TEST: Das wohl bekannteste E-Downhill Bike – Haibike “Dwnhll 9.0”

Wir haben für euch das neue Haibike “Dwnhll 9.0” in seinem Einsatzgebiet dem “Downhill” getestet. Alle Einzelheiten zum Bike sowie das Fahrgefühl und umfangreiche Aktionaufnahmen findet ihr wie immer in unserem Testvideo. Zudem haben wir uns gefragt, lohnt es sich mit dem E-Bike überhaupt oder ist der Shuttle doch schneller und unkomplizierter?

Hier nochmal alle Eckdaten zum Bike:

Hersteller/Modell/RahmenHaibike Dwnhll 9.0 / Al 6061, Gravity Casting Interface, Steckachse M12x148mm, PM, 200mm Federweg
AntriebYamaha PW-X System, 250W, 80Nm, 25km/h mit 500W Akku und LCD Display am Lenker
Dämpfer Rock Shox Super Deluxe RCT (Luft)
Gabel, FWRockShox BoXXer RC, (Stahlfeder) Federweg: 200mm, Aluschaft 1 1/8", Steckachse
SteuersatzA-Head Tapered, Cartridge, Aluminium
VorbauHaibike Components The Stem +++, Direct Mount
LenkerHaibike Components TheBar +++ Gravity 780mm
BremsenMagura MT5 mit 203mm Scheiben
SchalthebelShimano Zee 10-Fach, Rapidfire
Umwerfer/ KettenführungHaibike Components The Stem +++, Direct Mount
SchaltwerkShimano ZEE M640, 10-Gang
KurbelE*thirteen E-Bike
Kassette/KetteShimano HG50, 11-36 Zähne mit KMC X10e
LaufradsatzHaibike Components Naben mit Dt Swiss Comp Speichen und Alexrims BH Felgen
ReifenMaxxis High Roller II 27,5 x 2,4“
SattelstützeKind Shock LEV-DX, Teleskop, 100mm hub, 31.6mm
SattelSelle Royal Verve
Gewicht des Testbikes24,7 kg
Zulässiges Gesamtgewicht120 kg
GrößenS,M,L,XL (Testbike in L)
Unverbindliche Preisempfehlung5.299 €
Steuerrohrwinkel63°
Sitzwinkel75,5 – 75,46°
horizontale Oberrohrlänge560mm (S), 585 mm (M), 610 mm (L), 635 mm (XL)
Hinterbaulänge470mm (S,M,L,XL)
Radstand1245 mm (S), 1271 mm (M), 1297 mm (L), 1323 mm (XL)
Reach407 mm (S), 430 mm (M), 454 mm (L), 478 mm (XL)
Stack593 mm (S), 598 mm (M), 602 mm (L), 606 mm (XL)
Tretlagerabsenkung15mm (S,M,L,XL)
Steuerrohrlänge120mm (S), 125mm (M), 130mm (L), 135mm (XL)
FarbeTitan/Blau/Schwarz matt
Vertriebwww.haibike.com
Previous ArticleNext Article

Der UCI Mountain Bike World Cup live aus Vallnord – nur auf Red Bull TV

Christopher D. Ryan (XCC, DHI, XCO), Tibor Simai (DHI) und Nathalie Schneitter (XCO) mit deutschem Kommentar im Livestream auf Red Bull TV

Nach rund einem Monat Pause nimmt der UCI Mercedes-Benz Mountain Bike World Cup 2019 mit seinem ersten Doppel-Event des Jahres so richtig Fahrt auf und steuert seinem Saison-Höhepunkt entgegen. Vier Weltcup-Wochenenden stehen noch auf der Tagesordnung bis zur WM vom 28. August bis 01. September in Mont-Sainte-Anne (CAN). Der Auftakt in die heiße Phase findet von 05.-07. Juli in Vallnord (AND) statt, wo sich erstmals in dieser Saison die Wege der Downhill- und Cross-Country-Athleten kreuzen. Andorra liegt inmitten der Pyrenäen zwischen Frankreich und Spanien. Mit 85.000 Einwohnern ist Andorra das elftkleinste Land der Welt. 90 Prozent der Fläche sind mit Wäldern und Wiesen bedeckt. Bekannt ist das Fürstentum für die vielen begeisterten Mountainbike-Fans, das schöne Wetter und die extrem herausfordernden Strecken im Vallnord Bikepark in La Massana. Eine besondere Herausforderung für alle Athleten ist die dünne Luft auf 1.900 Metern Höhe. Setzen die Franzosen bei den Elite Herren ihre Dominanz im Downhill fort? Gibt es bei den Elite Damen im Downhill auch im vierten Rennen die vierte Siegerin? Wer sichert sich in Abwesenheit von Short-Track-Dominator Mathieu van der Poel (NED) den XCC-Sieg? Kann Nino Schurter (SUI) seinen ersten Saisonsieg über die olympische Distanz einfahren? Zeigt die amtierende Weltmeisterin Kate Courtney (USA) auch in Vallnord der Konkurrenz die Grenzen auf?

