PM: Schlammschlacht in Leogang

iXS EDC #5 2017 Leogang

Leogang war am zurückliegenden Wochenende Gastgeber für das Finale des Europacups und bot einen spannenden Wettbewerb. Die Tagessiege sicherten sich Eleonora Farina und Ondrej Stepanek, während die Serientitel an Jure Zabjek und Monika Hrastnik gingen.

Das letzte Rennen des diesjährigen iXS European Downhill Cups stand in Leogang auf dem Programm. Wie in den vergangenen Jahren war es Teil des Biketember Festivals, bei dem noch weitere Veranstaltungen geboten wurden. Der mittlerweile weltweit bekannte Bikepark im Salzburger Land ist seit der Geburtsstunde des Europacups dabei und feierte somit in diesem Jahr das zehnte Jubiläum. Ein Ereignis der anderen Art hingegen zelebrierte bei diesem Anlass Markus Pekoll (AUT – MS Mondraker), der sich diese Veranstaltung als das letzte Rennen seiner langen Karriere ausgesucht hatte. Der ehemalige Europacupgewinner und neunte bei seiner Heimweltmeisterschaft beendete seine aktive Laufbahn und ehrte sowohl Leogang als auch den iXS Cup mit seiner bewussten Auswahl des Ortes für seinen Abschied.

Der Ausrichter der Leoganger Bergbahnen hatte bereits zum Weltcup in diesem Jahr einige Umbaumaßnahmen an der Strecke vorgenommen, wodurch der Kurs den aktuellen Anforderungen an Downhillrennen angepasst wurde. Mit 2300 Metern Länge und einer Höhendifferenz von 480 Metern kann man wahrlich von einem alpinen Kurs sprechen. Wie so oft in den letzten Jahren hatten die Teilnehmer auch diesmal wieder mit nassen Bedingungen zu kämpfen. Allerdings wenn man sich die Saison rückblickend ansieht, gab es beim iXS Cup 2017 wohl genug Möglichkeiten sich an solche Verhältnisse zu gewöhnen.

325 Fahrer aus 28 Nationen hatten sich für das Rennen eingeschrieben und natürlich war die komplette Riege der Favoriten angereist. Aber auch einige Athleten, die in der Gesamtwertung keine große Rolle spielen konnten, gingen an den Start und wollten beim prestigeträchtigen Tagessieg ein Wörtchen mitreden. Schließlich ging es neben den Punkten für die Serienwertung auch um weitere Punkte in der UCI Weltrangliste. In diesem Ranking lagen einige der Protagonisten gar nicht so schlecht, beispielsweise Jure Zabjek (SLO – Unior Tools Team) auf Rang zehn oder Eleonora Farina (ITA – GB Rifar Mondraker ASD) auf dem vierten Platz. Doch hauptsächlich ging es um den Titel des Europacups. Hinsichtlich dieser Wertung konnten jedoch zwei Teilnehmer eher entspannt ins Rennen gehen, denn Jure Zabjek und Monika Hrastnik (SLO – Blackthorn) hatten sich den Sieg in den Elite Klassen schon vorzeitig gesichert. Allerdings waren die nachfolgenden Plätze noch komplett offen, so dass selbst in der Qualifikation jeder einzelne Punkt hart umkämpft war.

Der Freitag begann am Vormittag mit einem Track Walk im Nebel, wobei schon ab und zu der blaue Himmel durchkam. Die Fahrer begutachteten den Kursverlauf und versuchten sich an der einen oder anderen Stelle ein paar schnelle Linien auszusuchen. Anschließend wurden ihnen sechs Stunden Trainingszeit zur Verfügung gestellt, was beim Europacup immer für eine ziemlich relaxte Stimmung sorgt.

High Fives and Good Times – Eleonora Farina

Für den Samstag sah die Wetterprognose schon anders aus. Aber am Ende war es doch nicht ganz so schlimm wie vorausgesagt, was in diesem Jahr irgendwie öfters mal der Fall war. Vielleicht sollten die Meteorologen mal etwas von ihrem Pessimismus ablegen. Trotzdem blieben die Temperaturen im einstelligen Bereich und während der Trainingszeit am Morgen kam auch noch etwas Regen dazu. Die Nässe von oben hielt sich zwar noch in Grenzen, aber in Anbetracht des Wetters und der anstehenden Qualifikation war langsam schon die Anspannung im Fahrerfeld zu spüren. Am Ende legte Eleonora Farina die Bestzeit bei den Elite Women hin, wobei das Bemerkenswerteste im Bereich der weiblichen Starter wohl eher die Zeit der U17 Fahrerin Valentina Höll (AUT – Sram TLD Racing) war, die mit 4:21.807 Minuten mehr als zweieinhalb Sekunden schneller war. Bei den Elite Men war es Loris Revelli (ITA – Argentina Bike De Vinci Italy), der mit einer Zeit von 3:46.983 Minuten sich den letzten Startplatz im Super Final sicherte.

Valentina Höll – iXS EDC Leogang 2017 © Rick Schubert

Am Ende legte Eleonora Farina die Bestzeit bei den Elite Women hin, wobei das Bemerkenswerteste im Bereich der weiblichen Starter wohl eher die Zeit der U17 Fahrerin Valentina Höll (AUT – Sram TLD Racing) war, die mit 4:21.807 Minuten noch mehr als zweieinhalb Sekunden schneller war. Bei den Elite Men war es Loris Revelli (ITA – Argentina Bike De Vinci Italy), der mit einer Zeit von 3:46.983 Minuten sich den letzten Startplatz im Super Final sicherte.

Der Sonntagmorgen war dann ganz ähnlich. Die Strecke war genauso nass wie am Vortag und das Quecksilber blieb wieder weit unten. Da war es also wieder, dass fast schon typische Leogang-Wetter. Irgendwie könnte man das Gefühl eines Déjà-vu-Erlebnisses bekommen, schließlich war es in den beiden vergangenen Jahren auch so, dass sich direkt zum Biketember-Festival der Sommer verabschiedete. Aber naja, eines muss man dem Kurs ja wirklich lassen, er geht ordentlich bergab, so dass man trotz des Schlamms nicht stecken bleibt. Eine saubere Angelegenheit war es auf jeden Fall nicht mehr. Allerdings kam bis zum Finallauf keine weitere Nässe dazu, so dass der Kurs an manchen Stellen leicht abtrocknen konnte. Somit konnte man erwarten, dass die Zeiten im Finale etwas schneller als die des Vortags sein werden.

