Video: LederBROsen – Danny MacAskill and Martin Söderström do Germany

Danny MacAskill und Martin Söderström auf einem Road-Trip? Im Camper-Van quer durch Deutschland? Das klingt nach einem genialen Urban-Riding-Abenteuer vom Feinsten! Die beiden Ausnahmekönner präsentieren im Kurzfilm „LederBROsen“ ihre Fahrkünste und erleben bei ihrer Tour durch Deutschland die eine oder andere Überraschung.

Die beiden Kumpels reisten im vergangenen Sommer nach Deutschland, dem Heimatland ihrer Conti Reifen, um in Hamburg, Goslar und Berlin ein paar Sessions abzuhalten. Doch sie bestritten den gesamten Weg nicht nur auf zwei Rädern. In der entspannten Atmosphäre ihres chilligen Mini-Busses fuhren Danny und Martin von Location zu Location und machten bei ihrer Tour im „Contidrom“ halt, wo sie mit Hochgeschwindigkeit ein paar Runden drehen durften.

„Für mich sind Road-Trips mit das Beste, was man mit Freunden unternehmen kann. Martin und ich haben in den letzten Jahren schon oft darüber gesprochen und es ist total cool, dass wir es endlich geschafft haben. Wir sind in Hamburg gestartet – meiner Meinung nach eine der besten Street-Locations auf der Welt. Trotz des miesen Wetters hatten wir extrem viel Spaß. Mit dem Sportwagen über die Rennstrecke zu heizen war auch aufregend, aber ich fand es noch lustiger, mit dem alten Camper im Contidrom zu düsen. Mein absolutes Highlight war aber, Martin im Mellowpark beim Fahren zuzuschauen. Der fährt mit so viel Style und es sieht bei ihm alles so lässig und leicht aus. Wir hatten eine Menge Spaß und ich habe schon richtig Bock darauf, das nächste Abenteuer zu planen!“, freut sich Danny MacAskill.

 

Martin Söderström kommt bei seinem Resümee ebenfalls ins Schwärmen: „In diesem Jahr feiere ich mein zehntes Jubiläum als Pro-Rider. Ich glaube, man kann ein solches Jubiläum nicht besser zelebrieren, als mit einem der sympathischsten und kreativsten Fahrern der Welt durch Deutschland zu diversen Spots zu fahren. Rückblickend gibt es nichts cooleres, als ein Land auf zwei und vier Rädern zu erkunden. Mein Highlight war die immerwährende „Danny Show“. Es war egal, zu welcher Tageszeit und ob es in Strömen regnete, er schaffte es an jedem einzelnem Spot, mich immer ins Staunen zu versetzen. Zum Abschluss sind wir auch im Mellowpark gefahren. Das hat richtig Bock gemacht und da habe ich mich definitiv wohler gefühlt als bei den anderen Locations. Ein riesen Dank gilt Continental, dass sie diesen Trip möglich gemacht haben. Es war ein Abenteuer, das ich so schnell nicht vergessen werde!“

Fun Facts:

  • Danny MacAskill arbeitet eng mit dem Continental-Team zusammen und gibt wertvolles Feedback an die Continental Produkt-Entwickler. HIER könnt ihr euch über Dannys „Signature Reifen“ informieren.
  • Die Continental Autoreifen, SportContact 6, die in dem Clip zu sehen sind, werden aus dem selben Black Chilli Compound Gummigemisch zusammengesetzt wie alle Bike-Reifen.

Folge ContinentalMTB auf Facebook und Instagram #GetTheGrip

Folge den Athleten auf ihren Kanälen:
Danny MacAskill Facebook & Instagram
Und Martin Söderström auf Facebook & Instagram

Previous ArticleNext Article

Jackson’s Bike School – Wie bereite ich mich richtig auf ein Downhill-Rennen vor!

Jackson Goldstone ist zurück mit der 2. Episode seiner Bike School. Diesmal nimmt uns Jackson mit auf eine Streckenbegehung und erklärt, wie er sich auf ein Rennen vorbereitet: Für Jackson ist neben dem Training vor allem auch die Wahl der passenden Line von großer Bedeutung, um bei einem Rennen zu glänzen: 

Auf der Downhill-Strecke im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis zeigt uns der junge Kanadier, auf was es für ihn ankommt: Welche Race-Line ist die beste? Welche Line passt bei Regen? Und wie sucht man die schnellste Race-Line für sich selbst aus?