Der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem und englischem Kommentar live aus Vallnord vom 05. – 07. Juli und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim dritten Cross-Country Weltcup der Saison am 05. Juli (XCC) und 07. Juli (XCO) wird Christopher D. Ryan die Rennen im deutschsprachigen Livestream auf Red Bull TV kommentieren. Unterstützung beim Rennen über die olympische Distanz am Sonntag, 07. Juli, erhält er von Expertin Nathalie Schneitter, der ehemaligen Vize-Weltmeisterin und mehrfachen Schweizer Meisterin. Beim deutschen Livestream des vierten Downhill-Weltcups am Samstag, 06. Juli, steht Ryan der ehemalige Bike-Profi und Gravity-Allrounder Tibor Simai zur Seite. Die Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen beginnt am Freitag, 05. Juli um 17:20 Uhr. Die Übertragungen der Downhill-Rennen am Samstag starten um 12:30 Uhr (Damen) und um 13:45 Uhr (Herren). Die Cross-Country-Rennen über die olympische Distanz gib es am Sonntag ab 12:00 Uhr (Frauen) und 14:30 Uhr (Männer) live zu sehen.

Downhill: Steil ist geil
„Steil ist geil“ lautet der Leitspruch für die Rennstrecke in Andorra. Keine andere Strecke im Downhill-Weltcup hat eine so steile Abfahrt zu bieten wie Vallnord: Satte 700 Tiefenmeter bei einer Streckenlänge von 2.500 Metern entsprechen einem durchschnittlichen Gefälle von fast 30 Prozent und erfordern eine Menge Mut und Überwindung. Die vielen technischen Herausforderungen wie versteckte Wurzeln, Rock Garden und Hochgeschwindigkeits-Drops verlangen darüber hinaus höchste Konzentration. Spektakuläre Runs ins Ziel nach La Massana sind also garantiert.

Drei Rennen und drei unterschiedliche Siegerinnen: Tahnee Seagrave, Rachel Atherton (beide GBR) und Tracey Hannah (AUS) haben sich bislang in die Siegerliste eingetragen. Seagrave hat nur das erste Rennen bestritten und fehlt seitdem verletzungsbedingt. Myriam Nicole (FRA) ist nach ihrem Knöchelbruch ebenfalls noch nicht einsatzfähig. So läuft alles auf einen Zweikampf zwischen Atherton und Hannah hinaus – im Kampf um den Gesamtweltcup und um die Weltcupsiege. Beide haben bislang je ein Rennen gewonnen und sind auch in Vallnord die Athletinnen, die es zu schlagen gilt. Für eine Überraschung gut ist Nina Hoffmann (GER). Die Deutsche hat erst sieben Weltcuprennen bestritten und kommt immer besser in Schwung. Ihr dritter Platz in Fort William und ihr zweiter Platz in Leogang belegen ihre starke Form. Atherton oder Hannah: Welche der beiden Top-Favoritinnen setzt sich in Vallnord durch? Kann Hoffmann für die Sensation sorgen?

Anders sieht es bei den Elite Herren aus. Bei neun der vergangenen zehn Downhill-Rennen stand ein Franzose ganz oben auf dem Siegertreppchen. Amaury Pierron und Loic Bruni je viermal und Loris Vergier teilen sich die Siege auf. Lediglich Martin Maes (BEL) konnte in La Bresse die französische Vorherrschaft sprengen. Doch der Belgier ist kein regulärer Downhill-Fahrer, sondern in der Enduro World Series zuhause und derzeit ohnehin gesperrt. Der letzte nicht-französische siegreiche Downhill-Profi, der regelmäßig am Weltcup-Geschehen teilnimmt, war Aaron Gwin (USA) beim Saisonauftakt 2018 in Losinj (CRO). Doch nicht nur der mit 20 Weltcupsiegen zweiterfolgreichste Weltcup-Fahrer gehört zu den Siegesanwärtern. Greg Minnaar (RSA) hat einen Weltcupsieg mehr auf dem Konto und mit seinem zweiten Platz von Leogang hat der 37-jährige Altstar gezeigt, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Den Kreis der Top-Favoriten schließen Danny Hart (GBR) und Troy Brosnan (AUS). Die beiden sind die einzigen Athleten, die alle drei bisherigen Saisonrennen in den Top 5 beendet haben – Brosnan fuhr sogar jeweils unter die besten drei. Setzen die Franzosen ihre Siegesserie fort? Wem gelingt es, die französische Phalanx zu durchbrechen?

Cross Country: Courntey zum Dritten? Schurter zum doppelten Ersten?
Die XCO-Strecke ist 3,8 Kilometer lang, liegt in großer Höhe rund um die Skistation Pal-Arinsal und ist eine Mischung aus steilen felsigen Anstiegen und losen Serpentinen. Die Höhe und die dünne Luft sprechen für ein Ausscheidungsrennen. Doch wer zu früh attackiert, dem droht am Ende ein Einbruch. Taktik und Erfahrung spielen in Andorra eine große Rolle.

Kate Courtney zeigte sich zuletzt in Galaform. Sie gewann die ersten beiden Saisonrennen. Doch die 23 Jahre junge US-Amerikanerin bestreitet erst ihre zweite Weltcup-Saison. Jolanda Neff (SUI) kann als dreifache Gesamtweltcupsiegerin und Weltmeisterin von 2017 mehr Erfahrung aufweisen. Die Schweizerin belegte im Vorjahr Platz zwei. Wie wichtig Erfahrung ist, verdeutlichte das Jahr 2018 auf sensationelle Art und Weise. Die mit 30 Triumphen Rekord-Weltcupsiegerin Gunn-Rita Dahle Flesjå (NOR) schlug der jüngeren Konkurrenz ein Schnippchen und sicherte sich den Sieg mit 45 Jahren. Kann Courtney auch das dritte Rennen für sich entscheiden? Spielt Neff ihre Erfahrung aus und sichert sich ihren ersten Saisonsieg?

