TEST: Transition – „TR500“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #035 [November & Dezember 2016]

Das blaue Transition glänzt mit seiner cleanen Optik und den hochwertigen Komponenten schon im Stand. Das edle Fox Fahrwerk mit „Kashima Coating“ lässt auf ein feines Fahrgefühl schließen. Und auch der Rest des Aufbaus kann sich absolut sehen lassen. Race Face Lenker und Kurbel sind leicht und stabil und die Sram Schaltung sorgt für saubere Gangwechsel. Aber wie fährt es sich?

Das „TR500“ ist ein Bike, das sofort Wohlfühl-Charakter versprüht. Die 419 Millimeter Reach sind in Größe „L“ sehr angenehm und man hat das Gefühl schön zentral im Rad zu stehen. Für reine Racer könnte diese Variante etwas kurz sein, allerdings gibt es das Rad auch in XL mit 445 Millimeter Reach.

Die Antriebsschwinge des abgestützten Eingelenkers fühlt sich beim Fahren sehr verwindungssteif an, was einen mit viel Druck durch Kurven fahren lässt. Zudem ist der Hinterbau schön progressiv und harmoniert perfekt mit dem Stahlfederdämpfer. Die „small-bump-compliance“ lässt im mittleren bis unteren Federwegsbereich dadurch zwar etwas zu wünschen übrig, allerdings ist das kaum der Rede wert, da sich das Rad sehr ausgeglichen fährt. Durch die hohe Endprogression kann man sich schön aus Sprüngen und Anliegern herausdrücken und das Rad lädt zu schnellen Richtungswechseln ein. Der Lenkwinkel mit 63 Grad passt perfekt zu dieser Geometrie.

Auch gröbere Schläge nimmt das Rad sehr gut auf und hat einen großen „Wohlfühlbereich“. Die Front lässt sich dank einiger Spacer auf jeden Fahrertyp anpassen. Und so konnten wir mit einer hohen Front auch locker einige Steilabfahrten machen, ohne dass Überschlagsgefühle aufkamen.

Sehr schön fanden wir auch die Möglichkeit, das Bike mit 26 Zoll Laufrädern zu fahren, da das Bike eher einen Park und Freeride Charakter versprüht. Die Ausfallenden sind variabel gestaltet, so dass man die Kettenstrebenlänge verändern kann. Jedoch kann man auch in der 26 Zoll Einstellung ein 27,5 Zoll Laufrad fahren. Dies ist zwar etwas knapp und geht sicher nicht mit allen Reifen, jedoch mit den montierten Maxxis Reifen war dies ohne Probleme möglich.

Die Freeridegene des Rades sind unverkennbar. Der Hinterbau kann auf 180 Millimeter umgeschraubt werden, dadurch kommt das Tretlager etwas höher und man hat einen reinrassigen Freerider, der auch mit Sinlgecrown Gabel eine gute Figur abgeben würde.

// Go for Gold! Die „Kashima“-Beschichtung der Fox „40“ sticht sofort ins Auge und ist ein Garant für Topleistungen.
// Die integrierten Gabelbumper sind auch gleichzeitig die Kabelaufnahme für die innen verlegten Züge.
// Auch im Bereich der Dämpferanlenkung gibt es diverse Einstellmöglichkeiten. Hier kann man Tretlagerhöhe und den Federweg zwischen 180mm und 200mm verstellen.
// Über das Ausfallende kann man die Hinterbaulänge, sowie den Radstand des Transition verändern.
// Der „DHX2” im Heck liefert eine erstklassige Performance und wird so seiner großen Schwester an der Front mehr als gerecht.

Fazit: Das Transition ist ein racetaugliches Freeride- und Park-Bike. Man merkt förmlich wie das „TR500“ nach Airtime lechzt. Die zentrale Position im Rad gibt stets das Gefühl alles unter Kontrolle zu haben und seine Grenzen weiter auszuloten. Wir hatten eine Menge Spaß mit dem Bike und konnten in keiner Situation feststellen, dass wir es außerhalb seiner Komfortzone bewegen würden. Hier hat man es mit einem voll ausgereiften Produkt zu tun. Chapeau!

Pro

  • ausgeglichenes Handling
  • Ausstattung
  • guter Allrounder
  • Verarbeitung

Kontra

  • Preis

Unverbindliche Preisempfehlung: 6.794 € | Größen: S, M, L, XL | Farbe: TR Blue Gloss | www.trailtoys.de

Previous ArticleNext Article

PM: Specialized Rookies Cup #6, Finale in Innsbruck

Das letzte Rennen der Saison ist nun auch Geschichte. Innsbruck war erstmalig Gastgeber eines Stopps des Specialized Rookies Cups und hat den etwa 200 Fahrern aus 10 Nationen einen würdigen Abschluss bereitet.

