VIDEO: Fabio Wibmer stellt euch sein Custom Bike vor

Fabio Wibmer hat einen Bikecheck seines Custom Paint Specialized Demo veröffentlicht. Mit dem Bike wurde sein neuester Film „Fabiolous Escape 2“ gedreht.

Falls ihr „Fabiolous Escape 2 noch nicht gesehen habt, schaut ihn euch auf jeden Fall hier an:

Previous ArticleNext Article

Fabio Wibmer und Mercedes-Benz fahren gemeinsame Wege

Stuttgart / Innsbruck – 19. September 2018 – Fabio Wibmer ist weltweit für seine atemberaubenden Künste auf dem Trial- und Mountainbike bekannt. Über 1,6 Millionen Abonnenten folgen dem Österreicher mittlerweile allein auf YouTube, in den anderen sozialen Netzwerken kommen nochmals mehr als eine dreiviertel Million Follower hinzu. Doch wie wird ein Fahrradverrückter Junge aus Oberpeischlach, einem Dorf mit weniger als 100 Einwohnern, zum YouTube-Star, dessen Videos schon über 200 Millionen Mal angesehen wurden? Fabio hat sich mit seinem neuen Partner Mercedes-Benz zusammengesetzt und seine noch junge aber jetzt schon erstaunliche Karriere Revue passieren lassen.

Fabio Wibmer - Mercedes - Photo credit by Hannes Berger 2.jpg

Der junge Österreicher wuchs in einer Motorsport-verrückten Familie auf und fing schon im Alter von sechs Jahren an Motocross zu fahren. Fabio nahm dabei zwölf Jahre lang an nationalen und internationalen Motocross-Rennen teil, unter anderem auch an der 125ccm Motocross Weltmeisterschaft in Italien 2011. Neben der Begeisterung zum Motocross Sport war Fabio allerdings schon immer vom Biken fasziniert.

Schon als Kind baute Fabio mit Freunden Sprünge im Wald und tobte sich dort mit dem Fahrrad seiner Mutter aus, welches natürlich alles andere als geeignet war für die Sprünge und Aktionen, die er damit unternahm. 2009 stieß Fabio auf das Video „Inspired Bicycles“ von Danny MacAskill. Fasziniert von den Fahrkünsten und Tricks des schottischen Bike-Trial Profis, wollte Fabio unbedingt genauso ein Fahrrad, um genau diese Tricks machen zu können.

Zu Weihnachten 2010 bekam Fabio sein erstes Trial Bike und verbrachte fortan nach der Schule täglich 3-4 Stunden damit, Danny’s Tricks zu lernen. Der junge Österreicher war schon immer an Kameras und dem Filmen interessiert und veröffentlichte bereits regelmäßig Videos auf seinem 2008 erstellten YouTube Kanal. Seine Tricks zu filmen, war somit die logische Konsequenz aus der Verbindung seiner Hobbys. Bereits nach wenigen Monaten war Fabio’s Trick-Repertoire stark gestiegen und für ihn wurde klar, dass er „seinen“ Sport gefunden hatte.

Mit der Zeit bekamen Fabios Videos immer mehr Aufmerksamkeit und 2012 wurde einer der größten Träume des damals 16-Jährigen wahr. Fabio war einer der 15 ausgewählten Jugendlichen für den Workshop „Danny MacAskill – License to Trial“, bei dem junge Talente gefördert werden sollten und zwei Tage mit ihrem Idol verbringen durften. Fabio hinterließ bei dem Workshop einen bleibenden Eindruck, und wenige Monate später bekam er seinen ersten Bike-Sponsor, Inspired Bicycles. Den Gleichen, für den damals auch sein Idol fuhr.

Fabio Wibmer - Mercedes - Photo credit by Hannes Berger 6.jpg

Kurze Zeit später ging es nach Tschechien unterwegs und filmte ein Teamvideo, womit für Fabio ein weiterer Traum in Erfüllung ging: einmal in einem Video mit Danny MacAskill zu sein. Danach ging es steil bergauf und Danny bot Fabio an, ein fester Bestandteil seiner 2014 gegründeten „Drop and Roll“ Show-Tour zu werden.

