PM: Der Kampf um den FMB Thron spitzt sich zu

Die Spannung ist kaum auszuhalten, jetzt wo nur noch zwei FMB Diamond Events auf dem Zettel stehen. Zwei Athleten haben sich vorne im Klassement etabliert und werden darauf hoffen, sich am Wochenende einen Vorteil beim Red Bull Joyride bei Crankworx Whistler zu erarbeiten: Der amtierende FMB World Champion Nicholi Rogatkin ist dem Young-Gun Emil Johansson heiß auf den Fersen. Lediglich 30 Prunkte trennen die beiden und wir haben mit ihnen gesprochen bevor sie in den legendären Kurs im Whistler Mountain Bike Park hinein droppen. Ihr könnt die ganze Action der FMB Diamond Series aus Crankworx Whistler am kommenden Sonntag, 20. August, ab 19.30 Uhr LIVE auf Red Bull TV und auf fmbworldtour.com verfolgen.

Hi Emil, Hi Nicholi! Danke, dass ihr euch die Zeit nehmt. Zu dieser Jahreszeit wird der Wettbewerb immens spannend. Seid ihr mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden?

Emil: Ja, auf jeden Fall. Ich kann mich nicht beschweren (lacht).

Nicholi: Es war eine geile Saison bisher. Ich hatte sowohl auf und neben dem Bike jede Menge Spaß mit den Jungs. Zudem hatte ich bisher das Glück auf meiner Seite und konnte einige richtig gute Runs zeigen. Es ist immer ein unglaubliches Gefühl, wenn alles so klappt wie man es sich vorstellt.

Ihr beide seid Kopf an Kopf an der Spitze der FMB Diamond Series. Entwickelt sich dadurch eine Spannung zwischen euch? Hat sich etwas verändert? Wie ist die Stimmung in der Rider Lounge heutzutage?

Emil: Nicholi ist ein unglaublich guter Fahrer und es stimmt, dass es punktetechnisch unheimlich eng zwischen uns ist, aber ehrlich gesagt denke ich gar nicht darüber nach. Ich liebe es mein Bike zu fahren und freue mich, wenn ich mich weiterentwickele. Ein Grund weshalb ich die Sportart so liebe, ist die Stimmung zwischen uns Fahrern: Es gibt kein böses Blut und wir sind alle gut befreundet.

Nicholi: Emil hat die ganze Bike-Welt im Laufe des letzten Jahres mit seinen Skills absolut beeindruckt. Es ist so cool ihm dabei zuzuschauen, wie er seine Runs dahin zaubert und gegen ihn anzutreten macht auch richtig Spaß. Wir haben uns sicherlich gegenseitig gepusht, ans Limit zu gehen. Die Tatsache, dass wir jetzt so eng beieinander sind hat aber keinerlei Spannung zwischen uns entstehen lassen. Im Gegenteil: ich habe das Gefühl, unsere Freundschaft hat sich dadurch eher positiv entwickelt. Seitdem ich vor ein paar Wochen in Schweden bei ihm und er vor kurzem in Boston war, sind wir bessere Kumpels denn je – zwei Freunde, die jetzt zum Red Bull Joyride reisen.

Emil, du bist erst vor rund einem Jahr Teil der Slopestyle-Szene geworden. Jetzt hast du beste Chancen dir den Titel des FMB World Champions zu holen. Wenn du an 26TRIX in Leogang letztes Jahr zurück denkst, fühlst du dich nicht manchmal überwältigt?

Emil: Wow, das Leben ist verrückt! Die Zeit ging unheimlich schnell rum. Manchmal bin ich schon überwältigt, wenn ich daran zurückdenke. Auch wenn es jetzt schnell ging, war es dennoch ein langer Weg bis hierhin.

Nicholi, du könntest als erster Fahrer überhaupt seit Einführung der Diamond Series den Titel des FMB World Champions verteidigen. Die mentale Stärke eines Athleten spielt eine ungeheure große Rolle im Slopestyle. Wie kommst du mir dem Druck klar?