Innsbruck ist seit diesem Jahr kein weißer Fleck mehr auf der Mountainbike Landkarte. Die Tiroler Hauptstadt entwickelt sich im Moment rasend schnell zur Radsport-Metropole. Bereits im Juni konnte sich die Großstadt mit etwa 130.000 Einwohnern mit dem Crankworx Festival einen hervorragenden Ruf in der Mountainbike Szene machen, allerdings war schnell klar, man wird nicht nur auf diese eine Veranstaltung im Jahr setzen. Zusätzlich wurde der drei Rennen umfassende Raiffeisen Club Downhill Cup Innsbruck ins Leben gerufen, bei dem der Specialized Rookies Cup den Abschluss bildete. Schauplatz war erneut die Strecke in Götzens, die bereits zum Crankworx genutzt wurde. Somit traten die Nachwuchsfahrer in die Fußstapfen der ganz Großen des Sports.

©Racement

Der Specialized Rookies Cup presented by iXS umfasste in dieser Saison insgesamt sechs Rennen. Los ging es, wie in den vergangenen Jahren auch, beim iXS Dirt Masters Festival in Winterberg, bevor der zweite Stopp den Bikepark Steinach im Thüringer Wald wieder aus der Versenkung holte. Danach ging es im Rahmen des Glemmride Festivals nach Saalbach und dann Anfang August zum Highlight nach Serfaus-Fiss-Ladis, wo auch gleichzeitig die iXS International Rookies Championships ausgetragen wurden. Der vorletzte Lauf ließ die Teilnehmer dann noch einmal nach Deutschland zurückkehren und brachte erstmalig Oberammergau auf die Bühne des Downhillsports. Innsbruck war nun also Ausrichter des Finales und somit wurden dort die Seriensieger festgelegt.
Die Strecke in Götzens, die an der Mittelstation beginnt, wurde also bereits zum Crankworx Festival Ende Juni getauft. Auf etwa zwei Kilometern galt es 400 Meter Höhenunterschied zur Talstation der Nockspitzbahn zu überwinden. Waldboden und Wurzeln war der vorherrschende Untergrund. Zum Track Walk am Freitag sah der Kurs noch richtig griffig aus.

©Racement

___________________________________________
Seeding Run
Leider regnete es in der Nacht, so dass sich die Bedingungen dann zum Samstag etwas änderten. Der Boden weichte somit etwas auf und das Gripniveau war im Seeding Run dann ziemlich gering, was man durchaus auch bei einigen beobachten musste. Trotz, dass die Berge ringsherum weiß waren, hielt sich die Kälte noch in Grenzen. Blauer Himmel und Sonnenschein ließen die Temperaturen ansteigen und somit war das Wetter dem Anlass doch angemessen.
In der U13 Klasse kam es wie erwartet, Henri Kiefer (GER – Sram Young Guns), der von seinem Teamkollegen Simon Maurer (GER) sicherlich noch ein paar Tipps bekam, dominierte seine Kategorie wie gewohnt und konnte einen Vorsprung von etwa 17 Sekunden rausfahren. Schnellster der U15 war hingegen Maurice Rene Wörner (GER – Team Fahrrad Grund), den man jetzt nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. In der Girls Klasse war es Paula Zibasa (AUT – M9 Racing), die sich die Bestzeit sicherte. Maxi Kuchling (GER – Gravity Bike Schöneck), die Führende der Gesamtwertung, war eines der Opfer des rutschigen Untergrunds. Mehrere Male musste sie zu Boden gehen und landete am Ende nur auf Platz vier. Aber der Sonntag war der Finaltag und somit hatten alle noch eine Chance, die 2017er Saison mit einem guten Rennlauf abzuschließen.

©Racement / Auch Luis Kiefer hat die Erdanziehung in Innsbruck unterschätzt, somit nur Rang 35 für ihn

Zum Ausklang des Tages gab es dann noch die „Pumptrack Challenge“ an der Talstation Mutters, mit einem fantastischen Ausblick und cooler Musik von der Life Radio Disko.

©Racement

___________________________________________
Finaltag
Am Sonntag präsentierte sich die Strecke aufgrund des nächtlichen Regens wieder genauso nass wie am Samstagmorgen. Die Strecke wurde immer mehr ausgefahren und somit gab es mittlerweile Abschnitte, wo kaum noch Grip zu finden war. Wer diese Stellen nicht mit Humor nahm, konnte schnell die Lust verlieren, aber das Bewusstsein, dass es vielen so geht, konnte den eigenen Frust oft verdrängen. Das Wetter präsentierte sich jedoch tagsüber wieder ganz annehmbar, so dass auch der Untergrund allmählich abtrocknete und man den Modus des Heilrunterkommens wieder ablegen und sich wieder auf´s Schnellfahren konzentrieren konnte.

