PM: Saalfelden Leogang fordert am kommenden Wochenende die weltbesten Downhiller

Am kommenden Wochenende sind die Blicke der internationalen Mountainbike-Szene wieder nach Saalfelden Leogang gerichtet. Bereits zum achten Mal schickt der Mercedes-Benz UCI Mountainbike Downhill Weltcup die weltbesten ihrer Zunft auf die Pinzgauer Tracks.

Der Bikepark Leogang ist vom 7. bis 10. Juni wieder Spielwiese der weltbesten Downhiller. Nach den Weltcupstopps in Lošinj (Kroatien) und Fort William (Großbritannien) wartet im Pinzgau die dritte von sieben Stationen des Mercedes-Benz UCI Mountainbike Downhill Weltcups. Die Elitefahrer stehen dabei vor der Herausforderung „Speedster“. Hier gilt „Nomen est Omen“. Das 2,3 Kilometer lange und anspruchsvolle Terrain schickt die Downhiller mit Highspeed über ruppige Wurzelteppichen, durch enge Kehren und in Falllinie über steile Abschnitte. Gefragt ist also die breite Palette der Downhill-Kunst – Fahrtechnik, Kraft, Erfahrung und die nötige Portion Überwindung, um beim Weltcup in Saalfelden Leogang zu bestehen.

UCI MTB Downhill Worldcup © Stefan Voitl

Schnell, schneller, Aaron Gwin: 62,7 km/h Topspeed am „Speedster“
Qualitäten, die unter anderem auch Vorjahressieger Aaron Gwin auszeichnen. Der US-Amerikaner mischt seit Jahren die Downhill-Szene auf und hat sich auch in Leogang bereits in die Geschichtsbücher eingetragen. 2014 bestritt er die Hälfte des Rennens auf der Felge, ein Jahr darauf fuhr er den Sieg ohne Kette ein. Auch 2016 stand Gwin am Asitz ganz oben, 2017 verschaffte ihm eine unglaubliche Höchstgeschwindigkeit von 62,7 km/h auf dem „Speedster“ den Hattrick. Ob er auch in diesem Jahr ganz oben stehen wird, und dem Mercedes-Benz UCI Mountainbike Downhill Weltcup in Leogang ein weiteres geschichtsträchtiges Kapitel hinzufügen wird, wird sich zeigen. Nachdem sich Gwin beim Saisonauftakt in Lošinj noch feiern lassen konnte, ging er am vergangenen Wochenende nach Zwischenbestzeit spektakulär über den Lenker – am Ende blieb Rang 20 und die Möglichkeit auf Wiedergutmachung in Leogang. In Fort William strahlten indes neue Siegergesichter: der Franzose Amaury Pierron feierte vor Loris Vergier und Troy Brosnan seinen ersten Weltcup-Sieg.

Heimische Downhillerin lässt auf Topplatzierung hoffen
Ein Wörtchen um die Topplatzierung mitreden wollen aber auch die heimischen Downhiller, allen voran die erst 16-jährige Pinzgauerin Valentina „Vali“ Höll, die auch am vergangenen Wochenende in Fort William die Konkurrenz bei den Juniorinnen deklassierte und ihren zweiten Weltcupsieg in Folge mit der viertschnellsten Zeit bei den Elite-Damen schmückte. Seinen Patzer aus dem vergangenen Jahr wiedergutmachen, möchte der Steirer David Trummer, der in Fort William mit technischen Problemen kämpfte und mit Rang 65 nicht über die Qualifikation hinausgekommen war. In Leogang hofft der Steirer im doppelten Sinne auf Wiedergutmachung: „Letztes Jahr ist mir der Fehler genau vor der langen Gerade passiert – da wäre sicherlich mehr als Rang 24 drin gewesen. Jetzt ist mein erklärtes Ziel, auf jeden Fall in den Top 20 zu landen. Das habe ich hier noch nicht geschafft. Mir würde es taugen, denn die Stimmung in Leogang, wenn du im Ziel einen guten Lauf gehabt hast, ist einfach genial.“ Riesen-Pech hatte Andreas Kolb: In Lošinj fuhr der 22-Jährige mit Rang 20 noch zur Topplatzierung, in Großbritannien brach sich der Steirer am vergangenen Wochenende aber im Training das Schlüsselbein, wurde heute erfolgreich operiert und muss für die nächsten Wochen pausieren.

