PM: XMas Jam 2017 by Guido Tschugg – Bikepark Nieratz

Am 02. Dezember lädt MTB-Pro Guido Tschugg vom HAIBIKE e-Performance Team wieder Freunde, Sponsoren sowie alle MTB Begeisterten in seinen Bike Park nach Nieratzbad im Allgäu (AB Brücke A96 Memmingen-Lindau) ein, um dort gemeinsam mit ihnen die Bike Saison ausklingen zu lassen.

Dieses Jahr gibt’s nämlich neben dem Saisonabschluss auch noch Guidos’ Downhill-Weltmeistertitel in der Masters-Klasse (Ü40) zu feiern, welchen er sich dieses Jahr im Juni in Andorra geholt hat.

Seid also dabei, wenn am 02.12.2017 ab 11 Uhr wieder Bike-Profis mit Hobby-sportlern und Kids auf Guidos‘ Trainings-strecke durchstarten. Jeder kann so oft und so lange fahren, wie er möchte. Der Spaß am gemeinsamen Fahren steht dabei wieder ganz klar im Vordergrund. Neben heißen Drinks, leckerem Essen und jeder Menge Musik von Red Bull DJ Freizeit gibt es auch dieses Jahr wieder ein großes Gewinnspiel, bei dem es Bikes & Parts seiner Sponsoren: HAIBIKE, XLC, Red Bull, maloja, SRSuntour, DT Swiss, 100%, SQLab, KENDA, Sunlight Reisemobile und amplify zu gewinnen gibt. Also: worauf noch warten? Ab in den Süden!

Navigation: A96 – Memmingen – Lindau – Ausfahrt Wangen (West), Richtung Ravensburg – dann links abbiegen nach Nieratzbad – anschließend der Beschilderung folgen.

Previous ArticleNext Article

Fox „Rampage Pro Carbon“ Fullface Helm – Produktvorstellung

Mit dem „Rampage Pro Carbon“ bietet Fox einen der High Tech Helme auf dem Markt. Der Fullface Helm überzeugt durch edle Verarbeitung und durchdachte Features.

Der kleine, gelbe Sticker verrät es – in diesem Helm steckt MIPS.

Die Zeiten, in denen der Kopf rein durch eine Außenschale und EPS Schaum geschützt wurde, sind zumindest im gehobenen Preissegment vorbei. So kommt auch beim Fox Modell das multidirektionale Aufprallsystem namens „Mips“ zum Einsatz. Dieses soll das Risiko auf Gehirnerschütterungen mindern, da weniger Rotationskräfte auf das Gehirn wirken können.

Keine Kratzer durch Transport dank Helmtasche

Der hochwertige Carbon-Helm wird mit einer praktischen Helmtasche geliefert, die ausreichend belüftet ist, um auch einen verschwitzten Helm trocknen zu lassen.

Mit 17 Einlässen ist auch der Helm ausreichend belüftet. Selbstverständlich ist das Innenpolster herausnehmbar und waschbar.

Das Innenpolster ist waschbar.
In den Größen S, M, L, XL und XXL erhältlich

Um eine gute Passform zu gewährleisten, ist der „Rampage Pro Carbon“ in den Größen S-XXL lieferbar. Um diese fünf Größen mit guter Passform anbieten zu können, hat Fox zwei Größen für die Außenschale und die EPS-Schale in drei Größen entworfen.

Mit etwas mehr als 1100 Gramm bricht der Fox „Rampage Pro Carbon“ keine Rekorde auf der Waage, aber befindet sich im grünen Bereich.

Preis: 429,95 € | Gewicht: ca. 1130 g | www.foxhead.de

 

Video: LederBROsen – Danny MacAskill and Martin Söderström do Germany

Danny MacAskill und Martin Söderström auf einem Road-Trip? Im Camper-Van quer durch Deutschland? Das klingt nach einem genialen Urban-Riding-Abenteuer vom Feinsten! Die beiden Ausnahmekönner präsentieren im Kurzfilm „LederBROsen“ ihre Fahrkünste und erleben bei ihrer Tour durch Deutschland die eine oder andere Überraschung.