©Racement

Schon die Open Men Klasse zeigte, dass die Strecke wieder schneller geworden ist. David Gamperl (GER – Bayern DML Team) unterbot mit einer Zeit von 3:33.895 Minuten die Bestmarke des Vortags um mehr als fünf Sekunden. Als nächstes waren die Open Women an der Reihe und auch da hat Simone Wechselberger (AUT – MS Mondraker B-Team) gezeigt, dass die Zeiten vom Samstag problemlos unterboten werden konnten. Die Österreicherin verwies Sarina Biederer (GER – Radsache) auf den zweiten Rang, was ihr aber trotzdem zum Gesamtsieg reichte.
Anschließend war die Klasse U13 am Start. 23 Fahrer hatten sich in die jüngste Kategorie eingeschrieben und lieferten am gesamten Wochenende beeindruckende Leistungen ab. Über Henri Kiefer muss man nun eigentlich kein Wort mehr verlieren, denn er liefert so souverän ab, dass man schon geneigt ist, die Zeiten mit den älteren Kategorien zu vergleichen. Der Seriensieger sicherte sich nun auch den letzten Tagessieg mit einer Zeit von 4:11.174 Minuten und unterbot damit noch einmal sein Ergebnis des Vortages.

©Racement / Henri Kiefer hier beim Training gefolgt von seinem Bruder Luis

Auf dem zweiten Platz reihte sich diesmal nicht wie üblich Luca Wehrle (GER – 2 Cycle Freiburg) ein, sondern der Lokalmatador Atis Scerbinins (AUT – DH Verein Innsbruck), der auch in Serfaus-Fiss-Ladis schon einmal mit einem Podestplatz auf sich aufmerksam machen konnte. Luca Wehrle wurde Dritter, was ihm jedoch für den zweiten Platz der Serienwertung locker reichte.

©Racement / Podium Serienwertung U13 mit Luca Wehrle, Henri Kiefer und Emil Keller

In der U15 Klasse ging aufgrund des Fehlers im Seeding Run Luis Kiefer ziemlich früh an den Start und legte mit 4:40.752 Minuten eine ganz passable Zeit vor, die sicherlich ohne die vor ihm gestarteten langsameren Fahrer noch besser ausgefallen wäre. Trotzdem konnte er es sich erst einmal eine ganze Zeit im Red Bull Hot Seat bequem machen und zusehen, wie ein Großteil der insgesamt 44 Fahrer sich hinter ihm einreihte. Aber irgendwann war der Wechsel auf dem Sitz der Zeitschnellsten angesagt, denn David Ludwig (SUI – Propain Gravity Kids) unterbot um ganze 8 Sekunden.

©Racement / Red Bull Hot Seat mit David Ludwig als momentan Schnellster

Nach ihm kamen noch zehn Starter und viele von ihnen mit Problemen. Erst Lucas Hart (SUI) konnte wieder eine neue Bestzeit vorlegen, diesmal nun bereits bei 4:30823 Minuten. Danach kamen noch die drei Besten des Seeding Runs, doch keiner konnte einen sauberen Lauf runterbringen und damit hieß der Gewinner Lucas Hart. Seriensieger wurde Felix Schumann (GER), der trotz Abwesenheit am Ende die meisten Punkte hatte.
In der Klasse Girls U17/U19 kam es zu einem Wimpernschlagfinale. Paula Zibasa ging als erste auf den Kurs und legte mit 5:05.672 Minuten die Richtzeit vor. Danach kam allerdings Ottilia Johansson Jones (GBR – Propain Gravity Juniors), die um zwei Tausendstelsekunden unterbieten konnte und mit dem Glück der Tüchtigen endlich mal wieder auf dem obersten Podestplatz stehen konnte. Man darf gespannt sein, wie sich die Saalbacherin im nächsten Jahr in der Lizenzkategorie im iXS Cup schlagen wird.

©Racement / Podium Tageswertung mit Paula Zibasa, Ottilia Johansson Jones und Johanna Illmer