Vali Höll © Geißler Michael

Out of Bounds Festival sorgt mit Side Events für gebührenden Rahmen
Wer am Ende in Leogang ganz oben am Podest stehen wird – ein Bike-Fest ist in diesen Tagen in jedem Fall garantiert. Auch heuer werden wieder tausende Zuseher die Strecke säumen und die Fahrer nach vorne peitschen. Umrahmt wird der Mercedes-Benz UCI Mountainbike Downhill Weltcup in Saalfelden Leogang vom Out of Bounds Festival, das vom 07. bis 10. Juni in Szene geht. Dabei erwartet das Publikum ein Timetable, der sich gewaschen hat. Neben Side-Events für Jedermann, wie der „Hogmoa Team Challenge“ und der Kids PumpTrack Challenge, gibt es unter anderem auch eine Freestyle Motocross Show, ein Open-Air-Konzert und eine große Team- und Expo-Area.

Für alle, die es nicht nach Leogang schaffen, gibt es den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike Downhill Weltcup in Leogang live und als Video-on-Demand kostenlos unter www.redbull.tv/uci/deutsch auf dem Red Bull TV BIKE Channel: redbull.tv/bike. Auch auf Servus TV wird der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike Downhill Weltcup in Leogang live übertragen.

 

Text: smpr.at | Fotos zum Abdruck verfügbar: Vali Höll © Geißler Michael & UCI MTB Downhill Worldcup © Stefan Voitl

Previous ArticleNext Article

WORLD CUP DIARIES VALLNORD

 

Downhill-Rider und Cross-Country-Athleten haben am Wochenende Vallnord (AND) in die Mountainbike-Hochburg schlechthin verwandelt und die Zuschauer vor Ort und vor den Bildschirmen mit extrem spannenden Rennen verwöhnt. Zehntausende Fans an der Strecke sorgten für sensationelle Stimmung und die Rider zahlten es mit Spitzenleistungen zurück. Viele Top-Favoriten gaben sich keine Blöße und die Geschichtsbücher wurden gleich um mehrere Kapitel erweitert – hier sind die Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup von Vallnord, Andorra.

 

Du hast die unglaubliche Action vom Weltcup in Vallnord verpasst? Keine Sorge! Alle Replays und alle Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem, englischem, portugiesischem und spanischem Kommentar gibt es on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Spektakulär. Spannend. Staubtrocken.
Sechs Rennen standen in Vallnord auf dem Programm. Den zahlreichen und stimmungsgewaltigen Zuschauern wurden von Frauen und Männern in Short-Track, Downhill und Cross Country Renn-Action der Extraklasse geboten – und das bei durchweg strahlendem Sonnenschein. Bestes Sommerwetter sorgte allerdings dafür, dass der Staub in Andorra den Athleten schwer zu schaffen machte. Doch trotz schwierigsten Bedingungen waren alle Wettkämpfe an Hochspannung kaum zu überbieten. Gewohnt spektakulär waren sie zudem. Tracey Hannah, Nina Hoffmann, Aaron Gwin, Dakotah Norton, Finn Iles, Reece Wilson, Matt Walker – die Liste der Rider, die allein beim Downhill stürzten ist lang und prominent. So lag es nicht nur an der Höhenluft auf rund 1900 Metern, dass die Athleten ans Limit gehen mussten. Herausfordernste Streckenprofile inmitten der Pyrenäen vervollständigten das rundum gelungene Weltcup-Wochenende.
Hier geht’s zum Replay!

