PM: Neue 3DF 6.0 Knieschoner von Leatt

Die Erfinder der Leatt-Brace® stellten ihren neuesten 3DF 6.0 Knee Guard auf der Eurobike vor. Nun ist er über Sportsnut & Intercycle im deutschsprachigen Raum verfügbar.

Foto: Christoph Laue

Hauptgedanke hinter dem 3DF 6.0 war es, das Beste aus zwei Welten zu kombinieren: Die klassische „Soft-Pad“ Konstruktion, wie man sie von gängigen Knieschonern kennt, und aufgesetzte Hartschalen, wie man sie von früheren Protektoren kennt:

Zwei Hartschalen wurden hierfür auf das Aramid Trägermaterial per Spritzguss (Overinjectied) aufgetragen: Eine zentrale Hartschale im Bereich des oberen Schienbeines & der Kniescheibe und Eine oberhalb.

Leatt’s 3DF-Dämpfungsmaterial nimmt harten Schlägen und hohen Aufprallenergien den Schrecken. Das gleiche Material wird seit Jahren in Leatt’s Oberkörperprotektoren und weiteren Knie/Ellenbogen Schonern eingesetzt.
Zusätzliche Pads an den Seiten und oberhalb des 3DF-Hauptpadings sichern den Rundum-Schutz.

Die Vorteile der Hartschalen-Integration:

  • Man kann auf rauen Untergründen besser „rutschen“
  • die Wahrscheinlichkeit, dass der Schoner im Sturzfall vom Knie gezogen wird bzw. verrutscht ist geringer
  • Bei nicht rein vertikalen, sprich schrägen Aufschlägen wird durch die Rutschfähigkeit der Hardcaps die Aufprallenergie reduziert – der Pad „frisst“ sich nicht in den Boden.

Der 3DF 6.0 ist:

  • komfortabel und pedalierbar dank geteilter Hardcap-Konstruktion
  • gut ventiliert, mit neuen, stärker perforiertem Trägermaterial an der Front und sehr atmungsaktivem Mesh an der Rückseite
  • durch einen Velcro-Strap oben an unterschiedliche Oberschenkelumfänge anpassbar
  • gegen Verrutschen gesichert: Ein Skin-Neopren Band zwischen Wade & Kniekehle sorgt für den perfekten Fit, ebenso wie mehrere Latex-Applikationen für optimalen Grip sorgen.

Resultat ist eine bekannt gute Soft-Protektor-Passform mit bewährtem 3DF Dämpfungsmaterial, kombiniert mit den Vorzügen klassischer Hartschalen-Protektoren.

Die Knieschoner sind ab jetzt in den Farbwegen: Schwarz/Weiß, Schwarz/Blau/Rot & komplett schwarz für 99,99€ erhältlich, und können natürlich auf unter langen DH Hosen getragen werden (Hardcaps sorgen auch hier für weniger Reibung an der Hose & größeren Komfort).

Pressemitteilung: Leatt

Previous ArticleNext Article

ABUS blickt mit Richie Schley und Cedric Gracia in die Zukunft

Richie Schley ABUS by Piotr Staron

Endlich wird aus Vorfreude Fahrfreude auf den Trails! Pünktlich zum Start der neuen Mountainbike Saison gibt ABUS, Marktführer im Bereich der Mobilen Sicherheit, bekannt, dass zwei Legenden des MTB-Sports zukünftig mit dem ABUS MonTrailer auf den Trails dieser Welt unterwegs sein werden: Richie Schley und Cedric Gracia. Im Video „Schley & Gracia: Roots of Progression“ stellen beide Athleten die Wurzeln der Erfolgsgeschichte „Mountainbike“ und ihres eigenen Erfolgs vor. Wurzeln, die sie auch mit ABUS gemein haben: 

Fortschritt ist ein Ziel, das uns alle verbindet. Mountainbiker arbeiten stetig am konditionellen und fahrtechnischen Fortschritt, um beim nächsten Ride noch eine Abfahrt mehr zu meistern, den übernächsten Gipfel zu erreichen und mehr von der Bergwelt zu erleben.

