TEST: Schneller langsamer – Drei Downhill-Anker im Test

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Augen auf bei der Bremsenwahl! Die Stopper am Bike sind eure Lebensversicherung und sollten einiges zu bieten haben. Zuverlässigkeit steht an erster Stelle. Gerade für lange Abfahrten in den Bergen und knackige Downhills bedarf es einer standfesten Bremse. Also einer, die nicht schnell heiß wird und keinen schwammigen Druckpunkt hat.
Dazu große Scheiben – unter 203 Millimeter ist für den Wettkampf vielleicht sinnvoll, doch selbst die 180er Scheibe bringt ein 70 Kilo Max Mustermann je nach Streckenlänge und Steilheit an die Grenzen. Vor allem die Bremse dauerhaft schleifen zu lassen, lässt die Bremse schnell heiß laufen und ist daher nicht zu empfehlen, manchmal aber eben unerlässlich. Damit die Hitze gut abgeleitet wird, greifen die Hersteller zu verschiedenen Tricks: Shimanos „Ice-Tec Freeza“-Scheiben haben einen Aluminiumkern und sind mit Kühlrippen versehen. Hope bietet „Vented Discs“ an – innenbelüftete Bremsscheiben wie aus dem Motorsport.
Für die volle Power sollten die Bremsen am Downhill-Bike vier Kolben haben. Doch schiere Kraft allein bringt nichts, wenn sie nicht kontrollierbar ist. Also müssen Bremsen gut dosierbar sein – am besten in allen Situationen.
Dann geht’s zu den Hebeln: Ergonomisch sollen sie sein und sich ins Cockpit integrieren. Stellt die Hebel so nah an den Lenker, wie es euch am angenehmsten passt. Viele schwören auf diese Methode: Bei ausgestrecktem Zeigefinger sollte die Fingerkuppe noch vor dem Hebel liegen. Und der Hebel sollte so stehen, dass der Zeigefinger die gerade Verlängerung des Unterarms ist. Zumindest ergonomisch ist das die schonendste Haltung, in der ihr die beste Kontrolle und Kraft habt.
Checkt vor der Fahrt unbedingt, ob das System dicht ist und die Bremsen zupacken. Bei neuen Belägen oder Scheiben das Einbremsen nicht vergessen!
Drei der besten Stopper am Markt haben wir für euch auf den Zahn gefühlt.

Hope – „Tech 3 V4“

Die feine Schmiede aus Barnoldswick fertigt den Bremssattel der „Tech 3 V4“ aus einem Stück. In edler Fräsarbeit wird das 2014 T6 Aluminium zu wunderschönen Bremsen verarbeitet – „Made in U.K.“. Der dicke „V4“-Bremssattel ist das Flaggschiff von Hope.

Der „Tech 3“-Hebel bietet 5 Prozent mehr Bremskraft als sein Vorgänger. Sehr gut: Die Griffklemme ist mit Shimanos „I-Spec“-Schalthebeln kompatibel und der neue Ausgleichsbehälter fällt etwas schlanker aus, um eine bessere Kompatibilität mit Triggern und Fernbedienungen zu gewähren. An den Hebeln lassen sich die Griffweite und der Druckpunkt einstellen. Bei der Druckpunkt-Einstellung – besser: „bite point control“ (BPC) – wird über die Einstellschraube der Bremshebel leicht angezogen und der Leerweg verringert – so wird der Hebelweg verkürzt.
Die Lochung der Bremshebel bietet bei jeder Witterung einen guten Grip. Trotz der Druckpunkt-Einstellung fällt der Hebelweg nie kurz aus und die Bremse bleibt stets sehr gut dosierbar. Bis die Bremse über ihre lange Dosierung zum Blockieren gebracht wird, bedarf es doch mehr Handkraft als erwartet. An die Giftigkeit und den Biss der Kollegen reicht sie nicht heran. Die großen Stärken liegen bei Dosierbarkeit und Standfestigkeit. Der Druckpunkt bleibt in allen Situationen stabil, kein Fading, nichts. Kein Wunder: Unsere Hardcore-Version mit Stahlflex-Leitungen und großen, innenbelüfteten Scheiben zeigt sich von den meisten Strecken unbeeindruckt und bleibt „cool“ – im wahrsten Sinne des Wortes. Ob man die Bremse auf einer steilen Abfahrt lange schleifen lässt oder die 1000 Höhenmeter am Stück abreißt, spielt dabei keine Rolle. Die „Tech 3 V4“ schwächelt nicht und selbst die Scheibe zeigte keine Verfärbungen.
Bereits nach kurzer Zeit waren die Stopper eingebremst und voll da. Befüllt wird das System mit DOT-Bremsflüssigkeit. Die Entlüftung gestaltet sich über das bekannte Ausgleichsbehälter-System recht einfach. Bei den „Vented Rotors“ zieht die Luft durch die Bremsscheibe – das reduziert die Wärmeentwicklung um bis zu 15 Prozent gegenüber den normalen, schwimmend gelagerten Scheiben von Hope. Die innenbelüfteten Bremsscheiben können nicht mit anderen Bremsen verwendet werden, die Scheiben sind um einiges dicker als die Norm. Die Standard-Bremsscheiben und die schwimmend gelagerten sind kompatibel – Hope bietet hier auch alle erdenklichen Durchmesser an. Die schwimmend gelagerten Rotoren sind wie die Bremsen in sechs schicken Eloxal-Farben erhältlich. Toller Nebeneffekt: Sind die Bremsen exakt montiert, bleiben sie schleif- und quietschfrei. Kundenfreundlich: Zum Lieferumfang gehört ein zweites Paar Bremsbeläge. Das soll aber nicht bedeuten, dass sich die Beläge schnell runterfahren – im Gegenteil, im Test erwiesen sie sich als sehr haltbar. Geht an der hochwertigen Bremse doch einmal irgendetwas kaputt, hat die Hope-Schmiede jedes einzelne Ersatzteil dafür – ein Garant, um lange Freude an dieser Bremse zu haben.

