Rennbericht : Erstes Goldevent der European 4Cross Series 2018 – Reutlinger MTB Festival

4 Cross, Slopestyle und Pumptrack Action war am 3. Panzergelände Festival in Reutlingen zu sehen. Mit einem frisch gebauten Dual-Pumptrack ging es Freitagabend los, ging Samstags bei Sonnenschein und warmen Temperaturen mit dem 1. Gold Event
der European 4Cross Series weiter und hörte mit den Slopestyle Finals kurz vor Regenbeginn auf.

Am Samstag, den 9. Juni fand das erste Goldevent der European 4Cross Series in Reutlingen statt. Dieses lockte wieder zahlreiche internationale Fahrer an was auf gute Race-Action hoffen lies. Die Strecke war zu Beginn des Trainings noch leicht feucht, trocknete aber durch das gute Wetter schnell ab. Somit zogen auch nach kurzer Zeit die ersten Fahrer auf die Pro-Line.

Ingo Kaufmann in Führung, doch Erik Emmrich legt alles daran, vorbei zu ziehen.

Mit leichter Verspätung gingen die Qualifikationsläufe bei trockener Strecke los. Die jüngeren Kategorien konnten es kaum erwarten los zu legen und gaben alles, unterstützt durch ihre Eltern und den Zuschauern.

Podium der U17

Nun kam die erste Qualifikationsrunde der Elite Herren. Lokalmatador Benedikt Last zeigte wieder seine gewohnte Leistung und kam gut aus dem Gate und zog direkt über die Pro-Line und konnte somit die erste Runde für sich entscheiden. Der deutsche Meister Ingo Kaufmann und der Pole Gustav Dadela taten es ihm gleich und gewannen ihre Läufe ebenfalls. Leider lief es nicht in allen Läufen ohne Probleme. So stürzte Fabian Gärtner in der ersten Gerade und zog Tom Scherer mit sich. Beide Fahrer konnten aber nach einer kurzen Erholung wieder aufstehen und weiterfahren.

Im darauffolgenden Heat brach Ingo Schegk am Gate einige Schrauben und sein Kettenblatt, weshalb er die Strecke verliess um rechtzeitig für die nächsten Läufe am Start zu sein. Die nächsten beiden Qualifikationsläufe zeigten einiges an Überholmanövern und waghalsigen Aktionen. Am Ende konnten Benedikt Last, Gustav Dadela und Ingo Kaufmann alle drei Läufe für sich entscheiden.

Last zieht über die Proline

Während die Zuschauer und Fahrer sich bei gutem Essen und Trinken stärken konnten, trainierten die Slopestyler auf dem Strecken kreuzenden Kurs. Die Mittagspause war vorbei und die Finals begannen.

In der Elite Klasse schieden einige namhafte Fahrer nach der Qualifikation bereits aus was ein 16er-Tableau bedeutete.
Im ersten Lauf der Elite Herren ging es direkt zur Sache, als Daniel Anger mit einer Inside-Line in Richtung Pro-Line zog, aber dann doch noch bremste und auf die Chicken-Line zog. Dem dahinter fahrendem Tom Scherer fehlte danach der Schwung für die Pro-Line und musste ebenfalls abbrechen. Im nächsten Lauf setzte sich Jojo Rauterberg an die Spitze und verteidigte diese bis ins Ziel während hinter ihm um Platz 2 gekämpft wurde. Kurz vor dem Ziel konnte Nikolas Mihaljevic noch den vor ihm fahrenden Jan Evers überholen und zog in das Halbfinale ein.

In den weiteren beiden Läufen gab es nach den ersten beiden Kurven keine Positionsänderungen mehr und die jeweiligen Favoriten der Läufe konnten sich durchsetzen. Nach einer kurzen Erholungspause für die Fahrer ging es mit den Halbfinalläufen los. Die jüngeren Kategorien zeigten, dass das Tempo noch einmal schneller wurde und der Wille zu gewinnen auch gute Action bietet.

Marisa Roth führte das Feld der Damen an

Dies sah man auch bei der Elite, wo nun noch weitere Fahrer die Pro-Line sprangen und somit den Einzug in das Finale sichern konnten.
Im kleinen Finale konnte sich am Ende Ingo Kaufmann durchsetzen und sicherte sich den 5. Platz. Im grossen Finale waren Lokalmatador Benedikt Last, der schnelle Pole Gustav Dadela, Nikolas Mihaljevic und Robin Bregger am Start. Das Gate fiel und Benedikt Last setzte sich
wie erwartet in Führung. Direkt daneben fuhr Dadela, gefolgt von Mihaljevic und Bregger. Auf der zweiten Gerade attackierte dann Mihaljevic Dadela, wobei sich Dadela durchsetzen konnte. Mihaljevic verlor viel Schwung was Bregger noch einmal die Möglichkeit zum attackieren bot. Am Ende gewann Benedikt Last ungeschlagen vor seinem Heimpublikum vor Gustav Dadela und Robin Bregger.

Das Podium der Elite Herren, Last konnte sein Heimrennen für sich entscheiden

Alles in allem war es ein erfolgreiches Wochenende für die Veranstalter, auch wenn einige Fahrer wegen des trügerischen Wetterberichtes zu Hause blieben.

Wer die Rennaction verpasst hat, kann diese unter folgendem Link nachschauen: youtube.com

Fotos:
• © Trix von Allmen: www.trixpics.ch

Videos:
• Livestream Replay (@Filmkiste / Swiss-Sport.tv): youtu.be
• 360 Grad Streckenvorschau 2018 (© GMBA): youtu.be

Previous ArticleNext Article

Kartenvorverkauf für Crankworx Innsbruck startet heute!

Wer sich im Jahr 2019 DAS ultimative Mountainbike-Erlebnis gönnen möchte, ist bei Crankworx Innsbruck genau richtig. Heute startet der Vorverkauf für fünf Tage Bike-Action auf höchstem Niveau mit den Top-Stars der Mountainbike-Szene, Side-Events zum Mitmachen und Festivalstimmung vom Feinsten. Neben Standard-Tickets sind heuer erstmals auch Crankworx Innsbruck VIP-Tickets mit einer Reihe an speziellen Benefits verfügbar.

Crankworx ist mit Sicherheit eine der spektakulärsten Veranstaltungen, die jemals in Innsbruck zu Gast war. Der Event in der Tiroler Landeshauptstadt ist seit 2017 fixer Bestandteil der Crankworx World Tour. Im heurigen Jahr gastieren die Helden der Mountainbike-Szene von 12. bis 16. Juni im Bikepark Innsbruck beim einzigen Tourstopp in Europa.

