TEST: Pole Bicycles – „Evolink 150 27,5 HD”

Der Blick auf das Bike verrät sofort den endlos langen Radstand – Das ist typisch bei den Bikes von Pole. Doch dazu sei erwähnt: Wir hatten das mega-lange Testrad auch noch in „XL“ bekommen – wirklich nur etwas für sehr große Leute. Auf der anderen Seite vielleicht auch endlich mal ein Bike, dass den Ansprüchen großer Fahrer wirklich gerecht wird. Viele Firmen bieten nur Bikes bis Größe „L“ an und dort entspricht der Downhiller mit Gr. „L“, einem Pole Enduro in Größe „M“. Dazu gibt es von Pole noch eine „LD“-Version des Bikes mit leichterem Rahmen und Aufbau für kleinere und leichtere Leute bis maximal 85 Kilo. Erhältlich ist das „LD“ von „XS“ bis „M“ – so bekommt jeder ein passendes Bike. Die Züge verlaufen durch den Rahmen und das Unterrohr ist sogar mit zwei Aufnahmen für Flaschenhalter ausgestattet. Das sind aber längst nicht alle Besonderheiten an den Pole-Bikes. Alle Fully-Rahmen lassen sich zusammenklappen, wie am Ende dieses Videos (http://tinyurl.com/zrgg37k) vom Chef persönlich gezeigt wird. Lediglich das Vorderrad ausbauen und eine Schraube lösen, schon lässt sich der Hinterbau umklappen. Dadurch lässt sich das riesige Gefährt im Handumdrehen im Kleinwagen verstauen. Auch am Flughafen könnte so das Sportgepäck umgangen werden. Eine sehr gelungene Idee, die wir sonst im Gravity-Bereich noch nicht gesehen haben. Die Geometrie und Fahreigenschaften der Bikes werden davon natürlich nicht beeinflusst.

Die Ausstattung am 2017er Modell ist weiterhin sehr hochwertig. Als Federgabel arbeitet jetzt die „Lyrik RCT“ mit 160 Millimeter Federweg in der langen Front. Die Reifenwahl fiel bei Pole auf Maxxis „High Roller 2 Maxx Terra 3C“ – eine gute Wahl. Den Velo-Sattel hat Sohnemann Ukko Kokkonen im Alter von zwei Jahren designt. Passend zum Rahmen sind auch die Anbauteile in schlichtem Schwarz gehalten. Die bekannte 11-Fach Schaltung von Sram funktioniert prima und um auf das Gewicht zu achten, wurde noch ein Carbonlenker von Race Face verpasst. Apropos Gewicht, die Uhr bleibt bei unserem Testrad erst bei 14,65 Kilo stehen. Klingt in 2017 nach schwer, aber in Anbetracht von Alurahmen, kein Carbon, Größe XL und für Hardcore-Einsätze konzipiert, geht das schon in Ordnung.

Das „Evolink 150“ vermittelt sehr viel Sicherheit. Es fühlt sich an wie ein mehr als ausgewachsener Downhiller mit dem Augenmerk auf Vollgas, dabei hat das Bike gerade einmal 150 Millimeter Federweg. Fluch oder Segen: Das Bike verleitet sehr stark zum Heizen. Doch spätestens, wenn man mit Mach 2 ins Steinfeld knallt oder nach dem zwei Meter Drop auf Wurzeln und Steinen landet, merkt man, dass man doch nicht auf einem Downhiller sitzt. Das liegt aber einzig und allein daran, dass das Bike 150, statt 200 Millimeter Federweg hat, der Hinterbau leistet tolle Arbeit und ist extra für Luftdämpfung ausgelegt. Der extrem lange Radstand und ein Lenkwinkel wie am Downhiller bringen zusätzlich Ruhe und Gelassenheit bei Highspeed. Auch beim Uphill macht das „Evolink“ eine gute Figur, der Hinterbau bleibt ruhig und spätestens wenn das Hebelchen am „Monarch“ auf „firm“ steht, geht es antriebsneutral den Berg hinauf. Die langen Kettenstreben verlangen viel Nachdruck, um das Bike aufs Hinterrad zu ziehen. Auf langsamen Trails in engen Kurven fordert das sehr lange Bike vollen Einsatz, hier zeigt sich sofort, wer dem Rad gewachsen ist oder in der nächsten Kehre stecken bleibt. Wer unsicher ist und noch an seiner Kurventechnik feilt, sollte besser vorerst zu einem anderen Bike greifen. Wer gar nicht genug von hohem Tempo haben kann, Rennen fährt, oder die nötige Kurventechnik beherrscht wird mit dem Bike sehr viel Freude haben.