Maxi Kuchling hatte erneut Probleme und auch mit einem geschwollenem Knie zu kämpfen, so dass für sie am Ende nur ein DNF herauskam. Aber die aus dem Nachbarort des Bikepark Schöneck kommende 16-Jährige hatte sicherlich vorher schon etwas gerechnet und gesehen, dass ihr der Seriensieg schon nicht mehr zu nehmen war.
In der U17 Klasse gewann Timo Hahn (GER – Hahn Racing) mit einer Zeit von 4:06.145 Minuten das Rennen und damit auch ziemlich souverän die Gesamtwertung. Bei der U19 lag im Gesamtklassement Nico Lamm (GER) in Führung und war auch Schnellster des Seeding Runs. Allerdings konnte er seine Leistung im Finale nicht abrufen und musste sich mit dem sechsten Platz zufriedengeben. Fabian Hußl (AUT – RSV Weer-Kolsass) sicherte sich hingegen den Tagessieg, wobei er in der Serienwertung keine Rolle spielte. Allerdings der Zweitplatzierte Vincent Schacherer (GER – MisterBike Mondraker) sahnte noch einmal ordentlich ab und konnte Nico Lamm damit fast noch gefährlich werden. Aber eben nur fast, denn Nico Lamms Vorsprung reichte, um den Platz als Seriensieger zu verlassen.
Danach gingen die letzten zwei Kategorien auf den Kurs. Als erstes die Pro U17, bei denen Marc Höll (AUT – RC Kreuzer Racing) der Gejagte der Serienwertung war. Der aus Obertaun stammende 16-Jährige konnte aber mit dem fünften Platz seine Führung in der Serienwertung verteidigen. Die lizenzierte U19 Klasse wurde von Marco Müller (GER – Bayern DML Team) gewonnen, gefolgt von Simon Maurer und Wessel van Hattum (NED – 2 Cycle/BSS Youth Syndicate).

©Racement / Wessel van Hattum kurz nach dem Start

Innsbruck hat auf jeden Fall einen anspruchsvollen Abschluss der Serie geliefert und konnte sicherlich auch beim Nachwuchs einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Saison ist nun vorüber und nun geht es erstmal in die verdiente Off-Season. Aber diese sollte nicht allzu lang untätig genutzt werden, denn im nächsten Jahr stehen wieder sechs Rennen im Specialized Rookies Cup presented by iXS auf dem Programm. Die Veröffentlichung der Termine wird wie immer Ende des Jahres erfolgen, also etwas Geduld ist noch nötig.

Merken

PM: Tempo, Tricks und Trails – so war’s diese Saison in Saalfelden Leogang

Ergebnisse für die Geschichtsbücher, jede Menge Speed, Adrenalin und Action sowie neue Trails – eine spannende Saison neigt sich in Saalfelden Leogang ihrem Ende zu. Saalfelden Leogang gehört definitiv zu den Hot Spots der Mountainbike-Szene, hier geben sich Downhill-Cracks, Slopestyle-Superstars und Freizeit-Biker die Klinke in die Hand – egal, ob bei Events wie dem White Style, dem Out of Bounds Festival, dem Biketember Festival oder fernab des Bikeparks Leogang auf neuen Trails wie dem Matzalm-Trail. Alte Bekannte wie Downhill-Legende Aaron Gwin, Youngster Valentina Höll oder Slopestyle-Asse Torquato Testa und Diego Caverzasi haben es in dieser Saison ordentlich krachen lassen und für diverse „Ahhh-Momente“ bei den Fans des Bike-Eldorados gesorgt. 

// Foto: Klemens König

Aaron Gwin (USA) – UCI Mountain Bike Downhill World Cup Sieger in Leogang 2011, 2015, 2016, 2017

Einige der besten Erinnerungen meiner bisherigen Karriere sind in Leogang entstanden, allen voran mein Chainless-Sieg in 2015. Ich habe hier schon viele Erfolge gesammelt und liebe einfach alles an diesem Ort. Die Kulisse ist einmalig, das Essen ist fantastisch und auch unser Hotel ist eines der besten der Saison. Der ‚Speedster‘ ist super flowig und extrem schnell, man muss also genau wissen, was man tut und sehr präzise fahren. Auch die Fans hier sind einfach der Hammer!

Tahnée Seagrave (GBR) – Siegerin UCI Mountain Bike Downhill World Cup in Leogang 2017

Hier in Leogang meinen ersten World Cup gewonnen zu haben, hat mir eine enorme Last von den Schultern genommen. Wurde auch höchste Zeit! Seitdem kann ich mich viel besser auf das Fahren an sich konzentrieren, ohne den Zwang, endlich einen World Cup gewinnen zu wollen. Das Coole an Leogang ist, dass parallel zum World Cup der 26TRIX Slopestyle stattfindet. Einfach krass, wie die Jungs da aufs Ganze gehen! Talente gibt’s in Leogang anscheinend auch genug – großartig, was Vali für Whips raushaut! Ich habe mitbekommen, dass sie mein Fan ist. Vielleicht sollte ich sie mal mit nach Wales nehmen, denn es gibt nichts Besseres als nach einem Regentag ordentlich zu shredden.

