Test & Video: Leichte Knieprotektoren für Tourenfahrer: Dainese – „Trail Skin 2“

Gehört ihr zu der Familie der Protektorenmuffel? Bei eurer Feierabendrunde lasst ihr eure Knieprotektoren oft zu Hause, da sie für eine lockere Runde zu dick auftragen? Dann solltet ihr mal einen Blick auf die leichten Dainese „Trail Skin 2“ werfen, um diese schlechte Angewohnheit abzulegen.

Fast jeder hat diesen Protektorenmuffel unter seinen Bike Buddys, der zur vermeintlich lockeren Feierabendrunde ohne Knieschoner aufbricht. Das aus einer geplant lockeren Endurorunde schnell ein kleiner Partyride mit Sprüngen, technischen Abfahrten und Stürzen werden kann, kennt auch jeder. Also warum Knieverletzungen riskieren, wenn man das Risiko auch problemlos mindern kann?

Gegenargumente für Antischoner-Ausreden wie Gewicht, wenig Tragekomfort oder erhöhtes Schwitzen, kann man mit den 300 Gramm leichten „Trail Skin 2“ schnell aushebeln. Der Knieschoner trägt nicht dick auf und passt so auch im Winter problemlos unter eine lange Hose. Die Schoner sind so leicht und angenehm ergonomisch geformt, dass man sie schon vergessen hat, wenn man sich die Bikeschuhe angezogen hat und die offene Wabenstruktur namens „Pro Armor“ lässt ordentlich Frischluft ans Knie. So kann es auch im Hochsommer keine Ausreden geben.

Gehalten werden die Knieschoner mit zwei dezenten Klettverschlüssen am oberen und unteren Bund. Wir waren da erst sehr skeptisch, ob die Schoner nicht schnell beim Pedalieren verrutschen. Aber es bleibt alles am rechten Platz. Silikonstreifen wirken ebenfalls dem Verrutschen entgegen.
Selbst bei leichten Stürzen bleibt der Schoner, da wo er schützen soll. High Speed Crashs hatten wir mit den „Trail Skin 2“ nicht, sind aber skeptisch, ob diese dann nicht doch verrutschen.

Die offene Wabenstruktur bringt zwar Vorteile bei Gewicht und Luftzirkulation, aber schon bei leichten Stürzen füllen sich die Zwischenräume mit Dreck. Diesen muss man dann ausklopfen.

Seitlich ist das Knie ebenfalls leicht geschützt. Auf der Innenseite sind oben und unten kleine Pads eingenäht, auf der Außenseite ein Pad unten.

Welcher Schoner ans rechte Knie kommt und welcher ans linke, verraten die Etiketten „DX“ und „SX“. Also rechts und links.

Fazit: Die Dainese „Trail Skin 2“ sind kaum spürbar dank geringem Gewicht, ergonomischer Form und Luftzirkulation. Also ideal für jeden Tourenfahrer, der sein Knie nicht unnötig gefährden möchte. Für Bikeparkbesuche, schnelle Downhills oder dicke Sprünge können wir diese minimalistischen Protektoren jedoch nicht empfehlen.

Preis: 79,95 € | Gewicht: 300 g | www.dainese.com

Previous ArticleNext Article

Trackcheck: Schaut euch den Pumptrack vom Dirtmasters Festival an

Unter anderem waren wir auf den Dirtmasters für euch beim Mercedes Benz Pumptrack Race. Der Pumptrack war nicht wie gewöhnlich ein Rundkurs, sondern hatte einen Anlauf mit einem Single Gate auf einer Anhöhe, mit zunächst 2 Kurven auf losem Erboden. Anschließend führte er über einen Modular Pumptrack, der aus einigen verschieden Hohe Wellen, sowie verschiedensten Kurven bestand.

Die Preview des Pumptrack könnt ihr euch hier ansehen:

 

Trackcheck: Schaut euch den 4Cross Track Winterberg in der POV an!

Wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt, waren wir in der vergangenen Woche auf den Dirtmasters. Unser Redakteur Nils Mai ist beim 4 Cross Race mitgefahren und hat für euch eine Trackpreview. Der BMO 4 Cross Rumble ist der erste Stop der diesjährigen 4 Cross Pro Tour. Die Strecke wurde gerade im unteren Teil fast komplett umgebaut.

Seit gespannt auf weitere Videos von den Dirtmasters!

PM: Die TrailTrophy 2018 ist eröffnet. First Step Sankt Andreasberg im Harz

Am vergangenen Sonntag fand die TrailTrophy zum inzwischen vierten Mal im Harz statt. Um genauer zu sein, auf dem Matthias-Schmidt Berg in Sankt Andreasberg. Rund 300 Enduristen reisten in das nördlichste Mittelgebirge in Deutschland um auf 6 Stages ordentlich Vollgas zu gaben.

Die perfekte Gelegenheit zum entspannten Einrollen in die Saison.

Egal ob auf den Trails des Bikeparks MSB X-Trail oder auf den außerhalb gelegenen Stages, die Voraussetzungen waren bestens zum Einstimmen in die TrailTrophy Serie 2018 geeignet.

Northshore Element im MSB X-Trail / 7-Twenty Media

 

Viele glückliche Gesichter bei der Siegerehrung / 7-Twenty Media

 

Am Ende des Tages war die erste TrailTrophy der Saison geschafft und ein voller Erfolg. Nächste Station Latsch (Italien) vom 25.-27.05.2018.

 

PM: Mehr Trails, Mehr Spaß, Mehr Bike – Die GraVity Card 2018 ist da!

Was ist der erste Gedanke eines jeden Bikers, wenn sich der Schnee seinem Ende neigt und die Sonne wieder strahlt?  Bikepark? Aber ja!! Her mit der GraVity Card und rauf auf das Bike! Diese Saison verspricht Adrenalin und Abwechslung pur. Die GraVity Card bringt 2018 mit zwei Neuzugängen noch mehr actiongeladene Trails. Mit über 150 Trails, die sich durch 6 Länder in den 18 angesagtesten Bikeparks Europa erstrecken, ist ob Downhill, Freeride, Flowtrail oder Enduro, mit einer Karte alles dabei!

Mit der GraVity Card können sich Bike-Fans viele Vorteile sichern. Kein langes nachdenken mehr, welche Liftkarte am besten passt, sondern einfach das Bike schnappen und losheizen. Durch das breite Angebot in Europa bietet sich die Möglichkeit, Kurzurlaube zu unternehmen und neue Bikeparks und Orte kennenzulernen. Und das Schöne daran ist, die Freiheit zu haben, so viel und so lange zu fahren, wie man will und dabei keine Top-Events mehr zu verpassen. Die GraVity Card rentiert sich auch preislich. Erwachsene zahlen 455€, Jugendliche 345€ und Kinder 215€, womit sich die Karte schon nach wenigen Besuchen im Bikepark bezahlt macht. Des Weiteren sorgen die zwei Neuzugänge, Bikepark Innsbruck in Österreich und die 3-Länder Enduro Trails am Reschenpass (Österreich, Schweiz, Italien) neben einer wunderschönen Kulisse, für viel zusätzlichen Trailspaß. Vom Enduro-Spezialisten, über den Freerider und Rookie bis zu den Kids, kommt dort jeder auf seine Kosten.

Um sich schon einmal auf die Saison 2018 einzustimmen, gibt es im Folgenden die Highlights der 18 GraVity Card Bikeparks!

Deutschland:

Angefangen beim Bikepark Winterberg, der schon im April seine Tore geöffnet hat, können sich Anfänger und Kids auf neue Trails freuen, die von Shaper-Papst Diddie Schneider persönlich angelegt wurden. Neben einem flowigem Rundkurs gibt es auch neue Tables und Drops für verschiedene Schwierigkeitsgrade. Auch im Northshore Gebiet hat sich einiges getan. Trailbauer Joscha Forstreuter hat in den letzten Monaten auf 200m der 1km langen Strecke abgefahrene, neue Holzelemente gezimmert.  Nicht verpassen: Das IXS Dirt Masters Freeride Festival vom 10.05 – 13.05.  Das Festival verspricht spannende Contests sowie das brandneue KENDA Enduro One.

