Trackcheck: Schaut euch den 4Cross Track Winterberg in der POV an!

Wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt, waren wir in der vergangenen Woche auf den Dirtmasters. Unser Redakteur Nils Mai ist beim 4 Cross Race mitgefahren und hat für euch eine Trackpreview. Der BMO 4 Cross Rumble ist der erste Stop der diesjährigen 4 Cross Pro Tour. Die Strecke wurde gerade im unteren Teil fast komplett umgebaut.

Seit gespannt auf weitere Videos von den Dirtmasters!

Previous ArticleNext Article

Style Diaries Crankworx Rotorua

Die Crankworx Saison 2019 hätte nicht spektakulärer starten können. Unglaubliche Tricks, packende Rennen, Außenseiter-Siege und unfassbar gute Runs – der Mons Royale Dual Speed & Style und Maxxis Slopestyle in Memory of McGazza, haben voll abgeliefert. Hier sind einige Highlights der action-geladenen Events:

Überraschende Wendungen und Action pur im Dual Speed & Style
Slopestyle, Downhill, Freeride? Es ist schwierig, zu sagen, welcher Background beim Speed & Style den größten Vorteil bietet. In Anbetracht des hochkarätigen Starterfeldes und des spannenden Head-to-Head Rennformats mit seinen spektakulären Sprüngen, war das dem Publikum in Rotorua jedoch sichtlich egal. Nach einem hochspannenden Kampf durch die verschiedenen Runden, standen sich im Finale schließlich Slopestyle Legende Martin Söderström (SWE) und der relativ unbekannte Neuseeländer Billy Meaclem gegenüber. Mit seinem Sieg gegen den amtierenden Meister sorgte der BMX-Konvertit und absolute Underdog Billy Meaclem vor seinem Heimpublikum schließlich für ein Ende, das sich kein Hollywood Drehbuchschreiber besser hätte ausdenken können.

Du hast die unglaubliche Action Mons Royal Dual Speed & Style at Crankworx Rotorua verpasst? Keine Sorge! Das volle Replay und alle Highlights gibt es on-demand jederzeit und überall verfügbar auf Red Bull TV!

Brett Rheeder zeigt Slopestyle Meisterleistung
Der amtierende Crankworx Rotorua Slopestyle Gewinner und aktuelle Crankworx FMBA Slopestyle Weltmeister Brett Rheeder (CAN) war in Rotorua auf einer unaufhaltsamen Mission. Nach drei zweiten Plätzen in Folge, setzte der Kanadier alles daran, die Siegesserie des Crankworx Triple Crown of Slopestyle Gewinners Nicholi Rogatkin (USA) zu beenden und zeigte einen furiosen ersten Run. Als Vorletzter startete Rheeder seinen ersten Run direkt vor Rogatkin und legte direkt am Start mit einem unglaublich sauberen Opposite Cork 720 und einem ebenso astreinen Regular Cork 720 los. Rheeder ließ auch nach seinem starken Start nicht nach und legte mit einem 360 Double Tailwhip, einem Opposite Double Tailwhip, einem 360 Double Barspin, einem Opposite 360 Opposite Barspin, einem Flatdrop Backflip Tailwhip, einem Frontflip One-Footed Can und schließlich einem Cork 720 Barspin, unglaublich stark nach. Falls all das kompliziert, verwirrend und unglaublich schwierig klingt, liegt es daran, dass es genau das war. Rheeders Run war technisch so anspruchsvoll und vollgepackt mit Höchstschwierigkeiten, dass ihm nicht mal eine unsaubere Landung mit zwei von den Pedalen abgerutschten Füßen beim letzten Sprung davon abhalten konnte, mit 93,75 Punkten die Führung zu übernehmen und letztendlich den Sieg einzufahren.

Du hast den Auftakt der Crankworx FMBA Slopestyle World Championship 2019 verpasst? Keine Sorge! Das volle Replay und alle Highlights des Maxxis Slopestyle in Memory of McGazza gibt es on-demand jederzeit und überall verfügbar auf Red Bull TV!