MonTrailer ABUS by Piotr Staron

Für ABUS steht technischer Fortschritt und die Sicherheit von Menschen jeden Tag an allerhöchster Stelle. Als Familienunternehmen mit 95-jähriger Geschichte basiert der Erfolg auf der Vision seines Gründers August Bremicker und seiner Söhne. Die Tradition, die Passion, die Heritage des Unternehmens ist täglich präsent und ein zentraler Baustein des Fortschritts.

Richie Schley ABUS by Piotr Staron
Cedric Gracia ABUS by Piotr Staron

Mit Richie Schley und Cedric Gracia schließt sich ABUS mit zwei Athleten zusammen, die ihren Teil zur Heritage des Mountainbikens beigetragen haben. Richie war einer der Pioniere in der Geburtsstunde des Freeride-Sports und eine der Schlüsselfiguren im ersten Team von Fahrern, den Froridern, die den Status Quo des Bikens in den 90er Jahren herausgefordert haben. Sein Schleybletop ist nach wie vor ein fester Begriff und viele eifern diesem Trick und dem Style auch heute noch nach. Cedric ist ebenfalls dafür bekannt, die Grenzen des Möglichen zu testen. Als Rampage Gewinner und ehemaliger Downhill Weltcup Fahrer bereichert er das Team mit seiner jahrelangen Wettkampf-Erfahrung. Mit dieser geballten Bike-Expertise, wissen beide ganz genau, was sie von Produkten erwarten.

Cedric Gracia ABUS by Piotr Staron
Richie Schley ABUS by Piotr Staron

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Richie Schley und Cedric Gracia zukünftig mit zwei Athleten zusammenarbeiten werden, die unsere Marke repräsentieren und wertvolle Inputs für weitere Produktentwicklungen liefern. Es ist schön, dass sie nun Teil unserer ABUS Familie sind und wir freuen uns auf die anstehenden Projekte im Mountainbike Bereich“, erklärt Philipp Richter, Leitung Marketing Management International bei ABUS.

Richie Schley ABUS by Piotr Staron

„Ich bevorzuge es mit Marken zusammenzuarbeiten, die den Antrieb besitzen, neue Produkte zu entwicklen und der Brache neue Impulse geben. Ich habe die Chance meine DNA, meinen Input in neue Produkte hineinzugeben und dabei coole Lösungen zu entwicklen. Es wurde schnell deutlich, dass wir gut zusammenpassen. Sie haben eine große Leidenschaft für ihre Produkte und ich freue mich sehr darauf, zusammen mit ihnen weitere Produkte zu entwicklen.“ – Richie Schley

Cedric Gracia ABUS by Piotr Staron

„Als ich damals mein Downhill Team CG Racing Brigade aufgebaut habe, wurde ich bereits mit ABUS vertraut. Ich war begeistert von ihren Schlössern. Bike Sicherheit war mir damals sehr wichtig und ist es heute natürlich auch. Jetzt kehre ich für ein neues aufregendes Projekt zurück. ABUS ist eine progressive Marke und hat bereits im Road Cycling bewiesen, dass sie in Zusammenarbeit mit Top-Athleten in der Lage sind, weltklasse Produkte zu entwicklen. Es ist toll, dass ich die Chance bekomme mein Wissen und meine Erfahrung mit ihnen zu teilen und ich freue mich sehr darüber, Teil dieser großen Familie zu sein.“ – Cedric Gracia

Cedric Gracia ABUS by Piotr Staron

Weitere Informationen zum ABUS MonTrailer: mobil.abus.com/MonTrailer-ACE-MIPS

Website: abus.com 
Facebook: facebook.com/abuscycling
Instagram: www.instagram.com/abus_cycling
YouTube: https://youtu.be/8ivomkgwjPo

Swatch Rocket Air feiert Jubiläum!

Erst fünf Fahrer haben sich seit 2010 in die Siegerliste des Swatch Rocket Air eingetragen. Gibt es heuer einen neuen Sieger – oder schafft endlich jemand das Triple? Die Organisatoren dürfen auf spektakuläre Jahre zurückblicken.

