VIDEO: Durch die Augen eines Athleten: Matt Jones | Frames of Mind

Der aufstrebende Freeeride-Mountainbikestar Matt Jones hat heute seine erste Filmproduktion veröffentlicht. „Frames of Mind“ arbeitet mit dem innovativen Rotoskopieverfahren und zeigt den Briten beim Visualisieren seiner Tricks, mit denen er das Freestyle-Mountainbiken an eine neue Grenze bringt. Der Film eröffnet neuartige Einblicke, wie Athleten Sportpsychologie nutzen können, um Leistung auf höchstem Niveau zu bringen.

In dem auf einem selbstgebauten Trail im Rushmere Country Park bei Leighton Buzzard in England gedrehten Film zeigt der Red Bull Athlet zahlreiche einzigartige Tricks inklusive der Weltpremieren Bum Slide, 270 Rim Bonk, Hitching Post Flip to Feet, Decade Tsunami und Superman Backflip to Tuck No-Hander.

Beim Schnitt des Films setzte Cut Media das Rotoskopieverfahren ein. Es verdeutlicht dem Zuschauer, was in Matts Kopf vorgeht, während er sich auf seine unglaublichen Tricks vorbereitet. Der Weg dahin war ein komplexer Prozess, für den unzählige Bildfolgen ausgeschnitten werden mussten, um die fließenden „Spuren“ zu erzeugen, die man im Film sieht.

Als Athlet in einer Hochrisikosportart arbeitet Matt Jones eng mit dem erstklassigen Leistungsmentoren Gary Grinham zusammen. Er hilft ihm, vor Wettbewerben eine Siegermentalität aufzubauen, und unterstützte sein Comeback nach einer Verletzung. „Am wichtigsten ist es, zu akzeptieren, was schlimmstenfalls passieren kann“, erklärt Gary Grinham. „Man wird in einem Wettkampf nie seine Bestleistung bringen, wenn man daran denkt, dass man sich verletzen könnte. Wenn das abgehakt ist, kann man seine Leistung frei und ohne Sorgen abrufen.“ Die Partnerschaft zwischen Jones und Grinham war die Inspiration zu dem Film. Matt Jones konnte kaum trainieren, bevor er seine Tricks zeigen musste, weil er sich wenige Wochen vor den Dreharbeiten beim Crankworx Rotorua das Handgelenk gebrochen hatte.

Der 23-Jährige hat mit zehn Jahren mit dem Mountainbiken begonnen. Der Brite hat ebenso viele Stunden damit verbracht, Sprünge zu bauen, wie sie zu befahren. Als er begann, die britische Dirtjump-Szene aufzumischen, war er noch in der Schule. Seinen ersten internationalen Wettkampf gewann er 2016.

Es ist ein großartiges Gefühl, einen Trick zu stehen, auf den man sich lange vorbereitet hat“, sagt Matt Jones. „Das Visualisieren ist dabei am wichtigsten. Sobald mir der Trick im Kopf vertraut vorkommt, setze ich mich auf das Rad und versuche ihn in der Wirklichkeit. Man kann sich vom Absprung bis zur Landung alles im Kopf vorstellen, bevor man sich in den Sattel setzt. Ich weiß dann schon genau, was ich tun muss, wie hoch ich springen darf und wie viel Airtime ich haben werde. Ich kenne den gesamten Trick von Anfang bis Ende. Durch das Visualisieren kann ich schon unglaublich viel über einen Trick herausfinden. Ich arbeite mich im Kopf durch seine Physik und stelle mir vor, wie er sich anfühlen wird.“

Weitere Infos zu Matt Jones und den Film „Frames of Mind“ findet man unter www.redbull.com/framesofmind

Trick-Liste (in der Reihenfolge, wie sie zu sehen sind):

270 Rim Bonk
Treeride Pocket Air
Backflip Tuck No-Hander
Truckdriver
720 Tuck No-Hander
Barspin
Moto Whip E.T
Decade Tsunami
Seat Grab Whip
Superman Backflip to Tuck No-Hander
Nosebonk, Barspin to Manual
Bum Slide
Hitching Post Flip to Feet
Rueben into Treeride
360

Previous ArticleNext Article

Nine Knights 2017 – Zwei Ritter im Interview – Lukas Schäfer und Patrick Schweika

Dieser Contest ist etwas speziell und unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Dirt- oder Slopestyle-Events. Wir haben die beiden deutschen Teilnnehmer Patrick Schweika und Lukas Schäfer interviewt.

