Video & Fotos: Leatt – „DBX 6.0 Carbon V23“ 2018 Fullface Helm – Produktvorstellung

Einst startete Leatt mit Neckbraces, mittlerweile sind Protektoren, Helme, Bekleidung und sogar Rucksäcke dazu gekommen. Wir haben uns für euch den 2018er Fullface Helm „DBX 6.0 Carbon V23“ genauer angeschaut.

Damit der Carbon Helm auf Reisen nicht verkratzt, ist eine praktische Helmtasche im Lieferumfang inklusive. In dieser finden sich Vent-Blocks“, die an kalten Tagen in die Belüftungslöcher eingesetzt werden können. So kommt noch Luft in den Helm, aber man wird etwas vor kalter Winterluft geschützt. Auch liegen Ersatzschrauben für das Visier bei. Denn damit das Visier nicht als Hebel beim Bodenkontakt auf das Genick wirkt, wurden die Schrauben mit Sollbruchstellen versehen. So kann das Visier ohne großen Widerstand an den Schrauben brechen. Zudem wurde die Helmschale um 10 Prozent verkleinert. Laut Leatt werden so Rotationskräfte, die bei einem Sturz auf Genick und Kopf wirken, bis zu 20 Prozent reduziert.

Die Helmtasche ist inklusive.
„Vent-Blocks“ für kalte Tage und Ersatzschrauben für das Visier liegen dem Helm bei.

Ebenfalls soll die „360 Turbine Technology“ – ähnlich wie MIPS – das Risiko auf Gehirnerschütterungen reduzieren.

Die „360 Turbine Technology“ soll das Risiko auf Gehirnerschütterungen reduzieren.

Der knapp 1000 Gramm leichte Helm ist durch seine spezielle Form am Hinterkopf bestens mit Neckbraces kompatibel.
Besonders praktisch ist zudem der „Fidlock“-Magnetverschluss, der sich auch mit Handschuhen leicht öffnen und schließen lässt.
Im Falle eines heftigen Sturzes können die Backenpolster einfach durch Rettungskräfte herausgenommen werden, um den Helm einfacher abnehmen zu können.

Der praktische „Fidlock“-Verschluss
Die Wangenpolster sind leicht herausnehmbar.

Selbstverständlich sind alle Polster herausnehmbar und waschbar. Die großen Belüftungslöcher sorgen auch bei mittleren Geschwindigkeiten für einen kühlen Kopf.

11 Belüftungslöcher sorgen für einen kühlen Kopf.

Da Leatt auch Trinkrucksäcke im Angebot hat, hat man sich für den Fullface Helm ein cooles Detail einfallen lassen. Mit dem optional erhältlichen „Hydration Handsfree Kit“ kann man eine Art Verlängerung für den Trinkschlauch nachrüsten, der seitlich am Kinnschutz eingeführt wird. So kann man während dem Biken aus der Trinkblase, Flüssigkeit zu sich nehmen, ohne eine Hand vom Lenker zu nehmen.

Hier lässt sich das optionale „Hydration Handsfree Kit“ anschließen.

Preis: 499€ | Gewicht: 950 g | www.leatt.com

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Aaron Gwin Talks Racing

Im neuen Video seines Helm-Sponsors BELL, spricht Aaron Gwin ungewohnt offen über seine Ziele für die kommende Saison und die nächsten Jahre. 

Neben dem Ziel seinen lang ersehnten, ersten Weltmeistertitel zu gewinnen, erfahrt Ihr auch noch einiges über seine Favoriten unter den Worldcup-Strecken und seine erstaunlich unspektakuläre Rennvorbereitung. Wir sind gespannt wie sich der mittlerweile 30-jährige US-Amerikaner an diesem Wochenende in Lošinj schlagen wird und freuen uns auf einen spannenden Start in die diesjährige Worldcup-Saison. Unbedingt anschauen!

 

VIDEO: The Good Old Times Are Now – The Movie

Zwar schon etwas älter aber erzeugt bei uns mächtig Lust auf den Sommer! Dies ist die Geschichte eines Traums mit der Realität vermischt. Verfolge eine Gruppe von Freunden, die das tun, was sie am meisten lieben: Fahrrad fahren, Bier trinken und Spaß haben.

PM: Weltcupstopp in Leogang – Out Of Bones Festival

Am kommenden Wochenende starten die Downhiller beim Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup in Losinj in Kroatien in die neue Saison. Von 7. bis 10. Juni wird dann Saalfelden Leogang zum achten Mal in Folge Schauplatz des einzigen Weltcupstopps in Österreich sein.

