Nine Knights 2017 – Zwei Ritter im Interview – Lukas Schäfer und Patrick Schweika

Dieser Contest ist etwas speziell und unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Dirt- oder Slopestyle-Events. Wir haben die beiden deutschen Teilnnehmer Patrick Schweika und Lukas Schäfer interviewt.

Lukas Schäfer // by Klaus Polzer

Der Contest wurde durch Nico Zacek ins Leben gerufen, der früher selbst erfolgreicher Freeski-Profi war. Nico war unzufrieden mit dem beschränkten Contest-Format – in dem nur die Leistung zählt, die in diesem Moment abgeliefert wird. Deshalb lud er sich seine besten Freunde und Profi-Kollegen für eine ganze Woche zu sich ein (neun Snowboarder und neun Skifahrer – heute sind es mehr). In dieser Woche wurde viel gefahren, gefilmt und fotografiert. Dafür haben sich die Jungs selbst gefeiert und Trophäen verliehen. Anstelle von Liveübertragungen oder Zuschauerzahlen, dient der produzierte Content als Media-Coverage in Magazinen und Web, um so das Event bekannt zu machen. Dieses Konzept und die Idee praktizieren auch die Fahrer der Fest-Series. Bei der Nine Knights Woche können die Fahrer selbst bestimmen, wann und ob sie überhaupt fahren, oder doch lieber an einem anderen Tag ihre Runs machen. Es herrscht also keinerlei Contest- und Zeit-Druck auf den Athleten. Was auch für die Fahrer besonders interessant ist, ist der Rundumservice: Unterkunft, Essen, Ärzte, Physio – alles am Start. Die Fahrer können mit Fotografen zusammenarbeiten und auch GoPro-Fachpersonal ist vor Ort und kann bei Bedarf den Fahrern mit Einstellungen, Equipment und speziellen Mounts aushelfen.

Patrick, du warst jetzt schon vier Mal dabei, wie bist du dazu gekommen?
Ich habe mich für den zweiten Stopp in Livigno mit einem Video beworben und wurde als Contest-Fahrer eingeladen. Darauf das Jahr habe ich mich wieder mit einem Video beworben und wurde daraufhin für die ganze Woche eingeladen und bin seitdem fest dabei.

Wie lief das ganze bei dir ab, Lukas?
Ich habe mich mit meinem „become a knight“-Video beworben und wurde dann wie Patrick damals für den Contest eingeladen.

Lukas, wie war es für dich, das erste Mal dabei zu sein?
Wie im Himmel: Perfekte Sprünge, riesengroß in einem tollen Szenario und dazu entspannte Atmosphäre statt Contest-Druck. Du hast zwar den Contest-Tag, aber nicht nur den einen Lauf, in dem du alles geben musst. Also eher eine entspannte Session.

In welchen Kategorien wurden Sieger geehrt?
Best Big Bike, Wochenranking, Best Photo, Ruler of the Week, Highest Air, dazu gibt es für die eingeladenen Fotografen, die ebenfalls die ganze Woche vor Ort sind noch weitere Kategorien, wie Best Illumination, Best Actionshot, Best Nine Knights Moment und Shooter of the Week. Am Contest-Tag geht’s einmal separat um Big Bikes und einmal um Slopestyle. Da gibt es jeweils die Platzierungen für den besten Run, wobei es beim Slopestyle eher um die besten Trick geht.

Gibt es unter den Slopestylern auch Hardtail-Fahrer auf dem Kurs?
Nur drei Leute. (Beide lachen) Patrick: Bei den ersten Malen bin ich immer mal kurz mit dem Slopestyler gefahren und ich habe es auch immer dabei. Ich fasse es aber nie an, denn wenn ich mich einmal auf dem Big Bike eingeschossen habe, nutze ich die Gelegenheit, mich auf einem perfekten Kurs zu bewegen, auf dem ich auch die große Karre rotieren kann.