Als erste Klasse ging nach der Mittagspause die Pro Masters an den Start. Die Erwartungen bestätigten sich, die Bestzeit des Vortages wurde um mehr als fünf Sekunden unterboten, allerdings nicht von den Hauptakteuren des Seeding Runs. Schnellster war diesmal Fabrizio Dragoni (ITA – Alessi Racing Team), der mit einer Zeit von 3:56.014 Minuten hauchdünn vor Luis Ribeiro (POR – Penacova DH U.D.Lorvanence) Tagessieger wurde. Dritter wurde Willi Lützeler (GER – Cube), der sich damit die Serienwertung sicherte.

Anschließend war die Klasse U17 female dran. Auch hier konnte Valentina Höll ihre Zeit des Vortages noch einmal verbessern. Sie benötigte nun nur noch 4:13.689 Minuten, also noch einmal etwa acht Sekunden weniger. Damit konnte sie Anna Newkirk (USA – Team Project) mit 15 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz verweisen, wobei Ottilia Johansson Jones (GBR – Propain Gravity Juniors) das Podest komplettierte. In der männlichen U17 Klasse konnte Jules Picod (FRA – Les Gets) erneut glänzen und verbesserte seine Zeit aus dem Seeding Run noch einmal um zehn Sekunden. Der junge Franzose nahm damit Janosch Klaus (SUI – Team Project) den Tagessieg, allerdings konnte dieser sich über die Serienführung freuen. Dritter wurde Yannick Baechler (GER – IDirt Racing Team).

Janosch Klaus – iXS EDC Leogang 2017 © Rick Schubert

Leider änderte sich das Wetter dann wieder und erneuter Regen machte es den Fahrern noch schwerer. Glücklicherweise gibt es im Europacup das Super Final, so dass der Tagessieg nur in einem kurzen Zeitraum mit meist homogenen Bedingungen ermittelt wird. Dieser Vorteil wurde in diesem Jahr schon öfter deutlich, wenn der Weltcup ähnlich wechselhafte Wetterverhältnisse hatte und das Ergebnis somit verfälscht wurde.

Bei den Elite Women konnte Eleonora Farina ihre Leistung vom Vortag erneut abrufen und sich damit den Tagessieg sichern. Die amtierende Europameisterin benötigte diesmal 4:17.528 Minuten und bewies damit ihre Qualität. Bei drei Rennteilnahmen konnte sie mit drei Bestzeiten in der Quali und drei Siegen die volle Punktzahl abräumen. Trotzdem reichen eben drei Rennen nicht, um am Ende die Krone der Seriensiegerin zu bekommen. Mit diesem Titel verließ am Ende Monika Hrastnik den Platz, die mit dem dritten Rang im Tagesergebnis vielleicht etwas auf Sicherheit gefahren ist. Zweite wurde Sandra Rübesam (GER – Nukeproof Factory), die im Gesamtklassement somit auf dem dritten Platz hinter Farina geführt wird und damit ihre beste Europacupsaison vorweisen kann.

Eleonora Farina – iXS EDC Leogang 2017 © Rick Schubert

Und schon wieder lohnt der Blick auf den Vergleich zwischen Vali Hölls Zeit und der Bestzeit bei den Frauen. Wieder war die Saalbacherin schneller, diesmal allerdings bei etwas trockeneren Bedingungen. Trotzdem sind vier Sekunden wahrscheinlich genau das, was man sich bei dem letzten Rennen der Saison wünscht, wenn man weiß, dass im nächsten Jahr ein anderer Wind weht, nämlich der des Weltcups. Mit dem iXS Cup hat sich die sympathische YT Pilotin in den letzten fünf Jahren bestens vorbereitet und sicherlich wird Österreich zukünftig einen adäquaten Ersatz für den nun zurückgetretenen Markus Pekoll haben.

Nach den Frauen waren dann die Junioren an der Reihe. Till Ulmschneider (GER – SRAM Young Guns) war hier das Maß der Dinge. Mit 3:54.795 Minuten und zwei Sekunden Vorsprung sicherte er sich das beste Ergebnis seiner Karriere, wobei er auch in der U17 Klasse schon einmal ein Rennen des Europacups gewinnen konnte. Das Resultat wird ihm sicherlich helfen, wenn er im nächsten Jahr das erste Mal als Elite Fahrer am Start steht. Zweiter des Rennens wurde Luca Henzi (SUI – Hot-Trail Racing), gefolgt von Rudi Pintar (SLO – Sinter Brakes Team), der damit die Serienwertung gewinnen konnte und somit dem 2017 neu gegründeten Nachwuchsteam den perfekten Abschluss bescherte.

Rudi Pintar – iXS EDC LEogang 2017 © Rick Schubert

Als letztes Rennen stand dann noch das Super Final der Elite Men Klasse auf dem Programm. 32 Fahrer traten gegeneinander an, um unter sich den Tagessieger auszufahren. Schon Basil Weber (SUI – Team Project), als Zweiter auf den Kurs gegangen, legte eine Zeit vor, die unter der Bestzeit des Vortages lag. Somit war klar, da würde noch einiges mehr gehen, wobei er allerdings erst einmal eine ganze Weile auf dem Red Bull Hot Seat platznehmen durfte. Erst der als achtletzter gestartete Andrea Kolb (AUT – MRC Saracen Racing) unterbot seine Zeit. Ab da ging es dann aber Schlag auf Schlag, denn der nächste war Jure Zabjek, der wohl derjenige mit dem wenigsten Druck war, schließlich wusste er, dass er am Ende des Tages sowieso Seriensieger sein würde. Aber natürlich hat der junge Slowene in diesem Jahr oft genug bewiesen, dass er auch mit einer gewissen Anspannung gut umgehen kann. Wie auch immer, er hatte es wieder geschafft und legte mit 3:44.115 Minuten eine Zeit vor, die eigentlich ziemlich viel Wert zu sein schien, wäre da nicht die Zwischenzeit von Ondrej Stepanek (CZE – CTM Racing Team) gewesen, die einen kurzen Moment später angezeigt wurde. Der Tschechische Meister, der noch nie in der Elite Klasse auf dem Podest des Europacups stand, hatte an der Zwischenzeit dreieinhalb Sekunden Vorsprung. Der 23-Jährige konnte den Vorsprung bis ins Ziel retten und schob sich dort mit einer Zeit von 3:41.297 Minuten auf den ersten Platz.