 

Fazit: Uns gefiel die Geometrie mit dem riesen Radstand sehr gut. Wir konnten die Vorteile ausschöpfen und die Nachteile ausmerzen, denn in Kurven braucht es etwas mehr Einsatz, als die üblichen Bikes am Markt. Das Bike ist speziell, lädt zu Highspeed ein und macht dabei richtig viel Spaß.

Pro:

  • Laufruhig
  • Klappfunktion
  • Geometrie

Contra:

  • Wendigkeit
  • Gewicht

Unverbindliche Preisempfehlung: 5.300,- € (Komplettrad) | Größen: M, L, XL | Gewicht: 14,65 kg | www.polebicycles.com

Previous ArticleNext Article

TEST: Rocky Mountain – „Slayer 770 MSL“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Nach einigen Jahren Abstinenz ist endlich ein neues „Slayer“ im Lineup von Rocky Mountain. Flo Konietzko hat uns das Prachtstück schon auf der Eurobike präsentiert. Den Vollcarbon-Rahmen gibt’s in zwei Farben: glänzend blau-gelb und matt schwarz-rot. Am „Slayer“ findet sich auch das bekannte „Ride-4“-System zur Geometrie-Verstellung und gibt 165 Millimeter Federweg frei. Optisch wirkt das Bike sehr clean, alle Züge verlaufen durch den Rahmen und schauen nur kurz im Tretlagerbereich nochmal hervor. An dieser Stelle besitzt der Rahmen auch die Möglichkeit, eine „Di2“-Schaltung zu montieren. Der Rahmen verfügt über einen Flaschenhalter an der richtigen Stelle und ist mit einem Unterrohrschutz bestückt, der gerne etwas voluminöser ausfallen dürfte. Die schlanken Kettenstreben bieten sogar dicken Schlappen bis 2,5 Zoll Platz. Der Kettenstrebenschutz ist am Testbike noch nicht final – am Serienbike wird er einem Gummiprotektor ähnlich dem am Unterrohr weichen.

Da passt idealerweise der neue Stan’s NoTubes „ZTR Flow MK3“ Laufradsatz. Das „Slayer“ kommt mit eigener Kettenführung, die wahlweise abgeschraubt werden kann. Auch die neue „Reverb“-Sattelstütze mit 170 Millimetern Verstellweg fand unter den Testern schnell Gefallen. Bitte mehr Variostützen mit großem Hub! Es ist einfach klasse, wenn bei richtig steilen Stellen der Sattel wirklich komplett aus dem Weg ist.
Bei der Schaltung kommt die neue „XT“ mit zwölf Ritzeln von 11 bis 46 zum Einsatz, und auch bei der Bremse setzt Rocky Mountain auf Shimanos bewährtes „XT“-Paket. Im Heck steckt der neue „Debonair RCT3“, der im Gegensatz zu unserem Testmodell noch farblich passende Decals bekommen wird. Beim „Slayer 770 MSL“ leistet die „Lyrik RCT3“ mit 170 Millimetern Federweg tolle Dienste an der Front.

Auf dem „Slayer“ fühlt man sich sofort wohl. Das Bike ist schön lang und laufruhig, aber auch nicht zu lang – eben gerade richtig. Die kurzen Kettenstreben verpassen dem 13,65 Kilo (Large) schweren Bike eine schöne Wendigkeit. Der flache Lenkwinkel entschärft die fiesesten Steilabfahrten. Und wenn er zu flach für den Uphill ist, einfach die Geometrie über den Flipchip mit nur einer Schraube anpassen. Die Einstellungen des „Ride-4“-Systems wirken sich auch auf den Radstand, die Kettenstrebenlänge und weitere Parameter aus. So kann man der ohnehin schon gelungenen Geometrie des Bikes noch einen Feinschliff verpassen und an den gewünschten Fahrstil anpassen. Das gilt nicht nur für Trails, auch vor dicken Nummern in Bikeparks braucht man keinen Halt zu machen.

FAZIT: Endlich ist das „Slayer“ zurück! Das Warten hat sich gelohnt. Rocky Mountain ist ein großer Wurf gelungen – sowohl von der Geometrie, als auch optisch. Das Bike macht überall riesen Spaß und lässt sich ohne viel Mühe wieder bergauf pedalieren.