 

Winterberg // Fotocredit: Thaigah

Weiter geht’s zur MTB Zone Bikepark Geisskopf, bei dem sich alle Könnerstufen auf frisch sanierte und vielfältige Trails freuen können. Ob Downhill, Slopestyleline, Jump-, Freeride- oder Flow Country Trail, langweilig wird es am Geisskopf bestimmt nicht. Auch Enduro-Fahrer können hinhören, denn für den Sommer ist eine Enduro-Strecke geplant. Verpasst auch dieses Jahr nicht das Bike-und Musikfestival „Rock the Hill“, das vom 8- bis 10. Juni stattfindet.

Schweiz:

Fünf Abfahrtsstrecken mit unterschiedlichem Charakter und Schwierigkeitsgraden warten auf euch im Bikepark Lenzerheide. Familien und Rookies freuen sich auf die FLOWline und wer auf Herausforderung steht, ist in der SHOREline, STYLEline und PRIMEline mit Steilwandkurven, Wallrides, Northshore-Elementen und Sprüngen bestens aufgehoben. Sich einmal wie beim Weltcup fühlen? Dann rauf auf die STRAIGHTline Downhillstrecke. Hinzu kommen neue Tables und Doubles auf der FLOW-und PRIMEline. Auf keinen Fall verpassen sollte man DAS Event-Highlight des Jahres, die UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes-Benz, vom 05. – 09. September!

Bikepark, Park, Freeride, Lenzerheide Bikepark, Downhill, Rothorn, Mountainbike, Bike

Österreich:

MTB-Fans können dieses Jahr in Österreich mit 11 GraVity Card Bikeparks ganz schön rumkommen. Im Neuzugang Bikepark Innsbruck, steigt der Adrenalinspiegel auch dieses Jahr wieder, wenn das Crankworx Festival einkehrt und vom 13. bis 17. Juni die Bikepros ihre besten Tricks zeigen und den Zuschauern mit vollem Speed einheizen. Wer selbst im Park unterwegs ist, kann sich von familienfreundlichen leichten bis hin zu technisch-anspruchsvollen Trails alles aussuchen, was Spaß macht. Testet doch schon mal the Chainless One, der für jeden Biker geeignet ist.

Bikepark Leogang, als einer der ersten und größten Europas, bietet auch dies Jahr wieder auf 9 verschiedenen Strecken alles, was das MTB-Herz begehrt. 2020 geht es zum zweiten Mal in Leogang bei der UCI Mountain Bike Downhill WM heiß her. Sei live dabei, und teste die WM-Strecke jetzt schon. Aber auch Anfänger kommen nicht zu kurz und können sich im Riders Playground, Europas größtem Einsteiger-Bikepark, austoben und ihre ersten Jumps üben. Mit einer Vielzahl an Mountainbike Touren, Singletrails, Freeride oder Northshore-Strecken, hat jeder seinen Spaß. Das Out of Bounds Festival inkl. Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup vom 07.-10. Juni und das neue Event-Highlight, das BIKE Festival Saalfelden Leogang vom 31.08.-02.09., sollten auf jeden Fall im Kalender dick angestrichen werden.

Bikepark Leogang // Fotocredit: Klemens König

Merkt euch die Zahl 4, denn im Bikepark Saalbach Hinterglemm werden 4 Berge, 4 Seilbahnen und das 400km lange Wege- und Trailnetz zum Bike-Paradies. Adrenalinjunkies können sich auf den Freeride-Strecken mit großen Sprüngen, Northshore-Elementen und Drops austoben oder auf wurzelübersäten Singletrails ihr technisches Können unter Beweis stellen. Angelockt werden MTB-Fans auch vom Pumtrack & Fahrtechnikgelände sowie von Bike Shops, Hütten und Camps. Zu den Top-Events in Saalbach Hinterglemm zählen dieses Jahr das GlemmRide Bike Festival vom 12.-15. Juli, der Lake of Charity vom 27.-29. Juli und die World Games of Mountainbiking vom 06.-09. September.

