PM: Bike-Saison der Superlative mit der GraVity Card

Interview mit Viel-Shreddern

Tausende Bike-Kilometer in sechs Ländern, unterschiedlichste Trails und jede Menge Bike-Action – mit der Saisonkarte von GraVity Card, der einzigartigen Bikepark-Union in Europa, lässt sich die Bike-Saison mehr als auskosten, denn bereits nach einigen Besuchen in den teilnehmenden Bikeparks ist das Geld für das Ticket wieder reingefahren. Katrin (27), Jan (26), Anna (31) sowie Theresa (28) und Matthias (30) sind fünf von tausenden Nutzern des „Bikepark-Abos“. Die Adrenalin-Junkies haben es in der vergangenen Saison ordentlich krachen lassen. Wir haben uns mit ihnen über ihre Vorlieben, die besten Trails und verlorene Schlüssel unterhalten. Wer noch auf der Suche nach einem originellen Weihnachtsgeschenk ist: Die GraVity Card lässt sich bequem online bestellen (Erwachsene 455 Euro, Jugendliche 345 Euro, Kinder 215 Euro). Denn nach der Bikesaison ist vor der Bikesaison… Im kommenden Jahr lohnt sich die GraVity Card umso mehr, denn mit dem Enduro-Paradies 3 Länder Enduro Trails am Reschenpass (ITA) und dem Bikepark Innsbruck (AUT) wird es zwei Neuzugänge in Europas größtem Bikepark-Verbund geben.

Theresa and Matthias sind große Fans der Bike Republic Sölden

Mit der Saisonkarte von GraVity Card konnte man vergangene Saison 16 Bikeparks unsicher machen. Hand aufs Herz: Wie viele Bikeparks in wie vielen Ländern hast Du „geschafft“? Wie viele Bike-Tage hast Du auf dem Buckel?

Katrin: Leider war ich nur in fünf Bikeparks – ja, ich bin selbst von mir enttäuscht (lacht). Die GraVity Card habe ich an 15 oder 16 Tagen, allerdings nur in Österreich genutzt.

Jan: Ich wohne im Nordosten Deutschlands, daher konnte ich nur in meinem Urlaub weiter weg reisen. Dennoch habe ich mich in ganzen vier Bikeparks ausgetobt. Da ist noch Luft nach oben, aber im nächsten Jahr geht es natürlich weiter! Auch die Bike Parks Krvavec und Kranjska Gora in Slowenien würden mich sehr reizen. Im Sommerurlaub bin ich mit einem weiteren MTB verrückten Kollegen und den Bikes im Gepäck nach Österreich gefahren und dort haben wir den Urlaub mit einer Bikepark-Erkundungstour verbunden, jeden Tag einen anderen. Das war echt genial und wir haben eine Menge neues Wissen mit nach Hause genommen.

Anna: Ich habe ein Viertel der GraVity Card Bikeparks besucht: Lenzerheide, Serfaus-Fiss-Ladis, Brandnertal und Sölden, damit war ich an sechs Bike-Tagen in der Schweiz und in Österreich. Nächstes Jahr will ich auf alle Fälle nach Slowenien, ein neues Land kennenlernen und mich von den Parks überraschen lassen. Landschaftlich soll es auch sehr schön sein.

Theresa und Matthias: Leider haben wir nur fünf Parks geschafft. Wir waren im September zwei Wochen mit dem Wohnmobil unterwegs und wollten viel mehr abklappern, aber aufgrund des Wetters haben wir nicht mehr so viel geschafft haben. Aber bei vorherigen Kurztrips nach Saalbach und Sölden haben wir sie schon gut nutzen können – es müssten dann ca. 15 Bike-Tage gewesen sein.

Wie unterscheiden sich die Trails und der Dirt in den unterschiedlichen Ländern?

Katrin: Um das zu beurteilen, habe ich noch zu wenig gesehen. Jede Location hat ihre Herausforderungen, dafür ist es immer eine Reise wert.

Jan: In den Parks, in denen wir waren, war der Boden gut bearbeitet worden und je nach Passage mega flowig oder auch ziemlich ruppig, da geben sich die Parks schon echt Mühe. Außerdem stellte sich heraus, dass ich eher der Springer bin – was ich nie für möglich gehalten habe – und mein Kollege donnerte dafür schnell durch technisch anspruchsvolles Terrain.

Anna: In der Lenzerheide ist der Untergrund natürlicher, irgendwie rougher, in Serfaus-Fiss-Ladis wird viel aufgekiest. Die schönsten, vor allem abwechslungsreichen, Trails gibt‘s in Sölden: Sie führen an den Berghängen entlang und nicht nur in direkter Linie. Außerdem ist Sölden eins der wenigen Gebiete, in denen „nachhaltiger“ Trailbau betrieben wird.