Pünktlich zum 6. MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis, das vom 29. Juli bis 4. August 2019 stattfindet, können sich alle Biker jetzt noch wertvolle Tipps von Jackson holen und sich für das Rennwochenende in Serfaus-Fiss-Ladis vorbereiten. Die Downhill-Rennen „Specialized Rookies Cup“ und die „iXS International Rookies Championships“ versprechen auch dieses Jahr wieder jede Menge Action.

 

Lasst euch die Tipps vom Profi nicht entgehen und schaltet Jackson’s Bike School ein: „Wie bereite ich mich auf ein Rennen vor und wie wähle ich die richtige Race-Line aus?“

All photos by © Richard Bos

 

Downhill-Action für alle Rookies – Das MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis ist zurück

Photo by © Felix Pirker

Alle Mountainbike Rookies können sich jetzt schon auf das diesjährige MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis freuen, das vom 29. Juli bis 4. August stattfindet. Bei der sechsten Auflage des Festivals stehen wieder spannende Rennen sowie viele weitere Highlights auf dem Programm. Eine Woche lang können sich Nachwuchstalente so richtig austoben und beim Kona Rookie Camp an ihren Mountainbike-Skills feilen, um sich auf die Downhill-Rennen vorzubereiten. Für das Rennwochenende werden dann bis zu 300 Downhill-Racer erwartet, die beim Specialized Rookies Cup am Samstag und bei den iXS International Rookies Championships am Sonntag an den Start gehen. Neu ist zudem der Five Ten Kids Cup, der sogar die Kleinsten ganz groß rausbringt. Das gesamte Spektakel gibt es sogar LIVE auf livestream.com/MTBFestival und auf www.bike-sfl.at

Photo by © Christian Waldegger
Photo by © Christian Waldegger

Stoke, Spaß und Action! Hier geht’s zum letztjährigen Highlight Clip des MTB-Festivals Serfaus-Fiss-Ladis:

3,2,1 … Das Downhill-Fieber in Serfaus-Fiss-Ladis geht wieder los! Wer das Gefühl von rasanten Abfahrten liebt und es den großen Downhill-Stars wie Aaron Gwin, Greg Minnaar oder Rachel Atherton nachmachen möchte, ist beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis genau richtig. Eine Woche lang wird Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien Mountainbike-Action vom Feinsten geboten.

Photo by © Felix Pirker
Photo by © Andreas Kirschner

Um für die Renn-Action beim Specialized Rookies Cup und bei den iXS International Rookies Championships bestens vorbereitet zu sein, findet während des MTB-Festivals wieder das Kona Rookie Camp statt. Die Stars von Morgen werden von erfahrenen Coaches begleitet, die ihr Know-how weitergeben und mit ihnen trainieren. Zudem tauschen sich die jungen Athleten auch untereinander aus, treffen alte Freunde oder lernen neue kennen und genießen die Zeit beim gemeinsamen Shredden in- und außerhalb des Bikeparks.

Photo by Christian Waldegger
Photo by © Felix Pirker

Beim Camp geht es dabei nicht nur um das Mountainbiken an sich, sondern auch um alles, was zum Rennen und darüber hinaus dazu gehört. Angefangen von mentaler Vorbereitung über die richtige Bike-Wartung und Pflege bis hin zum eigentlichen Training, wird alles abgedeckt und das in einer lockeren Atmosphäre im wunderschönen Serfaus-Fiss-Ladis. Die Kleinen wie auch die Großen können sich zudem auch an vielen Side-Events erfreuen wie beispielsweise Yoga, BBQ, Family Challenge, Pumptrack Fun Session, guter Musik und vieles mehr.

