Interview: Sam Hill – Der bekannteste Flat-Pedal-Racer der Welt

Der 1985 in Viveash, Perth, Australien geborene Samuel Hill, wurde bereits drei Mal Downhill-Weltmeister und zwei Mal gewann er den Downhill-Worldcup. 2017 wird er Enduro World Series Champion – alles auf Flatpedals. Auf den er schon im zarten Alter von zwölf seine ersten Downhill-Rennen bestritt. Angefangen hat der Zweirad-Sport mit Motocross und BMX. Auch nachdem Sam Familienvater wurde, bleibt er dem Radsport treu. 2013 wechselte er zum CRC-Nukeproof-Team und  zum Saisonende 2016 von Downhill Worldcup zur Enduro-World-Series.

Sam Hill gewinnt die Enduro World Series 2017 // Foto: Ale Di Lullo

Was ist das Wichtigste, was du durchs Rennenfahren gelernt hast?
Ich habe jede Menge gelernt. Es ermöglichte mir, um die Welt zu reisen und hat mir viele Kulturen näher gebracht. Ich habe die Schule nicht besonders gemocht und habe das Gefühl, dass mir Reisen und das Racing eine Menge im Leben gelehrt hat.

Erzähl uns von deinem aufregendsten Moment auf dem Bike?
Ich hatte viele tolle und aufregende Momente auf dem Bike, aber ich denke die World Chamopionships zu gewinnen, war der beste Moment.

Wie stark beeinflussen dich deine Kinder in deiner Risikobereitschaft?
Ich denke nicht, dass Kinder zu haben, die Art wie ich bike oder Rennen fahre geändert haben. Ich gehe kalkulierte Risiken ein, wenn ich denke, dass es nötig ist.

Sams Fokus liegt seit diesem Jahr auf der Enduro World Series 2017 // Foto: Ale Di Lullo

Wie viele Tage bist du ohne deine Familie unterwegs? Begleiten sie dich zu den Rennen?
Ich bin mir nicht genau sicher, aber während der Rennsaison bin ich immer mal 2-3 Wochen am Stück unterwegs, also möglicherweise sind es insgesamt so drei bis vier Monate pro Jahr.

Was ist deine größte Motivaion? Was inspiriert dich?
Ich denke mein Verlangen zu gewinnen! Zu siegen ist das beste Gefühl und zeigt, dass sich die harte Arbeit gelohnt hat.

Wie wichtig ist dir Sport neben dem Mountainbiken? Was trainierst du?
Ich mache nicht wirklich Sport, neben dem Biken. Ich liebe Motocross, aber das war es auch schon an anderen Sportarten.

Was sind deine Hobbies und Interessen neben dem Mountainbiken?
Motocross und Bikes sind alles was mich interessiert. [lacht]

Wie kann man den Mitstreitern immer einen Schritt voraus sein?
Ich denke, es ist am besten, so gut wie möglich vorbereitet zu sein.

Wo liegt aktuell dein Hauptfokus?
Die Enduro World Series.

Wer oder was inspiriert dich am meisten?

Chad Reed. (Australischen Motocross Champion Anm.d.R.)

Sam bei seinem Siegesrun in Meribel, Frankreich, 2014. // Foto: Paris Gore

Was ist deiner Meinung nach der größte Fortschritt in der Bike-Technology?
Dass alles über die Jahre langsam ausreift und es immer mehr Fortschritte gibt und das noch überall, vom Antrieb, Federelementen und sogar Rahmen und das Material selbst.

Was bedeutet dir das Radfahren?
Das Biken bedeutet mir sehr viel. Es ist mein Leben, schon seit ich drei Jahre alt bin.

Wie lange hälst du es ohne dein Bike aus?
Ich fahre jeden Tag ziemlich viel Rad, also am liebsten keinen Tag ohne.

Wie sehr gefallen dir Skinsuits, siehst du einen großen Vorteil darin?
Ja, die Skinsuits sind schon schneller, also ein Vorteil gegenüber den normalen Downhill-Klamotten. Doch wenn sie einer trägt, dann tragen alle einen Skinsuit und dann ist der Vorteil wieder futsch.

Interessierst du dich für Dirtjump- und Slopestyle-Contests?
Nein, gar nicht meine Welt.

Wie wichtig ist dir das Dirtfahren?
Ab und an hab ich Spaß damit, aber nicht mehr.