Die beiden Kumpels reisten im vergangenen Sommer nach Deutschland, dem Heimatland ihrer Conti Reifen, um in Hamburg, Goslar und Berlin ein paar Sessions abzuhalten. Doch sie bestritten den gesamten Weg nicht nur auf zwei Rädern. In der entspannten Atmosphäre ihres chilligen Mini-Busses fuhren Danny und Martin von Location zu Location und machten bei ihrer Tour im „Contidrom“ halt, wo sie mit Hochgeschwindigkeit ein paar Runden drehen durften.

„Für mich sind Road-Trips mit das Beste, was man mit Freunden unternehmen kann. Martin und ich haben in den letzten Jahren schon oft darüber gesprochen und es ist total cool, dass wir es endlich geschafft haben. Wir sind in Hamburg gestartet – meiner Meinung nach eine der besten Street-Locations auf der Welt. Trotz des miesen Wetters hatten wir extrem viel Spaß. Mit dem Sportwagen über die Rennstrecke zu heizen war auch aufregend, aber ich fand es noch lustiger, mit dem alten Camper im Contidrom zu düsen. Mein absolutes Highlight war aber, Martin im Mellowpark beim Fahren zuzuschauen. Der fährt mit so viel Style und es sieht bei ihm alles so lässig und leicht aus. Wir hatten eine Menge Spaß und ich habe schon richtig Bock darauf, das nächste Abenteuer zu planen!“, freut sich Danny MacAskill.

 

Martin Söderström kommt bei seinem Resümee ebenfalls ins Schwärmen: „In diesem Jahr feiere ich mein zehntes Jubiläum als Pro-Rider. Ich glaube, man kann ein solches Jubiläum nicht besser zelebrieren, als mit einem der sympathischsten und kreativsten Fahrern der Welt durch Deutschland zu diversen Spots zu fahren. Rückblickend gibt es nichts cooleres, als ein Land auf zwei und vier Rädern zu erkunden. Mein Highlight war die immerwährende „Danny Show“. Es war egal, zu welcher Tageszeit und ob es in Strömen regnete, er schaffte es an jedem einzelnem Spot, mich immer ins Staunen zu versetzen. Zum Abschluss sind wir auch im Mellowpark gefahren. Das hat richtig Bock gemacht und da habe ich mich definitiv wohler gefühlt als bei den anderen Locations. Ein riesen Dank gilt Continental, dass sie diesen Trip möglich gemacht haben. Es war ein Abenteuer, das ich so schnell nicht vergessen werde!“

Fun Facts:

  • Danny MacAskill arbeitet eng mit dem Continental-Team zusammen und gibt wertvolles Feedback an die Continental Produkt-Entwickler. HIER könnt ihr euch über Dannys „Signature Reifen“ informieren.
  • Die Continental Autoreifen, SportContact 6, die in dem Clip zu sehen sind, werden aus dem selben Black Chilli Compound Gummigemisch zusammengesetzt wie alle Bike-Reifen.

Folge ContinentalMTB auf Facebook und Instagram #GetTheGrip

Folge den Athleten auf ihren Kanälen:
Danny MacAskill Facebook & Instagram
Und Martin Söderström auf Facebook & Instagram

PM: MTB-Fahrtechnikbuch – Enduro, Freeride und Downhill

Fahrtechnik ist kein Geheimnis, und jeder braucht sie. Die Frage ist nur, auf welche Arten und Weisen man erlernt sein Bike zu beherrschen. Der eine versteht den Bewegungsablauf alleine vom Zuschauen, manch anderer benötigt eine genaue Anleitung, oder sogar ein Training um die Techniken genauestens zu verinnerlichen. Aber jeder hat mit den richtigen Tipps und Tricks die Chance seinen Fahrstil zu verbessern, und somit in jeder Situation sicherer auf dem Bike zu sein.

Sascha Bamberg gibt schon seit 2012 sein Know-How über die Fahrtechnikschule Ridefirst an wissbegierige Mountainbiker weiter. Seit 2013 entführt er über die MTB-Reiseagentur Tri-Berg Teilnehmer zu den schönsten Mountainbike-Zielen in Europa. Aus seinem Wissen und der jahrelangen Erfahrung ist seine „Fahrtechnik-Bibel“ entstanden.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Experte – Cross Country, Enduro, Dirt oder Downhill – für jeden ist etwas dabei! Wichtige Grundlagen werden genauso detailreich erklärt, wie das Versetzen des Hinterrades auf verblockten Alpentrails, oder verschiedenste Sprungtechniken um auch in der Luft gut auszusehen.