// Foto: Stefan Voitl

Torquato Testa (ITA) – Sieger White Style 2017

Ich bin super gern in Leogang. Die Kulisse mit den Leoganger Steinbergen ist einzigartig und einfach der Hammer! Außerdem ist es die einzige Destination, die mit dem White Style und dem 26TRIX gleich zwei FMB Events in einer Saison hält. Der White Style 2014 war mein erster Contest in Leogang und ich weiß noch genau, wie ich es nicht abwarten konnte die Schneesprünge zu tricksen! Auch der ‚Speedster’ World Cup Track reizt mich, aber vielleicht eher zum Spaß. Ich bin zu lahm, um mit den World Cup Jungs mitzuhalten! (lacht)

Diego Caverzasi (ITA) – Sieger 26TRIX 2016 und 2017

Bei einem Trip nach Leogang für 26TRIX ist eine gute Zeit vorprogrammiert! Das ganze Wochenende ist jedes Mal eine einzige Party mit den anderen Ridern. Der Kurs ist relativ kurz, was bedeutet, dass du bei jedem Jump deine krassesten Tricks raushauen musst, wenn du gewinnen willst. Deswegen fühlt es sich auch nirgendswo besser an, hier seinen besten Run hinzulegen, nervös auf die Scores der Judges zu warten und dann mit einem Podiumsplatz neben den Kumpels belohnt zu werden! Ob ihr es glaubt oder nicht, ich war jetzt schon sieben Mal in Leogang und kein einziges Mal hab ich die Gondel zum Gipfel genommen, um den Bikepark zu shredden. Höchste Zeit, hier mal Urlaub zu machen!

// Foto: Christoph Laue

Valentina Höll (AUT) – Siegerin iXS European Downhill Cup U17

In Leogang passt einfach alles, angefangen beim schnellen Lift und dem gratis Waschplatz bis hin zur genialen Weltcup-Strecke. Der ‚Speedster‘ ist ein idealer Mix aus vielen Elementen, mit vielen Highspeed- aber auch einigen technischen Sektionen und vielen Jumps – genau mein Ding! Dass das letzte Rennen des Europacups dieses Jahr hier in meinem Homespot und zudem auf einer Weltcup-Strecke stattfand, war schon etwas Besonderes! Auch dass ich an dem Tag die schnellste Zeit bei den Damen gefahren bin, war echt cool. Und das, obwohl mein Dad direkt vorher noch meine verletzten Finger getaped hat, nachdem ich im Training gegen einen Baum gefahren bin! (lacht)

// Foto: Rick Schubert

 

Markus Pekoll (AUT) – Österreichische Downhill-Größe, Europameister 2013, sechsfacher österreichischer Staatmeister

Leogang ist mir seit meinem ersten Rennen 2008 sehr ans Herz gewachsen. Ich mag die Leute hier, ihre positive Einstellung zum Mountainbiken, die Herzlichkeit mit der man hier empfangen wird. Ein wundervolles Gefühl! Ich wurde hier von Anfang an als Sportler gesehen und musste niemandem erklären, was ich eigentlich mache –  das hat mich extrem motiviert! Dementsprechend emotional war dann auch mein Abschiedsrennen. Ich stand am Start des ‚Speedster’ zum Finale des iXS Cups in Lederhosen und Hut, hab mich bei den Kommissaren bedankt und mir bewusst gemacht: Das war es nach diesem Lauf. Ich hab die ganze Fahrt extrem genossen, hatte sehr viel Spaß und hab mit einer enormen Zufriedenheit abgebremst im Ziel. Das ganze positive Feedback des letzten Monats zu meinem Abschied wurde vor Ort in Leogang einfach nochmal bestätigt und gab mir das Gefühl, verdammt, ich habe sehr viel richtig gemacht. Was am Ende bleibt, sind nicht die großen Erfolge, sondern wie man mit den Menschen ausgekommen ist. Vielen Dank Leogang, für die wunderbare Zeit! Auf weitere coole Tage hier in Saalfelden Leogang!

Alle, die nach einer action-reichen Saison 2017 immer noch nicht genug haben, haben noch ein paar Wochen Zeit, im Bikepark Leogang zum „Endspurt-Shredden“ zu gehen: Noch bis zum 15. Oktober ist die Asitzbahn in Betrieb, vom 16. Oktober bis 5. November geht’s mit der Steinbergbahn auf den Berg (eingeschränktes Streckenangebot). Bevor die Bikes für den Winter eingemottet werden, können sich Action-Junkies also nochmal ordentlich austoben. Damit hat der Bikepark Leogang von allen GravityCard-Bikeparks in dieser Saison am längsten geöffnet. Infos zu den Betriebszeiten hier.

Für einen „runden Rad-Urlaub“ gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Rupertus, Bacher, Riederalm, Ritzenhof, Puradies und mama thresl sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon: http://www.saalfelden-leogang.com/de/unterkuenfte/unterkunftsliste/

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf: www.saalfelden-leogang.com oder www.facebook.com/SaalfeldenLeogang

Weitere News und Termine zum Bikepark Leogang gibt es auf: www.bikepark-leogang.com oder www.facebook.com/BikeparkLeogang

PM: Red Bull Hardline 2017 – Polygon UR – Sam Raynolds, Alex Fayolle

Am vergangenen Wochenende fand die 3. Ausgabe des Red Bull Hardline Races statt. Eines der wohl härtesten Rennen der Welt, mit absolut verrückten Jumps, Rocks und Drops. Und natürlich mit ein paar mutigen Fahrern.