Vieles ist neu bei der achten Auflage des Weltcups in Saalfelden Leogang, darunter das Rahmenprogramm: Eine spektakuläre FMX Show wird hier heuer erstmals für Aufsehen sorgen. Mit der Hogmoa Team-Challenge wird es außerdem einen  Staffelbewerb für Jedermann geben. Hier kommt es zum Team-Building von Bergauf-Fahrern, Downhillern und Bike-Akrobaten, für die es gilt, drei Streckenabschnitte in der kürzesten Zeit zu absolvieren –  dafür geht’s für das Siegerteam dann per Hubschrauber in die Lüfte, um das beeindruckende Bergpanorama Saalfelden Leogangs mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Beim Kinder Pumptrack-Rennen am Samstag bekommen die Allerjüngsten ihren großen Auftritt, bevor abends bei freiem Eintritt ein Open Air-Konzert mit der Rockband „Strongbow“ wartet. Danach wird beim „After Show Bar-Hopping“ weitergefeiert. Ein kostenloser Shuttleservice bringt die Partygänger in die Stadt Saalfelden, wo in den diversen Lokalitäten die Nacht zum Tag gemacht werden kann. Alle Jahre wieder sehens- und erlebenswert ist die große Expo-Area, in der man nicht nur nach Herzenslust shoppen, sondern den Stars der Szene ganz nah sein kann.

Auch das Starterfeld erweitert sich in diesem Jahr um eine Lokalmatadorin: Zum ersten Mal überhaupt wird mit Vali Höll eine Pinzgauerin und zugleich Österreichs größte Nachwuchshoffnung beim Weltcup der Juniorinnen am Start stehen. Nicht neu ist der Blick auf den Favoritenkreis bei den Topathleten – denn es hat einen Grund, warum der Amerikaner Aaron Gwin in diesem Jahr das Plakat des Out of Bounds Festivals ziert: Gwin schrieb im vergangenen Jahr Geschichte und drückte dem österreichischen Bike-Mekka mit dem Hattrick-Erfolg seinen Stempel auf.

Einer der berühmtesten Downhilltracks der Welt // Leogang

Downhill-Weltmeisterschaft 2020

Natürlich laufen auch die Vorbereitung auf das nächste Großereignis in Saalfelden Leogang auf Hochtouren: 2020 wird Österreichs Mountainbike-Hochburg nach acht Jahren wieder eine WM ausrichten. Im Herbst 2020 kehren die Medaillenentscheidung in der Disziplin Downhill zurück in den erfahrenen Weltcuport.
Für alle, die es nicht nach Leogang schaffen, gibt es den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike Downhill Weltcup in Leogang live und als Video-on-Demand kostenlos unter redbull.tv/uci auf dem Red Bull TV BIKE Channel: redbull.tv/bike. Auch auf Servus TV wird der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike Downhill Weltcup in Leogang live übertragen.

 

Programmübersicht:

Freitag, 8. Juni
Ab 12.00 Uhr Team – und Expo-Area
18.30 Uhr Hogmoa Team-Challenge (Anmeldung vor Ort)

Samstag, 9. Juni
10.00 Uhr Kids Pumptrack Challenge
12.15 Uhr World Cup Downhill – Seeding Run – Women Juniors
12.30 Uhr World Cup Downhill – Qualifying Round – Men Juniors
13.30 Uhr World Cup Downhill – Qualifiying Round –Women Elite
14.00 Uhr World Cup Downhill –  Qualifiying Round – Men Elite
19.30 Uhr Open Air-Konzert mit Strongbow – Eintritt frei!

Sonntag, 10. Juni
9.45 Uhr World Cup Downhill – Final – Women Juniors
10.15 Uhr World Cup Downhill Finale – Women Elite
13.30 Uhr World Cup Downhill Finale- Men Elite

VIDEO: Love and Warfare – Alex Volokhov – No bad days

Ein Wetter wie im rauen Frühjahr von Deutschland, aber dennoch liegt eine besondere Stimmung im Nebel des Wald von British Columbia. Unglaublicher Flow und Style gepaart mit der verschlafenen Natur sowie der Leidenschaft des Riders und des Kameramanns machen das Video auf jeden Fall zu etwas besonderem.

