Interview: Spannendes KO-Format für den Whitestyle 2018 – Torquato Testa und Tarek Rasouli im Interview

Der White Style ist nicht nur der einzige Mountainbike-Slopestyle-Event im Schnee, sondern auch seit Jahren schon fester Bestandteil des Event-Kalenders in Saalfelden Leogang. Bereits seit 2006 öffnen Slopestyler und Dirt Jumper zum Saisonauftakt der FMB World Tour am Leoganger Schanteilift ihre Trickkisten und zeigen ihre abgefahrensten Moves. Doch aufgepasst: Dieses Mal wird alles anders! Freut Euch jetzt schon auf das neue Contest-Format „Mann gegen Mann“, bei dem die sich die Rider im K.O.-System gegenseitig battlen werden. Wir haben uns mit Vorjahressieger Torquato Testa aus Italien über seine Erfahrungen mit Schnee sowie das neue Contest-Format unterhalten.

Fotocredit: Christoph Laue/ Saalfelden Leogang Touristik GmbH

 

Ist das Crashen auf Schnee angenehmer als auf Dirt?
Ja, lustig, man würde es meinen, aber nein. (lacht) Der Schnee ist sehr kompakt, er ist fast schon Eis, also könnt ihr euch sicher vorstellen, wie sich ein Crash auf dieser Art von Schnee anfühlt…

Beeinträchtigen dich die Lichterverhältnisse beim White Style (reflektierender Schnee am Tag, Flutlicht und dunkler Himmel am Abend)?
Ja, die Dunkelheit während des Contests am Abend ist wirklich nicht ideal, um zu sehen, was man da in der Luft treibt – es ist echt schwierig, die Höhe der Sprünge und die Geschwindigkeit einzuschätzen.

Wie schätzt du beim White Style die richtige Geschwindigkeit für die Sprünge und Tricks ein, schließlich ist alles weiß um dich herum.
Gute Frage…einfach Erfahrung und jede Menge Übung!

Was hältst du vom neuen Contest-Format?
Für die Zuschauer wird das bestimmt der Hammer! Für uns Rider wird es sicherlich eine Herausforderung, weil wir mehrere perfekte Runs abliefern müssen, um es ins Finale zu schaffen.

Macht dieses neue Format auch Sinn bei anderen Slopestyle Contests?
Nein, absolut nicht, das ist nicht mehr ein Contest, sondern ein Kampf! Ich wünsche mir für die Zukunft, dass ein Contest ein Contest bleibt.

Wie bereitest du dich auf den White Style vor?
Ich liebe Skifahren, also halte ich mich zwischen den Trainingssessions damit fit. (lacht)

Irgendwelche Tipps für Dirt Jumper, die auch bei kalten Temperaturen fahren wollen, aber kalte Finger und Füße haben?
Kommt einfach zum Monza Pizza Bikepark, wenn ihr es wärmer haben wollt. Hier werden euch wenigstens nicht eure Finger und Füße abfrieren. (lacht)

Wer sind deine Favoriten für den White Style 2018?
Ich wie noch gar nicht, wer alles mitfährt, von daher heißt es „Abwarten“.

Fotocredit: Christoph Laue/ Saalfelden Leogang Touristik GmbH

Hast du deinen Run bereits im Kopf oder entscheidest du diesen spontan, wenn du beim Kurs ankommst?
Mir schwebt da was vor, aber ich muss vor Ort beim Practice auschecken, ob das auch möglich ist oder nicht. (lacht)

Danke, Toto, und viel Glück für White Style!

 

 

Zum ersten Mal in seiner Geschichte wird der White Style in Leogang in einem neuen Contest-Format ausgetragen. Wie genau sieht das aus? Was ist anders als bei herkömmlichen Contests?

Tarek Rasouli, Sports Director White Style, Inhaber rasoulution GmbH:

Wir wollten einfach mal was anderes und ein Format im K.O. System, ähnlich wie z.B. beim Pumptrack, nur dass trotzdem jeder Fahrer alleine den Kurs bestreitet. Dies fanden wir mal eine gute Alternative. Wenn du es ins Finale (Top 4) schaffen willst, musst du mehr Runs absolvieren und es werden immer nur zwei Fahrer miteinander verglichen. Das macht es für den Zuschauer einfacher, den Unterschied in der Performance bzw. im Ergebnis zu sehen. Wir starten zuerst mit einem „normalen“ Qualifying mit zwei Runs, bei dem von den 20 geladenen Fahrern lediglich vier Athleten ausscheiden, also könnte man es auch als Seeding sehen. Wichtig ist auf jeden Fall die Platzierung im Qualifying, da diese dann entscheidet, gegen wen man in den einzelnen Runden an den Start geht. Der Einteilungsmodus der jeweiligen Gruppen ist so aufgeschlüsselt, dass es möglichst fair ist und der Erst- und Zweitplatzierte des Qualifyings frühestens im Finale (Kampf um Platz 1 und 2 ) aufeinander treffen (sollten sie das Finale erreichen).

