PM: Crankworx und die FMBA gründen die Slopestyle World Championship

Geeinte Serie bildet die Speerspitze des Slopestyle-Sports

Eine neue Ära des Slopestyle-Sports wird eingeläutet: Die Crankworx World Tour und die Freeride Mountain Bike Association (FMBA) werden die neue Saison gemeinsam eröffnen. Ab diesem Jahr wird es nur eine gemeinsame Serie für die Slopestyle-Elite geben. Die Crankworx FMBA Slopestyle World Championship (SWC) ersetzt künftig die FMB Diamond Series und die Crankworx Slopestyle World Tour. Die SWC Events auf der Crankworx World Tour bilden nun das Nonplusultra des Slopestyle-Sports.

Credit: Richkphotography

„Wir haben bisher zwei separate Serien für die Weltbesten des Sports organsiert und mussten uns letztendlich die Frage nach dem Warum stellen“, erklärt Crankworx World Tour General Manager Darren Kinnaird. „Sowohl Crankworx als auch die FMBA sind essentielle Institutionen für den Sport, aber wenn es darum geht, den Weltklasse-Athleten die richtige Plattform zu bieten, ist eine einzige Championship Serie absolut sinnvoll. Mit der SWC wird es für die Fans einfacher, den Sport zu verfolgen, und für die Rider, die auf der FMB World Tour auf der Jagd nach wichtigen Punkten sind, um sich für die größte Bühne des Sports bei Crankworx zu qualifizieren, verständlicher.“

Die FMBA wird nach wie vor den Dachverband des Sports bilden und auch die FMB World Tour betreiben. Die FMB World Tour ist ein globales Klassifizierungssystem, das sich aus Bronze, Silver, Gold und Diamond Events zusammensetzt, woraus das FMB World Ranking hervorgeht. Dieses System hat sich bewährt und ermöglicht jungen Talenten, sich ihren Weg in die Weltspitze zu bahnen. Um weiterhin zu gewährleisten, dass Athleten den Sprung schaffen können, hat die FMBA das Punktesystem für Gold und Silver Events angepasst. Demnach werden nun mehr Punkte bei solchen Events vergeben.

Credit: Richkphotography

„Dass Crankworx und die FMBA nun enger zusammenarbeiten, ist eine tolle Entwicklung für den Sport“, so Tarek Rasouli, Vize-Präsident der FMBA. „Crankworx Whistler war ein wichtiger Grund, weshalb die FMB World Tour überhaupt ins Leben gerufen wurde. Seit Jahren sind wir gute Partner. Wir haben festgestellt, dass zwei separate Wettbewerbe vieles unnötig verkompliziert. Es war ein ganz natürlicher Schritt, sich gemeinsam hinzusetzen und zu beschließen, künftig noch enger zusammenarbeiten.“

Insgesamt wird im Verlauf der Crankworx FMBA Slopestyle World Championship Saison mehr als $200.000USD ausgelobt. Der Slopestyle World Champion wird sich zukünftig seinen Titel beim jährlichen Finale bei Red Bull Joyride in Whistler, Kanada, sichern. Dennoch lebt auch die Legende des Triple Crown of Slopestyle weiter: Crankworx wird weiterhin jedem Athleten zusätzlich $25.000 ausloben, der es schafft, drei der vier Crankworx Wettbewerbe in einer Saison für sich zu entscheiden.

Credit: Richkphotography

14 Startplätze gibt es für jeden SWC Event. Die Top 6 der SWC Standings des Vorjahres qualifizieren sich automatisch für die folgende Saison. In diesem Jahr sind es die Top 6 der letztjährigen FMB Diamond Series, die sich direkt qualifizieren, da noch kein SWC Standing vorliegt. Neben diesen sechs vorqualifizierten Fahrern kommen sechs weitere Athleten hinzu, die sich über das FMB World Tour Ranking qualifizieren. Sechs Wochen vor jedem SWC Event qualifizieren sich die sechs nächstbesten Athleten im FMB World Ranking, die nicht zu den vorqualifizierten Fahrern gehören. Die zwei verbleibenden Startplätze werden mittels FMB Wildcards vergeben, die sich Fahrer bei ausgewählten FMB Gold Events sichern können. Zusätzlich erhält jeder Sieger des Red Bull Joyride ein lebenslanges Startrecht für SWC Events.

