TEST: MRP – „Stage”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #035 [November & Dezember 2016]

Im ersten Moment hat man bei dem Namen MRP wohl nur Kettenführungen im Sinn. Doch neben Kettenblättern, Kurbeln und Lenkern bietet MRP auch Dämpfer und Federgabeln an und das schon eine ganze Weile.

 

MRP hat den Namen White Brothers etwas über zehn Jahre in Lizenz gehabt und vor etwa vier Jahren angefangen eigene Federgabeln zu entwickeln. Optisch sieht die Gabel mit der klobigen Gabelbrücke eher nach einem Schwergewicht aus – ist sie aber mit knapp über zwei Kilo bei weitem nicht. Die Gabelbrücke bietet jedoch reichlich Angriffsfläche für Dreck, die sich bei schlechtem Wetter gerne mit Matsch zusetzt. In Deutschland wird die Gabel mit MRP-typischen Orange-Grau-Schwarz-Decals ausgeliefert. Ein Sache, die sicher vielen gefallen wird: Die Decals sind in vielen Farbvarianten erhältlich und außerdem lassen sich alle Aufkleber entfernen – so ist auch ein cooler „Stealth-Look“ möglich.

Über eine Kunststoff-Halterung wird die Bremsleitung sicher am Reifen vorbei geführt. Die „Stage“ lässt sich in 10 Millimeter Schritten von 170 auf 140 Millimeter herab traveln. Die Einstellknöpfe lassen sich gut bedienen und sind sehr klar definiert. Rechts oben sitzt die Druckstufe mit acht Klicks von butterweich bis knüppelhart. Unten rechts die Zugstufe mit 18 Einrastpunkten. Links unten wird die Luft eingefüllt und oben wieder abgelassen. Ja richtig: Oben links sitzt die „Ramp Control“-Einheit – damit reguliert man die Endprogression in 16 Stufen. Bewirkt also das Gleiche wie die Tokens bei anderen Herstellern, nur lässt sich an der „Stage“ die Einstellung jederzeit extern einfach einstellen – coole Sache. Es ist extrem wichtig nach dem Einfüllen der Luft unten durch das Ventil einmal kurz den Luftablassknopf oben am „Ramp Control“ zu drücken. Die Luft darf auch nur über diesen Knopf abgelassen werden. Beim Ablassen über die Gabelpumpe würde kein Ausgleich zwischen den beiden Luftkammern stattfinden. Passiert es doch einmal, muss man die komplette Luft über den Ventil-Knopf am „Ramp Control“ ablassen und anschließend unten wieder aufpumpen.

Über das obere Ventil wird auch der Negativfederweg ausgelotet, denn der Knopf ist ohne Abdeckung frei zugänglich. Das erzählt man aber am besten nicht den Kumpels, die zu dummen Scherzen aufgelegt sind. Mit Hilfe einer Infokarte, die an der Gabel hängt, ist schnell das Grundsetup gefunden.

Auch gefällt uns, dass auf der Gabel ein Aufkleber ist mit der Anzahl an möglichen Klicks für die jeweiligen Einstellungen. So muss man anfangs nicht komplett durchklicken, um herauszufinden wie viele Klicks die Einstellung erlaubt. Über das „Ramp Control“ lässt sich die Gabel im Handumdrehen progressiver stellen und sorgt in steilen Passagen dafür, dass man nicht zu tief im Federweg hängt. Auf der Abfahrt punktet die Gabel mit super sensiblem Ansprechverhalten, dabei taucht die Gabel nie zu weit ein, sondern fühlt sich kräftig und lebendig an, auch im mittleren Federweg. Das sorgt für eine hervorragende Traktion und jede Menge Freude.

Bei Absätzen sackt die Gabel nicht weg, nutzt aber effektiv den Federweg. Der Einsatzbereich mit 140 – 170 Millimeter ist breit gefächert. Selbst im Bikepark macht die Gabel eine gute Figur und braucht sich vor den Konkurrenz-Modellen nicht verstecken – im Gegenteil. Einzig die Steckachse lässt sich etwas bemängeln: Man muss mit der zweiten Hand die Mutter beim Festziehen fixieren, sonst dreht sie sich mit. Das hat aber auch den Vorteil, dass der Schnellspannhebel so immer exakt ausgerichtet werden kann – leider aber auch immer wieder aufs Neue.

