Replay: Siehe dir jetzt im Replay alle spannenden Battles des 100% Crankworx Dual Slalom an

Für die meisten Fahrer war es das wohl erste Rennen der Saison. Hier konnte jeder unter Beweis stellen, wie hart sein Training die Offseason über war. In der vergangenen Nacht fand in Rotorua, Neuseeland, das 100% Dual Slalom Race des ersten Stopps der Crankworx series statt.

Foto: Fraser Britton / Crankworx

Unzählige spannende Zweikämpfe, bei dem jeder die Chance hatte, zu zeigen, was in ihm steckt. Allerdings konnte man schon fast damit rechnen, dass Slavik sich den ersten Platz ergattert.

„Dual slalom was amazing today! I was so happy to hear that Crankworx was including it in the schedule. It’s so much fun to watch and to compete. There was a bunch of kids there offering to help take our bikes back to the top and just generally loving the show!“ -MICK HANNAH

 

Hier die offiziellen Top-3 Ergebnisse :

Herren

  1. Tomas Slavik (CZE)
  2. Kyle Strait (USA)
  3. Luca Cometti (USA)

Frauen

  1. Jill Kintner (USA)
  2. Kialani Hines (USA)
  3. Tahnee Seagrave (GBR)

„The event was sick! Great to see such a big crowd turned out for a well-run event! I’ve always been a fan of dual and we need more of it! The track was good and it would have been even better with a bit more gradient for the trail bike. Still had loads of fun though!“ -Brook MacDonald

Foto:Fraser Britton / Crankworx  Das Podest des 100% Dual Slalom

 

Spannend wird es definitv auch beim nächsten Stop von Crankworx in Innsbruck um den Kampf der Titel „Queen and King“. In Innsbruck gibt es zwar keinen Dual Slalom, dafür aber die Rock Shox Pumptrack Challenge und den Mons Royale Dual Speed & Style.

Falls ihr den Live Stream verpasst habt, könnt ihr ihn unter folgendem Link abrufen: https://livestream.com/crankworx/events/8119103

Previous ArticleNext Article

Interview: Airbags, Schnitzel und Rookie Spaß – Ein Interview mit den Goldstones

Bald geht der Rookie-Wahnsinn in Serfaus-Fiss-Ladis wieder los! Beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis vom 30. Juli bis zum 5. August machen sich hunderte Jugendliche mit ihren Familien auf den Weg zu den drei Tiroler Dörfern. Einer von ihnen wird der 14-jährige Jackson Goldstone sein. Das Ausnahmetalent kehrt zurück, um beim „Rookie Camp“ an seinen Skills zu feilen, im Rahmen der „Kona Rookie Games“ Rennen zu fahren und vor allem jede Menge Spaß mit den anderen jungen Shreddern zu haben. Wir haben uns mit ihm und seinem Vater Ron übers Biken, über Wettkämpfe, Training und Schnitzel unterhalten.

 

Actiongeladener Highlight-Clip vom letztjährigen MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis: 

 

Hi Jackson, Hi Ron. Wie geht es euch? Was war in den letzten Monaten bei euch los?

 

Jackson: 2018 war bisher überragend! Wir sind zum ersten Mal in Neuseeland gewesen, um ein bisschen zu fahren und uns Crankworx anzuschauen. Es ist wirklich ein richtig schönes Land. Gerade sind wir im Woodward West in Kalifornien, um ein wenig zu trainieren bevor der Sommer richtig losgeht.

 

Jackson, was hast du in den letzten Monaten Neues auf dem Bike gelernt?

 

Jackson: Momentan habe ich nicht viele neue Tricks. Ich fahre seit kurzem ein 24’’ Dirt Jump Bike, was sich ungewohnt anfühlt. Ich versuche das Erlernte jetzt auf dem größeren Bike umzusetzen. Es fühlt sich schon besser an, aber es wird noch ein wenig dauern, bis ich mich vollständig daran gewöhnt habe.