Photo by © Christian Waldegger
Photo by © Christian Waldegger

Neu dazugekommen ist in diesem Jahr der Five Ten Kids Cup für die ganz kleinen Racer. Alle bikebegeisterten Kids zwischen fünf bis zehn Jahren, können erste Erfahrungen bei den für sie extra zugeschnittenen Wettbewerben sammeln und müssen die großen Geschwister nicht mehr nur von der Seite anfeuern. Der Kids Cup soll den Nachwuchs fördern und allen kleinen Shreddern die Gelegenheit bieten in den Downhill-Sport reinzuschnuppern. Weitere Infos gibt es auf: www.ixsdownhillcup.com

Photo by © Andreas Kirschner

Während des ganzen Festivals steht das Miteinander besonders im Vordergrund. Ein internationales buntgemischtes Fahrerfeld mit unterschiedlichen Bike-Skills sorgt für Spannung und Spaß. Alleine letztes Jahr nahmen 270 Racer aus 24 Nationen teil.

Photo by © Staronphoto

Einer davon, ist der 15-jährige Jackson Goldstone, der schon öfters auf das Podium am MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis kletterte. Der junge Kanadier wird auch dieses Jahr wieder nach Österreich fliegen und die Downhill-Strecken in Serfaus-Fiss-Ladis so richtig einheizen und sein Können bei den iXS International Rookies Championships unter Beweis stellen.

Wer Jackson schon vorher in Action sehen möchte und von ihm wertvolle Tipps einholen will, sollte sich seine Bike School nicht entgehen lassen. Must watch! Zu Jackson’s Bike School Episoden geht es hier: 

Für alle Infos zum Zeitplan des MTB-Festivals Serfaus-Fiss-Ladis klickt hier: bike-sfl.at/mtb-festival2019

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis und zur Region Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at und www.serfaus-fiss-ladis.at

Must Watch: Jackson’s Bike School – So meistere ich große Hindernisse!

 

Jackson’s Bike School ist da!

Das junge Ausnahmetalent Jackson Goldstone ist zwar erst 15 Jahre alt, aber beweist immer wieder, dass er wie ein erfahrener Pro shredden kann. Seine Erfahrung, Skills und Tipps teilt er jetzt in seiner eigenen “Jackson’s Bike School”- Serie und hilft so Ridern die eigene Fähigkeiten zu verbessern: 

Im familienfreundlichen Bike-Hotspot Serfaus-Fiss-Ladis präsentiert der junge Kanadier in 6 Episoden sein Können und gibt wertvolle Tipps rund ums Biken. Eingebettet in den drei Tiroler Dörfern, bietet der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis mit seinem unterschiedlichen Angebot an Trails, Bikepark-Strecken und Kids Park, die perfekte Location für die How-To-Serie.

Freuen können sich alle Rider auf Themen, wie z.B. die richtige Vorbereitung auf ein Rennen, die ersten Tricks und was man bei einem Solo Trail-Ride unbedingt dabei haben sollte.

Alle Mountainbike-Fans, die gerne an ihrem Fahrkönnen und Style auf dem Mountainbike feilen und von Jacksons Know-how lernen möchten, sollten seine Bike School auf keinen Fall verpassen.

Los geht es mit der 1. Episode – „So meistere ich große Hindernisse“ mit Jackson Goldstone. Dabei demonstriert er die richtige Wallride- und Jump-Technik und wie man seine Angst überwindet.

WORLD CUP DIARIES VALLNORD

 

Downhill-Rider und Cross-Country-Athleten haben am Wochenende Vallnord (AND) in die Mountainbike-Hochburg schlechthin verwandelt und die Zuschauer vor Ort und vor den Bildschirmen mit extrem spannenden Rennen verwöhnt. Zehntausende Fans an der Strecke sorgten für sensationelle Stimmung und die Rider zahlten es mit Spitzenleistungen zurück. Viele Top-Favoriten gaben sich keine Blöße und die Geschichtsbücher wurden gleich um mehrere Kapitel erweitert – hier sind die Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup von Vallnord, Andorra.