Wie kann man sich den Kurs vorstellen, wenn ihr sagt, es lohnt sich für Big Bikes?
Am Reschenpass wurde ein riesiger Lawinen-Schutzwall aus Erde für die Location genutzt. Oben auf dem Wall liegt die Flow-Line mit normal großen Sprüngen. Auf dem Wall selbst liegen drei große Obstacles und eine gesamte Line. Von ganz oben startet die „Big Bertha Line“ zum größten Kicker über den Wall drüber mit einem 18-Meter Sprung. Danach kommt ein Anlieger in ne Links-Hip mit einer „Shark Fin“ und einem weiteren Sprung zum Schluss. Dann gibt’s das Main-Feature mit der Hip, der Quaterpipe und dem mittleren „Suzuki Sprung“. Das neuste Feature dieses Jahr war der „Sendolf“-Kicker – ein riesen Tricksprung, wo über zwei verschieden weite Schanzen die Distanz gewählt wird. Aber egal mit welchem Bike, da gibt’s massiv Airtime. Auch wurde an diesem Sprung auf einen Airbag gesprungen, um neue Tricks auszuprobieren.

Patrick Schweika // by Klaus Polzer

Wie war das für euch, konntet ihr viele neue Sachen ausprobieren, hat euch das getaugt?
Lukas: Ich konnte den Airbag leider nicht fahren, da ich nur einen Tag da war. Aber ich finds genial, so etwas ist zum Trainieren perfekt. Das ist die Landung von „Masters of Dirt“ und das coole daran: du kannst die Landung einfach ausfahren, wenn du den Trick stehst. Oder einfach was Krasses ausprobieren mit einem sehr geringen Verletzungsrisiko.
Patrick: Man kann sich aber auch dabei verletzen, Torquato Testa hat sich beim Triple-Flip auf das Bag sein Schlüsselbein gebrochen und wäre den Sprung auf Erde vielleicht auf eins ausgefahren. Er hatte am Ende doch noch so viel Schwung, dass er sich aus dem Ding rauskatapultierte und danach auf dem Boden gelandet ist. Aber ich hab auch mit dem Big Bike das erste Mal einen Corked 720 gestanden. Also eigentlich schon perfekt, man kann mal alles probieren und in der Luft merken: klappt doch nicht, Rad wegwerfen und weich landen. Also das Teil ist weicher als ein Foampit und jedes andere Airbag.

Wenn ihr euch entscheiden könntet, was wäre euer Lieblingsformat?
Beide: In jedem Fall so etwas wie Nine Knights – hier herrscht kein Contest-Druck. Das ist das Beste!
Patrick: Hier ist es ein zusammen Biken und nicht gegeneinander Biken, was auch der Grund dafür ist, dass mir die üblichen Contests keinen Spaß mehr machen. Zu einem Event wie Nine-Knights komme ich ohne große Vorstellungen und fahre nach Hause mit vielen neuen Erfahrungen und habe einige Sachen dazu gelernt – das kann ich von einem herkömmlichen Contest nicht behaupten.
Lukas:
Absolut – Es gibt nix Geileres! Man fährt mit Kumpels, pusht sich gegenseitig, hat Spaß und das alles ohne Stress und Druck.

In Deutschland ist es eher immer etwas verhalten, aber pushen euch nicht auch die Zuschauer bei normalen Contests?
Lukas: Dadurch dass bei so einem Jam-Format wie bei Nine Knights sich jeder gegenseitig pusht, finde ich das Ganze viel krasser. Ich glaube so etwas wäre auch als Zuschauer noch viel interessanter als ein normaler Contest-Lauf, der eher ans Turnen erinnert als an Freestyle-Sport. Durch die Zuschauer entsteht auch ein zusätzlicher Druck, denn man will ja besonders gut fahren und nicht stürzen. Wenn ein Run nichts läuft, oder man vor den Kumpels stürzt ist mir das egal – passiert halt mal. Auch wenn etwas mal nicht nach dem vierten oder fünften Mal klappt, dann funktioniert es vielleicht morgen. Aber beim normalen Contest bleibt nur der eine Moment, der eine Run und das erzeugt Druck.