Fabio produzierte nebenbei weiterhin Videos und feierte 2015 mit „Fabiolous Escape“ seinen internationalen Durchbruch. Er gewann den „GroPro of the World“ – Contest und sein Video wurde zu einem viralen Hit im Internet. Dank 45 Millionen Klicks auf Facebook und über 16 Millionen Klicks auf YouTube wurden erstmals auch zahlreiche Medien und TV-Sender auf den jungen Österreicher aufmerksam. Es folgten Videos wie „Out of Mind“, in dem Fabio auf einem alten Damenfahrrad Downhill fährt, und Urban Freeride Lives“, welche ebenfalls viral gingen und in kurzer Zeit mehrere Millionen Klicks auf YouTube generierten. Mit über 40 Millionen Views auf YouTube zählt Fabios kreative Fahrt durch Salzburg in „Urban Freeride Lives“ dabei zu seinen erfolgreichsten Videos.

VIDEO: URBAN FREERIDE LIVES

Neben seiner Leidenschaft Videos zu produzieren, nahm Fabio mittlerweile auch an diversen Downhill Rennen teil. Sein erstes Downhill Bike bekam Fabio erst im Alter von 16 Jahren, aber aufgrund seiner Erfahrungen auf der Motocross Maschine, waren hohe Geschwindigkeiten und große Sprünge nichts Neues für ihn. 2016 wurde Fabio österreichischer Downhill Staatsmeister und gewann bei diversen Veranstaltungen die „Whip-Offs“. Fabios Fokus und Leidenschaft blieb allerdings dabei, Videos zu produzieren und diese auf seinem YouTube Kanal zu veröffentlichen. 2017 entstand daraus gemeinsam mit Studienfreund Elias Schwärzler die „Sick! Series“, mit der die beiden Trial- und Mountainbiker wöchentlich ihre Fans begeistern.

Mit größeren Video Projekten wie „Fabiolous Escape 2“, den wöchentlichen Filmen für die „Sick! Series“, der Teilnahme an Mountainbike Events und Downhill Rennen, dem Touren mit „Danny MacAskill’s Drop & Roll Tour“, einer eigenen Trial-Show, dem Trainieren auf den verschiedenen Bikes und vielem mehr, ist Fabio inzwischen permanent auf Reisen. So kommt es, dass dem Trial- und Mountainbike-Star die Zeit auf vier Rädern inzwischen fast genauso wichtig geworden ist, wie die Zeit auf zwei Rädern. Die V-Klasse von Mercedes-Benz ist dabei für den Österreicher nicht einfach nur ein Fortbewegungsmittel und zuverlässiger Partner auf langen Fahrten, sondern auch ein Transportmittel für seine Bikes, ein Shuttle für lange Mountainbike-Missionen in den Bergen und nicht zuletzt ein Rückzugsraum zum Entspannen geworden.

FABIOLUS ESCAPE 2

 

 

Fabio Wibmer:

„Ich bin inzwischen wirklich permanent unterwegs, allerdings bin ich auch niemand der lange still sitzen kann oder will. Ich habe immer mindestens eines meiner Räder dabei, was das Reisen auch nicht unbedingt erleichtert. Dank Mercedes-Benz habe ich inzwischen allerdings den perfekten Begleiter. Bei all der Hektik und dem vollen Zeitplan ist es einfach genial, dass ich meine Bikes bequem hinten reinstellen und mit guter Musik vollentspannt zum nächsten Spot cruisen kann.“

Audi Nines MTB 2018: Mountainbiker kehren erfolgreich vom Mond zurück!

Sam Pilgrim wird „Ruler of the Week“ und gewinnt „Beste Slopestyle-Line” • Sam Reynolds (GBR) mit „Bester Freeride-Linie“ • Adolf Silva (ESP) und Dawid Godziek (POL) holen die „Best Trick“-Awards

Mission erfüllt: Die Audi Nines MTB 2018 sind ihrem Motto „Send it to the Moon“ voll gerecht geworden und nach einer aufregenden Woche voller hochklassiger Mountainbike-Action wieder sicher auf der Erde gelandet. In einem Steinbruch bei Birkenfeld in der Bikeregion Hunsrück-Hochwald trafen sich die weltbesten Freeride- und Slopestyle-Mountainbiker, um sich in einem neuartigen videobasierten Wettkampfformat miteinander zu messen. Sie hatten eine Woche Zeit, um auf den gewaltigen Hindernissen ihre besten Tricks und Runs zu zeigen und diese auf Video zu bannen.