Fazit: Die „Tech 3 V4“ ist die perfekte Bremse für sehr lange Abfahrten. Das Gesamtgewicht des dicken Ankers braucht sich selbst mit den schwereren Stahlflex-Leitungen nicht zu verstecken. Die „Vented Discs“ fallen deutlich schwerer aus als herkömmliche Scheiben, spielen aber besonders auf langen Abfahrten ihre Stärken aus. Einzig die Bissigkeit dürfte etwas kräftiger ausfallen.

Pro:

  • Standfestigkeit
  • geringe Hitzeentwicklung
  • Dosierbarkeit
  • Einstellungen
  • CNC-Kunstwerk
  • Farbwahl

Contra:

  • Handkraft
  • etwas geringere Bissigkeit im direkten Vergleich

Unverbindliche Preisempfehlung: 235,- € (pro Bremse), 130,- € (pro Bremsscheibe, innenbelüftet), 60,- € (pro Bremsscheibe normal, schwimmend) | Farben: black, silver, red, blue, purple, orange | Gewicht: 337 g Hinterradbremse mit 1700 mm Leitung (Stahlflex), 293 g Vorderradbremse mit 1000 mm Leitung (Stahlflex), 243 g Bremsscheibe 203 mm (Floating Disc) | Scheibengrößen: 140, 160, 180, 183, 185, 200, 203, 205 mm | www.hopetech.com

 

Shimano – „Saint BR-M820“

Die starke Downhill-Bremse von Shimano ist schon eine Weile auf dem Markt und erfreut sich einer großen Fangemeinde. Die kurzen Bremshebel der „Saint“ lassen kaum die Power erwarten, die dahinter steckt.

Dank „Servo Wave“-Technologie kein Problem. Die ergonomisch geformten Hebelchen bieten durch ihre runden Vertiefungen auch bei Nässe guten Halt. Neben der werkzeuglosen Einstellung der Hebelweite, lässt sich über eine – am Mountainbike etwas altmodische – Kreuzschlitz-Schraube der „Free Stroke“ einstellen. Der ist für den Leerweg zuständig und führt, wenn auch nur minimal, den Hebel ein Stück in Richtung Lenker. Ist die Bremse perfekt entlüftet, ist der Leerweg einigermaßen gering. Manche Tester empfanden ihn dennoch als etwas lang. Das ist bauartbedingt, der Abstand von Belägen zur Scheibe ist etwas größer als üblich. Das sorgt im Umkehrschluss aber leichter für schleiffreie Bremsen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist auch das erhöhte Losbrechmoment des „Servo Wave“-Hebels. Liegen die Beläge auf den Scheiben an, lässt sich die Bremse fein dosieren und hat auch guten Biss und sehr gute Bremskraft – das funktioniert auch auf langen Abfahrten tadellos. Die benötigte Handkraft um ordentlich zu ankern, fällt trotz der kleinen Hebel noch gering aus.
Kundenzufriedenheit: Die Shimanos laufen mit schonendem Mineralöl und sind dadurch sehr servicearm. Auch eine nette Eigenschaft der „Saint“: Man kann die Leitungen kürzen, ohne danach die Bremse entlüften zu müssen – zumindest, wenn man sich nicht dumm anstellt. Shimano verpasste der „Saint“ zur Kühlung ein leichtes Kühlrippen-Design, sowie Bremsbeläge und Bremsscheiben mit Kühlrippen. Die „Ice-Tech Freeza“-Bremsscheiben haben dazu noch einen Aluminiumkern, sind aber leider nur mit „Centerlock“-Aufnahme erhältlich. Das Zusammenspiel der Kühlung soll die Betriebstemperatur der „Saint“ um bis zu 50 Grad gegenüber der herkömmlichen „IceTech“-Scheiben senken. Im Test hatten wir keine großen Probleme mit Überhitzung und dem daraus resultierenden Fading. Allerdings reagiert die „Saint“ auf pumpen – schnelles Betätigen und Loslassen des Bremshebels -, wodurch der Druckpunkt schnell nach vorne wandert. Besonders bei großer Hitze lässt sich das leicht provozieren und kann sogar kurzfristig zu einem Schleifen der Bremse führen – was sich aber schnell wieder legt. Es sind zwei weitere Bremsscheiben für die „Saint“ erhältlich: eine ganz einfache und eine „Ice-Tech“-Scheibe ohne Kühlrippen. Die „Ice Tech“ soll die Temperatur gegenüber der Standard-Scheibe um 100 Grad senken – sie ist auch mit 6-Loch-Aufnahme in allen gängigen Größen von 140 bis 203 Millimeter erhältlich. Mit Kühlrippen kosten die Beläge einen Ticken mehr als ohne, bringen aber wirklich was und die Haltbarkeit ist auch gut.

