ihren Eltern zu sehr unter Druck gesetzt wurden. Damit kommen sie oft nicht klar und hören dann einfach mit dem Biken auf. Ich schätze mich sehr glücklich, dass Jackson so früh eine wirkliche Leidenschaft dafür entwickelt hat, sich seine eigenen Ziele setzt und selbst weiß, was ihm wichtig ist. Warum würde ich das torpedieren bzw. gefährden wollen, indem ich zu stark auf Resultate und Sponsoren schaue? Der Grund, weshalb Jackson beliebt ist, liegt in seiner Persönlichkeit. Es macht Spaß, mit ihm Zeit zu verbringen und seine Liebe für’s Biken ist zu 100% authentisch. Das wird ihn im Leben viel weiterbringen als eine Trophäe, weil er ein Rennen gewonnen hat.

Previous ArticleNext Article

Shorts & Pants – Die LEATT DBX Reihe bei GRAVITY PREVIEW

Shorts DBX 3.0

Die DBX 3.0 ist nicht nur die günstigste – sondern auch die leichteste Shorts aus der DBX Reihe. Der wasser-, dreck- & fleckenabweisenden 4-Way-Stretchstoff sorgt hier auch für ausreichend Spaß bei Schlechtwetterausfahrten. Das Material hält hier circa 2 Stunden bei Dauerregen, bis Nässe sich langsam anfängt, durch den Stoff zu arbeiten. Auf der Rückseite finden wir einen etwas festeres Material, welchen einen straffen Sitz und somit optimalen Halt auf dem Sattel garantiert. Die Verarbeitung der Nähte gefällt uns bei allen DBX-Modellen sehr gut und bieten gerade beim Downhill und Freeride die nötige Reißfestigkeit. An den Knien ist der Schnitt etwas tailliert gehalten, was ein flatterfreies Fahren ermöglicht. Gibt es hier Probleme in Zusammenspiel mit Schonern? Nein, es gibt keine!

Der Bund kann mittels Klettverschlüsse perfekt angepasst werden. Die Klettverschlüsse sind zudem groß genug sind, um sie auch mit den Handeschuhen leicht zu greifen. Unterhalb vom Hosenbund ist ein atmungsaktiver Stretch-Mesh eingearbeit, der auch am Gesäß für ausreichend Abluft sorgt. Eingenähte Taschen an der Hüfte sowie eine Gloves-Pocket (Tasche für die Handschuhe) machen die Shorts komplett.

Key Facts:

  • Die perfekte Radfahr-Shorts für alle Tage, etwas leichter als die 4.0 und 5.0 Version.
  • Der leichte Stoff hat eine Wasser-, Dreck & Fleckenabweisende Beschichtung
  • Maschen für gute Belüftung und verstärkte Nähte, die die Shorts reißfester machen
  • Eingenähte Taschen Hinten und an der Hüfte
  • Stoff an Rückseite bietet optimalen Halt auf dem Sattel und taillierter Stoff an den Knien bietet sowohl mit oder ohne Schoner flatterfreies Fahren.

Größen: XS-XXL
Farben: Rot (Ruby), Blau (INK), Grau (Slate) & Schwarz (Black)
UVP: ab 59,90€


Shorts DBX 4.0

It´s Long-Pant-Time! Was die DBX 4.0 auf den ersten Blick ausmacht, ist natürlich der lange Schnitt. Selbst bei großen Leuten wie Fabian fällt die Shorts ausreichend über die Knie, was beim Tragen von Schonern somit ein lückenloses Bild ergibt. Allerdings könnten die unteren Hosenbeine ein klein wenig länger geschnitten sein, was allerdings eine reine Geschmackssache ist. Wenn man die Hosengröße eine Nummer größer nimmt, besteht dieses Problem übrigens nicht. Wer es lieber etwas weiter mag, sollte daher die Hose lieber eine Größe größer zu bestellen. An den allseits bekannten und problematischen Stellen DH- und FR-Hosen, wurde der Stoff nochmals verstärkt, was hierdurch auch den ein oder anderen Sturz problemlos verzeiht.