Link zum Verlag:
https://www.stiebner.com/copress/radsport/mountainbike-fahrtechnik.html

Links zum Kauf:
https://www.buecher.de/shop/motorradrennsport/mountainbike-fahrtechnik/bamberg-sascha/products_products/detail/prod_id/48178304/
https://www.amazon.de/Mountainbike-Fahrtechnik-Enduro-Freeride-Downhill/dp/3767912120/

Als e-Book:
https://www.weltbild.de/artikel/ebook/mountainbike-fahrtechnik_23758916-1?origin=pla&wea=8064263&gclid=EAIaIQobChMIovif8rnP1wIVSbcbCh2AjAH-EAkYAiABEgIN6fD_BwE

Mehr zu dem Autor / Sascha Bamberg aka Bam Hill:
Homepage: http://www.bamhill.de
Videos: https://www.pinkbike.com/u/BamHill/blog/
Fotos: https://www.flickr.com/photos/bamhill/

Video & Fotos: MET – „Parachute“ 2018 Fullface Helm – Produktvorstellung

Mit dem „Parachute“ bietet MET den leichtesten Fullface Helm auf dem Markt. Gerade einmal 700 Gramm wiegt das Modell und erfüllt dabei die ASTM Zertifizierung.

Um diese Sicherheitsnorm zu erfüllen, hat MET auf die Option, den Kinnbügel abnehmen zu können, verzichtet. Dies war nämlich bei dem gleichnamigen Vorgängermodell noch möglich.

Der Kinnbügel ist nicht mehr abnehmbar.

Ansonsten bleibt aber neben dem geringen Gewicht eine andere Stärke des Helmes: Die Belüftung. Mehr Belüftungslöcher sind bei einem Integralhelm kaum möglich. Der Schweizer Käse unter den Fullface Helmen wird auch tourenorientierten Enduristen im Hochsommer einen kühlen Kopf bescheren.

Die Belüftungslöcher am Hinterkopf.
Der „Parachute“ ist der Schweizer Käse unter den Integralhelmen.


Wer also nur wegen der Belüftung auf einen Fullface-Helm verzichtet und die Optik des Helmes im Vergleich zu herkömmlichen Integral Helmen nicht stört, findet hier einen treuen Begleiter.

Für guten Halt: Rädchen am Hinterkopf zur Größenverstellung.

Ebenfalls Parallelen zu einem Halbschalenhelm hat der „Parachute“ am Hinterkopf. Dort findet man ein Rädchen zum Größenverstellen.
Ein Gelpad im Stirnbereich sorgt für angenehmen Tragekomfort und beugt Druckstellen auf der Stirn entgegen.

Angenehmes Gel Pad im Stirnbereich.

Wer seine Bikeabenteuer mit einer GoPro festhalten möchte, kann den mitgelieferten Mount verwenden. Dieser wird in einem der zahlreichen Belüftungslöcher befestigt und kann problemlos demontiert werden.

Der praktische GoPro Mount kann unkompliziert de- und montiert werden.

Im Lieferumfang sind zusätzliche Wangenpolster zur besseren Passform und ein Helmsack für den Transport enthalten.

Der mitgelieferte Helmsack ist praktisch für den Transport.
Zusätzliche Wangenpolster für individuelle Passform

Preis: 200 € | Gewicht: 700 g | www.hartje.de

TEST: M1 Sporttechnik – „Spitzing Plus R-Pedelec”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Was für ein futuristisches Design! Das könnte glatt der Prototyp eines Supersportswagens für 2025 sein. Der gigantische Batterie- und Motorblock dämpfen jedoch diese Optik. Der High-Tech-Rahmen des „Spitzing“ ist komplett aus Carbon gefertigt, dennoch liegt das Gesamtgewicht wegen der schweren Maschine mit 27 Kilo deutlich über dem der gängigen E-Mountainbikes am Markt. Die Züge verlaufen sauber durch den Rahmen und auch der Dämpfer ist gut im Rahmen versteckt. Um ihn zu blockieren, tippt man einfach auf die Fernbedienung am Lenker. Für die Sag-Einstellung hat M1 eine kleine Öffnung im Rahmen gelassen, um das Dämpferventil zu erreichen. Wirklich gut erreichbar ist es trotzdem nicht, besser wäre eine Ventilverlängerung. Gegen Aufpreis gibt’s ein Bordcomputer-Upgrade, um neben Navi, SMS und Telefon auch seine Leistungsdaten auswerten zu lassen.