 

DHI: Atherton-Rekord bei Hoffmann-Show – Bruni hat im Herzschlag-Finale die Hosen an
Den ersten Downhill-Paukenschlag setzte Nina Hoffmann (GER) bereits beim Qualifying am Freitag. Der Shootingstar legte beim steilsten Rennen des Jahres die schnellste Zeit hin – und das in ihrer erst zweiten Weltcup-Saison und obwohl Rachel Atherton (GBR) kein erkennbarer, größerer Fehler unterlief. Die Deutsche ist also in der Weltspitze angekommen und hat ihren Teil dazu beigetragen, dass Worte wie “Spannung” und “Dramatik” gar keine Ausdrücke sind, für das, was sich auf der Downhill-Strecke abgespielt hat. Nach mehreren Stürzen im Qualifying eröffnete Leogang-Siegerin und Mitfavoritin Tracey Hannah (AUS) den Showdown. Kurz vorm Ziel rutschte die Australierin auf der staubbedeckten, rutschigen Strecke aus, übernahm aber dennoch die Führung. Rachel Atherton (GBR) ging als Drittletzte auf die 2,5 Kilometer lange Strecke, proftierte von Hannahs Missgeschickt und ging nach einer fehlerfreien Fahrt in Führung. Die Französin Marine Cabirou (FRA) setzte sich nach einer couragierten Fahrt zwischen die beiden Top-Favoritinnen Atherton und Hannah. Dann gingen alle Blicke gespannt nach oben zu Nina Hoffmann. Und die Deutsche zeigte einen Lauf, der an Verrücktheit kaum zu überbieten ist. Bis zur Rennhälfte war Hoffmann in Schlagdistanz zu Atherton, ein Sturz beendete jedoch ihre Siegchancen. Dennoch fuhr die Quali-Schnellste weiter. Klingt normal und gängig, aber nicht mit Hoffmann. Die Deutsche ist beim Sturz aus ihrem linken Schuh gerutscht. Der Schuh hing noch im Klickpedal. Hoffmann sprang im Socken zurück aufs Rad und weiter ging der wilde Ritt. Sie trotzte dem fehlenden Grip und präsentierte bei der Zieldurchfahrt das Kuriosum. Im Überschwang der Gefühle und unter ihrem eigenen Jubel über die verrückte Fahrt ging sie im Ziel erneut zu Boden. Selbst die Konkurrenz gratulierte zu ihrer irren Fahrt. Dabei ging fast unter, dass Atherton mit ihrem zweiten Saisonsieg ihren 74. Podestplatz einfuhr und damit zur alleinigen Rekordhalterin aufsteigt.

 

So sehenswert und mitreißend das Frauen-Rennen war, die Männer standen dem weiblichen Geschlecht in nichts nach. Die Franzosen zeigten einmal mehr, wo im Downhill-Sport der Hammer hängt. Lediglich Troy Brosnan (AUS) konnte bei der hochklassigen Downhill-Show von Loic Bruni, Loris Vergier und Amaury Pierron mithalten. Der Australier reihte sich hinter Tagessieger Bruni und dem zweitplatzierten Vergier ein und fuhr auch im vierten Saisonrennen zum vierten Mal in die Top 3. Den verrückten Schlag der Downhill-Profis unterstrichen Johannes von Klebesberg (ITA) und Danny Hart (GBR). Privatier von Klebesberg krönte sich zum schnellsten Jeans-Rider und Hart bewältigte die extrem steile und anspruchsvolle Strecke in Shorts. Quali-Sieger Bruni hatte bei seinem dritten Saisonsieg allerdings das letzte Wort und die Hosen an. In die Weltspitze vorgestoßen ist auch David Trummer (AUT). Der 25-jährige Österreicher wurde Fünfter im Qualifying und ließ mit Platz sieben im Rennen Top-Stars wie Greg Minnaar (RSA), Laurie Greenland (GBR) und Rémi Thirion (FRA) hinter sich. Sein bestes Karriereergebnis ist zugleich das beste Resultat eines Österreichers im Downhill-Weltcup.