Sideways action from the Oakley Official Alpine WhipOff Championships presented by Spank. Credit: Fraser Britton / Crankworx 2018

„Crankworx“ mag im ersten Moment zwar hart klingen, in Wahrheit verbirgt sich dahinter aber ein buntes Festival für die ganze Familie. AthletInnen pushen sich gegenseitig zu Höchstleistungen und zeigen spektakuläre Tricks, ZuseherInnen – von der Oma mit dem Enkerl bis zum Hardcore-Bikefan – staunen was auf zwei Rädern alles möglich ist, feuern die AthletInnen an, schlendern durch die Expo-Area und testen dort die neuesten Trends aus dem Bike-Bereich. Parallel dazu wird eine Vielzahl spannender Side-Events angeboten. Mit Kidsworx Innsbruck presented by Tiroler Tageszeitung – einem eigenen Programm für Kids und Teens – haben selbst die Minis fünf Tage lang maximalen Spaß. Wer vom Staunen hungrig wird, kann sich an den Food Trucks durch Essen aus aller Welt kosten. Ansonsten empfiehlt es sich selbst eine Runde biken zu gehen, die Bewerbe anzusehen und zu genießen.

Race action from the IXS Innsbruck downhill presented by Raiffeissen. Credit: Fraser Britton / Crankworx 2018

Vorverkaufstickets ab sofort erhältlich

Rechtzeitig zum Beginn des Frühlings und zur neuen Bike-Saison, startet am heutigen 4.4. der Kartenvorverkauf für Crankworx Innsbruck. „Aufgrund der hohen Nachfrage im letzten Jahr, haben wir entschieden, heuer neben den Standard-Tickets erstmals auch VIP-Tickets für Crankworx Innsbruck anzubieten. Wer sich für diese Ticket-Variante entscheidet, darf sich auf ein besonderes Erlebnis mit bester Sicht auf die Sport-Action, Verpflegung und vielen weiteren Goodies, freuen“, so OK-Chef und ITS-Geschäftsführer Georg Spazier.

VIP-Tickets sind für die gesamte Woche (Mi, 12.06. bis So, 16.06.), das Wochenende (Sa, 15.06. und So, 16.06.) und für einzelne Sessions erhältlich. In der Standard-Kategorie stehen heuer neben einem für den gesamten Eventzeitraum gültigen Festivalticket (Mi, 12.06. bis So, 16.06.) auch Weekendtickets für das Finale der Highlights Slopestyle und Downhill (Sa, 15.06. und So, 16.06.) zur Wahl.

Tickets sind ab sofort online auf crankworx.com, sowie bei der Innsbruck Information (Burggraben 3, 6020 Innsbruck) und in allen Filialen der Raiffeisen-Landesbank Tirol bis inklusive 11.6.2019 zum Vorverkaufspreis erhältlich. Für Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr ist der Zutritt zum Event an allen Crankworx Innsbruck Tagen in Begleitung eines Erwachsenen mit gültigem Ticket frei. Für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren gibt es einen rabattierten Ticketpreis, ab 18 Jahren ist der volle Preis zu bezahlen.

Action from the Mons Royale Dual Speed & Style competition at Crankworx Innsbruck. Credit: Fraser Britton / Crankworx

Crankworx Innsbruck Standard-Tickets – die Benefits im Überblick

Die Festivaltickets sind für den gesamten Eventzeitraum gültig und sorgen dafür, dass Mann/Frau sicherlich nichts verpasst. Im Ticketpreis enthalten ist sowohl der Zutritt zur Festival-Area und zu allen Sportbewerben, als auch die Teilnahme an sämtlichen Side-Events am Eventgelände und am Kidsworx-Programm.

Eine Berg- und Talfahrt am Tag des Whip-Off, sowie die kostenlose Mitnahme des Bikes mit der Gondel (Muttereralm Bergbahnen – gültiges Ticket für den Personentransport vorausgesetzt) sind ebenfalls Teil des Paketes. Der Eintritt zum Whip-Off beim Speicherteich am Eröffnungstag ist grundsätzlich frei, mit dem Festivalticket kann die Gondel an diesem Tag für eine Berg- und eine Talfahrt kostenlos genutzt werden. Die Shuttlebusse von Innsbruck zum Festivalgelände und retour, stehen auch heuer wieder allen Crankworx-BesucherInnen kostenlos zur Verfügung.

STANDARD-

TICKETS

Verkauf Festivalticket

12.6. – 16.6.

Weekendticket

15.6. & 16.6.

Kinder

unter 12*

immer frei
Jugendliche

von 12 bis 17

bis 11.6. €14 €9
ab 12.6. €20 €15
Erwachsene

ab 18

bis 11.6. €20 €15
ab 12.6. €25 €20

*Kinder unter 12 Jahren erhalten in Begleitung eines Erwachsenen mit gültigem Ticket freien Eintritt.

Leistungen der Standard-Tickets an den Gültigkeitstagen:

  • Zutritt zum Festivalgelände
  • Kostenlose Teilnahme an allen Side-Events und Kidsworx
  • Eine kostenlose Berg- & Talfahrt am Tag des Whip-Off (Achtung, gilt nur für das Festivalticket)
  • 50% Rabatt auf Tages- und Mehrtagestickets der Muttereralm Bergbahnen (nur im Zeitraum von 08.06. bis 16.06.2019 gegen Vorlage des
    Crankworx- Tickets; Öffnungszeiten der Bergbahnen beachten – mehr Infos dazu HIER)
  • Gratis Mitnahme des Bikes mit den Muttereralm Bergbahnen (Achtung, gültiges Ticket für den Personentransport vorausgesetzt)
  • 10% Rabatt auf die Bike City Card (nur von 08.06. bis 16.06.2019 gegen Vorlage des Crankworx-Tickets; Öffnungszeiten der
    Bergbahnen beachten – mehr Infos dazu HIER)
  • 10% Rabatt auf Merchandising-Artikel (einmalig einlösbar beim Merchandising-Stand am Festivalgelände)
  • Kostenlose Nutzung des Crankworx Innsbruck City Shuttles

 VIP-Tickets für maximales Crankworx Innsbruck Erlebnis

Wer aus der ultimativen Mountainbike-Experience das Maximum herausholen möchte, kann sich mit einem VIP-Ticket einen der besten Plätze in der VIP-Area sichern. Ebenfalls Teil des Paketes sind VIP-Parking, zwei Getränke, sowie die eine oder andere kulinarische Köstlichkeit. Selbstverständlich sind VIP-Ticket-Halter auch im Getümmel der Public-Area immer herzlich willkommen. Die Anreise mit dem Shuttlebus von Innsbruck und retour, ist für alle BesucherInnen frei.

Das Crankworx Innsbruck VIP-Ticket-System bietet neben einem umfangreichen Leistungspaket auch größte Flexibilität. VIP-Tickets sind sowohl füreinzelne Sessions – für jeweils einen Bewerb, gebunden an die Disziplin, nicht an einen Tag – als auch für die Wochenend-Highlights Slopestyle und Downhill (Sa, 15.06. und So, 16.06.2019), sowie als Festivalticket für alle fünf Tage (Mi, 12.06. bis So, 16.06.2019) erhältlich. Achtung, das VIP-Ticket-Kontingent ist stark begrenzt!