Nicholi: Jeder Athlet geht anders mit der Drucksituation um. Auch im Slopestyle hat jeder so seine eigenen Rituale und Routine am Tag des Contests. Mir persönlich hilft es, wenn ich mich über die Leistungen der anderen Fahrer freue. Jeder von uns ist bei den großen Events super nervös und dabei haben wir alle ein gemeinsames Ziel: Einen sauberen Run bis ins Ziel zu bringen. Wenn du siehst wie deine Freunde ihren Traum-Run landen und man sich für sie freut, steigt das eigene Selbstbewusstsein. Dann ist man auch eher bereit seinen eigenen Traum-Run hinzulegen.

Ihr habt beide ganz unterschiedliche Geschichten, wenn wir darüber sprechen, wie ihr zur Sportart gekommen seid – ihr seid schließlich nicht immer auf diesem Level gefahren. Erzählt uns doch mal wie ihr zum Slopestyle gekommen seid und wo ihr euren sportlichen Ursprung habt.

Emil: Meine Leidenschaft für das Biken war im Grunde schon immer vorhanden. Als ich so acht Jahre alt war habe ich die ersten Videos mit Martin Söderström im Internet geschaut. Das war eine Initialzündung und ich habe damit begonnen, immer mehr zu fahren. Ich bin dann auch häufiger mal zu einem Indoor Park mit Sprunggrube gefahren. Bis ich 14 war, habe ich aber auch andere Sportarten wie Handball oder Eishockey gespielt und kam daher nur ein bis zwei Mal pro Woche dazu, Biken zu gehen. Ich habe mich dann aber voll und ganz dem Biken gewidmet, weil es das war, was mir immer am meisten Spaß gemacht hat.

Nicholi: Ich komme aus dem BMX-Sport and habe mit 5 Jahren damit begonnen als mein Nachbar mir die Dirt Jumps in der Nähe von unserem Haus gezeigt hat. Ich war sofort mit dem Bike-Fieber infiziert. Ich liebte es große Sprünge anzugehen, Tricks auszuprobieren und zu fliegen. Das ist auch heute noch so. Nachdem ich mich ein paar Jahre lang auf den Dirt Jumps ausgetobt hatte, konnte ich die BMX Worlds 2013 auf Dirt gewinnen. Zu dem Zeitpunkt fand ich, dass die BMX Dirt Szene dahin schwand und es gab immer weniger Events. Ich hatte immer ungeheuren Respekt für Slopestyle Mountainbiken und mir war die Größe der Sportart bewusst. Ich habe nicht wirklich damit gerechnet, den Wechsel vorzunehmen, aber ich hatte Glück, dass mich Martin Söderström und Geoff Rodgers zu Specialized geholt haben. Ich habe sehr hart daran gearbeitet, meine BMX-Tricks mit dem MTB hinzubekommen. Von dem Tag an als ich bei meinem allerersten Slopestyle Event in Colorado sechster wurde, war ich dem Slopestyle vollends verschrieben und versuche heute die Sportart immer weiterzuentwickeln.

Kommen wir zum Red Bull Joyride. Für viele ist Crankworx Whistler das Highlight des Jahres. Welche persönliche Bedeutung hat der Event für euch?

Emil: Red Bull Joyride ist definitiv der bedeutendste Event des Jahres für mich. Es ist ein Privileg hier an den Start zu gehen. Außerdem habe ich gute Erinnerungen an letztes Jahr als ich hier Vierter wurde.

Nicholi: Es ist für jeden eine Ehre bei Crankworx Whistler am Start zu sein. Es ist eine unglaublich geile Woche und Whistler ist einfach ein traumhafter Ort. Ich finde den Event so besonders, weil wir Slopestyle Athleten im Zentrum des Interesses stehen und es eine einzigartige Location ist. Wir haben die Möglichkeit, der ganzen Welt unser Können zu zeigen. Das bleibt immer in Erinnerung.