Foto: Paris Gore

Was ist deine lieblings Downhill-Strecke und warum?
Definitiv Schladming, sie ist schnell, rau und sehr technisch.

Was ist deine lieblings Enduro-Strecke und warum?
Da gibt es so viele, aber ich würde sagen, La Thuille hat einen genialen Mix und ist super vielfältig.

Welche Art von Strecken/ Untergrund magst du am liebsten?

Ausgesetzt, Steil und Technisch.

Wo hättest du gerne deinen Zweitwohnsitz und warum?
Nirgendwo.

Klar: Du bist Flatpedal-Anhänger, ebenso im tretlastigen Enduro-Rennen. Was sind die entscheidenden Vorteile für dich?
Ich denke es ist alles eine persönliche Entscheidung und Einstellung – was auch immer die Person bevorzugt zu fahren.

Du fährst noch einige heimische Downhill-Rennen, richtig? Warum bist du vom Downhill World Cup zu den Enduro World Series gewechselt?
Ich hab auf den Enduro Rennen mehr Spaß, Downhill hat sich langsam aber sicher in den letzten Jahren verändert und es hat mir nicht mehr so viel Spaß gemacht, wie es sollte.

Sam Hill auf dem Weg zum Sieg der Enduro World Series 2017 in Italien // Foto: Ale Di Lullo

Du bist einige Downhill-Rennen mit deinem Endurobike gefahren. Wie funktioniert dein Enduro auf einem DH-Track?
Das moderne Enduro ist der Wahnsinn, ich komme sehr gut damit klar. Die meisten Stages der Enduro World Series, die ich dieses Jahr gefahren bin, sind um einiges härter und rauer als die aktuellen Downhill World Cup Strecken.

Sind die Enduro Series ein großes Ding für Downhill-Rentner?
Das denke ich nicht, es ist bloß eine andere Art des Mountainbikens.

Hast du manchmal Angst vor schwierigen Sektionen oder großen Sprüngen? Was ist dein Tipp, um die Angst zu überwinden?
Ich denke, du musst dich selbst pushen, um Fortschritte zu machen, allerdings musst du auch innerhalb deines Limits fahren.

 

Foto: Ale Di Lullo

ENTWEDER ODER

Alkohol oder Saft? Alkohol
Vegetarier oder Fleischfresser? Fleischfresser
Buch oder Film? Film
Winter oder Sommer? Sommer
Chillen oder Party? Chillen
Staub oder Matsch? Staub
Sprünge oder Wurzeln? Wurzeln
Crankworx oder Rampage? Crankworx
Fullface oder Halbschale? Halbschale

STECKBRIEF
Name: Samuel Hill
Geburtstag: 21.07.1985
Größe: 1,75 m
Gewicht: 75 kg
Wohnort Parkerville, Australien
Größte Erfolge: 2006, 2007, 2010 DH-Weltmeister, 2007, 2009 Sieger Downhill-Worldcup
Sponsoren: Chain Reaction Cycles, Nukeproof, Monster Energy, 100%, Five Ten, Sram
Web: www.facebook.com/SamHillRacing

Previous ArticleNext Article

PM: Neue 3DF 6.0 Knieschoner von Leatt

Die Erfinder der Leatt-Brace® stellten ihren neuesten 3DF 6.0 Knee Guard auf der Eurobike vor. Nun ist er über Sportsnut & Intercycle im deutschsprachigen Raum verfügbar.

Foto: Christoph Laue

Hauptgedanke hinter dem 3DF 6.0 war es, das Beste aus zwei Welten zu kombinieren: Die klassische „Soft-Pad“ Konstruktion, wie man sie von gängigen Knieschonern kennt, und aufgesetzte Hartschalen, wie man sie von früheren Protektoren kennt:

Zwei Hartschalen wurden hierfür auf das Aramid Trägermaterial per Spritzguss (Overinjectied) aufgetragen: Eine zentrale Hartschale im Bereich des oberen Schienbeines & der Kniescheibe und Eine oberhalb.

Leatt’s 3DF-Dämpfungsmaterial nimmt harten Schlägen und hohen Aufprallenergien den Schrecken. Das gleiche Material wird seit Jahren in Leatt’s Oberkörperprotektoren und weiteren Knie/Ellenbogen Schonern eingesetzt.
Zusätzliche Pads an den Seiten und oberhalb des 3DF-Hauptpadings sichern den Rundum-Schutz.