Seit 2010 trifft sich Jahr für Jahr die Weltspitze der Freestyle-Mountainbiker in der Eishalle Thun zum grossen Stelldichein am Swatch Rocket Air. Grund genug die 10. Austragung, die am 3. und 4. Mai 2019 steigt, mit einer grossen Party zu feiern. Nachdem es zuletzt rund um den Track wild und düster wurde, versprechen die Veranstalter dieses Jahr einen bunten Event: Tischbomben, Spielzeug und viel Süsses werden zur Geburtstags-Sause aufgetischt.

Natürlich dürfen dieses Jahr die Besten der Besten der Welt auf der Gästeliste nicht fehlen. Die grosse Frage wird sein: trägt sich in der zehnten Ausgabe des Swatch Rocket Air ein neuer Fahrer in die Siegerliste ein – oder schafft endlich einer der Fahrer, die den Event zweimal gewinnen konnten, das Triple? Von den Zweifach-Siegern Thomas Genon (Bel), Nicholi Rogatkin (USA), Martin Söderström (Swe) und Sam Pilgrim (Gbr) haben sich Pilgrim und Rogatkin für den 10. Swatch Rocket Air angemeldet. Genon wird den Event aufgrund einer Verletzung von der Seitenlinie beobachten. Jérôme Hunziker von der organisierenden Flying Metal Crew sagt: „Weil wir mit Ramon immer einen Fahrer als Kursbauer im Team hatten, wussten wir von Anfang an, was die Fahrer wollen. Wohl nicht zuletzt deshalb sind uns viele der Stars über all die Jahre treu geblieben.“ Mit ein Grund dürfte auch die legendäre Team-Battle sein, zu der Flying Metal Crew jeweils freitags einlädt. „Wenn man sieht, was die Fahrer alles zeigen, ist man durchaus auch ein wenig stolz“, sagt Joël Portenier, der ebenfalls von Anfang an im Organisationskomitee mit dabei war.

Aus Schweizer Sicht ruhen die Hoffnungen auf den Schultern des Zürich Unterländers Lucas Huppert. Er steht aktuell auf dem 15. Platz der Weltrangliste – und lancierte sein rasantes Vorrücken im Ranking letztes Jahr mit zwei unglaublichen Runs am Swatch Rocket Air 2018, die ihm am Ende den 8. Platz in Thun einbrachten. „Ich dachte schon lange, es müsste doch möglich sein, dass ein Schweizer hier im Finale mitfahren kann“, so Ramon Hunziker. „Dass Huppi dann letztes Jahr einen solchen Run gezeigt hat, war schon der Hammer!“

Tickets für den Event vom 3. und 4. Mai in der Eishalle Grabengut sind derzeit noch in allen Kategorien erhältlich – namentlich auch für das Teambattle, welches am Freitag, 3. Mai steigt und die Fahrer sowie das Publikum in den letzten Jahren immer wieder zu wahren Begeisterungsstürmen hingerissen hat. Neben den sportlichen Höhepunkten, welche die Biker im Eis-Rink bieten, erwartet das Publikum rund um die Eishalle auch bei der Jubiläums-Austragung des Swatch Rocket Air ein breites Rahmenprogramm mit Markt, Gastronomie und zahlreichen Aktivitäten rund um Mountainbike und Freestyle für die ganze Familie.

Darüber hinaus ist derzeit eine dreiteilige Videoreihe über die Geschichte des Swatch Rocket Air in Arbeit, der erste Teil ist bereits online, die übrigen Teile werden am 18. April sowie am 2. Mai veröffentlicht:

Downhill Camp mit Aaron Gwin im The Epic Bikepark Leogang

Unzählige Geschichten haben sich im Zuge des Weltcups in Saalfelden Leogang abgespielt, doch keinem gelang es, dem Event so nachhaltig seinen Stempel aufzudrücken, wie dem Amerikaner Aaron Gwin. Neben seinen 4 Siegen in 8 Jahren, davon drei in Folge in den Jahren 2015 bis 2017, ist vor allem sein legendärer Sieg ohne Kette im Jahr 2015 wohl allen im Gedächtnis geblieben. Für die Leser die nicht wissen wovon wir sprechen: 2015 ist Aaron Gwin direkt nach dem Start die Kette gerissen, was Ihn nicht daran hinderte einen Sieg einzufahren!