Theresa und Matthias: In Österreich und der Schweiz waren die Unterschiede nicht so riesig. Generell unterscheiden sich aber jede Bikeregion oder jeder Park sicherlich etwas. In Lenzerheide hat man den „reinen“ Park. In Sölden einen Mix aus Natur und Park. Die Trails in Saalbach sind auch eher gemischt und in Serfaus-Fiss-Ladis hat man wieder perfekt geshapte Lines mit Kickern, Tables u.ä., dafür ohne viele Wurzeln und Steine (außer natürlich auf den Downhill-Strecken).

Theresa im Lenzerheide Bikepark

Worin siehst Du den Vorteil des „Flatrate-Tickets“?

Katrin: Zum einen überlegt man nicht lange, welche Liftkarte sich am besten rentiert – sondern man geht einfach biken. Zum anderen ist es schon sehr bequem, direkt zum Lift zu gehen, ohne vorher bei der Kassa warten zu müssen.

Jan: Das Ticket lohnt sich schon, selbst wenn man es nicht immer schafft, jedes Wochenende zu fahren. Es ist in jedem Park einfach zu verwenden und man hat nicht den Stress z.B. einer Zehnerkarte, sondern kann einfach immer weiter fahren.

Anna: Mit der GraVity Card hast Du als Bike-Fan die Möglichkeit, ständig Kurzurlaube zu machen. Außerdem ist es eine super Gelegenheit, neue Bikeparks und Gegenden kennenzulernen.

Theresa und Matthias: Natürlich die Ersparnis. Bereits nach wenigen Tagen hat man den Preis wieder drin. Aber auch die Freiheit, zu fahren, wann man will und egal wie lange. Da kann man auch mal nur einen halben Tag biken und es ist nicht schlimm, wenn man doch nicht den ganzen Tag Lust hat. Außerdem ist man flexibel.

Flow oder Downhill – warum und wo? 

Katrin: Flow, weil es ein unbeschreiblich schönes Gefühl ist, durch die Kurven der Teäre Line in Sölden zu cruisen.

Jan: Obwohl mir beides viel Spaß macht, ziehe ich Flow Trails den Downhill-Wegen vor, weil sie einfach super zu fahren sind und weil man sie immer wieder und leicht fahren kann. Fürs Downhillen braucht es deutlich mehr Konzentration. Wenn man mal eine lockere Runde biken will, sind Flow Trails genau das richtige.

Anna: Ich finde beides gut: Auf einem Flow Trail mit der richtigen Technik Kurven fahren macht viel Spaß, Downhill hingegen ist ein gutes mentales Training. Die geeignete Linie finden und Wurzelfahren – einfach super!

Theresa und Matthias: Am besten ein Mix aus beidem. Eine Strecke darf gerne flowig sein, aber für uns gehört dazu auch ein gewisser technischer Anspruch. Wir haben dadurch Sölden lieben gelernt. Die geshapten Lines sind super flowig mit teilweise technischen Elementen. Wenn man es ruppiger mag, fährt man auf den zahlreichen Naturtrails, die es teilweise ganz schön in sich haben.

Welche Trails haben Dir am besten gefallen? 

Katrin: Sölden! Eindeutig, ich kann es gar nicht erwarten, nächstes Jahr wieder zu fahren und die neuen Trails zu testen.

Katrin unterwegs in Sölden

Jan: Viele Trails waren ziemlich beeindruckend, aber ich bin besonders stolz, den Speedster in Leogang (größtenteils) geschafft zu haben, auch wenn ich eine gefühlte Ewigkeit für die letzten Passagen gebraucht habe, auch weil sich ein Paar Bremsbeläge verabschiedet haben…

Anna: Mein Lieblingspark ist der Bikepark im Brandner Tal. Die Strecke Tschäck the Ripper kann ich nicht oft genug fahren. Mein Geheimtipp ist die Tschacklin, für den kurzen Downhill-Thrill. Bereits die Liftfahrt ist Entspannung pur mit Aussicht auf die Zimba. Gut gefällt mir die familiäre Atmosphäre und die Musikauswahl an der Liftbergstation. Außerdem ist der Bikepark als Tagestour für mich erreichbar. Unsere Batterien haben wir im „Fuchsbau“ und im „Einhorn“ aufgeladen. Im „Fuchsbau“ kann man in freundlicher und gemütlicher Atmosphäre leckere Gerichte genießen, im „Einhorn“ haben wir bei leckerem Burger und Weißbier von der Terrasse aus die Dropbatterie beobachtet.

Annas lieblings Trail: ‚Tschaklin‘ at Brandnertal

Theresa und Matthias: Die Ohn-Line in Sölden – super flowig mit spaßigen Anliegern und Wallrides, aber auch mit technischen Abschnitten. Der Hacklberg Trail in Saalbach ist natürlich auch immer wieder eine Reise wert.

Hast Du einen Road Trip unternommen, um die verschiedene Bikeparks abzuklappern, oder auf welche Art hast Du die Saisonkarte am besten ausgenutzt?

Katrin: Ich habe fast jedes Wochenende mit Zeitausgleich und Urlaub verlängert – also 4 Tage biken und 3 Tage arbeiten. Das ist ein schöner Rhythmus, kann ich nur weiterempfehlen.