 

Du hast die unglaubliche Action vom Weltcup in Vallnord verpasst? Keine Sorge! Alle Replays und alle Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem, englischem, portugiesischem und spanischem Kommentar gibt es on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Spektakulär. Spannend. Staubtrocken.
Sechs Rennen standen in Vallnord auf dem Programm. Den zahlreichen und stimmungsgewaltigen Zuschauern wurden von Frauen und Männern in Short-Track, Downhill und Cross Country Renn-Action der Extraklasse geboten – und das bei durchweg strahlendem Sonnenschein. Bestes Sommerwetter sorgte allerdings dafür, dass der Staub in Andorra den Athleten schwer zu schaffen machte. Doch trotz schwierigsten Bedingungen waren alle Wettkämpfe an Hochspannung kaum zu überbieten. Gewohnt spektakulär waren sie zudem. Tracey Hannah, Nina Hoffmann, Aaron Gwin, Dakotah Norton, Finn Iles, Reece Wilson, Matt Walker – die Liste der Rider, die allein beim Downhill stürzten ist lang und prominent. So lag es nicht nur an der Höhenluft auf rund 1900 Metern, dass die Athleten ans Limit gehen mussten. Herausfordernste Streckenprofile inmitten der Pyrenäen vervollständigten das rundum gelungene Weltcup-Wochenende.
Hier geht’s zum Replay!

 

DHI: Atherton-Rekord bei Hoffmann-Show – Bruni hat im Herzschlag-Finale die Hosen an
Den ersten Downhill-Paukenschlag setzte Nina Hoffmann (GER) bereits beim Qualifying am Freitag. Der Shootingstar legte beim steilsten Rennen des Jahres die schnellste Zeit hin – und das in ihrer erst zweiten Weltcup-Saison und obwohl Rachel Atherton (GBR) kein erkennbarer, größerer Fehler unterlief. Die Deutsche ist also in der Weltspitze angekommen und hat ihren Teil dazu beigetragen, dass Worte wie “Spannung” und “Dramatik” gar keine Ausdrücke sind, für das, was sich auf der Downhill-Strecke abgespielt hat. Nach mehreren Stürzen im Qualifying eröffnete Leogang-Siegerin und Mitfavoritin Tracey Hannah (AUS) den Showdown. Kurz vorm Ziel rutschte die Australierin auf der staubbedeckten, rutschigen Strecke aus, übernahm aber dennoch die Führung. Rachel Atherton (GBR) ging als Drittletzte auf die 2,5 Kilometer lange Strecke, proftierte von Hannahs Missgeschickt und ging nach einer fehlerfreien Fahrt in Führung. Die Französin Marine Cabirou (FRA) setzte sich nach einer couragierten Fahrt zwischen die beiden Top-Favoritinnen Atherton und Hannah. Dann gingen alle Blicke gespannt nach oben zu Nina Hoffmann. Und die Deutsche zeigte einen Lauf, der an Verrücktheit kaum zu überbieten ist. Bis zur Rennhälfte war Hoffmann in Schlagdistanz zu Atherton, ein Sturz beendete jedoch ihre Siegchancen. Dennoch fuhr die Quali-Schnellste weiter. Klingt normal und gängig, aber nicht mit Hoffmann. Die Deutsche ist beim Sturz aus ihrem linken Schuh gerutscht. Der Schuh hing noch im Klickpedal. Hoffmann sprang im Socken zurück aufs Rad und weiter ging der wilde Ritt. Sie trotzte dem fehlenden Grip und präsentierte bei der Zieldurchfahrt das Kuriosum. Im Überschwang der Gefühle und unter ihrem eigenen Jubel über die verrückte Fahrt ging sie im Ziel erneut zu Boden. Selbst die Konkurrenz gratulierte zu ihrer irren Fahrt. Dabei ging fast unter, dass Atherton mit ihrem zweiten Saisonsieg ihren 74. Podestplatz einfuhr und damit zur alleinigen Rekordhalterin aufsteigt.

 