So ist es auch kein Wunder, dass die Leoganger Weltcupstrecke ‚Speedster’ die erklärte Lieblingsstrecke des Amerikaners ist. Doch wie gelingt es dem fünfmaligen Gesamtweltcupsieger Jahr für Jahr in Saalfelden Leogang ganz oben zu stehen? Die Antwort auf diese Frage wird Aaron Gwin in diesem Jahr im Rahmen des dreitägigen (G)winning Downhill Camps direkt im Anschluss an den Mercedes-Benz UCI Downhill World Cup in Saalfelden Leogang selbst geben!

Das dreitägige (G)winning Downhill Camp im Bikepark Leogang beginnt mit der Anreise und einem Meet & Greet der TeilnehmerInnen mit Aaron Gwin direkt am Tag nach dem Weltcupfinale am Montag, den 10. Juni. Neben individuellem Skill- und Technik Coaching mit Aaron Gwin auf den Trails in und um den Bikepark Leogang, bekommen die TeilnehmerInnen im Zuge des Camps auch einen Einblick darin, wie sich der fünfmalige Gesamtweltcupsieger auf Weltcup Rennen vorbereitet und trainiert. Ein großer Schwerpunkt ist dabei der Track Walk, das Finden der schnellsten Line und die praktische Umsetzung des Geplanten auf der Strecke. Mit individuellem Feedback und Video-Review Sessions geht Aaron Gwin einzeln auf die TeilnehmerInnen ein und hilft ihnen dabei, durch die richtige Technik und Herangehensweise die eigene Selbstsicherheit zu erhöhen und damit ultimativ zusätzlichen Speed zu finden. Unterstützt werden die TeilnehmerInnen dabei mit Tipps zum Bike- und Fahrwerks-Set-Up von Aaron Gwin’s Mechaniker John Hall.

Das (G)winning Downhill Camp ist auf 10 TeilnehmerInnen limitiert. Das Mindestalter für die Teilnahme ist 16 Jahre, zudem wird ein gutes Fahrkönnen vorausgesetzt. Der Preis von 899,00 Euro beinhaltet neben der Camp Teilnahme drei Übernachtungen im Doppelzimmer im 4 Sterne + Hotel Good Life Resort Riederalm inklusive Verpflegung und Bikeparktickets für drei Tage. Alternativ besteht die Option auf ein Einzelzimmer zum Aufpreis von 100,00 Euro (gesamt 999,00 Euro). Weitere Informationen und die Anmeldung zum (G)winning Downhill Camp mit Aaron Gwin finden sich auf: www.saalfelden-leogang.com/de/news-events/events/aaron-gwin-camp

Vorläufiges Programm des (G)winning Downhill Camp mit Aaron Gwin (Änderungen vorbehalten):

Tag 1 – Montag, 10.6.

  • Anreise der Camp- TeilnehmerInnen gefolgt von einem Meet&Greet mit Aaron Gwin am Abend

Tag 2 – Dienstag, 11.6.

  • Morgen Session: Warm up und Riding Technique / Skill Session

Mittagessen

  • Nachmittag Session: Individuelles Technik Coaching und das Finden von Selbstbewusstsein und Geschwindigkeit durch die richtige Technik. Erste Einführung zum Thema Line Choice.
  • Track Walk: Mit der letzten Kabinenbahn geht es für einen Track Walk im Stil eines Weltcups zum Start des ‚Speedster’. Vermittlung von Tipps zum Finden von Lines, Line Choice im Generellen und Intro zur mentalen Rennvorbereitung.

Abendessen

  • Abend Session: Video Review der Camp-TeilnehmerInnen mit Feedback von Aaron Gwin. Physische und mentale Rennvorbereitung inklusive Training, Ernährung, Bike Set-Up und der richtigen Herangehensweise.

Tag 3 – Mittwoch, 12.6.