Tomas Lemoine demonstriert einmal mehr seine Vielseitigkeit
Der Franzose Tomas Lemoine demonstrierte in Rotorua einmal mehr die ganze Bandbreite seiner Fähigkeiten. Obwohl Lemoine außerhalb von Wettbewerben fast ausschließlich für Slopestyle trainiert, gibt er sich nicht damit zufrieden, nur eine Crankworx Disziplin zu bestreiten. Als Folge dessen fuhr Lemoine zwischen den Slopestyle Trainingssessions in Rotorua beim Dual Speed & Style und dem Pumptrack Rennen mit. Dabei zeigte er mit dem vierten Platz im Speed & Style und der Goldmedaille auf dem Pumptrack einmal mehr sein unglaubliches Allround-Talent auf dem Bike. Der vollgepackte Zeitplan des Franzosen – kein anderer Slopestyle Fahrer nahm an Wettbewerben außerhalb des Slopestyles teil – hatte jedoch augenscheinlich keinen negativen Einfluss auf den Tag, an dem es für ihn am meisten zählte. Mit einem unglaublich sauberen und vielseitigen Run, den er mit einem stylishen Frontflip Inverted Tabletop beendete, sicherte sich der Franzose den zweiten Platz im Slopestyle Finale, sein erstes Crankworx FMBA Slopestyle World Championship Podium und die Führung im King of Crankworx Ranking.

Des einen Leid, ist des anderen Freud
Jede neue Saison birgt neue Möglichkeiten. Das gilt insbesondere für die Ersatzfahrer im Slopestyle. Keiner der Fahrer wünscht einem seiner Mitstreiter eine Verletzung, doch die Ersatzfahrer haben keine leichte Aufgabe. Wenn alles gut läuft, nehmen sie nicht am Finale teil. Wenn die Dinge schiefgehen, müssen sie allerdings sofort bereitstehen, um ihre Chance zu nutzen, sich auf dem höchsten Level zu beweisen. Da Simon Pagès (FRA) verletzungsbedingt nicht Neuseeland reise und Matt Jones (GBR) und Emil Johansson (SWE) auf Grund von Trainingsverletzungen nicht starten konnten, bekamen gleich drei frische Gesichter einen Startplatz und nutzten die Gelegenheit prompt.

Die beiden Ersatzfahrer Tom Isted (GBR) und Lucas Huppert (SUI) schlugen sich in ihrem ersten Crankworx Slopestyle mehr als beachtlich und konnten sich am Ende über den 10. beziehungsweise den 8. Platz freuen. Dem Dritten im Bunde der Ersatzfahrer, Alex Alanko (SWE), gelang in seinem zweiten Crankworx Slopestyle Event wohl der Breakout-Run seiner Karriere, der ihn als Dritten direkt auf das Podium beförderte.

Extrem unglücklich verliefen im Finale hingegen die Runs von Diego Caverzasi (ITA), den die Schmerzen eines Trainingssturzes davon abhielten seinen Run zu zeigen und der Run von Thomas Genon (BEL). Der Belgier kugelte sich am Startdrop mitten in der Luft die Schulter aus, was zu einem heftigen jedoch vergleichsweise glimpflichen Sturz ohne weitere schwere Verletzung führte, ihm das Weiterfahren jedoch unmöglich machte.

Die Replays und alle Highlights des Maxxis Slopestyle in Memory of McGazza und Mons Royal Dual Speed & Style gibt es on-demand, jederzeit und überall verfügbar aufredbull.tv/crankworx. Die Replays des Slopestyle sind wahlweise auch mit deutschem Kommentar verfügbar.

Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

Die Ergebnisse des Maxxis Slopestyle in Memory of McGazza at Crankworx Rotorua finden sich hier und für die Ergebnisse des Mons Royal Dual Speed & Style at Crankworx Rotorua klickt hier.