Ondrej Stepanek – iXS EDC LEogang 2017 © Rick Schubert

Damit stand das Ergebnis fest, Stepanek vor Zabjek und auf dem dritten Rang landete Joshua Barth (GER – Solid Reverse Factory Racing), der damit sein erstes Europacup-Podium erreichte. Die Gesamtwertung geht komplett an den Ostblock, mit Zabjek als Sieger, Stepanek als Vize und Rastislav Baranek (SVK – Kellys Factory Team) als Drittplatzierter.

Damit ist die erste 2017er iXS Serie abgeschlossen und es folgen jetzt noch die Finalläufe des German Cups in Thale und des Swiss Cups in Bellwald. Der Europacup hat nun seine zehnte Saison hinter sich gebracht und ist seinem Anspruch als Sprungbrett zum Weltcup wieder einmal mehr als gerecht geworden.

Previous ArticleNext Article

Save the Date: Das iXS Dirt Masters Festival in Winterberg wartet auf Euch

Der größte Gravity Event in Europa kehrt zum 13. Mal nach Winterberg zurück. Streicht euch den 31. Mai bis zum 02. Juni im Kalender an und freut euch auf ein Festival mit viel Action, Spannung und hervorragendem Line-up.

Es werden über 1.600 Athleten aus der ganzen Welt erwartet, die in 9 unterschiedlichen Disziplinen ihr Bestes zeigen können. Allein letztes Jahr erfreuten sich 36.000 begeisterte Zuschauer am iXS Dirt Masters Festival Spektakel live vor Ort.

Der Sommer rückt immer näher und mit ihm der Start der Bike-Saison. Der Countdown für das iXS Dirt Masters Festival läuft also für alle Mountainbike-Fans. Der Bikepark Winterberg veranstaltet vier Tage lang einen unvergesslichen Event und garantiert Bikern sowie Zuschauern ein spannendes Programm mit viel Entertainment und Spaß.

Die Region Winterberg lockt mit den besten Voraussetzungen. Zahlreiche Trails und Bike Touren, sowie eine exzellente Infrastruktur mit Bike-freundlichen Hotels warten darauf, von tausenden Mountainbike-Fans in Beschlag genommen zu werden. Ob Anfänger oder Profi, Familien oder Singles, jung oder alt, jeder ist hier willkommen, und für jeden ist etwas geboten.

Genaue Details zum diesjährigen iXS Dirt Masters Festival und weitere Informationen zum Zeitplan, Rahmenprogramm, sowie zu den Wettbewerben und Athleten, werden in den folgenden Wochen bekannt gegeben.

Bestätigt werden können bereits folgende Contests, die inzwischen zu den Klassikern des Festivals zählen und an denen Pro-Rider sowie junge aufstrebende Talente gleichermaßen teilnehmen:

  • #1 Specialized Rookies Cup
  • #2 iXS Downhill Cup
  • Warsteiner Whip Offs
  • Continental Slopestyle
  • Mountainbike Rider Magazine Bunny Hop Battle
  • Kenda Enduro One

Für Furore wird auch der österreichische YouTube-Superstar Fabio Wibmer sorgen, der erneut mit von der Partie ist. Zuschauer können sich auf seine atemberaubenden Bike Skills und massiven Jumps gefasst machen, die er beim #2 iXS Downhill Cup sowie bei den Warsteiner Whip Offs zum Besten geben wird.

Neu im Programm ist zudem der ROSE Best of Ten Contest, der von den beiden deutschen Slopestyle-Stars Erik Fedko und Lukas Knopf durchgeführt wird. Dieser Contest bietet den Nachwuchsathleten die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Erik und Lukas geben zehn Tricks vor, aus denen die Teilnehmer den Trick aussuchen, den sie ihrer Meinung nach am besten performen können. Die beiden Slopestyle-Asse bewerten die Tricks und Performance der Amateure und wählen den Gewinner am Ende des Contests aus.

13 Jahre iXS Dirt Masters Festival

Wie die Zeit doch vergeht. Das Festival feiert sein 13-jähriges Bestehen. 

Alles begann im Sommer 2006, als Frank „Lippe“ Weckert – Herausgeber des MTB Rider Magazins – eine Idee bzw. einen Traum hatte. Er wollte ein einzigartiges Bike Festival im Herzen Deutschlands erschaffen, das sich von anderen Bike Events unterscheidet und außergewöhnlich ist. Als Inspiration diente das legendäre und weltbekannte Crankworx in Whistler, Kanada.

Die Idee war, ein Format zu kreieren, bei dem Pro-Athleten sowie Amateure gegeneinander antreten und dabei ihr jeweiliges Können unter Beweis stellen können. Bike-Fans, nicht nur aus Deutschland, sondern aus ganz Europa und darüber hinaus, sollten die Gelegenheit bekommen, ihre Leidenschaft für das Mountainbiken mit anderen zu teilen und die besten Mountainbike Skills, die der Sport zu bieten hat, bewundern zu können.

Nur ein Jahr später wurde der Traum in Winterberg Realität. Der Bikepark Winterberg etablierte sich zu diesem Zeitpunkt bereits zum bekanntesten Bikepark Deutschlands und bot mit seiner zentralen Lage und der perfekten Infrastruktur für Touristen die besten Voraussetzungen für ein Event eines solchen Formats. Bereits am allerersten Event-Wochenende, das vom 18. – 20. Mai in 2007 stattfand, kamen 20.000 Zuschauer, um das Spektakel live mitzuerleben. Das war ein klares Zeichen dafür, dass sich die Bike Szene nach so einem Event gesehnt hatte.

Obwohl in erster Linie das Biken im Vordergrund stand, sollte sich der Event zu einem Festival entwickeln, das zudem musikalische Acts umfasste, aber auch Ausstellungsbereiche für Marken und Unternehmen bot, um direkt mit dem Publikum in Kontakt treten zu können.

Das war erst der Anfang. Dirt Masters wurde durch die spannenden Disziplinen im Downhill, Slopestyle und in anderen MTB-Formaten schnell populär. Der Namensgeber iXS Sports Division, bekannt für seine Bike-Helme und Protektoren, sein großes Engagement im Mountainbike und im Bikepark Winterberg selbst, war vom ersten Tag an einer der Hauptpartner und hat seither mit seiner Unterstützung die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass das Festival weiter wächst und gedeiht.