Wie gehst du vor, wenn du neue Tricks lernen willst? Hast du einen Coach, der dich in deiner Entwicklung voranbringt?

 

Jackson: Übung. Viel Übung. Meistens fange ich an, neue Tricks in die Schnitzelgrube oder auf Airbags zu probieren. Es dauert bis ich dann erstmals auf Dirt umsteige. Es kommt selten vor, dass ich einfach loslege. Ich versuche sicherzugehen, dass ich mich wohlfühle, bevor ich den nächsten Schritt mache. Es ist egal, wie viele Male man einen Trick in die Schnitzelgrube macht, das erste Mal auf Dirt ist immer nervenaufreibend. Ich glaube, ich lerne am meisten, wenn ich mit Jake Kinney in Woodward bin. Er hilft mir enorm, weil er für einen Fortschritt bei mir sorgt, ohne Druck auszuüben.

 

Wie sieht die Top 5 deiner „Bucketlist“ aus? Was willst du als nächstes im Petto haben?

 

Jackson: Hmm… Schwierige Frage… Ich glaube, dass ich vor allem die Tricks, die ich schon erlernt habe, konstanter landen möchte. Das ist ein guter Anfang. Ich finde Barspins sehr schwierig, aber auch sehr wichtig. Ich will wirklich daran arbeiten, sie besser hinzubekommen. Als nächstes würde ich gerne anfangen, mehr Tricks zu kombinieren – einen 360 Tailwhip oder 360 Tuck-No-Hander zum Beispiel.

Ihr werdet im August nach Österreich zurückkehren. Worauf freut ihr euch mehr? Schnitzel oder Kaiserschmarrn?

 

Jackson: Definitiv freue ich mich auf das Schnitzel im Brötchen, das sie unten im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis hatten. Wir haben uns das fast jeden Tag gegönnt (lacht).

 

Und auf welche Trails freut ihr euch besonders?

 

Ron: Auf den Frommestrail! Der ist genau mein Ding. Beeindruckende alpine Landschaft, flowige Kurven und lange Abfahrten. Das gibt es hier in Kanada nicht allzu oft, ohne dass man viel bergauf fahren muss. Das ist schon ein Highlight.

 

Jackson: Ich fand den Trail auch cool, aber der Supernatural Trail im Bikepark war auch mega spaßig. Ich glaube, sie haben dieses Jahr auch an dem Trail noch was verändert, also freue ich mich jetzt schon riesig darauf.

Jackson, du wirst dieses Jahr auch am „Rookie Camp“ während des MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis teilnehmen und mit anderen jungen Shreddern über die Trails im und außerhalb des Bikeparks heizen. Was gefällt dir an solchen Camps?

 

Jackson: Es macht einfach Spaß, so viele andere Fahrer zu sehen und coole Dinge zu unternehmen. Es dreht sich auch nicht alles ums Biken. Es gibt BBQs und ich freue mich jetzt schon darauf, mit den Sommerrodelbahnen zu fahren. Das Einzige, was mir letztes Jahr Angst gemacht hat, war als ich aufstehen musste, um mich vorzustellen. Ich kann nicht so gut deutsch, also fühlte ich mich ein wenig doof. Aber es war sehr witzig und wir haben alle zusammen gelacht.

Du fährst ja schon auf einem Level, von dem viele noch träumen. Was können junge Mountainbiker in solchen Camps lernen und wo möchtest du dich verbessern?

 

Jackson: Danke! Ich finde es einfach super, mit anderen Kids oder Jugendlichen zu fahren. Man sieht jemand etwas ausprobieren und will es dann selbst auch. Es ist cool, wenn dann auch Coaches dabei sind, die einem Linien oder Techniken zeigen. Am besten ist es aber, in der Gruppe zu fahren. Ich will dieses Jahr vor allem an meiner Linienwahl arbeiten. Letztes Jahr waren wir mit Si Paton unterwegs und er meinte, dass man vielleicht 0,5 Sekunden an einem Sprung gutmachen kann, aber es gibt nur wenige davon. Wenn man allerdings in jeder Kurve 0,1 – 0,2 Sekunden schneller ist, summiert sich das und man erreicht eine schnellere Zeit.

