TEST: Dartmoor – „Sniper 27,5 Disc“ Laufradsatz

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Der neue „Sniper“-Laufradsatz kommt in unauffälligem Schwarz oder hippem Türkis. Der Clou: Die Felgen sind anodisiert und somit sehr unempfindlich gegen Kratzer durch Steine und was euch auf dem Trail sonst noch so um die Ohren fliegt. Die Felgen haben Außenbreite von 30,5 Millimeter, innen sind es 24 Millimeter. Dadurch wird das Profil der gängigen Enduroreifen aufgefächert und erzeugt guten Grip. Die Innenbreite der Felge reicht sogar für Schwalbes „Procore“-System aus. Der Laufradsatz wird für die Schlauchmontage mit „Ride your way“-Felgenband von Dartmoor ausgeliefert, ist aber auch problemlos auf tubeless-ready umzubauen und dicht zu bekommen. Ohne das Felgenband liegt der Laufradsatz bei knapp unter zwei Kilo. Das ist nicht ganz so leicht, doch das Gewicht geht für den soliden Satz mit seinen massiven 2 Millimeter dicken Speichen schon in Ordnung. Die Naben sind am Vorderrad zweifach und am Hinterrad vierfach gelagert, außerdem lassen sie sich auf verschiedene Achsstandards umbauen. Dazu müssen bloß die Endkappen abgezogen und die passenden aufgeschoben werden. Die Adapter für den Umbau von 12 x 135 auf 12 x 142 Millimeter am Hinterrad und von 15 x 110 auf 20 x 100 Millimeter vorne gehören mit zum Lieferumfang. Optional ist ein Freilauf für die 11- und 12-fach Kassetten von Sram erhältlich – er wird ebenfalls einfach aufgesteckt. Das alles und zwei Jahre Herstellergarantie gibt’s für einen schlanken Preis von unverbindlichen 363,- Euro.

Fazit: Mit dem Dartmoor „Sniper“ bekommt ihr einen soliden Laufradsatz mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf den Felgen lassen sich alle gängigen Enduroreifen montieren und dank der Felgenbreite ist der „Sniper“-Satz sogar „Procore“-kompatibel. Außerdem kann der Laufradsatz für die Tubeless-Montage hergerichtet werden. Dank der hochwertigen Anodisierung sehen die Felgen lange schön aus.

Pro:

  • Haltbarkeit
  • „Procore“-kompatibel
  • Optik
  • Kompatibilität mit verschiedenen Achsstandards
  • Preis/Leistung

Contra:

  • nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 139,- € (VR), 224,- € (HR) | Farben: Matt Black anodisiert, Matt Turquoise anodisiert | Gewichte mit Felgenband in 27,5“: 1002 g (VR), 1067 g (HR) | Größen: 27,5 Zoll | Maße: 30,5 mm Außenweite, 24 mm Innenweite | Speichen: 32 | Achsstandard: 15 x 100 mm, 20 x 110 mm (VR), 12 x 135/ 142 mm (HR), Adapter im Lieferumfang |
www.trailtoys.de | www.dartmoor-bikes.com

Previous ArticleNext Article

TEST: Pivot – „Firebird XT/ XTR 1x”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

In mattem schwarz, mit innenverlegten Zügen wirkt der Bolide edel und schlicht zu gleich. Auf den zweiten Blick fallen nicht nur einige Detaillösungen auf, sondern auch, dass es sich hier um ein wildes Gerät handelt.

Die Ein- und Ausgänge für die innenverlegten Züge sind passgenau an den Rahmen geschraubt, am Unterrohr befindet sich eine kleine Klappe, um die „DI2“ zu verstauen und an allen wichtigen Stellen ist der Rahmen durch Gummi-Pads geschützt. Lediglich die Dämpferanlenkung steht unter Matsch- und Steinbeschuss durch das Hinterrad. Im Testzeitraum – der immerhin im Winter lag – hatten wir aber keine Probleme damit. Es scheint, als wollte Pivot mit allen Mitteln noch einen Flaschenhalter unterbringen. Das ist gelungen, doch der Platz nahe dem Tretlager ist in jeglicher Hinsicht fragwürdig. Die neue Waffe aus Arizona schließt die Lücke zwischen dem „Mach 6“-Enduro mit 155 Millimetern Federweg und dem „Phoenix DH“ mit 204 Millimetern am Heck. Pivot hat dem „Firebird“ satte 170 Millimeter im „DW-Link“-Hinterbau verpasst. Der Radstand ist riesig, 1228,6 Millimeter beim „L“-Rahmen, dazu ein 65 Grad flacher Lenkwinkel – das verspricht beste Downhill-Qualitäten.