Key Facts:

  • Der Stoff ist wasserabweisend und hat Dreck- & Fleckenabweisende Beschichtung (Wie DBX 3.0)
  • Maschen für gute Belüftung und verstärkte Nähte, die die Shorts reißfester machen
  • Eingenähte Taschen Hinten und an der Hüfte 
  • Stoff an Rückseite bietet optimalen Halt auf dem Sattel und taillierter Stoff an den Knien bietet sowohl mit oder ohne Schoner flatterfreies Fahren.
  • Zusätzliche Verstärkung des Stoffs an den Knien
  • Laser-geschnittene Belüftungen an ausgewählten Stellen

Größen: XS-XXL
Farben: Rot (Ruby), Blau (INK) & Schwarz (Black)
UVP: ab 99,90€


Shorts DBX 5.0

Im Gegensatz zur DBX 3.0 und 4.0 ist die DBX 5.0 nicht wasserabweisend sondern – mit einer Wassersäule von bis zu 30.000mm/23.000g/m2 – wasserfest. Wie die anderen Modelle besitzt die DBX 5.0 eine dreck- fleckenabweisende Beschichtung. Schmutz kann demzufolge einfach abgewischt werden. Auch bei der DBX 5.0 finden wir eine zusätzliche Verstärkung an den Knien sowie verstärkte Nähte zur Erhöhung der Reißfestigkeit. An der Rückseite finden wir zusätzlich Belüftungsmaschen, durch die Wärme gezielt, abstrahlen kann. Hierbei kann die Öffnung der Maschen durch Reißverschlüsse reguliert werden. Die seitlich angebrachten Taschen sind sehr tief und geräumig. Alle Reißverschlüsse sind zudem wasserdicht, damit auch hier keinerlei Feuchtigkeit von außen eindringen kann.

Key Facts:

  • Wasserfeste und sehr atmungsaktive Shorts (30.000 / 23.000) mit der jeder Tag der perfekte ist.
  • Dreck- & Flecken-abweisende Beschichtung
  • Maschen für gute Belüftung und verstärkte Nähte, die die Shorts reißfester machen
  • Stoff an Rückseite bietet optimalen Halt auf dem Sattel und taillierter Stoff an den Knien bietet sowohl mit oder ohne Schoner flatterfreies Fahren.
  • mit DBX 3.0 Zusätzliche Verstärkung des Stoffs an den Knien (wie DBX 4.0)
  • Anpassbare Belüftung durch Reißverschluss & 3 Schichtiger HydraDri Stoff
  • Maßgeschneiderter Stoff der nicht zu eng und nicht zu locker sitzt.

Größen: XS-XXL
Farben: Rot (Ruby), Blau (INK) & Schwarz (Black)
UVP: ab 129,00€

Neue NC-17 Signature Pedale von Thomas Genon und Tomas Lemoine

Photo by DopeHammer

Ob Crankworx FMBA Slopestyle World Championship, Pumptrack und Speed&Style Contests oder Red Bull Rampage, die beiden Weltklasse Slopestyle-Athleten Thomas Genon und Tomas Lemoine lassen nichts anbrennen. Mit zahlreichen Podiumsplatzierungen und massig Style beweisen sie Saison für Saison, dass sie fester Bestandteil der Elite der Mountainbike- und Freeride Szene sind. Doch auch hinter den Kulissen waren Tommy G und Thomas Lemoine mit ihrer Expertise am Werk. So arbeiteten die beiden Mountainbike-Asse gemeinsam mit NC-17 Gründer Udo Ochendalski an der Weiterentwicklung der legendären NC-17 Sudpin IV Pedale. Das Resultat sind die brandneuen NC-17 Sudpin IV XL TNT Signature Pedale.

NC-17 Sudpin IV XL TNT
NC-17 Sudpin IV XL TNT

Dank jahrelanger Erfahrung an der Spitze ihres Sports, wissen die beiden NC-17 Teamfahrer Tommy G und Tomas Lemoine ganz genau, was sie vom perfekten Flatpedal erwarten. Gemeinsam mit NC-17 Günder Udo Ochendalski machten sich die beiden Weltklasseathleten daran, ihre Vorstellungen Realität werden zu lassen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit sind die NC-17 Sudpin IV XL TNT Signature Pedale mit ihrer großen konkaven Oberfläche von 110×106 mm.