 

Must watch! Jackson Goldstone und sein Vater Ron, zeigen wie Family-Biking in der Region Serfaus-Fiss-Ladis aussehen kann: youtu.be/8ulQX0tFVDQ

 

Ron, was denkst du bringen solche Camps den Kindern?

 

Ron: Ich sehe da zweierlei. Zum einen ist das “Rookie Camp” eine großartige Gelegenheit, andere Kids kennenzulernen und über einen längeren Zeitraum gemeinsame Erfahrungen zu machen. Jackson hat auch viel über Geographie gelernt und erfahren, wie man ohne eine Sprache zu können, dennoch kommunizieren kann. Er hat die Chance wahrgenommen, Menschen aus anderen Ländern kennenzulernen, die die gleiche Passion für’s Biken mitbringen und auch sonst vieles gemeinsam haben. Ich würde mir sehr wünschen, dass sich daraus langfristige Freundschaften entwickeln. Zum anderen bieten die Rennen ganz andere Benefits. Man sieht, wo man im Vergleich zu den anderen starken Fahrern steht, und lernt, wie man sich noch verbessern kann, um schneller zu werden. Da wo wir herkommen, gibt es jede Menge richtig schnelle Mountainbiker, also wollten wir mal sehen, ob Jackson auch mit Kids aus anderen Ländern mithalten kann. Letztes Jahr gelang ihm das. Ich habe außerdem festgestellt, dass Rennen in Europa ernsthafter betrieben werden und strukturierter sind. Es war eine sehr gute Mischung aus Ernsthaftigkeit und Spaß.

Wie nimmst du als Vater Bike Festivals wie das in Serfaus-Fiss-Ladis wahr?

 

Ron: Das Beste dort ist, dass sich in dieser einen Woche wirklich alles nur um die jungen Kerle und Mädels dreht. Es ist meiner Meinung nach einzigartig im Vergleich zu anderen großen Festivals wie Crankworx oder Sea Otter. Dort können die Kids zwar die großen Stars treffen und Selfies machen, aber Serfaus-Fiss-Ladis macht einen großartigen Job und stellt die Kinder in den Mittelpunkt. Sie versuchen, den Kids das Gefühl zu geben, dass sie die “Pros” sind. Ein Live-Webcast, eine verlässliche Zeiterfassung, eine anspruchsvolle Strecke und ein internationales Feld an Teilnehmern sorgen wirklich für ein Weltcup-Feeling. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich den Namen “iXS International Rookies Championship“ zuerst etwas skeptisch wahrgenommen habe, aber jetzt wo wir schon mal da waren, muss ich sagen, dass es dem absolut gerecht wird.

 

Jackson, wie ist es mit Kids aus aller Welt Rennen zu fahren?

 

Jackson: Es war der Hammer! Mich haben vor allem die vielen unterschiedlichen Sprachen beeindruckt. Man hört so viele unterschiedlichen Personen sprechen, aber ich hatte keinen blassen Schimmer, was sie gesagt haben (lacht). Ich bin so viel es ging mit Ike Klassen aus Südafrika, Nuno Zuzarte Reis aus Portugal und den Kiefer Brüdern aus Deutschland gefahren. Ich glaube, dass ich mich mit Ike am besten verstanden habe, weil wir miteinander englisch sprechen konnten. Nuno und ich hatten ähnliche Startzeiten, sodass ich mit ihm auch Zeit verbracht habe. Ich hoffe, dass ich Ike vielleicht schon vor dem Camp treffen kann.

 

Anmeldung und generelle Infos findet ihr unter:

http://www.bike-sfl.at/de/bikepark/mtb-festival2018/generelle-infos

 

Ron, wie wichtig schätzt du es ein, dass man Spaß hat, andere junge Fahrer trifft und voneinander lernt?