Previous ArticleNext Article

Interview: Gestern, heute, morgen – Lukas Schäfer im Interview

Lukas Schäfer ist in der Dirt-Szene vielen schon länger ein Begriff, vor allem durch seinen krassen Style beim Fahren. Doch seit 2017 gibt der Rheinländer richtig Gas und klapperte sämtliche europäische FMB Worldtour Events ab. Denn nur wer am Ball bleibt, Routine in die Contestläufe reinbringt und so viel wie möglich auf dem Rad sitzt, kommt auch weiter.
Woher kommt Lukas und wo will er hin? Wir haben ihn gefragt:

// Foto: Nico Gilles

Stell dich bitte einmal vor:
Hi, mein Name ist Lukas Schäfer, 23 Jahre alt, komme aus Limburg a.d. Lahn und bin professioneller Mountainbiker.

Seit wann fährst du MTB?
Gefühlt seitdem ich auch laufen kann. Bereits mit 5 habe ich versucht auf meinem Puky Rad auf dem Hinterrad zu fahren und bin über kleine Rampen gesprungen.

Wie kam es dazu das du so Spaß am Fahren hast?
Schon seit dem ersten Tag als ich auf dem Rad saß, wollte ich kaum etwas lieber machen. Das Fahrrad bietet einem unheimlich viel Freiheit und Raum für Kreativität.

Hast du ein Vorbild?
Ganz klar! Brandon Semenuk

Was bedeutet für dich das Fahren?
Absolute Freiheit

Hast du Tipps für Anfänger?
Fahren, fahren, fahren! Nichts ist wichtiger als die Radkontrolle.

 

Welches Bike oder Bikes fährst du?
Meine häufigst genutzten Räder sind mein Dirt Jump Hardtail Radon „Slush“ und mein DH Bike Radon „Swoop 200“.

Was war dein größter Erfolg?
Bei den Nine Knights letztes Jahr starten zu können, war auf jeden Fall einer meiner größten Erfolge.

Große Ehre für Lukas – 2017 durfte er bei „Nine Knights“ mitfahren // Foto: Distillery

Hast du Angst vor Sprüngen?
Gelegentlich bei großen, unbekannten Sprüngen auf jeden Fall

Welche Projekte magst du am meisten?
Videoprojekte, wie auch an meinen Sprüngen schaufeln. Bei Beidem sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es gibt kaum etwas Besseres als eine Line im Kopf zu haben, auf die Beine zu stellen und zu fahren. Ebenfalls seine bestmögliche Leistung in ein Video zu verpacken und auf die gewünschte Art und Weise zu zeigen.

Welche Projekte hast du bereits umgesetzt?
Ebenfalls beide. Kleines Beispiel:

Gibt es Projekte, die du kaum abwarten kannst?
Ich habe dieses Jahr einiges an meinem Spot geplant und kann es kaum abwarten, das der Öffentlichkeit zu zeigen.

Du bist am Wochenende vom 26.1- 28.1 in Österreich beim White Style mitgefahren, warum bist du als einziger Deutsche mitgefahren?
Ich kann nicht für jeden der anderen Deutschen sprechen, aber der White Style hat eben nichts mit den gewöhnlichen Contests zu tun. Abgesehen von der Kälte machen die Wetterbedingungen, die Sicht und der Kurs im steilen Hang es verdammt schwer, die Geschwindigkeit ab zu schätzen und seine beste Leistung zu zeigen.

Was ist deine Motivation zum Fahren, auch wenn das Wetter mal schlecht ist?
Wetter hin oder her, es gibt nichts Besseres.

Hast du dich schon mal schwer verletzt?
Eine leichte Fraktur meines 5. Halswirbels und eine Schultereckgelenksprengung waren bisher das Schlimmste.
Ansonsten bin ich bisher ziemlich verschont geblieben.

