PM: Last und Roth gewinnen Abschluss Silber Event in Wolfach (GER)

Am vergangenen Wochenende kämpften die 4Crosser in Wolfach zum 13. und finalen Lauf der European 4Cross Series um die Spitzenplätze. Wie schon die letzten Jahre war Wolfach der perfekte Saison Abschluss. Bei den Elitekategorien gab es einen Deutschen-Doppelsieg, Benedikt Last und Marisa Roth sind die Sieger im letzten 4Cross Rennen 2017.

 

Wolfach2017-Elite-Action

 

Auf die ungewohnt perfekten Bedingungen trafen die Fahrer in Wolfach: Anstatt des sonst eher durchwachsenen Wetters war es strahlend sonnig, wie man es sich nur wünschen könnten. Technisch Rutschige Kurven und eine physisch anspruchsvolle Strecke fanden sich in Wolfach.

 

Wolfach2017-Startgate1

 

In der Qualifikation gab es keine Überraschungen. Alle Favoriten haben sich ohne Probleme qualifiziert.
Kurz vor 15:30 Uhr dröhnte die Stimme des Speakers aus den Boxen mit den Worten: «Alle Fahrer an den Vorstart». Die Fahrer fassten ihre Ausrüstung, führten die letzten Rituale durch und so startete das Rennen pünktlich.

Wolfach2017-Startgate2

Bei den Jüngsten, der Kategorie U11 vermochte sich Fabio Santos (Bikepark Wolfach) gegen seine Rivalen Robin Fankhauser und Fabian Lapp durchzusetzen. Auch Teamkollege Noel Harter, ebenfalls vom Bike-Park Wolfach, feierte den Sieg. Er gewann das U13 Rennen vor Kevin Kern und Fabio Parisi. In der Kategorie U15 war Eddy Massow (The Fighters Wallisellen) einmal mehr eine Klasse für sich, er dominierte das Rennen vom A bis Z und gewann souverän vor Lenny Wagner und Patrick Schreiber (EJW Baltmannsweiler. In der Kategoire Hobby konnte nur einer die Hausherren schlagen, Yannik Ochs konnte sich den Tagessieg sichern und setzte sich vor Alexander Letang und Atiesch Manathunga (beide Bikepark Wolfach) durch. Bei den Masters konnte sich Clemens Bachmann den ganzen Tag durchsetzen und hat keinen Lauf abgegeben. Auf Rang 2 landete Andre Kern (Bikepark Wolfach) und auf 3 Pascal Guggisberg (Fastlane Gravity). Richtig schnell wurden die Läufe erwartungsgemäss in der Junioren-Kategorie der unter 17 Jährigen. Im Final standen Matti Schlegel (Team Steinlach-Wiesaz), Michael Duc, Nathanael Thomann sowie Fabian von Allmen. Nach dem Start waren alle gleich auf. Von Allmen kam als erster aus dem Kreisel und sicherte sich zum Sieg. Um Rang 2 gab es noch einen harten Kampf, welchen Duc für sich entschied. Rang 3 ging an Thomann und Rang 4 an Schlegel.

Wolfach2017-U15-Podium

Bei den Ladies war es ein Rennen der jungen Wilden. Letztlich setze sich Marisa Roth vor Amelia Mauz durch. Auf Rang 3 landete Nina von Allmen und Platz 4 belegte Elena Mauz.

Im kleinen Finale der Elite Klasse hatte Ingo Kaufmann den Holeshot, dicht gefolgt von Yanik Pfister. Johannes Rauterberg klebte knapp dahinter. Erik Emmrich verkalkulierte sich am Start und reihte sich am Ende des Felds ein. Kaufmann fuhr stark und konnte sich ohne Probleme den 5. Platz sichern. Rauterberg attackierte Pfister noch einmal in der letzten Kurve durch einen Low-High Move. Pfister konterte jedoch und erreichte Platz 6. Rauterberg landete auf Platz 7 und Emmrich auf 8.

Wolfach2017-U17-FabianVonAllmen

 

Wolfach2017-U17-Podium

 

Absolute Stille herrschte vor dem grossen Finale. Die Fahrer, hoch konzentriert, reihten sich am Startgate auf. Mit dem Knall des fallenden Startgates starte der Final und die Fahrer mobilisierten die letzten Kraftreserven. Last, von links startend, ungewöhnlich schwach auf den ersten 5 Metern, jedoch dann am ersten Hindernis war Last vor allen Finalisten und fuhr als Führender in den Kreisel ein. Hinter ihm reihten sich Gauß, Bregger und Müller ein. In der 2. Kurve wurde noch mal attackiert. Gauß fährt innen und kratzt an Lasts Hinterrad. Bregger und Müller kommen näher ran. Bregger gibt noch mal alles und fährt an Gauß in Kurve 3 ran, ist kurzzeitig auf Platz 2 jedoch kömmt Gauß mit mehr Geschwindigkeit von hinten und somit reihen sich die Platze wie folgt ein: Benedikt Last 1, Jonas Gauß 2, Robin Bregger 3 und Jannik Müller auf 4.