Die Vorteile der Hartschalen-Integration:

  • Man kann auf rauen Untergründen besser „rutschen“
  • die Wahrscheinlichkeit, dass der Schoner im Sturzfall vom Knie gezogen wird bzw. verrutscht ist geringer
  • Bei nicht rein vertikalen, sprich schrägen Aufschlägen wird durch die Rutschfähigkeit der Hardcaps die Aufprallenergie reduziert – der Pad „frisst“ sich nicht in den Boden.

Der 3DF 6.0 ist:

  • komfortabel und pedalierbar dank geteilter Hardcap-Konstruktion
  • gut ventiliert, mit neuen, stärker perforiertem Trägermaterial an der Front und sehr atmungsaktivem Mesh an der Rückseite
  • durch einen Velcro-Strap oben an unterschiedliche Oberschenkelumfänge anpassbar
  • gegen Verrutschen gesichert: Ein Skin-Neopren Band zwischen Wade & Kniekehle sorgt für den perfekten Fit, ebenso wie mehrere Latex-Applikationen für optimalen Grip sorgen.

Resultat ist eine bekannt gute Soft-Protektor-Passform mit bewährtem 3DF Dämpfungsmaterial, kombiniert mit den Vorzügen klassischer Hartschalen-Protektoren.

Die Knieschoner sind ab jetzt in den Farbwegen: Schwarz/Weiß, Schwarz/Blau/Rot & komplett schwarz für 99,99€ erhältlich, und können natürlich auf unter langen DH Hosen getragen werden (Hardcaps sorgen auch hier für weniger Reibung an der Hose & größeren Komfort).

Pressemitteilung: Leatt

Interview: Gestern, heute, morgen – Lukas Schäfer im Interview

Lukas Schäfer ist in der Dirt-Szene vielen schon länger ein Begriff, vor allem durch seinen krassen Style beim Fahren. Doch seit 2017 gibt der Rheinländer richtig Gas und klapperte sämtliche europäische FMB Worldtour Events ab. Denn nur wer am Ball bleibt, Routine in die Contestläufe reinbringt und so viel wie möglich auf dem Rad sitzt, kommt auch weiter.
Woher kommt Lukas und wo will er hin? Wir haben ihn gefragt:

// Foto: Nico Gilles

Stell dich bitte einmal vor:
Hi, mein Name ist Lukas Schäfer, 23 Jahre alt, komme aus Limburg a.d. Lahn und bin professioneller Mountainbiker.

Seit wann fährst du MTB?
Gefühlt seitdem ich auch laufen kann. Bereits mit 5 habe ich versucht auf meinem Puky Rad auf dem Hinterrad zu fahren und bin über kleine Rampen gesprungen.

Wie kam es dazu das du so Spaß am Fahren hast?
Schon seit dem ersten Tag als ich auf dem Rad saß, wollte ich kaum etwas lieber machen. Das Fahrrad bietet einem unheimlich viel Freiheit und Raum für Kreativität.

Hast du ein Vorbild?
Ganz klar! Brandon Semenuk

Was bedeutet für dich das Fahren?
Absolute Freiheit

Hast du Tipps für Anfänger?
Fahren, fahren, fahren! Nichts ist wichtiger als die Radkontrolle.

 

Welches Bike oder Bikes fährst du?
Meine häufigst genutzten Räder sind mein Dirt Jump Hardtail Radon „Slush“ und mein DH Bike Radon „Swoop 200“.

Was war dein größter Erfolg?
Bei den Nine Knights letztes Jahr starten zu können, war auf jeden Fall einer meiner größten Erfolge.

Große Ehre für Lukas – 2017 durfte er bei „Nine Knights“ mitfahren // Foto: Distillery

Hast du Angst vor Sprüngen?
Gelegentlich bei großen, unbekannten Sprüngen auf jeden Fall

Welche Projekte magst du am meisten?
Videoprojekte, wie auch an meinen Sprüngen schaufeln. Bei Beidem sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es gibt kaum etwas Besseres als eine Line im Kopf zu haben, auf die Beine zu stellen und zu fahren. Ebenfalls seine bestmögliche Leistung in ein Video zu verpacken und auf die gewünschte Art und Weise zu zeigen.