VIP-

TICKETS

Verkauf Festival-ticket

12.6. – 16.6.

Weekend-

ticket

15.6. & 16.6.

Session-Tickets*
Dual Slalom

13.6.

Pump-track

13.6.

Speed & Style

14.6.

Slopestyle

15.6.

DH

16.6.

Kinder

bis 12**

Immer frei
Jugendliche

12 bis 17

bis 11.6. €160 €90 €30 €30 €40 €60 €50
ab 12.6. €195 €105 €40 €40 €50 €70 €60
Erwachsene

ab 18

bis 11.6. €195 €105 €40 €40 €50 €70 €60
ab 12.6. €235 €120 €50 €50 €60 €80 €70

*Gültigkeit gebunden an den Bewerb, nicht an den Tag

**Kinder unter 12 Jahren erhalten in Begleitung eines Erwachsenen mit gültigem Ticket freien Eintritt.

Leistungen der VIP-Tickets (Festivalticket, Weekendticket und Session-Tickets) am Gültigkeitstag/an den Gültigkeitstagen:

  • Zutritt zum Festivalgelände & zur VIP Area
  • Kostenlose Teilnahme an allen Side-Events und Kidsworx
  • VIP-Parking
  • 2 Getränke, ein Essen, kleine kulinarische Köstlichkeiten
  • Kostenlose Berg- und Talfahrt mit den Muttereralm Bergbahnen am Gültigkeitstag/den Gültigkeitstagen
  • Gratis Mitnahme des Bikes mit den Muttereralm Bergbahnen
  • 50% Rabatt auf Tages- und Mehrtagestickets der Muttereralm Bergbahnen (nur im Zeitraum von 08.06. bis 16.06.2019 gegen
    Vorlage des Crankworx- Tickets; Öffnungszeiten der Bergbahnen beachten – mehr Infos dazu HIER)
  • 10% Rabatt auf die Bike City Card (nur von 08.06. bis 16.06.2019 gegen Vorlage des Crankworx-Tickets; Öffnungszeiten der
    Bergbahnen beachten – mehr Infos dazu HIER)
  • Kostenlose Nutzung des Crankworx Innsbruck City Shuttles
  • 20% Rabatt auf Merchandising-Artikel (einmalig einlösbar beim Merchandising-Stand am Festivalgelände)
  • Alle weiteren Infos dazu unter: www.crankworx.com/innsbruck/tickets

 Was wird bei Crankworx Innsbruck 2019 sportlich geboten?

Crankworx Innsbruck startet auch in diesem Jahr am Mittwoch (12. Juni) mit den Official European Whip-Off Championships presented by SPANK beim Speicherteich im Bikepark Innsbruck. Neben imposanten Tricks, lässt garantiert auch die atemberaubende Kulisse die Herzen aller AthletInnen und Fans höherschlagen. Weiter geht es am Donnerstag (13. Juni) im Doppelpack: erstmals mit dabei der Publikumsliebling „100% Dual Slalom“, bei dem jeweils zwei AthletInnen gleichzeitig direkt nebeneinander denselben Kurs bewältigen müssen. Bei der anschließenden RockShox Innsbruck Pump Track Challenge gewinnt wer den Rundkurs ohne zu treten am schnellsten bestreiten kann. Beim Mons Royale Speed & Style Innsbruck am Freitag (14. Juni) zählt neben der Geschwindigkeit auch der beste Style. Die spektakulärsten Tricks der besten Slopestyle-Athleten gibt es am Samstag (15. Juni) beimCrankworx Innsbruck Slopestyle zu bestaunen. Zum Abschluss der spektakulären dritten Auflage von Crankworx Innsbruck wird am Sonntag (16. Juni) mit dem anspruchsvollen iXS Innsbruck Downhill presented by Raiffeisen Club noch einmal ordentlich Action geboten.

Wer noch keine Vorstellung hat was Ihn bei Crankworx Innsbruck erwartet sollte unbedingt in den Livestream vom letzten Jahr reinschauen:


Alle weiteren Informationen unter www.crankworx.com/festival/innsbruck sowie auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.

Downhill Camp mit Aaron Gwin im The Epic Bikepark Leogang

Unzählige Geschichten haben sich im Zuge des Weltcups in Saalfelden Leogang abgespielt, doch keinem gelang es, dem Event so nachhaltig seinen Stempel aufzudrücken, wie dem Amerikaner Aaron Gwin. Neben seinen 4 Siegen in 8 Jahren, davon drei in Folge in den Jahren 2015 bis 2017, ist vor allem sein legendärer Sieg ohne Kette im Jahr 2015 wohl allen im Gedächtnis geblieben. Für die Leser die nicht wissen wovon wir sprechen: 2015 ist Aaron Gwin direkt nach dem Start die Kette gerissen, was Ihn nicht daran hinderte einen Sieg einzufahren!

So ist es auch kein Wunder, dass die Leoganger Weltcupstrecke ‚Speedster’ die erklärte Lieblingsstrecke des Amerikaners ist. Doch wie gelingt es dem fünfmaligen Gesamtweltcupsieger Jahr für Jahr in Saalfelden Leogang ganz oben zu stehen? Die Antwort auf diese Frage wird Aaron Gwin in diesem Jahr im Rahmen des dreitägigen (G)winning Downhill Camps direkt im Anschluss an den Mercedes-Benz UCI Downhill World Cup in Saalfelden Leogang selbst geben!

Das dreitägige (G)winning Downhill Camp im Bikepark Leogang beginnt mit der Anreise und einem Meet & Greet der TeilnehmerInnen mit Aaron Gwin direkt am Tag nach dem Weltcupfinale am Montag, den 10. Juni. Neben individuellem Skill- und Technik Coaching mit Aaron Gwin auf den Trails in und um den Bikepark Leogang, bekommen die TeilnehmerInnen im Zuge des Camps auch einen Einblick darin, wie sich der fünfmalige Gesamtweltcupsieger auf Weltcup Rennen vorbereitet und trainiert. Ein großer Schwerpunkt ist dabei der Track Walk, das Finden der schnellsten Line und die praktische Umsetzung des Geplanten auf der Strecke. Mit individuellem Feedback und Video-Review Sessions geht Aaron Gwin einzeln auf die TeilnehmerInnen ein und hilft ihnen dabei, durch die richtige Technik und Herangehensweise die eigene Selbstsicherheit zu erhöhen und damit ultimativ zusätzlichen Speed zu finden. Unterstützt werden die TeilnehmerInnen dabei mit Tipps zum Bike- und Fahrwerks-Set-Up von Aaron Gwin’s Mechaniker John Hall.