 

XCC: Perfekte Taktik. Tolle Leistung. Wahnsinns Finish.
Ein Antritt der seines gleichen sucht. Nur wenige Meter ging es kurz vor dem Ziel die Brücke hinauf. Jolanda Neff (SUI) lag kurz vor Schluss noch auf Rang drei. Aber beim finalen Anstieg ließ sie die Weltcup-Führenden und dreimalige Saison-Siegerin Kate Courtney (USA) und die bis dato Führenden Allesandra Keller (SUI) stehen. Nach sieben Podiumsplätzen – 3x Zweite, 3x Dritte, 1x Vierte – erzielte Neff ihren ersten Weltcupsieg im Short Track. Es war erst der zweite Schweizer Sieg im Short Track und der erste Doppelsieg. Keller und Courtney folgten auf den Plätzen zwei und drei.
Bei den Herren nutzte Henrique Avancini (BRA) die Gunst der Stunde. In Abwesenheit von Short Track-Dominator Mathieu van der Poel (NED) kontrollierte der Brasilianer das Feld von der Spitze und hatte auch beim Schlusssprint die meisten Körner übrig. Nino Schurter (SUI) wurde Zweiter und Maxime Marotte (FRA) Dritter.

 

XCO: Atemberaubende Aufholjagden und ein historischer Sieg
Mehrere gnadenlose Anstiege inklusive des längsten Weltcup-Anstiegs, „The Wall“, warteten bei den Cross Country-Rennen über die olympische Distanz auf die Fahrerinnen und Fahrer. Die Herausforderung auf knapp 2000 Metern Höhe flößte den Athleten im Vorfeld gehörigen Respekt ein. Jolanda Neff, die einstige Schweizer Seriensiegerin, ging ihr Rennen deswegen defensiv an. Wohl zu zurückhaltend. Bereits 47 Sekunden häufte sie in der ersten Runde an Rückstand an. Der sorgte allerdings dafür, dass die amtierende Gesamtweltcupsiegerin eine bemerkenswerte wie fesselnde Aufholjagd startete bzw. starten musste. Sie pflügte durchs Feld, kämpfte sich an nahezu 30 der vor ihr liegenden Rivalinnen vorbei und schloss in der fünften und vorletzten Runde zur Führenden Anne Terpstra (NED) auf. Das Duell um den Tagessieg spitzte sich zu. Die finale Attacke der Schweizerin verpuffte allerdings. Die 26-Jährige musste ihrer Aufholjagd Tribut zollen. Terpstra konterte ihrerseits kurz darauf und konnte sich entscheidend absetzen. Mit ihrem Sieg trug sich die 28-Jährige in die Geschichtsbücher ein. Es war der erste Triumph einer Niederländerin im Rennen über die olympische Distanz.

 

Ein ähnliches Rennen bestritt auch Nino Schurter (SUI). Der amtierende Weltmeister und Gesamtweltcupsieger fiel nach einem kleinen Sturz zu Rennbeginn zurück und musste sich ebenfalls nach vorne kämpfen. Am Ende entschied der Schweizer einen packenden Dreikampf gegen Albstadt-Sieger und Landsmann Mathias Flückiger und Short-Track-Triumphator Henrique Avancini für sich. Die Entscheidung fiel dabei erst kurz vor der Ziellinie als Schurter seine ganze Erfahrung ausspielte und sich im Rasenstück clever an Flückiger vorbei schob. Schurter erzielte seinen ersten Saisonsieg und verkürzte mit jetzt 31 Weltcupsiegen den Rückstand auf Rekordsieger Julien Absalon (FRA) auf zwei Erfolge.