Welche Projekte hast du bereits umgesetzt?
Ebenfalls beide. Kleines Beispiel:

Gibt es Projekte, die du kaum abwarten kannst?
Ich habe dieses Jahr einiges an meinem Spot geplant und kann es kaum abwarten, das der Öffentlichkeit zu zeigen.

Du bist am Wochenende vom 26.1- 28.1 in Österreich beim White Style mitgefahren, warum bist du als einziger Deutsche mitgefahren?
Ich kann nicht für jeden der anderen Deutschen sprechen, aber der White Style hat eben nichts mit den gewöhnlichen Contests zu tun. Abgesehen von der Kälte machen die Wetterbedingungen, die Sicht und der Kurs im steilen Hang es verdammt schwer, die Geschwindigkeit ab zu schätzen und seine beste Leistung zu zeigen.

Was ist deine Motivation zum Fahren, auch wenn das Wetter mal schlecht ist?
Wetter hin oder her, es gibt nichts Besseres.

Hast du dich schon mal schwer verletzt?
Eine leichte Fraktur meines 5. Halswirbels und eine Schultereckgelenksprengung waren bisher das Schlimmste.
Ansonsten bin ich bisher ziemlich verschont geblieben.

// Foto: Nico Gilles

 

Gibt es auch andere Sportarten die du gerne machst?
Auch wenn ich mich für nahezu jede Sportart außer Fußball interessiere, stecke ich all meine Zeit ins Fahrradfahren und gehe nur im Winter noch gelegentlich bouldern.

Was sind deine Schwächen?
Definitiv meine Unsicherheit bei Contests

Was kannst du außer MTB besonders gut?
Lange nicht mehr gemacht, aber ich habe schon immer viel gezeichnet.

Was ist deine Lieblings-Location bzw. Bikepark?
Bikepark Boppard.

„Bikepark Boppard“ – Lukas Lieblingsspot // Foto: Nico Gilles

Was war bisher dein schönster Moment in der MTB Szene?
Schwer einen heraus zu filtern, aber ich denke eine Session mit guten Freunden bei gutem Wetter oder ein gelungener Run sind so ziemlich die besten Momente.

Was war bisher der schwierigste Moment in der MTB Szene?
Von der Bike-Industrie zu hören, dass Dirt Jump tot sei.

Wo siehst du dich selbst in 2 – 3 Jahren?
Mindestens genauso viel auf 2 Rädern wie zurzeit und vor allem mehr auf dem Big Bike unterwegs.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?
Ich hoffe, meine Erfahrungen durch das jahrelange Fahren, wie auch Schrauben an Rädern an die Fahrradindustrie weitergeben zu können und somit Einfluss in der Entwicklung zu haben. Ansonsten bin ich ziemlich offen für alles, was kommt.

Kannst du dir vorstellen mit dem Fahren aufzuhören?
Niemals!

 

Was würdest du beruflich machen, wenn das mit dem Biken nicht geklappt hätte?
Auf jeden Fall was mit Fahrrädern. Schon als Kind hatte ich vor, eigene Bikes zu entwerfen.

Welche Tricks möchtest du unbedingt noch lernen?
Da gibt´s noch eine Menge was ich gerne machen würde, aber die Liste ändert sich auch immer wieder. Am liebsten lerne ich spontan neue Tricks, dann kommt meistens auch das beste heraus.

Mit wem würdest du gerne mal zusammenfahren?
Mit niemand lieber als mit guten Freunden & coolen Leuten.

Lukas im Bikepark La Poma, viele Biker zieht es in den Wintermonaten nach Spanien // Foto: Robin Joswicht

Wo möchtest du gerne mal fahren?
Utah, unbedingt.

Möchtest du dieses Jahr so viele Contest wie möglich fahren oder nur die „Größeren“?
Dieses Jahr werde ich mich eher auf die Größeren konzentrieren und dafür umso besser vorbereitet sein.

Vielen Dank für das Interview, Lukas!

 

Lukas Schäfer bei Social Media:

YouTube: https://www.youtube.com/user/LukasSchaefer1995
Instagram: lukasschaefer_mtb
Facebook: https://www.facebook.com/Lukasschaeferofficial/

 

 

PM: Red Bull Pump Track World Championship 2018

Eine einzigartige neue Rennserie wird die Radsport-Community 2018 begeistern. Die erste Red Bull Pump Track Weltmeisterschaft.