Lukas Schäfer // by Klaus Polzer

Der Contest wurde durch Nico Zacek ins Leben gerufen, der früher selbst erfolgreicher Freeski-Profi war. Nico war unzufrieden mit dem beschränkten Contest-Format – in dem nur die Leistung zählt, die in diesem Moment abgeliefert wird. Deshalb lud er sich seine besten Freunde und Profi-Kollegen für eine ganze Woche zu sich ein (neun Snowboarder und neun Skifahrer – heute sind es mehr). In dieser Woche wurde viel gefahren, gefilmt und fotografiert. Dafür haben sich die Jungs selbst gefeiert und Trophäen verliehen. Anstelle von Liveübertragungen oder Zuschauerzahlen, dient der produzierte Content als Media-Coverage in Magazinen und Web, um so das Event bekannt zu machen. Dieses Konzept und die Idee praktizieren auch die Fahrer der Fest-Series. Bei der Nine Knights Woche können die Fahrer selbst bestimmen, wann und ob sie überhaupt fahren, oder doch lieber an einem anderen Tag ihre Runs machen. Es herrscht also keinerlei Contest- und Zeit-Druck auf den Athleten. Was auch für die Fahrer besonders interessant ist, ist der Rundumservice: Unterkunft, Essen, Ärzte, Physio – alles am Start. Die Fahrer können mit Fotografen zusammenarbeiten und auch GoPro-Fachpersonal ist vor Ort und kann bei Bedarf den Fahrern mit Einstellungen, Equipment und speziellen Mounts aushelfen.

Patrick, du warst jetzt schon vier Mal dabei, wie bist du dazu gekommen?
Ich habe mich für den zweiten Stopp in Livigno mit einem Video beworben und wurde als Contest-Fahrer eingeladen. Darauf das Jahr habe ich mich wieder mit einem Video beworben und wurde daraufhin für die ganze Woche eingeladen und bin seitdem fest dabei.

Wie lief das ganze bei dir ab, Lukas?
Ich habe mich mit meinem „become a knight“-Video beworben und wurde dann wie Patrick damals für den Contest eingeladen.

Lukas, wie war es für dich, das erste Mal dabei zu sein?
Wie im Himmel: Perfekte Sprünge, riesengroß in einem tollen Szenario und dazu entspannte Atmosphäre statt Contest-Druck. Du hast zwar den Contest-Tag, aber nicht nur den einen Lauf, in dem du alles geben musst. Also eher eine entspannte Session.

In welchen Kategorien wurden Sieger geehrt?
Best Big Bike, Wochenranking, Best Photo, Ruler of the Week, Highest Air, dazu gibt es für die eingeladenen Fotografen, die ebenfalls die ganze Woche vor Ort sind noch weitere Kategorien, wie Best Illumination, Best Actionshot, Best Nine Knights Moment und Shooter of the Week. Am Contest-Tag geht’s einmal separat um Big Bikes und einmal um Slopestyle. Da gibt es jeweils die Platzierungen für den besten Run, wobei es beim Slopestyle eher um die besten Trick geht.

Gibt es unter den Slopestylern auch Hardtail-Fahrer auf dem Kurs?
Nur drei Leute. (Beide lachen) Patrick: Bei den ersten Malen bin ich immer mal kurz mit dem Slopestyler gefahren und ich habe es auch immer dabei. Ich fasse es aber nie an, denn wenn ich mich einmal auf dem Big Bike eingeschossen habe, nutze ich die Gelegenheit, mich auf einem perfekten Kurs zu bewegen, auf dem ich auch die große Karre rotieren kann.

Wie kann man sich den Kurs vorstellen, wenn ihr sagt, es lohnt sich für Big Bikes?
Am Reschenpass wurde ein riesiger Lawinen-Schutzwall aus Erde für die Location genutzt. Oben auf dem Wall liegt die Flow-Line mit normal großen Sprüngen. Auf dem Wall selbst liegen drei große Obstacles und eine gesamte Line. Von ganz oben startet die „Big Bertha Line“ zum größten Kicker über den Wall drüber mit einem 18-Meter Sprung. Danach kommt ein Anlieger in ne Links-Hip mit einer „Shark Fin“ und einem weiteren Sprung zum Schluss. Dann gibt’s das Main-Feature mit der Hip, der Quaterpipe und dem mittleren „Suzuki Sprung“. Das neuste Feature dieses Jahr war der „Sendolf“-Kicker – ein riesen Tricksprung, wo über zwei verschieden weite Schanzen die Distanz gewählt wird. Aber egal mit welchem Bike, da gibt’s massiv Airtime. Auch wurde an diesem Sprung auf einen Airbag gesprungen, um neue Tricks auszuprobieren.