Jan: Im Österreich-Urlaub mit meinem Kumpel habe ich einige Bikeparks ausgecheckt. Ansonsten war ich sehr oft in Winterberg, der liegt nun mal von mir aus am nächsten.

Anna: Nein, ich habe Bike-Kurzurlaube an einzelnen Wochenenden gemacht. Ich war positiv überrascht, dass wir in Sölden im Haus Saskia eine spontane Unterkunft zu einem echt guten Preis-Leistungsverhältnis bekommen haben. Und total nett und gemütlich war es da auch noch!

Theresa und Matthias: Wir haben zuerst im Juli einen Urlaub gemacht, in dem wir Sölden und Saalbach besucht haben. Ursprünglich hatten wir eine Fernreise im Sinn und wollten Richtung Asien. Nachdem ich aber die GraVity Cards gewonnen hatte, stand fest: Wir müssen ein Wohnmobil mieten, einen Roadtrip machen und die Karte nutzen. Gesagt, getan. Eigentlich wollten wir viel mehr Parks abklappern und viel mehr unterwegs sein. Aber wegen des schlechten Wetters in den Bergen sind wir erst eine Woche in den Süden und danach noch eine Woche durch die Alpen gefahren. Es hat sich mehr als gelohnt. Mega Urlaub. Danke dafür.

Was ist die beste Story, die Du diese Saison erlebt hast? 

Katrin: Ich habe unglaublich viel erlebt, gelernt und vor allem gelacht. Bike in den VW-Bus und einfach losfahren, die Sonne genießen und mit Freunden biken – das ist für mich das ultimative Freiheitsgefühl.

Jan: In Winterberg traf ich zwei Jungs, beide nicht älter als vielleicht 13 Jahre, die mir nicht nur netterweise die Trails zeigten, sondern auch noch irre gut fahren konnten, wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Super, Jungs, macht weiter so!

Anna: Bevor ich meinen ersten Tag mit einer Guidine hatte, die mir das Bergabradeln erklärte, dachte ich nicht, dass ich je einen Trail heil runterkomm.

Theresa und Matthias: Im Bikepark Lenzerheide seinen Wohnmobilschlüssel zu verlieren (über 600 km von zuhause entfernt) und anschließend 2 Stunden die Trails zu Fuß abzulaufen und wie irre nach dem Schlüssel zu suchen. Da war die Stimmung leicht am Boden. Ende gut, alles gut: Ein aufmerksamer Biker hat ihn gefunden und an der Liftkasse abgeben. Wir waren überglücklich, abends im warmen Wohnmobil zu sitzen. Learning: Nie mit offenem Rucksack fahren und Trails runterzulaufen ist viel gefährlicher als sie fahren! Danke an den anonymen Finder.

Danke für das Gespräch und eine gute Off-Season! 

Previous ArticleNext Article

FÜR ALLE ADRENALINVERLIEBTEN: DIE NITRO WORLD GAMES 2018

DIE NITRO WORLD GAMES 2018 LIEFERN WIEDER EINMAL UNÜBERTROFFENE UND MIT VIEL ACTION VERPACKTE WETTBEWERBE

TIMMY HANSEN SIEGTE IM INAUGUREL NITRO RALLYCROSS, WÄHREND PAT BOWDEN SICH DEN ERSTEN PLATZ IM FMX BEST TRICK FINISH SICHERTE UND ES COLBY RAHA SCHAFFTE, SICH BEI SEINER ERSTEN ERKUNDUNG DER FMX QUARTERPIPE FAST BIS ZUM MOND HOCHZUSCHIESSEN.

Salt Lake City, UT – Die Nitro World Games haben die Messlatte mit den Wettkampfteilen Nitro Rallycross und FMX Quarterpipe wieder einmal höher gelegt. Das rasante und actiongeladene Wochenende konnten Facebook-Fans, als auch die Fans der Velocity in Utah und Nutzer der Motor Trend App live erleben.

FMX Best Trick
Die FMX Best Trick Sunday-Comeptitions begannen mit den weltbesten Fahrern, die alle ihre technischen Skills für den FMX Best Trick unter Beweis stellten. Adam Jones knackte den Highscore mit einem monströsen Cliffhanger Flip und übernahm somit die Führung. Pat Bowden, zweifacher Nitro World Games FMX Best Trick Winner, lies hierbei allerdings nicht lange auf sich warten und steigerte das Ganze mit einem absolut makellosen Look Back Christ Air Flip und katapultierte sich somit auf den ersten Platz. Sheehan – man nennt ihn auch das Einhorn – fokussierte sich auf einen Kiss of Death Double Flip wobei er überdrehte und sich in seinem Hinterrad verfing. Der Reifen riss ihm hierbei sogar das Trikot vom Leibe. Mit nur noch einen letzten Chance das Blatt zu wenden, setzte er sich furchtlos, dem Wind zum trotz, zu einem KOD Double Flip an. Leider war dieser nicht sauber genug, um ihn auf einen der ersten beiden Plätze zu befördern.

