TEST: Alles im Griff? – Vier Griffe im Test

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Der Griff ist ein Bauteil am Fahrrad, das häufig vernachlässigt wird. Dabei ist er – neben den Pedalen die einzige Verbindung zwischen Fahrer und Bike. Verliert man den Halt und der Griff rutscht aus der Hand, ist es in den meisten Fällen vorbei. Doch guter Grip ist lange nicht alles, was wir heute von einem Griff erwarten dürfen. Bei der Auswahl der Passform geht es nicht ganz so problematisch zu wie bei der Sattelwahl – dennoch sollte der Griff zur Hand des Fahrers passen. Deshalb sind viele Griffe in unterschiedlichen Durchmessern erhältlich. Auch auf die Gummihärte und die Oberflächenstruktur sollte man achten. Maximaler Grip ist nicht alles, schließlich soll der Griff auf langen Abfahrten kleine Schläge dämpfen und möglichst lange halten. Zum Schluss darf das Augenmerk auf die Optik fallen – oft ist die Farbwahl riesig.

Die meisten Griffe im Gravity-Bereich sind Schraubgriffe. Das bedeutet, die Griffenden lassen sich über eine Schraube fixieren. Die meisten Griffe kommen mit einer Schelle aus – doch testet unbedingt vor der Fahrt, ob der Griff wirklich fest sitzt! Denn habt ihr die Schraube nicht richtig angezogen, hat er Griff keinerlei Halt am Lenker.

Anders bei Griffen, die aufgeschoben werden – wie man sie häufig bei Dirt, Street und BMX sieht. Diese haben keinen Kunststoffkern und lassen sich nur mit etwas Mühe über den Lenker schieben. Hier gibt es verschiedene Methoden, um sich die Arbeit zu erleichtern. Beliebt ist Haarspray: Lenkerende einsprühen, der Griff gleitet über das noch flüssige Haarspray leicht auf den Lenker und sitzt, wenn das Spray getrocknet ist.
Die einfachste und sicherste Methode ist Bremsenreiniger, Feuerzeugbenzin oder Isopropanol: Lenkerende einsprühen, Griffinnenseite einsprühen, schnell aufschieben und etwa zehn Minuten warten, bis alles verflüchtigt ist. Mit diesen Mitteln lassen sich die Griffe auch wieder demontieren. Von Seife oder Spüli raten wir ab, da die Griffe insbesondere bei Nässe nicht richtig am Lenker halten.
In Fahrradläden wird zumindest die Demontage gerne mit Druckluft durchgeführt.

Bei Griffen mit Klemmschellen sollte die Werkzeugaufnahme mindestens ein 2,5 bis 3 Millimeter Inbus sein – alles darunter lässt sich nicht vernünftig anziehen und geht zu schnell kaputt.

Übrigens: Endkappen schützen nicht nur Lenker, Griff und Hauswand, sondern auch euch! Selbst mit Endkappe kann ein Sturz auf das Lenkerende fatale Folgen haben – erhöht also nicht noch das Risiko, indem ihr ohne fahrt!

 

Ergon – „GD1“

Mit dem nagelneuen „GD1“ hat Ergon erstmals einen Griff speziell für den Gravity-Bereich entworfen – und die Ergonomie-Experten haben ein durchdachtes Produkt auf den Markt gebracht. Der „GD1“ ist in zwei Größen erhältlich. Bei beiden Größen wächst der Durchmesser zum Griffende hin, um 1,5 Millimeter bei der Slim-Version und um 2 Millimeter beim Regular. Durch den konischen Verlauf liegt der Griff sicher in der Hand. Der Bereich am kleinen Finger ist im Kunststoffkern ausgespart und sorgt somit für eine extra Portion Halt. Der „GD1“ verfügt über eine angenehme Eigendämpfung durch die in Deutschland hergestellte Gummimischung – beim Regular-Modell ist die Dämpfung noch etwas ausgeprägter. Die Struktur ist genau auf die Hand ausgelegt – also bei der Montage beachten, dass der Daumen auf der glatten Fläche liegt und der Schriftzug im Gummi von vorne lesbar ist. Zur richtigen Ausrichtung findet ihr eine Hilfe auf der Klemmschelle. Das Gummiprofil des „GD1“ ist sogar so griffig, dass ohne Handschuhe schnell die Haut schmerzt. Doch Handschuhe gehören ja eigentlich zur Grundausstattung des Mountainbikers. Der Griff kommt mit einer dicken Klemmschelle mit 3 Millimeter Inbus aus. Die langen Endkappen halten bombenfest und sind schön dick für eine hohe Lebensdauer. Optional sind die auch in blau, rot und schwarz erhältlich.