Fazit: Die „Saint“ entstammt keiner kleinen CNC-Schmiede, dennoch überzeugt das Produkt durch seine Leistung, Qualität und den dazu fairen Preis. Der Leerweg ist nicht jedermanns Sache, sorgt aber für stets schleiffreie Bremsen. Hebelergonomie, Dosierbarkeit und Standfestigkeit machen die „Saint“ zum voll empfehlenswerten Downhill-Stopper.

Pro:

  • Hebelergonomie
  • Preis/Leistung
  • Dosierbarkeit
  • Bissigkeit
  • Standfestigkeit
  • Wartungsarmut

Contra:

  • Gewicht
  • Leerweg bis zum Druckpunkt

Preis: ca. 150,- € (pro Bremse) | Farben: schwarz | Gewicht: 332 g Hinterradbremse mit 1700 mm Leitung, 316 g Vorderradbremse mit 1000 mm Leitung, 172 g Bremsscheibe 203 mm (SM-RT99) | www.paul-lange.de | www.ridesaint.com

 

Trickstuff – „Direttissima“

Der Ruf der „Direttissima“ eilt ihr weit voraus. Als die Testbremse in der Redaktion ankommt, freuen wir uns über die schicke Holzverpackung, die genauso gut mit drei Flaschen Wein gefüllt sein könnte. Nachdem ich die Bremse bestaunt habe, erschrecke ich, als ich einen Organspende-Ausweis in der Verpackung finde. Ist das ein Scherz? Nein, sogar auf der beiliegenden Packliste ist der Organspende-Ausweis aufgeführt. An sich eine gute Sache, doch die Tatsache, dass dieses Dokument einer Bremse – quasi der Lebensversicherung am Bike – beiliegt, ist etwas makaber. Irgendwie, als würde mir der Autohändler einen Prospekt für eine Lebensversicherung und ein gutes Bestattungsunternehmen mitgeben.

Ob die „Direttissima“ schlicht oder auffällig wie ein Kanarienvogel sein soll, bleibt dem Kunden überlassen – bei Trickstuff gibt’s die volle Palette an Eloxalfarben, und das für fast jedes Anbauteil der Bremse. Pumpengehäuse und Fittings in Schwarz oder Silber, Fingerhebel, Bremssattel und Ausgleichsbehälter gibt’s in Schwarz, Silber, Grau, Rot, Blau, Cannondale Green, Gold, Trickstuff-Orange und Violett. Das feine Fräskunstwerk erscheint glatt, schlank und ohne Spielereien. So ist es, die ergonomisch geformten Hebel sind trotz minimaler Struktur sehr glatt. Das ist von Trickstuff so gewollt, der Finger soll über den Bremshebel rutschen je mehr sich der Hebel dem Lenker nähert und der natürlichen Bewegung beim Bremsen folgen.
Um die Hebelweite einzustellen, benötigt es einen kleinen Inbus-Schlüssel, um die Schraube zwischen Hebel und Griff zu erreichen. Mit einem Multitool auf dem Trail, Schalthebeln und dicken Griffen mit eventuellem Flansch im Weg, ist die Schraube nur schwer zu erreichen. Trost: Die Einstellung muss nicht ständig auf dem Trail korrigiert werden. Falls doch, einfach die Schelle etwas lösen und die Bremse leicht zu Seite klappen – das erleichtert die Erreichbarkeit. Auf eine Druckpunkt-Verstellung wurde gleich verzichtet. Als wir die Bremse ans Bike montiert haben, wissen wir sofort warum: Der Druckpunkt ist da. Und wie! Perfekt.
Die Lenkerklemmung wurde nach der beliebten „Cleg“ nochmals abgespeckt, konsequent auf Zug- und Druck-Belastung reduziert und kommt mit einer Schraube an der schlanken Schelle aus. Der Clou: Die spezielle Klemmung umschließt die Lenker so großflächig, dass es zu keinen Punktbelastungen kommt. Dadurch ist die Bremse besonders für Carbonlenker geeignet. Trickstuff bietet für die „Direttissima“-Klemmung Interfaces an für Shimanos „I-Spec“- 1 und 2, sowie für Sram-Schalthebel. Nicht nur bei der Erstmontage ist es mit Trickstuff immer wieder eine Wonne, auch bei Reifenpannen & Co. gestaltet sich der Radeinbau dank „Dächle-Disc“ komfortabel. Jeder kennt das Problem: Die kantigen Beläge bleiben an den kantigen Bremsscheiben hängen, es sind nur wenige Millimeter Platz und wer nicht aufpasst, macht sich die Beläge kaputt. Neben den 60 Grad spitz zulaufenden „Dächle“-Bremsscheiben hat Trickstuff auch die Beläge der „Direttissima“ abgeschrägt. Selbst ein eher unscheinbares Anbauteil, der Bremsadapter, fällt bei Trickstuff entsprechend High-End aus und ist um etwa 50 Prozent leichter als bei der Konkurrenz. Auch die Bremsanlage selbst ist trotz Stahlflex-Leitungen ein absolutes Leichtgewicht – vor allem in dieser Klasse.