Bei der Award-Gala am Donnerstagabend, 13. September, feierten die 27 Teilnehmer die erfolgreiche Premiere der Audi Nines MTB 2018 in Deutschland und krönten anhand der Videoaufnahmen die besten Athleten der Woche. Sie wählten die britische Mountainbike-Legende Sam Pilgrim zum „Ruler of the Week“ und zum Sieger in der Kategorie „Beste Slopestyle-Linie“.

„Die Audi Nines sind für mich der beste Event des Jahres,” schwärmte Pilgrim. „Wir hatten sechs Tage Zeit, auf höchstem Niveau unsere Leistung zu bringen. Es bedeutet mir besonders viel, zwei der Kategorien gewonnen zu haben, weil es andere Mountainbike-Profis waren, die für mich gestimmt haben. Das freut mich total.“

Pilgrims Landsmann Sam Reynolds erhielt den Preis in der Kategorie „Beste Freeride-Linie“. Den zweiten Platz holte sich hier Nico Scholze aus Filderstadt (GER). Adolf Silva (ESP) gewann den „Besten Freeride-Trick“ für seine unglaubliche Cali Roll. Dabei ließ er in der Luft sein Fahrrad los und drehte sich um 360 Grad. Er stand diesen Trick als erster Fahrer der Welt auf einem Downhill-Mountainbike. Auch hier ging Platz zwei an Nico Scholze für seinen Backflip Heelclicker to Superman.

Den „Besten Slopestyle-Trick“ sicherte sich Dawid Godziek (POL) mit seinem Quadruple Tailwhip, ebenfalls ein weltweit erstmals gelungener Trick. Dabei drehte er sein Fahrrad in der Luft viermal um die Lenkerachse. Den Titel für den „Besten Style“ gewann Lukas Schäfer aus Limburg (GER).

Die Audi Nines MTB 2018 wurden in Zusammenarbeit mit dem Bikepark Idarkopf durchgeführt, der 2019 in der Nähe von Birkenfeld eröffnet werden soll. Nach der Bekanntgabe des Austragungsorts war die Neugierde groß, wie sich der Steinbruch als Schauplatz eines der renommiertesten Mountainbike-Events der Welt bewähren würde. Die letzte Woche hat gezeigt, dass das erfahrene Streckenbau-Team um Clemens Kaudela (AUT) und Sam Reynolds hier einen herausragenden Parcours kreieren konnte, in dem das Weltklasse-Teilnehmerfeld Top-Leistungen bringen und Werbung für den Mountainbike-Sport machen konnte.

„Die Location hat uns erst ein wenig Sorge bereitet“, gibt Reynolds zu. „Wir waren nicht ganz sicher, ob die Bilder an die vorherigen Events in den Alpen mit ihrem weiten Bergpanorama heranreichen würden. Aber sobald uns die Assoziation mit einer Mondlandschaft in den Sinn gekommen war, bekam das Ganze sofort einen eigenen Charakter. Das war der ungewöhnlichste Ort, an dem ich je gefahren bin. Durch die Satellitenschüssel und die anderen Spezialelemente kam man sich vor wie in einem Computerspiel!

Rage the track! Das PROPAIN-Update

Rage Carbon 2019 – World Cup Rennmaschine in 27.5“ und 29“

In der aktuellen Saison wurde das Rage Carbon in 29“ bereits fleißig im Downhill World Cup getestet. UK-Racer Phil Atwill und der frischgebackene österreichische Staatsmeister David Trummer sind nach der ersten Testfahrt sofort auf die großen Laufräder umgestiegen. Nun ist das Rage Carbon mit den großen Laufrädern für alle ambitionierten Downhillracer zu haben.

 

Propain Rage Performance 29

Propain Rage Highend 27,5

Der Carbonrahmen musste für die Umstellung auf 29“ nicht angepasst werden. Es ändern sich lediglich die obere und ntere Wippe um die Tretlagerhöhe mit 29“-Laufrädern zu optimieren sowie die Steuersatzschalen um die höhere Gabel auszugleichen. Alle Teile für die Umrüstung wird es später auch separat zu kaufen geben. Durch den Flipchip in den Ausfallenden gelingt der Sprung von 27.5“ auf 29“ am Hinterrad problemlos. Die innovative Reachverstellung konnte auch beim Rage Carbon 29 beibehalten werden. So hat der Fahrer die Möglichkeit den Reach von +6 mm auf -6 mm um insgesamt 12 mm zu variieren.