// Die „Ramp Control“-Einheit mit Luftablassknopf

 

 

// Die klobige Gabelbrücke sammelt Matsch vom Vorderrad

 

Fazit: Die MRP „Stage“ ist viel zu unbekannt. Was Preis und Leistung der Gabel angeht, braucht sie sich nicht vor der Konkurrenz verstecken, teilweise übertrumpft sie diese sogar. Uns konnte die Gabel mit ihrer stimmigen Dämpfung und sinnvollen Einstellmöglichkeiten überzeugen. In der Steckachse steckt noch Verbesserungspotential.

Pro:

  • Stimmige Dämpfung
  • „Ramp Control“-Funktion

Contra:

  • Steckachse
  • Gabelbrücke dürfte schlanker ausfallen

Unverbindliche Preisempfehlung: 1049,- € | Farben: Black| Gewicht: 2032 g | Federweg: 170 mm | Einstellungen: Intern travel via Spacer 140 mm – 170 mm, 8 Druckstufe, 18 Zugstufe, Federhärte, 16 Klicks Ramp Control |Modellvariante: 26“/ 27,5, 29“ Scheibenbremsaufnahme: Postmount 180 mm (max. 203 mm)

www.everday26.com

Previous ArticleNext Article

Videoportrait: Andreu Lacondeguy – MTB Freeride Legende

MTB Rockstar und Ramapge Gewinner Andreu Lacondeguy spricht in diesem Videoportrait über seine Einflüsse, das Älterwerden und was ihn am Biken so fasziniert.

 

 

PM: GT Factory Racing ist bereit für eine spannende und erfolgreiche Saison 2018

GT Factory Racing geht 2018 mit einem rundum erneuerten Team an den Start

GT Bicycles, eine Premiummarke von Dorel Industries (TSX: DII.B, DII.A) und GT Factory Racing (GTFR) stellt heute das neue Team für 2018 vor: George Brannigan aus Neuseeland, Noga Korem aus Israel und Joey Foresta aus den USA. Die erfolgreichen GTFR-Fahrer Wyn Masters (1. Platz beim EWS-Rennen in Rotorua) und Martin Maes (6. Platz in der EWS-Gesamtwertung 2017) runden das hochkarätige Team ab.

Mit diesem Line-up wird das Team erneut Höchstleistungen beim UCI Downhill Weltcup und bei der Enduro World Series bringen – und dabei jede Menge Spaß haben. “Wir freuen uns, George, Noga und Joey im GTFR-Team zu begrüßen”, sagt Team-Manager Mark Maurissen. “Gemeinsam mit Wyn und Martin starten sie in eine spannendes Abenteuer und werden überall auf der Welt auf die Jagd nach Medaillen gehen.”

George Brannigan, zweimaliger neuseeländischer MTB-Champion, bringt seinen ungezähmten Downhill-Style ins Team ein. Seinem hohen Tempo hat er zahlreiche sehr gute Platzierungen in den letzten Jahren zu verdanken, darunter den 1. Platz beim Crankworx Rotorua AirDH 2016 und den 2. Platz bei der UCI-Oceania Continental Championship im selben Jahr. Brannigan freut sich schon darauf, seinen Erfolg bei GT auszubauen und weitere Podiumsplätze zu erobern.

 

Es ist fantastisch, bei GT noch mal richtig durchzustarten”, sagt Brannigan. “Das Team hat mich herzlich aufgenommen, und alle sind mit so viel Leidenschaft bei der Sache. Ich freue mich, mit einer so legendären Mountainbike-Marke zusammenzuarbeiten. Die nächsten Jahre werden garantiert großartig!”

Noga Korem, ehemalige Cross-Country-Fahrerin, bereichert das GTFR-Team durch ihre Power und ihre Lebhaftigkeit. In ihrem ersten EWS-Jahr trat sie 2017 als Privateer ohne Team und Support an und stellte ihre Beharrlichkeit und Leidenschaft fürs Enduro Racing mehr als einmal unter Beweis. Als sie ihren ersten Podiumsplatz beim dritten Rennen der EWS 2017 auf Madeira eroberte und den EWS Breakout Performance Award gewann, war ihr die Aufmerksamkeit der Szene sicher.

 

Ich freue mich sehr über meine erste Saison als Profi bei GT Factory Racing”, sagt Korem. “In der gesamten EWS-Saison 2017 habe ich miterlebt, was für eine großartige Stimmung das GT-Team verbreitet. Ich wollte unbedingt Teil dieses Teams werden und für diese Marke fahren.”