2013 war ein besonders unvergessliches Jahr: Der Red Bull Bergline Slopestyle Contest hob die Messlatte für den Sport an und prägte das Festival weitreichend. Einige der besten Fahrer der Welt nahmen an dem Contest teil und zeigten mit ihrem Talent, wie fortgeschritten die Bike Szene zu diesem Zeitpunkt war. Der Bikepark Winterberg etablierte sich dadurch zum Mekka der mitteleuropäischen Gravity Szene, ein Status, der sich bis 2019 mehr denn je gefestigt hat.  

Weitere Informationen zum iXS Dirt Masters Festival, Bikepark Winterberg und Winterberg Bike Tourismus, findet ihr unter diesen Links:

http://www.dirtmasters-festival.de/

https://www.bikepark-winterberg.de/de/

https://www.winterberg.de/aktivitaeten-wohlfuehlen/sommer/radfahren-mountainbiken/

Instagram:

https://www.instagram.com/bikeparkwinterberg/
https://www.instagram.com/ixsdirtmasters/

Facebook:

https://www.facebook.com/dirtmasters/
https://www.facebook.com/MountainbikeRiderMagazine/

ABUS blickt mit Richie Schley und Cedric Gracia in die Zukunft

Richie Schley ABUS by Piotr Staron

Endlich wird aus Vorfreude Fahrfreude auf den Trails! Pünktlich zum Start der neuen Mountainbike Saison gibt ABUS, Marktführer im Bereich der Mobilen Sicherheit, bekannt, dass zwei Legenden des MTB-Sports zukünftig mit dem ABUS MonTrailer auf den Trails dieser Welt unterwegs sein werden: Richie Schley und Cedric Gracia. Im Video „Schley & Gracia: Roots of Progression“ stellen beide Athleten die Wurzeln der Erfolgsgeschichte „Mountainbike“ und ihres eigenen Erfolgs vor. Wurzeln, die sie auch mit ABUS gemein haben: 

Fortschritt ist ein Ziel, das uns alle verbindet. Mountainbiker arbeiten stetig am konditionellen und fahrtechnischen Fortschritt, um beim nächsten Ride noch eine Abfahrt mehr zu meistern, den übernächsten Gipfel zu erreichen und mehr von der Bergwelt zu erleben.

MonTrailer ABUS by Piotr Staron

Für ABUS steht technischer Fortschritt und die Sicherheit von Menschen jeden Tag an allerhöchster Stelle. Als Familienunternehmen mit 95-jähriger Geschichte basiert der Erfolg auf der Vision seines Gründers August Bremicker und seiner Söhne. Die Tradition, die Passion, die Heritage des Unternehmens ist täglich präsent und ein zentraler Baustein des Fortschritts.

Richie Schley ABUS by Piotr Staron
Cedric Gracia ABUS by Piotr Staron

Mit Richie Schley und Cedric Gracia schließt sich ABUS mit zwei Athleten zusammen, die ihren Teil zur Heritage des Mountainbikens beigetragen haben. Richie war einer der Pioniere in der Geburtsstunde des Freeride-Sports und eine der Schlüsselfiguren im ersten Team von Fahrern, den Froridern, die den Status Quo des Bikens in den 90er Jahren herausgefordert haben. Sein Schleybletop ist nach wie vor ein fester Begriff und viele eifern diesem Trick und dem Style auch heute noch nach. Cedric ist ebenfalls dafür bekannt, die Grenzen des Möglichen zu testen. Als Rampage Gewinner und ehemaliger Downhill Weltcup Fahrer bereichert er das Team mit seiner jahrelangen Wettkampf-Erfahrung. Mit dieser geballten Bike-Expertise, wissen beide ganz genau, was sie von Produkten erwarten.

Cedric Gracia ABUS by Piotr Staron
Richie Schley ABUS by Piotr Staron

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Richie Schley und Cedric Gracia zukünftig mit zwei Athleten zusammenarbeiten werden, die unsere Marke repräsentieren und wertvolle Inputs für weitere Produktentwicklungen liefern. Es ist schön, dass sie nun Teil unserer ABUS Familie sind und wir freuen uns auf die anstehenden Projekte im Mountainbike Bereich“, erklärt Philipp Richter, Leitung Marketing Management International bei ABUS.

Richie Schley ABUS by Piotr Staron

„Ich bevorzuge es mit Marken zusammenzuarbeiten, die den Antrieb besitzen, neue Produkte zu entwicklen und der Brache neue Impulse geben. Ich habe die Chance meine DNA, meinen Input in neue Produkte hineinzugeben und dabei coole Lösungen zu entwicklen. Es wurde schnell deutlich, dass wir gut zusammenpassen. Sie haben eine große Leidenschaft für ihre Produkte und ich freue mich sehr darauf, zusammen mit ihnen weitere Produkte zu entwicklen.“ – Richie Schley

Cedric Gracia ABUS by Piotr Staron

„Als ich damals mein Downhill Team CG Racing Brigade aufgebaut habe, wurde ich bereits mit ABUS vertraut. Ich war begeistert von ihren Schlössern. Bike Sicherheit war mir damals sehr wichtig und ist es heute natürlich auch. Jetzt kehre ich für ein neues aufregendes Projekt zurück. ABUS ist eine progressive Marke und hat bereits im Road Cycling bewiesen, dass sie in Zusammenarbeit mit Top-Athleten in der Lage sind, weltklasse Produkte zu entwicklen. Es ist toll, dass ich die Chance bekomme mein Wissen und meine Erfahrung mit ihnen zu teilen und ich freue mich sehr darüber, Teil dieser großen Familie zu sein.“ – Cedric Gracia

Cedric Gracia ABUS by Piotr Staron

Weitere Informationen zum ABUS MonTrailer: mobil.abus.com/MonTrailer-ACE-MIPS

Website: abus.com 
Facebook: facebook.com/abuscycling
Instagram: www.instagram.com/abus_cycling
YouTube: https://youtu.be/8ivomkgwjPo

Swatch Rocket Air feiert Jubiläum!

Erst fünf Fahrer haben sich seit 2010 in die Siegerliste des Swatch Rocket Air eingetragen. Gibt es heuer einen neuen Sieger – oder schafft endlich jemand das Triple? Die Organisatoren dürfen auf spektakuläre Jahre zurückblicken.