Pro:

  • ausgewogene Geometrie
  • Vielseitigkeit
  • Details
  • Einstellmöglichkeiten („Ride-4“)

Contra:

  • wenn überhaupt der schmale und dünne Unterrohrschutz – doch ein dickerer würde die cleane Optik stören

 

Unverbindliche Preisempfehlung: 6.800,- € (Komplettrad) | Größen: S, M, L, XL | Gewicht: 13,65 kg | www.bikeaction.de | www.bikes.com

TEST: Pivot – „Firebird XT/ XTR 1x”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

In mattem schwarz, mit innenverlegten Zügen wirkt der Bolide edel und schlicht zu gleich. Auf den zweiten Blick fallen nicht nur einige Detaillösungen auf, sondern auch, dass es sich hier um ein wildes Gerät handelt.

Die Ein- und Ausgänge für die innenverlegten Züge sind passgenau an den Rahmen geschraubt, am Unterrohr befindet sich eine kleine Klappe, um die „DI2“ zu verstauen und an allen wichtigen Stellen ist der Rahmen durch Gummi-Pads geschützt. Lediglich die Dämpferanlenkung steht unter Matsch- und Steinbeschuss durch das Hinterrad. Im Testzeitraum – der immerhin im Winter lag – hatten wir aber keine Probleme damit. Es scheint, als wollte Pivot mit allen Mitteln noch einen Flaschenhalter unterbringen. Das ist gelungen, doch der Platz nahe dem Tretlager ist in jeglicher Hinsicht fragwürdig. Die neue Waffe aus Arizona schließt die Lücke zwischen dem „Mach 6“-Enduro mit 155 Millimetern Federweg und dem „Phoenix DH“ mit 204 Millimetern am Heck. Pivot hat dem „Firebird“ satte 170 Millimeter im „DW-Link“-Hinterbau verpasst. Der Radstand ist riesig, 1228,6 Millimeter beim „L“-Rahmen, dazu ein 65 Grad flacher Lenkwinkel – das verspricht beste Downhill-Qualitäten.

In der Front steckt die mächtige Fox „36“ mit ebenfalls 170 Millimetern Federweg, im Hinterbau arbeitet der dicke „Float X2“-Dämpfer, der sich per Hebelchen ruhig stellen lässt. Die neue Teleskop-Sattelstütze von Fox und eine edle „XTR“ 1×11-Schaltung mit großer Abstufung wahren den Enduro-Charakter. Der 800er Carbon-Lenker gibt massig Kontrolle über das Geschoss, die 180er Scheiben der „XT“-Bremsanlage hingegen schreien eher nach flowigen Trails als nach langen steilen Downhill-Pisten. Das Bike passt in keine Schublade. Der Laufradsatz von DT-Swiss mit der „Minion“-Tubeless Bereifung macht in allen Bereichen eine gute Figur.

Wer hätte gedacht, dass dieser – sagen wir mal „Freerider“- nur 13,65 Kilo auf die Waage bringt und sich ohne Wippen und große Anstrengung den Berg hinauf strampeln lässt? Auf der Abfahrt gibt’s nur ausstattungsbedingte Limitierungen, sonst einfach laufen lassen. Das schluckfreudige „Firebird“ liebt es schnell und verblockt, dennoch besitzt es die nötige Wendigkeit, um auch durch enge Kurven zu zirkeln. Das Pivot ist voll Bikepark-tauglich und schreckt vor keinem Sprung und Drop zurück. Für das 13,65 Kilo leichte Bike aus dem Test mit „XT/ XTR 1x“-Ausstattung werden 6.899 Euro fällig.

Fazit: Das „Firebird“ lädt ein zu Downhills, Uphills, Bikepark-Besuchen, Hometrails, Endurotouren, dicken Sprüngen und hohen Drops – ein Gravity-Allrounder im besten Wortsinn. Der Carbon-Rahmen ist schön gearbeitet und punktet mit einigen eleganten Detaillösungen.

Pro:

  • laufruhig
  • vielseitig
  • Downhill-Performance

Contra:

  • kleine Scheiben beschränken den Einsatzbereich etwas

 

Unverbindliche Preisempfehlung: 6.899,- € (XT/ XTR 1x spec) | Größen: S, M, L, XL | Gewicht: 13,65 kg | www.pivotcycles.com

TEST: Marin – „Attack Trail Pro“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Das Vollcarbon-Modell aus Cali wirkt auf den ersten Blick etwas gedrungen. Tatsächlich, die Geometriedaten bestätigen das. Aber warum nicht? Lange, tiefe und flache Bikes gibt es zu genüge am Markt.