Danny MacAskill mit neuem YouTube Kanal

Photo by Chris Prescott

Schon beinahe zehn Jahre ist es her, als ein junger, bis dato relativ unbekannter schottischer Trial-Athlet, das Internet im Sturm eroberte. In seinem Clip „Inspired Bicycles“ zeigte Danny MacAskill in seiner Heimatstadt Edinburgh spektakuläre Tricks in einer für den Zuschauer ungewohnten Umgebung. Das Video entpuppte sich dabei nicht nur als Startschuss für eine Karriere als Mountainbike-Profi sondern schaffte es auch, eine Nischensportart in den medialen Fokus der breiten Masse zu rücken. Zehn Jahre nachdem sein allererstes Video von Dave Sowerby im Internet für Furore sorgte und nach etlichen weiteren großartigen Videoprojekten, die mittlerweile bereits weit über 300.000.000 Views auf den Plattformen seiner Partner gesammelt haben, hat Danny MacAskill nun (endlich) seinen eigenen YouTube Kanal gelauncht. Schaut euch seinen Showreel an, der das Beste aus den letzten zehn Jahren zeigt und begleitet ihn wenn er seinen zukünftigen Projekten Leben einhaucht.

„Besser spät als nie, oder? Ich mache mir über dieses Thema bereits seit geraumer Zeit Gedanken, da mein Ansatz, an neue Videoprojekte heranzugehen, ganz anders ist, als die Videos, die man sich täglich auf YouTube ansehen kann. Es wird keinesfalls tägliche Videos von mir geben. Der Plan ist, meinen eigenen kreativen Raum zu schaffen, in dem ich meine Ideen und Projekte verwirklichen, und meine Leidenschaft zum Ausdruck bringen kann. Ich habe eine lange Liste an Ideen und der höhere Entscheidungsspielraum und die daraus resultierende Freiheit wird mir dabei helfen, eigene Projekte umzusetzen. Mein erstes Video auf dem neuen Kanal wird auf jeden Fall ein Highlight. Haltet die Augen offen!“ – Danny MacAskill

Photo by Dave Mackison
Photo by GoPro
Photo by Fred Murray / Red Bull Content Pool
Photo by Fred Murray / Red Bull Content Pool
Photo by Fred Murray / Red Bull Content Pool
Photo by Fred Murray / Red Bull Content Pool
Photo by Fred Murray / Red Bull Content Pool
Photo by Fred Murray / Red Bull Content Pool
Photo by Fred Murray / Red Bull Content Pool
Photo by Fred Murray / Red Bull Content Pool

Folge Danny:
Dannys Website: www.dannymacaskill.co.uk 
Dannys Youtube Kanal: www.youtube.com/c/DannyMacAskill
Dannys Facebook Fanpage: www.facebook.com/DannyMacAskill
Dannys Instagram Profil: www.instagram.com/danny_macaskill
Dannys Twitter Account:  www.twitter.com/danny_macaskill

 

DarkFEST 2019 Video

Vor rund einem Monat hieß es in Südafrika wieder: Big Air Time!  Das DarkFEST 2019 war auch diesmal wieder ein Event der Superlative. Bereits im Voraus wurden „Die größten Sprünge ever“ angekündigt und die Jungs haben nicht übertrieben. Monster Energy hat uns ein bischen Material zukommen lassen, das wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen! Neben Adolf Silva’s Double Backflip oder Matt Macduff’s Flip Candy Bar gibt es Statements von Nicholi Rogatkin, Sam Reynolds, Clemens Kaudela und Nico Vink zu sehen. Sam, Clemens und Nico sind unter anderem auch für die monströse Größe der Sprünge verantwortlich: Bereits 3 Wochen vor dem eigentlichen Event waren Sie vor Ort, um unter der südafrikanischen Sonne Tonnen von Erde zu bewegen.

Hier noch einmal die Ergebnisse zusammengefasst:

Spank Best Whip – Graham Agassiz

Dark King – Clemens Kaudela

Best Trick – Adolf Silva

Biggest Slam – Adolf Silva

Vero Hero – Nico Vink

Und die wichtigsten Fakten in Kurzform:

15 Fahrer
1 gebrochenes Handgelenk (Sam Reynolds)
2 verlorene Bikes
9 Tattoos
1 gerissene Kette
12 explodierte Reifen
1 komplettes Set zerstörter Drohnenpropeller
235 Stunden Shuttle-Runs

Wer mehr über den DarkFEST Kurs wissen möchte sollte sich auch unbedingt die Videoreihe über den Bauprozess anschauen:

Das offizielle Highlightvideo:

Der neue LEATT DBX 4.0 Helm bei Gravity Preview

Der LEATT DBX 4.0 ist ein ASTM zertifizierter Fullfacehelm für Enduro, Downhill, Slopestyle oder auch E-Bike Fahrer. Mit seinen 850g gehört er zu den leichteren Exemplaren seiner Klasse, ohne dabei Kompromisse in Sachen Sicherheit eingehen zu müssen. Unter seiner Polymer-Außenhaut sitzen eingearbeitete (In-molded) EPS- und EPO Schäume. Diese Verarbeitungsweise bringt folgende Vorteile:

Durch die In-Mold Technology entstehen keine Luftblasen zwischen Schaum und Außenhaut. Somit werden eintretende Kräfte besser absorbiert. Diese Technologie erlaubt es außerdem die Hülle viel dünner zu gestalten als bei herkömmlichen Helmen. Dies kommt nicht nur dem Gewicht sondern auch der Sicherheit zu Gute. Die dünnere Außenschale spricht viel früher auf die eintretenden Kräfte an. Bedeutet: Bei kleineren Stürzen kann sie sich also verformen und Kraft aufnehmen, anstatt diese einfach nur weiterzuleiten. 

Im Inneren sitzt ein weiteres Sicherheitsfeature, und zwar die 360° Turbine Technology. Acht viskoelastische Gumminoppen sorgen hier bei Stürzen für eine bessere Reduzierung und Verteilung der Kräfte. Durch die flexible Bauweise werden somit nicht nur die linearen Kräfte mittels quetschen absorbiert, sondern auch Rotationsenergien um bis zu 40% gesenkt. Die Gefahr eine Gehirnerschütterung davon zu tragen sinkt somit um rund 30%.

Für das Innenfutter kommt Dri-Lex Material zum Einsatz. Dri-Lex besteht aus zwei unterschiedlichen Fasern: hydrophobe (wassermeidende) und hydrophile (wasserliebende). Während die innere Schicht trocken bleibt, wird Schweiß an die äußere Schicht transportiert wo es wiederum verdampft. Dies ergibt eine atmungsaktives, geruchshemmendes Innenfutter welches natürlich auch waschbar ist. 

Das Visier des DBX 4.0 Steel ist so konstruiert das es bei einem Sturz abbrechen kann und keine Gefahr mehr für den Fahrer darstellt. Selbstverständlich ist der Helm Neck-Brace Kompatibel, schließlich ist der Nackenschutz eine Erfindung aus dem Hause Leatt selbst. Über den Helm verteilt zählen wir 22 Belüftungslöcher, die euch selbst an heißen Track-Tagen einen kühlen Kopf bewahren lassen. Selbst der Grill im Kinnbügel kann entfernt werden um den Airflow noch einmal zu maximieren. Der Verschluss ist ein magnetischer „Fidlock“ Verschluss welcher sich in der Praxis durchaus als nützlich erweist. Selbst mit Handschuhen ist die Bedienung kinderleicht. Die Wangenpolster können im Falle eines Notfalls einfach und schnell entfernt werden.

Der Helm ist in den Größen S-XL sowie den Farben Grau (Steel), Rot (Ruby), Schwarz (Black) und Blau (Ink) erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 229€.

Key Facts: 

  • Leichter Fullfacehelm für Enduro, Downhill o. Slopestyle
  • Maximale Belüftung mit 22 Belüftungsöffnungen
  • Herausnehmbares Mundstück
  • Fidlock® magnetischer Verschluss
  • Dri-Lex® Anti-Geruchs-, MoistureCool- und atmungsaktive Innenseite
  • Eingearbeiteter EPS & EPO impact Schaum für effektive Energieabsorbierung (auch bei geringen Geschwindigkeiten)
  • Ideale Neck-Brace Kompatibilität
  • Visier mit breakaway Funktion
  • Zertifiziert und getestet: AS/NZS 2063:2008, ASTM F1952–10, EN1078, CPSC 1203

360° Turbine Technology

  • Reduziert die Gefahr eine Gehirnerschütterung zu erleiden um bis zu 30%
  • Reduziert die Rotationskräfte auf Kopf und Gehirn um bis zu 40%