Die sechs Fahrer, die 2018 für die Crankworx FMBA Slopestyle World Championship direkt qualifiziert sind:
1. Emil Johansson (SWE)
2. Nicholi Rogatkin (USA)
3. Szymon Godziek (POL)
4. Ryan Nyquist (USA)
5. Brett Rheeder (CAN)
6. Diego Caverzasi (ITA)

„Die Tatsache, dass Crankworx und die FMBA eine gemeinsame Championship veranstalten, macht es nicht nur für die Fans einfacher unseren Sport nachzuvollziehen, sondern entwickelt ihn darüber hinaus in die richtige Richtung weiter“, sagt Brett Rheeder, einer der erfolgreichsten aktiven Athleten des Slopestyle. „Eins meiner größten Ziele als Athlet ist es, unseren Sport für die Olympischen Spiele ins Gespräch zu bringen. Ich glaube, dass das immer weiter steigende Niveau des fahrerischen Könnens, die starke Event Berichterstattung und die engere Zusammenarbeit von Crankworx und der FMBA dabei helfen werden, dem Sport die nötige Aufmerksamkeit zu verschaffen, um diesen Schritt zu ermöglichen.“

Die FMB World Tour geht nun in ihre neunte Saison. Ein vorläufiger Event Kalender für 2018 wird demnächst veröffentlicht.

Der erste Crankworx FMBA Slopestyle World Championship Event der Saison ist Crankworx Rotorua Slopestyle in Memory of McGazza am Samstag 24. März 2018 in Neuseeland.

Folge diesem Link für mehr Informationen, die die strukturellen Änderungen der FMB World Tour und der Qualifikation für SWC Events betreffen: http://bit.ly/2DT9eem

Für alle Updates zum FMB World Ranking und den SWC Standings: fmbworldtour.com

Für alle News und Highlights der Crankworx FMBA Slopestyle World Championship: crankworx.com

Previous ArticleNext Article

Das LES Fat von Pivot Cycles

Größere Räder für größere Abenteuer und unübertroffene Fat Bike Performance.

Das LES Fat von Pivot Cycles zeigt sich mit neuen 27,5“ X 3,82 Laurädern.

Das LES Fat stellt sich neu auf. Mit einer 27,5“ Fatbike Rad-Reifen-Kombination sowie der Option einer Manitou-Mastodon-Federgabel, wird das neue LES Fat zum am besten performenden Fat Bike der Welt. Unter der neuen Ice Blue Lackierung befindet sich der vielseitigste Fat Bike- Rahmen, der je entwickelt wurde. Ein niedriger Q-Faktor und massive Reifenfreiheit zeichnen das neue LES Fat aus.

Der Unterschied zwischen dem größten Abenteuer deines Lebens und dem Schieben des Fahrrads über viele Kilometer hinweg kann die Wahl der Reifengröße sein. Das innovative Rahmendesign von Pivots LES Fat ermöglicht die Verwendung nahezu aller vorstellbaren Reifen- und Radkombinationen, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. Pivots patentierte Swinger-II-Ausfallenden bewegen sich bei der Verschiebung nach hinten auch gleichzeitig nach oben. Auf diese Weise kann nicht nur ein Anstieg des Reifendurchmessers sondern auch die Sitzhöhe angepasst werden. Durch die Kombination der hinteren Dropout-Einstellungen mit mehreren, verschieden großen, unteren Steuersatzschalen können alle herkömmlichen 29″ X 2.4-2.8″ Trail-Reifen bis hin zu 5“ breiten Fatbike-Reifen gefahren werden. Somit ist das Les Fat ein echtes Fatbike für den ganzjährigen Einsatz.