 

Während Mick und Tracey eine wohlverdiente Pause genossen und Kenta Gallagher die letzte Runde von Finale Ligure vorbereitete, hatte das Team die Freude, Sam Reynolds außerhalb seiner Komfortzone zu sehen und auch das Vergnügen, Alex Fayolle wieder gesund auf dem Bike zu bestaunen.

Von anfänglich 23 Fahrern konnten sich am Ende nur 10 qualifizieren. Sam Reynolds schaffte es leider nicht in die Quali, aber er legte eine super Show mit einigen Tricks hin. Aus seiner Sicht war es einfach nur toll, Alex wieder in Form zu sehen mit einem großartigen 3. Platz in der Qualifikation.

 

Zum Finale jubelten tausende Zuschauer von den Seiten des Tracks und auch die Redbull TV live Übertragung lief hervorragend, was uns die Show sehr schätzen lies.Leider begann es zu Regnen, was die Bedingungen für die letzten Fahrer nicht einfacher machte. Auch Alex hatte das vergnügen im Regen und stürzte zwei mal, aber bevor er stürzte, hob er so richtig ab.

In unserem Sport ist es gut , Events wie diese zu sehen, welche uns an unsere Grenzen pushen, während sie uns gute Berichterstattungen liefern, wie das Sprichwort sagt: „Alle guten Dinge sind 3“, können wir es kaum erwarten, was wir im nächsten Jahr von Alex zu sehen bekommen.

TEST: Bergamont – „Encore Team”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #035 [November & Dezember 2016]

Das „Encore“ ist Bergamonts jüngstes Enduro-Baby. Der Rahmen wird in Hybrid-Bauweise aus Aluminium und Carbon hergestellt. Der Hauptrahmen ist aus wärmebehandeltem, dreifach-konifierziertem Aluminium, Kettenstreben und Umlenkung sind aus Carbonfaser. Mit 165 Millimeter Federweg im Hinterbau schließt das „Encore“ die Lücke zwischen „Trailster“ und dem ganz großen „Straitline“-Downhill-Bike. Die Geometrie ist modern und ausbalanciert, auf Race getrimmt, aber dennoch fühlt sich auch der Hobbyfahrer auf Anhieb wohl. Für ein aufgeräumtes Erscheinungsbild, verlaufen die gesamten Züge durch den Rahmen – dank Führungen im Rahmen klappert nichts. Das Bike wird in flacher Position ausgeliefert, erlaubt aber via Flip-Chip eine Geometrieveränderung. Dabei hebt sich das Tretlager auf -4,8 Millimeter, der Lenkwinkel steigt auf 65,7 Grad und der Sitzwinkel auf 76,1 Grad. Das Rad kommt zwar mit einem 1×11-Aufbau, besitzt aber eine Montagemöglichkeit für einen Direct-Mount-Umwerfer.

Die Ausstattung an der Team-Version ist ready to race. Die Manitou „Mattoc Pro“ bietet eine Menge feiner Einstellmöglichkeiten. Mit Hauptluftkammer aus der „Dorado“ und der neuen „Infinite Rate Tune“ hat uns die Gabel im „Encore“ positiv überrascht. Die neue „IRT“-Kartusche erlaubt es den mittleren Federweg abzustimmen – unabhängig von der Endprogression. So lässt sich der Federweg sehr gut nutzen, bei gleichzeitig gutem Ansprechverhalten. Am Hinterbau arbeitet der bekannte Rock Shox „Monarch Plus RC3“ – bergab super, bergauf leider nicht ruhig zu bekommen. Bergamont verbaut am „Encore“ den griffigen Alleskönner „High Roller 2“ von Maxxis. Unser Testbike in der höchsten Ausstattungsvariante, bringt ohne Pedale angenehm leichte 13,55 Kilo auf die Waage.

