TEST: Pivot – „Firebird XT/ XTR 1x”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

In mattem schwarz, mit innenverlegten Zügen wirkt der Bolide edel und schlicht zu gleich. Auf den zweiten Blick fallen nicht nur einige Detaillösungen auf, sondern auch, dass es sich hier um ein wildes Gerät handelt.

Die Ein- und Ausgänge für die innenverlegten Züge sind passgenau an den Rahmen geschraubt, am Unterrohr befindet sich eine kleine Klappe, um die „DI2“ zu verstauen und an allen wichtigen Stellen ist der Rahmen durch Gummi-Pads geschützt. Lediglich die Dämpferanlenkung steht unter Matsch- und Steinbeschuss durch das Hinterrad. Im Testzeitraum – der immerhin im Winter lag – hatten wir aber keine Probleme damit. Es scheint, als wollte Pivot mit allen Mitteln noch einen Flaschenhalter unterbringen. Das ist gelungen, doch der Platz nahe dem Tretlager ist in jeglicher Hinsicht fragwürdig. Die neue Waffe aus Arizona schließt die Lücke zwischen dem „Mach 6“-Enduro mit 155 Millimetern Federweg und dem „Phoenix DH“ mit 204 Millimetern am Heck. Pivot hat dem „Firebird“ satte 170 Millimeter im „DW-Link“-Hinterbau verpasst. Der Radstand ist riesig, 1228,6 Millimeter beim „L“-Rahmen, dazu ein 65 Grad flacher Lenkwinkel – das verspricht beste Downhill-Qualitäten.

In der Front steckt die mächtige Fox „36“ mit ebenfalls 170 Millimetern Federweg, im Hinterbau arbeitet der dicke „Float X2“-Dämpfer, der sich per Hebelchen ruhig stellen lässt. Die neue Teleskop-Sattelstütze von Fox und eine edle „XTR“ 1×11-Schaltung mit großer Abstufung wahren den Enduro-Charakter. Der 800er Carbon-Lenker gibt massig Kontrolle über das Geschoss, die 180er Scheiben der „XT“-Bremsanlage hingegen schreien eher nach flowigen Trails als nach langen steilen Downhill-Pisten. Das Bike passt in keine Schublade. Der Laufradsatz von DT-Swiss mit der „Minion“-Tubeless Bereifung macht in allen Bereichen eine gute Figur.

Wer hätte gedacht, dass dieser – sagen wir mal „Freerider“- nur 13,65 Kilo auf die Waage bringt und sich ohne Wippen und große Anstrengung den Berg hinauf strampeln lässt? Auf der Abfahrt gibt’s nur ausstattungsbedingte Limitierungen, sonst einfach laufen lassen. Das schluckfreudige „Firebird“ liebt es schnell und verblockt, dennoch besitzt es die nötige Wendigkeit, um auch durch enge Kurven zu zirkeln. Das Pivot ist voll Bikepark-tauglich und schreckt vor keinem Sprung und Drop zurück. Für das 13,65 Kilo leichte Bike aus dem Test mit „XT/ XTR 1x“-Ausstattung werden 6.899 Euro fällig.

Fazit: Das „Firebird“ lädt ein zu Downhills, Uphills, Bikepark-Besuchen, Hometrails, Endurotouren, dicken Sprüngen und hohen Drops – ein Gravity-Allrounder im besten Wortsinn. Der Carbon-Rahmen ist schön gearbeitet und punktet mit einigen eleganten Detaillösungen.

Pro:

  • laufruhig
  • vielseitig
  • Downhill-Performance

Contra:

  • kleine Scheiben beschränken den Einsatzbereich etwas

 

Unverbindliche Preisempfehlung: 6.899,- € (XT/ XTR 1x spec) | Größen: S, M, L, XL | Gewicht: 13,65 kg | www.pivotcycles.com

Previous ArticleNext Article

«Home of Trails» Fans shredden mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

«Home of Trails» hautnah – Fans shredden mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

17.000 Kilometer Trails gibt es in Graubünden zu entdecken – und das geht natürlich am besten mit guten Freunden. Danny MacAskill und Claudio Caluori trafen ein paar ausgewählte Fans, um gemeinsam die Berge zu genießen, Trails zu entdecken und natürlich auch, um zu einigen Locations aus dem Film «Home of Trails» zurückzukehren, die einem fast den Atem rauben:

HoT_Buddies_by_Matty_Lambert_3.jpg

Graubünden bietet Bikern mit fast1000 Gipfeln, 615 Seen und 150 Tälern einen schier endlosen Mountainbike-Spielplatz. Diese Atmosphäre im alpinen und hochalpinen Gebiet lässt sich in einer Gruppe ganz anders erleben und genießen. Ein Jahr nach dem Dreh zum Film «Home of Trails» kehrten Danny und Claudio mit einer Gruppe Fans zum Ort des Geschehens zurück.