Pivot Cycles 27,5“ Fat-Variante kommt mit 3,8“ Maxxis Minion Reifen, die auf 80 mm breiten Felgen montiert sind. Die niedrigere Seitenwand der 27,5“ Reifen bietet ein verbessertes Kurvengefühl, weniger Gewicht und die Vorteile eines verbesserten Überrollverhaltens, die bei Rädern mit größerem Durchmesser auftreten. Außerdem bietet Pivot Cycles das LES Fat mit einer 27,5+ Rad-Reifen-Kombination (oder als zweiten Laufradsatz) mit 50 mm breiten Felgen und 3,0“ breiten Maxxis Chronical-Reifen an. Diese Kombination ist perfekt für Fahrer, die ein vielseitiges Bike für das ganze Jahr suchen. Die Manitou Mastodon-Gabeloption bietet eine erstklassige Fat-Bike-Federung für Fahrer, die die Performance unseres Fat-Bikes das ganze Jahr über nutzen. Der LES Fat-Frame verfügt auch über internes Dropper-Post-Routing.

Preise, Spezifikationen und Verfügbarkeit: Das LES Fat ist in einer Farboption erhältlich – Ice Blue mit Steel Blue Highlights. Komplette Bikes werden mit der Pro XT / XTR-Ausstattung, Starr- oder Manitou-Mastodon-Gabeloptionen und 27,5+ X 3.0“ oder 27,5“ X 3,8“ Fat-Bike-Reifen mit einem Verkaufspreis von 4799€ bis 5099€ angeboten. Der Rahmensatz kostet 2999€ und ist mit einer starren Gabel ausgestattet. Das LES Fat ist ab sofort in allen Größen bei den wichtigsten Pivot-Händlern weltweit erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.pivotcycles.com/en/bike-les-fat-carbon-1

 

PAWS & WHEELS

Ein Traildog Film über Oli Dorn und seinen treuen Freund Balu. Gefilmt und produziert von Say Mahalo.

PAWS & WHEELS zeigt wieviel Spaß man nicht nur auf zwei Rädern, sondern auch auf 4 Pfoten beim Trails surfen haben kann. Einzigartige Aufnahmen, Emotionen und jede menge Spaß warten auf euch. Deshalb ‚FILM AB‘

Wer Oli Dorn persönlich kennt, kennt ihn wahrscheinlich nur in Begleitung seines Hundes Balu. Der Australien Shepherd folgt ihm auf Schritt und Tritt und ist seit klein auf bei jeder Aktivität dabei. Für einen Hütehund gibt es wohl nichts schlimmeres als Zuhause gelassen zu werden, deshalb beschloss Oli Balu als Traildog ‚auszubilden.‘ Seit diesem Zeitpunkt hatte er auch die Vision von einem Traildog Video.

2018 gelang es ihm endlich zusammen mit Susanna Kosa von Say Mahalo diese Vision in die Wirklichkeit umzusetzen. Susanna gelang es in diesem wunderbaren Film die Freundschaft der beiden widerzuspiegeln und daraus ein Meisterwerk zu machen.

Folgt den beiden auf Instagram:

@saymahalo
@olidorn

MACIAG OFFROAD ERFINDET DIE CYBER WEEK NEU!

Heute startet die Maciag Offroad Cyber Week und dieses Jahr ist alles anders! Ab dem 19. November gibt es jeden Tag Deals aus Mountainbike und Streetwear, die immer andere Mottos haben. Du kannst Dich eine Woche lang auf Angebote von Kopf, mit Helmen und Caps, bis Fuß, mit MTB- und Straßenschuhen, freuen! Auch Dein Bike kommt am Tech Friday nicht zu kurz. Tägliches Vorbeischauen lohnt sich auf jeden Fall für alle Schnäppchenjäger!

Als Cyber Week Special gibt es dieses Jahr ein Bundle aus dem 2019er MTB-Kalender und einem Stickerbogen für unschlagbare 9,95€! Das perfekte Geschenk für Dich, Deine Freunde oder die Familie.

Die Cyber Week endet am 26. November im großen Finale mit dem Cyber Monday – also worauf wartest Du noch?