Das Rage Carbon 29 wird ab sofort verfügbar sein – und zwar nicht statt, sondern neben dem bisherigen Rage Carbon in 27.5“. Der Juniorenfahrer Henry Kerr hat in dieser Saison bewiesen, dass 27.5“ nicht weniger schnell sein muss und konnte einen herausragenden zweiten Platz im Gesamtworldcup erzielen.

Henry Kerr – 2nd World Cup Overall – Rage Carbon 27.5

Die Wahl ob 29“ oder 27.5“ hängt also ganz klar von eigenen Vorlieben ab. Für Fahrer unter 1,77 m macht es laut Propain aber wenig Sinn auf 29“ zu setzen, denn unter dieser Mindestempfehlung schränkt das große Laufrad hinten den Fahrer in seiner Bewegung ein und verspielt seine Vorteile. Aus diesem Grund bietet Propain das Rage Carbon 29 nur in Rahmengröße L/XL an.

Phil Atwill – Rage Carbon 29

Bei der Ausstattung geht Propain einen neuen Weg. Mit der brandneuen Website und einem neuen Konfigurator ist es möglich alle Parts anzupassen. Propain gibt nur noch Ausstattungsempfehlungen von Start über Performance bis Highend, die als Ausgangsbasis für die Konfiguration dienen und beliebig verändert werden können. So kann der Kunde selbst entscheiden wie er seine Parts kombinieren will. Liegen die Präferenzen beim Fahrwerk, kann ganz einfach ein Highend-Fahrwerk mit einer Einstiegs-Antriebsgruppe kombiniert werden.

Ausstattung

https://gallery.mailchimp.com/0b6ec54dadedd52007966183d/images/ee87d25a-6aa2-4243-a0f7-c96134f08963.png

Das Rage Carbon 27,5 und 29 ist ab sofort in den Farben Silber, Mint und Carbon Raw im Onlineshop zu bestellen. Durch die Kombination mit drei Decalfarben stehen dem Kunden viele Farbvarianten zur Verfügung. Für alle die sich noch unschlüssig sind, oder die ihren vorhandenen Rage Carbon Rahmen umrüsten wollen, bietet Propain in Kürze zwei separate Wheelsize Upgrade Kits für 27.5->29 und für 29->27.5 an.  Alle weiteren Informationen findet ihr unter www.propain-bikes.com!

Geometrie

PM: Tire Trooper – Neuer Tubeless-Durchschlagschutz vom Fischi

Jeder Biker kennt den fiesen Moment, wenn ein Durchschlag dich zur Zwangspause verdonnert. Egal ob Wurzelteppich auf der Hausrunde, Steinfelder im Downhillrun oder ganz klassisch die Glasscherbe auf dem Radweg – ist die Luft erstmal raus, kannst du heimschieben. Mit TIRE TROOPER sagst du dem Durchschlag den Kampf an, denn der TROOPER wird sich allem in den Weg stellen, was deinen Ride versauen will. Dabei schützt der TROOPER nicht nur vor Durchschlägen und Felgenschäden, er verbessert auch die Fahreigenschaften und bietet hervorragende Notlaufeigenschaften, falls du dir doch mal einen Plattfuß einhandelst. Vertraust du dem TROOPER, kannst du sorgenfrei in deinen Run starten und kannst dir sicher sein, dass deine Reifen und Felgen bestmöglich verteidigt werden!

Der TIRE TROOPER ist ein Schutzring, der Schläge die auf die Felge treffen abdämpft bevor sie einen Durchschlag verursachen. Der TROOPER schützt aber nicht nur, er verbessert auch die Fahreigenschaften: da er die Schläge die auf das Laufrad treffen dämpft kommt es zu einem verbesserten, ruhigeren Fahrverhalten. Lästiges Burping und übermäßiges Walken verringert der TROOPER da er den Reifen fest an die Felgenflanke drückt. Sollte es dennoch mal zu einem Plattfuß kommen springt der TROOPER mit seinen hervorragenden Notlaufeigenschaften in die Bresche. Selbst bei komplettem Luftverlust kann man seinen Run noch zu Ende fahren. Ob Cross Country Profis, die beim Rennen noch weiter bis zur Tech Zone fahren können ohne Zeit zu verlieren, Hobby Biker die ihre Bikes nicht nach Hause schieben müssen oder Downhill und Enduro Racer die ihren Run damit noch beenden können – der TIRE TROOPER schützt in allen Disziplinen.

