Video: LederBROsen – Danny MacAskill and Martin Söderström do Germany

Danny MacAskill und Martin Söderström auf einem Road-Trip? Im Camper-Van quer durch Deutschland? Das klingt nach einem genialen Urban-Riding-Abenteuer vom Feinsten! Die beiden Ausnahmekönner präsentieren im Kurzfilm „LederBROsen“ ihre Fahrkünste und erleben bei ihrer Tour durch Deutschland die eine oder andere Überraschung.

Die beiden Kumpels reisten im vergangenen Sommer nach Deutschland, dem Heimatland ihrer Conti Reifen, um in Hamburg, Goslar und Berlin ein paar Sessions abzuhalten. Doch sie bestritten den gesamten Weg nicht nur auf zwei Rädern. In der entspannten Atmosphäre ihres chilligen Mini-Busses fuhren Danny und Martin von Location zu Location und machten bei ihrer Tour im „Contidrom“ halt, wo sie mit Hochgeschwindigkeit ein paar Runden drehen durften.

„Für mich sind Road-Trips mit das Beste, was man mit Freunden unternehmen kann. Martin und ich haben in den letzten Jahren schon oft darüber gesprochen und es ist total cool, dass wir es endlich geschafft haben. Wir sind in Hamburg gestartet – meiner Meinung nach eine der besten Street-Locations auf der Welt. Trotz des miesen Wetters hatten wir extrem viel Spaß. Mit dem Sportwagen über die Rennstrecke zu heizen war auch aufregend, aber ich fand es noch lustiger, mit dem alten Camper im Contidrom zu düsen. Mein absolutes Highlight war aber, Martin im Mellowpark beim Fahren zuzuschauen. Der fährt mit so viel Style und es sieht bei ihm alles so lässig und leicht aus. Wir hatten eine Menge Spaß und ich habe schon richtig Bock darauf, das nächste Abenteuer zu planen!“, freut sich Danny MacAskill.

 

Martin Söderström kommt bei seinem Resümee ebenfalls ins Schwärmen: „In diesem Jahr feiere ich mein zehntes Jubiläum als Pro-Rider. Ich glaube, man kann ein solches Jubiläum nicht besser zelebrieren, als mit einem der sympathischsten und kreativsten Fahrern der Welt durch Deutschland zu diversen Spots zu fahren. Rückblickend gibt es nichts cooleres, als ein Land auf zwei und vier Rädern zu erkunden. Mein Highlight war die immerwährende „Danny Show“. Es war egal, zu welcher Tageszeit und ob es in Strömen regnete, er schaffte es an jedem einzelnem Spot, mich immer ins Staunen zu versetzen. Zum Abschluss sind wir auch im Mellowpark gefahren. Das hat richtig Bock gemacht und da habe ich mich definitiv wohler gefühlt als bei den anderen Locations. Ein riesen Dank gilt Continental, dass sie diesen Trip möglich gemacht haben. Es war ein Abenteuer, das ich so schnell nicht vergessen werde!“

Fun Facts:

  • Danny MacAskill arbeitet eng mit dem Continental-Team zusammen und gibt wertvolles Feedback an die Continental Produkt-Entwickler. HIER könnt ihr euch über Dannys „Signature Reifen“ informieren.
  • Die Continental Autoreifen, SportContact 6, die in dem Clip zu sehen sind, werden aus dem selben Black Chilli Compound Gummigemisch zusammengesetzt wie alle Bike-Reifen.

Folge ContinentalMTB auf Facebook und Instagram #GetTheGrip

Folge den Athleten auf ihren Kanälen:
Danny MacAskill Facebook & Instagram
Und Martin Söderström auf Facebook & Instagram

Previous ArticleNext Article

TEST: Die neue lässige „Seek Amp“ Freeride-Short von ION im Test

Wir haben für euch die neue „Seek Amp“ Freeride-Short getestet. Zum einen ist sie als lässige Boardshort angepriesen und zum anderen aber auch für harte Bikesession. Was wir von der lässigen Allround Short halten erfahrt ihr in unserem neuen Testvideo:

Weitere Informationen gibt es auf:  ION

Die Short ist für einen Preis von ca. 119,95€ im Handel Verfügbar.