JETZT BLITZANGEBOTE ABSTAUBEN ►► https://maci.ag/IWBcY

Du willst keine Aktion verpassen? Folge Maciag Offroad auf Facebook & Instagram!

Facebook: www.facebook.com/MaciagOffroad/

Rider Spotlight: Lukas Schäfer bei Audi Nines

Unser Spotlight heute auf Lukas Schäfer (23) aus Diez, einem der besten Freeride-Mountainbikefahrer Deutschlands.

Redaktion: Lukas, schön dich dazuhaben. Glückwunsch erst einmal zu deiner mehr als erfolgreichen Teilnahme beim Audi Nines Event! Wie war es für dich eine ganze Woche in diesem Wahnsinn mitzumischen?

Lukas: Audi Nines war der Hammer! Ich hätte mir kaum etwas Besseres vorstellen können als dort rein zu kommen. Eine Woche die besten Sprünge fahren in zugleich super entspannter Atmosphäre!

Bild: Lukas beim Sunrise-Shooting mit einem 360º-Tabletop vom Flatdrop
Bild: Lukas beim Sunrise-Shooting mit einem 360º-Tabletop vom Flatdrop.

Redaktion: Es war ja für dich keineswegs eine Selbstverständlichkeit als Rider unter den Weltbesten dabei gewesen zu sein. Wie hast du dich überhaupt gegen die anderen bekannten Fahrer für einen festen Platz bei den Nines qualifiziert?

Lukas: Richtig, da ich kein geladener Fahrer war, gab es zwei Möglichkeiten. Einmal die Wildcard über den Videowettbewerb oder den Contest im Rahmen Bikes + Style am Münchner Flughafen. Diesen habe ich letztendlich gewonnen. Dazu musste ich mich in München gegen knapp 20 Fahrer wie Bienvenido Alba, Nico Scholze, Max Mey usw. beweisen.

Redaktion: Nicht schlecht! Vor allem wenn man sich vor Augen hält, dass du dafür Tricks wie Flip-Whip to Barspin mehrmals hintereinander sauber landen musstest.

Video: Der Trick, der Lukas Zutritt zu den diesjährigen Audi Nines verschafft hat: Flip-Whip to Barspin.

Redaktion: Letztes Jahr durftest du bereits für einen Tag am Reschenpass die Atmosphäre von Audi Nines (damals noch Nine-Knights) schnuppern. Deine Freikarte für den Tag war deine Video-Bewerbung ´Wanna be a Knight´. Was genau macht diese Eventserie für dich zu einem solchen Highlight?

Lukas: Die Nines sind eben mit keinem anderen Event vergleichbar. Es sind die perfekten Sprünge, die durch den aktiven Einfluss von Fahrern gebaut werden und die besten Sessions zusammen mit super guten Fahrern. Und das alles ohne ein „Best of Two runs“ Contest Format. – Was will man da mehr?!

Redaktion: Nun gab es ja dieses Jahr nicht mehr das klassische Contest-Wochenende mit Zuschauern wie wir es aus den Alpen kennen. Stattdessen wurde eine Woche lang der Fokus ganz auf das Fahren und Kreieren von Foto- und Filmmaterial gelegt. Wie darf man sich den Ablauf von einem Tag bei den Audi Nines vorstellen?

Lukas: Für die ganze Woche gibt es einen ungefähren Zeitplan. So stehen beispielsweise die Sunrise-Shootings schon vorher fest. Aber was gerade dieses Event ausmacht ist, dass es jedem Fahrer überlassen ist, was er jetzt für einen Trick macht oder welche Line er fährt. Wer eben eine geile Idee hat, kann sich jederzeit einen Fotografen oder Filmer schnappen und etwas Geiles produzieren.

Redaktion: Wenn wir schon über die Lines sprechen interessiert uns natürlich, wie der gesamte Kurs und die Obstacles im Setting eines Steinbruchs auf dich gewirkt haben?