// Nettes Detail um den Dämpfer zu erreichen – dennoch etwas fummelig

Unser Testrad wurde sinnvollerweise mit einer KindShock Vario-Sattelstütze nachgerüstet. Dieses Upgrade ist in jedem Fall zu empfehlen, wenn auch der Hinterbau unerwartet viel Luft für die Versenkung einer herkömmlichen Sattelstütze bietet. Bei der Schaltung kommt Shimanos bewährte 10-fach „XT“ zum Einsatz. Dank Sensorik wird der Unterstützungs-Antrieb bei jedem Schaltvorgang unterbrochen – das sorgt für eine höhere Lebensdauer. Auch die kräftige Bremsanlage aus Maguras „MT5“ vorne und „MT4“ hinten ist komplett verkabelt. Schön wäre es, wenn ein solches Geschoss auch am Hinterrad eine große 203er Scheibe verbaut hätte – allein schon wegen des Gewichts. Das Fahrwerk von Manitou lässt sich ruhigstellen, der Dämpfer eben bequem vom Lenker aus. M1 Sporttechnik hat das 120 Millimeter Fahrwerk mit kräftigen Plus-Reifen von Schwalbe unterstützt. Die „Nobby Nic“s sorgen für einen guten Grip auf losem Boden und Schnee. Wird es steinig, nass oder verwurzelt, kommt die harte „PaceStar“-Mischung schnell an ihre Grenzen. Ein etwas kürzerer Vorbau und ein breiterer Lenker würde dem Fahrer mehr Kontrolle über den Boliden geben.

// Die Bremse sitzt sicher im Hinterbau

Bis auf das Modell „Worldcup“ kommen alle anderen „Spitzing Plus“-Versionen in der gleichen Ausstattung. Das „S-Pedelec“ läuft 45 km/h und kommt wegen der Zulassung für den Straßenverkehr zusätzlich mit Spiegel, Licht und Reflektoren. Das „R-Pedelec“ ist „offen“ und ausschließlich für Privatgelände und Wettkämpfe, also kein Seitenspiegel und so. Damit unterscheidet es sich optisch nicht von dem normalen „Spitzing Plus Pedelec“, das „nur“ bis 25 km/h unterstützt.
Unser Race-Pedelec hat ein maximales Drehmoment von 120 Newtonmeter – was für eine brachiale Power! Die Motorleistung ist mit 850 Watt, die Höchstgeschwindigkeit mit 75 km/h angegeben – das klingt nach Spaß. Fünf Modi bietet die Unterstützung. Auf der höchsten Stufe wird mit 550 Prozent der eigenen Tretkraft unterstützt – das Rad schiebt unglaublich voran! Kleiner Wermutstropfen: Extrem steile Anstiege werden durch das riesige Kettenblatt mit 48 Zähnen etwas knackig. Doch ohne die große Übersetzung lässt sich das „R-Pedelec“ eben nicht ausfahren. Vielleicht sollte man hier zu einer anderen Kassette greifen.

// Das Tretlager mit Motorpack sitzt gefährlich tief

Fahrerisch lässt sich das „Spitzing Plus“ gut in die Trail- und AllMountain-Schiene einordnen. Auf Forstwegen ist das Bike eine absolute Wucht und M1 hat bewiesen, was aktuell schon möglich ist. Doch bei steileren Wegen im Gelände schieben die 27 Kilo Kampfgewicht gnadenlos in Richtung Tal. Etwas behäbig ist das sportliche Gefährt, aber Trails sind nicht das einzige Einsatzgebiet dieses Bikes. Dank des 880 Wattstunden starken Akkus lassen sich im sparsamen Modus auch ausgedehnte Touren unternehmen.