Größentabelle „Herren:

Grösse Bundumfang in „inch“ Deutsche Grösse Bundumfang in „cm“ Hüftumfang in „cm“
XS 28 40 76 84-86
XS 29 42 78 84-86
S 30/31 44 81 86-89
S 32 46 84 89-91
M 33 48 86 91-96
M 34 50 90 96-99
L 36 52 94 99-102
L 38 54 98 102-104
XL 40 56 102 106-109
XXL 42 58 106 111-114

VIDEO: iXS Dirtmasters Festival Winterberg 2018 – Highlight „Whip Offs“

Wir waren beim diesjährigen iXS Dirtmasters Festival in Winterberg – ein absolutes Highlight waren die „Whip Offs“. Leider musste kurz vor dem Finale abgebrochen werden, weil die Stimmung der Zuschauer überkochte, trotzdem konnte man krasse Tricks und vor allem Whips sehen.

Trackcheck: Schaut euch den Pumptrack vom Dirtmasters Festival an

Unter anderem waren wir auf den Dirtmasters für euch beim Mercedes Benz Pumptrack Race. Der Pumptrack war nicht wie gewöhnlich ein Rundkurs, sondern hatte einen Anlauf mit einem Single Gate auf einer Anhöhe, mit zunächst 2 Kurven auf losem Erboden. Anschließend führte er über einen Modular Pumptrack, der aus einigen verschieden Hohe Wellen, sowie verschiedensten Kurven bestand.

Die Preview des Pumptrack könnt ihr euch hier ansehen:

 

Trackcheck: Schaut euch den 4Cross Track Winterberg in der POV an!

Wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt, waren wir in der vergangenen Woche auf den Dirtmasters. Unser Redakteur Nils Mai ist beim 4 Cross Race mitgefahren und hat für euch eine Trackpreview. Der BMO 4 Cross Rumble ist der erste Stop der diesjährigen 4 Cross Pro Tour. Die Strecke wurde gerade im unteren Teil fast komplett umgebaut.

Seit gespannt auf weitere Videos von den Dirtmasters!

Backstage: Zu Besuch bei Schwalbe Reifen – Hinter den Kulissen

In unserem ehemaligen Printmagazin hatten wir die Rubrik “Backstage”, für die wir regelmäßig Firmen in der Bikebranche besucht haben, um uns für euch hinter die Kulissen führen zu lassen. Selbstverständlich bieten wir euch diese Rubrik auch im Videoformat! Bei Schwalbe haben wir uns ins gigantische Lager, in die Produktentwicklung und ins Testlabor führen lassen.

 

Wir waren dabei! Red Bull Pumptrack World Championship in Neunkirchen

Der 10. Stop der Pumptrack World Championship wurde im niederösterreichischen Neunkirchen nur 30 Minuten von Wien entfernt ausgetragen. Das Event lockte fast 100 Fahrer aus knapp 15 Nationen in die österreichische Stadtgemeinde.

Der Track von oben // Foto: Red Bull Content Pool

Wer Pumptrack Rennen nur als „Sideevents“ von Downhill Rennen kennt, der wird sich bei einem Stop der Red Bull World Champsionship wundern. Die bisher im Hintergrund gehaltenen Disziplin „Pumptrack“ wird immer größer und bekommt deutlich mehr Beachtung, als so mancher glauben mag. Durch die gute Ausschilderung sowie die verschiedenen Austeller wurde das Interesse der Bürger geweckt und der Streckenrand war voll mit Zuschauern, die zusammen mit dem Red Bull Truck und dem Mountain Reggae Radio für beste Stimmung sorgten.

Bmx, Dirt oder 4 Cross – Alles geeignet für den Pumptrack // Foto: Red Bull Content Pool

Um sich für die Final Runden zu qualifizieren, durfte jeder nach Startnummer sortiert einen Zeitlauf fahren. Bei diesem hatte man ein paar Wellen und eine Kurve, um Schwung zu sammeln und dann eine komplette Runde alles zu geben. Bei den Männern konnten 32 in die Finals kommen.

