PM: Neue Saison, neuer Singletrail-Spaß in Serfaus-Fiss Ladis

Serfaus-Fiss-Ladis, Österreich, 25. April 2018 – Singletrails sind für viele Mountainbiker das Nonplusultra. Es gibt nichts Besseres als in den goldenen Stunden des Tages auf einem schmalen Pfad mit dem Bike unterwegs zu sein, die Aussicht auf die hochalpine Bergwelt zu genießen und gehörig Gas zugeben. Die Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis arbeitet stetig daran, das Trail-Netzwerk auch außerhalb des Bikeparks zu erweitern. So kommen ab der Saisoneröffnung am 8. Juni gleich drei neue Trails dazu. Auf dem Scheidtrail, Flüstertrail und Zirbentrail kommen sowohl Einsteiger und Familien als auch Fortgeschrittene in den Genuss vom Singletrail-Spaß. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es im folgenden Clip:

Der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis ist es ein Anliegen, Möglichkeiten für Einsteiger egal welchen Alters, zu schaffen, damit sie sich im Mountainbiken auszuprobieren können. Mit dem Scheidtrail ist es der Region gelungen, das Singletrail-Angebot für Bike-Rookies und Familien auszubauen. Er bietet in 2.313m Höhe genau das, was man sich als Einsteiger wünscht: tolle Aussichten und Fahrspaß, ohne gleich die Komfortzone verlassen zu müssen. Schon der Start auf dem Gipfel des Lazid bietet eine atemberaubende Aussicht auf die majestätischen Felsformationen und bei klarer Sicht ist es möglich, bis ins italienische Grenzgebiet zu schauen. Wenige hundert Meter von der Bergstation Lazidbahn entfernt, windet sich der Scheidtrail 2,3 Kilometer den Berg hinab und erreicht auf 2.099 Metern seinen tiefsten Punkt.

Die spielerische Strecke ist eher flach angelegt und beinhaltet spaßige Northshore-Elemente, die ideal dafür sind, erste Erfahrungen auf dem Bike zu sammeln. Die Features und speziell geshapten Hügel lassen sich leicht überrollen. Dadurch kommen Mountainbike-Einsteiger bereits in den Genuss vom Flow. Am Ende des Scheidtrails kann man sich der neuen Komperdell Lassida Tour anschließen. In Komperdell angekommen, kann man sich bei den umliegenden Berghütten eine kleine Stärkung gönnen, bevor man sich dann wieder mit der Lazidbahn zum Ausgangspunkt aufmacht.

Ort: Serfaus-Fiss-Ladis

Über den Flüstertrail werden sich vor allem Mountainbiker freuen, die auf die Herausforderungen natürlicher Trails stehen. Der eher anspruchsvolle Singletrail startet am Schönjoch auf einer Höhe von 2.433m. Durch den hochalpinen Trail-Einstieg bietet sich den Fahrern gleich zu Beginn ein beeindruckendes Bergpanorama. Der traumhafte Trail führt MTB-Fans über eine Distanz von 2,1 Kilometern 343 Höhenmeter hinab zu urigen Holzhütten. Bis man sich aber auf den Hängematten des Heustadel Dorfs in der Sonne entspannen darf, warten teils steile und steinige Trail-Abschnitte darauf, den Puls in die Höhe zu jagen. Man muss dabei schon aufpassen, dass die Augen nicht vom Trail in die Bergwelt wandern, denn der Blick in die umliegenden Täler wie dem Inntal ist einzigartig.

Auf 2.095 Metern erreicht man dann das Heustadel Dorf, der perfekte Ort für eine kurze Rast. Hier kann man auf der Weide die Sonne genießen oder im Schatten der Holzhütten eine kleine Stärkung zu sich nehmen, bevor man sich wieder aufs Bike schwingt, um die anderen Trails der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis zu entdecken, wie zum Beispiel dem flowigen Zirbentrail, der sich dem Ende des Flüstertrails anschließt.