// Foto: Nico Gilles

 

Gibt es auch andere Sportarten die du gerne machst?
Auch wenn ich mich für nahezu jede Sportart außer Fußball interessiere, stecke ich all meine Zeit ins Fahrradfahren und gehe nur im Winter noch gelegentlich bouldern.

Was sind deine Schwächen?
Definitiv meine Unsicherheit bei Contests

Was kannst du außer MTB besonders gut?
Lange nicht mehr gemacht, aber ich habe schon immer viel gezeichnet.

Was ist deine Lieblings-Location bzw. Bikepark?
Bikepark Boppard.

„Bikepark Boppard“ – Lukas Lieblingsspot // Foto: Nico Gilles

Was war bisher dein schönster Moment in der MTB Szene?
Schwer einen heraus zu filtern, aber ich denke eine Session mit guten Freunden bei gutem Wetter oder ein gelungener Run sind so ziemlich die besten Momente.

Was war bisher der schwierigste Moment in der MTB Szene?
Von der Bike-Industrie zu hören, dass Dirt Jump tot sei.

Wo siehst du dich selbst in 2 – 3 Jahren?
Mindestens genauso viel auf 2 Rädern wie zurzeit und vor allem mehr auf dem Big Bike unterwegs.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?
Ich hoffe, meine Erfahrungen durch das jahrelange Fahren, wie auch Schrauben an Rädern an die Fahrradindustrie weitergeben zu können und somit Einfluss in der Entwicklung zu haben. Ansonsten bin ich ziemlich offen für alles, was kommt.

Kannst du dir vorstellen mit dem Fahren aufzuhören?
Niemals!

 

Was würdest du beruflich machen, wenn das mit dem Biken nicht geklappt hätte?
Auf jeden Fall was mit Fahrrädern. Schon als Kind hatte ich vor, eigene Bikes zu entwerfen.

Welche Tricks möchtest du unbedingt noch lernen?
Da gibt´s noch eine Menge was ich gerne machen würde, aber die Liste ändert sich auch immer wieder. Am liebsten lerne ich spontan neue Tricks, dann kommt meistens auch das beste heraus.

Mit wem würdest du gerne mal zusammenfahren?
Mit niemand lieber als mit guten Freunden & coolen Leuten.

Lukas im Bikepark La Poma, viele Biker zieht es in den Wintermonaten nach Spanien // Foto: Robin Joswicht

Wo möchtest du gerne mal fahren?
Utah, unbedingt.

Möchtest du dieses Jahr so viele Contest wie möglich fahren oder nur die „Größeren“?
Dieses Jahr werde ich mich eher auf die Größeren konzentrieren und dafür umso besser vorbereitet sein.

Vielen Dank für das Interview, Lukas!

 

Lukas Schäfer bei Social Media:

YouTube: https://www.youtube.com/user/LukasSchaefer1995
Instagram: lukasschaefer_mtb
Facebook: https://www.facebook.com/Lukasschaeferofficial/

 

 

PM: Red Bull Pump Track World Championship 2018

Eine einzigartige neue Rennserie wird die Radsport-Community 2018 begeistern. Die erste Red Bull Pump Track Weltmeisterschaft.

Gemeinsam mit Velosolutions hat Red Bull eine neue Rennserie angekündigt. Höhepunkt der Rennserie mit über 20 Qualifikationsrunden sind die Red Bull World Championships, die im September in Lenzerheide stattfinden werden. Auch in Deutschland soll es einen Tourstopp geben. ( Noch nicht final bestätigt.)

Das Format variiert je nach Strecke, das Rennen wird entweder Kopf-an-Kopf oder in einem Zeitfahren ausgetragen. Es wird wie gewohnt, für jeden Teilnehmer einen Seeding Run geben, die besten 32 Männer und Frauen qualifizieren sich somit für die K. O.- Läufe. Die besten vier Männer und Freuen aus jeder Qualifikationsrunde qualifizieren sich für die Pumptrack-WM.

Red Bull Pump Track World Championships

The Red Bull Pump Track World Championship takes pump track racing to the next level. Qualifying events will take place worldwide ahead of The World Championship final in Lenzerheide, Switzerland, where the official Pump Track World Champion will be crowned!