Saalbach Hinterglemm // Fotocredit: Nathan Hughes

Der Bikepark Wagrain ist nicht nur super einfach zu erreichen, sondern bietet mit seinen 10 Trails mit insgesamt 9 Kilometern Länge und 937 Höhenmetern für Jeden etwas. Besonders erwähnenswert ist der Hard Rock Trail, der mit kurvenreichen Wellen, kurzen Pump Sections & Jumps anfängt und in einem wurzeligen, naturbelassenen Singletrail endet.

Ob Racer, Freerider oder Einsteiger – im Bikepark Schladming findet jeder das richtige Gelände. „Rookie Trail“, „Flowline“ oder „Fairy Trail“, um nur einige zu nennen, bieten Abwechslung und verschiedenste Features. Mit der Planai Gondelbahn geht es rauf auf 1.830m, wo man sich vor dem Start an dem Ausblick auf das Dachsteinmassiv erfreut. Doch die Fahrt ist im Tal noch nicht zu Ende. Der WM-Park Planai lädt Rider mit einem Pumptrack und Dirtpark ein und bietet neben einer Versorgungsstelle für Biker auch zahlreiche Restaurants und Campingmöglichkeiten. Auf keinen Fall versäumen sollte man folgende Tage: 19.05. – Pump the Mountain/Austrian Pumptrack Series 2018, 30.06. – GIANT Top 50 Downhill Challenge, 18.08. – Shot in Thrill vs. #Style4Dates und der 13.10. –  Season Closing Party & 6th Shaper Games.

Der im Vierländereck (Schweiz, Deutschland, Liechtenstein, Österreich) gelegene Bikepark Brandnertal reizt mit seinem vielfältigen Programm. Auf 8 verschiedenen Strecken und Varianten ist für jeden Mountainbiker etwas dabei. Nennenswert ist der in 2017 neu erbaute Whip-Off Kicker an der Bergstation, die legendäre „Tschak Norris“ Downhillstrecke sowie coole Freeride-Elemente wie den GoPro Roadgap und die „Tschim Beam“ Jumpline mit massig Airtime. Spaß hat man auch an den vielen Events wie den Testdays vom 09.-10. Juni, das Bike Festival vom 29.06.-01.07. und den iXS European Downhill Cup vom 31.08.-02.09.

Bikepark Brandnertal

Der 8. Juni sollte gleich im Kalender angestrichen werden, denn da öffnet wieder der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis seine Tore mit neuer Landing Bag und dem neuen Trail Supernatural 2.0. Ob chillig durch den Wald cruisen oder Vollgas auf Freeride-Strecken mit vielen Jumps, hier geht das Biker-Herz definitiv auf. In der Familien Region Serfaus-Fiss-Ladis kommen vor allem die Kleinen nicht zu kurz und können sich vom 30.07. – 05.08. beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis & Rookie Camp vergnügen und vom 03.08.-05.08. an den Kona Rookie Games teilnehmen.

Ab geht`s zur Bike Republic Sölden. Hier kann man sich alles vom Bike-Menü bestellen, was das Herz begehrt. Geschmeidige Flow Lines, naturbelassene Trails, zwei Pumptracks mit Skill-Center und zahlreiche Enduro-Touren warten darauf, unter die Stollen genommen zu werden. Neu im Programm ist der Betrieb des 6er Sessellifts Langeggbahn, der als Bikeschaukel „Hin & Heä“ den Transfer vom Gebiet Gaislachkogl rüber zur Giggijoch-Seite und umgekehrt leichter macht. Ein weiteres Highlight ist die neue „Ollweite Line“, die mit 7 Kilometern und über 700 Tiefenmetern die Ausdauer fordert und für Abwechslung sorgt. Markiert euch den 15. Juni für das legendäre Bike Republic Sölden Opening und feiert zusammen mit der Bike Republic Sölden vom 14.-16. September ihren Nationalfeiertag.

In Tirols wunderschöner Bergwelt, findet sich der Bikepark Tirol, der pures Adrenalin verspricht. Downhill- und Freeridestrecken, wie Red Devil und Crazy Heart sowie eine Slopestyle-Line kicken definitv rein.