Wie sah eure Vorbereitung in den letzten Wochen aus?

Emil: So ganz zufrieden bin ich nicht. Ich fühle mich nicht „Eins“ mit dem Bike, weil ich in Schweden nicht so viel fahren konnte wie ich wollte. Aber ich freue mich schon voll auf den Contest und wir werden sehen, wie es sich nach den Trainingstagen anfühlt.

Nicholi: Ich habe in den letzten Wochen viele Wettbewerbe bestritten. Ich habe zum ersten Mal einen für mich sehr emotionalen Sieg beim Colorado Freeride Festival geholt. Emotional deshalb, weil ich dort, wie oben erwähnt, meinen allerersten Slopestyle Event bestritten habe. Letzte Woche bin ich zu einem meiner Lieblingsorte, Vigo in Spanien, gereist, um an einem Dirt Jump Contest teilzunehmen. Ich bin von dort aus gleich nach Whistler geflogen. Ziemlich viel Reiserei, aber es hat sich definitiv gelohnt. Ich bin für Red Bull Joyride definitiv im Wettkampfmodus.

Habt ihr neue Tricks im Ärmel, die ihr am Wochenende zeigen werdet?

Emil: Schauen wir mal…

Nicholi: Ich habe immer neue Tricks auf Lager. Ob ich sie aus dem Ärmel schüttele, hängt davon ab, wie hoch das Trick-Level beim Contest ist und wie wohl ich mich auf dem Kurs fühle.

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt und viel Erfolg, Jungs!

Halte die Augen offen für weitere Informationen über LIVE Broadcast und Updates des Event Kalenders auf www.fmbworldtour.com oder registriere dich für den FMB World Tour Newsletter.

Die gesamte Action der FMB Diamond Series wird auf www.redbull.tv LIVE übertragen. Verpasse also keine Sekunde der weltbesten Slopestyle-Action LIVE oder „on demand“ auf allen Geräten.

Hol dir die aktuellen Infos zum Thema Bike auf dem Red Bull Bike Channel: redbull.tv/bike

Previous ArticleNext Article

Crankworx Innsbruck: Spank Whip Off’s & Interviews mit Lukas Schäfer, Anthony Messere und Erik Fedko

Beim vergangenen Crankworx Event in Innsbruck haben wir uns ins Fahrerlager begeben und uns bei den top Jungs mal umgehört. So haben wir erfahren, was das deutsche Nachwuchstalent Lukas Schäfer zum Crankworx Vibe zu sagen hat, mit welchen Worten der Kanadier Anthony Messere das Event beschreibt und wie ein Athleten-Frühstück bei Deutschlands bestem Fahrer Erik Fedko aussieht.

Das alles und noch mehr Action, unter anderem von den massiven Whip Off’s, findet ihr genau hier:

Neuer Banger Edit von Brandon Semenuk

Ihr seid noch auf der Suche für etwas Flow für den Feierabend oder das Wochenende? – Revel Co., bestehend aus Filmer Rupert Walker und Brandon Semenuk, bringt euch wiedermal eines der hochklassigsten Bike Videos mit einem Maximum an Kreativität und Qualität, sowohl kamera- als auch fahrtechnisch. Brandon glänzt wie gewohnt mit seinem unnachahmlichen Style auf dem Slopestyler und Big Bike, während Rupert und sein Team den Fahrstil filmisch perfekt ergänzen. Nicht umsonst wurde auch Neuseeland, das Land der weißen Wolken, für den Filmdreh ausgewählt.