Biken kann manchmal ein ziemlich einsamer Sport sein. Es gibt oft Tage an denen man den ganzen Tag alleine im Wald baut, seine Angst überwindet oder seine Verletzungen ausheilt, wie Alex Volokhov, wir haben eine Leidenschaft für einen Sport der an Wahnsinn angrenzt. Bei diesem muss man über Schmerz und Risiko gehen um das Gefühl der „Erfüllung“ zu erlangen. Bevor ich und Alex das filmen angefangen haben, mussten wir im Wald einige Wochen bauen. Er hatte gerade 4 neue Features fertiggestellt als er schon wieder in 2 Wochen zurück nach Nelson musste. Die Zeit lief uns davon und wir mussten anfangen zu filmen. Wir schafften es „MT Provost twice“ innerhalb der ersten Woche zu filmen. Mit den Konditionen hatten wir wahnsinniges Glück, besser hätte ich es mir nicht wünschen können. Wir schafften es in zwei Tagen die Aufnahmen fertig zu stellen und nun war es an der Zeit, die Features zu filmen, die Alex gebaut hatte. Nur leider machte uns der Regen einen Strich durch die Rechnung und 3 von 4 der Features von Alex waren aufgrund des Regens unfahrbar. Die Zeit rannte uns davon und uns blieb nur noch ein Tag um die andere hälfte des Videos aufzunehmen. Mit der Arbeit die vom Regen zerstört wurde sank auch die Stimmung. Zum Glück war aber seine Hauptarbeit noch fahrbar, und Alex wusste genau was er wollte. Wir hatten es, die zweite hälfte des Videos wurde genau so wie der Tag verlief. Nichts wurde gespielt, nichts war Fake, alles lief genau so wie es auf dem Video zu sehen ist. Die Leidenschaft und Entschlossenheit der Fahrer ist das, was ich am Filmen von Bikern so liebe. Ich werde immer den Mut und die Anstrengung respektieren, die diese Athleten in ihre fahrten stecken, es ist das, wofür sie leben! Ein besonderer Dank geht an Jordie Lunn!

 

LAUNCH: Das neue Specialized „Stumpjumper“ Trailbike – ein Allrounder? – inkl. VIDEO

Wir waren für euch beim Specialized Launch des neuen Stumpjumper und haben es in seinem Einsatzgebiet getestet. Per Livechat mit einem der Entwickler direkt aus Kalifornien wurden uns die ersten Infos zum neuen Bike erklärt. Anschließend haben uns die Mitarbeiter von Specialized Germany in Holzkirchen ihre Eindrücke während der Entwicklung nahe gebracht.

Trailevent 2018 in Holzkirchen

Die wichtigsten Änderungen vorweg, es gibt eine Short- und eine Long-,travel Variante. Das Stumpjumper hat eine komplett neue, deutlich steifere Geometrie mit mehr Reach. Bei der Entwicklung hat man einige Eindrücke des Demo’s einfließen lassen. Zudem gibt es einen Flipchip mit dem ihr in wenigen Minuten die komplett Geo anpassen könnt.

Direkt zum Anfang findet ihr hier die beiden Geometrien:

Geometrie des Longtravel in der Carbon Variante und 29″

Geometrie des Short travel Stumpjumper’s in 29″

 

 

Der eigentlich simple Flipchip, verändert die Höhe des Tretlagers um bis zu ±6mm und den Lenkwinkel um bis zu ±0,5°

 

Außerdem könnt ihr euch euer Rad so zusammenstellen, wie ihr es wollt, vom Hybridlaufradsatz bis zu 3,0″ Reifenbreite ist alles möglich und das Ganze bei 29″ oder 650b.

Wir haben beide Varianten für euch getestet. Erst das Longtravel mit 150/140mm, welches von Werk aus auch für den Bikepark geeignet ist. Durch die 29″ Laufräder ist das Bike sehr laufruhig und trotz gröberen Wurzelfeldern stand die Performance des Fahrwerks wohl kaum einem Enduro nach.

Man merkt sofort das Specialized zusammen mit dem Fahrwerkshersteller die Geometrie angepasst hat 

 

Die asymmetrische Brücke passt sich dem ebenfalls asymetrischen Rahmen, welcher vor allem darin dem Demo sehr ähnelt, perfekt an. Durch das neue Design soll der Rahmenflex minimiert werden und die Flexibilität zwischen Steuerrohr und Tretlager so minimal gehalten werden wie möglich. Dennoch trägt es auch dazu bei, das Gewicht nochmals zu reduzieren. Um ein bestmögliches Fahrwerk zu konstruieren, hat Specialized von Beginn an mit dem Fahrwerksherstellern zusammen gearbeitet.

 

Deutlich zu sehen, die asymetrische Dämpferaufnahme

 

Dennoch wollten die Entwickler das Gewicht noch reduzieren und so ergibt sich ein Gewichtsersparnis von ca. 250g bei den Größen S, M und 100g bei den Größen L & XL (bezogen auf den Rahmen). Zur erhöhten Steifigkeit, trägt die neue Strebe einen großen Teil hinzu.

 Rider first engenerd // Die Verbindung zwischen Bike und Fahrer soll perfekt funktionieren, egal wie groß der Fahrer ist.

Höchste Steifigkeit auch beiden Größen L/XL

Zudem könnt ihr einen kleinen Schlauch, eure Regenjacke oder Energieriegel im Stauraum unter der Getränkehalterung verstauen. Diese Swat Box ist noch 20% größer als die im vorherigen Modell.