Familien, Einsteiger, aber auch Profis können sich schon auf die Eröffnung des Bikeparks Wurbauerkogel freuen. Wie der Name schon verrät, ist die „Blue Lollipop“ mit ihren Steilkurven und Rollern perfekt auf Anfänger und Flow-Fahrer abgestimmt. Der legendäre „Big Red“ mit Österreichs größtem Wallride sowie einer Vielzahl von Tables, Sprüngen und Northshore-Drops bietet mehr als genug Spaß. Die Dowhnhill-Fans dürfen sich des Weiteren auf „Red Root-Carpet“ und „Black Widow“ austoben. Neu dazu kommt dieses Jahr der 4,5 km lange Singletrail „Wurzeralm“. Verpasst nicht die Austrian Gravity Series vom 02.-03.06., die Biker Sonnwend am 23.06. und das Enduro Race vom 22.-23. September.

Das Opening des Bikeparks Semmering naht und die Biker können sich wieder auf 12km Streckenvielfalt freuen. Besonders Sweet & Sexy fühlt man sich auf dem gleichnamigen Trail der mit viel Flow glänzt. Das Angebot erstreckt sich weiter auf Downhill-Strecken, Pumptracks und Singletrails sowie die Easy Line für Rookies.

Österreich, Schweiz, Italien:

Der Neuzugang 3 Länder Enduro Trails am Reschenpass hat es in sich. Wie der Name schon verrät, findet sich in diesem Park ein Enduro-Eldorado. Biker können sich auf 4 Bahnen, 22 Trails, 44km Trailspaß und 2.500 Tiefenmeter Trailabfahrten freuen. Anspruchsvoll, aber nicht zu steil, möglichst naturbelassen und vor allem abwechslungsreich verspricht der Sommer hier zu werden. Neu ab diesem Sommer ist der Bergkastltrail mit 5.5km-Länge. Das coole bei den 3 Länder Enduro Trails am Reschenpass, man fährt immer über eine und meist sogar über 2 Landesgrenzen. Dazu kommen auch viele Events, bei denen man dabei sein sollte:  Green Days – MTB Freeride Testival (31.05 – 03.06), Women’s Bike Camp (14.06.-17.06.), Rasenmäher Camp (28.06.-01.07.), Tina´s Backyard Trail Jam (05.07.-08.07.), YT Rolling Circus (28.07.-29.07.), 3-Länder Enduro Bike Race (24.08.-26.08.).

Slowenien:

Die Europa Tour geht weiter nach Slowenien. Bikepark Krvavec besitzt mit 30km Länge das größte Trailnetzwerk Sloweniens mit den meisten Tiefenmetern. Lange geschmeidige und spielerische Lines sind für alle Könnerstufen vorhanden. Der Rock’n’Flow Trail begeistert Profis, und wer sich unter euch zu den Rookies oder ganz Kleinen zählt, wird sich auf dem Bambino und Panorama Trails sowie im Bike Fun Park wohl fühlen. Der berühmte Pussy Trail (Muci) bekommt dieses Jahr mit dem neuen Jezerca Trail weitere 3 km Länge und wird allen, die auf lange, natürlichen Singletrails stehen, ein breites Grinsen schenken. Mountainbikerinnen sollten auf jeden Fall beim Girls only MTB Camp vom 07.-08. Juli vorbeischauen. Nicht zu verpassen ist auch der 1. XCO BAM.BI Krvavec National Championship 2018 am 22.07.

Der Bikepark Kranjska Gora darf natürlich auch nicht fehlen. Auf insgesamt 20 km Trails wird Adrenalin und Spaß ganz groß geschrieben. Wer mit seiner Familie unterwegs ist, sollte die Family Business Strecke ausprobieren. Die Morning Wood-Strecke ist eine klassische Northshore-Line und die Enduro-Liebhaber sollten auf der Funky Jazz abgehen. Wer sich aber lieber in der Luft als am Boden bewegt, für den ist die Luft-Waffe(l)-Strecke mit ihren vielen Jumps genau das Richtige. Dowhnhill-Profis aufgepasst: auch ihr findet euren Spaß am DH Veetranz-Trail, der auch bei vielen Rennen für Action gesorgt hat (iXS DH CUP, Unior DH CUP). Auch dieses Jahr wieder im Lineup: die Specialized Trail Days vom 31.05. – 03.06. und der #2 iXS European DH CUP Dowhnhill Race vom 15. – 17.06.