Der Rahmen ist mit einigen netten Details gespickt. Die Züge verlaufen am Testbike alle durch den Rahmen, wahlweise können sie auch sauber außen entlang geführt werden. Über die Direct-Mount Umwerfer-Aufnahme, lässt sich alternativ eine Kettenführung montieren – oder wie am Testbike, die vermutlich beste Lösung: ein Flaschenöffner. Der Bremssattel der Hinterradbremse verschwindet im hinteren Rahmendreieck. Da ist die Bremse sicher und die cleane Optik gewahrt. Doch das geht auf Kosten der Erreichbarkeit des Bremssattels. Das empfindliche Unterrohr ist durch einen soliden, abnehmbaren Protektor geschützt. Am Hinterbau des Viergelenkers stehen 150 Millimeter Federweg zur Verfügung.

Beim Fahrwerk setzt Marin am Spitzenmodell auf „Monarch Plus Debon Air“ und „Pike RCT3“ mit 160 Millimetern Federweg. Die Bremsanlage kommt auch aus dem Hause Rock Shox. Bei der 12-fach Schaltung der „X01 Eagle“ geht es bis auf 50 Zähne auf der Kassette – damit lässt sich jeder noch so steile Anstieg meistern. Die neuen breiten Stan’s NoTubes „ZTR Flow MK3“-Laufräder passen super ins Bike und sorgen für einen tollen Grip.

Mit der leichten Trail-Bereifung kommt unser Testbike ohne Pedale auf 12,95 Kilo. Auch die restlichen Anbauteile der höchsten Ausstattungsvariante sind vom Feinsten: „X01“-Carbon-Kurbel, breiter Carbon-Lenker von Deity und LEV „Integra“-Sattelstütze von Kind Shock.

Der „Quad-3-Multi-Link“-Hinterbau mit virtuellem Drehpunkt sorgt für eine solide Dämpfung. Trotz „nur“ 150 Millimetern Federweg und des verhältnismäßig kurzen Radstands von 1167,9 Millimetern bleibt das Bike in Wurzelpassagen und bei höherem Tempo unerwartet ruhig. Wo heute fast alle Endurobikes in Richtung Race gehen – getreu dem Motto länger, tiefer, flacher, schneller – entschleunigt das Marin mit seiner urvertrauten Geometrie. Das soll nicht bedeuten, dass das Bike nicht schnell und konkurrenzfähig ist. Bloß, dass hier die Priorität mehr auf „Spaß haben am Biken“ liegt, anstatt das letzte Zehntel herauskitzeln zu wollen. So fährt sich das „Attack Trail“ wendig, flink und ebenso geschmeidig wie eine Katze über die Trails. Lediglich bei sehr hohem Tempo, grobem Geläuf und richtig steilen Passagen muss das Bike Abstriche machen. Hier würden abfahrtsorientiertere Reifen schon eine Menge bewirken. Doch dank des leichten Aufbaus und der guten Position auf dem Rad, tritt sich das „Attack Trail“ mühelos bergauf. Das „Pro“-Modell liegt bei 5.999 Euro.

FAZIT: Mit dem „Attack Trail Pro“ hat Marin ein tolles Bike mit hochwertiger Ausstattung am Start. Alle die gerne auf den Trails spielen, wendige Bikes lieben und auch mal verwinkelte Kurven meistern, treffen mit dem Marin die richtige Wahl.

Pro:

  • wendig
  • agil
  • geringes Gewicht
  • Uphill-Performance

Contra:

  • nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 5.999,- € (Komplettrad) | Größen: S, M, L, XL | Gewicht: 12,95 kg | www.marinbikes.com

Test & Video: Leichte Knieprotektoren für Tourenfahrer: Dainese – „Trail Skin 2“

Gehört ihr zu der Familie der Protektorenmuffel? Bei eurer Feierabendrunde lasst ihr eure Knieprotektoren oft zu Hause, da sie für eine lockere Runde zu dick auftragen? Dann solltet ihr mal einen Blick auf die leichten Dainese „Trail Skin 2“ werfen, um diese schlechte Angewohnheit abzulegen.