Pro:

  • griffig
  • Klemmung
  • Ergonomie

Contra:

  • nicht zu empfehlen für alle
  • die ohne Handschuhe fahren

Unverbindliche Preisempfehlung: 34,95 € | Farben: Frozen Black, Frozen Orange | Gewicht: 108 g (Slim mit Endkappen) | Durchmesser: 29 – 30,5 mm (Slim), 30 – 32 mm (Regular) | Länge: 127 mm | Material: Custom Rubber Compound
www.ergon-bike.com | www.rtisports.de

 

ODI – „AG1”

„AG1“ steht natürlich für „Aaron Gwin 1“. Ist der Griff des Meisters das Nonplusultra am Markt? Direkt in der Hand fällt auf, dass die Griffe sehr schlank sind – der Durchmesser beträgt gerade einmal 28 Millimeter. Leute mit riesen Pranken werden hier schnell Schwielen bekommen. Passt der Griff von der Größe, bringt er optimale Kontrolle für den Fahrer. Der „AG1“ ist leicht ergonomisch geformt und bietet durch die kantigen Streifen (grau) einen guten extra Halt gegen ein Verdrehen der Hand. Ein Vorteil bei harten Schlägen im Steinfeld oder bei unsanften Landungen – besonders wenn die Hände schon etwas erschöpft sind. Bei der Montage beachten, dass der Daumen auf der glatten Fläche aufliegt und die grauen Streifen nach vorne stehen. Das Gummi im Pistolengriff-Design sorgt selbst bei Nässe für exzellenten Halt. Dabei ist die Gummimischung angenehm weich, aber nicht so weich, dass sie sich groß in sich verdrehen lässt. Nach außen hin ist der Kunststoffkern des Griffs ein wenig ausgespart, dadurch lässt er sich leichter eindrücken und der kleine Finger hat einen besseren Grip. Der „AG1“ kommt mit nur einer Aluminium-Klemmschelle aus, die mit einer vernünftigen Schraube mit 3 Millimeter Inbus-Aufnahme geschlossen wird. Auf den Griffenden sitzen harte Kunststoff-Kappen und schützen nicht nur den Lenker, sondern decken auch das gesamte Endstück des Griffs ab.

Pro:

  • griffig
  • Klemmung
  • Ergonomie

Contra:

  • nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 34,95 € | Farben: Black/ Gray/ Silver, Red/ Fire Red, Brt Blue/ Light Blue, Fl. Orange/ Fl. Yellow | Gewicht: 90 g (mit Endkappen) | Durchmesser: 28 mm | Länge: 123 mm
www.odigrips.com | www.sportimport.de

 

Revolution Suspension Grips – „Shock Absorbing Grip System”

Diese Griffe sind anders als alle anderen Griffe – sie liegen nicht auf dem Lenker auf. Nur die Klemmschellen innen und außen halten das Ganze am Lenker und bewirken genau das, was vom Hersteller gewünscht wird: Die Griffe bewegen sich! Das klingt im ersten Moment nach einer grausamen Vorstellung. Doch der Zweck dahinter ist, dass der Griff so Schläge und Vibrationen absorbieren kann und die Muskulatur nicht so schnell ermüdet. Sprich: mehr Abfahrten, kein Armpump und keine Schmerzen mehr. Und tatsächlich: Die Revgrips funktionieren. Und zwar so: Außen liegen die beiden Klemmschellen, die das Griffstück zusammenhalten und fixieren. Der Gummi selbst berührt den Griff nicht. Damit sich die Griffe hin und her bewegen können, ist jede Klemmschelle mit vier Aussparungen versehen, die mit „Shock Absorbing“-Einsätzen bestückt werden. Dazwischen sitzen Gleitringe – über die man in fünf Stufen die Bewegungsfreiheit des Griffs einstellen kann.

Nicht, dass ihr jetzt glaubt, statt zehn Abfahrten im Bikepark plötzlich 20 machen zu können. Doch ihr werdet den Unterschied merken. Das anfangs seltsame Gefühl, dass der Griff verrutscht, ist nach kurzer Eingewöhnungsphase verschwunden. Die Gummistruktur fällt eher sanft aus und der Griff liegt auch ohne Handschuhe angenehm in der Hand. Dass der Revgrip griffig ist, erreicht er über die weiche Gummimischung. Sie verstärkt die Dämpfung nochmals, nutzt sich aber etwas schneller ab.
Die hochwertigen Aluminium-Endkappen sind geschraubt. Die Griffe bringen keine Nachteile mit sich und wirken sich positiv auf Arme und Hände aus – allerdings muss man bei einem Preis von über 100 Doller auch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Pro:

  • innovativ
  • griffig
  • Dämpfung

Contra:

  • Preis

Unverbindliche Preisempfehlung: 109,95 US$ | Farben: Schwarz | Gewicht: 122 g (inkl. Endkappen) | Durchmesser: 31 mm (Small), 34 mm (Large) | Länge: 118 mm | Material: Silikon
www.revgrips.com

 

Supacaz – „Siliconez”

Die „Siliconez“ gibt’s in vielen bunten Farben, dazu sind die Griffe UV-Licht resistent, damit die schöne Farbe lange erhalten bleibt. Die latexfreien Silikongriffe passen sich super an die Hände an und bieten gleichzeitig eine stoßdämpfende Eigenschaft – das verlangsamt die Ermüdung beim Biken. Der Griff richtet sich eher an Dirt-Fahrer als an Downhiller, denn er kann sich am Lenker etwas verdrehen. Das passierte im Test nur minimal bei der Montage ohne Hilfsmittel. Die Gefahr, dass der Griff stark verrutscht, besteht also nicht. Mit Haarspray oder Bremsenreiniger lässt sich der Griff wunderbar montieren und hält danach auch besser am Lenker. Der „Siliconez“ bietet auch ohne Handschuhe tollen Grip – selbst bei Nässe ändert sich das nicht. Sehr gut: Das Griff-Material aus Silikon nutzt sich lange nicht so schnell ab wie weiche Gummigriffe. Die Endstopfen aus Kunststoff werden einfach in das Lenkerende gesteckt.