Patrick Schweika // by Klaus Polzer

Wie war das für euch, konntet ihr viele neue Sachen ausprobieren, hat euch das getaugt?
Lukas: Ich konnte den Airbag leider nicht fahren, da ich nur einen Tag da war. Aber ich finds genial, so etwas ist zum Trainieren perfekt. Das ist die Landung von „Masters of Dirt“ und das coole daran: du kannst die Landung einfach ausfahren, wenn du den Trick stehst. Oder einfach was Krasses ausprobieren mit einem sehr geringen Verletzungsrisiko.
Patrick: Man kann sich aber auch dabei verletzen, Torquato Testa hat sich beim Triple-Flip auf das Bag sein Schlüsselbein gebrochen und wäre den Sprung auf Erde vielleicht auf eins ausgefahren. Er hatte am Ende doch noch so viel Schwung, dass er sich aus dem Ding rauskatapultierte und danach auf dem Boden gelandet ist. Aber ich hab auch mit dem Big Bike das erste Mal einen Corked 720 gestanden. Also eigentlich schon perfekt, man kann mal alles probieren und in der Luft merken: klappt doch nicht, Rad wegwerfen und weich landen. Also das Teil ist weicher als ein Foampit und jedes andere Airbag.

Wenn ihr euch entscheiden könntet, was wäre euer Lieblingsformat?
Beide: In jedem Fall so etwas wie Nine Knights – hier herrscht kein Contest-Druck. Das ist das Beste!
Patrick: Hier ist es ein zusammen Biken und nicht gegeneinander Biken, was auch der Grund dafür ist, dass mir die üblichen Contests keinen Spaß mehr machen. Zu einem Event wie Nine-Knights komme ich ohne große Vorstellungen und fahre nach Hause mit vielen neuen Erfahrungen und habe einige Sachen dazu gelernt – das kann ich von einem herkömmlichen Contest nicht behaupten.
Lukas:
Absolut – Es gibt nix Geileres! Man fährt mit Kumpels, pusht sich gegenseitig, hat Spaß und das alles ohne Stress und Druck.

In Deutschland ist es eher immer etwas verhalten, aber pushen euch nicht auch die Zuschauer bei normalen Contests?
Lukas: Dadurch dass bei so einem Jam-Format wie bei Nine Knights sich jeder gegenseitig pusht, finde ich das Ganze viel krasser. Ich glaube so etwas wäre auch als Zuschauer noch viel interessanter als ein normaler Contest-Lauf, der eher ans Turnen erinnert als an Freestyle-Sport. Durch die Zuschauer entsteht auch ein zusätzlicher Druck, denn man will ja besonders gut fahren und nicht stürzen. Wenn ein Run nichts läuft, oder man vor den Kumpels stürzt ist mir das egal – passiert halt mal. Auch wenn etwas mal nicht nach dem vierten oder fünften Mal klappt, dann funktioniert es vielleicht morgen. Aber beim normalen Contest bleibt nur der eine Moment, der eine Run und das erzeugt Druck.

Also euch als Fahrer fehlen die Zuschauer nicht?
Lukas: Es ist schon cool und pusht natürlich auch nochmal.
Patrick: Ja, klar. Dafür ist ja dann der Contest da, der auch immer ganz gut besucht ist. Da sind schon so 2.000 Leute oben am Berg. Das pusht also nochmal gut, wenn da richtig was los ist und man gibt nochmal alles. Aber ich würde sagen, die richtig krassen Sachen passieren nicht am Contest-Tag. Es wird vielleicht wiederholt, um etwas zu gewinnen. Also du machst den Trick ja schon mal vorher und nicht erst auf dem Contest.

Patrick Schweika // by Klaus Polzer

Werdet ihr jetzt mehr auf dem Big Bike unterwegs sein, oder fahrt ihr jetzt sofort weiter Hardtail wie nach einem Slopestyle-Contest?
Lukas: Ist zwar erst ne Woche her, aber bisher hab ich noch nicht aufm Hardtail gesessen.