In der Front steckt die mächtige Fox „36“ mit ebenfalls 170 Millimetern Federweg, im Hinterbau arbeitet der dicke „Float X2“-Dämpfer, der sich per Hebelchen ruhig stellen lässt. Die neue Teleskop-Sattelstütze von Fox und eine edle „XTR“ 1×11-Schaltung mit großer Abstufung wahren den Enduro-Charakter. Der 800er Carbon-Lenker gibt massig Kontrolle über das Geschoss, die 180er Scheiben der „XT“-Bremsanlage hingegen schreien eher nach flowigen Trails als nach langen steilen Downhill-Pisten. Das Bike passt in keine Schublade. Der Laufradsatz von DT-Swiss mit der „Minion“-Tubeless Bereifung macht in allen Bereichen eine gute Figur.

Wer hätte gedacht, dass dieser – sagen wir mal „Freerider“- nur 13,65 Kilo auf die Waage bringt und sich ohne Wippen und große Anstrengung den Berg hinauf strampeln lässt? Auf der Abfahrt gibt’s nur ausstattungsbedingte Limitierungen, sonst einfach laufen lassen. Das schluckfreudige „Firebird“ liebt es schnell und verblockt, dennoch besitzt es die nötige Wendigkeit, um auch durch enge Kurven zu zirkeln. Das Pivot ist voll Bikepark-tauglich und schreckt vor keinem Sprung und Drop zurück. Für das 13,65 Kilo leichte Bike aus dem Test mit „XT/ XTR 1x“-Ausstattung werden 6.899 Euro fällig.

Fazit: Das „Firebird“ lädt ein zu Downhills, Uphills, Bikepark-Besuchen, Hometrails, Endurotouren, dicken Sprüngen und hohen Drops – ein Gravity-Allrounder im besten Wortsinn. Der Carbon-Rahmen ist schön gearbeitet und punktet mit einigen eleganten Detaillösungen.

Pro:

  • laufruhig
  • vielseitig
  • Downhill-Performance

Contra:

  • kleine Scheiben beschränken den Einsatzbereich etwas

 

Unverbindliche Preisempfehlung: 6.899,- € (XT/ XTR 1x spec) | Größen: S, M, L, XL | Gewicht: 13,65 kg | www.pivotcycles.com

TEST: Marin – „Attack Trail Pro“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Das Vollcarbon-Modell aus Cali wirkt auf den ersten Blick etwas gedrungen. Tatsächlich, die Geometriedaten bestätigen das. Aber warum nicht? Lange, tiefe und flache Bikes gibt es zu genüge am Markt.

Der Rahmen ist mit einigen netten Details gespickt. Die Züge verlaufen am Testbike alle durch den Rahmen, wahlweise können sie auch sauber außen entlang geführt werden. Über die Direct-Mount Umwerfer-Aufnahme, lässt sich alternativ eine Kettenführung montieren – oder wie am Testbike, die vermutlich beste Lösung: ein Flaschenöffner. Der Bremssattel der Hinterradbremse verschwindet im hinteren Rahmendreieck. Da ist die Bremse sicher und die cleane Optik gewahrt. Doch das geht auf Kosten der Erreichbarkeit des Bremssattels. Das empfindliche Unterrohr ist durch einen soliden, abnehmbaren Protektor geschützt. Am Hinterbau des Viergelenkers stehen 150 Millimeter Federweg zur Verfügung.