Pro:

  • UV-resistent
  • Haltbarkeit
  • griffig
  • Gewicht

Contra:

  • Verdrehen nicht auszuschließen

Unverbindliche Preisempfehlung: 18,90 € | Farben: Schwarz, Rot, Weiß, Neon Pink, Neon Blau, Neon Grün, Neon Gelb | Gewicht: 72 g (inkl. Endkappen) | Durchmesser: 30 mm | Länge: 130 mm | Material: Silikon
www.supacaz.com | www.trailtoys.de

Previous ArticleNext Article

PM: Die TrailTrophy 2018 ist eröffnet. First Step Sankt Andreasberg im Harz

Am vergangenen Sonntag fand die TrailTrophy zum inzwischen vierten Mal im Harz statt. Um genauer zu sein, auf dem Matthias-Schmidt Berg in Sankt Andreasberg. Rund 300 Enduristen reisten in das nördlichste Mittelgebirge in Deutschland um auf 6 Stages ordentlich Vollgas zu gaben.

Die perfekte Gelegenheit zum entspannten Einrollen in die Saison.

Egal ob auf den Trails des Bikeparks MSB X-Trail oder auf den außerhalb gelegenen Stages, die Voraussetzungen waren bestens zum Einstimmen in die TrailTrophy Serie 2018 geeignet.

Northshore Element im MSB X-Trail / 7-Twenty Media

 

Viele glückliche Gesichter bei der Siegerehrung / 7-Twenty Media

 

Am Ende des Tages war die erste TrailTrophy der Saison geschafft und ein voller Erfolg. Nächste Station Latsch (Italien) vom 25.-27.05.2018.

 

PM: iXS Dirt Masters 2018 – Der Startschuss

Mit ein wenig Wind um den Ohren und jeder Menge Action startete die zwölfte Ausgabe des iXS Dirt Masters in ein grandioses Festivalwochenende. Der erste Tag war ein voller Erfolg, denn pünktlich zur Eröffnung strömten schon die Zuschauer in rauen Mengen in den Bikepark Winterberg. Trotz eines Wetterumschwungs hätte die Stimmung unter den Zuschauern, Ausstellern und Fahrern nicht besser sein können.

Noch bevor die letzten Aussteller fertig aufgebaut hatten, füllte sich der Bikepark Winterberg zusehends mit den jungen Teilnehmer des Specialized Rookies Cup, die das Wochenende in sportlicher Hinsicht mit Training und Rennen am Nachmittag eingeläutet haben. Früh aufgestanden und frisch gestärkt wurden die ersten Abfahrten gemeistert und sich vorbildlich auf das Rennen vorbereitet.

Genau 240 motivierte Rookies aus 16 Nationen absolvierten im Seeding- und Finalrun die extra für den Nachwuchs umgebaute Bikeparkstrecke. Im Vergleich zu den letzten Jahren spielte dieses Jahr auch das Wetter mit und die Strecke blieb trocken und die Rookies und Zuschauer hatten sichtlich Spaß! Schnellster Teilnehmer aller Klassen und des Tages war Robin Novotny (CZE) mit einer Zeit von 1:48.792 min  aus der U15 Klasse. Insgesamt schnupperten 102 talentierte Jungs und Mädels der U13 und U15 Klassen erste Rennluft.

Pünktlich zur Primetime traten dann am Slopestyle Parcours die Rider gemeinsam um das satte Preisgeld in der Höhe von 2.000 Euro an. Beim TSG – Cash for Tricks waren vom Double Flip bis zum Flip Double Whip und Flip Whip Barspin alles dabei was für einen amtlichen Augenschmaus benötigt wird. Feuer und Flamme war somit auch das Publikum, das die Rider ordentlich anfeuerte.

Um den Donnerstag gebührend abzuschließen versorgte am späten Nachmittag unser Mountainbike Rider Magazine Bunny Hop Battle die Zuschauer mit maximal viel Spaß, massiven Höhen und die vorgelegten 105 cm von Max Wegener schlug keiner! Print is not Dead, unter dem Motto läuft auch die eigens für das iXS Dirt Masters aus dem Boden gestampfte Abo Aktion, bei der man sein Lieblingsmagazin zum Sparpreis Abonnieren kann.

Die riesige Expo Area glänzt durch neue Parts und Bikes zum ansehen und vor allem um zu Testen. Die Besucher können sich das ganze Wochenende ausgiebig informieren und beraten lassen. Ausserdem steht wieder einiges an Gewinnspielen, Autogrammstunden und tollen neuen Produkten auf dem Programm.