Also baut ihr euch jetzt einen Big Bike Tricksprung?
Beide: (Lachen) Ja, da haben wir eben noch drüber gesprochen.
Patrick: Ich hab die Entscheidung im Spätsommer getroffen, nachdem die Slopestyle-Saison nicht so verlaufen ist, wie ich mir das vorgestellt habe: Mir macht es mehr Spaß mit dem Big Bike neue Sachen auszuprobieren und meine Tricks vom Hardtail auf das große Rad zu übertragen. Nine Knights hat mir das Ganze nochmal bestätigt. Ich sehe mich gerade nicht beim 1440er, Flip-Doublewhip to Barspin oder fünffach Backflip to Barspin oder was noch folgt. Also ich werde keine FMB-Worldtour Punkte mehr sammeln, denn nach so einem Event wie Nine Knights habe ich viel mehr Benefit als bei einem 30. Platz auf einer FMB-Liste. Auch wenn ich das Format gut finde. Auch der District Ride ist sehr wichtig für den Sport und dass dadurch Leute erreicht werden, die sonst keinen Bezug zu dem Sport haben.
Lukas: Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich mehr Fully fahre, oder nur noch Fully. Ich vergrößere nur meine Bandbreite. Der Contest hat mir gezeigt, was noch alles mit dem Big Bike möglich ist. Also ich werde auf keinen Fall weniger Contests fahren und überall weiterhin am Start sein.

Patrick Schweika // by Klaus Polzer

Video & Fotos: Bluegrass – „Brave d3O“ 2018 Fullface Helm – Produktvorstellung

Der Bluegrass „Brave“ ist der erste Fullface Helm mit d3O Einsätzen. Das Material kennt man ansonsten in erster Linie aus Knie- oder Rückenprotektoren.

Sturzenergie wird durch die Eigenschaften von d3O gemindert. Auch können die Einsätze schützen, wenn man mehrmals mit dem Kopf aufschlägt und die Helmschale bereits beschädigt ist und so kaum noch Aufprallenergie abfangen kann.

Die orangenen d3o Einsätze sind in der Helmschale platziert.

Damit das Visier bei moderater Krafteinwirkung nicht bricht, ist es aus einem flexiblen Material, dass nach Krafteinwirkung wieder in seine Ursprungsform zurückkehrt.

Das Visier ist extrem flexibel und kehrt in die Ursprungsform zurück.

Durch die Form am Hinterkopf ist der „Brave“ kompatibel mit Neckbraces und kann durch das „Eject System“ optional erweitert werden. Dieses System ist besonders in den USA verbreitet und ermöglicht den Kopf eines gestürzten Fahrers mit einer speziellen Pumpe behutsam aus dem Helm zu befreien.

Der Bluegrass „Brave“ ist kompatibel mit Neckbraces

Das Sichtfeld ist schön groß gehalten, was für einen guten Überblick auf den Trails sorgt. Mit einem Gewicht von knapp unter 1000g ist der Bluegrass „Brave“ Helm nicht schwer und sorgt mit genügend Belüftungslöchern für genügend Frische während der Action. Die Innenpolster sind selbstverständlich herausnehm- und waschbar.

Das große Sichtfeld des Bluegrass Helmes.
Die waschbaren Innenpolster

Wer seine Action mit einer Cam einfangen möchte, kann den mitgelieferten Mount easy an einer Seite des Visiers befestigen, ohne den Helm dauerhaft mit einem Klebemount zu verunstalten.

Der mitgelieferte GoPro Mount.

Der Helm wird mit einer leichten Helmtasche geliefert. Die Tasche ist auf einer Seite gelöchert, damit der verschwitzte Helm auch verpackt trocknen kann.

Die leichte Helmtasche ist im Lieferumfang inklusive.

Preis: 249,90€ | Gewicht: unter 1000 g | www.hartje.de

Video: Die Wahrheit über die „neuen“ Laufradgrößen – Ex-Ingenieur packt aus!

Warum musste unser geliebtes 26 Zoll vor einigen Jahren den „neuen“ Laufradgrößen weichen? Unsere Kollegen vom MTB MAG haben einen Ex-Ingenieur die ganze Wahrheit vor laufender Kamera ausplaudern lassen. #twentysixforever

 

 

 

 

 

 

ACHTUNG: Satire 😉

Video: Arbeitsalltag bei Propain Bikes

Ihr möchtet wissen, wie ein perfekter Arbeitstag bei Propain Bikes aussieht? Dann schaut euch das Video „One Day at Propain“ an! Wenn hier zusätzlich ein paar Hintergrundgrundinfos zu dem Direktversender aus der Bodensee Region möchtet, lest unseren „Backstage“ Bericht HIER.

 

 

Video & Fotos: Leatt – „DBX 6.0 Carbon V23“ 2018 Fullface Helm – Produktvorstellung

Einst startete Leatt mit Neckbraces, mittlerweile sind Protektoren, Helme, Bekleidung und sogar Rucksäcke dazu gekommen. Wir haben uns für euch den 2018er Fullface Helm „DBX 6.0 Carbon V23“ genauer angeschaut.