Auf den ersten Metern fällt sofort auf: Die Bremse braucht keine Einbremszeit. Kurz checken: Sind Beläge und Scheiben wirklich völlig neu? Sind sie. Die Bremspower und Bissigkeit der „Direttissima“ scheint keine Grenzen zu kennen. Ein Leerweg ist nicht vorhanden, es geht sofort sportlich zur Sache – das gefällt. Nach einer kurzen Eingewöhnung an die Macht dieser Bremse lässt sie sich auch gefühlvoll dosieren. Als Bremsflüssigkeit setzt Trickstuff bei der „Direttissima“ auf ein spezielles Mineralöl mit einem extrem hohen Siedepunkt. Das funktioniert erstklassig, neben dem brachialen Druckpunkt, bleibt die Bremse auch auf langen Downhills stabil und benötigt stets nur sehr wenig Handkraft. Die „Direttissima“ ist tatsächlich die aktuell stärkste Bremse am Markt. Ob in Zukunft eine Bremse diesem Anker das Wasser reichen kann?

Fazit: Die „Direttissima“ ist eine Bremse ganz nach unserem Gusto: brachiale Power, knackiger, stabiler Druckpunkt, haltbar, standfest, dazu ein Leichtgewicht und schön verarbeitet. Qualität made in Germany hat ihren Preis für die Kleinserie.

Pro:

  • definierter
  • knackiger Druckpunkt
  • geringes Gewicht
  • Bissigkeit
  • Individualisierungsmöglichkeit
  • Verarbeitung
  • Qualität
  • Standfestigkeit
  • brachiale Bremspower

Contra:

  • Erreichbarkeit der Hebelweiten-Einstellung

Unverbindliche Preisempfehlung: 375,- € (pro Bremse); 39,90 € Goodridge Stahlflex-Leitung Upgrade | Farben: Schwarz, Silber, Grau, Rot, Blau, Cannondale Green, Gold, Trickstuff-Orange und Violett | Gewicht: 313 g Hinterradbremse mit 1700 mm Leitung, 271 g Vorderradbremse mit 1000 mm Leitung, 195 g Bremsscheibe 203 mm | www.trickstuff.de

 

Previous ArticleNext Article

PM: Tire Trooper – Neuer Tubeless-Durchschlagschutz vom Fischi

Jeder Biker kennt den fiesen Moment, wenn ein Durchschlag dich zur Zwangspause verdonnert. Egal ob Wurzelteppich auf der Hausrunde, Steinfelder im Downhillrun oder ganz klassisch die Glasscherbe auf dem Radweg – ist die Luft erstmal raus, kannst du heimschieben. Mit TIRE TROOPER sagst du dem Durchschlag den Kampf an, denn der TROOPER wird sich allem in den Weg stellen, was deinen Ride versauen will. Dabei schützt der TROOPER nicht nur vor Durchschlägen und Felgenschäden, er verbessert auch die Fahreigenschaften und bietet hervorragende Notlaufeigenschaften, falls du dir doch mal einen Plattfuß einhandelst. Vertraust du dem TROOPER, kannst du sorgenfrei in deinen Run starten und kannst dir sicher sein, dass deine Reifen und Felgen bestmöglich verteidigt werden!

Der TIRE TROOPER ist ein Schutzring, der Schläge die auf die Felge treffen abdämpft bevor sie einen Durchschlag verursachen. Der TROOPER schützt aber nicht nur, er verbessert auch die Fahreigenschaften: da er die Schläge die auf das Laufrad treffen dämpft kommt es zu einem verbesserten, ruhigeren Fahrverhalten. Lästiges Burping und übermäßiges Walken verringert der TROOPER da er den Reifen fest an die Felgenflanke drückt. Sollte es dennoch mal zu einem Plattfuß kommen springt der TROOPER mit seinen hervorragenden Notlaufeigenschaften in die Bresche. Selbst bei komplettem Luftverlust kann man seinen Run noch zu Ende fahren. Ob Cross Country Profis, die beim Rennen noch weiter bis zur Tech Zone fahren können ohne Zeit zu verlieren, Hobby Biker die ihre Bikes nicht nach Hause schieben müssen oder Downhill und Enduro Racer die ihren Run damit noch beenden können – der TIRE TROOPER schützt in allen Disziplinen.

Ohne Tire Trooper
Mit Tire Trooper

Statement Johannes Fischbach: „Ich hatte in meiner Karriere bisher viele Probleme mit Plattfüßen. So manch gutes Weltcup Ergebnis wurde durch einen Durchschlag und daraus resultierenden Luftverlust zunichte gemacht. Der Auslöser selbst etwas zu entwickeln war mein Abschneiden bei der Weltmeisterschaft in Australien letztes Jahr. Ich war auf einem super Run unterwegs und fuhr im Steinfeld einen Platten. Schon vorher hatte ich mit Tire Inserts herumexperimentiert, allerdings war alles auf dem Markt verfügbare nicht wirklich zufriedenstellend. Das eine zu weich und unsicher, das andere viel zu schwer. Dann gab es Produkte die guten Schutz boten – die allerdings nicht alleine und schon gar nicht unter Zeitdruck bei einem Rennen zu montieren waren. Wir haben rund um die Uhr daran gearbeitet etwas zu finden das in allen Bereichen abliefert: guter Durchschlagschutz, leichte Montage, niedriges Gewicht und fairer Preis. Nach zahllosen Material – und Fahrtests kamen wir unserem Ziel Stück für Stück näher. Nun sind wir endlich soweit es in Serie und für jeden Biker produzieren zu können. Seitdem ich TIRE TROOPER einsetze, habe ich keine Probleme mehr mit Platten!