Das (G)winning Downhill Camp ist auf 10 TeilnehmerInnen limitiert. Das Mindestalter für die Teilnahme ist 16 Jahre, zudem wird ein gutes Fahrkönnen vorausgesetzt. Der Preis von 899,00 Euro beinhaltet neben der Camp Teilnahme drei Übernachtungen im Doppelzimmer im 4 Sterne + Hotel Good Life Resort Riederalm inklusive Verpflegung und Bikeparktickets für drei Tage. Alternativ besteht die Option auf ein Einzelzimmer zum Aufpreis von 100,00 Euro (gesamt 999,00 Euro). Weitere Informationen und die Anmeldung zum (G)winning Downhill Camp mit Aaron Gwin finden sich auf: www.saalfelden-leogang.com/de/news-events/events/aaron-gwin-camp

Vorläufiges Programm des (G)winning Downhill Camp mit Aaron Gwin (Änderungen vorbehalten):

Tag 1 – Montag, 10.6.

  • Anreise der Camp- TeilnehmerInnen gefolgt von einem Meet&Greet mit Aaron Gwin am Abend

Tag 2 – Dienstag, 11.6.

  • Morgen Session: Warm up und Riding Technique / Skill Session

Mittagessen

  • Nachmittag Session: Individuelles Technik Coaching und das Finden von Selbstbewusstsein und Geschwindigkeit durch die richtige Technik. Erste Einführung zum Thema Line Choice.
  • Track Walk: Mit der letzten Kabinenbahn geht es für einen Track Walk im Stil eines Weltcups zum Start des ‚Speedster’. Vermittlung von Tipps zum Finden von Lines, Line Choice im Generellen und Intro zur mentalen Rennvorbereitung.

Abendessen

  • Abend Session: Video Review der Camp-TeilnehmerInnen mit Feedback von Aaron Gwin. Physische und mentale Rennvorbereitung inklusive Training, Ernährung, Bike Set-Up und der richtigen Herangehensweise.

Tag 3 – Mittwoch, 12.6.

  • Morgen Session: Umsetzung des individuellen Feedbacks unter Anleitung von Aaron Gwin. Praktisches Umsetzen der beim Track Walk definierten Lines.

Mittagessen

  • Nachmittag Session – Coaching zur richtigen Herangehensweise an große/herausfordernde Features (Sprünge, Drops, Transfers, etc.) gefolgt vom gemeinsamen freien Fahren und individuellen Hilfestellungen.

BBQ zum Abschluss des Camps

Im Zuge des (G)winning Downhill Camps mit Aaron Gwin kommen alle TeilnehmerInnen im Good Life Resort Riederalm in den Genuss der folgenden Inklusivleistungen:

  • ¾-Genießerpension „Genuss auf höchstem Niveau“ mit Schlemmer-Frühstücksbuffet, Alpin-Buffet am Nachmittag & Gourmet-Menü am Abend
  • 2.000 m² Spa-Vergnügen mit 2 Pools inklusive Pinzgauer Wasserfestspiele mit Hallenbad, Sport-Outdoor-Pool, Indoor-Wasserrutsche, Baby-Pool, Familien-Sauna, Family-Relax Mountain Spa mit Thermalpool, 6 Saunen & Schwitzattraktionen, abwechslungsreichen Ruhezonen, Relax-Garten und Kneippanlage
  • Saalfelden Leogang Card
  • Tiefgaragen-Parkplatz
  • Bike-Highlights: gesicherter Bike-Raum, Wäsche-Service (gegen Gebühr), Traumlage mit Bikeraum-Ausgang zum Bikepark

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des The Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Für einen „runden Rad-Urlaub“ gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang.

Trending: MTB-Angebot gefragt wie nie zuvor

Almtrail (c) Christian Waldegger

Im Herbst 2013 eröffnete die Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis die Tore ihres neuen Bikeparks. Bereits als familienfreundliche Destination für das Ski-Fahren im Winter bekannt, sollte auch das Bike-Angebot auf dem Prinzip der Familienfreundlichkeit fußen. Seitdem hat sich viel getan. Bevor die Bikeregion am 7. Juni 2019 in die sechste volle Saison geht, steht fest, dass das Mountainbiken in und um die drei Tiroler Dörfer so gefragt ist, wie nie zuvor.

Singletrail © Christian Waldegger

Zu Beginn standen Mountainbikern 6 Trails innerhalb des Bikeparks und der legendäre Frommestrail zur Verfügung. In der Zwischenzeit haben die drei auf einem Hochplateau am Fuße der Samnaungruppe liegenden Dörfer Serfaus, Fiss und Ladis das Bike-Angebot deutlich ausgebaut. Die Region hat in den letzten zwei Jahren vor allem auf den Ausbau von Singletrails außerhalb des Bikeparks gesetzt.

Frommestrail © Christian Waldegger

Zum Frommestrail haben sich die vor allem für Einsteiger und Bike-Rookies gestalteten blauen Trails Scheidtrail, Zirbentrail, Almtrail und Högtrail und ein roter Trail, der Flüstertrail, dazugesellt. „Mit dem Bikepark und dem Ausbau der Singeltrails, ist es uns gelungen ein spannendes und abwechslungsreiches Mountainbike-Programm für die ganze Familie zu bieten“, so Bikepark Manager, Christian Zangerl.

Zirbentrail © Christian Waldegger

Der Einsatz, den die Region, die Trailbuilder und Bike-Begeisterten in Serfaus-Fiss-Ladis in den letzten Jahren gezeigt haben, kommt bei Mountainbikern und Familien bestens an. Der Ausbau des Trail-Angebots im vergangenen Jahr war maßgeblich dafür verantwortlich, dass es im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 115% bei den Biketransporten der Bergbahnen gab. Verglichen mit der ersten vollen Saison 2014 lag 2018 eine Steigerung von über 750% vor. Auch der Bikepark verbuchte in der vergangenen Saison eine neue Rekordmarke an Ersteintritten.

Scheidtrail © Christian Waldegger

Insgesamt bietet die Region nun über 27 Kilometer an Singletrails, die sich teils durch schattige Wälder und an atemberaubenden Panoramen vorbeischlängeln. Dabei überwinden Mountainbiker insgesamt über 2.700 Tiefenmeter bis ins Tal. Gäste, die auf der Suche nach Herausforderungen sind, können sich, dank der clever vernetzten Trails, auf ein Trail- und Touren-Netzwerk von insgesamt 207 Kilometern freuen, mit dem 8.000 Meter sowohl bergauf als auch bergab überwunden werden können.