Photo by DopeHammer
Photo by DopeHammer

Dank 12 Stahlpins pro Seite, lässt sich der Fuß perfekt auf dem CNC-gefrästen 6061 Aluminium Flatpedal positionieren und bietet in allen Fahrsituationen optimalen Halt und Sicherheit. Drei doppelt gedichtete Präzisionslager pro Pedal sorgen für einen makellosen Lauf des Pedalkörpers auf der hochwertigen CrMo-Achse und versprechen Langlebigkeit auch bei widrigsten Bedingungen. Mit lediglich 205 Gramm pro Pedal bieten die 17,7mm flachen Flatpedals den perfekten Kompromiss aus Leichtbau und Stabilität.

„Gerade beim Slopestyle ist die Mischung aus perfektem Grip, geringem Gewicht und großer Standfläche super wichtig. Die Pedale müssen guten Halt geben, Sicherheit vermitteln und nach jedem Trick die richtige Positionierung deines Fusses ermöglichen. Ich fahre die NC-17 Sudpin IV XL TNT Signature Pedals an allen meinen Bikes und bin sie auch im letzten Jahr bei der Red Bull Rampage gefahren“, betont Tommy G.

Photo by DopeHammer

Auch Tomas Lemoine ist sichtlich begeistert: „Es war richtig cool und faszinierend, an der Entwicklung der Pedale beteiligt gewesen zu sein. Das Endresultat spiegelt meine und Tommy Gs Vorstellung von einem perfekten Flatpedal wieder. Egal ob ich Pumptrack, Speed&Style, Bikepark oder Slopestyle fahre, die TNT Signature Pedale sind an allen meinen Bikes.“

Photo by DopeHammer

Ob MTB-Tour, Enduro, Downhill, Freeride, 4X, Dirt, Street oder BMX, die NC-17 Sudpin IV XL TNT sind vielseitig einsetzbar und in sechs Farben erhältlich. Zusätzliche Sicherheit bietet das „NC-17 Fail Safe“ System, das verhindert, dass sich der Pedalkörper bei einer Fehlfunktion durch extrem hohe Belastung von der Achse trennt.

Technische Daten

Material Pedalkörper: 6061 Aluminium, CNC-gefräst
Gewicht: 410 g pro Paar
Material Achse: Stahl (CrMo) gehärtet
Lagerung: 3 Lager pro Pedal, 2-fach gedichtet
Aufstandsfläche: 110×106 mm, konkav
Bauhöhe: 17,7 mm
Pins: 24 pro Pedal
Gewinde: 9/16’’
Sonstiges: austauschbare Stahl-Pins
Farben: Schwarz, Rot, Grün, Blau, Gold, Violett

NC-17 Sudpin IV XL TNT

Nach erfolgreicher Belastungsprobe unter härtesten Bedingungen durch Tommy G und Tomas Lemoine – von Crankworx Slopestyle über ausgedehnte Enduro Rides bis zur Red Bull Rampage – sind die neuen NC-17 Sudpin IV XL TNT ab jetzt auf www.NC-17shop.de und bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich.

Photo by DopeHammer

Weitere Informationen zu NC-17 und weiteren hochwertigen Produkten finden sich unter www.NC-17.de.

Was bei Tommy G und Tomas Lemoine gerade sonst so passiert und wie deren Saison verläuft, kann man auf den folgenden Kanälen verfolgen:

Tommy G:

instagram.com/thomasgenon

facebook.com/ThomasGenonMTB

Tomas Lemoine:

instagram.com/tomaslemoine

facebook.com/TomasLemoineFanpage

youtube.com/tom9bmx

Der VEE TIRES SNAP WCE – Vom Protoypen bis zur Serienreife

Post aus Bangkok

Bereits im vergangenen Jahr erhielten wir ein erstes Päckchen aus Thailand.
Der Absender? Vee Tire Co.

Im Päckchen befand sich ein freundlicher Gruß aus Bangkok, ein Paar 27,5“ Reifen mit einem extrem grobstolligem Profil und folgender Aufschrift: FACTYORY RIDE! Bei Produkten mit dieser Aufschrift handelt es sich meist um Prototypen, die sich noch in der Entwicklung – jedoch bereits in einer ausgiebigen Testphase befinden. Man könnte das Ganze auch als die Feinschliff-Phase betrachten. Hier geht es im Großen und Ganzen um die finale Prüfung eines Produkts, bis es in der letzten Phase zur Markteinführung reift.