Beim Fahrwerk setzt Marin am Spitzenmodell auf „Monarch Plus Debon Air“ und „Pike RCT3“ mit 160 Millimetern Federweg. Die Bremsanlage kommt auch aus dem Hause Rock Shox. Bei der 12-fach Schaltung der „X01 Eagle“ geht es bis auf 50 Zähne auf der Kassette – damit lässt sich jeder noch so steile Anstieg meistern. Die neuen breiten Stan’s NoTubes „ZTR Flow MK3“-Laufräder passen super ins Bike und sorgen für einen tollen Grip.

Mit der leichten Trail-Bereifung kommt unser Testbike ohne Pedale auf 12,95 Kilo. Auch die restlichen Anbauteile der höchsten Ausstattungsvariante sind vom Feinsten: „X01“-Carbon-Kurbel, breiter Carbon-Lenker von Deity und LEV „Integra“-Sattelstütze von Kind Shock.

Der „Quad-3-Multi-Link“-Hinterbau mit virtuellem Drehpunkt sorgt für eine solide Dämpfung. Trotz „nur“ 150 Millimetern Federweg und des verhältnismäßig kurzen Radstands von 1167,9 Millimetern bleibt das Bike in Wurzelpassagen und bei höherem Tempo unerwartet ruhig. Wo heute fast alle Endurobikes in Richtung Race gehen – getreu dem Motto länger, tiefer, flacher, schneller – entschleunigt das Marin mit seiner urvertrauten Geometrie. Das soll nicht bedeuten, dass das Bike nicht schnell und konkurrenzfähig ist. Bloß, dass hier die Priorität mehr auf „Spaß haben am Biken“ liegt, anstatt das letzte Zehntel herauskitzeln zu wollen. So fährt sich das „Attack Trail“ wendig, flink und ebenso geschmeidig wie eine Katze über die Trails. Lediglich bei sehr hohem Tempo, grobem Geläuf und richtig steilen Passagen muss das Bike Abstriche machen. Hier würden abfahrtsorientiertere Reifen schon eine Menge bewirken. Doch dank des leichten Aufbaus und der guten Position auf dem Rad, tritt sich das „Attack Trail“ mühelos bergauf. Das „Pro“-Modell liegt bei 5.999 Euro.

FAZIT: Mit dem „Attack Trail Pro“ hat Marin ein tolles Bike mit hochwertiger Ausstattung am Start. Alle die gerne auf den Trails spielen, wendige Bikes lieben und auch mal verwinkelte Kurven meistern, treffen mit dem Marin die richtige Wahl.

Pro:

  • wendig
  • agil
  • geringes Gewicht
  • Uphill-Performance

Contra:

  • nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 5.999,- € (Komplettrad) | Größen: S, M, L, XL | Gewicht: 12,95 kg | www.marinbikes.com

PM: 3 – 2 – 1: Großer Wintersale bei Maciag Offroad!

Die erste Winterhälfte ist vorüber, wer sich bis jetzt noch nicht mit warmen Sachen seiner Lieblingsmarken eingedeckt hat, bekommt jetzt die Chance auf jede Menge Schnäppchen. Hol Dir warme Hoodies, eine neue Mütze oder Winterschuhe und spare bis zu 30%.

Und jetzt kommt der Knaller: Insgesamt findest Du über 4.500 Artikel aus Motocross, Mountainbike und Streetwear teilweise bis zu 60% reduziert in unserem Sale! Mit dabei sind natürlich Deine Lieblingsmarken wie Fox, Alpinestars, Five Ten, Scott, O’Neal, ION, DC und viele mehr!

Was Du Dir auf keinen Fall entgehen lassen darfst: Den ION K_Pact Knieschützer bekommst Du schon für 62,95 €!

Starte in die neue Saison mit einem frischen Look & hol Dir Deinen neuen Style:

http://maci.ag/kbUIG

Test & Video: Leichte Knieprotektoren für Tourenfahrer: Dainese – „Trail Skin 2“

Gehört ihr zu der Familie der Protektorenmuffel? Bei eurer Feierabendrunde lasst ihr eure Knieprotektoren oft zu Hause, da sie für eine lockere Runde zu dick auftragen? Dann solltet ihr mal einen Blick auf die leichten Dainese „Trail Skin 2“ werfen, um diese schlechte Angewohnheit abzulegen.