Ron & Jackson Goldstone Serfaus-Fiss-Ladis © Staronphoto

Doch damit ist aber noch nicht Schluss. „Dank unserem neuen grünen Trail, dem Alpkopftrail, gibt es in Serfaus-Fiss-Ladis nun für fast alle Könner- und Altersstufen eine Möglichkeit die Faszination Bike zu erleben. Details zum neuen Trail verraten wir demnächst. Ziel ist es der sportlichen Familie sowie auch Mountainbikern eine Möglichkeit zu geben gemeinsam Spaß in der Natur zu haben“, erklärt Zangerl und freut sich auf die anstehende Saison. Das Thema Bike ist in Serfaus-Fiss-Ladis nicht mehr wegzudenken und im Hintergrund wird bereits an weiteren Strecken getüftelt.

Almtrail © Christian Waldegger

Man kann also weiterhin gespannt sein, was in Zukunft noch folgt. Zunächst einmal steht die Eröffnung der neuen Saison auf dem Programm. Auch wenn man sich noch ein wenig gedulden muss, spricht nichts dagegen, sich den 7. Juni 2019 schon mal im Kalender anzustreichen und von einem endlosen Sommer auf dem Mountainbike zu träumen.

Ron & Jackson Goldstone Serfaus-Fiss-Ladis © Staronphoto

Es ist also angerichtet und der Bike-Sommer kann beginnen! Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at

SRAM Young Guns freut sich über eine kleine aber doch riesige Veränderung!

Bericht von Patrick Neukirchen, Team-Manager der SRAM YOUNG GUNS

Eigentlich könnte man nun nach 8 Jahren von Routine sprechen. Aber jedes Jahr, nach der harten Saison, steigt die Nervosität wieder ins unermessliche. Selbst nach all diesen Jahren der  Aufbauarbeit ist die Liebe zu diesem Team/Konzept stetig gestiegen und es ähnelt fast einer Sucht für diesen tollen Nachwuchs das bestmögliche Konzept auf die Beine zu stellen. Ich bin auch heute noch zu 150% von diesem Konzept und der Notwendigkeit überzeugt und weiß, dass wir eines Tages Athleten an die Weltspitze heranführen werden.


Von links nach rechts: – Teamchef Patrick Neukirchen, Till Ulmschneider, Luis Kiefer, Henri Kiefer, Paula Zibasa, Moritz Ribarich und Anna Newkirk

Rückblickend war die Saison 2018 eine der Härtesten.

Wir reisten unheimlich viel, die Arbeit auf und abseits der Strecke wuchs und der mentale Drucke für das gesamte Team war enorm hoch. Alle waren motiviert aber auch ängstlich nicht an das eigene Potenzial erreichen zu können. Hinzu kam, dass sich das Team auch im Hintergrund vergrößerte. Wir hatten erstmals Mechaniker mit an Bord. Im Winter durfte ich unsere Mechaniker Lady Jule kennen lernen und ihr unser Projekt näher bringen. Jule zögerte nicht eine Sekunde!  Wir wussten, dass Jule sich noch in der Ausbildung befand, noch nie auf einem Worldcup unterwegs war und sie wahrscheinlich noch einiges zu lernen hatte. Aber wir sind ein Nachwuchskonzept, nicht nur auf der Strecke! Jule ist ein feine Mechanikerin, mit paar kleinen Ecken, die wir im Laufe der Saison beilegen konnten und gegen Ende der Saison war Jule die Präzision in Person. Daher sind wir alle stolz das Lady Jule weiterhin mit großem Engagement für die SRAM Young Guns schrauben wird. Neu an Bord ist Luca, unser zweiter Mechaniker, der sehr akribisch und detailverliebt arbeitet und ebenfalls mit viel Spaß und Freude das Team begleiten wird. Charakterlich konnte uns nichts besseres passieren!


Mechanikerin Jule beim Aufbau eines Teamrads

Auch in dieser Offseason passierte ´mal wieder´ unheimlich viel und in diesem Zuge konnte auch unser Nachwuchskonzept einen tollen, neuen Athleten finden, der ein riesiges Potenzial verspricht und dieses auch bereits eindrucksvoll unter Beweis stellte. Anna Newkirk aus Basel, zweitplatzierte Gesamtwertung UCI und silber Medaillen Gewinnerin UCI MTB DH World Champs Lenzerheide, stößt zu den SRAM Young Guns und wird noch ein weiteres Jahr in der U19 Juniorinnen um Podiumsplätze kämpfen. Welch ein Moment für das Konzept, zumal wir uns abermals gegen diverse WC-Teams behaupten konnten. Aber bis zur Zusage war mal wieder Nervosität angesagt. Ich werde mich nie dran gewöhnen!

Ansonsten bleibt das Team größten Teils unverändert. Paula Zibasa blühte nach einer turbulenten Zeit bei den SRAM Young Guns wieder auf und wir alle durften an Paulas fröhlichem Wesen teilhaben, selbst in Situationen wo nicht alles nach Plan verlief. Paula trainiert aktuell unheimlich hart und wir ab 2019 versuchen Ihren Platz in der Elite zu finden. Till Ulmschneider geht mit den SRAM Young Guns in seine 6. Saison und ist somit quasi unser Veteran und kennt die Ideen, Strukturen, Ziele und meine Person besser als jeder Andere und soll in einigen Situationen Führungsrollen übernehmen. Till hatte auf nationaler Ebene tolle Erfolge, was ihn sehr motivierte. Leider gelang es Till nicht die gute Form beim Worldcup umzusetzen. Es fehlte das letzte, kleine bisschen Fitness. Aber Till´s Talent ist enorm und sein Ehrgeiz in den Wintermonaten hart an sich zu arbeiten ist größer denn je. Zumal er 2019 endlich mit seinem Freund Moritz an den Start gehen kann. Moritz Ribarich haben wir 2018 schmerzlich vermisst. Er verletzte sich kurz vor Beginn der Saison erneut an der Schulter. Es war für uns alle, insbesondere für Moritz, ein ungemein harter Rückschlag. Wir waren alle hoch motiviert und meine Pläne bzgl. Teamgefüge wurden komplett über den Haufen geworfen. Es sollte sich nach der Schulter OP herausstellen, das Moritz nicht ein Rennen für die SRAM Young Guns fahren würde. Die vollständige Genesung brauchte mehr als 6 Monate. Aber Moritz brennt und er war während seiner Verletzung extrem fleißig. Zum Ende der Saison trafen wir uns alle zum End of Season in Schladming und konnte gemeinsam ein mega Wochenende feiern und sehen mit welcher Liebe Moritz die Trails in Schladming unsicher machte.

Unsere beiden Rookies Luis und Henri Kiefer werden selbstverständlich das Team komplettieren. Henri hatte eine harte Verletzung aus Willingen zu verdauen, was ihn körperlich als auch mental unheimlich zurück warf. Diese Auszeit von 8-10 Wochen war aber für Beide schwierig, Henri konnte verletztbedingt nichts machen und Luis fehlte sein Bruder, sein Trainingspartner. Beide konnten Ihre Ziele in keiner Weise erreichen und blicken frustriert zurück. Aber Henri ist wieder zurück, Luis motivierter denn je und beide trainieren bereits hart für 2019. Ich kenne die Beiden nun seit 2 Jahren, daher bin ich entspannt aber auch gleichzeitig sicher, dass 2019 für die Kiefer Brüder völligst anders verlaufen wird. Wir haben gemeinsam mit PowerPack Athletics an angemessenen Trainingsprogrammen gearbeitet, welches von den Beiden akribisch umgesetzt wurde. 2019 wird das Jahr der Kiefer Brüder!