Gewicht:

Enduro/Downhill/Ebike – TROOPER: 103 Gramm (650b)

Cross Country/Allmountain – TROOPER: 76 Gramm (650b)

Vorteile kurz und knapp:

  • Schutz vor Durchschlägen 

  • Super Notlaufeigenschaften

  • Fahren mit weniger Luftdruck möglich (realistisch 5 % – 10% weniger Luftdruck)

  • Reduziert das Walken und Burping des Reifens

  • geringes Gewicht

  • einfache Montage (kein spezial Werkzeug)

  • in allen Laufradgrößen erhältlich

  • geeignet für alle Disziplinen

Preis:
TIRE TROOPER Set: 79,95€

Erhältlich im Online Shop: www.shop.tire-trooper.de

Weitere Infos: www.tire-trooper.de
Zur Markteinführung gibts zu jedem Set eine TIRE TROOPER Trinkflasche dazu.

Der Kampf ums Regenbogentrikot Live aus Lenzerheide

Am kommenden Wochenende steigt in Lenzerheide mit den UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes Benz das große Finale der Mountainbike-Rennsaison. Geht der Titel im Downhill der Männer wieder an einen der extrem starken Franzosen oder schlägt die alte Garde in Form von Aaron Gwin (USA) und Greg Minnaar (RSA) nach einer unglücklichen Weltcup-Saison wieder zurück? Machen die beiden Britinnen Rachel Atherton und Tahnée Seagrave den Titel im Downhill der Frauen unter sich aus oder gibt es wieder eine Überraschung wie im letzten Jahr?

In Österreich überträgt Red Bull TV die UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes Benz live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. In Deutschland und der Schweiz wird aufgrund lizenzrechtlicher Bestimmungen der UCI nur der englische Kommentar verfügbar sein. In Österreich wird Christopher D. Ryan die Cross-Country-Rennen mit dem dreifachen Weltcupsieger und dreizehnfachen deutschen Meister Mike „The Bike“ Kluge im deutschsprachigen Live-Stream begleiten, im Downhill Live-Stream werden Guido Heuber und Bike-Profi und Gravity-Allrounder Tibor Simai am Mikrofon sitzen.

 

DOWNHILL

Nach drei Weltcups in den letzten drei Jahren, findet in Lenzerheide nun erstmals die Mountainbike Weltmeisterschaft auf der 2,2km langen „Straight Line“ statt. Die aus dem Weltcup bekannte Highspeed-Strecke wartet dazu unter anderem auch mit einer neuen Waldsektion im unteren Drittel auf. Nach einer hochspannenden und packenden Weltcupsaison ist das Favoritenfeld im Downhill der Männer so groß wie selten zuvor. Neben den starken Franzosen um den Weltcupgesamtsieger Amaury Pierron, den amtierenden Weltmeister Loic Bruni und Loris Vergier, die allesamt schon mindestens einen Weltcup in diesem Jahr gewinnen konnten, werden die Augen auch vor allem auf zwei Altmeister gerichtet sein.

Sowohl Greg Minnaar (RSA), als auch Aaron Gwin (USA) mussten in diesem Jahr einen Großteil der Weltcupsaison verletzungsbedingt aussetzen und haben sich als Resultat in den letzten Wochen und Monaten spezifisch auf die Weltmeisterschaft vorbereitet. Gerade Gwin, der in den letzten Jahren den Sport dominiert hat, wird besonders motiviert sein, denn trotz 17 Weltcupsiegen und fünf Gesamtweltcupsiegen, fehlt ihm noch das Regenbogentrikot in seiner Trophäensammlung. Aber auch der zweimalige Weltmeister Danny Hart (GBR), der 2016 den Weltcup in Lenzerheide für sich entscheiden konnte, der belgische Enduro-Star Martin Maes, der vor wenigen Tagen sensationell das Weltcupfinale in La Bresse gewann, sowie Luca Shaw (USA), Brook MacDonald (NZL), Troy Brosnan (AUS) und Laurie Greenland (GBR) zählen zum Kreis der Favoriten.

Das

Feld der Frauen wurde in den letzten Wochen der Weltcupsaison vom Zweikampf zwischen Rachel Atherton und Tahnée Seagrave bestimmt. Beide gehen auch in Lenzerheide als Favoritinnen an den Start, doch auch die Weltcupgesamtsiegerin aus dem letzten Jahr, Myriam Nicole (FRA), wird nach überstandener Verletzung wieder in Top-Form am Start stehen und bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden wollen. Im voriegen Jahr bewies zudem der überraschende Sieg von Miranda Millar (CAN) bei der Weltmeisterschaft in Carins, dass bei einer WM alles möglich ist, womit im Vorfeld eigentlich nur Eines fest steht: in Lenzerheide wird es hochspannend.

Die UCI Downhill Mountain Bike World Championships presented by Mercedes Benz live aus Lenzerheide am 09. September und on-demand jederzeit verfügbar – nur auf Red Bull TV!

