Test & Interview: MyMount – „GoPro“ Winkeladapter

Test erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #037 [Mai & Juni 2017] und das Interview in Ausgabe #039 [September & Oktober 2017]

Um die beliebte ActionCam GoPro hat sich in den letzten Jahren ein breiter Markt entwickelt. Es gibt Mounts für jede Freizeitaktivität, jede Sportart und jedes Vehikel. Drohnen fliegen bewaffnet mit den handlichen Kameras durch die Luft, um eindrucksvolle Action- oder Landschaftsaufnahmen einzufangen.

Mit den Mounts von Felix Geiselhart hat uns ein Testmuster im Büro erreicht, das total simpel, aber auch absolut genial ist.

Wir selbst tragen unsere GoPros unter dem Visier des FullfaceHelmes. Das sieht zum einen besser aus, da der Helm nicht durch Klebemount und Kamera verunstaltet wird, zum anderen sorgt es für die realistischste Perspektive. Man sieht Arme, Lenker und Trail.

Manche Helme haben ein gerades Visier, sodass man die StandardKlebemounts problemlos aufkleben kann. Andere haben in der Mitte des Visiers einen Knick. Zum Beispiel der beliebte „D3” von Troy Lee Designs oder der Specialized „Dissident”. Mit den Standard-Halterungen kann man die GoPro nicht mittig unter dem Visier befestigen. Mit den Winkeladaptern von Felix geht das. Das da noch keiner zuvor drauf gekommen ist… Die Winkelmounts kommen aus dem 3DDrucker. Bei der Bestellung über den Shop auf www.mymount.de muss man auch sein Helmmodell angeben, damit der „Winkel past”.

Der Mount hat nicht nur aus optischen und perspektivischen Gründen Vorteile, sondern auch in Sachen Sicherheit. Da die Halterung nicht auf der Helmschale klebt und so im Fall eines Sturzes – wie bei Michael Schuhmacher vor einigen Jahren – keine Einwirkungen auf das Brechen der Helmschale haben kann.

Da die Halterungen aus dem 3DDrucker kommen, darf man optisch keine glatte Oberfläche erwarten. Man sieht die einzelnen Schichten des Drucks. Aber wen stört das schon bei einem Mount, der unter dem Visier klebt?

FAZIT // Der Mount eignet sich für FullfaceHelme, die ein geknicktes Visier haben und ermöglicht eine super Perspektive bei den ActionCamVideos. Optisch wird der Helm nicht verunstaltet, da man den Mount unter dem Visier kaum sieht, zudem ist die Halterung aus Sicherheitsgründen sehr zu empfehlen.

Preis: ab 12,99 € (inkl. Versand) | www.mymount.de

Pro:

  • ermöglicht eine realistische Perspektive
  • sicherer bei Stürzen
  • verunstaltet den Helm nicht
  • passend für verschiedene Helmodelle

Contra:

  • 3DDruckOptik

 

Hinter dem Mount steckt der Jungunternehmer Felix Geiselhart. Wir haben ihm ein paar Fragen zu seiner Geschäftsidee gestellt.

Felix, stell dich unseren Leser doch bitte kurz vor…
Hallo, liebe Leser! Ich bin Felix Geiselhart, 18 Jahre alt und wohne in der Nähe von Stuttgart. Ich habe zwei Geschwister. Seit ich 12 Jahre alt bin, fahre ich Mountainbike und seit ich acht Jahre alt bin fahre ich Ski.

Wie kommst du in diesem jungen Alter darauf, eine Firma zu gründen?
Als ich den Winkeladapter erfunden habe, war das nicht meine Absicht. Ich wollte meine “GoPro“ unter meinem Helmvisier befestigen und zu diesem Zweck gab es keine Halterung. Dieses Problem galt es zu lösen und ich erfand den Winkeladapter. Andere Biker und Freunde von mir wurden aufmerksam und wollten auch so eine Halterung. So entstand “MyMount“, mein Gewerbe und meine Firma.

Welche Vorteile bringt die Befestigung der Action Cam unter dem Helmvisier?
Das Helm-Design bleibt voll erhalten. Die Videos sehen super realistisch aus und durch die Position der Kamera unter dem Visier ist die Kamera bestens geschützt und stellt für den Fahrer kein Sicherheitsrisiko dar.