Viel passierte in den letzten Tagen. Bis zum 15.01.2019 mussten alle Teams bei der UCI registriert werden, es wurde wieder wild spekuliert, neue Partner, neue Fahrer stießen hinzu. Da ist es bei den SRAM Young Guns eher langweilig. Wenn man bereits die besten Partner zur Realisierung des Konzepts an seiner Seite hat, WILL man nicht wechseln. Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern macht unheimlich viel Spaß und bei jedem Gespräch merkt man die Nähe und Freude aller beteiligten. Eins ist mir in diesen Zeilen wichtig: Diese Partner die wir finden konnten, sind begeistert von  diesem Konzept und trotz aller Schwierigkeiten, sind unsere Partner ein großer Fan dieses Teams und erfüllen uns alle erdenklichen Wünsche. Trotz dessen, dass Budgets sehr eng bemessen sind, arbeiten alle Firmen gemeinsam mit den SRAM Young Guns an der Zukunft. Das ist ein unglaubliches Gefühl und wir sind sehr dankbar für diese Möglichkeiten. Umso schöner ist es, noch weitere Partner für die Reise in die Zukunft gewinnen zu können. Der Bikepark Winterberg, ein enger Freund und Partner unseres Hauptsponsors SRAM wird uns gemeinsam mit der Region Winterberg unterstützen. Tolle Projekte und Events erwarten uns und auch Euch im Bikepark WInterberg. Zu Guter letzt haben wir noch einen Exoten für uns gewinnen können. Die Schuhmarke Unparallel wird uns mit extrem komfortablen, stylischen Schuhen zur Seite stehen.

In der Lenzerheide hatte ich die einmalige Chance mit unsere engsten Partnern und Freunden zusammensitzen zu dürfen. Ich hatte die Möglichkeit gemeinsam mit SRAM, Canyon, DTSwiss, Maxxis, Mtb-News, Alpinestars mein Konzept vorzustellen und neue Ideen in Richtung Nachwuchsförderung zu präsentieren. Das Interesse ist immens groß und wir hoffen in Kürze ein neues Projekt vorstellen zu können. Zum Abschluss dieser Zeilen freuen wir uns, dass wir die Zukunft gemeinsam mit SRAM, Rockshox, Canyon, DTSwiss, Maxxis, Mtb-News.de, Alpinestars, BELL, Bikepark Winterberg, Oakley, Unparallel, HT Components, UniorTools, Ergon, Mudhugger und Shovel planen dürfen.

Genug geschrieben, oder wahrscheinlich wieder zu viel! Schaut euch unser neustes Video an und lernt das Team kennen!

Das E-MTB von YT: DECOY


Mit dem DECOY bringt YT Industries sein erstes E-MTB auf den Markt und beweist auch in diesem Segment, wo der Steeze zuhause ist. Mit einem markanten Design, innovativen Technologien und einer unschlagbaren Trail-Performance interpretiert YT das Thema auf seine ganz eigene Weise, die Fahrern noch mehr Spaß beim Biken garantiert. Drei Ausstattungsvarianten des DECOY können ab heute über den Online-Shop www.yt-industries.com vorbestellt werden und sind ab Q2 verfügbar. 

Ein E-MTB von YT? Echt jetzt? Das passt doch gar nicht zusammen. Denkste!

Wer immer noch der Meinung ist, E-MTBs sind was für alte oder faule Leute, der hat den Knall nicht gehört. Bis jetzt! Denn mit dem DECOY holt YT zum Paukenschlag aus, der laut genug ist, um selbst die letzten Zweifler zu bekehren und zu zeigen, dass man mit E-MTBs derbe abgehen kann. Allein schon deswegen passt ein E-MTB zu YT wie die Faust auf’s Auge.

„Wie Downhill mit eingebautem Lift!“

Das DECOY eröffnet eine neue Welt des Mountainbikings. Man erweitert seinen eigenen Aktionsradius, entdeckt dadurch Trails, die man vorher nicht gefahren ist, und hat in der Zeit auf dem Bike einfach deutlich mehr Spaß. Anstiege, die man mit keinem anderen MTB geschafft hat, meistert das DECOY problemlos – versprochen!

It’s a YT: Downhill-Gene ohne Ende

Ein E-MTB von YT muss vor allem eines: im Downhill beweisen, woher es seine Gene hat. Deswegen greift YT auch am DECOY auf seinen bewährten und preisgekrönten V4L (Virtual 4 Link) Hinterbau zurück. Er lässt das Bike förmlich am Boden kleben, besitzt aber genug Pop, um bei jeder Wurzel abzuziehen und Airtime zu genießen. Die 165 mm Federweg am Hinterbau in Kombination mit YT’s New-School Geometrie ergeben eine Trail-Waffe mit extra Power, die man so noch nicht gesehen hat. Zusätzlich hat YT den Pedalrückschlag minimiert, um negative Einflüsse auf den Antrieb zu reduzieren.

New-School-Geometrie vereint Ergonomie und Performance

 

Die Geometrie des DECOY ist auf Ergonomie und Performance ausgelegt. Ein steiler Sitzwinkel und lange Kettenstreben sorgen für überzeugende Klettereigenschaften, während der flache Lenkwinkel das Bike beruhigt und ein Gefühl von Kontrolle vermittelt wenn‘s mal schneller und steiler zugeht. Der sportliche Reach schafft dazu die perfekte Balance und macht das Bike im Gesamten nicht zu lang. Dadurch liegt der Schwerpunkt angenehm tief und man sitzt zentral im Bike. Zusammen mit dem Laufradgrößenmix aus 29“ vorne und 27,5“+ hinten überzeugt das DECOY mit der perfekten Mischung aus Laufruhe und Agilität. Zusätzlich kann über den FlipChip die Tretlagerhöhe sowie der Lenk- und Sitzwinkel verändert werden und dadurch die Geometrie den eigenen Bedürfnisse sowie dem Streckenprofil angepasst werden.