Posted by Red Bull Pump Track World Championship on Donnerstag, 1. Februar 2018

 

Event-Kalender Pumptrack-WM 2018

  • 10/11. März Rosendaal, Niederlande
  • 31. März Kerobokan, Bali
  • 07. April Manila, Philippinen
  • 07. April Wellington, Neuseeland
  • 21. April Hyderabad, Indien
  • 28. April Durban, Südafrika
  • 28. April (tbc) Kotaix, Puerto Varras, Chile
  • 01. Mai Roma, Lesotho
  • 5. Mai Neunkirchen, Österreich
  • 19. Mai Oklahoma City, USA
  • 19. Mai Riga, Lettland
  • 26./27. Mai Leavenworth, USA
  • 10. Juni Pärnu, Estland
  • 23. Juni Aranyaphrathet, Thailand
  • 30. Juni Carpentras, Frankreich
  • 30. Juni Glasgow, Schottland
  • 7./8. Juli Brugg, Schweiz (noch nicht bestätigt)
  • 14. Juli Gross-Umstadt, Deutschland (noch nicht bestätigt) Wals, Österreich
  • 4. August Nanaimo, Kanada
  • 5. August Akaigawa, Japan
  • 19. August (noch nicht bestätigt) Balzers, Liechtenstein
  • 25./26. August (tbc) Siror, Italien
  • 07. September 2018 Lenzerheide, Schweiz (Finale)

Die Anmeldung ist bereits geöffnet unter https://redbullpumptrackworldchampionship.com

Pressemitteilung: Red Bull

Must watch: Best of 2017 mit Evgeny Kurnikov

Evgeny Kurnikov stammt aus einem der entlegensten Teilen Russlands. An seinem Homespot im Nirgendwo hat er sämtliche Tricks ohne Foampit gelernt. Seit Jahren bereist er nun die Welt mit seinem Bike. Sein 2017er Highlight Clip sorgt für Fernweh und macht extrem Bock auf Biken. Viel Spaß mit diesem unterhaltsamen Edit.

Video: Fallen und wieder aufstehen – John News Outtakes

Was in manchen Edits so einfach aussieht, ist oft harte Arbeit. Am Ball bleiben – John New schafft es immer wieder trotz krasser Stürze.

VIDEO: Mit Big Bike im alpinen Gelände – Vincent Permin

Der nördlichen Hemisphäre ist der Winter in vollem Gange. Bei widrigen Wetterverhältnissen und jeder Menge Schnee kann man eine ordentliche Dosis Sommer vertragen. Wir versetzen uns mit Vincent Pernin und seinem FURIOUS zurück in den Hochsommer nach Les Arcs (Savoie / Frankreich), gefilmt von Thibault Menu.

 

PM: Fahrerfeld steht – Rider machen sich bereit für ‚Fight Style‘

Das Fahrerfeld steht fest, so langsam steigt die Spannung: Nur noch 8 Tage, bis sich 20 Slopestyler und Dirt Jumper zum Saisonauftakt der FMB World Tour am 26. Januar auf zum Schanteilift nach Leogang machen. Auch wenn der White Style seit vielen Jahren fester Bestandteil des Event-Kalenders in Saalfelden Leogang ist – 2018 ist alles neu! Erstmals battlen sich die Rider im K.O.-System, der Verlierer eines Battles scheidet aus dem Contest aus. Wird sich Vorjahressieger Torquato Testa aus Italien mit einer gehörigen Portion ‚Steeze‘ gegen alle anderen Athleten durchsetzen können? Oder wird der Spanier Bienvenido Alba Fans und Jury mit einem weiteren Masterpiece aus seinem Repertoire ins Staunen versetzen? Eins ist sicher: Die Rider werden tief in die Trickkiste greifen müssen, um am Ende den Meistergürtel in die Höhe halten zu können. Mutige Zuschauer können sich beim Scott Snow Downhill Race sogar selbst auf den Schnee wagen und ihre Bike-Skills beweisen. Ihr seid gespannt auf das neue Format? White Style = Fight Style!

Markus Saurer ist dieses Jahr auch dabei

Abgefahrene Trick-Kombos, technisch anspruchsvolle Sprünge und jede Menge Schnee: Das ist der Stoff, aus dem die White Style Träume sind. 20 Fahrer öffnen zum Saisonauftakt der FMB World Tour am 26. Januar ihre Trickkisten und zeigen den Fans im Qualifying, wo der Hammer hängt. Vier Athleten müssen sich nach dem Qualifying verabschieden, denn nur 16 ziehen ins Finale ein. Hier geht es dann ums Eingemachte, denn in insgesamt vier Runden (Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale, Finale) eliminieren sich die Athleten gegenseitig, bis am Ende einer übrig bleibt. Doch wer wird das sein?