Der flowige Zirbentrail ist ein Singeltrail in 2.072m Höhe, der Mountainbiker in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis von der Zirbenhütte auf der Fisser Nordseite durch einen Zirbenwald (Kiefernwald) zur Schöngampalm bringt. Als blaue Strecke gekennzeichnet, ist er ideal für Einsteiger geeignet, die sich über überrollbare Features und den relativ breiten Trail freuen werden. Dennoch sind der Kreativität von fortgeschrittenen Fahrern keine Grenzen gesetzt, denn Northshore Elemente, Doppelwellen und Minitables entfachen auch bei erfahrenen Mountainbikern eine gehörige Portion Fahrfreude. Durch die aufeinander abgestimmten Neigungen der zahlreichen Anlieger und verspielten Wellen wird eine vielfältige Linienwahl möglich.

Während der Fahrt bietet der Zirbentrail einen herrlichen Ausblick. Die Sicht auf die Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen zählt zu den beeindruckendsten auf dem Hochplateau Serfaus-Fiss-Ladis. Während man an den Bergen vorbei auf 1.890m hinab rollt, begeistern die zahlreichen und abwechslungsreichen Features. Unten angekommen, versorgt die Schöngampalm in uriger und gemütlicher Atmosphäre durstige und hungrige Mountainbiker mit traditioneller Tiroler Küche. An der Alm ist es im Anschluss möglich, über die Almbahn zum Zwölferkopf zu gelangen. Von dort aus kann man sich wieder auf den Weg zum Schönjoch machen, wo sowohl der Frommestrail als auch der Flüstertrail ihre Ausgangspunkte haben.

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf:
www.bike-sfl.at

Weitere Informationen zur Region Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf:
www.serfaus-fiss-ladis.at oder www.facebook.com/serfausfissladis

Previous ArticleNext Article

Der Auftakt des Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cups 2019 live aus Albstadt – nur auf Red Bull TV

Jolanda Neff (©Bartek Wolinski/Red Bull Content Pool)

Endlich feiert auch der Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cup sein Saisondebüt! Nach dem spannenden Weltcup-Auftakt im Downhill Ende April in Maribor, nehmen vom 17. bis 19. Mai die besten Cross-Country-Fahrerinnen und –Fahrer die schwierige Strecke im deutschen Albstadt in Angriff. Ist Nino Schurter (SUI) auch 2019 der Mann, den es zu schlagen gilt oder haben seine Konkurrenten über die lange Winterpause Boden gutmachen können? Kann Kate Courtney (USA) an ihre sensationelle Leistung bei der Weltmeisterschaft in Lenzerheide anknüpfen und ihren ersten Weltcupsieg einfahren? Machen erneut Jolanda Neff (SUI) und Annika Langvad (DEN) den Sieg im Gesamtweltcup unter sich aus oder kann eine weitere Starterin dem Duo gefährlich werden?

Der Auftakt des Mercedes-Benz UCI Cross-Country Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem und englischem Kommentar live aus Albstadt vom 17.-19. Mai und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

 Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim ersten Cross-Country Weltcup-Stopp der Saison vom 17.-19. Mai wird Christopher D. Ryan die Cross-Country-Rennen erstmals mit der deutschen Cross-County-Legende, Olympiasiegerin und zweifachen Weltmeisterin Sabine Spitz im deutschsprachigen Live-Stream begleiten. Zusätzlich zum Short-Track-Rennen am Freitag, 17. Mai (ab 17:20 Uhr), und dem Cross-Country am Sonntag, 19. Mai (ab 11 Uhr), wird am Samstag, 18. Mai, ab 16:00 Uhr die World Cup Chatter Pre-Show mit den neuesten Analysen, Gerüchten und Geschichten aus der Off-Season auf Red Bull TV übertragen.
Sabine Spitz freut sich schon auf ihre neue Aufgabe. „Das wird eine ganz neue Herausforderung für mich, vor der ich großen Respekt habe. Aber es ist toll, auf diese Art und Weise beim Cross-Country weiter mit dabei zu sein. Es ist etwas ganz anderes, den Blick von außen zu haben, als selber direkt am Start zu sein. Als Athletin hatte ich diese Routine. Das hier ist komplettes Neuland“, sagt die Olympiasiegerin.