Gemeinsam mit Velosolutions hat Red Bull eine neue Rennserie angekündigt. Höhepunkt der Rennserie mit über 20 Qualifikationsrunden sind die Red Bull World Championships, die im September in Lenzerheide stattfinden werden. Auch in Deutschland soll es einen Tourstopp geben. ( Noch nicht final bestätigt.)

Das Format variiert je nach Strecke, das Rennen wird entweder Kopf-an-Kopf oder in einem Zeitfahren ausgetragen. Es wird wie gewohnt, für jeden Teilnehmer einen Seeding Run geben, die besten 32 Männer und Frauen qualifizieren sich somit für die K. O.- Läufe. Die besten vier Männer und Freuen aus jeder Qualifikationsrunde qualifizieren sich für die Pumptrack-WM.

Red Bull Pump Track World Championships

The Red Bull Pump Track World Championship takes pump track racing to the next level. Qualifying events will take place worldwide ahead of The World Championship final in Lenzerheide, Switzerland, where the official Pump Track World Champion will be crowned!

Posted by Red Bull Pump Track World Championship on Donnerstag, 1. Februar 2018

 

Event-Kalender Pumptrack-WM 2018

  • 10/11. März Rosendaal, Niederlande
  • 31. März Kerobokan, Bali
  • 07. April Manila, Philippinen
  • 07. April Wellington, Neuseeland
  • 21. April Hyderabad, Indien
  • 28. April Durban, Südafrika
  • 28. April (tbc) Kotaix, Puerto Varras, Chile
  • 01. Mai Roma, Lesotho
  • 5. Mai Neunkirchen, Österreich
  • 19. Mai Oklahoma City, USA
  • 19. Mai Riga, Lettland
  • 26./27. Mai Leavenworth, USA
  • 10. Juni Pärnu, Estland
  • 23. Juni Aranyaphrathet, Thailand
  • 30. Juni Carpentras, Frankreich
  • 30. Juni Glasgow, Schottland
  • 7./8. Juli Brugg, Schweiz (noch nicht bestätigt)
  • 14. Juli Gross-Umstadt, Deutschland (noch nicht bestätigt) Wals, Österreich
  • 4. August Nanaimo, Kanada
  • 5. August Akaigawa, Japan
  • 19. August (noch nicht bestätigt) Balzers, Liechtenstein
  • 25./26. August (tbc) Siror, Italien
  • 07. September 2018 Lenzerheide, Schweiz (Finale)

Die Anmeldung ist bereits geöffnet unter https://redbullpumptrackworldchampionship.com

Pressemitteilung: Red Bull

TEST: Dartmoor – „Sniper 27,5 Disc“ Laufradsatz

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Der neue „Sniper“-Laufradsatz kommt in unauffälligem Schwarz oder hippem Türkis. Der Clou: Die Felgen sind anodisiert und somit sehr unempfindlich gegen Kratzer durch Steine und was euch auf dem Trail sonst noch so um die Ohren fliegt. Die Felgen haben Außenbreite von 30,5 Millimeter, innen sind es 24 Millimeter. Dadurch wird das Profil der gängigen Enduroreifen aufgefächert und erzeugt guten Grip. Die Innenbreite der Felge reicht sogar für Schwalbes „Procore“-System aus. Der Laufradsatz wird für die Schlauchmontage mit „Ride your way“-Felgenband von Dartmoor ausgeliefert, ist aber auch problemlos auf tubeless-ready umzubauen und dicht zu bekommen. Ohne das Felgenband liegt der Laufradsatz bei knapp unter zwei Kilo. Das ist nicht ganz so leicht, doch das Gewicht geht für den soliden Satz mit seinen massiven 2 Millimeter dicken Speichen schon in Ordnung. Die Naben sind am Vorderrad zweifach und am Hinterrad vierfach gelagert, außerdem lassen sie sich auf verschiedene Achsstandards umbauen. Dazu müssen bloß die Endkappen abgezogen und die passenden aufgeschoben werden. Die Adapter für den Umbau von 12 x 135 auf 12 x 142 Millimeter am Hinterrad und von 15 x 110 auf 20 x 100 Millimeter vorne gehören mit zum Lieferumfang. Optional ist ein Freilauf für die 11- und 12-fach Kassetten von Sram erhältlich – er wird ebenfalls einfach aufgesteckt. Das alles und zwei Jahre Herstellergarantie gibt’s für einen schlanken Preis von unverbindlichen 363,- Euro.