Technische Features: kreative Lösungen

Die 540 Wh Batterie des DECOY hat YT selbst entwickelt und setzt dabei mit dem neuesten Zelltyp auf dieselbe Technologie, die Tesla in seinen Autos verbaut. Sie ist vollständig ins Unterrohr integriert und mit zwei Bolzen sicher verschraubt. Das erhöht nicht nur die Steifigkeit des Rahmens, sondern schützt gleichzeitig den Akku und vermindert Geräuschbildung. Beim Motor vertraut YT dem 250 Watt starken Shimano STEPS E8000 Motor, der für ein natürliches Fahrgefühl sorgt und leise arbeitet. Mit 2,8 kg zählt er zu den leichtesten Motoren auf dem Markt und durch seine schlanke Bauweise konnte er vollständig in den Rahmen integriert werden. Über das leichte und kompakte Shimano STEPS E7000 Display stehen drei Unterstützungsmodi zur Auswahl, wobei im Eco-Mode eine Reichweite von etwa 100 Kilometern erzielt werden kann. Wie von YT gewohnt steckt auch viel Liebe und vor allem Sinn in den Details. So unterstreichen technische Features wie die interne Kabelführung, doppelt gedichteten Lager und die integrierte Frame Protection nicht nur den hohen Qualitätsanspruch der Marke, sondern vereinfachen auch die Handhabung und Wartung des Bikes und damit schlussendlich die Lebensdauer des DECOY.

Laufradgrößenmix: the best of both wheels
Was sich im Motocross-Bereich bewährt, setzt YT auch am DECOY um: eine Laufradkombination in zwei unterschiedlichen Größen. Das 27,5“ Hinterrad mit 2.8er Reifen lässt sich mit etwas weniger Luftdruck fahren und baut deshalb enormen Grip auf, indem es die Auflagefläche vergrößert – und das, ohne dabei wegzuwalken! Das 29er Vorderrad in 2.4 dagegen ist sharp und direkt genug, um mit unerhörter Lenkpräzision durch die nächste Kurve zu schießen.

Progressives Design

Design spielt bei YT eine wichtige Rolle in der Entwicklung neuer Modelle. Das sieht man auch dem DECOY deutlich an: Mit dem E-Enduro kann man in jeder MTB-Gruppe mitfahren, ohne aufzufallen wie ein bunter Hund. Es sieht einfach verdammt gut aus. Die Designsprache ist progressiv, clean und drückt dadurch sowohl die technologische Kompetenz als auch den hohen Qualitätsanspruch der Marke perfekt aus. Vom integrierten Akku, über die an die Volumina angepassten Rohrsätze, dem kompakten Display bis hin zur Material- und Farbgestaltung: Das DECOYträgt Innen wie Außen die unverkennbare Handschrift der YT Designer und fügt sich dadurch auch optisch konsequent in die bestehende YT Range ein.

DECOY Modellreihe

Das DECOY ist in drei Ausstattungsvarianten und je fünf Rahmengrößen von S bis XXL verfügbar. Alle Modelle sind mit der von YT selbst entwickelten 540 Wh Batterie, dem Shimano STEPS E8000 Motor und dem Shimano STEPS E7000 Display ausgestattet.

CF Pro Race

Als Top-Modell der Reihe ist das DECOY CF Pro Race die richtige Wahl für alle, die ein leichtes E-Enduro mit High-End-Komponenten suchen und für die maximale Einstellbarkeit unverzichtbar ist. FOX 36 Float Factory 29″ E-Bike+ Gabel mit 160 mm Federweg und FOX Float X2 Factory Dämpfer kommen mit Kashima-Beschichtung und überzeugen durch erstklassige Dämpfung, Kontrolle und maximale Einstellbarkeit. Die elektronische Shimano XT Di2 Schaltung  wechselt blitzschnell und präzise zwischen den elf Gängen der e*thirteen TRS Plus Kassette. E*thirteens leichte e*spec Race Laufräder aus Carbon halten das Gewicht niedrig, sorgen vorne in 29″ für Speed sowie Laufruhe und hinten in der 27,5″ Plus Version für ordentlich Grip und Sicherheit. Die starke SRAM Code RSC stellt zusammen mit den 200 mm großen Centerline Bremsscheiben beste Bremspower zur Verfügung, während die variable Factory Sattelstütze von FOX sowie der 800 mm breite Renthal Fatbar 35 Lenker das Ausstattungspaket am Top-Modell abrunden.

DECOY CF Pro Race in Titan Silver / Fallout Yellow / 21,9kg* / 6.599,00€

CF Pro

Das DECOY CF Pro kommt mit der leistungsstarken FOX 36 Float Performance Elite 29″ E-Bike+ Gabel mit 160 mm Federweg und dem FOX Float DPX2 Performance Elite Dämpfer. Das Shimano XT Schaltwerk ermöglicht präzise Schaltvorgänge, während die TRS Plus Kassette von e*thirteen mit 9-46 Zähnen eine große Bandbreite zur Verfügung stellt und die SRAM Code RS zuverlässige Bremspower bereithält. E*thirteens e*spec Plus Laufräder sorgen vorne in 29″ für Speed und Laufruhe, während sie Dir hinten in der 27,5″ Plus Version ordentlich Grip und Sicherheit bieten. Die Tellis Sattelstütze von SDG sowie der 800 mm breite Renthal Fatbar 35 Lenker runden das DECOY CF Pro ab und machen es zur besten Wahl für alle, die auf Kashima-Coating verzichten können und eine mechanische Schaltung bevorzugen.

DECOY CF Pro in Magnesium White / Clean Blue / 22,2kg* / 5.599,00€

DECOY CF Pro in Matte Black / Glossy Black / Silver / 22,2kg* / 5.599,00€

CF Base

Das DECOY CF Base markiert den Einstieg in die E-MTB Kategorie. Der Carbon-Hauptrahmen mit Aluminium-Hinterbau kommt mit RockShox Yari RC 29″ Debon Air E-MTB Gabel mit 160 mm Federweg und RockShox Deluxe R Dämpfer. Das XT Schaltwerk von Shimano ermöglicht präzise Schaltvorgänge, während die SRAM Code R mit den 200 mm Centerline Bremsscheiben zuverlässig bremst. Vorne sorgen die DT SWISS HI900 SPLINE Laufräder in 29″ für Speed und Laufruhe, während das 27,5″ Plus Hinterrad ordentlich Grip und Sicherheit bietet. Die Tellis Sattelstütze von SDG sowie der 800 mm breite Race Face Aeffect R 35 Lenker runden das Ausstattungspaket am DECOY CF Base ab.

DECOY CF Base in Lava Red / Light Grey / 22,4kg* / 4.599,00€

DECOY CF Base in Matte Black / Glossy Black / Silver / 22,4kg* / 4.599,00€


*Rahmengröße S, tubeless, ohne Pedale.