Die Wettervorhersage für die nächsten Tage auf dem iXS Dirt Masters verspricht zwar etwas kälter, aber trocken zu bleiben und auch der Bikeunit 4X Rumble steht morgen komplett mit Training, Qualifikation und Finale in den Startlöchern. Auch wenn das Startgatter bei bewölktem Himmel fällt, heißt es Vollgas in die Pedale treten! Es kann also nur spannend werden wenn in den Rennläufen jeweils vier Fahrer in einer Reihe stehen und die Ellbogen ausfahren um ihre Führungsposition zu verteidigen und dafür sorgen wollen einer von den zwei Fahrern zu sein, die in die nächste Runde einziehen.

Ride On!

Yours,
Mountainbike Rider Magazine

www.bikepark-winterberg.de
www.mtbrider.de

PM: Mehr Trails, Mehr Spaß, Mehr Bike – Die GraVity Card 2018 ist da!

Was ist der erste Gedanke eines jeden Bikers, wenn sich der Schnee seinem Ende neigt und die Sonne wieder strahlt?  Bikepark? Aber ja!! Her mit der GraVity Card und rauf auf das Bike! Diese Saison verspricht Adrenalin und Abwechslung pur. Die GraVity Card bringt 2018 mit zwei Neuzugängen noch mehr actiongeladene Trails. Mit über 150 Trails, die sich durch 6 Länder in den 18 angesagtesten Bikeparks Europa erstrecken, ist ob Downhill, Freeride, Flowtrail oder Enduro, mit einer Karte alles dabei!

Mit der GraVity Card können sich Bike-Fans viele Vorteile sichern. Kein langes nachdenken mehr, welche Liftkarte am besten passt, sondern einfach das Bike schnappen und losheizen. Durch das breite Angebot in Europa bietet sich die Möglichkeit, Kurzurlaube zu unternehmen und neue Bikeparks und Orte kennenzulernen. Und das Schöne daran ist, die Freiheit zu haben, so viel und so lange zu fahren, wie man will und dabei keine Top-Events mehr zu verpassen. Die GraVity Card rentiert sich auch preislich. Erwachsene zahlen 455€, Jugendliche 345€ und Kinder 215€, womit sich die Karte schon nach wenigen Besuchen im Bikepark bezahlt macht. Des Weiteren sorgen die zwei Neuzugänge, Bikepark Innsbruck in Österreich und die 3-Länder Enduro Trails am Reschenpass (Österreich, Schweiz, Italien) neben einer wunderschönen Kulisse, für viel zusätzlichen Trailspaß. Vom Enduro-Spezialisten, über den Freerider und Rookie bis zu den Kids, kommt dort jeder auf seine Kosten.

Um sich schon einmal auf die Saison 2018 einzustimmen, gibt es im Folgenden die Highlights der 18 GraVity Card Bikeparks!

Deutschland:

Angefangen beim Bikepark Winterberg, der schon im April seine Tore geöffnet hat, können sich Anfänger und Kids auf neue Trails freuen, die von Shaper-Papst Diddie Schneider persönlich angelegt wurden. Neben einem flowigem Rundkurs gibt es auch neue Tables und Drops für verschiedene Schwierigkeitsgrade. Auch im Northshore Gebiet hat sich einiges getan. Trailbauer Joscha Forstreuter hat in den letzten Monaten auf 200m der 1km langen Strecke abgefahrene, neue Holzelemente gezimmert.  Nicht verpassen: Das IXS Dirt Masters Freeride Festival vom 10.05 – 13.05.  Das Festival verspricht spannende Contests sowie das brandneue KENDA Enduro One.

 

Winterberg // Fotocredit: Thaigah

Weiter geht’s zur MTB Zone Bikepark Geisskopf, bei dem sich alle Könnerstufen auf frisch sanierte und vielfältige Trails freuen können. Ob Downhill, Slopestyleline, Jump-, Freeride- oder Flow Country Trail, langweilig wird es am Geisskopf bestimmt nicht. Auch Enduro-Fahrer können hinhören, denn für den Sommer ist eine Enduro-Strecke geplant. Verpasst auch dieses Jahr nicht das Bike-und Musikfestival „Rock the Hill“, das vom 8- bis 10. Juni stattfindet.

Schweiz:

Fünf Abfahrtsstrecken mit unterschiedlichem Charakter und Schwierigkeitsgraden warten auf euch im Bikepark Lenzerheide. Familien und Rookies freuen sich auf die FLOWline und wer auf Herausforderung steht, ist in der SHOREline, STYLEline und PRIMEline mit Steilwandkurven, Wallrides, Northshore-Elementen und Sprüngen bestens aufgehoben. Sich einmal wie beim Weltcup fühlen? Dann rauf auf die STRAIGHTline Downhillstrecke. Hinzu kommen neue Tables und Doubles auf der FLOW-und PRIMEline. Auf keinen Fall verpassen sollte man DAS Event-Highlight des Jahres, die UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes-Benz, vom 05. – 09. September!

Bikepark, Park, Freeride, Lenzerheide Bikepark, Downhill, Rothorn, Mountainbike, Bike

Österreich:

MTB-Fans können dieses Jahr in Österreich mit 11 GraVity Card Bikeparks ganz schön rumkommen. Im Neuzugang Bikepark Innsbruck, steigt der Adrenalinspiegel auch dieses Jahr wieder, wenn das Crankworx Festival einkehrt und vom 13. bis 17. Juni die Bikepros ihre besten Tricks zeigen und den Zuschauern mit vollem Speed einheizen. Wer selbst im Park unterwegs ist, kann sich von familienfreundlichen leichten bis hin zu technisch-anspruchsvollen Trails alles aussuchen, was Spaß macht. Testet doch schon mal the Chainless One, der für jeden Biker geeignet ist.