Ich bin dankbar, dass ich diese Möglichkeit jetzt habe und freue mich schon darauf, vom Team und den Mitarbeitern zu lernen und bei den EWS-Rennen 2018 jede Menge Abenteuer in aller Welt zu erleben.”

Der 16jährige Joey Foresta aus Utah ist schon seit seinem 6. Lebensjahr mit GT verbunden und fährt sowohl BMX als auch Mountainbike. Das Nachwuchstalent hat in der Mountainbike-Szene bereits nachhaltigen Eindruck hinterlassen – mit mehreren nationalen Meisterschaftstiteln und einer Spitzen-Performance beim Sea Otter Dual Slalom 2016. Foresta holte den 2. Platz und musste sich nur seinem Teamkollegen Martin Maes geschlagen geben. 2018 wird Foresta erstmals als Junior eine komplette UCI DH Weltcup-Saison fahren, mit Wyn Masters und George Brannigan als Mentoren

.

 

 

Ich war schon immer großer Fan von GT und dem gesamten Team”, erzählt Foresta. “Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich jetzt gemeinsam mit diesen großartigen Ridern und Mechanikern antreten darf. Es ist fantastisch, dass ich meine Junior-Karriere als GT Factory-Fahrer starten kann!”

Martin Maes und Wyn Masters freuen sich auf ein weiteres erfolgreiches Jahr 2018 mit dem GTFR-Team. Für Maes ist es bereits das Sechste bei GT.

“Für so eine legendäre Marke fahren zu können, bedeutet mir viel”, erzählt Maes.

“Ich bin mit GT-Bikes aufgewachsen und kann dem Team gar nicht genug für die unglaubliche Unterstützung während der letzten Jahre danken. Ich freue mich darauf, ein weiteres Jahr überall auf der Welt bei der EWS und anderen Rennen anzutreten.”

Masters wird in der kommenden Saison sowohl Downhill als auch Enduro fahren und kann es gar nicht erwarten, an den Start zu gehen. “Nach zwei sehr guten Jahren ist mir die Entscheidung nicht schwer gefallen”, sagt er. “Ich freue mich, weiterhin Teil dieses grandiosen Teams zu bleiben!”

Seit seiner Gründung geht es dem GT Factory Racing Programm gleichermaßen um Erfolge bei namhaften Rennen und maximalen Spaß in den Bergen. Das neue Team steht genau dafür: mit ungebrochener Liebe zum Fahren und dem Ehrgeiz, Podiumsplätze zu erobern.

Für GT Factory Racing beginnt ein neues Kapitel – und ein altes geht zu Ende, denn wir verabschieden uns von den Fahrern Anneke Beerten, Sam Dale, Jackson Frew und Brook MacDonald. Rachel Strait wird weiterhin für GT antreten und ihre Enduro-Erfahrung in das GT Wing Project einbringen – gemeinsam mit den Ambassadors Hans Rey, Tyler McCaul, Ronnie Renner, Bernardo Cruz und Amir Kabbani.

Weitere Informationen zu GT, seinen Profi-Fahrern und ihren Bikes findest du auf www.gtbicycles.com. Mehr über GT Bicycles erfährst du auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube, und folge GT Racing auf Instagram.

 

ÜBER GT BICYCLES

GT ist eine Premium-Marke der Cycling Sports Group, einer Abteilung von Dorel Industries (TSX: DII.B, DII.A) im Segment Dorel Sports. Dieses umfasst mehrere starke Fahrradmarken, darunter Cannondale, Schwinn, Charge, Fabric, GURU, SUGOI und Sombrio. Dorel Industries Inc. erzielt einen jährlichen Umsatz von 2,6 Mrd. USD und beschäftigt in seinen weltweiten Werken rund 10.000 Mitarbeiter in 25 Ländern. Seit über 40 Jahren rüstet GT Fahrer aller Niveaus mit zuverlässigen, robusten Rädern aus, die sie zum Versetzen ihrer Grenzen brauchen. Das Erbe von GT ist in jedem Design enthalten, egal ob BMX, Mountainbike, Renn- oder Stadtrad. Mehr Informationen findest du unter www.gtbicycles.com.

MUST WATCH: This is UR World: „The Power of the Bike Culture in Cape Town“

Stellenangebot: Gravity MTB Magazine sucht REDAKTEURE (m/w)

Das Gravity Mountainbike Magazine sucht ab sofort Redakteure (m/w) für das Print- und Onlinemagazin. Was solltest du „mitbringen“ und wie kannst du dich bewerben?