Nitro Rallycross
Mit viel Adrenalin und einem Lächeln im Gesicht konnten die Fans und Fahrer einen der wohl wahnsinnigsten und am actiongeladensten Renntage ausklingen lassen. Das innovative Kursdesign lieferte hierbei die wohl aufregendsten Rennen aller Zeiten. Ausgedrückt mit den Worten von Timmy Hansen, der das Ereignis in nur einem Wort „Unreal“ beschreiben konnte, bleiben für uns keine Fragen offen.

Im Semifinale 1 kämpfte Timmy Hansen erfolgreich gegen Steve Arpin, Tanner Foust und Chris Atkinson, während Scott Speed ​​im Halbfinale 2 mit Mattias Ekström, Travis Pastrana und Patrik Sandell und nur knapp dahinter lag. Auf dem Weg ins Finale standen nun acht Fahrer bereit für den Kampf. Timmy Hansen dicht gefolgt von Tanner Foust im Rückspiegel, hielt Mattias Ekström in Schach.

FMX Quarterpipe
Die weltweit größte mechanische FMX Quarterpipe brachte viele der Zuschauer zum Staunen und enttäuschte keineswegs. Der Konkurrenzkampf begann, als sich die Rider auf dem riesigen Giganten fanden und mit dem Gasgriff am Anschlag eskalierten, um sich auf den Weg Richtung Mond zu pusten. In der letzten Runde waren es Colby Raha und Axell Hodges, die sich gegenseitig überholten, bis sich Raha mit einem 13,7m Absprung von der Nitro World Games Quarterpipe nicht nur einen Championtitel, sondern auch zugleich Gold holte.

Ihr habt Bock, den NITRO CIRCUS live zu erleben? Dann sichert Euch jetzt Tickets für die folgenden Events!

NITRO CIRCUS LIVE: 
YOU GOT THIS TOUR 2018

04.12.2018 München  Olympiahalle 
07.12.2018 Zürich Hallenstadion

Über die Nitro World Games
Die Nitro World Games wurden von Nitro Circus und der Action-Sport-Ikone Travis Pastrana entwickelt und stoßen an die Grenzen des Action-Sports. Mit den neuen Big-Air-Formaten, bahnbrechender Rampentechnologie und innovativen Bewertungskriterien hat Nitro World Games die Landschaft für Sportler und Industrie gleichermaßen verändert.

Jetzt, mit der Erweiterung von Nitro Rallycross und FMX Quarterpipe, hat Nitro World Games den Actionsport-Wettbewerb erneut revolutioniert. Zu den Nitro World Games 2018 Sponsoren gehören die Utah Sports Commission, Red Bull, Kevlar, Yokohama, Ripley’s Believe It or Not, die United States Air Force, Subaru, Volkswagen und cbdMD.

Jeff Robbins, Präsident und CEO der Utah Sports Commission, sagte: „Wir freuen uns sehr, unsere Partnerschaft mit einem der wichtigsten Actionsport-Events der Welt, den Nitro World Games, fortsetzen zu können.“
Travis Pastrana: „Wir sind sehr aufgeregt mit Red Bull für Nitro Rallycross zusammenzuarbeiten. Die jahrelange Erfahrung, die sie in diesem Sport mitbringen unterstützt unsere Vision, eines der besten Rallycross-Events der Welt zu erschaffen.“ Andrew Briggs, Yokohama Tire, Vice President of Marketing: „Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit Nitro World Games im Jahr 2018 fortzusetzen und freuen uns besonders darauf, unser Produkt hier unter Beweis zu stellen. Wir haben eine großartige Geschichte und viel Erfahrung in Rallycross und werden den ADVAN A054 als offiziellen Reifen für den NRX-Wettbewerb mitbringen. Unsere Reifen, in Kombination mit den Rennfahrern und den Nitro Tracks, werden für großartige Rennen sorgen.

Besucht für weitere Informationen die Webseite der NitroWorldGames.com oder folgt unseren Freunden der Nitros auf Instagram und Facebook.

 

DAS BESTE BILD GEWINNT! Werde zum Monat im MACIAG OFFROAD KALENDER 2019

1 MONAT IM MACIAG OFFROAD KALENDER 2019 – DAS BESTE BILD GEWINNT!

Ihr mit 11 Mountainbike-Superstars in einem Kalender – Das wird Euer Jahr!
Maciag Offroad hat sich dieses Jahr etwas ganz Besonderes für Euch ausgedacht. Ihr habt die Möglichkeit, einen ganzen Monat mit Eurem besten Bild im kommenden Maciag Offroad Wandkalender 2019 zu erscheinen. Zeigt Euer Bild tausenden Mountainbike-Fans und bewerbt Euch noch bis zum 07. Oktober 2018 um 23:59 Uhr. Mitmachen könnt Ihr über Instagram mit dem Hashtag #maciagoffroadkalender. Um Eure Chance zu erhöhen, könnt Ihr auch mehrere Bilder mit dem Hashtag posten.