Bikepark Leogang, als einer der ersten und größten Europas, bietet auch dies Jahr wieder auf 9 verschiedenen Strecken alles, was das MTB-Herz begehrt. 2020 geht es zum zweiten Mal in Leogang bei der UCI Mountain Bike Downhill WM heiß her. Sei live dabei, und teste die WM-Strecke jetzt schon. Aber auch Anfänger kommen nicht zu kurz und können sich im Riders Playground, Europas größtem Einsteiger-Bikepark, austoben und ihre ersten Jumps üben. Mit einer Vielzahl an Mountainbike Touren, Singletrails, Freeride oder Northshore-Strecken, hat jeder seinen Spaß. Das Out of Bounds Festival inkl. Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup vom 07.-10. Juni und das neue Event-Highlight, das BIKE Festival Saalfelden Leogang vom 31.08.-02.09., sollten auf jeden Fall im Kalender dick angestrichen werden.

Bikepark Leogang // Fotocredit: Klemens König

Merkt euch die Zahl 4, denn im Bikepark Saalbach Hinterglemm werden 4 Berge, 4 Seilbahnen und das 400km lange Wege- und Trailnetz zum Bike-Paradies. Adrenalinjunkies können sich auf den Freeride-Strecken mit großen Sprüngen, Northshore-Elementen und Drops austoben oder auf wurzelübersäten Singletrails ihr technisches Können unter Beweis stellen. Angelockt werden MTB-Fans auch vom Pumtrack & Fahrtechnikgelände sowie von Bike Shops, Hütten und Camps. Zu den Top-Events in Saalbach Hinterglemm zählen dieses Jahr das GlemmRide Bike Festival vom 12.-15. Juli, der Lake of Charity vom 27.-29. Juli und die World Games of Mountainbiking vom 06.-09. September.

Saalbach Hinterglemm // Fotocredit: Nathan Hughes

Der Bikepark Wagrain ist nicht nur super einfach zu erreichen, sondern bietet mit seinen 10 Trails mit insgesamt 9 Kilometern Länge und 937 Höhenmetern für Jeden etwas. Besonders erwähnenswert ist der Hard Rock Trail, der mit kurvenreichen Wellen, kurzen Pump Sections & Jumps anfängt und in einem wurzeligen, naturbelassenen Singletrail endet.

Ob Racer, Freerider oder Einsteiger – im Bikepark Schladming findet jeder das richtige Gelände. „Rookie Trail“, „Flowline“ oder „Fairy Trail“, um nur einige zu nennen, bieten Abwechslung und verschiedenste Features. Mit der Planai Gondelbahn geht es rauf auf 1.830m, wo man sich vor dem Start an dem Ausblick auf das Dachsteinmassiv erfreut. Doch die Fahrt ist im Tal noch nicht zu Ende. Der WM-Park Planai lädt Rider mit einem Pumptrack und Dirtpark ein und bietet neben einer Versorgungsstelle für Biker auch zahlreiche Restaurants und Campingmöglichkeiten. Auf keinen Fall versäumen sollte man folgende Tage: 19.05. – Pump the Mountain/Austrian Pumptrack Series 2018, 30.06. – GIANT Top 50 Downhill Challenge, 18.08. – Shot in Thrill vs. #Style4Dates und der 13.10. –  Season Closing Party & 6th Shaper Games.

Der im Vierländereck (Schweiz, Deutschland, Liechtenstein, Österreich) gelegene Bikepark Brandnertal reizt mit seinem vielfältigen Programm. Auf 8 verschiedenen Strecken und Varianten ist für jeden Mountainbiker etwas dabei. Nennenswert ist der in 2017 neu erbaute Whip-Off Kicker an der Bergstation, die legendäre „Tschak Norris“ Downhillstrecke sowie coole Freeride-Elemente wie den GoPro Roadgap und die „Tschim Beam“ Jumpline mit massig Airtime. Spaß hat man auch an den vielen Events wie den Testdays vom 09.-10. Juni, das Bike Festival vom 29.06.-01.07. und den iXS European Downhill Cup vom 31.08.-02.09.

Bikepark Brandnertal

Der 8. Juni sollte gleich im Kalender angestrichen werden, denn da öffnet wieder der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis seine Tore mit neuer Landing Bag und dem neuen Trail Supernatural 2.0. Ob chillig durch den Wald cruisen oder Vollgas auf Freeride-Strecken mit vielen Jumps, hier geht das Biker-Herz definitiv auf. In der Familien Region Serfaus-Fiss-Ladis kommen vor allem die Kleinen nicht zu kurz und können sich vom 30.07. – 05.08. beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis & Rookie Camp vergnügen und vom 03.08.-05.08. an den Kona Rookie Games teilnehmen.