Sabine Spitz (©R. Schäuble)

Im Jahr 2017 gelang dem Schweizer Nino Schurter eine historische, perfekte Saison: Nach den Siegen in allen Weltcuprennen folgte der Gewinn des WM-Titels. Doch bereits im ersten Rennen des Vorjahres begann seine Dominanz zu bröckeln. In Stellenbosch (RSA) beendete Sam Gaze (NZL) die Siegesserie und verwies Schurter auf den zweiten Platz. Doch das Ausnahmetalent schlug zurück, gewann vier der sieben Weltcuprennen und sicherte sich somit erneut den Gesamtweltcup. Die herausragende Saison vergoldete der Schweizer in der Folge mit der Titelverteidigung bei seiner Heim-WM in Lenzerheide. Schurters Vorsprung zum Rest des Feldes war trotz aller Resultate und Titel jedoch weit geringer als noch 2017. In der anstehenden Saison 2019 wird das hungrige und motivierte Verfolgerfeld mehr denn je versuchen, die Lücke zu schließen und Schurter vom Thron zu stoßen. Kann sich Schurter ein weiteres Jahr den Angriffen erwehren oder büßt er weiter Boden ein?

Das Verfolgerfeld wird von Mathieu van der Poel (NED) angeführt. Während der Winterpause gewann das niederländische Radsport-Phänomen alle Rennen des Cyclocross Weltcups, krönte seine Leistung mit dem entsprechenden WM-Titel und sorgte sogar auf der Straße für Aufsehen, indem er das prestigeträchtige Amstel Gold Race für sich entschied. “VDP” übt seit seinem ersten Auftritt im Cross-Country-Weltcup im Jahr 2017 enormen Druck auf Schurter aus, konnte ihm aber trotz einiger zweiten Plätze den Sieg nicht streitig machen. Der im Vorjahr eingeführte Cross-Country Short Track (XCC) brachte die Sprintfähigkeiten des Niederländers zum Vorschein. Die XCC-Rennen finden zwei Tage vor den XCO-Rennen statt und dienen als Qualifying für die ersten beiden Startreihen der XCO-Rennen. Des Weiteren kämpfen die Starterinnen und Starter um Punkte für den Gesamtweltcup. Für Short-Track-Rennen gibt es die halbe Anzahl an Weltcupunkten, mit denen XCC-Rennen dotiert sind. Drei Siege und zwei zweite Plätze, bei seinen fünf XCC-Teilnahmen verhalfen Mathieu van der Poel zu seinem zweiten Platz in der Weltcup-Gesamtwertung 2018. Wem gelingt es, die Dominanz von van der Poel in Short-Track-Rennen zu brechen? Gelingt es “VDP” Schurter herauszufordern und seinen ersten XCO-Weltcupsieg einzufahren, oder schaffen Gerhard Kerschbaumer (ITA), Mathias Flueckiger (SUI) und Sam Gaze neben Schurter die weiteren XCO-Saisonsieger 2018 erneut den Sprung auf das oberste Treppchen? Kann vielleicht auch das starke französische Gespann um Titouan Carod, Maxime Marrotte und Jordan Sarrou, um Podestplätze kämpfen?

Bei den Frauen stand in der Vorsaison das Duell zwischen Annika Langvad und Jolanda Neff im Mittelpunkt, wobei Langvad in den Short-Track-Rennen herausragte und fünf der sechs Wettkämpfe für sich entschied. Außerdem gewann die Dänin die XCO-Rennen in Stellenbosch und Nove Mesto. Neff hingegen war bei den Weltcup-Veranstaltungen in Albstadt, Mont-Sainte-Anne und La Bresse siegreich und belegte in Nove Mesto und Vallnord jeweils den zweiten Platz. In den XCC-Rennen war sie beständig unter den besten fünf zu finden. Letztendlich konnte sich Neff aufgrund ihrer konstanten Performance im Gesamtweltcup hauchzart vor Langvad durchsetzen. Findet der Zweikampf 2019 seine Fortsetzung?

Bei den Weltmeisterschaften in Lenzerheide konnte man davon ausgehen, dass Langvad und Neff die Goldmedaille unter sich ausmachen. Doch es schlug die Stunde von Kate Courtney. Die Amerikanerin verblüffte das Feld und gewann in ihrem ersten Jahr als Elite-Fahrerin direkt Gold und verwies Langvad auf Platz zwei. Neff beendete ihre Heim-WM auf dem undankbaren vierten Platz. Werden die Youngster um Courtney und Emily Batty (CAN) in den Kampf um den Gesamtweltcup eingreifen? Können die weiteren Fahrerinnen des enorm starken und unvorhersehbaren Fahrerfeldes, um Maja Wloszczowska (POL), Pauline Ferrand-Prévot (FRA) und Anne Tauber (NED) sowie der Gesamtweltcupsiegerin von 2017, Yana Belomoina (UKR), das Feld aufmischen?