Wolfach2017-Elite-Halbfinale
Wolfach2017-Elite-Podium

Im Rückblick auf das Saison Finale in Wolfach darf durchaus von einer gelungenen, hochspektakulären Veranstaltung sprechen. Die Season-End wird wie schon aus den letzten Jahren bekannt an einem separaten Event stattfinden, wo unter anderem auch die Kür der Fahrer- und Team Gesamtwertung über die Bühne gehen wird. Wir freuen uns auf nächstes Jahr und sind gespannt was der Rennkalender mit sich bringt. Ebenso bedanken wir uns bei unseren Sponsoren, Fahrern und Veranstaltern für eine gelungene Saison 2017.

 

Previous ArticleNext Article

PM: German IXS Downhill & der Rookies Cup in Winterberg

Am vergangenen Wochenende waren unsere PROPAIN GRAVITY KIDS fast geschlossen auf dem iXS Dirt Masters Festival am Start, um das erste Rennen des German iXS Downhill und Rookies Cups zu bestreiten.

Melina Bast auf dem Weg zum Sieg. Das verlängerte Rennwochenende startete am Donnerstag mit dem Rookies Cup bei dem unser Neuzugang Melina Bast direkt den Sieg in der Girls U13/U15 Klasse einfahren konnte! Ihre Zeit von 02:33.362 hätte sogar ausgereicht um in der Open Women Klasse auf den zweiten Platz zu fahren. Sehr stark!! Aber auch die anderen Kids konnten mehrere Top-10 Platzierungen einfahren:

Felix Hug, 7. Platz Boys U13
Felix Niedermeier, 10. Platz Boys U13
Luke Kocherscheidt, 17. Platz Boys U15
Emil Keller, 34. Platz Boys U15

Johann Schumacher konnte das Rennen leider aufgrund einer Lungenentzündung nicht beenden.

Melina Bast auf dem Podium

An den folgenden Tagen stand dann das German iXS Downhill Cup Rennen auf dem Plan, bei dem mit Anastasia Thiele wieder eines unserer Mädels den Sieg in der Open Women Klasse einfahren konnte und auch bei ihr hätte es sogar für den zweiten Platz in der Elite Women Klasse gereicht. Top!! Aber auch unsere beiden Jungs konnten solide Platzierungen einfahren:

Noah Kocherscheidt, 9. Platz U15 Male
David Ludwig, 13. Platz Pro U15 Male

Auf Grund der früheren Startzeiten sind die Kids am Sonntag glücklicherweise von dem monsunartigen Regen verschont geblieben…

Unter dem Strich war das Wochenende ein Traum-Start in die Saison und alle Kids gehen top motiviert in die nächsten Rennen!!

Felix Niedermeier in Action

Ihr findet den Rennbericht auch auf der Facebook-Seite des Teams:
https://www.facebook.com

Propain Gravity Kids Team-Bild

Action-Bilder: Sebastian Gruber

GRAVITY WEEKLY VIDEO NEWS #7 2018 – KW 19/20

Letzte Woche waren wir mit dem gesamten Team auf dem Dirt Masters Festival, weshalb wir in dieser Gravity Weekly News Folge gleich zwei statt eine Woche für euch zusammenfassen.

 

PM: Pivot Cycles stellt neues Modell vor – Das „TRAIL 429“

Pivots neues Trail 429 behält die Vielseitigkeit seines Vorgängers,dem beliebten Mach 429 Trail. Es bietet jedoch mit einem neuen innovativem Rahmendesign und progressiver Geometrie ein noch höheres Maß an Stabilität und Kontrolle in technischem Terrain.

