VIDEO: Durch die Augen eines Athleten: Matt Jones | Frames of Mind

Der aufstrebende Freeeride-Mountainbikestar Matt Jones hat heute seine erste Filmproduktion veröffentlicht. „Frames of Mind“ arbeitet mit dem innovativen Rotoskopieverfahren und zeigt den Briten beim Visualisieren seiner Tricks, mit denen er das Freestyle-Mountainbiken an eine neue Grenze bringt. Der Film eröffnet neuartige Einblicke, wie Athleten Sportpsychologie nutzen können, um Leistung auf höchstem Niveau zu bringen.

In dem auf einem selbstgebauten Trail im Rushmere Country Park bei Leighton Buzzard in England gedrehten Film zeigt der Red Bull Athlet zahlreiche einzigartige Tricks inklusive der Weltpremieren Bum Slide, 270 Rim Bonk, Hitching Post Flip to Feet, Decade Tsunami und Superman Backflip to Tuck No-Hander.

Beim Schnitt des Films setzte Cut Media das Rotoskopieverfahren ein. Es verdeutlicht dem Zuschauer, was in Matts Kopf vorgeht, während er sich auf seine unglaublichen Tricks vorbereitet. Der Weg dahin war ein komplexer Prozess, für den unzählige Bildfolgen ausgeschnitten werden mussten, um die fließenden „Spuren“ zu erzeugen, die man im Film sieht.

Als Athlet in einer Hochrisikosportart arbeitet Matt Jones eng mit dem erstklassigen Leistungsmentoren Gary Grinham zusammen. Er hilft ihm, vor Wettbewerben eine Siegermentalität aufzubauen, und unterstützte sein Comeback nach einer Verletzung. „Am wichtigsten ist es, zu akzeptieren, was schlimmstenfalls passieren kann“, erklärt Gary Grinham. „Man wird in einem Wettkampf nie seine Bestleistung bringen, wenn man daran denkt, dass man sich verletzen könnte. Wenn das abgehakt ist, kann man seine Leistung frei und ohne Sorgen abrufen.“ Die Partnerschaft zwischen Jones und Grinham war die Inspiration zu dem Film. Matt Jones konnte kaum trainieren, bevor er seine Tricks zeigen musste, weil er sich wenige Wochen vor den Dreharbeiten beim Crankworx Rotorua das Handgelenk gebrochen hatte.

Der 23-Jährige hat mit zehn Jahren mit dem Mountainbiken begonnen. Der Brite hat ebenso viele Stunden damit verbracht, Sprünge zu bauen, wie sie zu befahren. Als er begann, die britische Dirtjump-Szene aufzumischen, war er noch in der Schule. Seinen ersten internationalen Wettkampf gewann er 2016.

Es ist ein großartiges Gefühl, einen Trick zu stehen, auf den man sich lange vorbereitet hat“, sagt Matt Jones. „Das Visualisieren ist dabei am wichtigsten. Sobald mir der Trick im Kopf vertraut vorkommt, setze ich mich auf das Rad und versuche ihn in der Wirklichkeit. Man kann sich vom Absprung bis zur Landung alles im Kopf vorstellen, bevor man sich in den Sattel setzt. Ich weiß dann schon genau, was ich tun muss, wie hoch ich springen darf und wie viel Airtime ich haben werde. Ich kenne den gesamten Trick von Anfang bis Ende. Durch das Visualisieren kann ich schon unglaublich viel über einen Trick herausfinden. Ich arbeite mich im Kopf durch seine Physik und stelle mir vor, wie er sich anfühlen wird.“

Weitere Infos zu Matt Jones und den Film „Frames of Mind“ findet man unter www.redbull.com/framesofmind

Trick-Liste (in der Reihenfolge, wie sie zu sehen sind):

270 Rim Bonk
Treeride Pocket Air
Backflip Tuck No-Hander
Truckdriver
720 Tuck No-Hander
Barspin
Moto Whip E.T
Decade Tsunami
Seat Grab Whip
Superman Backflip to Tuck No-Hander
Nosebonk, Barspin to Manual
Bum Slide
Hitching Post Flip to Feet
Rueben into Treeride
360

Previous ArticleNext Article

Must watch: Best of 2017 mit Evgeny Kurnikov

Evgeny Kurnikov stammt aus einem der entlegensten Teilen Russlands. An seinem Homespot im Nirgendwo hat er sämtliche Tricks ohne Foampit gelernt. Seit Jahren bereist er nun die Welt mit seinem Bike. Sein 2017er Highlight Clip sorgt für Fernweh und macht extrem Bock auf Biken. Viel Spaß mit diesem unterhaltsamen Edit.