In Abwesenheit von Radsport-Phänomen Mathieu van der Poel richten sich in Vallnord alle Augen auf Nino Schurter. Der Schweizer ist bislang noch ohne XCC-Sieg und in dieser Saison hat der XCO-Dominator der Vorjahre noch keinen Sieg in seiner Paradedisziplin eingefahren. Gelingen dem amtierenden Weltmeister und Gesamtweltcupsieger in Vallnord gleich zwei Premieren?

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Freitag, 05. Juli, um 17:20 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

Der Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup – LIVE auf Red Bull TV:
(Das Replay der Live-Übertragung ist direkt nach den Rennen verfügbar.)

Vallnord XCC Frauen: Freitag, 05. Juli, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCC Männer: Freitag, 05. Juli, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live
Vallnord DHI Frauen: Samstag, 06. Juli, ab 12:30 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord DHI Männer: Samstag, 06. Juli, ab 13:45 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCO Frauen: Sonntag, 07. Juli, ab 12:00 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCO Männer: Sonntag, 07. Juli, ab 14:30 Uhr live auf Red Bull TV

DIESES WOCHENENDE: GLEMMRIDE SLOPESTYLE MIT PROMINENTEM RIDER LINE UP

Aufgepasst, das Rider Line Up des fünften GlemmRide Slopestyle im SalzbugerLand könnte kaum prominenter besetzt sein. Mit dem Wunderknaben Emil Johansson aus Schweden, Tomas Lemoine (FRA), Nicholi Rogatkin (USA), Torquato Testa (ITA), Erik Fedko (GER), Alex Alanko (SWE), Paul Couderc (FRA), Dawid Godziek (POL), Lukas Knopf (GER), Jakub Vencl (CZE) und Lucas Huppert (SUI) – allesamt in den Top 15 des FMB World Rankings – ist am 6. Juli ein Slopestyle-Contest auf höchstem Trickniveau zu erwarten. Der Österreicher Bernd Winkler ist in diesem Jahr erstmalig als Set Rider gelistet. 2018 hat er sich vom Pre-Qualifying über Qualifying bis aufs Podium des Finales (Platz 3) gekämpft. Wer holt sich in diesem Jahr die GlemmRide Trophäe und das Preisgeld von 15.000 Euro?


Am 3. Juli startet die fünfte Auflage des GlemmRide Bike Festivals. Zahlreiche geführte Touren mit Profis wie zum Beispiel Mountainbike Legende Richie Schley, Kathi Kuypers, Angie Hohenwarter, Marcus Klausmann und Streckenkobra Stevie Schneider stehen zwischen SCOTT Pumptrack-Sessions, BMW Mountains CARaoke, Armwrestling, Lines Bike Pulling und den AUVA Radworkshops für Kids auf dem Programm. Mit von der Partie: Mountainbike-Profi und YouTube-Star Fabio Wibmer.

Vergesst mir das Feiern nicht! 
Das GlemmRide Bike Festival steht nicht nur für Bike-Action höchster Klasse, sondern auch für legendäre Partys! Ob bei der Rooftop Session mit DJ Sound, Reggae-Vibes mit Mountain Reggae Radio, den DJ Sets der Masters of Dirt, Cats on Bricks und Beat the Dancefloor oder bei Parasol Caravan und Krautschädl live – die Partys sind mit der Grund, warum sich die Besucher, Expo-Aussteller und Athleten bereits am Sonntag schon aufs nächste Jahr freuen.
Das goldenen Highlight des Festivals 
Der GlemmRide Slopestyle mit FMB Gold Status lockt jedes Jahr die weltweit besten Athleten aus Amerika und Europa. Doch das diesjährige Rider Line Up wartet mit dem Großteil der internationalen Top 15 auf! Emil Johannson aus Schweden geht nach seiner Verletzung mit einem zweiten Platz beim Crankworx Innsbruck Slopestyle mit gestärktem Selbstvertrauen in Saalbach an den Start. FMB World Champion 2016 und 2. der FMB Weltrangliste 2017 und 2018 Nicholi Rogatkin aus den USA ist bekannt für seine technisch schwierigen Tricks. Torquato Testa (ITA) zeigte beim GlemmRide Slopestyle Contest 2018 einen einwandfreien Run und landete damit ganz oben auf dem Podest. Der Österreicher Bernd Winkler musste sich 2018 noch vom Pre-Qualifying über Qualifying bis ins Finale kämpfen und schaffte es auf Platz 3. 2019 geht er als Set Rider an den Start. An wen gehen die GlemmRide Trophäe und die 15.000 Euro Preisgeld dieses Jahr?
Das gesamte Rider Line Up inkl. Pre-Quali Riders findet ihr hier.
Livestream

Zur Freude aller, die nicht zu den 15.000 Besuchern vor Ort zählen, werden die Qualifikationen und Finalläufe des GlemmRide Slopestyles live übertragen.