So sehenswert und mitreißend das Frauen-Rennen war, die Männer standen dem weiblichen Geschlecht in nichts nach. Die Franzosen zeigten einmal mehr, wo im Downhill-Sport der Hammer hängt. Lediglich Troy Brosnan (AUS) konnte bei der hochklassigen Downhill-Show von Loic Bruni, Loris Vergier und Amaury Pierron mithalten. Der Australier reihte sich hinter Tagessieger Bruni und dem zweitplatzierten Vergier ein und fuhr auch im vierten Saisonrennen zum vierten Mal in die Top 3. Den verrückten Schlag der Downhill-Profis unterstrichen Johannes von Klebesberg (ITA) und Danny Hart (GBR). Privatier von Klebesberg krönte sich zum schnellsten Jeans-Rider und Hart bewältigte die extrem steile und anspruchsvolle Strecke in Shorts. Quali-Sieger Bruni hatte bei seinem dritten Saisonsieg allerdings das letzte Wort und die Hosen an. In die Weltspitze vorgestoßen ist auch David Trummer (AUT). Der 25-jährige Österreicher wurde Fünfter im Qualifying und ließ mit Platz sieben im Rennen Top-Stars wie Greg Minnaar (RSA), Laurie Greenland (GBR) und Rémi Thirion (FRA) hinter sich. Sein bestes Karriereergebnis ist zugleich das beste Resultat eines Österreichers im Downhill-Weltcup.

 

XCC: Perfekte Taktik. Tolle Leistung. Wahnsinns Finish.
Ein Antritt der seines gleichen sucht. Nur wenige Meter ging es kurz vor dem Ziel die Brücke hinauf. Jolanda Neff (SUI) lag kurz vor Schluss noch auf Rang drei. Aber beim finalen Anstieg ließ sie die Weltcup-Führenden und dreimalige Saison-Siegerin Kate Courtney (USA) und die bis dato Führenden Allesandra Keller (SUI) stehen. Nach sieben Podiumsplätzen – 3x Zweite, 3x Dritte, 1x Vierte – erzielte Neff ihren ersten Weltcupsieg im Short Track. Es war erst der zweite Schweizer Sieg im Short Track und der erste Doppelsieg. Keller und Courtney folgten auf den Plätzen zwei und drei.
Bei den Herren nutzte Henrique Avancini (BRA) die Gunst der Stunde. In Abwesenheit von Short Track-Dominator Mathieu van der Poel (NED) kontrollierte der Brasilianer das Feld von der Spitze und hatte auch beim Schlusssprint die meisten Körner übrig. Nino Schurter (SUI) wurde Zweiter und Maxime Marotte (FRA) Dritter.

 

XCO: Atemberaubende Aufholjagden und ein historischer Sieg
Mehrere gnadenlose Anstiege inklusive des längsten Weltcup-Anstiegs, „The Wall“, warteten bei den Cross Country-Rennen über die olympische Distanz auf die Fahrerinnen und Fahrer. Die Herausforderung auf knapp 2000 Metern Höhe flößte den Athleten im Vorfeld gehörigen Respekt ein. Jolanda Neff, die einstige Schweizer Seriensiegerin, ging ihr Rennen deswegen defensiv an. Wohl zu zurückhaltend. Bereits 47 Sekunden häufte sie in der ersten Runde an Rückstand an. Der sorgte allerdings dafür, dass die amtierende Gesamtweltcupsiegerin eine bemerkenswerte wie fesselnde Aufholjagd startete bzw. starten musste. Sie pflügte durchs Feld, kämpfte sich an nahezu 30 der vor ihr liegenden Rivalinnen vorbei und schloss in der fünften und vorletzten Runde zur Führenden Anne Terpstra (NED) auf. Das Duell um den Tagessieg spitzte sich zu. Die finale Attacke der Schweizerin verpuffte allerdings. Die 26-Jährige musste ihrer Aufholjagd Tribut zollen. Terpstra konterte ihrerseits kurz darauf und konnte sich entscheidend absetzen. Mit ihrem Sieg trug sich die 28-Jährige in die Geschichtsbücher ein. Es war der erste Triumph einer Niederländerin im Rennen über die olympische Distanz.

 

Ein ähnliches Rennen bestritt auch Nino Schurter (SUI). Der amtierende Weltmeister und Gesamtweltcupsieger fiel nach einem kleinen Sturz zu Rennbeginn zurück und musste sich ebenfalls nach vorne kämpfen. Am Ende entschied der Schweizer einen packenden Dreikampf gegen Albstadt-Sieger und Landsmann Mathias Flückiger und Short-Track-Triumphator Henrique Avancini für sich. Die Entscheidung fiel dabei erst kurz vor der Ziellinie als Schurter seine ganze Erfahrung ausspielte und sich im Rasenstück clever an Flückiger vorbei schob. Schurter erzielte seinen ersten Saisonsieg und verkürzte mit jetzt 31 Weltcupsiegen den Rückstand auf Rekordsieger Julien Absalon (FRA) auf zwei Erfolge.