Tschechien:

Der einzige tschechische Park im Bunde ist der Bikepark Špičák. Besonders an ihm sind die natürlich gestalteten und auf viel Flow geshapten Trails. Abenteuerlich wird es auf der Downhill-Strecke Struggle mit zahlreichen Wurzeln, Steinen, Drops & Jumps. Black Friday und Forest Virgin sollte man sich merken, wenn es mal etwas ruhiger zugehen soll, während Air&Stone auf alle Northshore-Fans wartet. Der iXS European Downhill Cup findet dieses Jahr vom 20.-22. Juni statt, gefolgt vom Central European Enduro am 16. September.

Bikepark Spicak

Weitere Informationen findet ihr auf www.gravity-card.com oder www.facebook.com/gravitycard.

Backstage: Zu Besuch bei Schwalbe Reifen – Hinter den Kulissen

In unserem ehemaligen Printmagazin hatten wir die Rubrik “Backstage”, für die wir regelmäßig Firmen in der Bikebranche besucht haben, um uns für euch hinter die Kulissen führen zu lassen. Selbstverständlich bieten wir euch diese Rubrik auch im Videoformat! Bei Schwalbe haben wir uns ins gigantische Lager, in die Produktentwicklung und ins Testlabor führen lassen.

 

Wir waren dabei! Red Bull Pumptrack World Championship in Neunkirchen

Der 10. Stop der Pumptrack World Championship wurde im niederösterreichischen Neunkirchen nur 30 Minuten von Wien entfernt ausgetragen. Das Event lockte fast 100 Fahrer aus knapp 15 Nationen in die österreichische Stadtgemeinde.

Der Track von oben // Foto: Red Bull Content Pool

Wer Pumptrack Rennen nur als „Sideevents“ von Downhill Rennen kennt, der wird sich bei einem Stop der Red Bull World Champsionship wundern. Die bisher im Hintergrund gehaltenen Disziplin „Pumptrack“ wird immer größer und bekommt deutlich mehr Beachtung, als so mancher glauben mag. Durch die gute Ausschilderung sowie die verschiedenen Austeller wurde das Interesse der Bürger geweckt und der Streckenrand war voll mit Zuschauern, die zusammen mit dem Red Bull Truck und dem Mountain Reggae Radio für beste Stimmung sorgten.

Bmx, Dirt oder 4 Cross – Alles geeignet für den Pumptrack // Foto: Red Bull Content Pool

Um sich für die Final Runden zu qualifizieren, durfte jeder nach Startnummer sortiert einen Zeitlauf fahren. Bei diesem hatte man ein paar Wellen und eine Kurve, um Schwung zu sammeln und dann eine komplette Runde alles zu geben. Bei den Männern konnten 32 in die Finals kommen.

Ich verpatzte leider die erste Kurve und hatte daher am Anfang meines Time Run`s relativ wenig Schwung. Doch trotz des Patzer`s reichte es für eine knappe Qualifikation aus und so konnte ich glücklicherweise ins Finale mit den 31 anderen Top Fahrern einziehen. Jeder hat neue Startnummern, sowie Transponder bekommen. Wie man es aus z.B. Dual Eliminator Rennen kennt, fuhren in den Finalruns immer der 1. gegen den 32. der 2. gegen den 31. und so weiter. Der jeweils Langsamere flog raus und der Schnellere kam eine Runde weiter, bis hin zum Finale. Man startete leicht versetzt aber trotzdem in einem einzelnen Timerun. Ich hatte leider das Pech und musste gegen den unglaublich schnellen Brage Vestavik antreten.     (Nils Mai – Gravity Redakteur)

Brage Vestavik // Foto: Red Bull Content Pool

Nicht wie bei herkömmlichen Rennserien wurden die Punkte zusammengezählt, sondern nur die ersten 4 bekamen ein Ticket für das große Finale der ersten Red Bull Pumptrack World Championship in Lenzerheide, Schweiz. Wobei bei den Frauen und Männern, die beiden Erstplatzierten je ein Red Bull All inklusiv Ticket gewinnen können und damit komplett umsonst zum Finale Reisen können.