Fast jeder hat diesen Protektorenmuffel unter seinen Bike Buddys, der zur vermeintlich lockeren Feierabendrunde ohne Knieschoner aufbricht. Das aus einer geplant lockeren Endurorunde schnell ein kleiner Partyride mit Sprüngen, technischen Abfahrten und Stürzen werden kann, kennt auch jeder. Also warum Knieverletzungen riskieren, wenn man das Risiko auch problemlos mindern kann?

Gegenargumente für Antischoner-Ausreden wie Gewicht, wenig Tragekomfort oder erhöhtes Schwitzen, kann man mit den 300 Gramm leichten „Trail Skin 2“ schnell aushebeln. Der Knieschoner trägt nicht dick auf und passt so auch im Winter problemlos unter eine lange Hose. Die Schoner sind so leicht und angenehm ergonomisch geformt, dass man sie schon vergessen hat, wenn man sich die Bikeschuhe angezogen hat und die offene Wabenstruktur namens „Pro Armor“ lässt ordentlich Frischluft ans Knie. So kann es auch im Hochsommer keine Ausreden geben.

Gehalten werden die Knieschoner mit zwei dezenten Klettverschlüssen am oberen und unteren Bund. Wir waren da erst sehr skeptisch, ob die Schoner nicht schnell beim Pedalieren verrutschen. Aber es bleibt alles am rechten Platz. Silikonstreifen wirken ebenfalls dem Verrutschen entgegen.
Selbst bei leichten Stürzen bleibt der Schoner, da wo er schützen soll. High Speed Crashs hatten wir mit den „Trail Skin 2“ nicht, sind aber skeptisch, ob diese dann nicht doch verrutschen.

Die offene Wabenstruktur bringt zwar Vorteile bei Gewicht und Luftzirkulation, aber schon bei leichten Stürzen füllen sich die Zwischenräume mit Dreck. Diesen muss man dann ausklopfen.

Seitlich ist das Knie ebenfalls leicht geschützt. Auf der Innenseite sind oben und unten kleine Pads eingenäht, auf der Außenseite ein Pad unten.

Welcher Schoner ans rechte Knie kommt und welcher ans linke, verraten die Etiketten „DX“ und „SX“. Also rechts und links.

Fazit: Die Dainese „Trail Skin 2“ sind kaum spürbar dank geringem Gewicht, ergonomischer Form und Luftzirkulation. Also ideal für jeden Tourenfahrer, der sein Knie nicht unnötig gefährden möchte. Für Bikeparkbesuche, schnelle Downhills oder dicke Sprünge können wir diese minimalistischen Protektoren jedoch nicht empfehlen.

Preis: 79,95 € | Gewicht: 300 g | www.dainese.com

PM: Deutsche Meisterschaft MTB Enduro 2018 im TrailCenter Rabenberg

Am 11. und 12. August 2018 ist das TrailCenter Rabenberg Gastgeber der Deutsche Meisterschaft im MTB-Enduro. Ausrichter ist der Vogtland Bike e.V., der die Titelkämpfe bereits in den Jahren 2014 und 2016 organisiert hatte.

// Foto: Manuel Rohne

Bei der DM MTB Enduro 2018 ist am 11. und 12. August nicht nur für Spannung gesorgt. Als erstes Trailcenter Deutschlands verspricht der Co-Ausrichter TrailCenter Rabenberg abwechslungsreiche, anspruchsvolle Stages, während der Vogtland Bike e.V. als mehrmaliger Ausrichter der DM MTB Enduro seine Erfahrung an neuer Location einbringt. Für Qualität ist also nicht nur bei den Strecken, sondern auch in Sachen Organisation gesorgt.

Für den Abend des 11. August ist ein Prolog geplant, am 12. August geht es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer um die Deutschen Meistertitel. Das 1. Kids Enduro für Kinder von 7 – 14 Jahre im Rahmenprogramm soll dem Nachwuchs die spannende Sportart aktiv näher bringen. Bereis seit 1. Januar ist die Anmeldung zur DM Enduro geöffnet, bis einschließlich 30.4. beträgt die Startgebühr 55 Euro, ab dem 1.5. 65 Euro.

// Foto: Manuel Rohne

Übernachtungsmöglichkeiten inklusive Stellplätzen für Wohnmobile stehen im TrailCenter Rabenberg zur Verfügung. Deutschlands erster MTB-Singletrail-Park wurde 2013 eröffnet. Fünf Runden in verschiedenen Schwierigkeitsgraden mit jeder Menge Singletrails warten auf Biker, dazu gibt es eine gute Infrastruktur samt Shop, Fahrtechnikkursen, Veranstaltungen und Unterkünften direkt am Trailhead – wahlweise in Zimmern des Sportparks Rabenberg, auf Stellplätzen für Wohnmobile oder auf der Zeltwiese.