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen der Frauen und Männern beginnt am Freitag, 17. Mai, um 17:20 Uhr. Die Entscheidung im Cross-Country Olympic (XCO) folgt am Sonntag, 19. Mai. Die Live-Übertragung startet um 11:00 Uhr. Neben den Rennen gibt es am Samstag, 18. Mai, die World Cup Chatter Pre-Show mit brandheißen Einblicken und Analysen – ebenfalls live ab 16:00 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 Zeitplan des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Maribor – LIVE auf Red Bull TV:
(alle Zeitangaben in CEST, Wiederholungen der Live-Übertragungen gibt es jeweils direkt im Anschluss)
Albstadt XCC Frauen: Freitag, 17. Mai, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCC Männer: Freitag, 17. Mai, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live auf Red Bull TV
World Cup Chatter – Albstadt Pre-Show: Samstag, 18 Mai, ab 16:00 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCO Frauen: Sonntag, 19. Mai, ab 11:00 Uhr live auf Red Bull TV
Albstadt XCO Männer: Sonntag, 19. Mai, ab 14:15 Uhr live auf Red Bull TV

#FullgasMTB: Rückkehr der Weltmeister nach Lenzerheide

Loic Bruni © Piotr Staron

65‘000 Zuschauer! Die UCI Mountain Bike World Championships im vergangenen Jahr waren die größte Mountainbike-Weltmeisterschafts-Party aller Zeiten. 11 Monate später kehren die weltbesten Mountainbike Athletinnen und Athleten beim Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup an den weltmeisterlichen Ort im Herzen Graubündens zurück. Vom 9. bis 11. August werden die Downhill-Asse und Cross Country-Cracks in Lenzerheide wichtige Punkte im Kampf um die jeweiligen Weltcup Titel sammeln. Die MTB-Festspiele am Rothorn sind der letzte europäische Elite-Wettbewerb im Rennkalender, bevor es zur Weltmeisterschaft nach Kanada und dem Weltcupfinale in die USA geht. Somit ist die Rückkehr der Spitzenathleten und amtierenden Weltmeister wie Rachel Atherton (GBR), Loic Bruni (FRA), Kate Courtney (USA) und Lokalmatador Nino Schurter (SUI) zugleich auch die Generalprobe für die diesjährige WM. Daher sollte man sich also nicht wundern, wenn die Straßen plötzlich wie leergefegt sind:

Jetzt Early Bird Ticket sichern
Zumindest im Downhill ist der Startschuss für den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup bereits gefallen. Die ersten Punkte im Rennen um die Titel sind bereits vergeben und wir stehen am Beginn einer unglaublich aufregenden Saison. In den letzten vier Jahren sind zehntausende Zuschauer nach Lenzerheide gepilgert, um sich vom MTB-Spektakel mitreißen zu lassen und um mit den Athletinnen und Athleten mitzufiebern. Die Rothornstation am Ufer des Heidsees zwischen Valbella und Lenzerheide wird sich vom 9. bis 11. August erneut zum Hotspot für Spitzensport und Spitzenfans verwandeln und zehntausende Fans begrüßen. Alle Fans des Sports, die die Chance nutzen wollen, die amtierenden Weltmeister ein letztes Mal in Europa im UCI Regenbogen Trikot fahren zu sehen, können sich online bis zum 30. Juni ein Early Bird Ticket sichern. Wer jetzt zugreift, spart 25 Prozent auf den Ticketpreis und sichert sich damit nicht nur jede Menge Renn-Action, sondern ist hautnah dabei, wenn die UCI Downhill World Champions Loic Bruni und Rachel Atherton sowie Cross Country Weltmeister Nino Schurter und Kate Courtney die Strecken unsicher machen und um wichtige Weltcup Punkte kämpfen.