Florian Fischer
«Im Endeffekt geht es immer nur darum Spaß zu haben. Und den haben wir in unserer unfassbar g’schmeidigen Gruppe definitiv gehabt! Mit Claudio und Danny zu fahren war wirklich sensationell gut! Bei den ganzen Spots aus dem Film vorbeizufahren und den Film somit nochmals vor seinem geistigen Auge abspielen zu lassen, war sehr cool. Zu jedem Spot wusste Claudio noch ein paar witzige Anekdoten zu erzählen. In den vier Tagen haben wir extrem viel miteinander gelacht!»

Mit der Viamala Sportwerkstatt, die Touren wie diese im «Home of Trails» organisiert, ging es für die Truppe von Flims über Davos Klosters bis nach Arosa Lenzerheide. Unter anderem ging es in Flims zum Vorabgletscher, wo Danny und Claudio im Film um die Wette gefahren sind. Das Highlight in Davos Klosters war der Alps Epic Trail Davos. Der 40 Kilometer lange Trail bietet ab dem Jakobshorn eine unvergessliche Szenerie. Der von der International Mountain Bike Association geadelte Trail ist aber nur einer von vielen spektakulären Trails dieser Region.

 

Franziska Maidl
«Ich genieße es sehr in der Gruppe zu fahren. Man schafft es leichter, schwierige Situationen zu überwinden. Freunde in der Bikegruppe bauen einen wieder auf, wenn es mal nicht so gut läuft. Der Besuch in Graubünden war ein einzigartiges Erlebnis für mich. Die geheimen Trails zusammen mit unserem Bikeguide sowie Danny und Claudio kennenzulernen war toll.»

HoT_Buddies_by_Matty_Lambert_1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl sich die Gruppe erst seit wenigen Tagen kannte, wurde deutlich, wie schnell das gemeinsame Hobby auf zwei Rädern zusammenschweißt. Egal auf welcher Könnensstufe man sich befindet: Alle wollen einfach Spaß auf dem Bike haben, die Trails genießen und am Ende eines gelungenen Ausflugs eine gute Geschichte zum Erzählen haben. Wenn dann beim Roadtrip durch das «Home of Trails» sogar Danny und Claudio dabei sind, ist das Erlebnis perfekt.

HoT_Buddies_by_Mount_Creative_2.jpg

Caroline Jahrstorfer
«Beim Mountainbiken möchte ich am Ende des Tages zufrieden und happy sein. Dazu tragen nicht nur ein schöner Trail und eine gemütliche Alm, sondern auch eine gesellige Gruppe bei. In Graubünden gibt es sehr abwechslungsreiche Trails in wunderschöner Landschaft. Besonders witzig fand ich bei unserem Trip die Shuttlefahrten, welche wir uns mit Singen verkürzten. Klaus, unser Fahrer, fuhr daraufhin immer schneller (lacht).»

Zum Abschluss reiste die Gruppe mit dem Guide nach Lenzerheide, aber nicht ohne vorher an Dannys «Bridge of Doom» vorbeizuschauen. In Momenten wie diesen, wenn man selbst an der Mauer der Landwasserbrücke steht und nach unten schaut, wird einem wirklich bewusst, welche Leistung der Schotte in Graubünden vollbracht hat. Selbst Claudio gab zu, dass ihm beim Blick in die 84 Meter tiefe Schlucht ganz schummrig wurde. Danny hingegen freute sich auf das Wiedersehen, auch wenn er sich dieses Mal auf zwei Füßen anstatt auf zwei Rädern auf die Mauer begab.