Seit 2010 trifft sich Jahr für Jahr die Weltspitze der Freestyle-Mountainbiker in der Eishalle Thun zum grossen Stelldichein am Swatch Rocket Air. Grund genug die 10. Austragung, die am 3. und 4. Mai 2019 steigt, mit einer grossen Party zu feiern. Nachdem es zuletzt rund um den Track wild und düster wurde, versprechen die Veranstalter dieses Jahr einen bunten Event: Tischbomben, Spielzeug und viel Süsses werden zur Geburtstags-Sause aufgetischt.

Natürlich dürfen dieses Jahr die Besten der Besten der Welt auf der Gästeliste nicht fehlen. Die grosse Frage wird sein: trägt sich in der zehnten Ausgabe des Swatch Rocket Air ein neuer Fahrer in die Siegerliste ein – oder schafft endlich einer der Fahrer, die den Event zweimal gewinnen konnten, das Triple? Von den Zweifach-Siegern Thomas Genon (Bel), Nicholi Rogatkin (USA), Martin Söderström (Swe) und Sam Pilgrim (Gbr) haben sich Pilgrim und Rogatkin für den 10. Swatch Rocket Air angemeldet. Genon wird den Event aufgrund einer Verletzung von der Seitenlinie beobachten. Jérôme Hunziker von der organisierenden Flying Metal Crew sagt: „Weil wir mit Ramon immer einen Fahrer als Kursbauer im Team hatten, wussten wir von Anfang an, was die Fahrer wollen. Wohl nicht zuletzt deshalb sind uns viele der Stars über all die Jahre treu geblieben.“ Mit ein Grund dürfte auch die legendäre Team-Battle sein, zu der Flying Metal Crew jeweils freitags einlädt. „Wenn man sieht, was die Fahrer alles zeigen, ist man durchaus auch ein wenig stolz“, sagt Joël Portenier, der ebenfalls von Anfang an im Organisationskomitee mit dabei war.

Aus Schweizer Sicht ruhen die Hoffnungen auf den Schultern des Zürich Unterländers Lucas Huppert. Er steht aktuell auf dem 15. Platz der Weltrangliste – und lancierte sein rasantes Vorrücken im Ranking letztes Jahr mit zwei unglaublichen Runs am Swatch Rocket Air 2018, die ihm am Ende den 8. Platz in Thun einbrachten. „Ich dachte schon lange, es müsste doch möglich sein, dass ein Schweizer hier im Finale mitfahren kann“, so Ramon Hunziker. „Dass Huppi dann letztes Jahr einen solchen Run gezeigt hat, war schon der Hammer!“

Tickets für den Event vom 3. und 4. Mai in der Eishalle Grabengut sind derzeit noch in allen Kategorien erhältlich – namentlich auch für das Teambattle, welches am Freitag, 3. Mai steigt und die Fahrer sowie das Publikum in den letzten Jahren immer wieder zu wahren Begeisterungsstürmen hingerissen hat. Neben den sportlichen Höhepunkten, welche die Biker im Eis-Rink bieten, erwartet das Publikum rund um die Eishalle auch bei der Jubiläums-Austragung des Swatch Rocket Air ein breites Rahmenprogramm mit Markt, Gastronomie und zahlreichen Aktivitäten rund um Mountainbike und Freestyle für die ganze Familie.

Darüber hinaus ist derzeit eine dreiteilige Videoreihe über die Geschichte des Swatch Rocket Air in Arbeit, der erste Teil ist bereits online, die übrigen Teile werden am 18. April sowie am 2. Mai veröffentlicht:

Kartenvorverkauf für Crankworx Innsbruck startet heute!

Wer sich im Jahr 2019 DAS ultimative Mountainbike-Erlebnis gönnen möchte, ist bei Crankworx Innsbruck genau richtig. Heute startet der Vorverkauf für fünf Tage Bike-Action auf höchstem Niveau mit den Top-Stars der Mountainbike-Szene, Side-Events zum Mitmachen und Festivalstimmung vom Feinsten. Neben Standard-Tickets sind heuer erstmals auch Crankworx Innsbruck VIP-Tickets mit einer Reihe an speziellen Benefits verfügbar.

Crankworx ist mit Sicherheit eine der spektakulärsten Veranstaltungen, die jemals in Innsbruck zu Gast war. Der Event in der Tiroler Landeshauptstadt ist seit 2017 fixer Bestandteil der Crankworx World Tour. Im heurigen Jahr gastieren die Helden der Mountainbike-Szene von 12. bis 16. Juni im Bikepark Innsbruck beim einzigen Tourstopp in Europa.

Sideways action from the Oakley Official Alpine WhipOff Championships presented by Spank. Credit: Fraser Britton / Crankworx 2018

„Crankworx“ mag im ersten Moment zwar hart klingen, in Wahrheit verbirgt sich dahinter aber ein buntes Festival für die ganze Familie. AthletInnen pushen sich gegenseitig zu Höchstleistungen und zeigen spektakuläre Tricks, ZuseherInnen – von der Oma mit dem Enkerl bis zum Hardcore-Bikefan – staunen was auf zwei Rädern alles möglich ist, feuern die AthletInnen an, schlendern durch die Expo-Area und testen dort die neuesten Trends aus dem Bike-Bereich. Parallel dazu wird eine Vielzahl spannender Side-Events angeboten. Mit Kidsworx Innsbruck presented by Tiroler Tageszeitung – einem eigenen Programm für Kids und Teens – haben selbst die Minis fünf Tage lang maximalen Spaß. Wer vom Staunen hungrig wird, kann sich an den Food Trucks durch Essen aus aller Welt kosten. Ansonsten empfiehlt es sich selbst eine Runde biken zu gehen, die Bewerbe anzusehen und zu genießen.

Race action from the IXS Innsbruck downhill presented by Raiffeissen. Credit: Fraser Britton / Crankworx 2018

Vorverkaufstickets ab sofort erhältlich

Rechtzeitig zum Beginn des Frühlings und zur neuen Bike-Saison, startet am heutigen 4.4. der Kartenvorverkauf für Crankworx Innsbruck. „Aufgrund der hohen Nachfrage im letzten Jahr, haben wir entschieden, heuer neben den Standard-Tickets erstmals auch VIP-Tickets für Crankworx Innsbruck anzubieten. Wer sich für diese Ticket-Variante entscheidet, darf sich auf ein besonderes Erlebnis mit bester Sicht auf die Sport-Action, Verpflegung und vielen weiteren Goodies, freuen“, so OK-Chef und ITS-Geschäftsführer Georg Spazier.