Also euch als Fahrer fehlen die Zuschauer nicht?
Lukas: Es ist schon cool und pusht natürlich auch nochmal.
Patrick: Ja, klar. Dafür ist ja dann der Contest da, der auch immer ganz gut besucht ist. Da sind schon so 2.000 Leute oben am Berg. Das pusht also nochmal gut, wenn da richtig was los ist und man gibt nochmal alles. Aber ich würde sagen, die richtig krassen Sachen passieren nicht am Contest-Tag. Es wird vielleicht wiederholt, um etwas zu gewinnen. Also du machst den Trick ja schon mal vorher und nicht erst auf dem Contest.

Patrick Schweika // by Klaus Polzer

Werdet ihr jetzt mehr auf dem Big Bike unterwegs sein, oder fahrt ihr jetzt sofort weiter Hardtail wie nach einem Slopestyle-Contest?
Lukas: Ist zwar erst ne Woche her, aber bisher hab ich noch nicht aufm Hardtail gesessen.

Also baut ihr euch jetzt einen Big Bike Tricksprung?
Beide: (Lachen) Ja, da haben wir eben noch drüber gesprochen.
Patrick: Ich hab die Entscheidung im Spätsommer getroffen, nachdem die Slopestyle-Saison nicht so verlaufen ist, wie ich mir das vorgestellt habe: Mir macht es mehr Spaß mit dem Big Bike neue Sachen auszuprobieren und meine Tricks vom Hardtail auf das große Rad zu übertragen. Nine Knights hat mir das Ganze nochmal bestätigt. Ich sehe mich gerade nicht beim 1440er, Flip-Doublewhip to Barspin oder fünffach Backflip to Barspin oder was noch folgt. Also ich werde keine FMB-Worldtour Punkte mehr sammeln, denn nach so einem Event wie Nine Knights habe ich viel mehr Benefit als bei einem 30. Platz auf einer FMB-Liste. Auch wenn ich das Format gut finde. Auch der District Ride ist sehr wichtig für den Sport und dass dadurch Leute erreicht werden, die sonst keinen Bezug zu dem Sport haben.
Lukas: Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich mehr Fully fahre, oder nur noch Fully. Ich vergrößere nur meine Bandbreite. Der Contest hat mir gezeigt, was noch alles mit dem Big Bike möglich ist. Also ich werde auf keinen Fall weniger Contests fahren und überall weiterhin am Start sein.

Patrick Schweika // by Klaus Polzer
Previous ArticleNext Article

GRAVITY WEEKLY VIDEO NEWS #9 2018 – KW 22

Willkommen zu den Gravity Weekly Video News 09 der Kalenderwoche 22, 2018. Die wichtigsten News der letzten Woche aus der Gravity Mountainbike Szene vereint in einem Videoformat.

Freeride Mountain MTB Film Festival
https://gravity-magazine.de/2018/05/30/pm-freeride-mountain-mtb-film-fest-am-7-6-18-europapremiere-von-north-of-nightfall-und-gamble-film/

North of Nightfall – Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=PcTPyyYmdSc

Gamble – Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=L-57iM7GFTU

Eröffnung des Bikepark Stammbach
https://www.facebook.com/events/175784326572581/

Brandon Semenuk „Contra“
https://gravity-magazine.de/2018/06/01/must-watch-neues-video-mit-brandon-semenuk-contra/

Testbericht Dowe Enduro 2018
https://gravity-magazine.de/2018/05/30/test-enduro-bekleidung-made-in-eu-2018er-dowe-sportswear-kollektion-im-test/

Testbericht ION Rampart 8
https://gravity-magazine.de/2018/06/01/test-vielseitiger-ion-rucksack-rampart-8-im-test/

Out of Bounds Festival
https://www.saalfelden-leogang.com/de/news-events/events/out-of-bounds-festival-2018_event_76222

Rock the Hill Geißkopf
https://www.rockthehill.de/

Tahnee Seagrave – Downtime
https://www.redbull.com/car-en/tahnee-seagrave-downtime

X GAMES Real BMX
http://xgames.espn.com/xgames/real/23592788/real-bmx-2018

TEST: Vielseitiger ION Rucksack „Rampart 8“ im Test

Warum der Rampart 8 von ION in den letzten Wochen ein regelmäßiger Begleiter für Testredakteur Nils gewesen ist, erfahrt Ihr im folgenden Video. 