 

Ron: Beim Mountainbiken konkurriert man meiner Meinung nach weniger gegen andere, sondern mehr gegen die Uhr. Du bist selbst dafür verantwortlich, wie du in einem Downhill-Rennen abschneidest. Es ist für alle von Vorteil, wenn möglichst viele gute Fahrer dabei sind, von denen man lernen kann und mit denen man zusammen fahren kann. Es gibt Strecken-Sektionen, wo Jackson anderen Kids etwas beibringen kann, aber es gibt genauso Abschnitte, wo er von anderen lernt. Ich glaube mein Standpunkt rührt aus Erfahrungen, die ich gemacht habe und aus dem BMX Racing. Ich sehe viele Kids, die mit sechs, sieben, acht Jahren fantastisch waren, aber von ihren Eltern zu sehr unter Druck gesetzt wurden. Damit kommen sie oft nicht klar und hören dann einfach mit dem Biken auf. Ich schätze mich sehr glücklich, dass Jackson so früh eine wirkliche Leidenschaft dafür entwickelt hat, sich seine eigenen Ziele setzt und selbst weiß, was ihm wichtig ist. Warum würde ich das torpedieren bzw. gefährden wollen, indem ich zu stark auf Resultate und Sponsoren schaue? Der Grund, weshalb Jackson beliebt ist, liegt in seiner Persönlichkeit. Es macht Spaß, mit ihm Zeit zu verbringen und seine Liebe für’s Biken ist zu 100% authentisch. Das wird ihn im Leben viel weiterbringen als eine Trophäe, weil er ein Rennen gewonnen hat.

PM: Rennbericht – 5. Lauf der European 4Cross Series 2018 in Winterthur (SUI) – Waldburger und Von Allmen gewinnen BMX Action in Winterthur

Am vergangenen Wochenende fand die 5. Runde der European 4Cross Series in Winterthur statt. Wie jedes Jahr bot die breite BMX-Strecke mit offenen Kurven eine gute Vorlage für spannende Kämpfe und Showeinlagen. In der Eliteklasse kämpfte sich Simon Waldburger (G-Form Swiss-Team) an die Spitze. Die Von Allmen Geschwister (BMX Team 7Phoenix) gewannen auf ihrer Heimstrecke in der Ladies und U17 Kategorie.

In der Kategorie U11 konnte sich der «Local» Tim Schaub (The Fighters Wallisellen) den ersten Sieg vor Dennis Archer (Powerbike Winterthur) und Laurin Bolliger (Powerbike Winterthur) ergattern. Tino Dieterle (Bike-Park Wolfach) musste sich mit dem vierten Platz zufriedengeben.

Die U17 – Eddy Massow will nach seinem Sturz letztes Jahr in Winterthur wieder angreifen ~ Foto: Trixpics.ch

Fabio Santos (Bike Park Wolfach) überquerte im Finale der U13 als Erster die Ziellinie, dicht gefolgt von Luka Meltzer (Radclub 93 Winnenden). Der Kampf um den dritten Platz wurde Teamintern ausgefochten, Jacob Nick (Fastlane Gravity Team) gewann vor Robin Fankhauser (Fastlane Gravity Team).

Mit seinen schnellen Starts brillierte Samuel Schoger (bike-o-rado race team) in der Kategorie U15 und konnte somit einen weiteren Sieg nach Hause fahren. Joshua Lehmann (Bike Park Wolfach) schoss als Zweiter vor seinem Teamkollegen Noel Harter (Bike Park Wolfach) ins Ziel. Leon Schischka (Eiw Baltmannsweiler) schaffte es leider mit seinem vierten Platz nicht mehr aufs Podest.

Die Nachwuchsfahrer der U17 zeigten, was sie auf dem Kasten haben. Fabian von Allmen (BMX Team 7Phoenix) und Massow Eddy (The Fighters Wallisellen) lieferten ein enges Kopf an Kopf Rennen. Von Allmen konnte mit seiner BMX Erfahrung die Goldmedaille ergattern. Gefolgt von Massow auf dem zweiten Platz und Michael Duc (B+B 4Cros Team) auf dem dritten Platz.