 

Gesamtweltcups: Neue Spitzenreiter und schrumpfende Abstände
Schnellster im Qualifying und Sieg im Rennen – mit seinem perfekten Wochenende übernimmt Loic Bruni mit 765 Punkten die Führung im Downhill-Weltcup. 65 Punkte beträgt sein Vorsprung auf Troy Brosnan (700 Punkte) und schon 160 Punkte auf Amaury Pierron (605 Punkte). Mit dem Selbstvertrauen drei der vier Saisonrennen gewonnen zu haben, ist Bruni auf Kurs zum ersten Triumph im Gesamtweltcup.
Bei den Frauen spitzt sich der Kampf um den Weltcupsieg ebenfalls zu und verspricht Spannung bis zum letzten Rennen. Rachel Atherton (730 Punkte) verkürzt den Rückstand auf Spitzenreiterin Tracey Hannah (790 Punkte) auf 60 Punkte.

 

Im Cross Country ist das Bild ziemlich identisch. Jolanda Neff (815 Punkte) hat in Vallnord 135 Punkte auf Kate Courtney (890 Punkte) gut gemacht. Auch hier scheint eine Entscheidung erst in Snowshoe beim finalen Saison-Event zu fallen.
Bei den Herren hat sich erstmal in dieser Saison Nino Schurter (835 Punkte) in Führung gesetzt. Der amtierende Gesamtweltcupsieger verdrängt Mathieu van der Poel (700 Punkte), der in Vallnord pausiert hat. Neuer Zweiter ist Mathias Flückiger (755 Punkte). Nachdem sich van der Poel für die nächsten Rennen wieder angekündigt hat, scheint sich auch hier ein extrem spannender Kampf um den Sieg im Gesamtweltcup zu entwickeln.

 

Die Replays und alle Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup aus Vallnord gibt es on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 

Photos by © redbullcontentpool

GlemmRide Slopestyle: Das aufregende Finale

Dawid Godziek, Emil Johansson und Erik Fedko sind die Sieger des fünften GlemmRide Slopestyle // Wetterpech führte zu Abbruch im zweiten Final-Run

Regen führte am Samstagabend nur knapp vor Schluss zum Abbruch des zweiten Finalruns. Erik Fedko, Emil Johansson und Dawid Godziek mussten daher auf ihren zweiten Run verzichten, konnten die Judges aber bereits im ersten Lauf überzeugen. Mit einem unglaublichen Twister No Hand, Cash Roll über den Boner Log, Double Tailwhip am Step Up, Truckdriver am Step Down und einem Double Backflip X-Up am Rivergap landete der Pole Dawid Godziek verdient auf Platz 1.

Bester Österreicher und Hero of the Weekend ist Peter Kaiser, der sich vom Pre-Qualifying bis auf Platz 9 im Finale durchkämpfen konnte.

Anmerkung: Aufgrund des Abbruchs im Livestream musste eine spontane Entscheidung zu den offiziellen Ergebnissen getroffen werden. Fälschlicherweise fiel die Entscheidung auf das Ergebnis des Qualifyings. Da der komplette erste Finallauf aber durchgeführt werden konnte haben sich die FMBA und die Veranstalter aber zugunsten der Athleten entschieden, sodass der erste Finallauf als endgültiges Ergebnis zählt.

Den Livestream verpasst? Hier gibt’s die Wiederholung.