HoT_Buddies_by_Mount_Creative_4.jpg

Franziska Fischer
«Biken ist für mich keine Einzelsportart. Das Gefühl, gemeinsam oben zu stehen und nach einem tollen Trail unten mit den anderen abzuklatschen ist wunderbar. Es war einzigartig mit Danny und Claudio zu fahren! Claudio gab uns auch super Tipps und man hatte nach kürzester Zeit das Gefühl, als würde man schon immer mit ihm zum Biken gehen. Danny ist wahnsinnig lässig und super entspannt. Selbst vor ihm zu fahren machte ungeheuer viel Spaß. Viva ’Home of Trails’!»

Nun kann man nicht jeden Tag zusammen mit Danny MacAskill und Claudio Caluori höchstpersönlich das «Home of Trails» entdecken. Doch alle, die mit Freunden losziehen wollen, finden hier mehr Informationen zu den Trails und Spots aus dem Video «Home of Trails»: www.homeoftrails.com/spots

Video von Mount Creative Film
«Home of Trails» mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

Uphill, Downhill, Freeride, Single Trails und moun10

Uphill, Downhill, Freeride, Single Trails und moun10 Jugendherberge – Garmisch als Hot Spot für Mountainbiker Garmisch-Partenkirchen.

Die neue moderne moun10 Jugendherberge wird zwar erst am 26. Dezember 2018 eröffnet, aber Robert Werner und Bernd Hassmann vom Flow Valley Team waren jetzt schon vor Ort. Denn die ersten Zimmer sind bereits fertig – der perfekte Treffpunkt für Mountainbiker. Das dokumentiert ein neues Video von den Bayerischen Jugendherbergen in Zusammenarbeit mit dem Flow Valley Team.

Musterzimmer_moun10_20180705_0512.jpg

„Wow, das Paradies direkt vor der Tür´“ so die Worte von Robert Werner, Mountainbiker und Naturbursche aus Leidenschaft, einer von sechs Fahrern des Flow Valley Teams. Damit meint er die neue Jugendherberge und das Mountainbike-Revier Garmisch-Partenkirchen. Der Blick von hier fällt nicht nur auf die Alp- und Zugspitze, sondern auch auf unzählige MTB-taugliche Berge, von einfachen flachen Touren, bis
hin zu technisch anspruchsvollen Trails im alpinen Gelände, allem voran die Kramerspitze.

Musterzimmer_moun10_20180705_0620.jpg

Robert und sein Bike-Kumpel Bernd Hassmann haben sich einen der heißesten Tage ausgesucht, um den Kramer zu „erfahren“. Und die Tour hat es in sich. Eine steile und schweißtreibende Auffahrt, im oberen Bereich mit vielen Trails und wenig Schatten. Als Belohnung gibt es einen 360° Panoramablick, pures Adrenalin bei der Abfahrt und einen Einkehrschwung auf der urigen Stepbergalm. Davon erzählt das neue Mountainbike-Video.

Musterzimmer_moun10_20180705_0512.jpg

Dass die moun10 Jugendherberge die perfekte Basis für die MTB-Szene werden wird, davon sind beide nach ihrem Besuch überzeugt. Denn die Infrastruktur im Haus sieht einen extra Keller für Bikes vor mit Reparaturwerkzeugen und einer Waschanlage für Mountainbikes.

Musterzimmer_moun10_20180705_0613.jpg

Die moun10 Jugendherberge wird anders, als man Jugendherbergen bisher kannte. Sie bietet ihren Besuchern modernste 2er, 4er und 6er Zimmer mit eigenen Bädern, einem kreativen Lounge Bereich mit Bar und Shop, eine große 180° Außenterrasse im obersten Stockwerk sowie eine eigene Sauna mit Ruheraum und verglaster Außenfront und exklusivem Blick auf die Zugspitze, perfekte Sonnenuntergänge inklusive. Wohlfühlen, Entspannen, Erleben und das in der Gemeinschaft – darauf kommt es in moun10 Jugendherberge an.

Kontakt:
www.moun10.jugendherberge.de
www.instagram.com/moun10_jugendherberge
www.facebook.com/moun10jugendherbergegarmisch

TEST: Carbon Lenker made in UK – Unser Eindruck vom edlen Hope Lenker

Bisher war einem Hope eher ein Begriff für stabile Bremsen und Leichtbauteile aus Aluminium. Doch mit dem neuen Carbon Lenker zeigt Hope, dass sie auch mit dem Werkstoff Kohlefaser, ihre edle Produktpalette erweitern können. Der erste Eindruck des Lenkers hat uns direkt gefallen, ein Carbon Lenker mit sichtbaren, grobmaschigen Carbon-Fasern und einem schlichten dennoch massiven Design.