Ich verpatzte leider die erste Kurve und hatte daher am Anfang meines Time Run`s relativ wenig Schwung. Doch trotz des Patzer`s reichte es für eine knappe Qualifikation aus und so konnte ich glücklicherweise ins Finale mit den 31 anderen Top Fahrern einziehen. Jeder hat neue Startnummern, sowie Transponder bekommen. Wie man es aus z.B. Dual Eliminator Rennen kennt, fuhren in den Finalruns immer der 1. gegen den 32. der 2. gegen den 31. und so weiter. Der jeweils Langsamere flog raus und der Schnellere kam eine Runde weiter, bis hin zum Finale. Man startete leicht versetzt aber trotzdem in einem einzelnen Timerun. Ich hatte leider das Pech und musste gegen den unglaublich schnellen Brage Vestavik antreten.     (Nils Mai – Gravity Redakteur)

Brage Vestavik // Foto: Red Bull Content Pool

Nicht wie bei herkömmlichen Rennserien wurden die Punkte zusammengezählt, sondern nur die ersten 4 bekamen ein Ticket für das große Finale der ersten Red Bull Pumptrack World Championship in Lenzerheide, Schweiz. Wobei bei den Frauen und Männern, die beiden Erstplatzierten je ein Red Bull All inklusiv Ticket gewinnen können und damit komplett umsonst zum Finale Reisen können.

Die Auswertung // Foto: Red Bull Content Pool

Bei den Herren ging es richtig heiß her. Einige sind über 1000 km angereist, nur um ein Ticket für das große Finale zu erringen. Den 4. Platz hat sich Luka Mentlik (CZ) auf seinem Race Bmx geholt und war damit im kleinen Finale gegen den Lokal Erik Holzer (AUT), welcher in der Quali einen unglaublichen Run zeigte, bei dem er nicht nur der erste in der Tabelle war, sondern auch den kompletten Streckenrekord mit einer Zeit von 13,5500 sek. aufstellte. Im Finale standen sich hier der bekannte Hannes Slavik (AUT) auf seinem Race Bmx und der Downhill World Cup Fahrer Brage Vestavik aus Norwegen gegenüber. Slavik kannte den Pumptrack wie seine eigene Westentasche und konnte sich somit dass ersehnte All Inclusive Ticket schnappen.

Das internationale Podest der Herren // Foto: Red Bull Content Pool

Auch bei den Damen ging es rasant zu und die Zeiten der Frauen konnten mit dem oberen Drittel der Herren mithalten. Mit 10 Anmeldungen kamen 8 in die Final Runs. Der jeweils Schnellere im Viertelfinale konnte sich sicher für das große Finale qualifizieren. Hier konnte sich Lisa Kreuzer (AUT) den 4. Platz ergattern und Lisa Ribarich (AUT) den 3. Platz. Die Entscheidung um das All inclusiv Ticket wurde zwischen Vanessa Kager (AUT) und Romana Labonkova (CZ) ausgetragen. Bei einem knappen Finale konnte die Tschechin mit ihrem 4 Cross Bike die österreischische BMX Fahrerin knapp schlagen.

Das Frauen Podest mit Action // Foto: Red Bull Content Pool

Anschließend gab es noch eine Trialshow auf dem Gelände des Pumptracks. Kurze Zeit vorher sind die Rider ganz vorne mit ihren Trialbikes beim Pumptrack Race mitgefahren und kurz danach zeigten sie, welch unglaubliche Kontrolle man mit seinem Rad außerhalb des Pumptracks haben kann.

Pure Kontrolle bei der Trialshow // Foto: Red Bull Content Pool

 

Wir haben für euch eine Trackpreview aufgenommen:

 

 

Dank unserer Stadtregierung und auch dank dem Ideengeber Heinz Past wurde 2017 ein asphaltierter Pumptrack der Firma Velosolutions am Erholungsweg in Neunkirchen gebaut. Diese haben im Januar 2018 die Pumptrack–Weltmeisterschaft unserem Verein „MuddyTeamBikers“ präsentiert. Nach längerem hin und her haben wir uns dazu entschlossen die Sache durchzuziehen. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit in unserem Team und unseren Helfern, die ebenfalls fast zu 100% Vereinsmitglieder sind sowie unseren regionalen Sponsoren ist das Event eine richtig coole Sache geworden.  (Thomas Breitenecker)

Dem können wir nur zustimmen, ein derartig gut organisiertes Rennen, bei dem es an wirklich nichts fehlte! Wir hoffen definitiv nochmals in Neunkirchen Gast zu sein, eventuell wieder wenn es um den Einzug ins große Pumptrack Finale geht.

Die Crew sorgte stets für einen perfekten Track // Foto: Red Bull Content Pool

 

Weitere Info`s zum Verein bzw. Pumptrack gibts auf : facebook 

Weitere Info’s zur Rennserie und auch Anmeldemöglichkeiten zum nächsten Stop’s gibt es hier: redbullpumptrackworldchampionship