 

CROSS-COUNTRY

Im Cross-Country wartet die aus letzten Jahren bekannte Strecke auf die Athleten. Unverändert und immer noch genauso brutal anstrengend wie in den letzten Jahren werden die XCO Stars durch die insgesamt 188 Höhenmeter, die es auf jeder der 4,2 Kilometer langen Runden zu bezwingen gilt, an ihre Grenzen gebracht. Die einheimischen Fans werden sich dabei insbesondere auf Nino Schurter freuen. Der amtierende Weltmeister und Weltcupgesamtsieger der letzten beiden Jahre hat in Lenzerheide die Chance, seinen Titel auf heimischem Boden zu verteidigen und geht als absoluter Top-Favorit ins Rennen. Anders als in seiner historisch perfekten Saison im letzten Jahr, musste Schurter sich in diesem Jahr jedoch sehr starker Konkurrenz erwehren, was die Verteidigung seines Titels zu Allem, außer einem Selbstläufer macht.

Schurter musste sich im diesjährigen Weltcup bereits seinem Landsmann Mathias Flückiger, dem Italiener Gerhard Kerschbaumer und Sam Gaze (NZL) geschlagen geben. Während Gaze verletzungsbedingt nicht an den Start gehen wird, werden Flückiger und Kerschbaumer alles daran setzen, Schurters Heimsieg zu verhindern, und auch der Niederländer Mathieu van der Poel und die starken Franzosen um Maxime Marotte, Jordan Sarrou und Titouan Carrod rechnen sich gute Chancen aus.

Wie bei den Männern, hoffen die Fans in der Schweiz auch beim XCO der Frauen auf einen Heimsieg bei der WM. Nach dem Gewinn des Gesamtweltcups in diesem Jahr, wird Jolanda Neff alles daran setzen, ihren Weltmeistertitel vor heimischem Publikum zu verteidigen. Ihre schärfste Konkurrentin wird dabei, wie schon während der gesamten Saison hinweg, die Dänin Annika Langvad sein. Doch auch der Weltcupgesamtsiegerin aus dem vorigen Jahr, Yana Belomoina (UKR), der Polin Maja Wloszczowska und jungen aufstrebenden Athletinnen wie Anne Tauber (NED), Emily Batty (CAN) und Kate Courtney (USA) ist ein Sieg bei der Weltmeisterschaft zuzutrauen.

Das Cross-Country-Rennen der Frauen startet am Samstag, 08. September, um 12 Uhr, das der Männer um 15:00 Uhr. Das Downhill-Rennen der Frauen startet am Sonntag, 09. September, um 12:30 Uhr, gefolgt vom Rennen der Männer um 14 Uhr. Red Bull TV überträgt beide Rennen live und on-demand, jederzeit verfügbar auf redbull.tv/uci.

Aktuelle Informationen, die Wiederholungen der UCI Weltcup Saison 2018 und weitere actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

TEST: Carbon Lenker made in UK – Unser Eindruck vom edlen Hope Lenker

Bisher war einem Hope eher ein Begriff für stabile Bremsen und Leichtbauteile aus Aluminium. Doch mit dem neuen Carbon Lenker zeigt Hope, dass sie auch mit dem Werkstoff Kohlefaser, ihre edle Produktpalette erweitern können. Der erste Eindruck des Lenkers hat uns direkt gefallen, ein Carbon Lenker mit sichtbaren, grobmaschigen Carbon-Fasern und einem schlichten dennoch massiven Design.

Der Lenker wurde im Bereich der Klemmungen deutlich verstärkt, um mehr Stabilität, so wie Sicherheit bieten zu können. Im äußeren Bereich des Lenkers, wurde die Wanddicke deutlich reduziert, um mehr Fahrkomfort durch Flexibilität bieten zu können. Der Lenker ist Laut Hope, für Enduro, Trail und Allmountain Fahrer konzipiert.

Um den Lenker genau zu kürzen helfen hier die praktischen Markierungen an den Seiten.  Zum montieren bzw. Einstellen der perfekten Position zum Vorbau helfen die Markierungen eben so, wie für das Einstellen der verschiedenen Hebel von Bremse, Schalthebel usw. Diese sind bei diesem Lenker mit Nummerierungen und weiteren Linien versehen um ein paralles Einstellen der Schellen zu ermöglichen. Wichtig! Hier ist wie bei jedem Carbon Lenker extrem auf die Drehmomente zu achten, also nie ohne Drehmoment-Schlüssel am Carbon Lenker hantieren!

 

Der Lenker verfügt über 20mm Rise, 7mm Upsweep und 5mm Backsweep so wie eine reguläre Breite von 780mm. Die Klemmung ist 31,8mm. Der Upsweep ist für einen Gravity Lenker eher etwas ungewohnt, fährt sich allerdings erstaunlich angenehm. Beim Flex des Lenkers, merkt man keine Unterschiede zu einem Aluminium Lenker. Das Gewicht beläuft sich auf 230g und ist somit etwas leichter als ein Alu-Lenker, dass trotz der deutlich dickeren Schichten in der Mitte des Lenkers.

 

Was uns leider fehlt, den Lenker gibt es nur in dieser einen Variante. Über eine 35mm Klemm-Variante könnte man noch Hinweg sehen, aber ein Lenker mit ca. 35mm Rise, würde unserer Meinung nach, die Produktpalette von Hope sinnvoll erweitern.

Den Lenker gibt es ab ca. 180€ zu erwerben. Wer seinem Bike ein edles Finish verleihen möchte und gerne auf hochwertige Parts made in UK setzt, ist hier genau richtig.

O`Neal „BP“ Protektoren-Serie im Test

Wir haben für euch in den letzten Wochen, die „BP“ Protektoren-Serie ausgiebig getestet. Für den Videodreh, waren wir für euch im Trailpark Mehring unterwegs. Welche Unterschiede es zwischen den Modellen gibt, und welchen Eindruck sie hinterlassen hat, erfahrt ihr in unserem neuen Video.