Der Lenker wurde im Bereich der Klemmungen deutlich verstärkt, um mehr Stabilität, so wie Sicherheit bieten zu können. Im äußeren Bereich des Lenkers, wurde die Wanddicke deutlich reduziert, um mehr Fahrkomfort durch Flexibilität bieten zu können. Der Lenker ist Laut Hope, für Enduro, Trail und Allmountain Fahrer konzipiert.

Um den Lenker genau zu kürzen helfen hier die praktischen Markierungen an den Seiten.  Zum montieren bzw. Einstellen der perfekten Position zum Vorbau helfen die Markierungen eben so, wie für das Einstellen der verschiedenen Hebel von Bremse, Schalthebel usw. Diese sind bei diesem Lenker mit Nummerierungen und weiteren Linien versehen um ein paralles Einstellen der Schellen zu ermöglichen. Wichtig! Hier ist wie bei jedem Carbon Lenker extrem auf die Drehmomente zu achten, also nie ohne Drehmoment-Schlüssel am Carbon Lenker hantieren!

 

Der Lenker verfügt über 20mm Rise, 7mm Upsweep und 5mm Backsweep so wie eine reguläre Breite von 780mm. Die Klemmung ist 31,8mm. Der Upsweep ist für einen Gravity Lenker eher etwas ungewohnt, fährt sich allerdings erstaunlich angenehm. Beim Flex des Lenkers, merkt man keine Unterschiede zu einem Aluminium Lenker. Das Gewicht beläuft sich auf 230g und ist somit etwas leichter als ein Alu-Lenker, dass trotz der deutlich dickeren Schichten in der Mitte des Lenkers.

 

Was uns leider fehlt, den Lenker gibt es nur in dieser einen Variante. Über eine 35mm Klemm-Variante könnte man noch Hinweg sehen, aber ein Lenker mit ca. 35mm Rise, würde unserer Meinung nach, die Produktpalette von Hope sinnvoll erweitern.

Den Lenker gibt es ab ca. 180€ zu erwerben. Wer seinem Bike ein edles Finish verleihen möchte und gerne auf hochwertige Parts made in UK setzt, ist hier genau richtig.

O`Neal „BP“ Protektoren-Serie im Test

Wir haben für euch in den letzten Wochen, die „BP“ Protektoren-Serie ausgiebig getestet. Für den Videodreh, waren wir für euch im Trailpark Mehring unterwegs. Welche Unterschiede es zwischen den Modellen gibt, und welchen Eindruck sie hinterlassen hat, erfahrt ihr in unserem neuen Video.

Die Größen, so wie weitere Info`s erhaltet ihr unter folgendem Link.

TEST: Sigma – „ROX GPS 11.0“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #037 [Mai & Juni 2017]

Der „ROX GPS 11.0“ ist das neue Topmodell der GPS-Fahrradcomputer von Sigma. Das Testmodell ist das „ROX GPS 11.0 Black-Set“ und kommt mit dem „Smart Connectivity Set“, bestehend aus den neuen Sendern „R1 DUO“ für Herzfrequenz und „R2 DUO Combo“ für Geschwindigkeit und Trittfrequenz. Die Sender lassen sich im Handumdrehen mit dem „ROX“ pairen. Dazu wählt man im Menü „nach allen verfügbaren Sendern suchen“. Das Koppeln via Bluetooth auf dem Smartphone mit der Sigma Link App ging auf dem iOS Device etwas hartnäckiger vonstatten. Mit dem PC verbindet sich das Gerät tadellos via USB-Kabel über das Sigma Data Center Programm. Über das Micro-USB Kabel wird der Akku des Fahrradcomputers auch aufgeladen.

Die Anbringung der Sensoren und Halterungen funktioniert intuitiv und einfach. Wenn der Fahrradcomputer wegen der an Mountainbikes kurzen Vorbaulänge am Lenker montiert werden muss, kann es zu Problemen mit der Halterung führen, da die MTB-Lenker zur Mitte hin dicker werden. Die Halterung ist zwar gummiert, doch die Kabelbinder verrutschen auf konischen Lenkern – dadurch lockert sich die Halterung. Die Bedienung des Geräts erfolgt intuitiv über die vier Tasten an den Seiten.

// An konischen Lenkern neigt die Halterung zum Verrutschen.