UCI MTB World Championships © Piotr Staron

Rasende Action garantiert
Die Downhill-Sieger bei den Männern in den letzten Jahren hießen Greg Minnaar (RSA, 2015 und 2017), Danny Hart (GBR, 2016), und Loic Bruni (FRA, 2018). Wird Loic es schaffen, der erste Downhill-Athlet bei den Männern zu werden, der in Lenzerheide einen «Repeat» schafft? Beim Saisonauftakt zeigte er bereits, dass er sich in der Off-Season bestens vorbereitet hat und mental stark ist. Oder wird Greg Minnaar nach den Erfolgen von 2015 und 2017, den Zwei-Jahres-Rhythmus beibehalten und 2019 seinen dritten Sieg in Lenzerheide feiern? Einer, der in Lenzerheide bereits viel Pech hatte und sicherlich gerne mal in der Schweiz auf dem obersten Treppchen stehen möchte, ist der Amerikaner Aaron Gwin. 2016 musste er sich mit 0,096 Sekunden Danny Hart denkbar knapp geschlagen geben und 2017 schien er auf dem Weg zum Sieg zu sein als ihm sein Hinterreifen plötzlich abhanden kam. Wird er mit seinem neuen Team ein glücklicheres Händchen beweisen?

Greg Minnaar © Piotr Staron
Loic Bruni © Piotr Staron

Bei den Damen dominierte eindeutig Rachel Atherton (GBR) auf der STRAIGHTline in den letzten Jahren. Die Britin gewann 2015 und 2016 den Weltcup und konnte sich im vergangenen Jahr mit einem der unvergesslichsten Runs aller Zeiten in die Downhill Geschichtsbücher eintragen. Im Ziel zeigte sich, dass sie ihre Konkurrenz mit einem Vorsprung von 9,983 Sekunden regelrecht deklassiert hatte, obwohl die bis dahin Führenden keineswegs offensichtliche Fehler in ihren Läufen hatten und sich eigentlich berechtigte Hoffnungen auf den Weltmeistertitel machen durften. Wird Atherton auf ihrer Bike-Eigenmarke erneut ihren ärgsten Konkurrentinnen davonfahren oder können Tahnée Seagrave (GBR) und Tracey Hannah (AUS) sie in diesem Jahr vom Thron stoßen, ähnlich wie es die Französin Myriam Nicole 2017 getan hat?

Rachel Atherton © Piotr Staron
Tahnée Seagrave © Piotr Staron

Short Track Premiere bringt Cross Country Elite zum Kochen
Die Schweiz ist eine Cross Country Hochburg und dementsprechend gehören die Fans zu den lautesten der Welt. Auch dieses Jahr wird die Stimmung bombastisch. Eine Neuheit erwartet in diesem Jahr alle Cross Country-Fans, die sich auf den Weg nach Lenzerheide machen werden. Erstmals wird auch hier der Cross Country Short Track (XCC) ausgetragen. In der spannenden Sprintdisziplin geht es nicht nur um die Startplätze für die Rennen am Sonntag, sondern auch schon um wichtige Punkte. Wird Lokalmatador Nino Schurter schon freitags die Menge für das Rennwochenende auf Temperatur bringen und mit einem Sieg vor heimischem Publikum die Richtung für das Hauptrennen vorgeben? Die Konkurrenz wird ihm aber sicherlich nicht nur am Freitag den Sieg streitig machen. Großartige Athleten wie Mathieu van der Poel (NED), Gerhard Kerschbaumer (ITA), Henrique Avancini (BRA) oder Schurters Landsmänner Florian Vogel (SUI) und Mathias Flückiger (SUI) werden ihm das Leben sicherlich nicht einfach machen.

Nino Schurter © Piotr Staron
Jolanda Neff © Piotr Staron

Auch bei den Damen dürfte das Feld an Siegeskandidatinnen dicht gestaffelt sein. Für die amtierende Weltmeisterin Kate Courtney (USA) dürfte die Rückkehr an den Heidsee tolle Erinnerungen an das hochpackende Rennen des letzten Jahres wecken, als sie in der letzten Runde der Weltmeisterschaft den Turbo zünden konnte und noch vor Annika Langvad (DEN) ins Ziel fuhr. Wird sie ihren letztjährigen Erfolg in Lenzerheide wiederholen können oder werden die Schweizer auch im Damen-Feld einen Heimsieg feiern dürfen? Mit Alessandra Keller und Jolanda Neff haben die Eidgenossen sicherlich zwei sehr starke Kandidatinnen, die den Rückenwind eines heimischen Publikums nutzen wollen.