Ohne Tire Trooper
Mit Tire Trooper

Statement Johannes Fischbach: „Ich hatte in meiner Karriere bisher viele Probleme mit Plattfüßen. So manch gutes Weltcup Ergebnis wurde durch einen Durchschlag und daraus resultierenden Luftverlust zunichte gemacht. Der Auslöser selbst etwas zu entwickeln war mein Abschneiden bei der Weltmeisterschaft in Australien letztes Jahr. Ich war auf einem super Run unterwegs und fuhr im Steinfeld einen Platten. Schon vorher hatte ich mit Tire Inserts herumexperimentiert, allerdings war alles auf dem Markt verfügbare nicht wirklich zufriedenstellend. Das eine zu weich und unsicher, das andere viel zu schwer. Dann gab es Produkte die guten Schutz boten – die allerdings nicht alleine und schon gar nicht unter Zeitdruck bei einem Rennen zu montieren waren. Wir haben rund um die Uhr daran gearbeitet etwas zu finden das in allen Bereichen abliefert: guter Durchschlagschutz, leichte Montage, niedriges Gewicht und fairer Preis. Nach zahllosen Material – und Fahrtests kamen wir unserem Ziel Stück für Stück näher. Nun sind wir endlich soweit es in Serie und für jeden Biker produzieren zu können. Seitdem ich TIRE TROOPER einsetze, habe ich keine Probleme mehr mit Platten!

Gewicht:

Enduro/Downhill/Ebike – TROOPER: 103 Gramm (650b)

Cross Country/Allmountain – TROOPER: 76 Gramm (650b)

Vorteile kurz und knapp:

  • Schutz vor Durchschlägen 

  • Super Notlaufeigenschaften

  • Fahren mit weniger Luftdruck möglich (realistisch 5 % – 10% weniger Luftdruck)

  • Reduziert das Walken und Burping des Reifens

  • geringes Gewicht

  • einfache Montage (kein spezial Werkzeug)

  • in allen Laufradgrößen erhältlich

  • geeignet für alle Disziplinen

Preis:
TIRE TROOPER Set: 79,95€

Erhältlich im Online Shop: www.shop.tire-trooper.de

Weitere Infos: www.tire-trooper.de
Zur Markteinführung gibts zu jedem Set eine TIRE TROOPER Trinkflasche dazu.

PM: Superstars hautnah erleben – Danny MacAskill, Fabio Wibmer und Co. in Düsseldorf

Alle Bike-Fans können sich auf eine Rückkehr von Danny MacAskill nach Deutschland freuen. Im Rahmen der Drop and Roll Tour kehrt der Schotte und Eberspächer Markenbotschafter mit seinen Freunden und Bike-Pros Duncan Shaw, Alistair „Ali C“ Clarkson und Fabio Wibmer nach Düsseldorf zurück, um am 25. und 26. August während des Caravan Salons ein Trick-Feuerwerk zu entfachen. Besucher der Messe erleben die Ausnahmesportler bei insgesamt vier Shows auf dem Außengelände der Messe kostenlos LIVE. Zwischen den Shows stehen Danny MacAskill, Fabio Wibmer & Co. den Fans am Eberspächer Stand in Halle 13, A11 für Autogramme und Fotos zur Verfügung.

Seit 2014 tourt die Drop and Roll Tour mit vier der weltbesten Trials-Fahrern durch die ganze Welt, um Fans, ob groß oder klein, zu begeistern. Nachdem sie in diesem Jahr bereits in Schottland, den USA und in der Schweiz unterwegs waren, bringen die vier Athleten ihre bahnbrechenden Skills nach Düsseldorf, um in vier Shows zu zeigen, was sie drauf haben. Alle überwinden hohe Türme, schmale Skinnies und andere Hindernisse mit Tricks, die jeden Zuschauer ins Staunen versetzen.

Lassen sich Fahrradständer kreativ einsetzen und spielerisch leicht in eine Line integrieren? Die Antwort gibt es Ende August, wenn Danny & Co. im Rahmen des Caravan Salons ihren Gleichgewichtssinn und ihr fahrerisches Können auf die Probe stellen. Für den österreichischen YouTube-Star Fabio Wibmer ist es zudem der erste Auftritt mit der Drop and Roll Tour in diesem Jahr. „Meine letzte Show ist etwas länger her und ich kann es kaum erwarten Zeit mit der Crew zu verbringen. Wir wurden in Deutschland immer sehr herzlich empfangen und ich freue mich, den Fans das eine oder andere Neue zu zeigen“, so der 23-Jährige.