Video: Fallen und wieder aufstehen – John News Outtakes

Was in manchen Edits so einfach aussieht, ist oft harte Arbeit. Am Ball bleiben – John New schafft es immer wieder trotz krasser Stürze.

Video: Airtime, mehr Airtime, Nico Vink!

Nico Vink ist bekannt für riesen Sprünge und viel Airtime. Nach seiner Contest-Karriere ist der Belgier nun als Trailbuilder auf der ganzen Welt unterwegs und setzt so manchen Bikeparks wahre „Nico Vink“ Denkmähler. Airtime garantiert!

 

VIDEO: Mit Big Bike im alpinen Gelände – Vincent Permin

Der nördlichen Hemisphäre ist der Winter in vollem Gange. Bei widrigen Wetterverhältnissen und jeder Menge Schnee kann man eine ordentliche Dosis Sommer vertragen. Wir versetzen uns mit Vincent Pernin und seinem FURIOUS zurück in den Hochsommer nach Les Arcs (Savoie / Frankreich), gefilmt von Thibault Menu.

 

Video: Max Fredriksson – PowerPlace

Max Fredriksson zählt zu den besten Slopestyle-Athleten der FMB World Tour. Nachdem er die FMB Diamond Series 2016 mit dem 2. Platz beendet hatte, war Max im vergangenen Jahr eigentlich wieder ein heißer Anwärter auf einen der Top Spots. Leider machte eine Verletzungsserie seine Pläne zunichte und Max‘ Saison 2017 endete, bevor sie richtig begonnen hatte. Nach der Heilung seines Schlüsselbeinbruches, den er sich beim Crankworx Whistler zugezogen hatte, hatte Max einiges nachzuholen. Also machte er sich am Closing Weekend mit seinem Jugendfreund Andreas auf zum Järvsö Bike Park. Das Resultat ist PowerPlace:

PM: Fahrerfeld steht – Rider machen sich bereit für ‚Fight Style‘

Das Fahrerfeld steht fest, so langsam steigt die Spannung: Nur noch 8 Tage, bis sich 20 Slopestyler und Dirt Jumper zum Saisonauftakt der FMB World Tour am 26. Januar auf zum Schanteilift nach Leogang machen. Auch wenn der White Style seit vielen Jahren fester Bestandteil des Event-Kalenders in Saalfelden Leogang ist – 2018 ist alles neu! Erstmals battlen sich die Rider im K.O.-System, der Verlierer eines Battles scheidet aus dem Contest aus. Wird sich Vorjahressieger Torquato Testa aus Italien mit einer gehörigen Portion ‚Steeze‘ gegen alle anderen Athleten durchsetzen können? Oder wird der Spanier Bienvenido Alba Fans und Jury mit einem weiteren Masterpiece aus seinem Repertoire ins Staunen versetzen? Eins ist sicher: Die Rider werden tief in die Trickkiste greifen müssen, um am Ende den Meistergürtel in die Höhe halten zu können. Mutige Zuschauer können sich beim Scott Snow Downhill Race sogar selbst auf den Schnee wagen und ihre Bike-Skills beweisen. Ihr seid gespannt auf das neue Format? White Style = Fight Style!

Markus Saurer ist dieses Jahr auch dabei

Abgefahrene Trick-Kombos, technisch anspruchsvolle Sprünge und jede Menge Schnee: Das ist der Stoff, aus dem die White Style Träume sind. 20 Fahrer öffnen zum Saisonauftakt der FMB World Tour am 26. Januar ihre Trickkisten und zeigen den Fans im Qualifying, wo der Hammer hängt. Vier Athleten müssen sich nach dem Qualifying verabschieden, denn nur 16 ziehen ins Finale ein. Hier geht es dann ums Eingemachte, denn in insgesamt vier Runden (Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale, Finale) eliminieren sich die Athleten gegenseitig, bis am Ende einer übrig bleibt. Doch wer wird das sein?