Maciag Offroad freut sich auf die Bilder & wünscht viel Glück!

Alle Infos & Teilnahmebedingungen findet Ihr noch einmal unter: https://maci.ag/OVcfa
Wer schon alles mitgemacht hat, seht Ihr hier: https://maci.ag/cSmpi

Bleib stets Up to Date und folge Maciag Offroad:
Instagram: https://www.instagram.com/maciagoffroad/
Facebook: https://www.facebook.com/MaciagOffroad/

«Home of Trails» Fans shredden mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

«Home of Trails» hautnah – Fans shredden mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

17.000 Kilometer Trails gibt es in Graubünden zu entdecken – und das geht natürlich am besten mit guten Freunden. Danny MacAskill und Claudio Caluori trafen ein paar ausgewählte Fans, um gemeinsam die Berge zu genießen, Trails zu entdecken und natürlich auch, um zu einigen Locations aus dem Film «Home of Trails» zurückzukehren, die einem fast den Atem rauben:

HoT_Buddies_by_Matty_Lambert_3.jpg

Graubünden bietet Bikern mit fast1000 Gipfeln, 615 Seen und 150 Tälern einen schier endlosen Mountainbike-Spielplatz. Diese Atmosphäre im alpinen und hochalpinen Gebiet lässt sich in einer Gruppe ganz anders erleben und genießen. Ein Jahr nach dem Dreh zum Film «Home of Trails» kehrten Danny und Claudio mit einer Gruppe Fans zum Ort des Geschehens zurück.

Florian Fischer
«Im Endeffekt geht es immer nur darum Spaß zu haben. Und den haben wir in unserer unfassbar g’schmeidigen Gruppe definitiv gehabt! Mit Claudio und Danny zu fahren war wirklich sensationell gut! Bei den ganzen Spots aus dem Film vorbeizufahren und den Film somit nochmals vor seinem geistigen Auge abspielen zu lassen, war sehr cool. Zu jedem Spot wusste Claudio noch ein paar witzige Anekdoten zu erzählen. In den vier Tagen haben wir extrem viel miteinander gelacht!»

Mit der Viamala Sportwerkstatt, die Touren wie diese im «Home of Trails» organisiert, ging es für die Truppe von Flims über Davos Klosters bis nach Arosa Lenzerheide. Unter anderem ging es in Flims zum Vorabgletscher, wo Danny und Claudio im Film um die Wette gefahren sind. Das Highlight in Davos Klosters war der Alps Epic Trail Davos. Der 40 Kilometer lange Trail bietet ab dem Jakobshorn eine unvergessliche Szenerie. Der von der International Mountain Bike Association geadelte Trail ist aber nur einer von vielen spektakulären Trails dieser Region.

 

Franziska Maidl
«Ich genieße es sehr in der Gruppe zu fahren. Man schafft es leichter, schwierige Situationen zu überwinden. Freunde in der Bikegruppe bauen einen wieder auf, wenn es mal nicht so gut läuft. Der Besuch in Graubünden war ein einzigartiges Erlebnis für mich. Die geheimen Trails zusammen mit unserem Bikeguide sowie Danny und Claudio kennenzulernen war toll.»

HoT_Buddies_by_Matty_Lambert_1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl sich die Gruppe erst seit wenigen Tagen kannte, wurde deutlich, wie schnell das gemeinsame Hobby auf zwei Rädern zusammenschweißt. Egal auf welcher Könnensstufe man sich befindet: Alle wollen einfach Spaß auf dem Bike haben, die Trails genießen und am Ende eines gelungenen Ausflugs eine gute Geschichte zum Erzählen haben. Wenn dann beim Roadtrip durch das «Home of Trails» sogar Danny und Claudio dabei sind, ist das Erlebnis perfekt.

HoT_Buddies_by_Mount_Creative_2.jpg

Caroline Jahrstorfer
«Beim Mountainbiken möchte ich am Ende des Tages zufrieden und happy sein. Dazu tragen nicht nur ein schöner Trail und eine gemütliche Alm, sondern auch eine gesellige Gruppe bei. In Graubünden gibt es sehr abwechslungsreiche Trails in wunderschöner Landschaft. Besonders witzig fand ich bei unserem Trip die Shuttlefahrten, welche wir uns mit Singen verkürzten. Klaus, unser Fahrer, fuhr daraufhin immer schneller (lacht).»

Zum Abschluss reiste die Gruppe mit dem Guide nach Lenzerheide, aber nicht ohne vorher an Dannys «Bridge of Doom» vorbeizuschauen. In Momenten wie diesen, wenn man selbst an der Mauer der Landwasserbrücke steht und nach unten schaut, wird einem wirklich bewusst, welche Leistung der Schotte in Graubünden vollbracht hat. Selbst Claudio gab zu, dass ihm beim Blick in die 84 Meter tiefe Schlucht ganz schummrig wurde. Danny hingegen freute sich auf das Wiedersehen, auch wenn er sich dieses Mal auf zwei Füßen anstatt auf zwei Rädern auf die Mauer begab.