Elite Big Final – Waldburger führt knapp von Chaney Guennet ~ Foto: Trixpics.ch

Die Hobbyklasse durfte sich nach der Qualifikation direkt im grossen Finale wiedersehen. Sacha Duc (B+B 4cross Team) mochte die Führung bis zum Schluss behalten. Tobias Eichmann (Radhaus Schäuble) musste seinen zweiten Platz im Zweikampf an Michael Hügi-De Lima Da Silva (FYD Racing Team) abgeben und sich mit Platz drei zufriedengeben.

Trotz ihres Alters schalteten die Masters keinen Gang zurück und lieferten sich bis ans Ende der Strecke einen erbitterten Kampf. Mit beinahe einem Sturz im Finale fuhr Andreas Steinhart (Fastlane Gravity Team) auf den vierten Platz, hinter Andre Kern (Bike Park Wolfach), Samuel Weber (Fastlane Gravity Team) und Pascal Guggisberg (Fastlane Gravity Team).

Wie der Bruder, so die Schwester. Nina von Allmen (BMX Team 7Phoenix) siegte auf ihrer Heimstrecke vor Lara Conrad (RSS-Baden) und Laura Kern (Bike Park Wolfach).

Das Podest der U17 ~ Foto: Trixpics.ch

Im Finale der Elite Herren waren 3 Nationen vertreten. Der Franzose Chaney Guennet (Dartmoor/Michel), Gewinner der Crankworx Pumptrack Challenge in Innsbruck, die Schweizer Simon Waldburger (G-Form Swiss-Team) und Yanik Pfister (RV Rieden Wallisellen) sowie der Deutsche Robin Bregger (Bike Park Wolfach). Guennet, der es sich auf seiner Heimreise vom Pumptracksieg in Innsbruck nicht nehmen liess am 4Cross Race teilzunehmen, konnte Waldburger nicht standhalten. Waldburger sicherte sich einen Start-Ziel-Sieg. Guennet überquerte die Ziellinie als Zweiter vor Bregger. Pfister konnte sich trotz Heimvorteil keinen Podestplatz sichern und wurde Vierter.

Das Elite Podium – Foto: Trixpics.ch

Das Rennen auf der BMX-Strecke in Winterthur war, wie jedes Jahr, ein voller Erfolg. Das schöne Wetter wurde mit der hervorragenden Küche unterstrichen. Weiter geht’s am 1. Juli mit dem zweiten Gold Event der European 4Cross Series in Ohlsbach, Deutschland.

Vorankündigung: 
An diesem Sonntag, 1. Juli wird ein weiterer Livestream eines European 4Cross Series Gold Events übertragen. Details finden sich unter folgendem Link: http://swiss-sport.tv/events/863-european-4cross-series-6-ohlsbach-d?medium=1294

VIDEO: Royal Fest 2018 – Coursewalk mit Nico Vink

Das der sympathische Belgier und Ex-Worldcup-Racer Nico Vink ein Meister in Sachen Streckenbau ist, sollte vielen von Euch bereits bekannt sein. Doch dieses Jahr hat sich Nico beim Bau der Jumpline für das Royal Fest, einem Stopp der Fest Series in Frankreich, wieder ein mal selbst übertroffen und stellt Euch den Kurs in folgendem Video vor.

 

Alle weiteren Infos zum Royal Fest findet Ihr hier:

https://www.facebook.com/festseries/

PM: Dieses Wochenende steht das nächste Bikefestival an – Brandnertal

RIDE TOGETHER – CONTESTS – GOOD VIBES
29. Juni – 1. Juli 2018 Das zweite Brandnertal Bike Festival steht vor der Türe – im gewohnt familiären Bikepark Brandnertal Style!