 

Gesamtweltcups: Neue Spitzenreiter und schrumpfende Abstände
Schnellster im Qualifying und Sieg im Rennen – mit seinem perfekten Wochenende übernimmt Loic Bruni mit 765 Punkten die Führung im Downhill-Weltcup. 65 Punkte beträgt sein Vorsprung auf Troy Brosnan (700 Punkte) und schon 160 Punkte auf Amaury Pierron (605 Punkte). Mit dem Selbstvertrauen drei der vier Saisonrennen gewonnen zu haben, ist Bruni auf Kurs zum ersten Triumph im Gesamtweltcup.
Bei den Frauen spitzt sich der Kampf um den Weltcupsieg ebenfalls zu und verspricht Spannung bis zum letzten Rennen. Rachel Atherton (730 Punkte) verkürzt den Rückstand auf Spitzenreiterin Tracey Hannah (790 Punkte) auf 60 Punkte.

 

Im Cross Country ist das Bild ziemlich identisch. Jolanda Neff (815 Punkte) hat in Vallnord 135 Punkte auf Kate Courtney (890 Punkte) gut gemacht. Auch hier scheint eine Entscheidung erst in Snowshoe beim finalen Saison-Event zu fallen.
Bei den Herren hat sich erstmal in dieser Saison Nino Schurter (835 Punkte) in Führung gesetzt. Der amtierende Gesamtweltcupsieger verdrängt Mathieu van der Poel (700 Punkte), der in Vallnord pausiert hat. Neuer Zweiter ist Mathias Flückiger (755 Punkte). Nachdem sich van der Poel für die nächsten Rennen wieder angekündigt hat, scheint sich auch hier ein extrem spannender Kampf um den Sieg im Gesamtweltcup zu entwickeln.

 

Die Replays und alle Highlights des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup aus Vallnord gibt es on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 

Photos by © redbullcontentpool

GlemmRide Bike Festival: Ergebnisse Slopestyle Pre-Qualifyings

Ein internationales Rider Line Up dürfen die Veranstalter des GlemmRide Bike Festival in Saalbach Hinterglemm begrüßen. Am Freitag gab es für neun der 26 Pre-Quali Rider die Chance ihr Können am Samstag gegen große Namen wie Emil Johansson (SWE), Nicoli Rogatkin (USA) oder Tomas Lemoine (FRA) unter Beweis zu stellen. Peter Kaiser aus Innsbruck hat bereits bei seinem ersten Run überzeugt und konnte sich im zweiten Lauf sogar noch verbessern. Neben ihm ziehen die Österreicher Markus Saurer und Enzo Souza Haberl, sowie Lukas Schäfer und Jonathan Kielhorn aus Deutschland, Teodor Kovac auf Tschechien, der Schwede Ludvig Eriksson, Sindre Harbak aus Norwegen und Franck Paulin aus Frankreich ins hochkarätige Qualifying ein. (Gesamte Ergebnisliste im Anhang).

Side-Events
Neben dem spektakulären Contest standen – wie üblich beim GlemmRide – auch jede Menge Fun-Events auf dem Programm. Ob beim BMW CARaoke, loose-shop.de Armwrestling, Lines Bike Pulling oder SCOTT Beat the Pro Pumptrack Contest mit Fabio Wibmer: Die Stimmung ist wie jedes Jahr „unbeschreiblich und nicht vergleichbar – im äußerst positiven Sinn“, so ein Besucher des Festivals.
Livestream

Morgen, Samstag, werden das Qualifying (15.30 – 17:30 Uhr) und die Finals (19:00 – 21:15 Uhr) des FMB Gold Slopestyle Events live aufhttps://www.saalbach.com/de/events/glemmride/livestream und der GlemmRide Bike Festival Facebook Page übertragen. Wer nicht vor Ort dabei sein kann hat so die Möglichkeit ein kleines Stück GlemmRide in sein Wohnzimmer zu bringen.