Simon Pagès überzeugt mit einem Double 360 Bar Spin

Auch in diesem Jahr hat das Fahrerfeld wieder einiges zu bieten: 20 Rider aus 7 Nationen werden „in den Ring steigen“ und um den Meistergürtel fighten. Auch Vorjahressieger Torquato Testa aus Italien wird sich wieder die Ehre geben. Bereits zum vierten Mal ist Oppo-King ‚Toto‘ bereits in Leogang dabei. Mit einer unglaublichen Trick-Kombo bestehend aus einem Opposite Cork 720, Flip Nohand über den Bonerlog, einem Double Flip und einem regulären Cork 720 hat er im vergangenen Jahr bei Zuschauern und Jury für offene Münder gesorgt. Auch Simon Pagès will es wieder wissen: 2017 überzeugte der Franzose mit einer starken Kombo und sicherte sich den 2. Platz. Ein Flip Whip, ein 360 Whip am Bonerlog, ein Opposite Double Whip am Step-up und ein Flip Opposite Whip am letzten Jump waren sein Geheimrezept gegen Kälte.

Einer, der gerne besonders hoch hinaus will, ist der spanische Trickgarant Bienvenido Alba: Er ließ es beim Best Trick Contest zum Auftakt des legendären Red Bull District Ride im vergangen Jahr ordentlich krachen und brachte die Menge mit einem unfassbar sauberen Double-Frontflip zum Toben.

Das Gastgeberland wird durch Peter Kaiser, Bernd Winkler und Markus Saurer vertreten sein. Lukas Schäfer aus Limburg wird als einziger die deutsche Flagge hochhalten.

Hier das Fahrerfeld des White Style 2018:

Nach dem Qualifying am Freitag ab 16:00 Uhr wird feststehen, wer die 16 Finalisten sind, die sich in den Eliminierungsrunden gegenseitig battlen werden. Um 19:30 Uhr wird es dann heiß im kalten Schnee, wenn es losgeht mit den Finals inklusive People’s Choice Best Trick. Verpass auf keinen Fall die Action! Die, die es nicht nach Leogang schaffen, können die Action live auf der FMB World Tour Facebook Fanpage miterleben.

Alle, die ihre eigenen Fähigkeiten auf dem Bike beweisen wollen, können sich für das Scott Snow Downhill Race anmelden, das im Rahmen des LINES Schneefräsn Cups stattfinden wird. Los geht’s mit Training und Qualifying ab 17:00 Uhr, der Startschuss zum Finale fällt um 18.30 Uhr. Ihr wollt dabei sein? Einfach eine E-Mail an andrea.neumayr@saalfelden-leogang.at, dann seid ihr auf der Startliste. Mehr Informationen zum Scott Snow Downhill Race gibt es hier.

Der Gewinner von 2017 Torquato ‚Toto‘ Testa

Natürlich wird so ein Saisonauftakt auch gebührend gefeiert: Nach der Siegerehrung treffen sich Fans und Athleten ab 22:00 Uhr in der Kraller Alm bei der After-Contest-Party zum feucht-fröhlichen Abschluss dieses außergewöhnlichen Events.

Alle News zum White Style 2018 finden sich auch auf der offiziellen Facebook Eventpage und der Website.

White Style 2018 (Freitag, 26. Januar)

13:30 Uhr – 16:00 Uhr Training Qualifying White Style

16:00 Uhr – 17:30 Uhr Qualifying White Style

17:00 Uhr – 17:30 Uhr Training Scott Snow Downhill Race

17:30 Uhr – 18:30 Uhr Qualifying Scott Snow Downhill Race

18:30 Uhr – 19:30 Uhr Finals Scott Snow Downhill Race (mit anschließender Siegerehrung)

19:30 Uhr – 21:00 Uhr Finals White Style inkl. People’s Choice Best Trick (mit anschließender Siegerehrung)

22:00 Uhr After Show Party @ Kraller Alm

Über den White Style

Der White Style ist der einzige Mountainbike-Slopestyle-Contest auf Schnee. Seit 2006 wird er von der Saalfelden Leogang Event GmbH ausgetragen. Die eintägige Veranstaltung am Leoganger Schanteilift ist in diesem Jahr erneut in die Serie der Freeride Mountain Bike World Tour (FMB WT) integriert und hat dabei Silber Event Status.

 

Send this to a friend