Zusammen im Bikepark Spaß haben, verschiedene Contests (offen für alle Teilnehmer) und ein bunt gemischtes Rahmenprogramm: Das alles wird für ein abwechslungsreiches Wochenende im Bikepark Brandnertal sorgen. Selber auf dem Bike unterwegs, als Contest Teilnehmer oder einfach als Zuschauer – ihr werdet bestimmt auf eure Kosten kommen. Zudem werden viele nahmhafte Bike Profis im Brandnertal unterwegs sein um gemeinsam mit euch im Bikepark eine gute Zeit zu haben!

Fabio Wibmer bei der Trailshow

Auf dem Programm steht:

Unchained – Chainless Race

Das mittlerweile legendäre Chainless Race der Wicked Ruffneck Crew fordert den Teilnehmern einen fehlerfreien Lauf ab. Saubere Fahrtechnik und eine gute Mischung aus Sicherheit und Risiko sind die Grundvoraussetzungen, um ganz vorne mitzufahren. ~ Samstag, ab 12:00 Uhr @ Blue Line

Ninjaz Whip it!

Auf dem neu gebauten Whip off Booter an der Bergstation könnt ihr eure Style Skills auspacken. Dort vorbeizuschauen lohnt sich auf jeden Fall: Fette Action vor fettem Panorama! Für Zuschauer perfekt mit der Einhornbahn II erreichbar. ~ Samstag, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr @ Bergstation

Berm Banger Race

Attacke! Wer presst sein Bike am schnellsten durch den Zielhang des Bikeparks? Die Anlieger des „Masters of Dirt Berm Banger“ haben es in sich – Ein kurzes, aber actiongeladenes Sprint Race. Der ganze Hang ist vom Zielgelände für Zuschauer perfekt einsehbar! ~ Sonntag, ab 11:00 Uhr @ Zielgelände

Trial Show Fabio Wibmer

Die Youtube Videos von Trial Superstar Fabio Wibmer sind gleichermaßen unglaublich und weltbekannt – bei uns könnt ihr die Show des Red Bull Athleten live erleben! Direkt im Anschluss gibt es eine SickSeries Signing Session! ~ Sonntag, 12:00 Uhr @ Festivalgelände

Phil, Ralph & Chisi – Live

Eine mitreißende Live Acoustic Session mit der Teilen der Bikepark Crew erwartet euch am Samstag abend im Festzelt! Support: Matz & Jay P.
Ausschank & Musik bis 22:00 Uhr! ~ Samstag, 20:00 Uhr @ Festivalzelt

GoPro Demo Station & Expo

Am Festival Wochenende gibt es jeden Tag die Möglichkeit, das neueste GoPro Equipment auszuprobieren. Einfach einen Ausweis mitbringen und durchtesten! Zudem präsentieren Brands wie Ninjaz Gloves und Masters of Dirt ihre Produkte. ~ Freitag bis Sonntag @ Festivalgelände

Weitere Informationen und die Anmeldung für die verschiedenen Events findet ihr unter www.Bikepark-Brandertal.de

Crankworx Les Gets Slopestyle – Rogatkin holt sich den zweiten Sieg in Folge

In den französischen Alpen von Les Gets hat sich das Außnahemetalent Nicholi Rogatkin, den Sieg beim FMBA Slopestyle geholt. Mit einem beeindruckenden ersten Run, war er für die anderen auch im 2. Run unschlagbar. Somit hat Rogatkin beim Finale in Whistler die Chance auf die noch nie erreichte die „Triple Crown of Crankworx“.

Rogatkin – Foto: Crankworx

 

„Ich dachte nicht, dass es möglich sei, für die Triple Crown wieder aufgestellt zu werden, vor allem nach meinem Crash in Rotorua“ ~ Rogatkin

Die Triple Crown kann man sich verdienen, in dem man innerhalb einer Saison drei der insgesamt 4 Crankworx Slopestyle Contests für sich entscheiden kann. Rogatkin ist daher sehr motiviert und ist und freut sich wie alles geloffen ist. Für ihn waren die zwei Wochen in Europa wie ein Traum, denn letzte Woche konnte er ebenso, in Innsbruck gewinnen.