HoT_Buddies_by_Mount_Creative_4.jpg

Franziska Fischer
«Biken ist für mich keine Einzelsportart. Das Gefühl, gemeinsam oben zu stehen und nach einem tollen Trail unten mit den anderen abzuklatschen ist wunderbar. Es war einzigartig mit Danny und Claudio zu fahren! Claudio gab uns auch super Tipps und man hatte nach kürzester Zeit das Gefühl, als würde man schon immer mit ihm zum Biken gehen. Danny ist wahnsinnig lässig und super entspannt. Selbst vor ihm zu fahren machte ungeheuer viel Spaß. Viva ’Home of Trails’!»

Nun kann man nicht jeden Tag zusammen mit Danny MacAskill und Claudio Caluori höchstpersönlich das «Home of Trails» entdecken. Doch alle, die mit Freunden losziehen wollen, finden hier mehr Informationen zu den Trails und Spots aus dem Video «Home of Trails»: www.homeoftrails.com/spots

Video von Mount Creative Film
«Home of Trails» mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

GoPro HERO7: Game over für verwackelte Videos!

Game over für verwackelte Videos.

Die GoPro HERO7 Black bietet integrierte Gimbal-ähnliche Videostabilisierung
Die HyperSmooth-Videostabilisierung der HERO7 Black setzt neue Maßstäbe bei der digitalen Bildverarbeitung

 

Das GoPro Flaggschiff für 429,99 € bietet außerdem Livestreaming, TimeWarp-Video, SuperFoto, eine verbesserte Audioleistung sowie Gesichts-, Lächel- und Szenenerkennung

Die „HERO7 Black Million Dollar Challenge“ belohnt Kunden für ihren Beitrag zum Produkt-Highlight-Video
Die HERO7 Silver für 329,99 € und die HERO7 White für 219,99 € runden das Kamerasortiment ab

 

SAN MATEO, Kalifornien, Sept. 20.09.2018 – GoPro, Inc. (NASDAQ: GPRO) hat heute seine neuen Produkte vorgestellt, darunter die Flaggschiff-Kamera HERO7 Black für 429,99 €, die mit ihrer herausragenden Funktion „HyperSmooth“ neue Maßstäbe bei der Videostabilisierung setzt.

HyperSmooth ist die beste integrierte Videostabilisierung, die du je bei einer Kamera erlebt hast. Damit gelingen ganz einfach professionell aussehende Videos mit Gimbal-ähnlicher Stabilisierung – und das ohne die Kosten oder den Aufwand eines Gimbals mit Motoren. HyperSmooth funktioniert sogar unter Wasser sowie bei starken Stößen und kräftigem Wind, wo ein Gimbal versagt. Die HERO7 Black mit HyperSmooth-Videostabilisierung – die musst du gesehen haben, um es zu glauben.

Mit der HERO7 Black stellt GoPro eine ganz neue Art von Video namens „TimeWarp“ vor. Mit TimeWarp-Video werden deine Videos stark beschleunigt und erhalten dadurch einen „Fliegender-Teppich“-Effekt. Stell dir eine Fahrt durch beeindruckende Landschaften, einen Tauchgang im Meer oder eine Tour durch die Stadt vor – alles komprimiert in einem extrem stabilisierten Video, in dem sich das ganze Erlebnis in Sekundenschnelle abspielt. TimeWarp Video verwandelt längere Erlebnisse in kurze, flüssige Videos, die faszinieren und die du leicht teilen kannst.

Und das geht am schnellsten, wenn du sie gleich live teilst. Die HERO7 Black ist die erste GoPro mit Livestreaming – Nutzer können so automatisch in Echtzeit auf Facebook, Twitch, YouTube, Vimeo und anderen Plattformen streamen. Das Ergebnis ist eine aufregende und einfache Möglichkeit, die interessanten Momente des Lebens unterwegs zu teilen.

„Die HERO7 Black ist die GoPro, auf die wir alle gewartet haben“, sagt GoPro Gründer Nick Woodman. „Dank der HyperSmooth-Videostabilisierung ist die HERO7 Black eine Kamera, mit der jeder erstaunlich flüssige, professionell aussehende Aufnahmen seiner Lieblingsaktivitäten machen kann. Und das auch live.“

Funktionen der HERO7 Black für 429,99 €:

  • HyperSmooth-Videostabilisierung – Gimbal-ähnliche Stabilisierung ohne Gimbal
  • Livestreaming – automatisches Teilen deiner Erlebnisse in Echtzeit und Speichern deiner gestreamten Videos auf der SD-Karte in HD
  • TimeWarp – extrem stabilisierte Zeitraffervideos deiner Erlebnisse mit „Fliegender-Teppich-Effekt“ und bis zu 30-facher Geschwindigkeit
  • SuperFoto – intelligente Szenenanalyse für professionell aussehende Fotos durch HDR, lokales Tone Mapping und Multi-Frame-Rauschunterdrückung – alles automatisch
  • Hochformat-Modus – native Hochformataufnahmen für einfaches Teilen auf Instagram Stories, Snapchat und mehr
  • Verbesserte Audioleistung – Die neu entwickelte Audiotechnologie nimmt einen erhöhten Dynamikbereich auf, und die neue Mikrofonmembran reduziert unerwünschte Vibrationen bei Aufnahmen mit Halterungen
  • Intuitive Touchoberfläche – 2-Zoll-Touchdisplay mit vereinfachter Benutzeroberfläche für native Hochformataufnahmen
  • Gesichts-, Lächel- und Szenenerkennung – Die HERO7 Black erkennt Gesichter, Gesichtsausdrücke und Szenentypen und verbessert so die automatisch erstellten QuikStories in der GoPro App
  • Kurze Clips – Begrenzt die Videoaufnahme auf 15- oder 30-Sekunden-Clips für eine schnellere Übertragung auf das Smartphone, Bearbeitung und schnelleres Teilen. Ideal für Einsteiger und Kinder.
  • Fotoselbstauslöser – Countdown-Timer für kinderleichte Selfies und Gruppenaufnahmen
  • Beeindruckende Bildqualität – 4K60-Videos und 12-MP-Fotos
  • Ultra-Slo-Mo – 8x Slow Motion in 1080p240
  • Robust und wasserdicht – Sie ist ohne Gehäuse bis 10 m wasserdicht und kommt so überall hin, wo dein Smartphone passen muss
  • Sprachsteuerung – Über Sprachbefehle in 14 Sprachen lässt sich die Kamera freihändig bedienen
  • Automatische Übertragung auf das Smartphone – Deine Fotos und Videos werden bei Verbindung mit der GoPro App automatisch von der Kamera übertragen, damit du sie direkt teilen kannst
  • GPS-Messdatensticker – Lass deine Geschwindigkeit, die zurückgelegte Entfernung und die Höhenmeter aufzeichnen, und füge sie in der GoPro App als Sticker zu deinen Videos hinzu
  • Touch-Zoom – Wähle den Bildausschnitt für deine Fotos und Videos durch Berühren des Touchscreens

 

HERO7 Black Million Dollar Challenge – Jetzt werden unsere Kunden mit GoPro zum Pro
Dank HyperSmooth-Videostabilisierung ist es mit der HERO7 Black einfacher denn je, professionell aussehende Aufnahmen deiner Lieblingsaktivitäten zu machen. Um das zu feiern, laden wir HERO7 Black Besitzer dazu ein, das diesjährige HERO7 Black Highlight-Video aufzunehmen und sich ihren Anteil an 1.000.000 Dollar zu sichern. Ab 27. September können Nutzer weltweit ihre besten unbearbeiteten HERO7 Black Videoclips für die Million Dollar Challenge einreichen. Unser Kreativteam wählt seine Lieblingsaufnahmen für das Highlight-Video aus, und eine Belohnung in Höhe von einer Million Dollar wird in gleichen Teilen an die Teilnehmer ausgezahlt, deren Aufnahmen ausgewählt wurden.

Weitere Informationen und Richtlinien zum Einreichen bei der HERO7 Black Million Dollar Challenge findest du auf GoPro.com/Awards.

 

HERO7 Silver + HERO7 White – Das sind die anderen Kameras

GoPro bietet in diesem Herbst eine neue HERO Kamera für alle – für Anfänger, Draufgänger und Social-Media-Freunde aller Altersgruppen. Zusammen mit der HERO7 Black runden die HERO7 Silver und HERO7 White das Angebot ab – die perfekten Kameras für einen aktiven Lebensstil für Einsteiger oder Fortgeschrittene.

Die HERO7 Silver für 329,99 € mit 4K und die HERO7 White für 219,99 € mit 1080p sind robust, winzig und bis 10 m wasserdicht. Bediene sie ganz einfach mit Sprachbefehlen oder tippe auf den Auslöser, damit die Kamera eingeschaltet wird und automatisch mit der Aufnahme beginnt.

Und natürlich wäre es keine GoPro ohne die beeindruckende Video- und Fotoqualität, die GoPro seit über viereinhalb Jahren ohne Unterbrechung zur meistverkauften Kamera in Nordamerika gemacht hat. Sowohl die HERO7 Silver als auch White bieten eine deutlich verbesserte Videostabilisierung, damit unterwegs noch leichter großartige Aufnahmen gelingen.

Eine umfassende Übersicht über die Funktionen und Merkmale all unserer HERO7 Kameras findest du auf The Inside Line.

Weltweite Verfügbarkeit
Die HERO7 Black für 429,99 €, die HERO7 Silver für 329,99 € und die HERO7 White für 219,99 € können ab heute auf GoPro.com vorbestellt werden. Die Kameras sind international seit Donnerstag, dem 27. September, und in den USA ab Sonntag, dem 30. September, im Einzelhandel erhältlich.