Spannendes Downhill Finale beim GlemmRide Bike Festival presented by BMW

Lisa Kreuzer und Fabio Wibmer siegen beim Rookies Cup in Saalbach

Trotz gebrochenem Zeh konnte Fabio Wibmer das Rennen mit Tagesbestzeit für sich entscheiden. Mit einer Zeit von nur 3:31.796 bezwang er die 2,3 km lange Pro Line am Reiterkogel mit über fünf Sekunden Vorsprung auf Boris Tetzlaff (Platz 2) und Markus Daxbacher (Platz 3). Bei den Damen gewann Lisa Kreuzer mit 4:04.932 ebenfalls mit einem beeindruckenden Vorsprung von 4.479 auf die zweitplatzierte Sabine Steixner. Charlotte Germann war die Drittschnellste im Finallauf.
In der Klasse Open Masters gewann der sympathische Salzburger Erich Wieland mit 3:46.255 vor Thomas Rieger und Wilfred van de Haterd. Die ehemalige Weltcup-Fahrerin Angie Hohenwarter entschied das Rennen mit 4:04.138 vor Helene Fruhwirth und Caroline Schöpfer in der Damen-Klasse für sich.
Die eigentlichen Stars des Rookies Cup
Beim Specialized Rookies Cup presented by iXS stehen aber – wie der Name schon sagt – die Rookies im Vordergrund. Mit gerade mal elf Jahren wagen sich die Nachwuchstalente auf dieselbe Strecke wie die Großen. In der Klasse U13 gewann Lorenzo Mascherini aus Italien mit einer beeindruckenden Zeit von 3:51.710 vor Raoul Schneeberger aus der Schweiz und Anton Rojan aus Deutschland. Mit seinem Lauf wäre er in der Klasse der Masters auf Rang drei gelandet. Eine überragende Leistung hat auch Henri Kiefer in der Klasse U15 erbracht. Der Deutsche Youngster war mit 3:38.907 nur knapp sieben Sekunden langsamer als Fabio Wibmer.
Ottilia Johansson Jones legte auf ihrer Heimstrecke die Tagesbestzeit bei den Damen gesamt hin. Mit 3:58.722 holte sie sich den Heimsieg in der Klasse U17/U19. Anouk Reiner aus Tirol fuhr mit 4:08.781 auf den obersten Podestplatz bei den Girls U13/U15.
Die Klasse Youth U17 gewann Florian Zimmerli aus der Schweiz mit einer Zeit von 3:40.686. In der Pro U17 Klasse siegte Pau Menoyo aus Spanien mit 3:37.053 nur knapp vor Kilian Buhl aus Saalfelden mit 0.172 Rückstand.
Mit einem Wimpernschlag Vorsprung heißt der große Sieger bei den Open Junior U19 Gabriel Wibmer mit einer Zeit von 3:32.332.
Rahmenprogramm

Beim GlemmRide Bike Festival wurden die rund 15.000 Besucher aber nicht nur mit einem spannenden Downhill Rennen und einem spektakulären Slopestyle Contest auf Weltniveau unterhalten, sondern konnten bei AUVA Radworkshops, SCOTT Pumptrack Sessions, zahlreichen Rides mit Profis der Mountainbike Szene – darunter auch Legende Richie Schley und Fabio Wibmer – und auf den Trails rund um Saalbach Hinterglemm alle Facetten des Mountainbikens auch selbst erleben.

Save the Date!
Der Termin für das GlemmRide Bike Festival presented by BMW 2020 steht bereits. Die Veranstalter blicken auf ein erfolgreiches Eventwochenende mit über 60 Ausstellern in der Expo-Area zurück. Im nächsten Jahr findet das Festival von 01. bis 5. Juli 2020 statt.
 

GlemmRide Bike Festival: Ergebnisse Slopestyle Pre-Qualifyings

Ein internationales Rider Line Up dürfen die Veranstalter des GlemmRide Bike Festival in Saalbach Hinterglemm begrüßen. Am Freitag gab es für neun der 26 Pre-Quali Rider die Chance ihr Können am Samstag gegen große Namen wie Emil Johansson (SWE), Nicoli Rogatkin (USA) oder Tomas Lemoine (FRA) unter Beweis zu stellen. Peter Kaiser aus Innsbruck hat bereits bei seinem ersten Run überzeugt und konnte sich im zweiten Lauf sogar noch verbessern. Neben ihm ziehen die Österreicher Markus Saurer und Enzo Souza Haberl, sowie Lukas Schäfer und Jonathan Kielhorn aus Deutschland, Teodor Kovac auf Tschechien, der Schwede Ludvig Eriksson, Sindre Harbak aus Norwegen und Franck Paulin aus Frankreich ins hochkarätige Qualifying ein. (Gesamte Ergebnisliste im Anhang).