  • Morgen Session: Umsetzung des individuellen Feedbacks unter Anleitung von Aaron Gwin. Praktisches Umsetzen der beim Track Walk definierten Lines.

Mittagessen

  • Nachmittag Session – Coaching zur richtigen Herangehensweise an große/herausfordernde Features (Sprünge, Drops, Transfers, etc.) gefolgt vom gemeinsamen freien Fahren und individuellen Hilfestellungen.

BBQ zum Abschluss des Camps

Im Zuge des (G)winning Downhill Camps mit Aaron Gwin kommen alle TeilnehmerInnen im Good Life Resort Riederalm in den Genuss der folgenden Inklusivleistungen:

  • ¾-Genießerpension „Genuss auf höchstem Niveau“ mit Schlemmer-Frühstücksbuffet, Alpin-Buffet am Nachmittag & Gourmet-Menü am Abend
  • 2.000 m² Spa-Vergnügen mit 2 Pools inklusive Pinzgauer Wasserfestspiele mit Hallenbad, Sport-Outdoor-Pool, Indoor-Wasserrutsche, Baby-Pool, Familien-Sauna, Family-Relax Mountain Spa mit Thermalpool, 6 Saunen & Schwitzattraktionen, abwechslungsreichen Ruhezonen, Relax-Garten und Kneippanlage
  • Saalfelden Leogang Card
  • Tiefgaragen-Parkplatz
  • Bike-Highlights: gesicherter Bike-Raum, Wäsche-Service (gegen Gebühr), Traumlage mit Bikeraum-Ausgang zum Bikepark

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des The Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Für einen „runden Rad-Urlaub“ gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang.

Das neue LEATT DBX 3.5 Neck Brace bei Gravity Preview

Das Leatt DBX 3.5 Neck Brace ist ein CE getesteter und als persönliche Schutzausrüstung zertifizierter Nackenschutz für den intensiven Einsatz auf zwei Rädern. Mit einem Gewicht von 499g ist es ein wahres Leichtgewicht und bietet zugleich einen optimalen Schutz, das auf den Nacken einwirkende Kräfte verringert und die Chancen einer ernsten Wirbelverletzung um bis zu 47% reduziert.

Trotz eines halbstarren Chassis ist das Neck Brace einstellbar genug, um dem Körperbau der meisten Fahrer und Fahrerinnen gerecht zu werden. Die steife Struktur trägt dazu bei, dass jegliche Aufprallenergie effektiv abgeleitet wird und somit die waltenden Kräfte auf den Nacken minimiert werden können. Zudem sorgen zusätzliche Aussparungen im Neck Brace dafür, dass im Falle eines Sturzes, das Brace nicht auf empfindliche Knochen wie das Schlüsselbein drücken kann und somit das Verletzungsrisiko gemindert wird. 

Bewegungsfreiheit während der Fahrt wird durch die flexible Verbindung der hinteren CoreFlex Thorax Streben ermöglicht, die den Fahrer kaum einschränken und jederzeit vollen Nackenschutz bieten. Zudem reißen diese im Falle eines schweren Sturzes ab, sodass auch hier eine weitere Verletzung des oberen Rückens durch das Neck Brace selbst verhindert werden kann.

Das Neck Brace ist einfach per Knopfdruck zu ver- und entriegeln und wird zusammen mit einem durchsichtigen Brustgurt geliefert, der wahlweise für noch besseren Halt angebracht werden kann. Einkerbungen auf der Beschichtung der Brace-Innenseite bieten außerdem eine gute Belüftung des Nackenschutzes. Durch kleine Manschetten ist das Neck Brace z.B. mit den Jerseys aus der Leatt DBX Reihe kompatibel und einfach zu verbinden. 

Das Neck Brace ist in den Größen JR für Kinder, S/M, L/XL und XXL sowie in den Farben Schwarz (Black) und Schwarz-Weiß (Black/Fuel) erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 259€. 