Damit der Carbon Helm auf Reisen nicht verkratzt, ist eine praktische Helmtasche im Lieferumfang inklusive. In dieser finden sich Vent-Blocks“, die an kalten Tagen in die Belüftungslöcher eingesetzt werden können. So kommt noch Luft in den Helm, aber man wird etwas vor kalter Winterluft geschützt. Auch liegen Ersatzschrauben für das Visier bei. Denn damit das Visier nicht als Hebel beim Bodenkontakt auf das Genick wirkt, wurden die Schrauben mit Sollbruchstellen versehen. So kann das Visier ohne großen Widerstand an den Schrauben brechen. Zudem wurde die Helmschale um 10 Prozent verkleinert. Laut Leatt werden so Rotationskräfte, die bei einem Sturz auf Genick und Kopf wirken, bis zu 20 Prozent reduziert.

Die Helmtasche ist inklusive.
„Vent-Blocks“ für kalte Tage und Ersatzschrauben für das Visier liegen dem Helm bei.

Ebenfalls soll die „360 Turbine Technology“ – ähnlich wie MIPS – das Risiko auf Gehirnerschütterungen reduzieren.

Die „360 Turbine Technology“ soll das Risiko auf Gehirnerschütterungen reduzieren.

Der knapp 1000 Gramm leichte Helm ist durch seine spezielle Form am Hinterkopf bestens mit Neckbraces kompatibel.
Besonders praktisch ist zudem der „Fidlock“-Magnetverschluss, der sich auch mit Handschuhen leicht öffnen und schließen lässt.
Im Falle eines heftigen Sturzes können die Backenpolster einfach durch Rettungskräfte herausgenommen werden, um den Helm einfacher abnehmen zu können.

Der praktische „Fidlock“-Verschluss
Die Wangenpolster sind leicht herausnehmbar.

Selbstverständlich sind alle Polster herausnehmbar und waschbar. Die großen Belüftungslöcher sorgen auch bei mittleren Geschwindigkeiten für einen kühlen Kopf.

11 Belüftungslöcher sorgen für einen kühlen Kopf.

Da Leatt auch Trinkrucksäcke im Angebot hat, hat man sich für den Fullface Helm ein cooles Detail einfallen lassen. Mit dem optional erhältlichen „Hydration Handsfree Kit“ kann man eine Art Verlängerung für den Trinkschlauch nachrüsten, der seitlich am Kinnschutz eingeführt wird. So kann man während dem Biken aus der Trinkblase, Flüssigkeit zu sich nehmen, ohne eine Hand vom Lenker zu nehmen.

Hier lässt sich das optionale „Hydration Handsfree Kit“ anschließen.

Preis: 499€ | Gewicht: 950 g | www.leatt.com

Red Bull Rampage 2017 – Kurt Sorge flippt zum Hattrick

Kurt Surge schreibt Geschichte und triumphiert nach seinem Sieg 2012 und 2015 in diesem Jahr erneut in Utah. Cam Zink und der  20-jährige Rookie Ethan Nell komplettieren das Podium.

Der Kanadier holte sich von der Jury 92,66 Punkte und somit den Sieg.

Style, Geschwindigkeit und Tricks, es passte einfach alles. Sorge legte einen nahezu perfekten Run hin und das, obwohl er eine weniger extreme Line als Cam Zink wählte. Aber an Style geizte er keinesfalls, ob es ein lässiger Whip im Moto-Stil war oder ein perfekter Backflip mit extrem langsamer Rotation und perfekter Körperhaltung.

Seht am besten selbst, hier der First Place Run von Kurt Sorge.

 

Cam Zink schrammt knapp an seinem zweitem Rampage Triumph vorbei. Lange saß er auf dem Hot Seat, bevor er sich am Ende mit dem zweiten Platz zufrieden geben musste.

„Das war der Run meines Lebens,“ dies waren die Worte nach seinem ersten Lauf. Hier seht ihr den kompletten Run.

 

Dieses Jahr ging der 20-jährige Rampage Rookie Ethan Nell zum ersten mal an den Start. Er hatte jedoch einen entscheidenden Vorteil: Er lebt in der Region, wohnt keine 15 Minuten entfernt von der Rampage Location in Utah und kennt wie er selbst sagt jedes Sandkorn – und das spürte man.

Er rauschte mit beeindruckender Unbekümmertheit und jeder Menge Style ins Ziel.

Send this to a friend