Gefeiert wird das Spektakel am Abend mit Krautschädl, die auf ihrer Abschiedstournee die Mainstage mitten in der Expo-Area bei freiem Eintritt rocken.
Weitere Infos und Bildmaterial unter media.saalbach.com

 

 

DIESES WOCHENENDE: GLEMMRIDE SLOPESTYLE MIT PROMINENTEM RIDER LINE UP

Aufgepasst, das Rider Line Up des fünften GlemmRide Slopestyle im SalzbugerLand könnte kaum prominenter besetzt sein. Mit dem Wunderknaben Emil Johansson aus Schweden, Tomas Lemoine (FRA), Nicholi Rogatkin (USA), Torquato Testa (ITA), Erik Fedko (GER), Alex Alanko (SWE), Paul Couderc (FRA), Dawid Godziek (POL), Lukas Knopf (GER), Jakub Vencl (CZE) und Lucas Huppert (SUI) – allesamt in den Top 15 des FMB World Rankings – ist am 6. Juli ein Slopestyle-Contest auf höchstem Trickniveau zu erwarten. Der Österreicher Bernd Winkler ist in diesem Jahr erstmalig als Set Rider gelistet. 2018 hat er sich vom Pre-Qualifying über Qualifying bis aufs Podium des Finales (Platz 3) gekämpft. Wer holt sich in diesem Jahr die GlemmRide Trophäe und das Preisgeld von 15.000 Euro?


Am 3. Juli startet die fünfte Auflage des GlemmRide Bike Festivals. Zahlreiche geführte Touren mit Profis wie zum Beispiel Mountainbike Legende Richie Schley, Kathi Kuypers, Angie Hohenwarter, Marcus Klausmann und Streckenkobra Stevie Schneider stehen zwischen SCOTT Pumptrack-Sessions, BMW Mountains CARaoke, Armwrestling, Lines Bike Pulling und den AUVA Radworkshops für Kids auf dem Programm. Mit von der Partie: Mountainbike-Profi und YouTube-Star Fabio Wibmer.

Vergesst mir das Feiern nicht! 
Das GlemmRide Bike Festival steht nicht nur für Bike-Action höchster Klasse, sondern auch für legendäre Partys! Ob bei der Rooftop Session mit DJ Sound, Reggae-Vibes mit Mountain Reggae Radio, den DJ Sets der Masters of Dirt, Cats on Bricks und Beat the Dancefloor oder bei Parasol Caravan und Krautschädl live – die Partys sind mit der Grund, warum sich die Besucher, Expo-Aussteller und Athleten bereits am Sonntag schon aufs nächste Jahr freuen.
Das goldenen Highlight des Festivals 
Der GlemmRide Slopestyle mit FMB Gold Status lockt jedes Jahr die weltweit besten Athleten aus Amerika und Europa. Doch das diesjährige Rider Line Up wartet mit dem Großteil der internationalen Top 15 auf! Emil Johannson aus Schweden geht nach seiner Verletzung mit einem zweiten Platz beim Crankworx Innsbruck Slopestyle mit gestärktem Selbstvertrauen in Saalbach an den Start. FMB World Champion 2016 und 2. der FMB Weltrangliste 2017 und 2018 Nicholi Rogatkin aus den USA ist bekannt für seine technisch schwierigen Tricks. Torquato Testa (ITA) zeigte beim GlemmRide Slopestyle Contest 2018 einen einwandfreien Run und landete damit ganz oben auf dem Podest. Der Österreicher Bernd Winkler musste sich 2018 noch vom Pre-Qualifying über Qualifying bis ins Finale kämpfen und schaffte es auf Platz 3. 2019 geht er als Set Rider an den Start. An wen gehen die GlemmRide Trophäe und die 15.000 Euro Preisgeld dieses Jahr?
Das gesamte Rider Line Up inkl. Pre-Quali Riders findet ihr hier.
Livestream

Zur Freude aller, die nicht zu den 15.000 Besuchern vor Ort zählen, werden die Qualifikationen und Finalläufe des GlemmRide Slopestyles live übertragen.

Der Stream läuft über Vimeo-Livestream unter https://www.saalbach.com/de/events/glemmride/livestream 
und auf der GlemmRide Facebook Seite.
Bilder in diesem Artikel: Stefan Voitl