Bitte erkläre den Sicherheitsaspekt genauer…
Die Position der Kamera unter dem Visier schränkt die Helm-Statik nicht ein. Im Falle eines Sturzes wird eine punktuelle Druckbelastung auf die Helmschale vermieden. Somit bleibt die Schutzfunktion des Helmes für den Fahrer vollständig erhalten und bietet dem Fahrer den gewünschten Schutz.

Woher hast du das Know-How, einen solchen Mount zu entwickeln beziehungsweise zu produzieren?
Die Lösung derartiger Bauteile wird im industriellen Bereich mit Hilfe von 3D-Druckern realisiert. Somit war der Weg für mich schnell klar, dieses Teil mit einem 3D-Drucker herzustellen. Dazu wird ein virtuelles Modell am Computer programmiert und dann ausgedruckt.

Wie lange hat es von der Idee bis zum fertigen Produkt gedauert?
Von meiner Idee bis zur Realisierung habe ich knapp vier Monate benötigt.

Passen deine Winkelmounts an alle Fullface Modelle oder woher weiß man, ob dein Produkt mit dem eigenen Helm kompatibel ist?
Der Adapter wird indiviudell für jeden Helm produziert. Durch diesen Prozess passt er an wirklich jeden Helm und deswegen der Name “MyMount”. Im Bestell-Formular auf www.mymount.de kann man seinen Helm benennen und schon geht es los.

Was sagen deine Familie und Freunde zu deiner Firma?
Alle haben mich vom Beginn an unterstützt und bestärkt in meiner Idee.
Heute sind sie sehr stolz, dass ich bereits in 12 Ländern verkauft und exportiert habe.

Planst du noch weitere Produkte?
Ja, klar. Es gibt weitere Produkte, die könnt ihr bereits im Online-Shop finden.
Gleichzeitig entwickele ich neue Ideen und da werden interessante Produkte auf den Markt kommen.

Wo kann man deinen Mount kaufen?
Auf www.mymount.de, eBay und über Amazon unter Winkeladapter oder MyMount.

Previous ArticleNext Article

O`Neal „BP“ Protektoren-Serie im Test

Wir haben für euch in den letzten Wochen, die „BP“ Protektoren-Serie ausgiebig getestet. Für den Videodreh, waren wir für euch im Trailpark Mehring unterwegs. Welche Unterschiede es zwischen den Modellen gibt, und welchen Eindruck sie hinterlassen hat, erfahrt ihr in unserem neuen Video.

Die Größen, so wie weitere Info`s erhaltet ihr unter folgendem Link.

TEST: Sigma – „ROX GPS 11.0“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #037 [Mai & Juni 2017]

Der „ROX GPS 11.0“ ist das neue Topmodell der GPS-Fahrradcomputer von Sigma. Das Testmodell ist das „ROX GPS 11.0 Black-Set“ und kommt mit dem „Smart Connectivity Set“, bestehend aus den neuen Sendern „R1 DUO“ für Herzfrequenz und „R2 DUO Combo“ für Geschwindigkeit und Trittfrequenz. Die Sender lassen sich im Handumdrehen mit dem „ROX“ pairen. Dazu wählt man im Menü „nach allen verfügbaren Sendern suchen“. Das Koppeln via Bluetooth auf dem Smartphone mit der Sigma Link App ging auf dem iOS Device etwas hartnäckiger vonstatten. Mit dem PC verbindet sich das Gerät tadellos via USB-Kabel über das Sigma Data Center Programm. Über das Micro-USB Kabel wird der Akku des Fahrradcomputers auch aufgeladen.

Die Anbringung der Sensoren und Halterungen funktioniert intuitiv und einfach. Wenn der Fahrradcomputer wegen der an Mountainbikes kurzen Vorbaulänge am Lenker montiert werden muss, kann es zu Problemen mit der Halterung führen, da die MTB-Lenker zur Mitte hin dicker werden. Die Halterung ist zwar gummiert, doch die Kabelbinder verrutschen auf konischen Lenkern – dadurch lockert sich die Halterung. Die Bedienung des Geräts erfolgt intuitiv über die vier Tasten an den Seiten.