Das Bike bietet eine gute Traktion im Uphill, doch bei längeren Anstiegen stört der wippende Hinterbau, der selbst nach Ruhigstellung des Dämpfers munter weiter wippt. Bei der Abfahrt funktioniert alles so, wie es soll: Das Fahrwerk verrichtet souverän seinen Dienst und die Geometrie lässt den Piloten auch in steilen, ruppigen Passagen nicht im Stich. Das „Encore“ liegt satt und flach auf dem Trail, liebt hohe Geschwindigkeit und bügelt ohne Probleme überall runter. Enge Turns und Manual-Einlagen sind kein Problem. Ebenfalls macht das Superenduro im Bikepark eine gute Figur. Natürlich ist ein Enduro im Bikepark immer ein Kompromiss, doch für Leute, die sich dafür kein zweites Bike zulegen möchten, ist der Alleskönner genau richtig. Ebenso kann man mit dem „Encore Team“ out of the Box bei einem Enduro World Series Rennen an den Start gehen. Neben der Team-Version ist das „Encore“ noch in zwei günstigeren Varianten erhältlich, das 9.0er kostet 3.799,- Euro, das 8.0er gibt’s schon für 3.199,- Euro.

// Die Manitou „Mattoc Pro“ bietet gute Einstellmöglichkeiten
// Der abgestützte Eingelenker-Hinterbau funktioniert prima
// Grad Lenkwinkelveränderung via Flip-Chip

Fazit: Das Bergamont „Encore Team“ ist eine Rennmaschine mit hohem Spaßfaktor. Bergab lädt es zu Vollgas ein und überzeugt mit einer gelungenen Geometrie. Lediglich bergauf störte uns etwas das ständige Wippen, wo auch die Ruhigstellung des Dämpfers keine große Abhilfe schaffte.

Pro:

  • Laufruhig
  • Spaßgarantie
  • Geometrie

Contra:

  • wippt bergauf

Unverbindliche Preisempfehlung: 4.499,- € (Komplettrad) | Größen: S, M, L, XL | Gewicht: 13,55 kg | www.bergamont.com

TEST: MRP – „Stage”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #035 [November & Dezember 2016]

Im ersten Moment hat man bei dem Namen MRP wohl nur Kettenführungen im Sinn. Doch neben Kettenblättern, Kurbeln und Lenkern bietet MRP auch Dämpfer und Federgabeln an und das schon eine ganze Weile.

 

MRP hat den Namen White Brothers etwas über zehn Jahre in Lizenz gehabt und vor etwa vier Jahren angefangen eigene Federgabeln zu entwickeln. Optisch sieht die Gabel mit der klobigen Gabelbrücke eher nach einem Schwergewicht aus – ist sie aber mit knapp über zwei Kilo bei weitem nicht. Die Gabelbrücke bietet jedoch reichlich Angriffsfläche für Dreck, die sich bei schlechtem Wetter gerne mit Matsch zusetzt. In Deutschland wird die Gabel mit MRP-typischen Orange-Grau-Schwarz-Decals ausgeliefert. Ein Sache, die sicher vielen gefallen wird: Die Decals sind in vielen Farbvarianten erhältlich und außerdem lassen sich alle Aufkleber entfernen – so ist auch ein cooler „Stealth-Look“ möglich.

Über eine Kunststoff-Halterung wird die Bremsleitung sicher am Reifen vorbei geführt. Die „Stage“ lässt sich in 10 Millimeter Schritten von 170 auf 140 Millimeter herab traveln. Die Einstellknöpfe lassen sich gut bedienen und sind sehr klar definiert. Rechts oben sitzt die Druckstufe mit acht Klicks von butterweich bis knüppelhart. Unten rechts die Zugstufe mit 18 Einrastpunkten. Links unten wird die Luft eingefüllt und oben wieder abgelassen. Ja richtig: Oben links sitzt die „Ramp Control“-Einheit – damit reguliert man die Endprogression in 16 Stufen. Bewirkt also das Gleiche wie die Tokens bei anderen Herstellern, nur lässt sich an der „Stage“ die Einstellung jederzeit extern einfach einstellen – coole Sache. Es ist extrem wichtig nach dem Einfüllen der Luft unten durch das Ventil einmal kurz den Luftablassknopf oben am „Ramp Control“ zu drücken. Die Luft darf auch nur über diesen Knopf abgelassen werden. Beim Ablassen über die Gabelpumpe würde kein Ausgleich zwischen den beiden Luftkammern stattfinden. Passiert es doch einmal, muss man die komplette Luft über den Ventil-Knopf am „Ramp Control“ ablassen und anschließend unten wieder aufpumpen.

Über das obere Ventil wird auch der Negativfederweg ausgelotet, denn der Knopf ist ohne Abdeckung frei zugänglich. Das erzählt man aber am besten nicht den Kumpels, die zu dummen Scherzen aufgelegt sind. Mit Hilfe einer Infokarte, die an der Gabel hängt, ist schnell das Grundsetup gefunden.