Der Stream läuft über Vimeo-Livestream unter https://www.saalbach.com/de/events/glemmride/livestream 
und auf der GlemmRide Facebook Seite.
Bilder in diesem Artikel: Stefan Voitl

Girls Shred – Trail Spaß mit Angie Hohenwarter

 

Die Bike-Saison in Serfaus-Fiss-Ladis ist in vollem Gange. Nach einem erfolgreichen Eröffnungswochenende wartet bereits das nächste Highlight speziell auf alle Ladies: Vom 16.-18. August können sich alle weiblichen Mountainbike-Fans auf drei Tage Trail Session mit Bike-Profi Angie Hohenwarter freuen. Die sympathische Österreicherin gibt wertvolle Tipps rund ums Mountainbiken und nimmt alle Bikerinnen und die, die es werden wollen, mit auf lehrreiche und spaßige Touren auf den Trails. Dabei wird unter anderem an der Fahrtechnik gefeilt, das Bike-Setup studiert und reichlich nützliches Bike-Know-how vermittelt. Die Trail Session ist zudem die perfekte Gelegenheit zum Austausch und zur Kontaktpflege unter Gleichgesinnten. Hier geht’s zur Anmeldung.

 

Angie Hohenwarter ist leidenschaftliche Bikerin und das von klein auf. Inspiriert von der Schönheit und den unendlichen Möglichkeiten in den Bergen ihrer Heimat Österreich, schwingt sie sich tagtäglich in den Sattel, um die Bergwelt zu erkunden. Seit über 20 Jahren ist Angie auf zwei Rädern unterwegs und macht in Serfaus-Fiss-Ladis regelmäßig den Bikepark wie auch die Trails unsicher. Jeder, der schon mal Mountainbiken war, kennt das unbeschreibliche Gefühl, und genau diese Freude möchte sie gerne an andere Frauen, die auch gerne mit dem Mountainbike unterwegs sind oder es ausprobieren möchten, weitergeben. „Ich finde es wichtig, dass es Camps wie die Trail Session in Serfaus-Fiss-Ladis gibt, da unter Frauen eine ganz eigene Dynamik herrscht. Jede unterstützt sich gegenseitig und lernt dabei neue Bike-Kolleginnen für die Zukunft kennen, um mal zusammen shredden zu gehen. Dabei steht der Spaß auf jeden Fall an oberster Stelle“, stellt Angie klar.

 

Die Trail Session ist für alle Bike-Enthusiastinnen geeignet, die sich ans Mountainbiken herantasten oder ihre Skills verbessern möchten. „Mir geht es darum, die Ladies erst mal kennenzulernen, herauszufinden was sie gerne lernen würden und was sie sich von der Trail Session erwarten“, erklärt die Expertin. Das Wichtigste für sie ist, dass sich die Teilnehmerinnen wohlfühlen, Spaß haben und am Ende des Camps mit einem breiten Grinsen im Gesicht und vielen positiven Erinnerungen nach Hause fahren.

 

Das Camp ist darauf ausgerichtet, die Basics zu erlernen, wie zum Beispiel „die richtige Grundposition und Kurventechnik, damit sich unsere Teilnehmerinnen wohler auf ihrem Bike fühlen und dadurch mehr Selbstvertrauen gewinnen. Des Weiteren ist es wichtig, dass sich Frauen mit ihrem eigenen Fahrrad beschäftigen“, betont Angie. Die Ladies lernen unter anderem die richtige Einstellung von Schaltung, Federgabel, Dämpfer und wie man Schläuche wechselt. Laut Angie sind auch das zentrale Faktoren beim Biken: „Wenn mal was an dem Bike geschraubt werden muss, ist Frau gewappnet und benötigt nicht immer männliche Unterstützung. Außerdem kommen diese Skills auch bei Männern gut an.“

 

Das Programm aus Trails und Bike-Workshop wird mit einem Abschlussabend samt gemeinsamen Abendessen abgerundet, an dem alle Teilnehmerinnen zusammen kommen und ihre Erlebnisse und Erfahrungen untereinander austauschen können. Zudem erhalten alle Ladies ein cooles Goodie Package. Wer nun Lust bekommen hat, mit Gleichgesinnten bei der Trail Session erste Bike-Erfahrungen zu sammeln und sich fahrtechnisch weiterzuentwickeln, sowie mit Bike-Profi Angie Hohenwarter zu shredden, kann sich hier anmelden und sich einen der begehrten Plätze sichern: camp@bikepark-sfl.at

 

Es wird nie langweilig in Serfaus-Fiss-Ladis. Neben einem bunten Angebot an Camps, Touren und Kursen, besticht die Region vor allem mit ihren abwechslungsreichen Trails und Bikepark-Strecken. „Ob Hill Bill, Strada del Sole, Frommestrail oder Zirbentrail, hier zu shredden macht immer eine Menge Spaß, und jedes Jahr tut sich etwas Neues. Vor allem die Leute vor Ort sind immer super lieb und hilfsbereit! Das gefällt mir sehr.“, betont Angie.

Für weitere Informationen und Details zur Trail Session folgt diesem Link: Trail Session mit Angie Hohenwarter.