Lukas: Der Kurs war ein absoluter Traum. Einfach mal was anderes! Es gab eine massive Slopestyle- und Freeride-Line mit bis zu 20m Sprüngen. Zusätzlich gab es noch den riesigen Tricksprung und Obstacles wie die Satelliten-Schüssel, die uns Fahrern viel Freiraum für Kreativität bot.

 


Bild: Mit viel Steeze über die Slopestyle-Line − an deren Ende sich die Satelliten-Schüssel erhebt. Bekannte Namen wie Brewi, Kaudela, Schweika und Reynolds waren am Bau des diesjährigen Kurses beteiligt.

Redaktion: Das Setup klingt nach ordentlich Spaß, wenn man sich auf großen Sprüngen wohlfühlt! In welchen Disziplinen konnte man sich auf dem Kurs austoben und in welchen dieser Teildisziplinen hast du dich am ehesten gesehen?

Lukas: Es gab in den Disziplinen Freeride und Slopestyle jeweils die Best Runs sowie den Best Trick. Und auch wenn ich die ersten Tage viel Zeit auf dem Hardtail und dem Slope-Track verbracht habe, bin ich auch mindestens genauso gerne auf dem Big Bike unterwegs gewesen. Schlussendlich habe ich als einziger Fahrer eine Best Line-Submission in beiden Kategorien abgegeben.

Video: An Bord bei einem Freeride-Run von Lukas, der augenscheinlich Skill und Erfahrung voraussetzt.

Redaktion: Das heißt also konkret: Aus einer Idee wurde eine Line und aus der ausgefahrenen Line wurde dann mit Hilfe der besten Fotografen und Kameramänner ein Foto- und Videoprojekt. Wie und von wem wurde das Resultat dann gejudged?

Lukas: Genau! Am Ende der Woche gibt es die sogenannte Gala-Night. Dort wird all das gesammelte Material angeschaut und sowohl die Fahrer, als auch die Fotografen judgen einander dann selbst.

Redaktion: Wenn wir uns die Ergebnisse der diesjährigen Gala-Night anschauen, dann ist es offensichtlich, dass sich deine Teilnahme bei den Nines mehr als gelohnt hat. Denn die übrigen Weltklasse-Fahrer wie Nicholi Rogatkin oder die Godziek Brüder haben dich zum Gewinner vom „Best Style“ gekürt! Herzlichen Glückwunsch dazu, wie hast du das empfunden?

Lukas: Vielen Dank! Es ist mir eine absolute Ehre! Ich achte sehr darauf, dass mir mein Fahrstil selbst gefällt und ich versuche sauber zu fahren. Dementsprechend ist es natürlich der Wahnsinn genau dafür von Weltklassefahrern und meinen `Vorbildern` nominiert zu werden.

 

Video: Dieser 360º-Eurotable to Barspin als weiterer Beweis für Lukas unschlagbaren Style.

Redaktion: Im Endspurt der Saison 2018 klingt das nach einem großen Meilenstein in deiner noch jungen Karriere! Können wir also damit rechnen, dich in den kommenden Jahren zunehmend auf Big-Bikes und riesen Jumps zu sehen? Oder schlägt dein Herz weiterhin für die feine Dirt-Jump-Szene?

Lukas: Ich will definitiv in Zukunft mehr auf dem Big Bike unterwegs sein, gerade weil ich auch damit angefangen habe. Ich kann es kaum abwarten wieder massive Sprünge zu fahren. Aber ich habe natürlich auch weiterhin Spaß auf technischen Dirt-Jumps und werde diese nicht wirklich vernachlässigen.

Redaktion: Lukas, vielen Dank! Definitiv eine reife Leistung! Wir wünschen dir weiterhin alles Gute und vor allem viel Erfolg bei all deinen Vorhaben. Es war schön dich bei uns in der Redaktion gehabt zu haben!

Lukas: Danke euch! Und vor allem auch danke an jeden, der mich unterstützt!! Habe es mittlerweile weiter geschafft als ich es je gedacht hätte und bin aber noch lange nicht am Ziel. Ich bin also gespannt auf die Zukunft!