Fotocredit: Dave Mackison

Damit die eindrucksvollen Tricks, Flips und Drops funktionieren, sind präzise Technik und höchste Konzentration notwendig. Erholung während ihrer Touren findet die Crew im klimatisierten Camper Van, mit dem sie zur Messe anreisen. Was die Reiselustigen auf dem Weg zum Caravan Salon erleben und wie sie trotz der hochsommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren, zeigt ein Clip, der am 26. August in Düsseldorf Premiere feiert. „Ich kann es kaum erwarten mit den Jungs im Camper Van loszufahren. Beim Road-Trip nach Düsseldorf wird sicherlich die eine oder andere Anekdote dabei sein. Wir waren bereits letztes Jahr beim Caravan Salon und ich freue mich schon darauf, die vielen Familien, die auf der Messe sein werden, wiederzusehen. Die Fans vor Ort persönlich zu treffen, ist wirklich ein Highlight der Tour. Das wird ein sehr cooles Event“, sagt Danny.

Wer Danny und Fabio persönlich treffen will, kann zwischen den Shows zum Eberspächer Stand kommen. Dort geben die Stars, die mit ihren Videos bereits ein Millionen-Publikum erreicht haben, Autogramme und stehen für gemeinsame Fotos zur Verfügung.

Drop and Roll Tour Trial-Show im Außenbereich zwischen Halle 10 und 17:
Samstag, 25. August 2018, 13:30 Uhr und 16:30 Uhr
Sonntag, 26. August 2018, 13:30 Uhr und 16:30 Uhr

Autogramm- und Selfiestunde mit Danny MacAskill, Fabio Wibmer und Co. am Eberspächer Messestand Halle 13 Stand A 11:
Samstag, 25. August 2018, 15:00 Uhr
Sonntag, 26. August 2018, 15:00 Uhr

Mehr zum Bike-Profi und YouTube-Star auf www.dannymacaskill.co.uk und zu den Eberspächer Produkten auf www.eberspaecher-reisemobile.de.

TEST: Sigma – „ROX GPS 11.0“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #037 [Mai & Juni 2017]

Der „ROX GPS 11.0“ ist das neue Topmodell der GPS-Fahrradcomputer von Sigma. Das Testmodell ist das „ROX GPS 11.0 Black-Set“ und kommt mit dem „Smart Connectivity Set“, bestehend aus den neuen Sendern „R1 DUO“ für Herzfrequenz und „R2 DUO Combo“ für Geschwindigkeit und Trittfrequenz. Die Sender lassen sich im Handumdrehen mit dem „ROX“ pairen. Dazu wählt man im Menü „nach allen verfügbaren Sendern suchen“. Das Koppeln via Bluetooth auf dem Smartphone mit der Sigma Link App ging auf dem iOS Device etwas hartnäckiger vonstatten. Mit dem PC verbindet sich das Gerät tadellos via USB-Kabel über das Sigma Data Center Programm. Über das Micro-USB Kabel wird der Akku des Fahrradcomputers auch aufgeladen.

Die Anbringung der Sensoren und Halterungen funktioniert intuitiv und einfach. Wenn der Fahrradcomputer wegen der an Mountainbikes kurzen Vorbaulänge am Lenker montiert werden muss, kann es zu Problemen mit der Halterung führen, da die MTB-Lenker zur Mitte hin dicker werden. Die Halterung ist zwar gummiert, doch die Kabelbinder verrutschen auf konischen Lenkern – dadurch lockert sich die Halterung. Die Bedienung des Geräts erfolgt intuitiv über die vier Tasten an den Seiten.

// An konischen Lenkern neigt die Halterung zum Verrutschen.

Auf dem Gerät kann man bis zu drei Sportprofile hinterlegen und im Sigma Data Center verwalten. Beispielsweise Rennrad, Mountainbike und Jogging, oder mehrere Mountainbikes, falls gewünscht. Die Einstellungen gelten für jedes Profil separat, so gibt’s auch bei verschiedenen Laufradgrößen keine Probleme. Die maximale Log-Kapazität beträgt bis zu 1000 Stunden, je nach eingestelltem Speicherintervall (1-2-5-10-20 Sekunden). Ob unter Sonneneinstrahlung oder bei Dunkelheit, das Display ist stets gut lesbar. Außerdem ist der der „ROX“ nach IPX7 wasserdicht. Über die App oder das Data-Center erhält man eine detaillierte Analyse des Workouts. Auch während der Fahrt lassen sich dem Gerät reichlich Informationen entlocken: Höhe im Profil und aktuell, Trittfrequenz, Höchst-, Durchschnitts- und aktuelle Geschwindigkeit, Trackansicht, Zeit und Weg bis zum Ziel, Fahrtrichtung, Durchschnitts- und maximale Herzfrequenz, sämtliche Zeitfunktionen, Temperatur, GPS & Batterie-Anzeige sowie viele Leistungsfunktionen.