Die Swat Box bietet einiges an Platz und kommt ohne zusätzliche Bauteile aus

 

Die 2,6″ Specialized Bereifung beim Longtravel und die 2,3er beim Shorttravel erstaunte uns sehr, beste Performance auf dem Trail, mit einem gröberen offenen Profil aber dennoch einen definitiv guten Lauf bergauf oder auf dem Asphalt.

Der Butcher vorne und der Purgatory hinten bieten bei 2,6″/2,3″ einen optimalen Kompromiss

Weitere tolle Feature’s sind, der neue geräuscharme integrierte Kettenstrebenschutz mit Noppen und die innenverlegten Züge mit einem Schlauchsystem für Bremse, Schaltung und Sattelstütze, welche das Verlegen der Leitungen bei der Carbon Version des neuen Stumpjumper’s zum Kinderspiel machen.

Dem „Kettenschlag“ wird durch die Noppen aktiv entgegengewirkt

 

Zudem wird es eine Women Edition in der Short Variante geben, welche bis zur Austattungsvariante „comp“ zur Verfügung steht. Bei dieser „Women“ Edition wurden alle Kontaktpunkte verändert, unter anderem die Griffe, der Sattel, eine komplett höhere Front, eine kürzere Kurbellänge und ein extra abgestimmter Dämpfertune. An der Geometrie hat Specialized keine Änderungen vorgenommen, da sie aus Praxiserfahrung festgestellt haben, dass sich die Sitzposition zwischen Frauen und Männern nur minimal unterscheidet und hier eine Anpassung der Kontaktpunkte völlig ausreiche.

Die Women Comp 29″ Edition, hier als Alurahmen

Außerdem wird im Laufe des Jahre’s noch eine „Evo“ Variante herausgebracht, welche über eine laut Specialized „sehr spezielle bzw. extreme“ Geometrie verfügt. Der Lenkwinkel dieser komme laut der Entwickler, der Geo des Demo’s sehr nahe.

Im Praxistest

Schon auf dem flachen Schotterweg zum Trail, fiel einem direkt das super Rollverhalten des Bikes auf. Das tiefe Tretlager und die 160mm (bei M/L/XL) variable Commander Post sorgt für eine angenehme Sitzposition auch bei steileren Anstiegen. Ziemlich am Anfang unserer Tour gab es eine Passage mit einem relativ steilen Abhang, durch die ausgeklügelte Suspension zusammen mit den 29″ Laufrädern war dies kein Problem. Durch die 2,6″ breite Specialized Bereifung hat man bei trockenen sowohl auch bei matschigen Bedingungen hervorragenden Grip.

Die trotz 29″ verspielte Geometrie lädt auch bei kleinen Wurzeln zum Abziehen ein

 

Als wir die Bikes tauschten und wir ein Short Travel bekamen, hat es uns definitv überrascht, wie man die 130/120mm so effektiv nutzen kann. Die Endprogression war immer gegeben und man hatte nie das Gefühl durchzuschlagen. Trotz des tiefen Tretlagers war man auch hier nicht in Gefahr, direkt an der nächst höheren Wurzel hängen zu bleiben. Allerdings könnte man hier auch durch den Flipchip, dass Tretlager nochmals 6mm höher setzen. Bei der Short Travel Variante sitzt man einfach etwas aufrechter, was bei langen Uphill Passagen definitv sehr angenehm ist. Bei Downhill Passagen bot die Long Travel Variante aber ein potenteres Fahrverhalten.

Auch das Short Travel mit 130/120mm ist so gut wie jedem Trail gewappnet

Als Fazit können wir auf jeden Fall nur Positives berichten, beide Varianten machen einfach Spaß und bieten ausreichend Reserven. Die neuen Features sind wirklich praktisch und mit den 29″hat Specialized wie auch bei den Reifen einen perfekten Kompromiss aus Rollwiderstand und Grip bzw. Sicherheit gefunden. Als Nachteil müssen wir leider den vergleichsweise hohen Preis nennen. Doch Spaß ist garantiert und einen treuen Allrounder für eure Trails oder einen Flowtrail findet ihr hier auf jeden Fall.

Wir haben für euch noch ein Video am Tag des Trailevent`s aufgenommen, unter anderem mit Fabio Wibmer (siehe oben).

 

 

TEST: Die Neuauflage der ION „K-Pact“ Knieschoner im Test

Wir haben die neuen ION K-Pact Knieschoner getestet. Sie wurden komplett überarbeitet und begleiten euch bei so gut wie jedem Einsatzbereich. Durch ihr dünnes Design können sie auch unter der Jeans getragen werden und sind somit auch interessant für Dirt- und Street-Fahrer. 

Wie uns die Protektoren gefallen haben und alle Info’s erfahrt ihr in unserem neuen Video:

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 89,95€

Weitere Informationen erfahrt ihr hier.

Send this to a friend