RIDE ON , LUKAS

 

 

Das war Red Bull Rampage 2018

Brett Rheeder siegt vor Andreu Lacondeguy und Ethan Nell bei der 13. Red Bull Rampage. Seht hier die Top 3 Runs sowie die weiteren Platzierungen.

In einer komplett neuen Red Bull Rampage-Location zeigten die weltbesten Mountainbike Freerider erneut Big Balls, um den Weg auf des Treppchen des prestigeträchtigsten Events zu finden.

Die Sieger

Am Ende war es Brett Rheeder, der zum ersten Mal ganz oben auf dem Treppchen bei der Red Bull Rampage stand, gefolgt von Andreu Lacondeguy und Ethan Nell.
Andreu Lacondeguy, Breet Rheeder, Ethan Nell celebrate on the podium during the Red Bull Rampage in Virgin, Utah, USA on 26 October, 2018.

 

Your 2018 Rampage Podium: Andreu Lacondeguy, Brett Rheeder and Ethan Nell

Die Ergebnisse
  1. Brett Rheeder (CAN) – 89.66
  2. Andreu Lacondeguy (ESP) – 87.33
  3. Ethan Nell (USA) – 86.33
  4. Tom van Steenbergen (CAN) – 84.66
  5. Thomas Genon (BEL) – 83.33
  6. Tyler McCaul (USA) – 82.00
  7. Kyle Strait (USA) – 80.33
  8. Syzmon Godziek (POL) – 75.00
  9. Kurt Sorge (CAN) – 74.00
  10. Brendan Fairclough (GBR) – 67.66
  11. Adolf Silva (ESP) – 64.33
  12. Vincent Tupin (FRA) – 63.00
  13. Reed Boggs (USA) – 59.66
  14. Rémy Métailler (FRA) – 55.66
  15. Graham Agassiz (CAN) – 50.00
  16. Brandon Semenuk (CAN) – 36.00
  17. DJ Brandt (USA) – 33.33
  18. Carson Storch (USA) – 0.00
  19. Jodie Lunn (CAN) – 0.00
Nicht gestartet: Cam Zink (USA) and Bas van Steenbergen (CAN)

Die Awards

  • Mavik Best Trick Award: Tom van Steenbergen
  • People’s Choice Award: Adolf Silva
  • Kelly McGarry Spirit Award: Brendan Fairclough

Die Top 3 Runs

1. Brett Rheeder

2. Andreu Lacondeguy

3. Ethan Nell

Helmtest im Rampage Style: Der neue KALI ZOKA auf dem Prüfstand der Extreme

Eine Testumgebung abseits der Norm

Um sich unter Beweis zu stellen, musste der Kali Zoka einges wegstecken. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Anschauen einer der ersten neuen Produktionen von „GRAVITY TESTED“!

Über den KALI Zoka

  • Sichtfeld: Sehr gute Sichtweite durch vertikal verlaufende Außenseiten des Sichtfensters
  • Gewicht: 980g (leichter als so mancher Carbon-Helm)
  • Farben: 8 verschiedene Farbvarianten
  • Verschlusssystem: Der Helm wird in Europa mit Klick-Verschluss geliefert
  • Belüftung: 12 Lufteinlässe
  • Polster: Dicke Kieferpolster, herausnehmbar mit Druckverschluss, antimikrobakteriell
  • UVP: 99,00 €
  • Besonderheit: Lifetime Crash Replacment*

*Lifetime Crash Replacment
Das bedeutet, dass Ihr den Helm einmalig nach einem Crash umtauschen könnt. Falls Ihr die Farbe tauschen möchtet, ist dies kein Problem. Falls Ihr den Helm gegen ein höherwertiges Modell eintauschen möchtet, zahlt Ihr nur die Differenz. Bittet beachtet, dass Ihr den Kaufbeleg aufheben müsst, da dieser für den Umtausch Helmes mitgeschickt werden muss.

Alle Infos zur LCP-Registrierung findet Ihr im Detail unter: https://kaliprotectives.com/register