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis und zur Region Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at und www.serfaus-fiss-ladis.at

 

Fotos by © Simon Nieborak/Serfaus-Fiss-Ladis und David Robinson

Brook MacDonald und Tracey Hannah feiern zweiten Downhill-Sieg der Saison bei Crankworx Innsbruck

Die Strecke und die Location für den iXS Innsbruck Downhill presented by Raiffeisen Club waren zwar neu, doch die Namen der besten Damen und Herren auf dem Podest waren altbekannt. Bei den Frauen setzte sich Tracey Hannah (AUS) bereits zum dritten Mal in Folge bei Crankworx Innsbruck durch. Die Australierin kam nach 3:22,46 Minuten ins Ziel – ganze acht Sekunden vor Camille Balanche (SUI) auf Platz zwei. Damit gewinnt Hannah auch den zweiten Downhill der Saison auf der Crankworx World Tour. Bei den Herren holte Brook MacDonald (NZL) seinen ersten DH-Sieg bei Crankworx Innsbruck. Auch er gewann den Downhill beim Saisonauftakt in Neuseeland.

„Das ist echt ein richtig cooles Gefühl nach dem Sieg in Rotorua“, so 27-Jährige, der mit einer Zeit von 2:55.46 Minuten nur 0,11 Sekunden schneller war als sein Landsmann Ed Masters (NZL). Damit führt MacDonald die Crankworx Downhill Championship an. Das dritte und letzte Rennen der Saison steigt im August beim großen Finale in Whistler. „Das Ergebnis hier bedeutet, dass ich auf jeden Fall nach Whistler fahren werde. Ich will den Gesamttitel unbedingt.“

Auch Tracey Hannah war mit dem Ergebnis überglücklich. Damit bleibt sie bei Crankworx Innsbruck auch im dritten Jahr ungeschlagen. Ihr Fokus gilt nun voll und ganz dem letzten Crankworx-Stopp in Kanada.

„Ich wollte heute den Sieg und bin auch mit meiner Zeit richtig zufrieden“, strahlte Hannah im Zielbereich. „Jetzt will ich alle drei Downhill-Rennen der Crankworx World Tour 2019 gewinnen. Das ist mein Ziel.“ Sollte sie dieses Ziel tatsächlich erreichen, wäre das bereits der vierte Downhill-Gesamtsieg in vier Jahren für Tracey Hannah.

Die Siegerin bei den Damen war zwar dieselbe wie im Vorjahr, doch gefahren wurde auf einer neuen Strecke. Der anspruchsvolle und naturbelassene Kurs von Daniel Tulla war erst kurz vor dem Bewerb fertiggestellt worden und sorgte für jede Menge Action. Die Strecke lag diesmal nicht wie 2017 und 2018 in Götzens, sondern in Mutters, wo auch alle anderen Events bei Crankworx Innsbruck stattfinden. Mit Fahrzeiten von rund drei Minuten kamen die AthletInnen erschöpft und ausgepowert ins Ziel.

„Oben ist die Strecke total naturbelassen und steil. Nach einem etwas flacheren Abschnitt gibt es ein paar Northshores und eine Straße, auf der man richtig in die Pedale treten muss“, gibt Hannah Einblicke in den Kurs. „Wichtig ist, dass man so viel wie möglich auf dem Boden bleibt und bei jeder Gelegenheit Schwung mitnimmt. Einfach alles geben – das ist das Geheimnis!“

Die Bedingungen auf der Strecke gestalten sich im Laufe der Woche nicht immer einfach. Tag für Tag – und laut manchen AthletInnen sogar Run für Run – änderten sich der Grip und die Bodenbeschaffenheit. Nach einer längeren Trockenperiode mit viel Wind regnete es in der Nacht auf Sonntag, doch bis zum Start am Vormittag war der Regen wieder weg.

„Bei meinem Lauf war die Strecke wieder richtig trocken“, so MacDonald, der als letzter Fahrer an den Start ging. „Sobald sich der Regen vertschüsst und der Wind weht, ist die Strecke schnell wieder ausgetrocknet. Die Strecke ist recht breit und hat viele Elemente, also muss man seine Linie schon sehr genau wählen. Ich habe einfach Vollgas gegeben und bin recht gut hinuntergekommen.“

Vor Rekordbesuchern in Saalfelden Leogang: Hannah und Bruni gewinnen Downhill-Weltcup

Saalfelden Leogang im Salzburger Land, Österreich, 9. Juni 2019 – Das Out of Bounds Festival in Saalfelden Leogang hat mit 25.000 Besuchern die Erwartungen übertroffen und das Rekordpublikum vom 7. – 9. Juni mit spannenden Wettkampfen und einem unterhaltungsvollen Rahmenprogramm begeistert. Hauptattraktion war der Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup am Sonntag. Bei idealen äußeren Bedingungen triumphierte Tracey Hannah (AUS) bei den Elite Frauen. Loic Bruni (FRA) zeigte bei den Elite Männern die beste Leistung und sicherte sich den Tagessieg. Den Auftakt am Finaltag machten die Junioren. Als drittschnellste Dame des Tages, distanzierte Lokalmatadorin Vali Höll (AUT) ihre Konkurrenz bei den Juniorinnen. Schnellster Junior war Thibaut Dapréla (FRA). Das Wochenende war die perfekte Generalprobe für die UCI Downhill Weltmeisterschaft 2020 in Saalfelden Leogang.

Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein begrüßten die Fahrer und die in Scharen angereisten Zuschauer am Renn-Sonntag, 09. Juni, im Epic Bikepark Leogang. Die idealen äußeren Bedingungen boten den perfekten Rahmen für einen erfolgreichen Abschlusstag des Out of Bounds Festivals. Die Highlights des rundum erfolgreichen Wochenendes waren die Downhill-Rennen von Elite Frauen und Elite Männern, die im Rahmen des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup zum neunten Mal in Saalfelden Leogang stattfanden.

15 Frauen nahmen in der Elite-Kategorie den „Speedster“ in Angriff. Die erste Richtzeit setzte die Neuseeländerin Kate Weatherly mit Startnummer fünf. In 3:51,467 Minuten bewältigte sie die 2,2 Kilometer lange Strecke. An der Bestzeit bissen sich die folgenden sieben Fahrerinnen die Zähne aus. Darunter Athletinnen wie Veronika Widmann (ITA), Monika Hrastnik (SLO) und Marine Cabirou (FRA), die zur erweiterten Weltspitze zählen. Die Führung hielt bis zu den Top 3 des Qualifyings.

Elite Frauen: Persönliche Bestleistungen und eine strahlende Siegerin
Als erste des Spitzentrios ging Nina Hoffmann (GER) auf die Strecke. Hoffmann erzielte in der Vorwoche in Fort William als Dritte das beste Ergebnis ihrer jungen Karriere und ging hochmotiviert in ihr erst siebtes Weltcuprennen. Die ersten Kurven der 23-Jährigen waren nicht optimal, trotzdem lag sie zur ersten Zwischenzeit mit 1,6 Sekunden in Führung. Anschließend legte Hoffmann ihre Nervösität ab und nahm Tempo auf. Mit Vollgas und bereits vier Sekunden Vorsprung zur Rennhälfte ging sie in den Motorway. Ungebremst und risikofreudig nahm sie die Sprünge und baute ihre Führung auf 4,5 Sekunden aus. Auch im unteren Bereich zog sie voll durch und freute sich im Ziel ausgelassen über die Führung mit knapp sieben Sekunden Vorsprung. Mit einer Gesamtzeit von 3:44,542 Minuten nahm sie auf dem Hot Seat Platz und blickte gespannt nach oben zu den beiden Top-Favoritinnen Rachel Atherton (GBR) und Tracey Hannah (AUS), die zum dritten Mal in der Saison im Qualifying die Schnellste war.

Atherton eröffnete den finalen Showdown. Doch die amtierende Gesamtweltcupsiegerin und Weltmeisterin konnte ihrer Favoritenrolle in Saalfelden Leogang nicht gerecht werden. Nach einem Fahrfehler zu Beginn des Rennens stürzte sie und belegte am Ende den 15. und letzten Platz. Zum Abschluss der Elite Frauen nahm Hannah zum dritten Mal in der Saison das Rennen als letzte Fahrerin auf. Ein Sieg blieb der 30-Jährigen in den ersten beiden Rennen verwehrt. Doch die Australierin war wildentschlossen in Saalfelden Leogang die Serie zu durchbrechen. Von Anfang an ging Hannah volles Risiko und touchierte dabei mehrmals die Streckenbegrenzungen. Vor allem im oberen Teil des Speedster machte sie dem Streckennamen alle Ehre und stellte in den ersten beiden Sektionen beeindruckende Bestzeiten auf. Ihr Vorsprung von 2,2 Sekunden zur Einfahrt in den Motorway verringerte sich zwar im untern Bereich, aber Hannah zeigte vor allem in der finalen Sektion eine beherzte Fahrt. Schlussendlich überquerte Hannah die Ziellinie nach 3:42,107 Minuten und feierte mit 2,4 Sekunden Vorsprung ihren vierten Weltcupsieg und den ersten seit Fort William 2017. Hoffmann als Zweite und Weatherly auf dem dritten Platz komplettierten das Podest. Beide Athletinnen freuten sich zudem über ihre besten Weltcup-Ergebnisse.

Für die Überraschung des Tages aber sorgte Raphaela Richter (GER). Die 21-Jährige belegte in ihrem ersten Downhill-Weltcup-Rennen auf Anhieb den sechsten Platz.

Tracey Hannah (AUS):
„Es war ein wilder Ritt. Ich glaube ich habe im oberen Teil jeden Streckenpfosten gestriffen und hatte das Gefühl, dass ich unten Zeit gutmachen muss. Zu Saisonbeginn habe ich noch gar nicht damit gerechnet, dass es so gut laufen könnte. Die ersten Rennen waren nach meinen Siegen im Qualifying auch eine emotionale Achterbahnfahrt, weil es im Rennen nicht ganz so geklappt hat. Heute bin ich überglücklich, dass ich gewonnen habe.“

Nina Hoffmann (GER):
„Ich war deutlich nervöser als in der Vorwoche in Fort William, aber als ich im Ziel gesehen habe, dass ich Erste bin, war das einfach nur ein geiles Gefühl. Schon wieder Top 3. Ich habe mein Ergebnis aus der Vorwoche bestätigt und gezeigt, dass Fort William keine Eintagsfliege war. Im Ziel ist alles abgefallen und es war einfach nur ein überwältigendes Gefühl. Ich setze mir keine Limits, aber ich weiß auch, dass ich ohne die Verletzungen von Myriam Nicole und Tahnée Seagrave nicht ganz so weit vorne wäre.“