// An konischen Lenkern neigt die Halterung zum Verrutschen.

Auf dem Gerät kann man bis zu drei Sportprofile hinterlegen und im Sigma Data Center verwalten. Beispielsweise Rennrad, Mountainbike und Jogging, oder mehrere Mountainbikes, falls gewünscht. Die Einstellungen gelten für jedes Profil separat, so gibt’s auch bei verschiedenen Laufradgrößen keine Probleme. Die maximale Log-Kapazität beträgt bis zu 1000 Stunden, je nach eingestelltem Speicherintervall (1-2-5-10-20 Sekunden). Ob unter Sonneneinstrahlung oder bei Dunkelheit, das Display ist stets gut lesbar. Außerdem ist der der „ROX“ nach IPX7 wasserdicht. Über die App oder das Data-Center erhält man eine detaillierte Analyse des Workouts. Auch während der Fahrt lassen sich dem Gerät reichlich Informationen entlocken: Höhe im Profil und aktuell, Trittfrequenz, Höchst-, Durchschnitts- und aktuelle Geschwindigkeit, Trackansicht, Zeit und Weg bis zum Ziel, Fahrtrichtung, Durchschnitts- und maximale Herzfrequenz, sämtliche Zeitfunktionen, Temperatur, GPS & Batterie-Anzeige sowie viele Leistungsfunktionen.

// Der Brustgurt übermittelt die Daten via Bluetooth oder ANT+ und wird über zwei Druckknöpfe an dem waschbaren Band befestigt.

Toll: Strava Live Segmente können während der Fahrt angezeigt werden und man kann den Bestzeiten des jeweiligen Segments hinterherjagen. Leider benötigt man dazu einen Strava Premium Account. Doch der „ROX GPS 11.0“ verfügt auch über die Möglichkeit, GPS-Tracks zu laden. Sprich: Ihr könnt euch Trails aus dem Netz ziehen und über das Sigma Data Center auf den Fahrradcomputer übertragen. Im Internet gibt es eine Menge Portale, die unzählige GPS-Touren bereitstellen. Wer will, kann mit dem „ROX GPS 11.0“ auch selbst Touren aufzeichnen und hochladen.

// Die Trittfrequenz wird vom Sensor über den kleinen Magneten an der Pedalschraube gemessen.

Die Navigation funktioniert nach Abbiege-Hinweisen und ob man den Track verlassen hat. Die Navifunktion ist ohne Kartendarstellung auf dem Display, doch das GPS wird durch einen 3-Achsen Kompass unterstützt. Gibt es im Wald viele parallel laufende Wege und große Kreuzungen, stößt die Navigation an ihre Grenzen. In tiefen Wäldern hatten wir keine Probleme mit der Signalstärke, eher mit der Genauigkeit. Verlässt man die geplante Strecke, wird eine Rückführung zum Track angezeigt, wenn auch nicht immer die sinnvollste. Interessant ist auch der Wegpunkt-Alarm, der unterwegs auf der Tour per persönlicher Notiz im Display wichtige Informationen bereithält, wie Restaurants, Cafés oder die letzte Wasserauffüll-Möglichkeit auf der Route.

Habt ihr das Smartphone mit dem „ROX GPS 11.0“ gekoppelt, erhaltet ihr auch Benachrichtigungen über Anrufe und SMS auf den Bilderschirm. Auch WhatsApp wird unterstützt, was aber eher als nervig empfunden wurde, da trotz Deaktivierung der Benachrichtigungsfunktion von Gruppen auf dem Smartphone weiterhin alle Nachrichten an den „ROX“ weitergeleitet werden. Und durch die begrenzte Zeichenanzahl sind ohnehin nur die ersten zwei oder drei Worte der Nachricht lesbar.

Die Höhe wird bei dem Sigma-Gerät über einen integrierten Barometer ermittelt. Die Starthöhe sollte man im Idealfall vor jeder Fahrt einstellen, beziehungsweise überprüfen, da durch eine Veränderungen des Luftdrucks der vom Gerät ermittelte Wert abweichen kann.

FAZIT: Der „ROX GPS 11.0“ ist der ideale Trainingspartner und harmoniert sehr gut mit dem Data Center und der Sigma Link App. Für konische Lenker sollte eine alternative Halterung her. Die GPS-Navigation funktioniert gut, kommt aber beim Mountainbiken gelegentlich an ihre Grenzen.