Ab geht`s zur Bike Republic Sölden. Hier kann man sich alles vom Bike-Menü bestellen, was das Herz begehrt. Geschmeidige Flow Lines, naturbelassene Trails, zwei Pumptracks mit Skill-Center und zahlreiche Enduro-Touren warten darauf, unter die Stollen genommen zu werden. Neu im Programm ist der Betrieb des 6er Sessellifts Langeggbahn, der als Bikeschaukel „Hin & Heä“ den Transfer vom Gebiet Gaislachkogl rüber zur Giggijoch-Seite und umgekehrt leichter macht. Ein weiteres Highlight ist die neue „Ollweite Line“, die mit 7 Kilometern und über 700 Tiefenmetern die Ausdauer fordert und für Abwechslung sorgt. Markiert euch den 15. Juni für das legendäre Bike Republic Sölden Opening und feiert zusammen mit der Bike Republic Sölden vom 14.-16. September ihren Nationalfeiertag.

In Tirols wunderschöner Bergwelt, findet sich der Bikepark Tirol, der pures Adrenalin verspricht. Downhill- und Freeridestrecken, wie Red Devil und Crazy Heart sowie eine Slopestyle-Line kicken definitv rein.

Familien, Einsteiger, aber auch Profis können sich schon auf die Eröffnung des Bikeparks Wurbauerkogel freuen. Wie der Name schon verrät, ist die „Blue Lollipop“ mit ihren Steilkurven und Rollern perfekt auf Anfänger und Flow-Fahrer abgestimmt. Der legendäre „Big Red“ mit Österreichs größtem Wallride sowie einer Vielzahl von Tables, Sprüngen und Northshore-Drops bietet mehr als genug Spaß. Die Dowhnhill-Fans dürfen sich des Weiteren auf „Red Root-Carpet“ und „Black Widow“ austoben. Neu dazu kommt dieses Jahr der 4,5 km lange Singletrail „Wurzeralm“. Verpasst nicht die Austrian Gravity Series vom 02.-03.06., die Biker Sonnwend am 23.06. und das Enduro Race vom 22.-23. September.

Das Opening des Bikeparks Semmering naht und die Biker können sich wieder auf 12km Streckenvielfalt freuen. Besonders Sweet & Sexy fühlt man sich auf dem gleichnamigen Trail der mit viel Flow glänzt. Das Angebot erstreckt sich weiter auf Downhill-Strecken, Pumptracks und Singletrails sowie die Easy Line für Rookies.

Österreich, Schweiz, Italien:

Der Neuzugang 3 Länder Enduro Trails am Reschenpass hat es in sich. Wie der Name schon verrät, findet sich in diesem Park ein Enduro-Eldorado. Biker können sich auf 4 Bahnen, 22 Trails, 44km Trailspaß und 2.500 Tiefenmeter Trailabfahrten freuen. Anspruchsvoll, aber nicht zu steil, möglichst naturbelassen und vor allem abwechslungsreich verspricht der Sommer hier zu werden. Neu ab diesem Sommer ist der Bergkastltrail mit 5.5km-Länge. Das coole bei den 3 Länder Enduro Trails am Reschenpass, man fährt immer über eine und meist sogar über 2 Landesgrenzen. Dazu kommen auch viele Events, bei denen man dabei sein sollte:  Green Days – MTB Freeride Testival (31.05 – 03.06), Women’s Bike Camp (14.06.-17.06.), Rasenmäher Camp (28.06.-01.07.), Tina´s Backyard Trail Jam (05.07.-08.07.), YT Rolling Circus (28.07.-29.07.), 3-Länder Enduro Bike Race (24.08.-26.08.).

Slowenien:

Die Europa Tour geht weiter nach Slowenien. Bikepark Krvavec besitzt mit 30km Länge das größte Trailnetzwerk Sloweniens mit den meisten Tiefenmetern. Lange geschmeidige und spielerische Lines sind für alle Könnerstufen vorhanden. Der Rock’n’Flow Trail begeistert Profis, und wer sich unter euch zu den Rookies oder ganz Kleinen zählt, wird sich auf dem Bambino und Panorama Trails sowie im Bike Fun Park wohl fühlen. Der berühmte Pussy Trail (Muci) bekommt dieses Jahr mit dem neuen Jezerca Trail weitere 3 km Länge und wird allen, die auf lange, natürlichen Singletrails stehen, ein breites Grinsen schenken. Mountainbikerinnen sollten auf jeden Fall beim Girls only MTB Camp vom 07.-08. Juli vorbeischauen. Nicht zu verpassen ist auch der 1. XCO BAM.BI Krvavec National Championship 2018 am 22.07.

Der Bikepark Kranjska Gora darf natürlich auch nicht fehlen. Auf insgesamt 20 km Trails wird Adrenalin und Spaß ganz groß geschrieben. Wer mit seiner Familie unterwegs ist, sollte die Family Business Strecke ausprobieren. Die Morning Wood-Strecke ist eine klassische Northshore-Line und die Enduro-Liebhaber sollten auf der Funky Jazz abgehen. Wer sich aber lieber in der Luft als am Boden bewegt, für den ist die Luft-Waffe(l)-Strecke mit ihren vielen Jumps genau das Richtige. Dowhnhill-Profis aufgepasst: auch ihr findet euren Spaß am DH Veetranz-Trail, der auch bei vielen Rennen für Action gesorgt hat (iXS DH CUP, Unior DH CUP). Auch dieses Jahr wieder im Lineup: die Specialized Trail Days vom 31.05. – 03.06. und der #2 iXS European DH CUP Dowhnhill Race vom 15. – 17.06.