Elite Männer: Hochspannung bis zum Ende
Direkt im Anschluss startete das Rennen der Herren mit den gewohnten 60 Teilnehmern. Das erste Highlight setzte Florent Payet (FRA) bereits mit Startnummer zwei. Die Bestzeit des Franzosen von 3:22,427 Minuten hielt die nachfolgenden 31 Fahrer in Schach. Erst Reece Wilson (GBR) mit Startnummer 34 gelang es, sich in 3:20,845 Minuten an die Spitze zu setzen. Wilsons Führung überstand jedoch nur einen Starter, ehe Landsmann Matt Walker (3:20,397 Minuten) für den nächsten Wechsel auf dem Hot Seat sorgte. Walker wurde ebenfalls vom übernächsten Fahrer von Platz eins verdrängt. Der US-Amerikaner Charlie Harrison (3:19,333 Minuten) zeigte einen wilden Ritt in Rodeo-Manier, verlor dabei jedoch nicht an Geschwindigkeit und war im Ziel der Erste, der die Qualifying-Bestzeit von Greg Minnaar (RSA) unterbot.

Der gut zwei Kilometer lange Speedster machte seinem Ruf alle Ehre. Jeder Fehler wurde auf dem Kurs, der in diesem Jahr eine anspruchsvolle Mischung aus schnellen Highspeed-Passagen wie dem Motorway und vielen technischen Abschnitten wie dem legänderen „Wood of Fame“ und den „Roots of Asitz“ war, gnadenlos bestraft. Harrison konnte es sich auf dem Hot Seat gemütlich machen, denn weitere elf Fahrer verpassten es, an die fehlerfreie Fahrt des US-Amerikaners heranzukommen. Als Loic Bruni (FRA) auf der Strecke war, ging schon bei der ersten Zwischenzeit ein Raunen durch den Zielraum. 0,7 Sekunden betrug der Vorsprung des amtierenden Weltmeisters schon zu Beginn seines Rennens. Den technisch kniffligen „Wood of Fame“ meisterte er spielerisch, nahm viel Geschwindigkeit mit und baute seinen Vorsprung vor dem Motorway auf 1,7 Sekunden aus. Auch die abschließende Wald-Sektion beherrschte der Saisonauftaktsieger. Mit einer Gesamtzeit von 3:16,132 Minuten und 3,2 Sekunden Vorsprung setzte der 25-Jährige ein beeindruckendes Ausrufezeichen. Selbst die Top-Stars wie Danny Hart (GBR, +1,994 Sek.), der vierfache Saalfelden Leogang-Sieger Aaron Gwin (USA, +2,418 Sek.) und Weltcupgesamtsieger sowie Vorjahressieger Amaury Pierron (FRA, +2,516) konnten der Bestzeit nicht gefährlich werden.

Brunis Anspannung stieg weiter als der Weltcupführende Troy Brosnan (AUS) aus dem Starthaus ging. Lediglich 0,020 Sekunden betrug der Rückstand des Qualifying-Dritten bei der ersten Zwischenzeit. Der Australier beendete als einziger Athlet die ersten beiden Rennen in den Top 3 und zeigte seine ganze Klasse auch in Saalfelden Leogang. Nahezu zeitgleich absolvierten Bruni und Brosnan auch den zweiten und dritten Streckensabschnitt. Ein kleiner Fehler in der abschließenden Waldsektion beendete die Siegchancen des Australiers. Im Ziel lag Brosnan mit 3:16,878 Minuten knappe 0,7 Sekunden hinter Bruni. Loris Vergier (FRA) ging als letzter des starken französischen Teams und als Vorletzter insgesamt auf die Strecke. Auch er zeigte sein Können, aber konnte nicht ganz mit Bruni mithalten. Zwischen 0,7 und 1,0 Sekunden pendelte sich sein Rückstand ein. Ein Sturz kurz vor dem Ziel machten seine Podest-Hoffnungen zunichte. Am Ende landete Vergier auf dem 19. Platz. So kam es zum Showdown zwischen Bruni und dem Südafrikaner Greg Minnaar. Der Weltcup-Rekordsieger spielte auf der zum Vorjahr leicht veränderten Streckenführung seine ganze Erfahrung aus und hielt mit 0,3 Sekunden Rückstand bei der ersten Sektion Anschluss an Bruni. Auch der 37-Jährige bewältigte den anspruchsvollen Track fehlerfrei und wies nach der dritten Zwischenzeit einen Rückstand von 0,7 Sekunden aus. In der abschließenden Waldsektion fand er die Ideallinie, verkürzte den Rückstand auf 0,26 Sekunden und sorgte für Hochspannung bei Bruni und den tobenden Zuschauern. Als Minnaar mit einem Rückstand von 0,3 Sekunden über die Ziellinie fuhr, sprang Bruni auf und feierte seinen zweiten Saisonsieg. Minnaar erzielte als Zweiter sein bestes Saisonergebnis. Brosnan vervollständigte das Podest und landete damit auch im dritten Saisonrennen in den Top 3. Damit führt Brosnan weiterhin den Gesamtweltcup an, fünf Punkte vor Bruni.