Fedko mit seinem 360 Indian-Air – Foto: Crankworx

Bis zum Run von Rogatkin, konnte Erik Fedko den Hotseat mit einer Wertung von 87,75 verteidigen. Doch Nicholi brachte in seinem Run viele Überraschungen, wie auch zwei neue Combos welche er bisher noch nie auf einem Crankworx Event zeigte. Unter anderem den sehr sauberen Double Backflip.

„Ich war unglaublich nervös in meinem Lauf, aber es hat funktioniert. Direkt mit einem Kork 720. Weiter ging es mit einer Cashroll vom Cannonlog. Dann ging es zum Whale Tail, mit einem Frontflip No Hander anschließend musste ich einen Double Tailwhip vom Step Down stehen und dann ging es zum für mich klassischen Twister. Ich bin so begeistert, dass ich all diese einzigartigen Tricks in einem Lauf gestanden habe und ehrlich gesagt kann ich bis jetzt nicht glauben das es funktioniert hat.“~Rogatkin

Mit diesem unglaublichen Run führte Nicholi mit 94,5 und niemand konnte ihn noch schlagen. So konnte er seinen 2. Run nach Rheeder entspannt nach unten Rollen. Doch ein Rogatkin lässt es sich wie gewohnt nicht nehmen und finishte seinen 2. Run dennoch mit ordentlich Style und Tricks.

Rheeder – Foto: Crankworx

Der zweite Fahrer, auf den alle Augen gerichtet waren ist der 25jährige Brett Rheeder welcher mit den ersten Stop des Jahres in Rotorua für sich entscheiden konnte. Im ersten Lauf begann Rheeder mit einem Front-Flip direkt vom Start Drop, anschließend präsentierte er einen sauberen Cork 720. Somit sah der Lauf aus. wie ein typischer „Rheeder-Lauf“. Doch er verpasste 2 Tricks und landete damit einen Score von 90.25 und drängte somit den deutschen Erik Fedko auf Platz 3.

Lemoine – Foto: Crankworx

Im zweiten Run konnte sich Rheeder mit seinem stylischen Run nochmals steigern und brachte es auf einen Score von 92. Dies reichte dennoch nicht für Rogatkin.  Am Ende spiegelte sich das Podium der letzten Woche wieder. Rogatkin auf 1. Rheeder auf der Zwei und ein Aufsteiger direkt im Nacken. Fedko welcher sich den dritten Platz erkämpfen konnte, wurde in Rotorua Elfter, in Innsbruck 5 und mit dem 3. Platz in Les Gets, war er das erste mal auf dem Crankworx Podium.

Als Erik seinen Run fertigstellte, war er völlig begeistert, denn er konnte die Tricks einzeln doch wusste selber nicht, ob er den kompletten Run während eines Events schaffen könnte.

„Ich wusste, dass ich es schaffen könnte“, sagte Fedko über seinen Lauf, der einen 360er Superman Seat Grab Indian Arm beinhaltete, ein Trick, der ihn letzte Woche in Österreich hinters Licht geführt hat. „Also habe ich es einfach gemacht.

Die stolzen Gewinner – Foto: Crankworx

Die kompletten Ergebnisse könnt ihr hier einsehen.

Ein kurzer Blick auf die Gesamtwertung, Rogatkin rückt immer näher auf Brett Rheeder zu welcher bisher seinen ersten Platz verteidigen konnte. Rogatkin hat somit 2656 Punkte, nur 144 hinter Rheeder der Momentan 2800 hat. Tomas Lemoine (FRA), der seinen Dritten,  vierten Platz in ser SWc 2018 holte, ist Dritter in der Gesamtwertung, gefolgt von Caverzasi. Fedko ist nach seinem ersten Podium nun auf Platz 6.

Mit dem Red Bull Joyride in Whistler wird das Finale Battle stattfinden, welches zeigen wird ob Rogatkin, Rheeder noch auf der Ziellinie schlagen kann.