Gewicht

  • 850g (1.87 lbs)

Größen

  • S (55-56cm – 21 5⁄8 – 22″)
  • M (57-58cm – 22 ½ – 22 ¾“)
  • L (59-60cm – 23 ¼ – 23 5⁄8″)
  • XL (61-62cm – 24 – 24 ½“)

Farben

  • Schwarz (black), Blau (ink), Rot (ruby) und Grau (steel)

Preis

  • UVP: 229€

E7 | Vom Kampfjet-Ingenieur zum Helm-Entwickler

Gründer und Geschäftsführer von Kali Protectives, Brad Waldron, spricht mit Yannick über die Wichtigkeit von weicheren Helmen im Extremsport und warum Kali eine experimentelle Test-Philosophie pflegt, die ihre Wurzeln im Bau von Tarnkappenbombern und Kampfjets hat. Die Helme aus Kalifornien schützen Fahrergrößen wie Nicholi Rogatkin und Matt MacDuff, die mit ihren Stürzen wertvolle Felddaten für die Sicherheit von Helmen erbringen. Was genau Brad also zu seinen Helmen und Stürzen wie dem von Nicholi bei der Rampage sagt, seht ihr hier.

Folge uns auf
►FACEBOOK – http://bit.ly/GRAVITY-Facebook
►INSTAGRAM – http://bit.ly/GRAVITY-Instagram
►WEBSITE – http://gravity-magazine.de/

Eine neue Fahrradmarke ist geboren

Wir stellen vor: Revel Bikes

Carbondale, 22.2.2019
Endlich ist es Zeit für die Welt, Revel Bikes kennenzulernen! Die Zusammenkunft jahrelanger Arbeit eines All-Star-Teams von Veteranen aus der Fahrradbranche hat zwei der besten Enduro Räder hervorgebracht, die die Welt je gesehen hat.

Nach der Gründung zweier erfolgreicher Hardtail-Unternehmen (Borealis und Why Cycles) begann der Gründer Adam Miller damit, sich ein voll gefedertes Enduro-Bike zusammenzustellen. Nachdem er alle großen Marken ausprobiert hatte, testete er auf einer Messe ein Canfield Balance. Schon nach wenigen hundert Metern wusste er, dass dieses relativ unbekannte Federsystem jenes war, das er in seinem Leben brauchte. Adam machte die Brüder ausfindig und fragte, ob sie das Federungsdesign lizenzieren würden. Es war genau in diesem Moment als Revel Bikes geboren wurde.

Mit der Mission, die besten Enduro-Bikes zu schaffen, die die Welt je gesehen hat und nur die Bikes herzustellen, die er selbst fahren möchte, machte sich Adam an die Zusammenstellung eines Teams. Er nutzte die Ingenieurs-, Kohlefaser-, Vertriebs- und Marketingexpertise seiner unmittelbaren Freunde, die ebenfalls in ihren jeweiligen Bereichen der Fahrradbranche äußerst erfolgreich waren. Jeremiah Starkey (Rockshox, Trust Performance, Selle Royal) ist leitender Ingenieur und COO und Jason Schiers (Gründer von Enve) ist der geniale Zuständige für das Carbon-Layup. Mike Giese ist der Industrie-Designer des Teams. Zweieinhalb Jahre Entwicklung und Prototypenentwicklung haben uns bis zum heutigen Tag gebracht.

Revel ist mit zwei Modellen führend. Das Erste ist das Rail, eine 165-mm-Allmountain-Maschine mit 27,5-Zoll-Laufrädern, die den größten Einschlägen am Berg standhält, während es sich dennoch behutsam auf den Gipfel treten lässt. Das Zweite ist das Rascal, ein 130-mm- Federweg-29er, das auf einer einstündigen Mittagspausenfahrt ebenso bequem ist wie auf ganztägigen Fahrten oberhalb der Baumgrenze.

Beide Modelle stehen ab sofort zum Verkauf und können weltweit ausgeliefert werden. Die Rahmen kosten 2599 USD und die Kompletträder beginnen bei 4999 USD.