Auf Anhieb begeisterte das bisherige Mach 429 Trail von Pivot Cycles Medien und Fahrer auf der ganzen Welt. Sicher nicht einfach. Heute stellt Pivot Cycles die nächste Generation des Trailbikes vor – das Trail 429. Wie sein Vorgänger besitzt dieses Pivot eine exzellente Kraftübertragung, Beschleunigung und flinkes Handling. Um Pivot`s Trail-Modell bei hohen Geschwindigkeiten und in unebenem Gelände noch stabiler und sicherer zu machen wurde das Mach 429 Trail von Grund auf überarbeitet. Das neue Trail 429 bleibt ein Alleskönner, das auf den verschiedensten Trails besticht. Pivot Cycles hat die Fähigkeiten des Bikes abermals verbessert, ohne auf die Wendigkeit und Agilität zu verzichten, die das ursprüngliche Mach 429 Trail so beliebt gemacht haben.

Die Geometrie des Trail 429 hat sich weiterentwickelt: Die Kettenstreben sind kürzer, der Reach ist länger, der Lenkwinkel ist flacher und der Sitzwinkel ist steiler geworden.

„Wir haben das Heck des Bikes verkürzt und gleichzeitig den Reach verlängert“, erklärt Chris Cocalis, Präsident und CEO von Pivot Cycles. „Der Radstand ist insgesamt länger geworden, was die Stabilität erhöht. Es ist jedoch nicht so lang, als das die Vielseitigkeit des Bikes verlorengeht. Die kürzeren Kettenstreben verbessern die Beschleunigung des Trail 429, und vereinfachen in engen Passagen das Handling des Bikes. “

Der Rahmen profitiert auch von vielen der gleichen Steifigkeits- und Stabilitäts-verbessernden Eigenschaften, die bei langhubigen Pivot Cycles Modellen zu finden sind. Dies zeigt sich unteranderem in einem extrem stabilen hinteren Rahmendreieck, die Super Boost Plus Einbaubreite am Hinterrad, einen extrem stabilen oberen Umlenkhebel und extra großen Lagern. Das Fahrrad verfügt über eine 120 mm dw-link ™ Hinterradaufhängung, gepaart mit einer 130 mm Fox 34 Gabel. Das Trail 429 ist mit den Laufrad-Optionen 29 oder 27.5+ erhältlich.

„Die Vielseitigkeit hat das ursprüngliche Mach 429 Trail zu unserem beliebtesten Fahrrad gemacht“, sagt Cocalis. „Unser Ziel war es, die Flexibilität des Bikes beizubehalten und gleichzeitig die Abfahrts-Eigenschaften des Bikes zu verbessern. Trail Bikes werden zunehmend härter beansprucht. Das Trail 429 erfüllt genau diese Anforderungen.“

Das neue Trail 429 wird in zwei Farbvarianten erhältlich sein – dunkelblau mit hellblauen Akzenten und dunkelrot mit roten Akzenten.

Preise, Spezifikationen und Verfügbarkeit: Das Trail 429 ist als komplettes Fahrrad in sechs verschiedenen Konfigurationen von 5.649€ bis 10.399€€ erhältlich. Dabei kann zusätzlich zwischen zwei Laufradgrößen gewählt werden. Das Trail 429 ist ab sofort in allen Größen (XS-XL) bei Pivot-Händlern weltweit erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.pivotcycles.com/bike/Trail-429 .

 

VIDEO: iXS Dirtmasters Festival Winterberg 2018 – Highlight „Whip Offs“

Wir waren beim diesjährigen iXS Dirtmasters Festival in Winterberg – ein absolutes Highlight waren die „Whip Offs“. Leider musste kurz vor dem Finale abgebrochen werden, weil die Stimmung der Zuschauer überkochte, trotzdem konnte man krasse Tricks und vor allem Whips sehen.

Trackcheck: Schaut euch den Pumptrack vom Dirtmasters Festival an

Unter anderem waren wir auf den Dirtmasters für euch beim Mercedes Benz Pumptrack Race. Der Pumptrack war nicht wie gewöhnlich ein Rundkurs, sondern hatte einen Anlauf mit einem Single Gate auf einer Anhöhe, mit zunächst 2 Kurven auf losem Erboden. Anschließend führte er über einen Modular Pumptrack, der aus einigen verschieden Hohe Wellen, sowie verschiedensten Kurven bestand.

Die Preview des Pumptrack könnt ihr euch hier ansehen:

 

Trackcheck: Schaut euch den 4Cross Track Winterberg in der POV an!

Wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt, waren wir in der vergangenen Woche auf den Dirtmasters. Unser Redakteur Nils Mai ist beim 4 Cross Race mitgefahren und hat für euch eine Trackpreview. Der BMO 4 Cross Rumble ist der erste Stop der diesjährigen 4 Cross Pro Tour. Die Strecke wurde gerade im unteren Teil fast komplett umgebaut.

Seit gespannt auf weitere Videos von den Dirtmasters!