Fazit: Mit dem Dartmoor „Sniper“ bekommt ihr einen soliden Laufradsatz mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf den Felgen lassen sich alle gängigen Enduroreifen montieren und dank der Felgenbreite ist der „Sniper“-Satz sogar „Procore“-kompatibel. Außerdem kann der Laufradsatz für die Tubeless-Montage hergerichtet werden. Dank der hochwertigen Anodisierung sehen die Felgen lange schön aus.

Pro:

  • Haltbarkeit
  • „Procore“-kompatibel
  • Optik
  • Kompatibilität mit verschiedenen Achsstandards
  • Preis/Leistung

Contra:

  • nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 139,- € (VR), 224,- € (HR) | Farben: Matt Black anodisiert, Matt Turquoise anodisiert | Gewichte mit Felgenband in 27,5“: 1002 g (VR), 1067 g (HR) | Größen: 27,5 Zoll | Maße: 30,5 mm Außenweite, 24 mm Innenweite | Speichen: 32 | Achsstandard: 15 x 100 mm, 20 x 110 mm (VR), 12 x 135/ 142 mm (HR), Adapter im Lieferumfang |
www.trailtoys.de | www.dartmoor-bikes.com

TEST: Alles im Griff? – Vier Griffe im Test

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Der Griff ist ein Bauteil am Fahrrad, das häufig vernachlässigt wird. Dabei ist er – neben den Pedalen die einzige Verbindung zwischen Fahrer und Bike. Verliert man den Halt und der Griff rutscht aus der Hand, ist es in den meisten Fällen vorbei. Doch guter Grip ist lange nicht alles, was wir heute von einem Griff erwarten dürfen. Bei der Auswahl der Passform geht es nicht ganz so problematisch zu wie bei der Sattelwahl – dennoch sollte der Griff zur Hand des Fahrers passen. Deshalb sind viele Griffe in unterschiedlichen Durchmessern erhältlich. Auch auf die Gummihärte und die Oberflächenstruktur sollte man achten. Maximaler Grip ist nicht alles, schließlich soll der Griff auf langen Abfahrten kleine Schläge dämpfen und möglichst lange halten. Zum Schluss darf das Augenmerk auf die Optik fallen – oft ist die Farbwahl riesig.

Die meisten Griffe im Gravity-Bereich sind Schraubgriffe. Das bedeutet, die Griffenden lassen sich über eine Schraube fixieren. Die meisten Griffe kommen mit einer Schelle aus – doch testet unbedingt vor der Fahrt, ob der Griff wirklich fest sitzt! Denn habt ihr die Schraube nicht richtig angezogen, hat er Griff keinerlei Halt am Lenker.

Anders bei Griffen, die aufgeschoben werden – wie man sie häufig bei Dirt, Street und BMX sieht. Diese haben keinen Kunststoffkern und lassen sich nur mit etwas Mühe über den Lenker schieben. Hier gibt es verschiedene Methoden, um sich die Arbeit zu erleichtern. Beliebt ist Haarspray: Lenkerende einsprühen, der Griff gleitet über das noch flüssige Haarspray leicht auf den Lenker und sitzt, wenn das Spray getrocknet ist.
Die einfachste und sicherste Methode ist Bremsenreiniger, Feuerzeugbenzin oder Isopropanol: Lenkerende einsprühen, Griffinnenseite einsprühen, schnell aufschieben und etwa zehn Minuten warten, bis alles verflüchtigt ist. Mit diesen Mitteln lassen sich die Griffe auch wieder demontieren. Von Seife oder Spüli raten wir ab, da die Griffe insbesondere bei Nässe nicht richtig am Lenker halten.
In Fahrradläden wird zumindest die Demontage gerne mit Druckluft durchgeführt.

Bei Griffen mit Klemmschellen sollte die Werkzeugaufnahme mindestens ein 2,5 bis 3 Millimeter Inbus sein – alles darunter lässt sich nicht vernünftig anziehen und geht zu schnell kaputt.

Übrigens: Endkappen schützen nicht nur Lenker, Griff und Hauswand, sondern auch euch! Selbst mit Endkappe kann ein Sturz auf das Lenkerende fatale Folgen haben – erhöht also nicht noch das Risiko, indem ihr ohne fahrt!