 

Modell 1: RAIL

RÄDER / 165MM HINTEN / 170MM VORNE / 27.5 ″Das Revel-Team entwickelte das Rail mit dem Fokus auf zwei Dinge: maximaler Nervenkitzel und Bergauffahren. Ein abgestimmtes Carbon-Layup macht das Cruisen durch Anlieger zur puren Freude. Das Rail setzt den traditionellen Enduro-Bike-Kompromissen, an die man sich gewöhnt hat, in Sachen Aufstiegseffizienz ein Ende.

Technische Daten
Wheel Size 27.5”(650b)
Front Travel 170mm
Rear Travel 165mm
Shock Spec 230×65
Boost Axles 148mm rear / 110mm front
Seatpost Diameter 31.6mm
Bearings BOLU 6801 VRS full complement, 12mm x 21mm x 5mm 18pcs per bike
Rear Brake 180mm post mount / 203mm max
Tire Clearance 27.5×2.5″ (CEN Standard: 2.4″)
Bottom Bracket Threaded (73mm English threaded)
Chainguide Custom Revel guide included
Tapered Headtube IS42 upper / IS52 lower
Colors Tuxedo Penguin/ Mint Chocolate Chip
Sizes S / M / L / XL
Frame Warranty Lifetime Warranty

Modell 2: Rascal

 

29″ RÄDER / 130MM HINTEN / 140MM VORNE

Das Rascal macht seinem Namen alle Ehre – es ist eine schlank aussehende Maschine, die schnell, flink und geschickt ist. Denkkapazitäten und Verspieltheit sowohl im Aufstieg als auch im „Full Send“ Modus. Unsere Vision für das Rascal war es, in allen Anwendungsbereichen ein selbstbewusstes und vielseitig einsetzbares Mountainbike zu liefern.

Technische Daten
Wheel Size 29″
Front Travel 140mm
Rear Travel 130mm
Shock Spec 210 x 50
Boost Axles 148mm rear / 110mm front
Seatpost Diameter 31.6mm
Bearings BOLU 6801 VRS full complement, 12mm x 21mm x 5mm 18pcs per bike
Rear Brake 180mm post mount / 203mm max
Tire Clearance 29″ x 2.5″ (CEN Standard: 2.4″)
Bottom Bracket Threaded (73mm English threaded)
Chainguide Custom Revel guide included
Tapered Headtube IS42 upper / IS52 lower
Colors Ansel Adams/ Navy Gold
Sizes S / M / L / XL
Frame Warranty Lifetime Warranty

Warum CBF?CBF ™ konzentriert sich auf das Entwerfen des Krümmungszentrum (Center of Curvature, CC) und dessen Ausgleichen durch das Instant Center (IC). Bisher haben sich die meisten Aufhängungssysteme ausschließlich auf den IC konzentriert. CBF richtet die Kettenlinie und die Antriebskräfte während 100% der Fahrt direkt in den IC ein, indem der CC über dem Kettenblatt ausbalanciert wird. Dies führt zu maximaler Treteffizienz, unabhängig vom momentanen Federweg, dem Gelände und der aufgewendeten Tretkraft. Die gesamte Kraft, die in die Pedale gestreckt wird, bringt Sie in eine Richtung – vorwärts -, das erlaubt der Federung, ihre Arbeit völlig unabhängig von Antriebsstrang und Bremskräften zu erledigen, wodurch die Sag-Einstellung weniger wichtig ist. Als wir zum ersten Mal das weitgehend unbekannte CBF-System gefahren sind, wussten wir, dass es etwas Besonderes war. Ebenso wie wir wussten, dass wir mit dieser magischen Formel die besten Carbon-Mountainbikes machen könnten.Krümmungszentrum (Center of Curvature, CC)Die Canfield-Brüder stolperten über die Bedeutung des CC, nachdem sie jahrelang Rampage-bereite Bikes entworfen hatten, die schwere Einschläge aushielten. Bei Mehrverbindungs-Fahrrädern wechselt der IC ständig über den gesamten Federweg, wodurch das Hinterrad von einer Rotation mit dem perfekten Bogen abweicht. Das ist nur für Ein-Link-Bikes bekannt (was für die meisten anderen Federungskriterien nicht optimal ist). Wenn Sie jedoch die Hinterachse an einem beliebigen Punkt ihres Wegs mit dem ständig wechselnden IC verbinden, ist der Bereich, in dem sich all diese Linien für den gesamten Federweg kreuzen, der CC. Dies ist der „virtuelle Drehpunkt“, um den sich das Hinterrad tatsächlich dreht (bei den meisten Fahrrädern ein ziemlich großer Bereich). Bei den meisten Multi-Link-Bikes ändert der CC die Position, wenn sich das Hinterrad durch den Federweg bewegt, manchmal über einen Bereich von bis zu mehreren Quadratmetern.