 

Alle weiteren Infos zum Rampart 8:

https://www.ion-products.com/bike/men/backpacks/backpacks/rampart-8/

MUST WATCH: Neues Video mit Brandon Semenuk „Contra“

Brandon Semenuk kanns nicht lassen! Fast schon im Wochentakt haut der Kanadier in Zusammenarbeit mit seinem Filmerbuddy Rupert Walker ein krasses Video nach dem anderen raus. Dieses mal widmete sich Brandon der Gartenarbeit und hat eine technische Slopestyle Line gebaut, auf der euch kreative Nachtaufnahmen unter Rotlicht, sowie stylische Whips und Scrubs erwarten.

Wir können von Brandons Edits einfach nicht genug bekommen und freuen uns schon auf seine nächsten Videoprojekte!

TEST: „Enduro Bekleidung Made in EU“ – 2018er DOWE Sportswear Kollektion im Test

Das hochwertige Bike Bekleidung nicht immer aus Fernost kommen muss dachten wir uns schon immer. DOWE, ein Sportbekleidungs Hersteller aus Baden Württemberg sieht das auch so und hat uns einige Stücke aus der aktuellen Kollektion für einen ausgiebigen Praxistest zur Verfügung gestellt.

Wie uns die hier in Europa hergestellte Kombination aus Shorts und Jersey gefallen hat, erfahrt Ihr im folgenden Testbericht!

Alle weiteren Infos zur neuen DOWE Kollektion und 20% Kennenlern Rabatt mit dem Code “GRAVITY93” erhaltet Ihr unter:
https://dowe-shop.com/ENDURO

GRAVITY WEEKLY VIDEO NEWS #8 2018 – KW 21

Willkommen zu den Gravity Weekly Video News der Kalenderwoche 21, 2018. Die wichtigsten News der letzten Woche aus der Gravity Mountainbike Szene vereint in einem Videoformat.

Anti Abriss Jam! Aalen:
https://www.facebook.com/events/663431497382260/

Dirt Birds Bonn:
https://www.facebook.com/DirtParkBonn/

IXS Downhill Cup in Willingen:
https://gravity-magazine.de/2018/05/23/pm-der-zweite-stop-des-ixs-downhill-cup-in-willingen-am-vergangenen-wochenende/

Trail Days 2018 – Kranjska Gora:
http://www.trail-days.com/

Cam Zinks „Biggest Little Fest“
https://www.instagram.com/biggestlittlefest/

Bikepark Opening Whistler:
https://www.whistlerblackcomb.com/explore-the-resort/activities-and-events/whistler-mountain-bike-park/whistler-mountain-bike-park.aspx

Home Sweet Home – Köllefornia:
https://gravity-magazine.de/2018/05/24/video-home-sweet-home-koellefornia/

 

TEST: „Pinned Pro“ Flatpedal-Schuhe von O’NEAL im Langzeittest

In den letzten drei Monaten hatten wir die „Pinned Pro“ Flatpedal-Schuhe aus dem Hause O’NEAL im Test. Wie uns die Schuhe im Langzeittest gefallen haben und wie es zum Thema Haltbarkeit aussieht, erfahrt Ihr im folgenden Video.

Alle weiteren Infos zu den „Pinned Pro“ findet ihr unter folgendem Link:
http://www.oneal.eu/de/products/mountainbike/schuhe/325-107_pinned-pro-flat-pedal-shoe/

Die Schuhe sind für eine UVP von 79,90€ überall im Handel erhältlich.