Fast jeder hat diesen Protektorenmuffel unter seinen Bike Buddys, der zur vermeintlich lockeren Feierabendrunde ohne Knieschoner aufbricht. Das aus einer geplant lockeren Endurorunde schnell ein kleiner Partyride mit Sprüngen, technischen Abfahrten und Stürzen werden kann, kennt auch jeder. Also warum Knieverletzungen riskieren, wenn man das Risiko auch problemlos mindern kann?

Gegenargumente für Antischoner-Ausreden wie Gewicht, wenig Tragekomfort oder erhöhtes Schwitzen, kann man mit den 300 Gramm leichten „Trail Skin 2“ schnell aushebeln. Der Knieschoner trägt nicht dick auf und passt so auch im Winter problemlos unter eine lange Hose. Die Schoner sind so leicht und angenehm ergonomisch geformt, dass man sie schon vergessen hat, wenn man sich die Bikeschuhe angezogen hat und die offene Wabenstruktur namens „Pro Armor“ lässt ordentlich Frischluft ans Knie. So kann es auch im Hochsommer keine Ausreden geben.

Gehalten werden die Knieschoner mit zwei dezenten Klettverschlüssen am oberen und unteren Bund. Wir waren da erst sehr skeptisch, ob die Schoner nicht schnell beim Pedalieren verrutschen. Aber es bleibt alles am rechten Platz. Silikonstreifen wirken ebenfalls dem Verrutschen entgegen.
Selbst bei leichten Stürzen bleibt der Schoner, da wo er schützen soll. High Speed Crashs hatten wir mit den „Trail Skin 2“ nicht, sind aber skeptisch, ob diese dann nicht doch verrutschen.

Die offene Wabenstruktur bringt zwar Vorteile bei Gewicht und Luftzirkulation, aber schon bei leichten Stürzen füllen sich die Zwischenräume mit Dreck. Diesen muss man dann ausklopfen.

Seitlich ist das Knie ebenfalls leicht geschützt. Auf der Innenseite sind oben und unten kleine Pads eingenäht, auf der Außenseite ein Pad unten.

Welcher Schoner ans rechte Knie kommt und welcher ans linke, verraten die Etiketten „DX“ und „SX“. Also rechts und links.

Fazit: Die Dainese „Trail Skin 2“ sind kaum spürbar dank geringem Gewicht, ergonomischer Form und Luftzirkulation. Also ideal für jeden Tourenfahrer, der sein Knie nicht unnötig gefährden möchte. Für Bikeparkbesuche, schnelle Downhills oder dicke Sprünge können wir diese minimalistischen Protektoren jedoch nicht empfehlen.

Preis: 79,95 € | Gewicht: 300 g | www.dainese.com

PM: Deutsche Meisterschaft MTB Enduro 2018 im TrailCenter Rabenberg

Am 11. und 12. August 2018 ist das TrailCenter Rabenberg Gastgeber der Deutsche Meisterschaft im MTB-Enduro. Ausrichter ist der Vogtland Bike e.V., der die Titelkämpfe bereits in den Jahren 2014 und 2016 organisiert hatte.

// Foto: Manuel Rohne

Bei der DM MTB Enduro 2018 ist am 11. und 12. August nicht nur für Spannung gesorgt. Als erstes Trailcenter Deutschlands verspricht der Co-Ausrichter TrailCenter Rabenberg abwechslungsreiche, anspruchsvolle Stages, während der Vogtland Bike e.V. als mehrmaliger Ausrichter der DM MTB Enduro seine Erfahrung an neuer Location einbringt. Für Qualität ist also nicht nur bei den Strecken, sondern auch in Sachen Organisation gesorgt.

Für den Abend des 11. August ist ein Prolog geplant, am 12. August geht es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer um die Deutschen Meistertitel. Das 1. Kids Enduro für Kinder von 7 – 14 Jahre im Rahmenprogramm soll dem Nachwuchs die spannende Sportart aktiv näher bringen. Bereis seit 1. Januar ist die Anmeldung zur DM Enduro geöffnet, bis einschließlich 30.4. beträgt die Startgebühr 55 Euro, ab dem 1.5. 65 Euro.