Über GoPro, Inc. (NASDAQ: GPRO)
Mit GoPro können Menschen ihre aufregenden Erlebnisse auf beeindruckende Art und Weise teilen. GoPro, HERO, Quik, QuikStories und die jeweiligen Logos sind Marken oder eingetragene Marken von GoPro, Inc. in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Weitere Informationen auf gopro.com. GoPro Nutzer können mit ihren Fotos, unbearbeiteten Clips und bearbeiteten Videos an den GoPro Awards teilnehmen, um Bekanntheit in sozialen Netzwerken zu erlangen sowie GoPro Ausrüstung und Bargeldpreise zu gewinnen. Mehr erfahren unter www.gopro.com/awards. Mit GoPro in Verbindung bleiben auf Facebook, Instagram, LinkedIn, Pinterest, Twitter, YouTube und dem GoPro Blog „The Inside Line“.

Audi Nines MTB 2018: Die Höhepunkte!

Das Highlight-Edit vom sensationellen Mountainbike-Event im Steinbruch

Ein Astronaut, der das All nach Zeichen von Leben absucht, schickt seine Sonde aus. Überraschend entdeckt sie eine Landschaft voller Erdhügel und Metallkonstruktionen, die offenbar von intelligenten Lebewesen erbaut worden sind. Neugierig geworden, macht er sich an die weitere Erforschung des Geländes…

Was er entdeckt, sind die Audi Nines MTB 2018 – ein Treffen der besten Slopestyle- und Freeride-Mountainbiker der Galaxie. Um ihr faszinierendes Können für die Forschung zu dokumentieren, bannt der Astronaut ihre Aktionen auf Film und teilt sie nun mit anderen: Der Audi Nines MTB 2018 Highlight Edit ist da!

Was vor zwei Wochen in einem Steinbruch bei Birkenfels in der Bikeregion Hunsrück-Hochwald unweit des zukünftigen Bikeparks Idarkopf vonstatten ging, ist dem Anspruch der Audi Nines MTB 2018 voll gerecht geworden: „Send it to the moon!“ Viel Spaß mit dem Highlight Edit!

Uphill, Downhill, Freeride, Single Trails und moun10

Uphill, Downhill, Freeride, Single Trails und moun10 Jugendherberge – Garmisch als Hot Spot für Mountainbiker Garmisch-Partenkirchen.

Die neue moderne moun10 Jugendherberge wird zwar erst am 26. Dezember 2018 eröffnet, aber Robert Werner und Bernd Hassmann vom Flow Valley Team waren jetzt schon vor Ort. Denn die ersten Zimmer sind bereits fertig – der perfekte Treffpunkt für Mountainbiker. Das dokumentiert ein neues Video von den Bayerischen Jugendherbergen in Zusammenarbeit mit dem Flow Valley Team.

Musterzimmer_moun10_20180705_0512.jpg

„Wow, das Paradies direkt vor der Tür´“ so die Worte von Robert Werner, Mountainbiker und Naturbursche aus Leidenschaft, einer von sechs Fahrern des Flow Valley Teams. Damit meint er die neue Jugendherberge und das Mountainbike-Revier Garmisch-Partenkirchen. Der Blick von hier fällt nicht nur auf die Alp- und Zugspitze, sondern auch auf unzählige MTB-taugliche Berge, von einfachen flachen Touren, bis
hin zu technisch anspruchsvollen Trails im alpinen Gelände, allem voran die Kramerspitze.

Musterzimmer_moun10_20180705_0620.jpg

Robert und sein Bike-Kumpel Bernd Hassmann haben sich einen der heißesten Tage ausgesucht, um den Kramer zu „erfahren“. Und die Tour hat es in sich. Eine steile und schweißtreibende Auffahrt, im oberen Bereich mit vielen Trails und wenig Schatten. Als Belohnung gibt es einen 360° Panoramablick, pures Adrenalin bei der Abfahrt und einen Einkehrschwung auf der urigen Stepbergalm. Davon erzählt das neue Mountainbike-Video.

Musterzimmer_moun10_20180705_0512.jpg

Dass die moun10 Jugendherberge die perfekte Basis für die MTB-Szene werden wird, davon sind beide nach ihrem Besuch überzeugt. Denn die Infrastruktur im Haus sieht einen extra Keller für Bikes vor mit Reparaturwerkzeugen und einer Waschanlage für Mountainbikes.

Musterzimmer_moun10_20180705_0613.jpg

Die moun10 Jugendherberge wird anders, als man Jugendherbergen bisher kannte. Sie bietet ihren Besuchern modernste 2er, 4er und 6er Zimmer mit eigenen Bädern, einem kreativen Lounge Bereich mit Bar und Shop, eine große 180° Außenterrasse im obersten Stockwerk sowie eine eigene Sauna mit Ruheraum und verglaster Außenfront und exklusivem Blick auf die Zugspitze, perfekte Sonnenuntergänge inklusive. Wohlfühlen, Entspannen, Erleben und das in der Gemeinschaft – darauf kommt es in moun10 Jugendherberge an.

Kontakt:
www.moun10.jugendherberge.de
www.instagram.com/moun10_jugendherberge
www.facebook.com/moun10jugendherbergegarmisch