Key Facts:  

  • Bis zu 43% weniger Risiko für eine schwere Nackenverletzung
  • Eingespritzte PC-Schale mit einer Polyamid-verstärkten EPS-Konstruktion
  • CoreFlex geteilte hintere Thorax-Strebe
  • Die hintere Thorax-Strebe knickt bei übermäßiger Belastung ab
  • Optimale Helmrand-markante Plattform für eine biomedizinisch ausgeglichene Kopf- und Helmbewegungsfreiheit
  • Verstellbarer Brustkorb für optimale Passform
  • Ausgeprägter Schlüsselbein-Ausschnitt
  • Eingespritzte, haltbare und leicht zu reinigende Schaumstoffpolsterung
  • Air Flow Rippenpolsterung für optimale Belüftung
  • Kostenloser, optionaler, transparenter Brustgurt
  • CE geprüft und zertifiziert als Persönliche Schutzausrüstung 89/686 / EWG

Gewicht

  • 499g (1.10 lbs)

Größen

  • JR (74-82cm – 29 ½ – 32 ½″)
  • S/M (82-94cm – 32 ½ – 37“)
  • L/XL (94-110cm – 37 – 43″)
  • XXL (110-122cm – 43 – 48“)

Farben

  • Schwarz (Black), Schwarz-Weiß (Black/Fuel)

Preis

  • UVP. 259€ 

Fazit:
Pro:
– Extrem geringes Gewicht
– Preis/Leistung

Kontra:
– Keine Einstellmöglichkeiten im vorderen Brustbereich
– Thoraxstrebe nicht ersetzbar

Trending: MTB-Angebot gefragt wie nie zuvor

Almtrail (c) Christian Waldegger

Im Herbst 2013 eröffnete die Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis die Tore ihres neuen Bikeparks. Bereits als familienfreundliche Destination für das Ski-Fahren im Winter bekannt, sollte auch das Bike-Angebot auf dem Prinzip der Familienfreundlichkeit fußen. Seitdem hat sich viel getan. Bevor die Bikeregion am 7. Juni 2019 in die sechste volle Saison geht, steht fest, dass das Mountainbiken in und um die drei Tiroler Dörfer so gefragt ist, wie nie zuvor.

Singletrail © Christian Waldegger

Zu Beginn standen Mountainbikern 6 Trails innerhalb des Bikeparks und der legendäre Frommestrail zur Verfügung. In der Zwischenzeit haben die drei auf einem Hochplateau am Fuße der Samnaungruppe liegenden Dörfer Serfaus, Fiss und Ladis das Bike-Angebot deutlich ausgebaut. Die Region hat in den letzten zwei Jahren vor allem auf den Ausbau von Singletrails außerhalb des Bikeparks gesetzt.

Frommestrail © Christian Waldegger

Zum Frommestrail haben sich die vor allem für Einsteiger und Bike-Rookies gestalteten blauen Trails Scheidtrail, Zirbentrail, Almtrail und Högtrail und ein roter Trail, der Flüstertrail, dazugesellt. „Mit dem Bikepark und dem Ausbau der Singeltrails, ist es uns gelungen ein spannendes und abwechslungsreiches Mountainbike-Programm für die ganze Familie zu bieten“, so Bikepark Manager, Christian Zangerl.

Zirbentrail © Christian Waldegger

Der Einsatz, den die Region, die Trailbuilder und Bike-Begeisterten in Serfaus-Fiss-Ladis in den letzten Jahren gezeigt haben, kommt bei Mountainbikern und Familien bestens an. Der Ausbau des Trail-Angebots im vergangenen Jahr war maßgeblich dafür verantwortlich, dass es im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 115% bei den Biketransporten der Bergbahnen gab. Verglichen mit der ersten vollen Saison 2014 lag 2018 eine Steigerung von über 750% vor. Auch der Bikepark verbuchte in der vergangenen Saison eine neue Rekordmarke an Ersteintritten.

Scheidtrail © Christian Waldegger

Insgesamt bietet die Region nun über 27 Kilometer an Singletrails, die sich teils durch schattige Wälder und an atemberaubenden Panoramen vorbeischlängeln. Dabei überwinden Mountainbiker insgesamt über 2.700 Tiefenmeter bis ins Tal. Gäste, die auf der Suche nach Herausforderungen sind, können sich, dank der clever vernetzten Trails, auf ein Trail- und Touren-Netzwerk von insgesamt 207 Kilometern freuen, mit dem 8.000 Meter sowohl bergauf als auch bergab überwunden werden können.