Tschechien:

Der einzige tschechische Park im Bunde ist der Bikepark Špičák. Besonders an ihm sind die natürlich gestalteten und auf viel Flow geshapten Trails. Abenteuerlich wird es auf der Downhill-Strecke Struggle mit zahlreichen Wurzeln, Steinen, Drops & Jumps. Black Friday und Forest Virgin sollte man sich merken, wenn es mal etwas ruhiger zugehen soll, während Air&Stone auf alle Northshore-Fans wartet. Der iXS European Downhill Cup findet dieses Jahr vom 20.-22. Juni statt, gefolgt vom Central European Enduro am 16. September.

Bikepark Spicak

Weitere Informationen findet ihr auf www.gravity-card.com oder www.facebook.com/gravitycard.

Backstage: Zu Besuch bei Schwalbe Reifen – Hinter den Kulissen

In unserem ehemaligen Printmagazin hatten wir die Rubrik “Backstage”, für die wir regelmäßig Firmen in der Bikebranche besucht haben, um uns für euch hinter die Kulissen führen zu lassen. Selbstverständlich bieten wir euch diese Rubrik auch im Videoformat! Bei Schwalbe haben wir uns ins gigantische Lager, in die Produktentwicklung und ins Testlabor führen lassen.

 

PROPAIN GRAVITY KIDS: Propain Bikes und Marcus Klausmann starten mit ihrem Nachwuchs-Team weiter durch

Auch in der Saison 2018 engagiert sich PROPAIN weiterhin in der Nachwuchsförderung und geht zusammen mit Marcus Klausmann und dem PROPAIN GRAVITY KIDS Team in die zweite Saison. Nachdem letztes Jahr erfolgreich die Grundlagen gelegt wurden, geht es in dieser Saison stärker um die individuelle Weiterentwicklung der Kids.

In der Saison 2017 hat PROPAIN erstmals sein nationales Sponsoring-Programm, bestehend aus der PROPAIN GRAVITY UNION und den PROPAIN GRAVITY JUNIORS, mit den PROPAIN GRAVITY KIDS um ein dediziertes Team für Nachwuchstalente im Alter vom 9 bis 15 Jahren erweitert. Coach und Mentor des Teams war dabei niemand geringeres als Marcus Klausmann, welcher erfolgreich die Basis für eine nachhaltige Entwicklung der Kids legen konnte.

Basierend auf den Erfahrungen und Ergebnissen der ersten Saison der PROPAIN GRAVITY KIDS, liegt in 2018 der Fokus auf der individuellen Weiterentwicklung. Hierzu wird es wieder diverse Team-Camps geben in denen Marcus mit den Kids sowohl in der Gruppe als auch individuell an ihren Stärken und Schwächen arbeitet:

„Einerseits ist es dieses Jahr so, dass einige nun endlich Rennen fahren dürfen (…) auf der anderen Seite haben wir einige die sind letztes Jahr schon Rennen gefahren. Da erwarte ich natürlich auch eine gewisse Leistungssteigerung was die Entwicklung angeht. (…) Also dass sie auch merken, dass es etwas ernster wird und dass wir jetzt ein wenig mehr Gas geben. Es ist der Hauptpunkt, dass sich die Kinder entwickeln sollen und müssen, um technisch den nächsten Step zu gehen. Was dann bei den Rennen rauskommt werden wir sehen und in den Trainingscamps gezielt daran arbeiten.“ Marcus Klausmann

Da aktuell drei der Kids ihre erste Saison in der U17 Klasse und somit zeitgleich ihr letztes Jahr im PROPAIN GRAVITY KIDS Team bestreiten, wird es auch Trainingseinheiten zusammen mit Fahrern der PROPAIN GRAVITY UNION und den PROPAIN GRAVITY JUNIORS geben, um die älteren Kids optimal auf den nächsten potenziellen Schritt vorzubereiten.

Die Besetzung des Teams wurde weitestgehend beibehalten, um den Kids die nötige Zeit zur Entwicklung zu geben. Lediglich Melina Bast, Tochter des Downhill-Veterans Markus Bast, ist als weiblicher Neuzugang im Team. Insgesamt besteht das Team somit aus den folgenden 10 Kids:

  • Moritz Jungaberle, (noch zu jung für Rennen)
  • Felix Niedermeier, U13 Rookies Cup
  • Felix Hug, U13 Rookies Cup
  • Johann Schumacher, U13 Rookies Cup
  • Emil Keller, U13 Rookies Cup
  • Melina Bast, U13 Rookies Cup
  • Luke Kocherscheidt, U15 Rookies Cup
  • Noah Kocherscheidt, U17 iXS Downhill Cup
  • Anastasia Thiele, U17 iXS Downhill Cup
  • David Ludwig, U17 iXS Downhill Cup

Die PROPAIN GRAVITY KIDS werden weiterhin von David Mörs betreut und gemanagt, welcher selbst als dreifacher Vater und langjähriger Team-Manager des Propain Factory Racing Teams weiß worauf es bei einem speziellen Kids Team ankommt. Für die Medienproduktion ist wieder das Video-Team TrailTouch an Board und das Gravity Mountainbike Magazin ist weiterhin offizieller Medienpartner.