Pro:

  • Bedienungsfreundlichkeit
  • Vielseitigkeit
  • Funktionen
  • Display
  • Data Center Programm & Sigma Link App

Contra:

  • Genauigkeit des GPS
  • Kompatibilität der Lenkerhalterung

Unverbindliche Preisempfehlung: 184,95 € (Basic Variante); 269,95 € (Set mit Sensoren) | Gewicht: 61 g (nur Gerät) | Farben: black, white | Schnittstellen: ANT+, WLAN, Bluetooth | Lieferumfang: Trittfrequenzmagnet, Micro-USB-Ladekabel, Power Magnet, R2 DUO Combo Sender, R1 DUO Comfortex+, ROX GPS Halterung, Data Center

www.sigmasport.com

TEST: Helbrecht Optics – „HSE Sport Eyes 2305b” & „RX Universal Korrektur-Clip“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #037 [Mai & Juni 2017]

Die Brillenschlangen und Blindfische unter euch kennen das Problem: biken und nichts sehen. Spätestens wenn der Fullface-Helm aufgesetzt wird, muss die Korrekturbrille der Goggle weichen. Nicht jeder verträgt Kontaktlinsen oder kommt mit ihnen zurecht. Den Untergrund nicht korrekt zu sehen, ist absolut keine Option. Ein guter Kompromiss ist ein Korrektur-Clip für die Downhill-Goggle.

Die Firma Helbrecht Optics bietet genau so etwas an. Die Gläser des Clips werden wie eine Korrekturbrille speziell auf eure Augen angefertigt. Optional sind sogar Gleitsichtgläser möglich. Beim „Glaspaket“ kann man zwischen einfachen Kunststoffgläsern bis hin zu Premium mit Superentspieglung und extra dünnen und leichten Gläsern wählen. Eine beidseitige Antibeschlagbeschichtung haben alle Ausführungen.
Dieser Clip passt optimal in die „HSE Sport Eyes 2305b“. Da der Korrektur-Clip flexible Bügel an der Fassung hat, sollte er auch in die meisten anderen Goggles passen. Dennoch ist es wichtig, dass der Clip exakt in der Brille sitzt, sonst ist die Sicht verzerrt und der Downhill wird zur Achterbahnfahrt. Wir hatten im Test den Clip möglichst nah am Gesicht, also die Goggle straff eingestellt. Sitzt die Goggle zu locker, oder liegt sogar auf dem Helm auf, ist keine optimale Sicht gewährleistet.

Vertikal ist das Sichtfeld des Clips stets ausreichend, horizontal dürfte es nach unserem Geschmack gerne etwas breiter sein. Das ist natürlich von Augen- und Kopfform abhängig und fällt bei den modernen Goggles wie der „2305b“ mit breitem Sichtfeld mehr auf.

Die Goggle liegt gleichmäßig und angenehm auf dem Gesicht auf und das rutschfeste Brillenband lässt sich großzügig einstellen. Es gibt für die „HSE Sport Eyes 2305b“ neben der klaren Scheibe und der getönten „Smoke“ weitere coole Ersatzgläser mit verschiedenen Tönungen: „laser rot“, „laser blau“ und „laser gold“. Der Korrektur-Clip ist auch weichem Kunststoff gefertigt, die Korrektur-Gläser bestehen ebenfalls aus Kunststoff, um Verletzungen im Gesicht und der Augenpartie zu verhindern.

Es ist toll, als Brillenträger den Trail klar und deutlich zu sehen, ohne eine Brille unter der Goggle zu tragen und so entzieht man sich auch der Gefahr einer Verletzung.

FAZIT: Die „HSE Sport Eyes 2305b“ ist eine hochwertige und moderne Downhill-Goggle zum fairen Preis. Dazu bekommt ihr für die Brille jede Menge cooler Ersatzscheiben. Der „RX Universal Korrektur-Clip“ passt in die meisten Downhill-Goggles und sorgt dafür, dass Fahrer mit Sehschwäche sorgenfrei Biken können. Lediglich das Sichtfeld dürfte am Clip etwas breiter ausfallen.