Wenn Ihr wissen möchtet, um welches Modell es sich hier handelt? In diesem Päckchen befand sich der Prototyp der VEE TIRES FACTORY RIDE, aus dem nachfolgend der SNAP WCE 40-Compound entwickelt wurde.


Dementsprechend bildete sich ein breites Grinsen in unseren Gesichtern, den V.1 Prototyp hier mit unter die Lupe nehmen zu dürfen. Die V.1 erinnerte uns zudem ein wenig an eine Mischung aus dem Schwalbe Muddy Mary Series – nur mit höheren Seitenwänden, brachialeren Stollen und einer wirklich hervorragenden Gummimischung.

Zur Montage:
Die erhöhten Seitenwände brachten uns zuerst in Hinblick auf das Aufziehen der Reifen leicht ins Schwitzen. Allerdings war das totaler Schmarrn, da die Reifen schneller aufgezogen waren, als wir uns vorstellen konnten. Der Vorteil der erhöhten Seitenwände kristallisierte sich hier schnell heraus: Man benötigt deutlich weniger Reifenmilch, um die Sache dicht zu kriegen!

Nachdem wir alles fertig montiert hatten, einigten wir uns in Bezug auf den Reifendruck auf die möglichen Test-Settings.

Der Prototypen-Test:

Oktober 2018
Auf dem Weg zum Trail, der größtenteils aus Asphaltstrecke besteht, sind die Rolleigenschaften dieser Art von Reifen eher als mühsam und schwerrollend zu bezeichnen. Aber schließlich wurde dieser Reifen auch nicht hierfür entwickelt. Sobald der WCE sich nämlich in Gelände und auf losem Untergrund befindest, die Reifen zum ersten Mal den Match berühren, ändert sich alles!

Wir bemerken schnell: Die Vee Tires V.1 laufen ruhig, bieten eine konstante Performance und immensen Grip! Auch bei hohen Geschwindigkeiten und in verregneten Anliegerkurven garantiert SNAP WCE ausgiebig Traktion. Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde man mit einem Rottweiler spielen, der das Stöckchen in das er beißt, nicht mehr loslassen möchte – einfach brachial! Sobald die V1 des WCE jedoch nass-glatte Stein- und Wurzelpassagen berührt, ist bei uns hundertprozentige Konzentration gefragt. Die Gummimischung scheint doch noch nicht ganz so perfekt, wie es uns zuvor den Anschein machte. Auch ergibt sich ein zweites Problem in unserem Test. Die Seitenwände des Prototypens sind noch nicht voll ausgreift. Das Ergebnis: 2 Pannen, Testfahrt beendet!

 

Wir erhalten ein zweites Päckchen von Vee Tires

3 Monate später, Januar 2019
Hierbei handelt es sich nicht mehr um einen Prototypen, sondern um das finale Modell. Schon die Labels auf dem Reifen veranschaulichen, hier alles fertig ist: SNAP WCE TOP 40 COMPOUND!


Bild zeigt Bestandteile der TOP-40-Compound-Mischung


GRAVITY:
Wofür steht die TOP-40-Compound-Mischung?

Antwort von VEE TIRE:
Von unserem Tackee-Compound erwarten die Fahrer einen langsameren Rebound, um die Wurzeln und Steine ​​im Griff zu behalten. Somit wurde das Top 40-Compound als weichstes Compound geschaffen, das VEE TIRE Co. je geschaffen hat. Mehr Kontrolle, mehr Komfort und mehr Sicherheit in jedem Gelände!

Vielleicht sollten wir hierbei anmerken, dass der SNAP von Vee Tire in Zusammenarbeit mit dem PROPAIN DIRT SIXPACK WORLDCUP DH-Team entwickelt wurde, was ja allein schon für sich spricht.


Abbildung zeigt Propain Dirt Sixpack WORLDCUP DH-Team

Der SNAP WCE arbeitet zudem im Gegensatz zum SNAP mit der Top-40-Compound-Mischung von Vee Tire und beherbergt weichere und robustere Randnoppen. Das macht sich dann auch in unserem zweiten Test schnell bemerkbar, da der Reifen nun in feuchten Stein- und Wurzelpassagen deutlich mehr Grip aufweist und uns somit ein sicheres Fahrgefühl darbietet. Auch die Hülle des WCE wurde nun zusätzlich verstärkt. Unter den Stollen ist nun ein Aramid-Gewebe platziert. Dieses schützt zusätzlich vor Durschlägen, falls die Stollen von scharfen und spitzen Gegenständen durchbohrt werden. Die Seitenwände des WCE wirken zudem im Gegensatz zum V1 Prototypen wesentlich stabiler. Da Ergebnis: Keine Risse oder Durchschläge an den Seiten und durchweg stabiles Fahrverhalten!