Die Auswertung // Foto: Red Bull Content Pool

Bei den Herren ging es richtig heiß her. Einige sind über 1000 km angereist, nur um ein Ticket für das große Finale zu erringen. Den 4. Platz hat sich Luka Mentlik (CZ) auf seinem Race Bmx geholt und war damit im kleinen Finale gegen den Lokal Erik Holzer (AUT), welcher in der Quali einen unglaublichen Run zeigte, bei dem er nicht nur der erste in der Tabelle war, sondern auch den kompletten Streckenrekord mit einer Zeit von 13,5500 sek. aufstellte. Im Finale standen sich hier der bekannte Hannes Slavik (AUT) auf seinem Race Bmx und der Downhill World Cup Fahrer Brage Vestavik aus Norwegen gegenüber. Slavik kannte den Pumptrack wie seine eigene Westentasche und konnte sich somit dass ersehnte All Inclusive Ticket schnappen.

Das internationale Podest der Herren // Foto: Red Bull Content Pool

Auch bei den Damen ging es rasant zu und die Zeiten der Frauen konnten mit dem oberen Drittel der Herren mithalten. Mit 10 Anmeldungen kamen 8 in die Final Runs. Der jeweils Schnellere im Viertelfinale konnte sich sicher für das große Finale qualifizieren. Hier konnte sich Lisa Kreuzer (AUT) den 4. Platz ergattern und Lisa Ribarich (AUT) den 3. Platz. Die Entscheidung um das All inclusiv Ticket wurde zwischen Vanessa Kager (AUT) und Romana Labonkova (CZ) ausgetragen. Bei einem knappen Finale konnte die Tschechin mit ihrem 4 Cross Bike die österreischische BMX Fahrerin knapp schlagen.

Das Frauen Podest mit Action // Foto: Red Bull Content Pool

Anschließend gab es noch eine Trialshow auf dem Gelände des Pumptracks. Kurze Zeit vorher sind die Rider ganz vorne mit ihren Trialbikes beim Pumptrack Race mitgefahren und kurz danach zeigten sie, welch unglaubliche Kontrolle man mit seinem Rad außerhalb des Pumptracks haben kann.

Pure Kontrolle bei der Trialshow // Foto: Red Bull Content Pool

 

Wir haben für euch eine Trackpreview aufgenommen:

 

 

Dank unserer Stadtregierung und auch dank dem Ideengeber Heinz Past wurde 2017 ein asphaltierter Pumptrack der Firma Velosolutions am Erholungsweg in Neunkirchen gebaut. Diese haben im Januar 2018 die Pumptrack–Weltmeisterschaft unserem Verein „MuddyTeamBikers“ präsentiert. Nach längerem hin und her haben wir uns dazu entschlossen die Sache durchzuziehen. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit in unserem Team und unseren Helfern, die ebenfalls fast zu 100% Vereinsmitglieder sind sowie unseren regionalen Sponsoren ist das Event eine richtig coole Sache geworden.  (Thomas Breitenecker)

Dem können wir nur zustimmen, ein derartig gut organisiertes Rennen, bei dem es an wirklich nichts fehlte! Wir hoffen definitiv nochmals in Neunkirchen Gast zu sein, eventuell wieder wenn es um den Einzug ins große Pumptrack Finale geht.

Die Crew sorgte stets für einen perfekten Track // Foto: Red Bull Content Pool

 

Weitere Info`s zum Verein bzw. Pumptrack gibts auf : facebook 

Weitere Info’s zur Rennserie und auch Anmeldemöglichkeiten zum nächsten Stop’s gibt es hier: redbullpumptrackworldchampionship