// Der Brustgurt übermittelt die Daten via Bluetooth oder ANT+ und wird über zwei Druckknöpfe an dem waschbaren Band befestigt.

Toll: Strava Live Segmente können während der Fahrt angezeigt werden und man kann den Bestzeiten des jeweiligen Segments hinterherjagen. Leider benötigt man dazu einen Strava Premium Account. Doch der „ROX GPS 11.0“ verfügt auch über die Möglichkeit, GPS-Tracks zu laden. Sprich: Ihr könnt euch Trails aus dem Netz ziehen und über das Sigma Data Center auf den Fahrradcomputer übertragen. Im Internet gibt es eine Menge Portale, die unzählige GPS-Touren bereitstellen. Wer will, kann mit dem „ROX GPS 11.0“ auch selbst Touren aufzeichnen und hochladen.

// Die Trittfrequenz wird vom Sensor über den kleinen Magneten an der Pedalschraube gemessen.

Die Navigation funktioniert nach Abbiege-Hinweisen und ob man den Track verlassen hat. Die Navifunktion ist ohne Kartendarstellung auf dem Display, doch das GPS wird durch einen 3-Achsen Kompass unterstützt. Gibt es im Wald viele parallel laufende Wege und große Kreuzungen, stößt die Navigation an ihre Grenzen. In tiefen Wäldern hatten wir keine Probleme mit der Signalstärke, eher mit der Genauigkeit. Verlässt man die geplante Strecke, wird eine Rückführung zum Track angezeigt, wenn auch nicht immer die sinnvollste. Interessant ist auch der Wegpunkt-Alarm, der unterwegs auf der Tour per persönlicher Notiz im Display wichtige Informationen bereithält, wie Restaurants, Cafés oder die letzte Wasserauffüll-Möglichkeit auf der Route.

Habt ihr das Smartphone mit dem „ROX GPS 11.0“ gekoppelt, erhaltet ihr auch Benachrichtigungen über Anrufe und SMS auf den Bilderschirm. Auch WhatsApp wird unterstützt, was aber eher als nervig empfunden wurde, da trotz Deaktivierung der Benachrichtigungsfunktion von Gruppen auf dem Smartphone weiterhin alle Nachrichten an den „ROX“ weitergeleitet werden. Und durch die begrenzte Zeichenanzahl sind ohnehin nur die ersten zwei oder drei Worte der Nachricht lesbar.

Die Höhe wird bei dem Sigma-Gerät über einen integrierten Barometer ermittelt. Die Starthöhe sollte man im Idealfall vor jeder Fahrt einstellen, beziehungsweise überprüfen, da durch eine Veränderungen des Luftdrucks der vom Gerät ermittelte Wert abweichen kann.

FAZIT: Der „ROX GPS 11.0“ ist der ideale Trainingspartner und harmoniert sehr gut mit dem Data Center und der Sigma Link App. Für konische Lenker sollte eine alternative Halterung her. Die GPS-Navigation funktioniert gut, kommt aber beim Mountainbiken gelegentlich an ihre Grenzen.

Pro:

  • Bedienungsfreundlichkeit
  • Vielseitigkeit
  • Funktionen
  • Display
  • Data Center Programm & Sigma Link App

Contra:

  • Genauigkeit des GPS
  • Kompatibilität der Lenkerhalterung

Unverbindliche Preisempfehlung: 184,95 € (Basic Variante); 269,95 € (Set mit Sensoren) | Gewicht: 61 g (nur Gerät) | Farben: black, white | Schnittstellen: ANT+, WLAN, Bluetooth | Lieferumfang: Trittfrequenzmagnet, Micro-USB-Ladekabel, Power Magnet, R2 DUO Combo Sender, R1 DUO Comfortex+, ROX GPS Halterung, Data Center

www.sigmasport.com