Auch gefällt uns, dass auf der Gabel ein Aufkleber ist mit der Anzahl an möglichen Klicks für die jeweiligen Einstellungen. So muss man anfangs nicht komplett durchklicken, um herauszufinden wie viele Klicks die Einstellung erlaubt. Über das „Ramp Control“ lässt sich die Gabel im Handumdrehen progressiver stellen und sorgt in steilen Passagen dafür, dass man nicht zu tief im Federweg hängt. Auf der Abfahrt punktet die Gabel mit super sensiblem Ansprechverhalten, dabei taucht die Gabel nie zu weit ein, sondern fühlt sich kräftig und lebendig an, auch im mittleren Federweg. Das sorgt für eine hervorragende Traktion und jede Menge Freude.

Bei Absätzen sackt die Gabel nicht weg, nutzt aber effektiv den Federweg. Der Einsatzbereich mit 140 – 170 Millimeter ist breit gefächert. Selbst im Bikepark macht die Gabel eine gute Figur und braucht sich vor den Konkurrenz-Modellen nicht verstecken – im Gegenteil. Einzig die Steckachse lässt sich etwas bemängeln: Man muss mit der zweiten Hand die Mutter beim Festziehen fixieren, sonst dreht sie sich mit. Das hat aber auch den Vorteil, dass der Schnellspannhebel so immer exakt ausgerichtet werden kann – leider aber auch immer wieder aufs Neue.

// Die „Ramp Control“-Einheit mit Luftablassknopf

 

 

// Die klobige Gabelbrücke sammelt Matsch vom Vorderrad

 

Fazit: Die MRP „Stage“ ist viel zu unbekannt. Was Preis und Leistung der Gabel angeht, braucht sie sich nicht vor der Konkurrenz verstecken, teilweise übertrumpft sie diese sogar. Uns konnte die Gabel mit ihrer stimmigen Dämpfung und sinnvollen Einstellmöglichkeiten überzeugen. In der Steckachse steckt noch Verbesserungspotential.

Pro:

  • Stimmige Dämpfung
  • „Ramp Control“-Funktion

Contra:

  • Steckachse
  • Gabelbrücke dürfte schlanker ausfallen

Unverbindliche Preisempfehlung: 1049,- € | Farben: Black| Gewicht: 2032 g | Federweg: 170 mm | Einstellungen: Intern travel via Spacer 140 mm – 170 mm, 8 Druckstufe, 18 Zugstufe, Federhärte, 16 Klicks Ramp Control |Modellvariante: 26“/ 27,5, 29“ Scheibenbremsaufnahme: Postmount 180 mm (max. 203 mm)

www.everday26.com

GDC Finale in Thale – Rosstrappendownhill

Das Rosstrappendownhill Rennen dürfte den meisten ein geläufiger Begriff sein. Traditionell fand auch in diesem Jahr der iXS German Downhill Cup mit dem Rennen in Thale seinen Abschluss.

Hannes Lehmann - GDC Thale
© Racement / Sebastian Gruber  –  Hannes Lehmann

Die nördlichste offizielle Downhillstrecke in Deutschland gehört zwar nicht zu den allerschwierigsten oder steilsten der Serie, aber (oder genau deshalb) legten sich auch dieses Jahr die Jungs und Mädels vom Org.Team wieder ordentlich ins Zeug. Genau wie im vergangenen Jahr, in dem ein völlig neues Zielgelände entstand, musste auch dieses Jahr einiges neu umgesetzt werden. Und das ist definitiv gelungen.

Aber was genau macht das Rosstrappendownhill aus Sicht von sehr vielen Fahrern, zum krönenden Abschluss des German Downhill Cups?

Die Antwort: Diese massiv geile Stimmung, ein volksfestartiger Flair, legändere Partys, jeder kennt jeden, beinahe wirkt alles familiär.

Dieses Jahr gingen insgesamt 351 Fahrer aus 10 Ländern an den Start. (USA, GB, FRA, NL, DK, LUX, SUI, AUT, SWE und GER)
Rund 4200 Besucher wollten sich das Spektakel nicht entgehen lassen und haben für gute Stimmung abseits des Flatterbandes gesorgt.

Aber nun zu den wichtigsten Fakten des Finals:

Den Tagessieg bei den Herren holte sich, wie auch letztes Jahr der Brite JACK READING ( One Vision Global Racing).

© Racement / Sebastian Gruber – Podium Elite Men

Bei den Frauen räumte die deutsche NINA HOFFMANN (ERTS Racing Team) alles ab, sie verteidigte ihren Titel und ist somit erneut Seriensiegerin.

© Racement / Sebastian Gruber – Podium Overall Elite Women

Für den Halb-Portugiesen SILAS GRANDY ( GZ ROCKY MOUNTAIN RACING) reichte der zweite Platz, um die Serienwertung für sich zu entscheiden.

© Racement / Sebastian Gruber – Silas Grandy

Alle Ergebnisse des Final Runs aus Thale könnt ihr natürlich hier nachlesen:
http://www.ixsdownhillcup.com/de/ergebnis-final-run-thale-4

 

Merken

Send this to a friend