Pro:

  • Sicherheitsaspekt
  • flexible Passform
  • durch die Goggle deutlich sehen

Contra:

  • Sichtfeldgröße beim Korrektur-Clip
  • bei der Goggle nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 59,95 € (Goggle); 99,- € (Korrekturclip) | Größen: uni | www.helbrecht.com

WTB stellt neue Reifen und Felgen im Bikepark Wales vor (inkl. Video)

Wir wurden von WTB nach Wales zur Vorstellung der neuen aggressiven Enduro Reifen mit TriTec Compound und TCS 2.0 Felgen eingeladen und konnten die Reifen so wie Felgen auf den unzähligen, traumhaften und anspruchsvollen Trails vom Bikepark Wales testen.

Als komplett neue Änderung gibt es die Reifen nun mit der Tri Tec Compound welche im Grunde aus drei verschieden weichen Gummimischungen besteht. Dies ermöglicht viele Vorteile, so konnte WTB den Grip, die Dämpfung und die Haltbarkeit gleichzeitig optimieren.

Von nun an bietet WTB die beiden bisher schmalen Reifen, Vigliante und Trailsboss in zusätzlichen Reifenbreiten in 650b und 29″ an, außerdem erhalten beide Reifen ein überarbeitetes Profil.

Als komplett neues Produkt im Lineup stellt WTB den Judge 2.4 vor. Der Reifen ist speziell für den harten Einsatz im Enduro und den verschiedenen Gravity Disziplinen als Hinterreifen konzipiert.

Der neue Judge, mit aggressiven Stollen und massivem Design

Der Judge 2.4 ist komplett neu im Programm, mit seinen großen Stollen ist er darauf ausgelegt, im anspruchsvollen Downhill- und Enduro-Einsatz immer maximalen Grip zu bieten und das bei lockeren, sowie felsigen  Abschnitten. Die seit längerem beliebte Kombination aus Vigilante und Trail Boss, erhielt eine Überarbeitung und ist somit auch für die Verwendung mit breiteren Felgen (i29) optimiert. Beim Trail Boss wurden die Stollen etwas offener platziert und damit der Grip bei lockeren oder Nassen Verhältnissen optimiert.

Der Vigilante, war bei uns als Vorderreifen montiert

Zum erneuerten Profil kommt eine voluminösere Karkasse und ein veränderter Reifenquerschnitt. Welcher die Stollen noch etwas mehr über die Seitenwände abstehen lässt und somit den Kurvengrip nochmals erhöht. Zum Schutz des Reifens vor scharfen oder Spitzen Objekten tragen diese ebenfalls bei.

Der Trail Boss, der gute Rollwiderstand zeichnet den Allrounder aus auch wenn es um den härteren Enduro Einsatz geht

Alle der neuen Reifen von WTB, haben dank der Tri Tec Compound komplett unterschiedliche Eigenschaften, unter Anderem bei der Dämpfung, der Abstützung und der Haltbarkeit. Grundlage der verschiedenen Reifen ist, eine relativ harte Gummimischung, welche bis in die Mitte der Stollen übergeht. Dadurch wird es ermöglicht eine weichere Gummimischung für die oberen Stollen zu verwenden, ohne das der Reifen bzw die Stollen abknicken. Die äußerste Schicht der Stollen verfügt wieder rum über eine mittel harte Schicht, welche die Haltbarkeit, so wie den Rollwiderstand deutlich verbessert.                                                                                                                                                              Für die äußeren Stollen wird hier eine möglichst weiche Gummimischung verwendet, um den Grip so hoch wie möglich zu halten  Zu dem trägt die weiche Mischung dazu bei die Stollen möglichst langsam in ihre ursprüngliche Position zurück zu bringen. Dies erhöht den Grip gerade in Stein- oder Wurzel-Feldern.

Durch den Tri Tec Compound wurden mehrere Eigenschaften gleichzeitig verbessert

Alle der neuen Reifen in den TCS Light Versionen, verfügen über die Slash Guard Technologie. Bei dieser spart man zusätzliche sGewicht wie bei z.B. einer Dual Ply Karkasse. Statt dessen sorgt für zusätzlichen Schutz der Seitenwände  eine komplette Nylon-Einlage.