Kate Courtney © Piotr Staron
Annika Langvad © Piotr Staron

Für Mountainbike-Fans bietet der letzte Europäische Weltcup-Stopp des Jahres vom 9. bis 11. August ein packendes Rennwochenende mit absoluten Weltklasse-Athleten. Zugleich ist es die letzte Gelegenheit, die Elite-Athleten der Frauen und Männer in Europa zu sehen, bevor sie ihre Zelte für das Saisonfinale in Nordamerika abbrechen.

Nino Schurter © Piotr Staron

Weitere Informationen: www.mtbworldcup.ch
Informationen zur Region: arosalenzerheide.swiss

NINJA MOUNT startet Kickstarter Kampagne für Aktioncam Lenkerhalterung

Ninja Mount, der Hersteller der gleichnamigen Helmhalterung für Actioncams, startet nun eine neue Kickstarter Kampagne für eine Lenkerhalterung speziell für Downhill, Enduro und Allmountain. Die UNICORN Halterung wird im Spritzgussverfahren in Deutschland hergestellt, und das Fundingziel von 10.000 Euro wird genutzt um die Werkzeuge sowie die erste Charge zu finanzieren. Die Kampagne läuft 30 Tage (bis 13. Juni 2019) und wer sich beteiligt bekommt Rabatte auf das finale Produkt von 10% – 40% sowie günstige Kombiangebote. Im Gegensatz zum Modell von GoPro hat diese Lenkerhalterung gleich zwei Schrauben zum Befestigen am Lenker, was diese schonmal um einiges sicherer macht.

Fun Fact: Die Helmhalterung von Ninja Mount war 2017 das erste deutsche Mountainbike-Produkt, das via Crowdfunding auf den Markt gebracht wurde.

Hier könnt Ihr die Kickstarter Kampagne von Ninja Mount finden:

Wer jetzt schon weiß, dass er sich den Ninja Mount zulegen möchte, sollte die Kickstarter-Kampagne unterstützen. Als Kampagnen-Untertsützer erhaltet Ihr nämlich einen saftigen Rabatt und helft den Ninja Mount Team, das finanzielle Risiko zu minimieren und das Produkt für Euch schneller an den Markt zu bringen.

Ab zur Unterstützer-Kampagne

Tubeless Montage mit Odi von ONZA

Wir waren letztes Wochenende in Riva del Garda um für euch nach den neusten Produkten Ausschau zu halten und einige davon auch zu testen. Wir haben die Vorbereitungen für den Stans Flow EX3 Laufradtest (siehe hier) gleich genutzt um euch zu zeigen, wie Ihr ganz einfach eure Reifen Tubeless montieren könnt – in Realtime zum Mitmachen. Odi von ONZA erklärt euch in gerade einmal 10 Minuten worauf Ihr achten müsst. Also: Reifen, Laufräder, Tubelessmilch und Werkzeug bereitlegen und Play drücken!

Bei den Reifen haben wir uns für den ONZA Aquila Faltreifen entschieden (https://onza-tires.com/tires/aquila/).

Mehr Singletrail-Spaß für 2019: Es grünt in Serfaus-Fiss-Ladis

Alpkopftrail © Christian Waldegger

Die Bikesaison steht in den Startlöchern und die Vorbereitungen für die neue Saison laufen in der Bikeregion Serfaus-Fiss-Ladis auf Hochtouren. Nachdem die Tiroler im letzten Jahr bereits mehrere neue Singletrails eröffnet haben, ist die Ausweitung des Angebots für Mountainbiker und die, die es noch werden wollen, noch lange nicht abgeschlossen. In diesem Jahr kommen zwei weitere Singletrails hinzu, die vor allem den Rookies, ob Jung oder Alt, den Einstieg zum Biken erleichtern werden: 

Serfaus-Fiss-Ladis wird grün! Zum einen ist der Frühling in den drei Dörfern eingekehrt und lässt die Bäume und Wiesen ergrünen, zum anderen aber wird die Bikeregion in diesem Jahr den ersten grünen Trail eröffnen. Mit dem Alpkopftrail entsteht ein Trail, der vor allem bei Einsteigern angesagt sein wird. Der Trail wird voll und ganz auf die Anforderungen von (noch) unerfahrenen Mountainbikern ausgerichtet sein.