VIP-Tickets sind für die gesamte Woche (Mi, 12.06. bis So, 16.06.), das Wochenende (Sa, 15.06. und So, 16.06.) und für einzelne Sessions erhältlich. In der Standard-Kategorie stehen heuer neben einem für den gesamten Eventzeitraum gültigen Festivalticket (Mi, 12.06. bis So, 16.06.) auch Weekendtickets für das Finale der Highlights Slopestyle und Downhill (Sa, 15.06. und So, 16.06.) zur Wahl.

Tickets sind ab sofort online auf crankworx.com, sowie bei der Innsbruck Information (Burggraben 3, 6020 Innsbruck) und in allen Filialen der Raiffeisen-Landesbank Tirol bis inklusive 11.6.2019 zum Vorverkaufspreis erhältlich. Für Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr ist der Zutritt zum Event an allen Crankworx Innsbruck Tagen in Begleitung eines Erwachsenen mit gültigem Ticket frei. Für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren gibt es einen rabattierten Ticketpreis, ab 18 Jahren ist der volle Preis zu bezahlen.

Action from the Mons Royale Dual Speed & Style competition at Crankworx Innsbruck. Credit: Fraser Britton / Crankworx

Crankworx Innsbruck Standard-Tickets – die Benefits im Überblick

Die Festivaltickets sind für den gesamten Eventzeitraum gültig und sorgen dafür, dass Mann/Frau sicherlich nichts verpasst. Im Ticketpreis enthalten ist sowohl der Zutritt zur Festival-Area und zu allen Sportbewerben, als auch die Teilnahme an sämtlichen Side-Events am Eventgelände und am Kidsworx-Programm.

Eine Berg- und Talfahrt am Tag des Whip-Off, sowie die kostenlose Mitnahme des Bikes mit der Gondel (Muttereralm Bergbahnen – gültiges Ticket für den Personentransport vorausgesetzt) sind ebenfalls Teil des Paketes. Der Eintritt zum Whip-Off beim Speicherteich am Eröffnungstag ist grundsätzlich frei, mit dem Festivalticket kann die Gondel an diesem Tag für eine Berg- und eine Talfahrt kostenlos genutzt werden. Die Shuttlebusse von Innsbruck zum Festivalgelände und retour, stehen auch heuer wieder allen Crankworx-BesucherInnen kostenlos zur Verfügung.

STANDARD-

TICKETS

Verkauf Festivalticket

12.6. – 16.6.

Weekendticket

15.6. & 16.6.

Kinder

unter 12*

immer frei
Jugendliche

von 12 bis 17

bis 11.6. €14 €9
ab 12.6. €20 €15
Erwachsene

ab 18

bis 11.6. €20 €15
ab 12.6. €25 €20

*Kinder unter 12 Jahren erhalten in Begleitung eines Erwachsenen mit gültigem Ticket freien Eintritt.

Leistungen der Standard-Tickets an den Gültigkeitstagen:

  • Zutritt zum Festivalgelände
  • Kostenlose Teilnahme an allen Side-Events und Kidsworx
  • Eine kostenlose Berg- & Talfahrt am Tag des Whip-Off (Achtung, gilt nur für das Festivalticket)
  • 50% Rabatt auf Tages- und Mehrtagestickets der Muttereralm Bergbahnen (nur im Zeitraum von 08.06. bis 16.06.2019 gegen Vorlage des
    Crankworx- Tickets; Öffnungszeiten der Bergbahnen beachten – mehr Infos dazu HIER)
  • Gratis Mitnahme des Bikes mit den Muttereralm Bergbahnen (Achtung, gültiges Ticket für den Personentransport vorausgesetzt)
  • 10% Rabatt auf die Bike City Card (nur von 08.06. bis 16.06.2019 gegen Vorlage des Crankworx-Tickets; Öffnungszeiten der
    Bergbahnen beachten – mehr Infos dazu HIER)
  • 10% Rabatt auf Merchandising-Artikel (einmalig einlösbar beim Merchandising-Stand am Festivalgelände)
  • Kostenlose Nutzung des Crankworx Innsbruck City Shuttles

 VIP-Tickets für maximales Crankworx Innsbruck Erlebnis

Wer aus der ultimativen Mountainbike-Experience das Maximum herausholen möchte, kann sich mit einem VIP-Ticket einen der besten Plätze in der VIP-Area sichern. Ebenfalls Teil des Paketes sind VIP-Parking, zwei Getränke, sowie die eine oder andere kulinarische Köstlichkeit. Selbstverständlich sind VIP-Ticket-Halter auch im Getümmel der Public-Area immer herzlich willkommen. Die Anreise mit dem Shuttlebus von Innsbruck und retour, ist für alle BesucherInnen frei.

Das Crankworx Innsbruck VIP-Ticket-System bietet neben einem umfangreichen Leistungspaket auch größte Flexibilität. VIP-Tickets sind sowohl füreinzelne Sessions – für jeweils einen Bewerb, gebunden an die Disziplin, nicht an einen Tag – als auch für die Wochenend-Highlights Slopestyle und Downhill (Sa, 15.06. und So, 16.06.2019), sowie als Festivalticket für alle fünf Tage (Mi, 12.06. bis So, 16.06.2019) erhältlich. Achtung, das VIP-Ticket-Kontingent ist stark begrenzt!

VIP-

TICKETS

Verkauf Festival-ticket

12.6. – 16.6.

Weekend-

ticket

15.6. & 16.6.

Session-Tickets*
Dual Slalom

13.6.

Pump-track

13.6.

Speed & Style

14.6.

Slopestyle

15.6.

DH

16.6.