Side-Events
Neben dem spektakulären Contest standen – wie üblich beim GlemmRide – auch jede Menge Fun-Events auf dem Programm. Ob beim BMW CARaoke, loose-shop.de Armwrestling, Lines Bike Pulling oder SCOTT Beat the Pro Pumptrack Contest mit Fabio Wibmer: Die Stimmung ist wie jedes Jahr „unbeschreiblich und nicht vergleichbar – im äußerst positiven Sinn“, so ein Besucher des Festivals.
Livestream

Morgen, Samstag, werden das Qualifying (15.30 – 17:30 Uhr) und die Finals (19:00 – 21:15 Uhr) des FMB Gold Slopestyle Events live aufhttps://www.saalbach.com/de/events/glemmride/livestream und der GlemmRide Bike Festival Facebook Page übertragen. Wer nicht vor Ort dabei sein kann hat so die Möglichkeit ein kleines Stück GlemmRide in sein Wohnzimmer zu bringen.

Gefeiert wird das Spektakel am Abend mit Krautschädl, die auf ihrer Abschiedstournee die Mainstage mitten in der Expo-Area bei freiem Eintritt rocken.
Weitere Infos und Bildmaterial unter media.saalbach.com

 

 

Wer wird Red Bull Rookie of the Year 2019?

Wer wird Red Bull Rookie of the Year 2019?

München, 04. Juli 2019 – Der Red Bull Rookie of the Year Award wird auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit der FMBA und Red Bull an den besten Mountainbike Slopestyle Nachwuchsathleten verliehen. Die Teilnahmebedingungen für den Award haben sich in 2019 allerdings erweitert. Alle Athleten müssen während der Saison an verschiedenen FMBA Events teilnehmen, um als Kandidat für den Red Bull Rookie of the Year Award während der FMB World Tour berücksichtigt zu werden und um ihr Red Bull Rookie of the Year Best Line Video einreichen zu können, das als zusätzliches Ergebnis zählt. Wer sich den Titel „Red Bull Rookie of the Year“ am Ende der Saison sichert, wird mit einem Trip zur Crankworx FMBA Slopestyle World Championship (SWC) in 2020 beim Crankworx in Rotorua, Neuseeland belohnt.

Jedes Jahr startet die SWC Saison traditionell mit Crankworx Rotorua in Neuseeland, bei dem alle Rider ihre neuen Tricks und ihren ausgefallenen Style zum Besten geben und zeigen können, dass sich ihr hartes Training in der Off-Season ausgezahlt hat. In 2020 werden die SWC Athleten zudem den Red Bull Rookie of the Year Award Gewinner aus 2019 begrüßen, der nach Rotorua reisen darf, um mit den weltbesten Slopestyle Athleten beim ersten FMB World Tour Diamond Contest in der Saison anzutreten. Der Weg dahin wird für den Nachwuchsathleten jedoch nicht einfach werden.

Für den gesamten FMB World Tour Kalender, folgt diesem Link: www.fmbworldtour.com

 Alle Rookies, die ihr Können beim Crankworx in Rotorua unter Beweis stellen möchten, sollten möglichst hohe Platzierungen bei den FMB World Tour Contests während der diesjährigen Saison erreichen. Die besten zwei Ergebnisse, die während der Tour erzielt werden, zählen zur Rookie of the Year Gesamtwertung. Die höchste Punktzahl kann während der FMB World Tour Gold Events, wie dem GlemmRide Slopestyle in Österreich (04. – 07. Juli), Fox US Open Slopestyle in den USA (20. Juli), O’ Marisquino in Spanien (11. August) und dem Big White Tom van Steenbergen Invitational (12. – 13. Juli) in Kanada erreicht werden. Allerdings zählen diese Contests auch zu den schwierigsten der FMB World Tour, bei denen sich Rookies mit erfahrenen Profi-Athleten messen müssen. Es warten jedoch noch 30 weitere FMB Silver und Bronze Events auf alle Nachwuchsathleten dieses Jahr, bei denen zusätzlich viele Punkte gesammelt werden können. Dazu zählen auch drei unterschiedliche FMBA National Series in Großbritannien, in der Schweiz, in Deutschland und Nordamerika.