Wir begrüßen die Canfield Balance Formel:Die patentierte CBF fokussiert den CC präzise in einem sehr begrenzten Bereich auf der Kettenlinie / Oberseite des Kettenblatts, wobei die Pedalkräfte durch den gesamten Bewegungsbereich direkt in den IC gerichtet werden. Dies schafft die effizienteste und dennoch aktivste Pedalplattform, die völlig unabhängig von der Sag-Einstellung, dem Federweg und Antriebsstrang- und Bremskräften ist. Wir könnten zwar Wörter wie „vielseitig, glatt, effizient usw.“ verwenden. Könnten Ihnen aber auch einfach nur vorschlagen, selbst mit dem Fahrrad zu fahren, um zu sehen, wie gut es sich anfühlt.

*mehr technische Daten rund um die Federung können im Link am Ende dieser Email gefunden werden.
**Ebenso wie auf https://www.revelbikes.com/technology/

Revel Bikes sind weltweit auf www.revelbikes.com erhältlich und wählen derzeit Fahrradgeschäfte in den USA aus (und hoffentlich bald weltweit!). Kompletträder beginnen bei 4999 US-Dollar, Framesets ab 2599 US-Dollar. Alle Kompletträder sind SRAM ausgestattet, mit Optionen zwischen Industry Nine oder Enve Wheel und einschließlich der neuen Hydra- und 101-Radsätze von i9.Chris Reichel, Revels selbsternannter Director of Stoke, sagt: „Wir sind wirklich stolz darauf, Ihnen auf unserer Webseite das ultimative Kauferlebnis für Bikes mit maßgeschneiderten Optionen zu bieten. Wir gehen sogar so weit, dass Sie die größte absenkbare Sattelstütze bekommen – teilen Sie uns einfach Ihre Sitzhöhe mit, und wir werden die größte 125, 150 oder 170-mm-Sattelstütze an Ihr Fahrrad packen“. Um das Ganze abzurunden, gibt es auf alle Revel Bikes eine lebenslange Garantie sowie eine Unfall-Umtausch-Aktion. VERPFLICHTUNG ZUR NACHHALTIGKEITUnser Ziel bei Revel geht über das Entwerfen und Teilen fantastischer Bikes, die wir gerne fahren, hinaus. Ebenfalls ist es mehr als nur ein Versuch, den bestmöglichen Kundenservice und das beste Einkaufserlebnis zu bieten.Wir sind bestrebt, so weit wie nur möglich, ein umweltverträgliches Geschäft zu gestalten. Dazu versenden wir alle unsere Bikes in wiederverwendbaren Evoc-Reisekoffern, um Kartonabfälle zu vermeiden. Sie können den Koffer für einen kleinen Betrag behalten oder aber zurückschicken, damit wir ihn für andere Personen wiederverwenden können. Wir recyceln alle Kartonagen und Kunststoffe, die in unserem Büro ankommen, und verwenden in unserem Pausenraum keine Plastik- und Papierwaren. Des Weiteren haben wir uns dazu entschieden, mit Herstellern zusammenzuarbeiten, die diesen Grundsätzen ebenso weit wie möglich Folge leisten. Auch sie verpflichten sich dazu den gesamten Kohlenstoffabfall zu recyceln, den Einsatz von aggressiven Chemikalien im Herstellungsprozess zu minimieren oder zu eliminieren und alle Geschäftsgegenstände verantwortungsbewusst zu recyceln und zu entsorgen.