 

Ergon – „GD1“

Mit dem nagelneuen „GD1“ hat Ergon erstmals einen Griff speziell für den Gravity-Bereich entworfen – und die Ergonomie-Experten haben ein durchdachtes Produkt auf den Markt gebracht. Der „GD1“ ist in zwei Größen erhältlich. Bei beiden Größen wächst der Durchmesser zum Griffende hin, um 1,5 Millimeter bei der Slim-Version und um 2 Millimeter beim Regular. Durch den konischen Verlauf liegt der Griff sicher in der Hand. Der Bereich am kleinen Finger ist im Kunststoffkern ausgespart und sorgt somit für eine extra Portion Halt. Der „GD1“ verfügt über eine angenehme Eigendämpfung durch die in Deutschland hergestellte Gummimischung – beim Regular-Modell ist die Dämpfung noch etwas ausgeprägter. Die Struktur ist genau auf die Hand ausgelegt – also bei der Montage beachten, dass der Daumen auf der glatten Fläche liegt und der Schriftzug im Gummi von vorne lesbar ist. Zur richtigen Ausrichtung findet ihr eine Hilfe auf der Klemmschelle. Das Gummiprofil des „GD1“ ist sogar so griffig, dass ohne Handschuhe schnell die Haut schmerzt. Doch Handschuhe gehören ja eigentlich zur Grundausstattung des Mountainbikers. Der Griff kommt mit einer dicken Klemmschelle mit 3 Millimeter Inbus aus. Die langen Endkappen halten bombenfest und sind schön dick für eine hohe Lebensdauer. Optional sind die auch in blau, rot und schwarz erhältlich.

Pro:

  • griffig
  • Klemmung
  • Ergonomie

Contra:

  • nicht zu empfehlen für alle
  • die ohne Handschuhe fahren

Unverbindliche Preisempfehlung: 34,95 € | Farben: Frozen Black, Frozen Orange | Gewicht: 108 g (Slim mit Endkappen) | Durchmesser: 29 – 30,5 mm (Slim), 30 – 32 mm (Regular) | Länge: 127 mm | Material: Custom Rubber Compound
www.ergon-bike.com | www.rtisports.de

 

ODI – „AG1”

„AG1“ steht natürlich für „Aaron Gwin 1“. Ist der Griff des Meisters das Nonplusultra am Markt? Direkt in der Hand fällt auf, dass die Griffe sehr schlank sind – der Durchmesser beträgt gerade einmal 28 Millimeter. Leute mit riesen Pranken werden hier schnell Schwielen bekommen. Passt der Griff von der Größe, bringt er optimale Kontrolle für den Fahrer. Der „AG1“ ist leicht ergonomisch geformt und bietet durch die kantigen Streifen (grau) einen guten extra Halt gegen ein Verdrehen der Hand. Ein Vorteil bei harten Schlägen im Steinfeld oder bei unsanften Landungen – besonders wenn die Hände schon etwas erschöpft sind. Bei der Montage beachten, dass der Daumen auf der glatten Fläche aufliegt und die grauen Streifen nach vorne stehen. Das Gummi im Pistolengriff-Design sorgt selbst bei Nässe für exzellenten Halt. Dabei ist die Gummimischung angenehm weich, aber nicht so weich, dass sie sich groß in sich verdrehen lässt. Nach außen hin ist der Kunststoffkern des Griffs ein wenig ausgespart, dadurch lässt er sich leichter eindrücken und der kleine Finger hat einen besseren Grip. Der „AG1“ kommt mit nur einer Aluminium-Klemmschelle aus, die mit einer vernünftigen Schraube mit 3 Millimeter Inbus-Aufnahme geschlossen wird. Auf den Griffenden sitzen harte Kunststoff-Kappen und schützen nicht nur den Lenker, sondern decken auch das gesamte Endstück des Griffs ab.