Die Größen, so wie weitere Info`s erhaltet ihr unter folgendem Link.

LIVESTREAM: Das Finale des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup in La Bresse

Nach 6 Monaten, 9 Weltcup-Stopps in 9 Ländern auf 3 Kontinenten und 6 Downhill, findet am Wochenende im französischen La Bresse das große Finale des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2018 statt. Macht Rachel Atherton (GBR) in La Bresse den Gesamtweltcupsieg im Downhill klar oder gelingt Tahnée Seagrave (GBR) noch die Sensation? Können die äußerst starken Franzosen die Downhill Saison mit einem Heimsieg abschließen?

Das Finale des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup mit deutschem und englischem Kommentar live aus La Bresse vom 24. – 26. August und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Wie gewohnt überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim letzten Weltcup-Stopp der Saison vom 24. – 26. August wird Christopher D. Ryan die Downhill-Rennen mit dem ehemaligen Europameister und sechsfachen österreichischen Staatsmeister Markus Pekoll im deutschsprachigen Live-Stream begleiten.

DOWNHILL

Nach 2009 und 2012 findet in La Bresse nun bereits zum dritten Mal ein Downhill Weltcup statt. Die älteren Semester im Fahrerfeld werden jedoch keinen Vorteil aus ihrer Erfahrung mit La Bresse ziehen können, denn der Ort in den Vogesen schlägt für das Weltcup Finale mit einer komplett neuen Strecke auf. Mit lediglich 1,6 km Länge und einem Höhenunterschied von 267 Metern, ist die Strecke in La Bresse die mit Abstand kürzeste der Saison, was auf extrem enge Zeitabstände und ein packendes Rennen schließen lässt. Im Feld der Männer steht der Sieger der Gesamtwertung schon fest. Dank konstant guter Resultate und drei Siegen in Folge in der Mitte der Saison, konnte sich der junge Franzose Amaury Pierron den Gesamtsieg mit einem vierten Platz beim letzten Weltcup im kanadischen Mont-Sainte-Anne (trotz heftigem Sturz im Training kurz vor dem Finale) vorzeitig sichern. Hinter Pierron ist das Feld jedoch noch extrem eng beisammen, so trennen Loris Vergier (FRA) auf dem zweiten Platz in der Gesamtwertung lediglich 130 Punkte von Laurie Greenland (GBR) auf dem Sechsten und auch der Kampf um die Top 10, die im nächsten Jahr automatisch für alle Rennen qualifiziert sind, ist noch mehr als offen. Mit Aaron Gwin (USA) kehrt zudem der amtierende Weltcupgesamtsieger und bisher einzige nicht-Franzose, dem in diesem Jahr ein Weltcupsieg gelang, nach längerer Verletzungspause wieder zurück. Kann Gwin oder einer der anderen starken Fahrer wie Luca Shaw (USA), Brook Macdonald (NZL) oder Greg Minnaar (RSA) den Franzosen um Pierron, Vergier und Loic Bruni bei ihrem Heimrennen in die Suppe spucken?

Das Finale des Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup mit deutschem und englischem Kommentar live aus La Bresse am 25. August ab 12:30 Uhr und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Im Feld der Frauen ist der Drops bei weitem noch nicht gelutscht, denn mit Rachel Atherton und Tahnée Seagrave kämpfen gleich zwei Britinnen noch um den Gesamtsieg. Im Kampf um die Krone hat Atherton mit einem Vorsprung von 110 Punkten einen großen Vorteil gegenüber ihrer jungen Herausforderin, doch darf sie sich in La Bresse keinen Fehler leisten. Aber nicht nur Atherton und Seagrave brennen auf einen Sieg in den Vogesen, auch die wieder genesene amtierende Weltcupgesamtsiegerin Myriam Nicole (FRA), die in Führung liegend verletzungsbedingt auf einen Start bei zwei Weltcups verzichten musste, wird vor ihren Landsmännern und Frauen alles dafür tun, den Sieg nach Frankreich zu holen. Hochspannung und ein harter Kampf um das Podium sind also garantiert!

Das Downhill-Rennen der Frauen startet am Samstag, 25. August, um 12:30 Uhr, gefolgt vom Rennen der Männer um 14 Uhr.

PM: Bühne frei für die Weltmeister von morgen!

Eine Woche bevor die Stars des Downhill Weltcups in Kanada um wichtige Punkte im Kampf um den Titel fahren, richten sich die Augen auf den Rennnachwuchs. Auch im Rahmen der „Kona Rookie Games“ beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis geht es um die geschickteste Linienwahl und die schnellsten Zeiten beim „Specialized Rookies Cup“ und den inoffiziellen Nachwuchs-Weltmeisterschaften, den „iXS International Rookies Championships“. Die Rennen werden unter anderem LIVE auf bike-sfl.at übertragen.

Jeder, der sich für diese Sportart begeistert, kennt die Namen der Großen wie Greg Minnaar, Laurie Greenland, Myriam Nicole, Rachel Atherton und Tahnée Seagrave. Doch auch diese Superstars haben mal klein angefangen und wie man an den jüngsten Beispielen Valentina Höll, Mille Johnset und Paula Zibasa, die in den letzten Jahren ebenfalls in Serfaus-Fiss-Ladis an den Start gegangen sind, sieht, ist der Sprung von Events wie diesem bis zu den Weltcup-Stopps der Pros durchaus möglich. Übung macht den Meister!