Unter anderem fande in Les Gets auch das Dual Speed and Style statt. Im Finale standen sich Kyle Strait und McCaul gegenüber bei dem die Legende Kyle Strait erneut gewinnen konnte. Im kleinen Finale konnte sich Sam Reynolds gegen den franzosen Adrien Loron behaupten.

Auf wiedersehen, Austria. Au revoir, France. The Crankworx World Tour is coming home to Whistler!

 

Crankworx: Brosnan und Atherton auf Platz 1 in Les Gets

In der vergangenen Woche fand der letzte europäische Zwischenstopp des Crankworx Festivals in Les Gets statt. Beim Downhill wiederholte der Australier und Canyon Factory Downhill Pilot Troy Brosnan seinen Sieg aus dem Vorjahr, während Rachel Atherton bei den Damen ihren ersten Crankworx-Sieg seit 2015 einfuhr.

Auf dem legendären Downhill Track hätte das Finale nicht spannender ausfallen können, denn nachdem Amaury Pierron als vorletzter Starter mit einer Zeit von 3:00.12 die Ziellinie überquerte, war der Jubel der französischen Fans nicht zu überhören.

Der extrem schnelle Track forderte aber auch seine Opfer, denn Troy Brosnan welcher seine Bestzeit aus dem Vorjahr noch ein mal um über drei Sekunden auf eine 2:59.55 verbessern konnte, stürzte in seinem Final Lauf fast und Beschrieb seinen Run folgendermaßen:

„Ich habe im Finallauf bei voller Geschwindigkeit ein Schlagloch erwischt, woraufhin es meinen Griff vom Lenker gerissen hat! Anschließend habe ich nur noch versucht sicher ins Ziel zu kommen, weil ich mich wirklich ernsthaft hätte verletzen können. Als ich dann trotzdem mit der schnellsten Zeit des Tages im Ziel ankam, war ich super Stoked!“

Der Zweitplatzierte und derzeitige Gesamtführende des Downhill Worldcups, Amaury Pierron war ebenfalls zufrieden mit seiner Leistung und zeigte sich begeistert von den vielen französischen Fans, welche für beste Stimmung sorgten.

Credit: Mitch Chubey / Crankworx 2018

Bei den Damen hofften die Fans auf einen wiederholten Sieg von Myriam Nicole, welche es hier im letzten Jahr ganz oben aufs Treppchen schaffte. Als Rachel Atherton dann nach einem fehlerfreien Run mit einer sehr guten Zeit von 3:22.96 und genau 3.25 Sekunden vor Myriam Nicole ins Ziel kam, war trotzdem von Enttäuschung keine Spur zu sehen.

Les Gets war Rachels erste Teilnahme an einem Crankworx-Event seit 2015 und der Track weckte bei der 30-Jährigen Britin einige Erinnerung aus ihrer Junior-Worldcup-Zeit, denn zum letzten Mal war sie 2004 in Les Gets und zwar zur Downhill Welmeisterschaft der Junioren.

Trotz der Freude über Ihren Sieg im Downhill Rennen, setzte Rachel dem Wochenende etwa drei Stunden später noch ein mal die Krone auf, denn auch im Dual Slalom war sie siegreich und zeigte sich im Interview hinter der Ziellinie vollkommen begeistert!

Credit: Mitch Chubey / Crankworx 2018

„Ich habe wirklich in meiner gesamten Karriere noch nie zwei Rennen innerhalb von einem Tag gewonnen! Das ist der Wahnsinn! Ich bin erst letzte Nacht in Les Gets angekommen und wollte eigentlich nur ein wenig Spaß haben und die tolle Atmosphäre genießen und dann sowas!“

Der dritte Platz bei den Damen ging an die Australierin Tracy Hannah mit einer Zeit von 3:26.48, während Loris Vergier das Podium der Herren abrundete.

 

Das Downhill-Replay findet Ihr hier: https://www.crankworx.com/cwx-tv/