Pro:

  • griffig
  • Klemmung
  • Ergonomie

Contra:

  • nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 34,95 € | Farben: Black/ Gray/ Silver, Red/ Fire Red, Brt Blue/ Light Blue, Fl. Orange/ Fl. Yellow | Gewicht: 90 g (mit Endkappen) | Durchmesser: 28 mm | Länge: 123 mm
www.odigrips.com | www.sportimport.de

 

Revolution Suspension Grips – „Shock Absorbing Grip System”

Diese Griffe sind anders als alle anderen Griffe – sie liegen nicht auf dem Lenker auf. Nur die Klemmschellen innen und außen halten das Ganze am Lenker und bewirken genau das, was vom Hersteller gewünscht wird: Die Griffe bewegen sich! Das klingt im ersten Moment nach einer grausamen Vorstellung. Doch der Zweck dahinter ist, dass der Griff so Schläge und Vibrationen absorbieren kann und die Muskulatur nicht so schnell ermüdet. Sprich: mehr Abfahrten, kein Armpump und keine Schmerzen mehr. Und tatsächlich: Die Revgrips funktionieren. Und zwar so: Außen liegen die beiden Klemmschellen, die das Griffstück zusammenhalten und fixieren. Der Gummi selbst berührt den Griff nicht. Damit sich die Griffe hin und her bewegen können, ist jede Klemmschelle mit vier Aussparungen versehen, die mit „Shock Absorbing“-Einsätzen bestückt werden. Dazwischen sitzen Gleitringe – über die man in fünf Stufen die Bewegungsfreiheit des Griffs einstellen kann.

Nicht, dass ihr jetzt glaubt, statt zehn Abfahrten im Bikepark plötzlich 20 machen zu können. Doch ihr werdet den Unterschied merken. Das anfangs seltsame Gefühl, dass der Griff verrutscht, ist nach kurzer Eingewöhnungsphase verschwunden. Die Gummistruktur fällt eher sanft aus und der Griff liegt auch ohne Handschuhe angenehm in der Hand. Dass der Revgrip griffig ist, erreicht er über die weiche Gummimischung. Sie verstärkt die Dämpfung nochmals, nutzt sich aber etwas schneller ab.
Die hochwertigen Aluminium-Endkappen sind geschraubt. Die Griffe bringen keine Nachteile mit sich und wirken sich positiv auf Arme und Hände aus – allerdings muss man bei einem Preis von über 100 Doller auch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Pro:

  • innovativ
  • griffig
  • Dämpfung

Contra:

  • Preis

Unverbindliche Preisempfehlung: 109,95 US$ | Farben: Schwarz | Gewicht: 122 g (inkl. Endkappen) | Durchmesser: 31 mm (Small), 34 mm (Large) | Länge: 118 mm | Material: Silikon
www.revgrips.com

 

Supacaz – „Siliconez”

Die „Siliconez“ gibt’s in vielen bunten Farben, dazu sind die Griffe UV-Licht resistent, damit die schöne Farbe lange erhalten bleibt. Die latexfreien Silikongriffe passen sich super an die Hände an und bieten gleichzeitig eine stoßdämpfende Eigenschaft – das verlangsamt die Ermüdung beim Biken. Der Griff richtet sich eher an Dirt-Fahrer als an Downhiller, denn er kann sich am Lenker etwas verdrehen. Das passierte im Test nur minimal bei der Montage ohne Hilfsmittel. Die Gefahr, dass der Griff stark verrutscht, besteht also nicht. Mit Haarspray oder Bremsenreiniger lässt sich der Griff wunderbar montieren und hält danach auch besser am Lenker. Der „Siliconez“ bietet auch ohne Handschuhe tollen Grip – selbst bei Nässe ändert sich das nicht. Sehr gut: Das Griff-Material aus Silikon nutzt sich lange nicht so schnell ab wie weiche Gummigriffe. Die Endstopfen aus Kunststoff werden einfach in das Lenkerende gesteckt.

Pro:

  • UV-resistent
  • Haltbarkeit
  • griffig
  • Gewicht

Contra:

  • Verdrehen nicht auszuschließen

Unverbindliche Preisempfehlung: 18,90 € | Farben: Schwarz, Rot, Weiß, Neon Pink, Neon Blau, Neon Grün, Neon Gelb | Gewicht: 72 g (inkl. Endkappen) | Durchmesser: 30 mm | Länge: 130 mm | Material: Silikon
www.supacaz.com | www.trailtoys.de

Must watch: Best of 2017 mit Evgeny Kurnikov

Evgeny Kurnikov stammt aus einem der entlegensten Teilen Russlands. An seinem Homespot im Nirgendwo hat er sämtliche Tricks ohne Foampit gelernt. Seit Jahren bereist er nun die Welt mit seinem Bike. Sein 2017er Highlight Clip sorgt für Fernweh und macht extrem Bock auf Biken. Viel Spaß mit diesem unterhaltsamen Edit.

Send this to a friend