Kinder

bis 12**

Immer frei
Jugendliche

12 bis 17

bis 11.6. €160 €90 €30 €30 €40 €60 €50
ab 12.6. €195 €105 €40 €40 €50 €70 €60
Erwachsene

ab 18

bis 11.6. €195 €105 €40 €40 €50 €70 €60
ab 12.6. €235 €120 €50 €50 €60 €80 €70

*Gültigkeit gebunden an den Bewerb, nicht an den Tag

**Kinder unter 12 Jahren erhalten in Begleitung eines Erwachsenen mit gültigem Ticket freien Eintritt.

Leistungen der VIP-Tickets (Festivalticket, Weekendticket und Session-Tickets) am Gültigkeitstag/an den Gültigkeitstagen:

  • Zutritt zum Festivalgelände & zur VIP Area
  • Kostenlose Teilnahme an allen Side-Events und Kidsworx
  • VIP-Parking
  • 2 Getränke, ein Essen, kleine kulinarische Köstlichkeiten
  • Kostenlose Berg- und Talfahrt mit den Muttereralm Bergbahnen am Gültigkeitstag/den Gültigkeitstagen
  • Gratis Mitnahme des Bikes mit den Muttereralm Bergbahnen
  • 50% Rabatt auf Tages- und Mehrtagestickets der Muttereralm Bergbahnen (nur im Zeitraum von 08.06. bis 16.06.2019 gegen
    Vorlage des Crankworx- Tickets; Öffnungszeiten der Bergbahnen beachten – mehr Infos dazu HIER)
  • 10% Rabatt auf die Bike City Card (nur von 08.06. bis 16.06.2019 gegen Vorlage des Crankworx-Tickets; Öffnungszeiten der
    Bergbahnen beachten – mehr Infos dazu HIER)
  • Kostenlose Nutzung des Crankworx Innsbruck City Shuttles
  • 20% Rabatt auf Merchandising-Artikel (einmalig einlösbar beim Merchandising-Stand am Festivalgelände)
  • Alle weiteren Infos dazu unter: www.crankworx.com/innsbruck/tickets

 Was wird bei Crankworx Innsbruck 2019 sportlich geboten?

Crankworx Innsbruck startet auch in diesem Jahr am Mittwoch (12. Juni) mit den Official European Whip-Off Championships presented by SPANK beim Speicherteich im Bikepark Innsbruck. Neben imposanten Tricks, lässt garantiert auch die atemberaubende Kulisse die Herzen aller AthletInnen und Fans höherschlagen. Weiter geht es am Donnerstag (13. Juni) im Doppelpack: erstmals mit dabei der Publikumsliebling „100% Dual Slalom“, bei dem jeweils zwei AthletInnen gleichzeitig direkt nebeneinander denselben Kurs bewältigen müssen. Bei der anschließenden RockShox Innsbruck Pump Track Challenge gewinnt wer den Rundkurs ohne zu treten am schnellsten bestreiten kann. Beim Mons Royale Speed & Style Innsbruck am Freitag (14. Juni) zählt neben der Geschwindigkeit auch der beste Style. Die spektakulärsten Tricks der besten Slopestyle-Athleten gibt es am Samstag (15. Juni) beimCrankworx Innsbruck Slopestyle zu bestaunen. Zum Abschluss der spektakulären dritten Auflage von Crankworx Innsbruck wird am Sonntag (16. Juni) mit dem anspruchsvollen iXS Innsbruck Downhill presented by Raiffeisen Club noch einmal ordentlich Action geboten.

Wer noch keine Vorstellung hat was Ihn bei Crankworx Innsbruck erwartet sollte unbedingt in den Livestream vom letzten Jahr reinschauen:


Alle weiteren Informationen unter www.crankworx.com/festival/innsbruck sowie auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.

Downhill Camp mit Aaron Gwin im The Epic Bikepark Leogang

Unzählige Geschichten haben sich im Zuge des Weltcups in Saalfelden Leogang abgespielt, doch keinem gelang es, dem Event so nachhaltig seinen Stempel aufzudrücken, wie dem Amerikaner Aaron Gwin. Neben seinen 4 Siegen in 8 Jahren, davon drei in Folge in den Jahren 2015 bis 2017, ist vor allem sein legendärer Sieg ohne Kette im Jahr 2015 wohl allen im Gedächtnis geblieben. Für die Leser die nicht wissen wovon wir sprechen: 2015 ist Aaron Gwin direkt nach dem Start die Kette gerissen, was Ihn nicht daran hinderte einen Sieg einzufahren!

So ist es auch kein Wunder, dass die Leoganger Weltcupstrecke ‚Speedster’ die erklärte Lieblingsstrecke des Amerikaners ist. Doch wie gelingt es dem fünfmaligen Gesamtweltcupsieger Jahr für Jahr in Saalfelden Leogang ganz oben zu stehen? Die Antwort auf diese Frage wird Aaron Gwin in diesem Jahr im Rahmen des dreitägigen (G)winning Downhill Camps direkt im Anschluss an den Mercedes-Benz UCI Downhill World Cup in Saalfelden Leogang selbst geben!

Das dreitägige (G)winning Downhill Camp im Bikepark Leogang beginnt mit der Anreise und einem Meet & Greet der TeilnehmerInnen mit Aaron Gwin direkt am Tag nach dem Weltcupfinale am Montag, den 10. Juni. Neben individuellem Skill- und Technik Coaching mit Aaron Gwin auf den Trails in und um den Bikepark Leogang, bekommen die TeilnehmerInnen im Zuge des Camps auch einen Einblick darin, wie sich der fünfmalige Gesamtweltcupsieger auf Weltcup Rennen vorbereitet und trainiert. Ein großer Schwerpunkt ist dabei der Track Walk, das Finden der schnellsten Line und die praktische Umsetzung des Geplanten auf der Strecke. Mit individuellem Feedback und Video-Review Sessions geht Aaron Gwin einzeln auf die TeilnehmerInnen ein und hilft ihnen dabei, durch die richtige Technik und Herangehensweise die eigene Selbstsicherheit zu erhöhen und damit ultimativ zusätzlichen Speed zu finden. Unterstützt werden die TeilnehmerInnen dabei mit Tipps zum Bike- und Fahrwerks-Set-Up von Aaron Gwin’s Mechaniker John Hall.

Das (G)winning Downhill Camp ist auf 10 TeilnehmerInnen limitiert. Das Mindestalter für die Teilnahme ist 16 Jahre, zudem wird ein gutes Fahrkönnen vorausgesetzt. Der Preis von 899,00 Euro beinhaltet neben der Camp Teilnahme drei Übernachtungen im Doppelzimmer im 4 Sterne + Hotel Good Life Resort Riederalm inklusive Verpflegung und Bikeparktickets für drei Tage. Alternativ besteht die Option auf ein Einzelzimmer zum Aufpreis von 100,00 Euro (gesamt 999,00 Euro). Weitere Informationen und die Anmeldung zum (G)winning Downhill Camp mit Aaron Gwin finden sich auf: www.saalfelden-leogang.com/de/news-events/events/aaron-gwin-camp

Vorläufiges Programm des (G)winning Downhill Camp mit Aaron Gwin (Änderungen vorbehalten):

Tag 1 – Montag, 10.6.