Bild zeigt Aufbau des SNAP WCE 40-Compound

 

Das Fazit zum SNAP WCE 40-Compound

Der SNAP WCE 40-Compound ist einfach zu montieren und besitzt eine exzellente Gummimischung sowie brachiale Stollen. Seine Aufgabe: Grip und Traktion! Und das ist schließlich auch das, was man bei schwierigen Untergründen braucht. DER SNP WCE konnte daher im Test auf nass-glatten, staubig-losen und matschigen Unterböden extrem punkten. Da es den SNPA WCE nicht nur als GRAVITY sondern ebenso als ENDURO Edition gibt, möchten wir hier mitteilen, dass dieser für Tourenfahrer eher ungeeignet ist. Wenn Du jedoch mit deinem Enduro-Bike gerne in den Bikeparks die Trails runterjagst, wirst Du mit diesem Reifen sehr viel Spaß haben.

Unser Tipp:
Wenn Du den Reifen reibungslos Tubeless fahren möchtest, pumpe diesen definitiv mit Druckluft auf.

Weitere Fakten:
Preis: unverbindliche Preisempfehlung 59,90 €

Größen und Gewicht:
• 29 x 2.35 (1315 g)
• 27.5 x 2.35 (1235 g)

Ab wann erhältlich: ab sofort

 

 

E6 | Diese Sendung hat es in sich! „Bulletproof Goggles“

Als Kris von LEATT uns anrief, um mitzuteilen, dass diese eine kugelsichere Downhill-Goggle auf den Markt releasen, wollten wir hier genauer prüfen. Aus diesem Grund hat sich unsere Redaktion mit einem breiten Arsenal an Waffen bestückt, um die neue Velocity 6.5 mit ausreichend Munition auf den Prüfstand zu stellen.

Hier gehts zur LEATT VELOCITY 6.5
http://bit.ly/Leatt-Velocity-6-5

Folge uns auf
► FACEBOOK – http://bit.ly/GRAVITY-Facebook
► INSTAGRAM – http://bit.ly/GRAVITY-Instagram
► WEBSITE – http://gravity-magazine.de/

Neue Saison in Sicht: Ein Wibmer beim Weltcup!

 

Noch verbindet man den Namen „Wibmer“ vor allem mit actiongeladenen Videos. Doch Gabriel Wibmer, Cousin des YouTube-Phänomens Fabio Wibmer, unternimmt in dieser Saison seine ersten Schritte in Richtung Downhill-Elite. Der 16-Jährige will 2019 mit der Unterstützung der Sport Marketing Agentur rasoulution, die auch andere Weltklasse-Athleten wie Fabio Wibmer und Danny MacAskill managed, vor allem beim iXS European Downhill Cup und in der Junior Kategorie des UCI Downhill Weltcups für Furore sorgen.

Das Motto „Früh übt sich“ trifft auch auf Gabriel Wibmer zu. Ebenfalls wie sein sieben Jahre älterer Cousin in Kals am Großglockner aufgewachsen, ging es schon im zarten Alter von fünf Jahren um viel Speed. Er startete seine Karriere auf zwei Rädern zunächst auf der Motocross-Maschine und nahm auch an einigen Rennen teil. Doch mangelnde Trainingsmöglichkeiten ließen ihn zunächst Geschwindigkeit für Geschicklichkeit austauschen und er widmete sich dem Motorrad Trial. So wie sich seine Trial-Skills entwickelten, entwickelten sich auch seine Social Media Kanäle. Mit seinen kurzen Edits lebt Gabriel seine Kreativität auf und neben dem Bike aus und erreicht heute dabei fast 50.000 Abonnenten auf YouTube und über 90.000 Follower auf Instagram. Doch Gabriel macht sich in den letzten Jahren auch auf den Trails und Rennstrecken Europas einen Namen.