 

Die komplett neuen KOM Light und KOM Tough Felgen mit TCS 2.0 Technologie bieten ein noch robusteres Tubeless-System, welches nicht nur  zuverlässiger geworden ist, sondern sich außerdem einfacher montieren lässt.                      Zu den Neuerungen bei den Felgen, wurde uns mit dem TCS 2.0 Tubeless-System eine innovative Entwicklung vorgestellt, bei der sich die Verbindung zwischen Reifen, Felge und Tubeless-Band nochmals verbessert. Dies wird hier mittels einer durchgehenden Vertiefung in der Mitte der TCS 2.0 Felgen ermöglicht. So ist ebenfalls die Montage des komplett neuen Solidstrips möglich. Dieses verhindert ein absenken des Tubeless-Bands an den Speichenlöchern und bildet somit eine Ebene und glatte Fläche.

Die beiden neuen KOM Felgen verfügen über die TCS 2.0 Technologie mit Solid Strip

Zusätzlich verfügen die Beiden neuen KOM Light und KOM Thought Felgen über das neue Dropzone Design welches die Reifenwulst durch eine Schräge Flanke, direkt in den idealen Sitz bringt und somit die Montage und Demontage der Reifen um einiges vereinfacht.

Unser Eindruck:

Wir sind die Reifen auf den verschiedensten Trails in Wales gefahren, dort wurden sie den verschiedensten Bediengungen ausgesetzt. Am ersten Tag waren die Trails sehr staubig und wie für Wales bekannt, waren Sie mit vielen Steinigen Passagen gespikt. Bei denen spitze und lose Steine so wie auch große Steinplatten, keine Seltenheit waren. Dennoch gibt es dort Jumplines und Highspeed Passagen bei denen ein abknicken unverzeihlich wäre.

Der letzte Sprung auf dem AC/DC Trail

In der Nacht auf unseren zweiten Tag regnete es leider bis zum frühen Morgen. Allerdings schwächte der Regen ab und die Sonne kam bis zum Beginn unserer ersten Abfahrt durch. Dennoch waren die Trails somit sehr schmierig und die Lehmhaltige Erde sehr klebrig. Gerade in dieser Situation hat uns der Judge am Hinterrad sehr überzeugt. Mit seiner Tri Tec Compound bietet er ein optimales Gleichgewicht zwischen Grip, selbst-Reinigung und Rollwiderstand. Das bei Staub, Steinen und Matsch.

Der Judge macht trotz seines offenen Profils auch einen guten Eindruck wenn es auf steinigen Untergrund geht

Wir bekommen sowohl Reifen als auch Felgen in Kürze für einen Dauertest und können euch dann, genauere Info`s zu Standzeit und Ähnlichem geben.

Clayton von WTB stellt euch die neuen Produkte vor:

Die neuen WTB Reifen sind je nach Einsatzzweck in verschiedenen TCS Ausführungen erhältlich und kosten je nach Modell 58-70€ (UVP). Der Preis der komplett neuen TCS 2.0 Felgen KOM Light und KOM Tough liegt zwischen 90 und 95€. Alle Produkte können ab sofort über wtb.com bestellt werden und werden in den kommenden Wochen im Einzelhandel erhältlich sein.

TEST: Alternative zum Bike Rucksack? Deuter „Pulse Three“ im Test

Eigentlich ist Deuter ja eher für hochwertige Rucksäcke bekannt, doch in diesem Test stellen wir euch die neue Hüfttasche „Pulse Three“ vor. Welche Vorteile diese Tasche im Vergleich zu einem traditionellen Bike Rucksack hat und wo unserer Meinung nach ihr Einsatzbereich liegt, erfahrt Ihr in folgendem Video.

TEST: Leichtes 3/4 Jersey „Stormrider“ von O’NEAL im Test

Wir haben in den letzten Wochen das neue „Stormrider“ Jersey aus dem Hause O’NEAL etwas genauer unter die Lupe genommen und es bei fast jedem unserer Rides dabei gehabt. In diesem Review erfahrt Ihr alles Wissenswerte über das funktionale 3/4 Jersey und unsere Testeindrücke dazu.

Alles weitere zum Jersey findet Ihr hier:

http://www.oneal.eu/en/stormrider/