  • Anreise der Camp- TeilnehmerInnen gefolgt von einem Meet&Greet mit Aaron Gwin am Abend

Tag 2 – Dienstag, 11.6.

  • Morgen Session: Warm up und Riding Technique / Skill Session

Mittagessen

  • Nachmittag Session: Individuelles Technik Coaching und das Finden von Selbstbewusstsein und Geschwindigkeit durch die richtige Technik. Erste Einführung zum Thema Line Choice.
  • Track Walk: Mit der letzten Kabinenbahn geht es für einen Track Walk im Stil eines Weltcups zum Start des ‚Speedster’. Vermittlung von Tipps zum Finden von Lines, Line Choice im Generellen und Intro zur mentalen Rennvorbereitung.

Abendessen

  • Abend Session: Video Review der Camp-TeilnehmerInnen mit Feedback von Aaron Gwin. Physische und mentale Rennvorbereitung inklusive Training, Ernährung, Bike Set-Up und der richtigen Herangehensweise.

Tag 3 – Mittwoch, 12.6.

  • Morgen Session: Umsetzung des individuellen Feedbacks unter Anleitung von Aaron Gwin. Praktisches Umsetzen der beim Track Walk definierten Lines.

Mittagessen

  • Nachmittag Session – Coaching zur richtigen Herangehensweise an große/herausfordernde Features (Sprünge, Drops, Transfers, etc.) gefolgt vom gemeinsamen freien Fahren und individuellen Hilfestellungen.

BBQ zum Abschluss des Camps

Im Zuge des (G)winning Downhill Camps mit Aaron Gwin kommen alle TeilnehmerInnen im Good Life Resort Riederalm in den Genuss der folgenden Inklusivleistungen:

  • ¾-Genießerpension „Genuss auf höchstem Niveau“ mit Schlemmer-Frühstücksbuffet, Alpin-Buffet am Nachmittag & Gourmet-Menü am Abend
  • 2.000 m² Spa-Vergnügen mit 2 Pools inklusive Pinzgauer Wasserfestspiele mit Hallenbad, Sport-Outdoor-Pool, Indoor-Wasserrutsche, Baby-Pool, Familien-Sauna, Family-Relax Mountain Spa mit Thermalpool, 6 Saunen & Schwitzattraktionen, abwechslungsreichen Ruhezonen, Relax-Garten und Kneippanlage
  • Saalfelden Leogang Card
  • Tiefgaragen-Parkplatz
  • Bike-Highlights: gesicherter Bike-Raum, Wäsche-Service (gegen Gebühr), Traumlage mit Bikeraum-Ausgang zum Bikepark

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des The Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Für einen „runden Rad-Urlaub“ gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang.

Das neue LEATT DBX 3.5 Neck Brace bei Gravity Preview

Das Leatt DBX 3.5 Neck Brace ist ein CE getesteter und als persönliche Schutzausrüstung zertifizierter Nackenschutz für den intensiven Einsatz auf zwei Rädern. Mit einem Gewicht von 499g ist es ein wahres Leichtgewicht und bietet zugleich einen optimalen Schutz, das auf den Nacken einwirkende Kräfte verringert und die Chancen einer ernsten Wirbelverletzung um bis zu 47% reduziert.

Trotz eines halbstarren Chassis ist das Neck Brace einstellbar genug, um dem Körperbau der meisten Fahrer und Fahrerinnen gerecht zu werden. Die steife Struktur trägt dazu bei, dass jegliche Aufprallenergie effektiv abgeleitet wird und somit die waltenden Kräfte auf den Nacken minimiert werden können. Zudem sorgen zusätzliche Aussparungen im Neck Brace dafür, dass im Falle eines Sturzes, das Brace nicht auf empfindliche Knochen wie das Schlüsselbein drücken kann und somit das Verletzungsrisiko gemindert wird. 

Bewegungsfreiheit während der Fahrt wird durch die flexible Verbindung der hinteren CoreFlex Thorax Streben ermöglicht, die den Fahrer kaum einschränken und jederzeit vollen Nackenschutz bieten. Zudem reißen diese im Falle eines schweren Sturzes ab, sodass auch hier eine weitere Verletzung des oberen Rückens durch das Neck Brace selbst verhindert werden kann.

Das Neck Brace ist einfach per Knopfdruck zu ver- und entriegeln und wird zusammen mit einem durchsichtigen Brustgurt geliefert, der wahlweise für noch besseren Halt angebracht werden kann. Einkerbungen auf der Beschichtung der Brace-Innenseite bieten außerdem eine gute Belüftung des Nackenschutzes. Durch kleine Manschetten ist das Neck Brace z.B. mit den Jerseys aus der Leatt DBX Reihe kompatibel und einfach zu verbinden. 

Das Neck Brace ist in den Größen JR für Kinder, S/M, L/XL und XXL sowie in den Farben Schwarz (Black) und Schwarz-Weiß (Black/Fuel) erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 259€. 

Key Facts:  

  • Bis zu 43% weniger Risiko für eine schwere Nackenverletzung
  • Eingespritzte PC-Schale mit einer Polyamid-verstärkten EPS-Konstruktion
  • CoreFlex geteilte hintere Thorax-Strebe
  • Die hintere Thorax-Strebe knickt bei übermäßiger Belastung ab
  • Optimale Helmrand-markante Plattform für eine biomedizinisch ausgeglichene Kopf- und Helmbewegungsfreiheit
  • Verstellbarer Brustkorb für optimale Passform
  • Ausgeprägter Schlüsselbein-Ausschnitt
  • Eingespritzte, haltbare und leicht zu reinigende Schaumstoffpolsterung
  • Air Flow Rippenpolsterung für optimale Belüftung
  • Kostenloser, optionaler, transparenter Brustgurt
  • CE geprüft und zertifiziert als Persönliche Schutzausrüstung 89/686 / EWG

Gewicht

  • 499g (1.10 lbs)

Größen

  • JR (74-82cm – 29 ½ – 32 ½″)
  • S/M (82-94cm – 32 ½ – 37“)
  • L/XL (94-110cm – 37 – 43″)
  • XXL (110-122cm – 43 – 48“)

Farben

  • Schwarz (Black), Schwarz-Weiß (Black/Fuel)

Preis

  • UVP. 259€ 

Fazit:
Pro:
– Extrem geringes Gewicht
– Preis/Leistung

Kontra:
– Keine Einstellmöglichkeiten im vorderen Brustbereich
– Thoraxstrebe nicht ersetzbar