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort Redakteure (m/w) auf Freelancer- oder Angestelltenbasis idealerweise im Raum Koblenz. Als Redakteur versorgst du unsere Leser täglich mit spannendem Content  auf unserer Website und Social Media Kanälen. Alle zwei Monate erscheint zudem unser Printmagazin, das ebenfalls mit Stories, Interviews und Produkttests gefüttert werden möchte.

Folgende Eigenschaften solltest du mitbringen:

  • perfekte Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Du bist Mountainbike Gravity Szenekenner
  • Du fährst selbst aktiv Gravity Mountainbike
  • Biken ist „dein Leben“
  • Du hast kein Problem mit Verantwortung und kannst selbstständig arbeiten
  • Du hast Kenntnisse in Fotografie und Bildbearbeitung
  • Social Media gehört zu deinem Alltag
  • Du stehst auch gerne mal vor der Kamera (Foto und Video)
  • Du hast Spaß an Reisen und Events
  • Du bist kommunikativ und kannst gut auf Leute zugehen
  • Du kannst zuverlässig deinen Arbeitsalltag planen und Abgabetermine überfordern dich nicht

Interesse geweckt? Dann schicke eine aussagekräftige Bewerbung mit eventuellen Leseproben schnellstmöglich mit dem Betreff „Bewerbung Gravity Redaktion“ an info@gravity-magazine.de

 

Trickmaschine Sam Pilgrim ab sofort mit E-Bike von Haibike unterwegs

Die E-Bike Welle hat nun auch die Freestyle Sparte erreicht. Slopestyler und Freerider Sam Pilgrim fährt ab sofort offiziell die E-Bikes von Haibike. Alle Infos zum neuen Teamfahrer der Schweinfurter gibt es hier in der offiziellen Pressemitteilung.

Offizielle PM:

Der britische Freeride-Profi Sam Pilgrim steigt ab dem 1. Januar 2018 auf die Bikes von ePerformance-Pionier Haibike. Der 27-jährige Freestyle-Spezialist wird das Potenzial der XDURO-Serie voll ausloten und die Grenzen des eMountainbikes neu definieren.

Für seine spektakulären Sprünge braucht Sam Pilgrim, dem über die Social Media Kanäle mittlerweile über 500.000 Fans folgen, jeden Funken Energie und volle Konzentration. Der Bike-Profi startete seine Dirt Jump Karriere schon früh im Alter von 14 Jahren. Seitdem fährt er bei internationalen Wettbewerben ganz vorne mit: 2011 gewann er den Red Bull District Ride in Nürnberg, 2013 holte er den Gesamtsieg bei der Freeride Mountainbike World Tour. „Wir heißen Sam Pilgrim herzlich willkommen und freuen uns sehr, mit ihm gemeinsam das Thema ePerformance auch international auf das nächste Level zu pushen“, so Bernd Lesch, Director Marketing/Product bei Haibike.

Wenn Sam Pilgrim eines nicht mag, dann ist es bergauf fahren. „I personally hated pedalling uphill it was just something that sucked in between the fun stuff.“ In seiner Heimat, im britischen Colchester, sucht man jedoch vergeblich nach dem Lift, der Fahrer und Bike entspannt nach oben befördert. Wer hier die Trails rocken möchte, muss erst mal schwitzen oder – wie Pilgrim – aufs eBike steigen. „I first saw Haibike on Youtube and I remember thinking it was crazy you could pedal up to the top of a freeride line or downhill track and then blast down without feeling worn out. Now everything is fun.“
Mit seinem custom-made Haibike Jump Bike wird Pilgrim 2018 bei einigen Events der FMB World Tour am Start stehen und auf seinen Social Media Plattformen mit adrenalinreichen Videos eindrucksvoll demonstrieren „what’s possible on an ebike with new tricks and big jumps“. Die Erfahrungen und Ideen des talentierten Riders fließen direkt in die Weiterentwicklung der Haibike XDURO-Modelle ein.

Video: James Doerfling fährt durch verbrannte Landschaft – Rider on the Storm

O´Neal Teamrider James Doerfling hat das Glück, im wunderschönen Kanada zu leben. In seinem neusten Edit fährt er dort durch eine verbrannte Landschaft, die wie von einem anderen Planeten zu sein scheint.

 

Mehr Infos unter http://www.oneal.eu/en/rider-on-the-storm/

Send this to a friend