Ein weiteres Kriterium für alle Bewerber ist das Einreichen eines Red Bull Rookie of the Year Award Best Line Video. Dabei müssen alle Rookies ihre Skills unter Beweis stellen und drei aufeinanderfolgende Tricks auf einer Line zum Besten geben. Wer möchte, kann alternativ auf einer längeren Dirt- oder Slope Line mehrere Tricks zeigen. Das Video sollte jedoch eine Länge von einer Minute nicht überschreiten. Diese Videos werden wie ein FMB World Tour Silver Event bewertet. Das bedeutet, dass derjenige Athlet, der die „Best Line“ einreicht, 300 Punkte dazubekommt. Die Videos für die Red Bull Rookie of the Year Award Best Line können ab dem 01. August bis zum 31. Oktober eingereicht und zudem auf Instagram mit folgenden hashtags gepostet werden: #ROTYBestLine, #FMBWorldTour und #RedBullBike.

Zum ersten Mal in der Geschichte der FMB World Tour werden Rookies separat auf der FMB World Tour Webseite gelistet, um das Ranking untereinander nachvollziehen zu können.

Für weitere Details und Infos über die Regularien und Guidelines des Red Bull Rookie of  the Year Award und den Best Line Video Contest, klickt hier

Kriterien, um sich für den Award zu qualifizieren:

  • Athleten müssen eine gültige FMB World Tour Lizenz oder eine FMB Free Amateur Lizenz besitzen
  • Beim FMBA Red Bull Rookie Ranking werden nur Athleten berücksichtigt, die noch an keinem Diamond Event in dieser Saison teilgenommen haben, außer durch eine Wildcard
  • Athleten müssen zwischen 16 und 22 Jahre alt (31.12.2002-01.01.1998) sein, um teilnehmen zu können
  • Jeder Athlet, der sich für die Teilnahme qualifiziert, wird mit seinen Ergebnissen bei der FMBA Red Bull Rookie Rangliste berücksichtigt

Du bist Athlet und hast dich noch nicht angemeldet? Folge dem Link, um deine Lizenz zu beantragen: https://fmba.memberpro.net/main/body.cfm?menu=register

Welches Nachwuchstalent wird in die Fußstapfen vom letztjährigen Red Bull Rookie of the Year Award Gewinner Lukas Huppert treten und sich von der Konkurrenz abheben, um sein Wildcard-Ticket für Neuseeland zu sichern? Am 15. November, dem letzten Tag des Red Bull Rookie of the Year Contest, wird der Titel „Red Bull Rookie of the Year“ an den erstplatzierten aus dem FMBA Red Bull Rookie Ranking vergeben. Neben der Wildcard für Crankworx Rotorua (inklusive Flügen und Unterkunft) belohnt die FMBA den Gewinner zusätzlich mit einer kostenlosen FMB World Tour Lizenz für 2020.

Für weitere Infos zu Live Webcasts und Kalender-Updates schaut auf www.fmbworldtour.com.

Weitere Updates gibt es auf: facebook.com/fmbworldtour & twitter.com/fmbworldtour und www.instagram.com/fmbworldtour

Livestream Glemmride: Ab Freitag 14:30

Ihr schafft es dieses Jahr selbst nicht nach Saalbach zum Glemmride 2019, wollt aber die Action nicht verpassen!? – Kein Problem, hier findet ihr den Livestream, der euch die steilen Abfahrten und fetten Sprünge der Qualifikationen und Finalläufe direkt ins Wohnzimmer bringt.

Wir wünschen viel Spaß beim Schauen und allen Fahrern viel Erfolg!

Livestream
Zur Freude aller, die nicht zu den 15.000 Besuchern vor Ort zählen, werden die Qualifikationen und Finalläufe des GlemmRide Slopestyles live übertragen.

Der Stream läuft über Vimeo-Livestream unter https://www.saalbach.com/de/events/glemmride/livestream 
und auf der GlemmRide Facebook Seite.