Alpkopftrail © Christian Waldegger

Ab dem 15. Juni, wenn sich die Bergbahnen zu den Singletrails in Bewegung setzen, wird der Traileinstieg mit der Komperdellbahn zu erreichen sein. 650m von der Mittelstation entfernt auf 1.980m Höhe geht das Vergnügen dann los. Perfekt für jeden Rookie, der sich zunächst mit dem Mountainbike vertraut machen möchte und gleichzeitig tolle Aussichten in der atemberaubenden Tiroler Bergwelt genießen will, windet sich der Trail auf einer Länge von 1,1 Kilometern sanft den Berg hinab. Dieser Abschnitt des einfachen Trails mit seinen spielerischen und spaßigen Eigenschaften lädt zum Üben und Kennenlernen ein.

Högtrail © Christian Waldegger

Im Verlauf des Jahres erhält der Alpkopftrail ein weiteres Teilstück. Geplant ist, dass man mit der Alpkopfbahn den Gipfel des gleichnamigen Bergs auf 2.023m Seehöhe erreicht und von dort aus dem grünen Trail zur Mittelstation der Komperdellbahn folgen kann. „Wir sind noch fleißig dabei, diesen Teil des Trails zu planen und zu bauen. Uns war es wichtig, dass wir noch einen weiteren Trail für diejenigen entwickeln, die bisher noch nicht mit dem Mountainbiken in Berührung gekommen sind. Vor allem sportlichen Familien dürfte der Alpkopftrail viel Freude bereiten“, so Bikepark Manager Christian Zangerl.

Alpkopftrail © Christian Waldegger

Der erste grüne Trail der Region endet am alpinblauen Högsee. Hier lädt ein Erlebnispark und Kinderparadies zum Verweilen ein, bevor man sich wieder aufs Bike schwingt. Nachdem man sich auf 1.829m Höhe gestärkt hat, kann man mit dem blauen Högtrail zurück nach Serfaus gelangen.

Vom Högsee aus schlängelt sich der Trail auf einer Länge von 3,8 Kilometern ins Tal hinab. Der leichte Trail bietet nicht nur Einsteigern die Möglichkeit erste Mountainbike-Erfahrung zu sammeln, sondern ist, dank der geschickten Bauweise, den flowigen Eigenschaften und überspringbaren Wellen, in der Lage, auch bei erfahrenen Ridern jede Menge Fahrfreude zu entfachen.

Högtrail © Christian Waldegger

Unter den schattenspendenden Bäumen führt der nachhaltig gebaute Singletrail Mountainbiker bis ins Tal nach Serfaus, wobei 355 Tiefenmeter überwunden werden. Dank der natürlichen Anlieger und den Northshore-Elementen kommt richtiges Achterbahn-Feeling auf, während sanfte Wurzelpassagen für zusätzlichen Nervenkitzel sorgen. Von Serfaus aus, ist es möglich, mit der Alpkopfbahn oder mit der Komperdellbahn wieder die höhergelegenen Gipfel und weitere Singletrails zu erreichen.

Almtrail © Christian Waldegger

Ein weiterer Trail, den die meisten noch nicht kennenlernen konnten, da er erst am Ende der vergangenen Sommersaison fertiggestellt wurde, ist der Almtrail. Der 1,6km lange Almtrail beginnt an der Bergstation der Almbahn auf 2.596m Höhe und führt durch atemberaubendes, hochalpines Gelände zum 168m tiefergelegenen Fisser Joch. Mit viel Flow und einer grandiosen Aussicht auf die umliegenden Berggipfel und das Inntal, ist der neue Trail perfekt für Einsteiger und Genießer geeignet.