Weitere Informationen gibt es unter www.dm-enduro.de

TEST & Video: Specialized „Turbo Kenevo Expert“ E-Bike mit 180 Millimeter Federweg

Mit dem „Kenevo“ möchte Specialized Gravity Mountainbikern ein E-Bike mit 180 Millimetern Federweg anbieten, dass zu knackigen Downhills und Sprüngen einladen soll. Wir haben uns das Bike genauer angeschaut.

Man kann von E-Bikes halten, was man möchte, aufzuhalten sind sie jedoch nicht mehr. Mittlerweile gibt es auch ein größer werdendes Angebot im Gravity Bereich. Neu für 2018 ist das 180 Millimeter Bike „Turbo Kenevo“ von Specialized. Für ein E-MTB wirkt das Bike optisch überraschend schlank. Der Akku verbirgt sich im Unterrohr, wo sich nebem dem Einschaltknopf auch die Akkuanzeige befindet. Der Akku liefert dem 250 Watt Motor „Drive-S“ aus dem Hause Brose die Energie. Die Intensität lässt sich über zwei Buttons auf der linken Lenkerseite bequem mit dem Daumen bedienen. Auf einen Bordcomputer verzichtet Specialized. So wirkt das Bike auch am Cockpit sehr clean und nicht so überladen wir andere E-Bikes auf dem Markt.

Der Motor stammt aus dem Hause Brose – Made in Germany.
Die dezente Akkuanzeige am Unterrohr.
Mit dem linken Daumen lässt sich die Power des Motors bequem steuern.

Wird es auf dem Trail bergauf oder bergab mal etwas kniffliger, geben die 2,8″ breiten Specialized „Butcher Grid“ Reifen Anfängern Sicherheit. Fortgeschrittenen dürften die Reifen bei hohen Geschwindigkeiten zu schwammig sein.

Stolze 2,8″ Zoll misst die Breite des Specialized „Butcher Grid“.

Coole Details am „Kenevo“: Die Sattelstütze und das integrierte Werkzeug. Ist die Specialized „Command Post Wu“ Sattelstütze unten, ist die Neigung des Sattels perfekt für bergab. Lässt man die Sattelstütze nach oben schnellen, verändert sich die Neigung des Sattels ebenfalls und ist so angenehmer zum Pedalieren. Übrigens wächst der Hub der Sattelstütze mit der Rahmengröße. Bei größeren Rahmen gibt es so auch mehr Hub, was absolut Sinn macht, aber bei anderen Marken nicht immer die Regel ist. Unserer Meinung nach dürfte die Sattelstütze aber mit etwas weniger Power nach oben schnellen, um die Weichteile des Fahrers nicht zu gefährden.

Die Neigung des Sattels ändert sich mit der Höhe der Sattelstütze.
Das Minitool versteckt sich unter dem Flaschenhalter.

Das integrierte Werkzeug befindet sich an zwei Stellen. Unterhalb des Flaschenhalters ist ein kleines Multitool versteckt, das essentielle Sechskant und Torxschlüssel beinhaltet. Mit einem der Schlüssel lässt sich die Aheadkappe am Vorbau öffnen, unter der sich ein Kettennieter versteckt. So hat man auch ohne Rucksack wichtiges Werkzeug dabei.

Die fast 24 kg Gewicht merkt man bergauf durch den starken Motor nicht. Bergab muss man sich erst an das Mehrgewicht beim Bremsen in steilen Sektionen gewöhnen, hat den Dreh aber schnell raus. Beim Springen muss man mehr Körpereinsatz zeigen, um das Heck in die Luft zu bekommen. Durch den Motor ist der Schwerpunkt des Bikes schön tief, was für gutes Handling bei hohen Geschwindigkeiten bergab sorgt. Das „Turbo Kenevo“ ersetzt den Lift am Hometrail und macht bergab nach kurzer Eingewöhnung auch E-Bike Neulingen Spaß. Specialized ist mit dem Modell definitiv ein E-MTB gelungen, mit dem man als Gravity Mountainbiker Spaß hat, wenn man sich für ein E-MTB entscheiden möchte.

Preis: 6299,- € | Gewicht: 23,8 kg | www.specialized.com

 

 

Send this to a friend