Mit Schwalbe, Alex Rims und Sixpack konnte das bestehende Sponsoren-Portfolio für die aktuelle Saison um drei hochwertige Material-Supporter erweitert werden. Local Outerwear, Ortema, Smith Optics, Motorex und 100% sind ebenfalls weiterhin an Board.

Wenn Ihr über die Saison hinweg die Entwicklung des Teams verfolgen wollt, dann könnt Ihr dies über Facebook machen.
Live in Action könnt Ihr die PROPAIN GRAVITY KIDS das nächste Mal auf dem Dirt Masters Festival erleben. Haltet die Augen offen!!

 

PM: Mit #fullgasmtb in die WM-Vorbereitung

Die Mountainbike-Weltmeisterschaften kehren zurück nach Europa! Nach drei Weltcups in den letzten drei Jahren, können sich die zehntausenden Bike-Fans, die sich auch dieses Jahr wieder auf den Weg nach Lenzerheide machen dürften, auf die UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes-Benz freuen! Vom 5. bis zum 9. September 2018 gehen die Cross-Country-Elite und die Downhill-Stars dieser Welt für ihre Nationen an den Start, in der Hoffnung mit einer Medaille von den Mountainbike Weltmeisterschaften nachhause zurückzukehren. Doch nicht nur die Sportler sollten sich auf diesen Mega-Event vorbereiten. Die Schweizer Zuschauer legen sich bereits richtig ins Zeug: lenzerheide2018.com

Von der Motorsäge bis zur Kuhglocke: Auch «Fan-sein» will trainiert sein

Die Vorfreude auf die UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes-Benz steigt und steigt. Jetzt wo die Weltcup-Saison bereits gestartet ist, freuen sich die Schweizer Fans schon mächtig auf ein Wiedersehen mit Mountainbike-Größen wie Greg Minnaar (RSA), Myriam Nicole (FRA), Annie Last (GBR) und Nino Schurter (SUI). Dieses Mal kehren die Sieger des letztjährigen Weltcups im Kampf um das Regenbogentrikot nach Lenzerheide zurück.

Damit die Weltstars des Bike-Sports auch gehörig angefeuert werden, lassen es sich die Anhänger im Gastgeberland nicht nehmen, ihre ganz eigene Art der Vorbereitung anzugehen: Motorsägen-Training, Bier-Hacks und die Kunst der richtigen Kuhglockenwahl – die Schweizer-Fans denken einfach an alles. Werdet ihr auch am Streckenrand alles geben, um die Athleten beim großartigen Abschluss der Wettkampf-Saison anzufeuern? Ihr könnt bei der Rückkehr der Mountainbike Weltmeisterschaften nach Europa live dabei sein! Bis zum 30. Juni gibt es auf alle Tickets einen Frühbucherrabatt von 20%. Eintrittskarten für einzelne Tage oder für die gesamte actionreiche Woche gibt es online unter www.lenzerheide2018.com.

Lenzerheide UCI MTB World Cup stop in Switzerland (DH)

 

5 Tage Mountainbike-Action pur – 11 goldene Entscheidungen

Gleich am 5. September geht es ans Eingemachte. Beim Cross-Country Team Relay treten pro Nation jeweils ein Junior, ein U23-Athlet und ein Elite Fahrer der Männer und Frauen kräftig in die Pedale. Nachdem sie eine Sprint-Runde hingelegt haben, müssen sie sich im Übergabe-Bereich abklatschen, damit das nächste Team-Mitglied loslegen kann. Es wird enorm spannend zu sehen sein, welche Nation das beste Team über alle Altersklassen hinweg an den Start bringen kann.

Ab dem zweiten Wettkampftag geht es dann mit den bekannteren Formaten des Weltcups weiter. Am 6./7. September werden die besten JuniorInnen und die besten U23-AthletInnen der Welt die knifflige Cross-Country-Strecke in Lenzerheide unsicher machen, bevor am Samstag auch die Profis um die Goldmedaillen kämpfen. Werden Nino Schurter und  Jolanda Neff vor heimischer Kulisse ihre Titel verteidigen können? Am finalen Wettkampftag, dem 9. September, werden dann Loïc Bruni (FRA) und Miranda Miller (CAN) beim Downhill alles in die Waagschale werfen, um Konkurrenten wie z.B. Aaron Gwin (USA) oder Myriam Nicole auf Abstand zu halten, damit sie sich erneut mit der Gold-Medaille schmücken können. Vielleicht kann aber Lokalmatadorin Emilie Siegenthaler für eine Überraschung sorgen und ihre heimischen Fans in Ekstase versetzen? Die Schweizerin zeigte mit einem dritten Platz beim Weltcup im vergangenen Jahr, dass sie sich auf der STRAIGHTline sehr wohl fühlt.

Lenzerheide UCI MTB World Cup stop in Switzerland (XCO)

Neben der ganzen Rennaction wird es auch dieses Jahr unzählige Side-Events, Partys und eine 7.500m2 große Expo-Area geben, wo sich etliche Aussteller und natürlich die Teams des Downhill- und Cross-Country-Rennzirkus präsentieren werden.