Almtrail © Christian Waldegger

Am Ende des Almtrails können sich Mountainbiker bei einer Pause im Panoramarestaurant BergDiamant stärken, bevor es über den Flüstertrail und Zirbentrail zurück zur Talstation der Almbahn geht. Durch die Kombination der drei Trails ist es möglich, die gesamte Strecke von der Bergstation bis zur Talstation der Almbahn nur über Trails zu fahren. Alternativ lässt sich am Ende des Almtrails beim Fisser Joch auch der Einstieg zum Frommestrail finden. Über den etwas anspruchsvolleren Frommestrail lassen sich auf 9 Kilometer Länge über 1.000 Höhenmeter ins Tal überwinden.

Almtrail © Christian Waldegger

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at

Swatch Rocket Air: Dawid Godziek gewinnt das 10-jährige Jubiläum

Der Gewinner Dawid Godziek mit dem inoffiziellen Best Trick, einem Twister Nohander, zum Abschluss des Contest. Foto: Dominik Bosshard

Einmal mehr lieferten sich die Favoriten im Finale des Swatch Rocket Air in Thun einen Kampf auf höchstem Level – mit der Folge, dass viele der Topstars an oder über das Limit gehen mussten und nicht ohne Sturz oder Fehler durchkamen.

Die große Ausnahme: Der Pole Dawid Godziek. Ihm gelang bei der 10. Austragung des Swatch Rocket Air ein fehlerfreier Run auf höchstem Niveau. Damit krönte er sich zum sechsten Sieger nach Matt Jones (GB), Nicholi Rogatkin (USA), Thomas Genon (BEL), Sam Pilgrim (GB) und Martin Söderström (SWE). Er verwies den Franzosen Paul Couderc und den Schweden Alex Alanko auf die Plätze 2 und 3. Dawid, der Bruder von Slopestyle-Ikone Szymon Godziek, beweist sich damit erneut in der Bike-Szene und knüpft an vorherige Erfolge auf dem BMX und MTB an. Erst Ende 2018 katapultierte er sich bei den X-Games in Sydney auf Platz 1 und fuhr mit einer Goldmedaille in der Disziplin BMX Dirt nach Hause. Jetzt, mit dem Sieg in Thun, werden wir ihn im Starterfeld der diesjährigen Crankworx Veranstaltung in Innsbruck sehen. Hier gibts Dawids Run vom Wochenende nochmal zu bestaunen:

Aus Schweizer Sicht wiederholte der 18-Jährige Schweizer Überflieger Lucas Huppert aus Niederweningen, ZH, seinen achten Rang aus dem Vorjahr. Obwohl er mit Top-Läufen ins Finale stürmte, war auch er einer der Spitzenfahrer, die ihre Leistungsgrenze derart ausreizen mussten, dass er von Fehlern leider nicht gefeit war.

Local Hero Lucas Huppert rotiert sich mit einem Cork 720 über den Hip-Sprung auf den achten Platz. Photo: www.andremaurer.ch

Der frisch gebackene Red Bull Athlet Erik Fedko aus Deutschland schlitterte nur knapp an den ersten Drei vorbei und landete auf dem vierten Platz. Er beeindruckte aber wie gewohnt durch einzigartige Tricks in seinem unverwechselbaren Style.

Erik Fedko mit einem massiven 360 Barspin to Tailwhip über die Hip. Foto: Dominik Bosshard

Zur Jubiläums-Ausgabe zeigten sich Veranstalter, Fahrer und Publikum in bester Feierlaune. In einer bunt-verspielten Szenerie feierten sie sich und den Sport von Freitagnachmittag bis spät in die Nacht auf Sonntag. Kaum ein Slopestyle-Kurs auf der FMB-Worldtour ist so gut und sicher gebaut und gleichzeitig so ausgefallen gestaltet, wie jener in Thun. Umso mehr dürfen Fahrer und Zuschauer gespannt sein, was sich die Truppe für die nächste Ausgabe vom 1. bis 2. Mai 2020 einfallen lässt.

Wohl primär als Folge des schlechten Wetters konnten die Veranstalter etwas weniger Besucher auf dem Gelände begrüßen, als in den Vorjahren – was der Stimmung indes keinen Abbruch tat. Und: Pünktlich zum Final war die Eishalle bis auf den letzten Platz gefüllt.

Bis nächstes Jahr beim Swatch Rocket Air!

Die Sieger des diesjährigen Rocket Air in Thun. Photo: www.andremaurer.ch