// Foto: Manuel Rohne

Übernachtungsmöglichkeiten inklusive Stellplätzen für Wohnmobile stehen im TrailCenter Rabenberg zur Verfügung. Deutschlands erster MTB-Singletrail-Park wurde 2013 eröffnet. Fünf Runden in verschiedenen Schwierigkeitsgraden mit jeder Menge Singletrails warten auf Biker, dazu gibt es eine gute Infrastruktur samt Shop, Fahrtechnikkursen, Veranstaltungen und Unterkünften direkt am Trailhead – wahlweise in Zimmern des Sportparks Rabenberg, auf Stellplätzen für Wohnmobile oder auf der Zeltwiese.

Weitere Informationen gibt es unter www.dm-enduro.de

PM: GoPro App unterstützt ab sofort mobiles OverCapture

GoPro erschließt neue kreative Möglichkeiten bei Aufnahmen mit der Einführung von Mobile OverCapture für die Fusion 360°-Kamera Fusion jetzt auch in weiteren Märkten der Welt verfügbar

Neue Preisgestaltung macht GoPro HERO6 und HERO5 Kameras noch besser zugänglich

GoPro, Inc. (NASDAQ: GPRO) verändert mit seiner 360°-Kamera Fusion die Art, wie Videos und Fotos aufgezeichnet werden. Seit heute steht mit dem Update der GoPro App auch mobiles OverCapture-Editing für iOS-Geräte zur Verfügung und ermöglicht es den Nutzern, ihre 360°-Videomomente aus unendlich vielen Perspektiven immer wieder neu aufzunehmen. Sehen Sie sich dieses Video an, um mehr über mobiles OverCapture zu erfahren.

Besucher der Consumer Electronics Show in Las Vegas können Fusion ausprobieren und am GoPro-Stand (Central Hall #17831) ihr eigenes OverCapture Video erstellen.

Fusion fängt mit der Aufnahme alles ein, fotografiert oder filmt immersive sphärische 360°-Inhalte in 5,2K und ermöglicht einzigartige Perspektiven und visuelle Effekte, die mit traditionellen Kameras nicht möglich sind. Die eingebaute Bildstabilisierung sorgt dabei für gleichmäßige Inhalte ohne Verwackeln.

GoPros 360-Kamera Fusion kostet 729,99 EUR und wurde entworfen, um in jeder Situation atemberaubende Videos und Fotos aufzunehmen. Bereits jetzt wird sie für ihre herausragende Leistung gelobt und wurde mit dem CES 2018 Innovation Award in der Kategorie Digital Imaging ausgezeichnet.

Die Kamera ist in ausgewählten Regionen erhältlich:

  • Ab sofort in Nord Amerika, UK und EU über GoPro.com
  • Vorbestellung in Japan ab heute auf GoPro.com, Versand ab Anfang Februar
  • Verfügbar in China über TMall mit Versand ab Mitte Januar
  • Erhältlich bei ausgewählten Einzelhändlern in Nordamerika ab Februar und weltweit ab April

In Verbindung mit der GoPro App wird Fusion zu einer Komplettlösung, von der Erfassung über die Bearbeitung bis hin zum einfachen Teilen der Inhalte. Die GoPro App ermöglicht es dem Benutzer, die Kamera zu steuern, eine Live-Vorschau der Aufnahme zu sehen und Inhalte direkt vom iOS-Gerät aus zu stitchen, zu schneiden und zu teilen.

Mit der neuen Mobile OverCapture-Funktion bringt die GoPro App das Storytelling-Erlebnis auf eine neue Ebene. iOS-Nutzer können traditionelle Videos in Full HD aus dem großen 360-Grad-Video „ausstanzen“ und speichern. Die Unterstützung für Android-Geräte wird im kommenden Monat bekannt gegeben.

GoPro hat für 2018 außerdem eine neue Preisstruktur für HERO6- und HERO5-Kameras vorgestellt. HERO6 Black kostet jetzt 429,99 EUR, HERO5 Black 329,99 EUR und HERO5 Session 219,99 EUR.

Weitere Infos zu GoPro Kameras und Software finden Sie im GoPro Blog „The Inside Line”. Die GoPro App und Fusion Studio können kostenlos auf GoPro.com heruntergeladen werden.

Send this to a friend