 

„Wir schreiben uns schon Wochen vorher auf Instagram und fragen, wer wieder nach Serfaus-Fiss-Ladis kommt. Es ist immer wieder super, hier neue Freundschaften zu schließen“ // Vali Höll (AUT), iXS International Rookies Champion U17 Female 2017

Bald stehen also jede Menge Stoke und rasante Fahrkünste in den drei Tiroler Dörfern auf dem Programm! Im Rahmen des MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis wird es auch dieses Jahr auf der Downhill-Strecke im Bikepark wieder heiß hergehen, wenn sich hunderte Kinder und Jugendliche an der Waldbahn einfinden, um sich zum Start auf fast 1.800m ü.NN zu begeben. Bereits jetzt haben sich über 200 Rookie-Racer aus über 20 Ländern für die Rennen am 4. und 5. August angemeldet. Auf der Jagd nach der schnellsten Zeit werden die jungen Shredder die anspruchsvolle 1.480m-lange Rennstrecke mit ihren Off-Camber Sektionen, Steinfeldern, Sprüngen und Wurzelpassagen überwinden. „Ich glaube eine gute DH-Strecke sollte die Teilnehmer auch fordern. Für unseren Downhill muss man vor allem auch technisch gut fahren können. Diese Strecke verlangt den TeilnehmerInnen viel ab und bereitet sie perfekt auf zukünftige Rennen vor“, so Bikepark Manager Christian Zangerl.

 

Pures Stoke auf dem Bike – Highlight-Clip vom letztjährigen MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis:

In diesen Tagen stehen die jungen Mountainbiker in Serfaus-Fiss-Ladis mehr denn je im Mittelpunkt. Zu den jungen Akteuren, die in diesem Jahr dabei sein werden, gehören unter anderem Namen wie Gabriel Wibmer (AUT), Nuno Zuzarte Reis (POR), Jackson Goldstone (CAN), Johann Schumacher (GER), Henri Kiefer (GER), Anastasia Thiele (GER) und Beani Thies (RSA). „Ich finde es überragend, dass sich in dieser einen Woche wirklich alles nur um die jungen Kerle und Mädels dreht. Serfaus-Fiss-Ladis macht einen großartigen Job und gibt den Kids das Gefühl, dass sie die ‚Pros’ sind. Ein Live-Webcast, eine verlässliche Zeiterfassung, eine anspruchsvolle Strecke und ein internationales Feld an Teilnehmern sorgen wirklich für ein Weltcup-Feeling. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich den Namen “iXS International Rookies Championship“ zuerst etwas skeptisch wahrgenommen habe, aber jetzt wo wir schon mal da waren, muss ich sagen, dass es dem absolut gerecht wird“, erklärt Ron Goldstone, der sich bereits darauf freut, zu sehen wie viel Spaß sein Sohn Jackson auf der Strecke hat.

„Es ist der Hammer! So etwas haben wir zuhause nicht, weil wir erst ab 16-Jahren Rennen fahren dürfen. All die anderen hier zu treffen ist einfach geil.“  // Nuno Zuzarte Reis (POR),  iXS International Rookies Champion U15 Männlich 2017

 

Doch auch wenn das Highlight der „Kona Rookie Games“ die Downhill-Rennen sind, geht es beim MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis um mehr als Millisekunden und Erfolge. „Spaß am Sport steht im Vordergrund. Das Festival bietet Familien die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre Rennerfahrung zu sammeln und sich mit anderen auszutauschen“, erklärt Zangerl. Neben dem Rookie Camp, das auch dieses Jahr in kürzester Zeit bereits ausgebucht war, können sich alle Teilnehmer des Rennwochenendes auf ein tolles Programm freuen. Schon am Begrüßungstag am Donnerstag, 2. August, bietet die Pumptrack Fun Session und Warm-Up Pastaparty nach dem ersten Trackwalk ab 17.00 Uhr jede Menge Gaudi.

 

„Es macht einfach Spaß, so viele andere Fahrer zu sehen und auch coole Dinge abseits vom Bike zu unternehmen. Ich freue mich schon darauf, mit den Sommerrodelbahnen zu fahren.“  // Jackson Goldstone (CAN), Sieger „Specialized Rookies Cup“ U15 Male 2017

Nachdem am Freitag dann die ersten Trainings- und Seedingläufe absolviert wurden, sind die Erwachsenen an der Reihe. Bei der Family Challenge schließen sich „die Großen“ in Zweier-Teams mit Sohn, Tochter, Nichte oder Neffe zusammen. Ab 16.00 Uhr droppen die Teams in den Kurs. Der Vordermann löst die Zeitmessung aus und im Ziel wird Zeit dann gestoppt, wenn das letzte Teammitglied ins Ziel düst. Das schnellste Gespann gewinnt! Für das Abendprogramm sorgen am Freitag und Samstag ein Slopestyle Showprogramm mit „Masters of Dirt“ und am Samstag dann auch eine After-Race-Party mit der Ö3 Disco.

 

Anmeldung und generelle Infos:
www.bike-sfl.at/de/bikepark/mtb-festival2018/generelle-infos

Alle Infos zum Zeitplan der „Kona Rookie Games“:
www.bike-sfl.at/de/bikepark/mtb-festival2018/timetable

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at