Ron & Jackson Goldstone Serfaus-Fiss-Ladis © Staronphoto

Doch damit ist aber noch nicht Schluss. „Dank unserem neuen grünen Trail, dem Alpkopftrail, gibt es in Serfaus-Fiss-Ladis nun für fast alle Könner- und Altersstufen eine Möglichkeit die Faszination Bike zu erleben. Details zum neuen Trail verraten wir demnächst. Ziel ist es der sportlichen Familie sowie auch Mountainbikern eine Möglichkeit zu geben gemeinsam Spaß in der Natur zu haben“, erklärt Zangerl und freut sich auf die anstehende Saison. Das Thema Bike ist in Serfaus-Fiss-Ladis nicht mehr wegzudenken und im Hintergrund wird bereits an weiteren Strecken getüftelt.

Almtrail © Christian Waldegger

Man kann also weiterhin gespannt sein, was in Zukunft noch folgt. Zunächst einmal steht die Eröffnung der neuen Saison auf dem Programm. Auch wenn man sich noch ein wenig gedulden muss, spricht nichts dagegen, sich den 7. Juni 2019 schon mal im Kalender anzustreichen und von einem endlosen Sommer auf dem Mountainbike zu träumen.

Ron & Jackson Goldstone Serfaus-Fiss-Ladis © Staronphoto

Es ist also angerichtet und der Bike-Sommer kann beginnen! Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at

Leatt stellt neuen 3.0 Downhill Helm vor

Ein neuer high-end, ASTM DH-zertifizierter Helm von Leatt

CAPE TOWN, Südafrika (02.04.2019) – Die Erfinder des Leatt Brace® haben soeben den Launch des neuen DBX 3.0 DH Helms als Teil der 2019 Kollektion bekanntgegeben.

Alle Highend Features eines Top DH Helms und das zum erschwinglichen Preis. Der neue ASTM DH zertifizierte DBX 3.0 Downhhill Helm von Leatt bietet maximalen Schutz für Kopf und Gehirn, dank der mehrfach ausgezeichneten 360 ̊ Turbine Technologie. Die innovative 360° Turbine Technologie reduziert Impaktkräfte und schädliche Rotationsmomente. Das Resultat ist ein verringertes Risiko für Verletzungen am Kopf und and der Wirbelsäule.

Features:

  • Kompakte ASTM DH Zertifizierte Außenschale aus Glasfaser, 2 Größen
  • Optimale Kompabilität mit einer Neckbrace
  • Im Notfall abnehmbares Backenpolster
  • Herausnehmbare, waschbare Polster
  • Visier mit Sollbruchstelle für mehr Sicherheit
  • Zertifiziert: AS/NZS 2063:2008, ASTM F1952–10, EN1078, CPSC 120dff

 

 

Der DBX 3.0 DH Helm wiegt 1160 Gramm ± 50 und ist in vier Farben verfügbar: Schwarz (Black), Blau (Stadium Ink), Rot (Stadium Ruby) und Grau (Steel) UVP: €189.00.

DBX 3.0 DH range:hier klicken für mehr infos

DBX 3.0 DH Helmet Video:hier klicken um Video zu schauen

Über Leatt

Die Marke Leatt steht für die Fertigung von High-End-Protektoren, Neck Braces und Helmen in der Action Sport Szene, mit Firmensitz in Kapstadt, Südafrika. In der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet das Team aus Ingenieuren und Designern permanent daran, die bestehenden Produkte noch besser zu machen. Darüber hinaus werden hier Prototypen entwickelt und direkt vor Ort – und auch in enger Zusammenarbeit mit den Leatt Teamfahrern weltweit – auf Herz und Nieren getestet.

Für weitere Informationen besuchen Sie  www.leatt.com.

 

Folgt Leatt® auf FacebookInstagramYouTube, und Twitter.