Auf dem Gerät kann man bis zu drei Sportprofile hinterlegen und im Sigma Data Center verwalten. Beispielsweise Rennrad, Mountainbike und Jogging, oder mehrere Mountainbikes, falls gewünscht. Die Einstellungen gelten für jedes Profil separat, so gibt’s auch bei verschiedenen Laufradgrößen keine Probleme. Die maximale Log-Kapazität beträgt bis zu 1000 Stunden, je nach eingestelltem Speicherintervall (1-2-5-10-20 Sekunden). Ob unter Sonneneinstrahlung oder bei Dunkelheit, das Display ist stets gut lesbar. Außerdem ist der der „ROX“ nach IPX7 wasserdicht. Über die App oder das Data-Center erhält man eine detaillierte Analyse des Workouts. Auch während der Fahrt lassen sich dem Gerät reichlich Informationen entlocken: Höhe im Profil und aktuell, Trittfrequenz, Höchst-, Durchschnitts- und aktuelle Geschwindigkeit, Trackansicht, Zeit und Weg bis zum Ziel, Fahrtrichtung, Durchschnitts- und maximale Herzfrequenz, sämtliche Zeitfunktionen, Temperatur, GPS & Batterie-Anzeige sowie viele Leistungsfunktionen.

// Der Brustgurt übermittelt die Daten via Bluetooth oder ANT+ und wird über zwei Druckknöpfe an dem waschbaren Band befestigt.

Toll: Strava Live Segmente können während der Fahrt angezeigt werden und man kann den Bestzeiten des jeweiligen Segments hinterherjagen. Leider benötigt man dazu einen Strava Premium Account. Doch der „ROX GPS 11.0“ verfügt auch über die Möglichkeit, GPS-Tracks zu laden. Sprich: Ihr könnt euch Trails aus dem Netz ziehen und über das Sigma Data Center auf den Fahrradcomputer übertragen. Im Internet gibt es eine Menge Portale, die unzählige GPS-Touren bereitstellen. Wer will, kann mit dem „ROX GPS 11.0“ auch selbst Touren aufzeichnen und hochladen.

// Die Trittfrequenz wird vom Sensor über den kleinen Magneten an der Pedalschraube gemessen.

Die Navigation funktioniert nach Abbiege-Hinweisen und ob man den Track verlassen hat. Die Navifunktion ist ohne Kartendarstellung auf dem Display, doch das GPS wird durch einen 3-Achsen Kompass unterstützt. Gibt es im Wald viele parallel laufende Wege und große Kreuzungen, stößt die Navigation an ihre Grenzen. In tiefen Wäldern hatten wir keine Probleme mit der Signalstärke, eher mit der Genauigkeit. Verlässt man die geplante Strecke, wird eine Rückführung zum Track angezeigt, wenn auch nicht immer die sinnvollste. Interessant ist auch der Wegpunkt-Alarm, der unterwegs auf der Tour per persönlicher Notiz im Display wichtige Informationen bereithält, wie Restaurants, Cafés oder die letzte Wasserauffüll-Möglichkeit auf der Route.

Habt ihr das Smartphone mit dem „ROX GPS 11.0“ gekoppelt, erhaltet ihr auch Benachrichtigungen über Anrufe und SMS auf den Bilderschirm. Auch WhatsApp wird unterstützt, was aber eher als nervig empfunden wurde, da trotz Deaktivierung der Benachrichtigungsfunktion von Gruppen auf dem Smartphone weiterhin alle Nachrichten an den „ROX“ weitergeleitet werden. Und durch die begrenzte Zeichenanzahl sind ohnehin nur die ersten zwei oder drei Worte der Nachricht lesbar.

Die Höhe wird bei dem Sigma-Gerät über einen integrierten Barometer ermittelt. Die Starthöhe sollte man im Idealfall vor jeder Fahrt einstellen, beziehungsweise überprüfen, da durch eine Veränderungen des Luftdrucks der vom Gerät ermittelte Wert abweichen kann.

FAZIT: Der „ROX GPS 11.0“ ist der ideale Trainingspartner und harmoniert sehr gut mit dem Data Center und der Sigma Link App. Für konische Lenker sollte eine alternative Halterung her. Die GPS-Navigation funktioniert gut, kommt aber beim Mountainbiken gelegentlich an ihre Grenzen.