Neben dem Trial Sport entdeckte er seine Liebe zu hohen Geschwindigkeiten erneut. „Als ich so 12 war, wurde mir Trial ein wenig zu langsam. Ich hatte Lust auf mehr Adrenalin und als wir auf dem Weg zum Freizeitpark Pillersee mit meinen Eltern waren, fand zufällig der iXS European Downhill Cup in Leogang statt. Damals wusste ich noch nicht was Downhill ist. Wir legten eine kurze Pause dort ein, da es direkt auf dem Weg lag. Als ich sah wie die Fahrer über Steine und Wurzeln rasten, wusste ich sofort, dass ich das auch machen will. Der Adrenalinkick und die Schwerelosigkeit beim Springen ist für mich nicht mehr wegzudenken“, erklärt Gabriel begeistert.

Vor gerade einmal dreieinhalb Jahren hat der junge Österreicher damit begonnen, sich ernsthaft mit Downhill auseinanderzusetzen. Zwar liegt seine Lieblingsstrecke in Leogang, doch scheint er sich auch auf diversen anderen Strecken Österreichs pudelwohl zu fühlen. 2016 krönte er sich in der U15 Kategorie bei den iXS International Rookies Championships in Serfaus-Fiss-Ladis zum inoffiziellen Weltmeister dieser Altersklasse. Im vergangenen Jahr konnte Gabriel seine tolle Entwicklung nochmals bestätigen als er bei der Österreichischen Meisterschaft in Innsbruck den Titel in der U17 einfuhr und das mit stets schnelleren Zeiten als die Topfahrer der U19. Aber auch außerhalb seines Heimatlandes hat Gabriel bereits auf sich aufmerksam gemacht: ein 3. Platz in Spicak, Tschechien, beim U17 iXS European Downhill Cup konnte sich durchaus sehen lassen.

 

2019 soll der nächste Schritt folgen. „Ich freue mich dieses Jahr auf sehr viele Events, aber erstmals im Junioren Weltcup in Leogang teilzunehmen wird bestimmt etwas ganz Besonderes für mich.“ Dabei wird Gabriel seinen Idolen, wie Loic Bruni, in diesem Jahr ein Stück näher sein. Neben den ersten Auftritten beim UCI Weltcup der Junioren liegt der Fokus vor allem auf dem iXS European Downhill Cup (U19). „Gabriel ist ein extrem talentierter Fahrer, der auch die älteren Leistungsklassen aufmischt. Er hat schon früh erkannt, wie wichtig neben der sportlichen Leistung auch Content-Erstellung für Partner und Fans ist. Wir wollen ihn in seiner Entwicklung insofern unterstützen, dass er sich voll und ganz auf die Schule und auf den Sport konzentrieren kann und freuen uns sehr darüber, mit ihm in den nächsten Jahren zusammenzuarbeiten. Es geht sicherlich darum, dass er möglichst viel Erfahrung bei den Rennen in diesem Jahr sammeln kann. Dafür arbeiten wir gemeinsam mit seinen Eltern und seinen Sponsoren. Es ist wichtig, dass er bei allem Ehrgeiz nicht den Spaß vergisst“, so rasoulution Inhaber Tarek Rasouli.

Gabriel Wibmer:

Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer

Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel

YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer

E5 | „Slopestyle Heads“ mit Erik Fedko und Tom Pfeiffer

Yannick interviewt die Slopestyle Young Guns Erik Fedko und Tom Pfeiffer. Erik stellte sich bereits 2018 bei den Crankworx FMBA Slopestyle World Championship als einer der weltbesten Slopstyle Rider unter Beweis. Tom, international vielleicht noch weniger bekannt, gehört jedoch jetzt schon zu Deutschlands besten Slopestylern. Mit seinen ersten Versuchen eines Frontflip Tailwhip, weckte auch er zum ersten Mal international das Interesse von Sponsoren.

Was die beiden uns alles so zu erzählen hatten, seht Ihr in unserer Folge zur Gravity Slopestyle Couch.

Relevante Artikel bei uns im Gravity Mag

300-250 Ad

300-250 Ad

Toms Bike – http://bit.ly/MARIN-Alcatraz
Eriks Bike – http://bit.ly/ROSE-Alcatraz

Folge uns auf
► FACEBOOK – http://bit.ly/GRAVITY-Facebook
► INSTAGRAM – http://bit.ly/GRAVITY-Instagram
► WEBSITE – http://gravity-magazine.de/