Loic Bruni (FRA):
„Es war nicht einfach bei dem staubigen, trockenen Boden Grip zu finden, aber irgendwie habe ich es geschafft. Ich habe überall getreten, wo es mir nur möglich war, weil ich wusste, dass hier jedes Hundertstel zählt. Am Ende hat es zum Glück gereicht. Ich war so nervös auf dem Hot Seat. Vor allem als die Jungs so nah an meiner Zeit waren. Mir ist bewusst, dass es alle spannend finden, wenn es so eng zugeht, aber ich wünschte mir manchmal, ich wäre ganz woanders.“

Junioren: Vali Höll eindrucksvoll zurück in der Erfolgsspur
Den Auftakt am Finaltag machten die Junioren. Dabei waren alle Augen auf Lokalmatadorin Vali Höll (AUT) gerichtet. Die Dominatorin bei den Juniorinnen musste sich vergangenes Wochenende in Fort William (SCO) erstmals in ihrer Weltcup-Karriere geschlagen geben und belegte nach zwei Stürzen den zweiten Platz. Doch der Nachwuchsstar wurde in Saalfelden Leogang den hohen Erwartungen gerecht und dominierte das Feld in gewohnter Manier. Mit ihrer Zeit von 3:49,363 Minuten wäre sie sogar bei den Elite Damen auf Platz drei gefahren. In ihrer Klasse verwies die 17-Jährige Anna Newkirk (USA) mit 18,7 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritte wurde Mille Johnset (NOR). Einen Schreckmoment erlebte die zweite Lokalmatadorin. Die in Saalbach lebende Schwedin Ottilia Johansson Jones stürzte, blieb aber unverletzt.

Vali Höll (AUT):
„Ich bin sehr erleichtert und glücklich. Es war echt schwer heute. Die Strecke war sehr trocken und hatte tiefe Löcher mit viel Staub. Dadurch war es super rutschig und schwer zu fahren. Ich bin wirklich froh, dass ich es geschafft habe. Letztes Wochenende bin ich sehr schlecht gefahren, umso mehr freut es mich, auf diese Art und Weise zu Hause vor meiner Familie und meinen Freunden zu gewinnen.“

Bei den Junioren gewann Thibaut Dapréla (FRA). Der Franzose fuhr im dritten Saisonrennen seinen dritten Sieg ein und verwies Kye A’Hern (AUS) und Landsmann Matteo Iniguez auf die Plätze zwei und drei.

Die zahlreichen Zuschauer erlebten im Epic Bikepark Leogang an diesem Wochenende nicht nur packenden Rennsport. Das Out of Bounds Festival in Saalfelden Leogang umrahmte den Downhill-Weltcup mit weiteren begeisternden Events. Neben der großen Team & Expo Area wurden die angereisten Fans in Saalfelden Leogang mit mehreren spektakulären Freestyle-Motocross-Shows, einem Open-Air-Konzert der kalifornischen Band „John Diva & the Rockets of Love“ und einer Reihe von Partys verwöhnt.

Mit 25.000 Zuschauern verzeichnete das Out of Bounds Festival in Saalfelden Leogang 2019 einen neuen Besucherrekord und lieferte eine erfolgreiche Generalprobe für die UCI Downhill Weltmeisterschaft, die von 4. – 6. September 2020 in Saalfelden Leogang stattfinden wird.

Die spannenden Rennen von Elite Damen und Herren sind als Video-on-Demand kostenlos auf www.redbull.tv verfügbar.

Alle Neuigkeiten rund um den Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup sowie das Thema Biken in der Region Saalfelden Leogang findet man auf www.mtb-weltcup.at.

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Eine Liste aller bike-freundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf: saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang

Bike Check Marinbikes Wolf Ridge Pro

Für unseren nächsten Bike Check haben wir uns Biketrainer Marco Schubert ausgesucht. Marco ist regional für seine Fahrtechnikkurse bekannt und mit mehr als 30 Jahren Bikeerfahrung ein Mann, der weiß, wovon er spricht. Unter dem Video haben wir die Specs zum Wolf Ridge Pro für Euch aufgelistet. Solltet ihr euch fragen, wieso im Video andere Komponenten verbaut sind: Es handelt sich bei diesem Bike um ein Vorserienmodell. Zusätzlich haben wir die neuen Stans EX3 Laufradsätze mit VEE Tire Reifen montiert, die wir aktuell auch noch für euch testen. Ihr könnt euch also jetzt schon einmal auf neuen Content freuen. Wir übergeben somit das Wort an Marco und wünschen euch viel Spaß:

Marin Wolf Ridge Pro Specs

Schaltung: Sram XX1 Eagle
Federgabel: Fox 36 Performance Elite
Dämpfer: Fox Float X2 Factory
Bremsen: Sram Guide Ultimate (200 mm vorne/180 mm hinten)
Kurbeln: Truvativ Descendant Carbon
Lenker: Deity DC31 Mohawk Carbon
Vorbau: Deity Copperhead 35mm
Sattelstange: KS LEV SIO Dropper Post
Sattel: WTB Volt Race
Laufräder: E*thirteen TRS Race Carbon
Reifen: WTB Vigilante 29 x 2,3″
Preis: 8999€ (EUR)