Pro:

  • Bedienungsfreundlichkeit
  • Vielseitigkeit
  • Funktionen
  • Display
  • Data Center Programm & Sigma Link App

Contra:

  • Genauigkeit des GPS
  • Kompatibilität der Lenkerhalterung

Unverbindliche Preisempfehlung: 184,95 € (Basic Variante); 269,95 € (Set mit Sensoren) | Gewicht: 61 g (nur Gerät) | Farben: black, white | Schnittstellen: ANT+, WLAN, Bluetooth | Lieferumfang: Trittfrequenzmagnet, Micro-USB-Ladekabel, Power Magnet, R2 DUO Combo Sender, R1 DUO Comfortex+, ROX GPS Halterung, Data Center

www.sigmasport.com

TEST: Helbrecht Optics – „HSE Sport Eyes 2305b” & „RX Universal Korrektur-Clip“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #037 [Mai & Juni 2017]

Die Brillenschlangen und Blindfische unter euch kennen das Problem: biken und nichts sehen. Spätestens wenn der Fullface-Helm aufgesetzt wird, muss die Korrekturbrille der Goggle weichen. Nicht jeder verträgt Kontaktlinsen oder kommt mit ihnen zurecht. Den Untergrund nicht korrekt zu sehen, ist absolut keine Option. Ein guter Kompromiss ist ein Korrektur-Clip für die Downhill-Goggle.

Die Firma Helbrecht Optics bietet genau so etwas an. Die Gläser des Clips werden wie eine Korrekturbrille speziell auf eure Augen angefertigt. Optional sind sogar Gleitsichtgläser möglich. Beim „Glaspaket“ kann man zwischen einfachen Kunststoffgläsern bis hin zu Premium mit Superentspieglung und extra dünnen und leichten Gläsern wählen. Eine beidseitige Antibeschlagbeschichtung haben alle Ausführungen.
Dieser Clip passt optimal in die „HSE Sport Eyes 2305b“. Da der Korrektur-Clip flexible Bügel an der Fassung hat, sollte er auch in die meisten anderen Goggles passen. Dennoch ist es wichtig, dass der Clip exakt in der Brille sitzt, sonst ist die Sicht verzerrt und der Downhill wird zur Achterbahnfahrt. Wir hatten im Test den Clip möglichst nah am Gesicht, also die Goggle straff eingestellt. Sitzt die Goggle zu locker, oder liegt sogar auf dem Helm auf, ist keine optimale Sicht gewährleistet.

Vertikal ist das Sichtfeld des Clips stets ausreichend, horizontal dürfte es nach unserem Geschmack gerne etwas breiter sein. Das ist natürlich von Augen- und Kopfform abhängig und fällt bei den modernen Goggles wie der „2305b“ mit breitem Sichtfeld mehr auf.

Die Goggle liegt gleichmäßig und angenehm auf dem Gesicht auf und das rutschfeste Brillenband lässt sich großzügig einstellen. Es gibt für die „HSE Sport Eyes 2305b“ neben der klaren Scheibe und der getönten „Smoke“ weitere coole Ersatzgläser mit verschiedenen Tönungen: „laser rot“, „laser blau“ und „laser gold“. Der Korrektur-Clip ist auch weichem Kunststoff gefertigt, die Korrektur-Gläser bestehen ebenfalls aus Kunststoff, um Verletzungen im Gesicht und der Augenpartie zu verhindern.

Es ist toll, als Brillenträger den Trail klar und deutlich zu sehen, ohne eine Brille unter der Goggle zu tragen und so entzieht man sich auch der Gefahr einer Verletzung.

FAZIT: Die „HSE Sport Eyes 2305b“ ist eine hochwertige und moderne Downhill-Goggle zum fairen Preis. Dazu bekommt ihr für die Brille jede Menge cooler Ersatzscheiben. Der „RX Universal Korrektur-Clip“ passt in die meisten Downhill-Goggles und sorgt dafür, dass Fahrer mit Sehschwäche sorgenfrei Biken können. Lediglich das Sichtfeld dürfte am Clip etwas breiter ausfallen.

Pro:

  • Sicherheitsaspekt
  • flexible Passform
  • durch die Goggle deutlich sehen

Contra:

  • Sichtfeldgröße beim Korrektur-Clip
  • bei der Goggle nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 59,95 € (Goggle); 99,- € (Korrekturclip) | Größen: uni | www.helbrecht.com