Simon Pagès überzeugt mit einem Double 360 Bar Spin

Auch in diesem Jahr hat das Fahrerfeld wieder einiges zu bieten: 20 Rider aus 7 Nationen werden „in den Ring steigen“ und um den Meistergürtel fighten. Auch Vorjahressieger Torquato Testa aus Italien wird sich wieder die Ehre geben. Bereits zum vierten Mal ist Oppo-King ‚Toto‘ bereits in Leogang dabei. Mit einer unglaublichen Trick-Kombo bestehend aus einem Opposite Cork 720, Flip Nohand über den Bonerlog, einem Double Flip und einem regulären Cork 720 hat er im vergangenen Jahr bei Zuschauern und Jury für offene Münder gesorgt. Auch Simon Pagès will es wieder wissen: 2017 überzeugte der Franzose mit einer starken Kombo und sicherte sich den 2. Platz. Ein Flip Whip, ein 360 Whip am Bonerlog, ein Opposite Double Whip am Step-up und ein Flip Opposite Whip am letzten Jump waren sein Geheimrezept gegen Kälte.

Einer, der gerne besonders hoch hinaus will, ist der spanische Trickgarant Bienvenido Alba: Er ließ es beim Best Trick Contest zum Auftakt des legendären Red Bull District Ride im vergangen Jahr ordentlich krachen und brachte die Menge mit einem unfassbar sauberen Double-Frontflip zum Toben.

Das Gastgeberland wird durch Peter Kaiser, Bernd Winkler und Markus Saurer vertreten sein. Lukas Schäfer aus Limburg wird als einziger die deutsche Flagge hochhalten.

Hier das Fahrerfeld des White Style 2018:

Nach dem Qualifying am Freitag ab 16:00 Uhr wird feststehen, wer die 16 Finalisten sind, die sich in den Eliminierungsrunden gegenseitig battlen werden. Um 19:30 Uhr wird es dann heiß im kalten Schnee, wenn es losgeht mit den Finals inklusive People’s Choice Best Trick. Verpass auf keinen Fall die Action! Die, die es nicht nach Leogang schaffen, können die Action live auf der FMB World Tour Facebook Fanpage miterleben.

Alle, die ihre eigenen Fähigkeiten auf dem Bike beweisen wollen, können sich für das Scott Snow Downhill Race anmelden, das im Rahmen des LINES Schneefräsn Cups stattfinden wird. Los geht’s mit Training und Qualifying ab 17:00 Uhr, der Startschuss zum Finale fällt um 18.30 Uhr. Ihr wollt dabei sein? Einfach eine E-Mail an andrea.neumayr@saalfelden-leogang.at, dann seid ihr auf der Startliste. Mehr Informationen zum Scott Snow Downhill Race gibt es hier.

Der Gewinner von 2017 Torquato ‚Toto‘ Testa

Natürlich wird so ein Saisonauftakt auch gebührend gefeiert: Nach der Siegerehrung treffen sich Fans und Athleten ab 22:00 Uhr in der Kraller Alm bei der After-Contest-Party zum feucht-fröhlichen Abschluss dieses außergewöhnlichen Events.

Alle News zum White Style 2018 finden sich auch auf der offiziellen Facebook Eventpage und der Website.

White Style 2018 (Freitag, 26. Januar)

13:30 Uhr – 16:00 Uhr Training Qualifying White Style

16:00 Uhr – 17:30 Uhr Qualifying White Style

17:00 Uhr – 17:30 Uhr Training Scott Snow Downhill Race

17:30 Uhr – 18:30 Uhr Qualifying Scott Snow Downhill Race

18:30 Uhr – 19:30 Uhr Finals Scott Snow Downhill Race (mit anschließender Siegerehrung)

19:30 Uhr – 21:00 Uhr Finals White Style inkl. People’s Choice Best Trick (mit anschließender Siegerehrung)

22:00 Uhr After Show Party @ Kraller Alm

Über den White Style

Der White Style ist der einzige Mountainbike-Slopestyle-Contest auf Schnee. Seit 2006 wird er von der Saalfelden Leogang Event GmbH ausgetragen. Die eintägige Veranstaltung am Leoganger Schanteilift ist in diesem Jahr erneut in die Serie der Freeride Mountain Bike World Tour (FMB WT) integriert und hat dabei Silber Event Status.

 

Send this to a friend