Fotocredit für alle Actionshots: Ale Di Lullo

 

Style Diaries Crankworx Rotorua

Die Crankworx Saison 2019 hätte nicht spektakulärer starten können. Unglaubliche Tricks, packende Rennen, Außenseiter-Siege und unfassbar gute Runs – der Mons Royale Dual Speed & Style und Maxxis Slopestyle in Memory of McGazza, haben voll abgeliefert. Hier sind einige Highlights der action-geladenen Events:

Überraschende Wendungen und Action pur im Dual Speed & Style
Slopestyle, Downhill, Freeride? Es ist schwierig, zu sagen, welcher Background beim Speed & Style den größten Vorteil bietet. In Anbetracht des hochkarätigen Starterfeldes und des spannenden Head-to-Head Rennformats mit seinen spektakulären Sprüngen, war das dem Publikum in Rotorua jedoch sichtlich egal. Nach einem hochspannenden Kampf durch die verschiedenen Runden, standen sich im Finale schließlich Slopestyle Legende Martin Söderström (SWE) und der relativ unbekannte Neuseeländer Billy Meaclem gegenüber. Mit seinem Sieg gegen den amtierenden Meister sorgte der BMX-Konvertit und absolute Underdog Billy Meaclem vor seinem Heimpublikum schließlich für ein Ende, das sich kein Hollywood Drehbuchschreiber besser hätte ausdenken können.

Du hast die unglaubliche Action Mons Royal Dual Speed & Style at Crankworx Rotorua verpasst? Keine Sorge! Das volle Replay und alle Highlights gibt es on-demand jederzeit und überall verfügbar auf Red Bull TV!

Brett Rheeder zeigt Slopestyle Meisterleistung
Der amtierende Crankworx Rotorua Slopestyle Gewinner und aktuelle Crankworx FMBA Slopestyle Weltmeister Brett Rheeder (CAN) war in Rotorua auf einer unaufhaltsamen Mission. Nach drei zweiten Plätzen in Folge, setzte der Kanadier alles daran, die Siegesserie des Crankworx Triple Crown of Slopestyle Gewinners Nicholi Rogatkin (USA) zu beenden und zeigte einen furiosen ersten Run. Als Vorletzter startete Rheeder seinen ersten Run direkt vor Rogatkin und legte direkt am Start mit einem unglaublich sauberen Opposite Cork 720 und einem ebenso astreinen Regular Cork 720 los. Rheeder ließ auch nach seinem starken Start nicht nach und legte mit einem 360 Double Tailwhip, einem Opposite Double Tailwhip, einem 360 Double Barspin, einem Opposite 360 Opposite Barspin, einem Flatdrop Backflip Tailwhip, einem Frontflip One-Footed Can und schließlich einem Cork 720 Barspin, unglaublich stark nach. Falls all das kompliziert, verwirrend und unglaublich schwierig klingt, liegt es daran, dass es genau das war. Rheeders Run war technisch so anspruchsvoll und vollgepackt mit Höchstschwierigkeiten, dass ihm nicht mal eine unsaubere Landung mit zwei von den Pedalen abgerutschten Füßen beim letzten Sprung davon abhalten konnte, mit 93,75 Punkten die Führung zu übernehmen und letztendlich den Sieg einzufahren.

Du hast den Auftakt der Crankworx FMBA Slopestyle World Championship 2019 verpasst? Keine Sorge! Das volle Replay und alle Highlights des Maxxis Slopestyle in Memory of McGazza gibt es on-demand jederzeit und überall verfügbar auf Red Bull TV!

Tomas Lemoine demonstriert einmal mehr seine Vielseitigkeit
Der Franzose Tomas Lemoine demonstrierte in Rotorua einmal mehr die ganze Bandbreite seiner Fähigkeiten. Obwohl Lemoine außerhalb von Wettbewerben fast ausschließlich für Slopestyle trainiert, gibt er sich nicht damit zufrieden, nur eine Crankworx Disziplin zu bestreiten. Als Folge dessen fuhr Lemoine zwischen den Slopestyle Trainingssessions in Rotorua beim Dual Speed & Style und dem Pumptrack Rennen mit. Dabei zeigte er mit dem vierten Platz im Speed & Style und der Goldmedaille auf dem Pumptrack einmal mehr sein unglaubliches Allround-Talent auf dem Bike. Der vollgepackte Zeitplan des Franzosen – kein anderer Slopestyle Fahrer nahm an Wettbewerben außerhalb des Slopestyles teil – hatte jedoch augenscheinlich keinen negativen Einfluss auf den Tag, an dem es für ihn am meisten zählte. Mit einem unglaublich sauberen und vielseitigen Run, den er mit einem stylishen Frontflip Inverted Tabletop beendete, sicherte sich der Franzose den zweiten Platz im Slopestyle Finale, sein erstes Crankworx FMBA Slopestyle World Championship Podium und die Führung im King of Crankworx Ranking.

Des einen Leid, ist des anderen Freud
Jede neue Saison birgt neue Möglichkeiten. Das gilt insbesondere für die Ersatzfahrer im Slopestyle. Keiner der Fahrer wünscht einem seiner Mitstreiter eine Verletzung, doch die Ersatzfahrer haben keine leichte Aufgabe. Wenn alles gut läuft, nehmen sie nicht am Finale teil. Wenn die Dinge schiefgehen, müssen sie allerdings sofort bereitstehen, um ihre Chance zu nutzen, sich auf dem höchsten Level zu beweisen. Da Simon Pagès (FRA) verletzungsbedingt nicht Neuseeland reise und Matt Jones (GBR) und Emil Johansson (SWE) auf Grund von Trainingsverletzungen nicht starten konnten, bekamen gleich drei frische Gesichter einen Startplatz und nutzten die Gelegenheit prompt.

Die beiden Ersatzfahrer Tom Isted (GBR) und Lucas Huppert (SUI) schlugen sich in ihrem ersten Crankworx Slopestyle mehr als beachtlich und konnten sich am Ende über den 10. beziehungsweise den 8. Platz freuen. Dem Dritten im Bunde der Ersatzfahrer, Alex Alanko (SWE), gelang in seinem zweiten Crankworx Slopestyle Event wohl der Breakout-Run seiner Karriere, der ihn als Dritten direkt auf das Podium beförderte.

Extrem unglücklich verliefen im Finale hingegen die Runs von Diego Caverzasi (ITA), den die Schmerzen eines Trainingssturzes davon abhielten seinen Run zu zeigen und der Run von Thomas Genon (BEL). Der Belgier kugelte sich am Startdrop mitten in der Luft die Schulter aus, was zu einem heftigen jedoch vergleichsweise glimpflichen Sturz ohne weitere schwere Verletzung führte, ihm das Weiterfahren jedoch unmöglich machte.

Die Replays und alle Highlights des Maxxis Slopestyle in Memory of McGazza und Mons Royal Dual Speed & Style gibt es on-demand, jederzeit und überall verfügbar aufredbull.tv/crankworx. Die Replays des Slopestyle sind wahlweise auch mit deutschem Kommentar verfügbar.

Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

Die Ergebnisse des Maxxis Slopestyle in Memory of McGazza at Crankworx Rotorua finden sich hier und für die Ergebnisse des Mons Royal Dual Speed & Style at Crankworx Rotorua klickt hier.