// Der Bordcomputer

Fazit: M1 Sporttechnik zeigt der Konkurrenz wo es lang geht. Das „Spitzing R-Pedelec“ ist das schnellste E-unterstützte Rad am Markt. Das Bike bringt viel Freude, so lange es nicht zu technisch bergab geht.

Pro:

  • Leistung
  • Spaßgarant
  • breites Einsatzgebiet
  • schnellstes Pedelec am Markt

Contra:

  • Kettenblattgröße
  • Gummimischung der Reifen

Unverbindliche Preisempfehlung: 8.899,- € (Komplettrad) | Größen: M, L | Gewicht: 27,00 kg | www.m1-sporttechnik.de

PM: RIDER ON THE STORM – JAMES DOERFLING präsentiert die O’Neal 2018 Stormrider Kollektion

Nach zwei Jahren Pause ist der O’Neal Stormrider Freeride und All Mountain Kit wieder zurück. O’Neal spendierte dem beliebten Gear nicht nur ein neues Design, sondern auch einige Gimmicks. Highlights sind sicherlich das im Jersey integrierte Brillenputztuch sowie die flexiblen Ärmel, die entweder langarm oder 3/4 getragen werden können.

Das Video mit James wurde übrigens in Kooperation mit Suntour und Filmer Hoshi Yoshida in British Columbia gedreht. Ihr fragt euch bestimmt, warum die Landschaft so karg ist. In den vergangenen Monaten gab es verheerende Waldbrände in James’ Bike Revier, die einen Großteil der Vegetation und sogar Häuser und Menschenleben kostete. James war die vergangenen Monate mehr damit beschäftigt sich, seine Familie und Freunde in Sicherheit zu bringen als zu Biken. Daher konnte er dieses Jahr auch nicht an der RB Rampage teilnehmen. Mit diesem Video möchten wir zeigen, dass James wieder zurück auf dem Bike ist – und genau da gehört er auch hin!
Natürlich haben wir euch noch ein paar Facts über den brandneuen Stormrider Gear zusammengestellt:

Fakten Stormrider Jersey:

  • Langärmliges Jersey aus mittelschwerem Gewebe für die perfekte Balance zwischen Haltbarkeit/Abriebbeständigkeit und Komfort 
  • Extraflache Nähte im 3/4-Bereich der Ärmel für scheuerfreien Sitz bei verstellbarer Ärmellänge 
  • Lockere Passform, ideal für ganztätigen Komfort beim Trail-Fahren 
  • Schweißableitendes, schnell trocknendes, atmungsaktives Material 
  • Seitliche Rückentasche mit Reißverschluss 
  • Verlängertes Rückenteil verhindert das Herausrutschen des Jerseys aus der Hose 
  • Kann mit oder ohne Protektoren getragen werden 
  • Integriertes Schutzbrillen/Sonnenbrillen-Reinigungstuch 
  • V-Ausschnitt 
  • Passt zu Stormrider- und Rockstacker-Shorts

Fakten Stormrider Shorts:

  • Überknielänge, um beim Fahren die Polster abzudecken 
  • Aus mittelschwerem Gewebe für die perfekte Balance zwischen Haltbarkeit/Abriebbeständigkeit und Gewicht 
  • Elastische Einsätze im Sitzbereich/am Bund für mehr Bewegungsfreiheit 
  • Vorgeformtes Bein für einen guten und bequemen Sitz auf dem Bike 
  • Lasergeschnittene Belüftungsöffnungen an der Innenseite der Oberschenkel 
  • Vorgeformtes Bein und hoher Bund hinten für einen guten und bequemen Sitz auf dem Bike 
  • 5 Taschen: 2 x mit seitlichem Reißverschluss, 1 x mit Reißverschluss hinten am Bund, 2 x am Oberschenkel 
  • Integrierter Skipasshalter in der linken Oberschenkeltasche 
  • Doppeldruckknopf-Verschluss mit seitlicher Kletteinstellung für sicheren Sitz 
  • Verlängerte Haltbarkeit dank Einsätzen aus robustem Material im Schritt und den Innenseiten der Beine 
  • Kompatibel mit Innenpolster-Shorts von O‘Neal (separat erhältlich)

 

Mehr Infos zu den Produkten findet ihr hier: http://www.oneal.eu/stormrider/

 

Send this to a friend