Legt also alles beiseite und genießt den digitalen Kurzurlaub:

 

DER UCI MOUNTAIN BIKE WORLD CUP LIVE AUS LES GETS – NUR AUF RED BULL TV

 

Hand in Hand reisen Cross-Country- und Downhill-Athleten von Vallnord nach Les Gets, wo der zweite Triple-Header in Folge ansteht. Der Ort in den französischen Alpen ist erstmals seit 17 Jahren wieder Gastgeber eines UCI Downhill-Weltcups. Dennoch ist die Downhill-Strecke einigen Fahrern durch vergangene Crankworx-Events bereits bekannt. Komplettes Neuland ist Les Gets hingegen für die Cross-Country-Fahrer, die sich einer gänzlich neuen Herausforderung stellen müssen. Die größte Frage aber lautet: Wie haben die Athleten die Strapazen von Andorra überstanden? Oftmals sind Rennen im Anschluss an herausfordernde Weltcups wie Vallnord für Überraschungen gut. Spannung ist ohnehin garantiert. Bauen die französischen Downhiller ihre Vormachtstellung beim Heimrennen aus? Sichert sich Rachel Atherton (GBR) den dritten Saisonsieg? Wie fit kehrt Mathieu van der Poel (NED) auf die Cross-Country-Bühne zurück?

 

Der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem, englischem, französischem, portugiesischem und spanischem Kommentar vom 12. – 14. Juli LIVE aus Les Gets und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Den vierten Cross-Country-Saisonevent am 12. Juli (XCC) und 14. Juli (XCO) wird Christopher D. Ryan im deutschsprachigen Livestream auf Red Bull TV kommentieren. Unterstützung in der olympischen Disziplin am Sonntag, 14. Juli, erhält er von der deutschen Cross-Country-Legende, Olympiasiegerin und zweifachen Weltmeisterin Sabine Spitz. Beim deutschen Livestream des fünften Downhill-Weltcups am Samstag, 13. Juli, steht Ryan der ehemalige Europameister und sechsfache österreichische Staatsmeister Markus Pekoll zur Seite. Die Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen beginnt am Freitag, 12. Juli um 17:20 Uhr. Die Übertragungen der Downhill-Rennen am Samstag starten um 12:30 Uhr (Damen) und um 13:45 Uhr (Herren). Die XCO-Rennen gibt es am Sonntag ab 12:00 Uhr (Frauen) und 14:30 Uhr (Männer) live zu sehen.
Der Alpen-Ort nutzt seine verfügbare Fläche optimal aus. Auf der einen Talseite finden die Downhill-Rennen statt und auf der anderen die Cross-Country-Bewerbe.

 

DHI: Wer sprengt die französische Party vor heimischen Publikum?
Die Downhill-Strecke gehört mit rund drei Minuten Fahrzeit zu den kürzeren im Weltcup. Über offenes Gelände geht es in die steilere und technischere Wood-Sektion und zum Abschluss wieder über einen kurvigen Wiesenabschnitt Richtung Ziel.
Die Downhill-Rennen in dieser Saison und vor allem auch zuletzt in Andorra waren hochklassig und an Spektakel kaum zu überbieten. Selbiges ist auch für Les Gets zu erwarten. Die drei Musketiere Loic Bruni, Amaury Pierron und Loris Vergier (alle FRA) dominieren den Weltcup nahezu nach Belieben und streben bei ihrem Heimrennen den elften Sieg im zwölften Downhill-Rennen an. Wird Troy Brosnan (AUS) zum Partycrasher? Der Australier landete in allen Saisonrennen in den Top 3 und sicherte sich in den beiden Jahren zuvor bei Crankworx Les Gets den Sieg im Downhill. Auch Weltcup-Rekordsieger Greg Minnaar (RSA) hat in dieser Saison gezeigt, dass er trotz seiner 37 Jahre noch längst nicht zum alten Eisen gehört. Für eine kleine Sensation hat in der Vorwoche der Österreicher David Trummer gesorgt. Als Siebter erzielte er das beste österreichische Ergebnis im Downhill-Weltcup. Der 25-Jährige wird in Les Gets hochmotiviert an den Start gehen. Danny Hart (GBR) und Brook McDonald (NZL) vervollständigen den Favoritenkreis. Fehlen wird Aaron Gwin. Der fünfmalige Gesamtweltcupsieger stürzte in dieser Saison bereits mehrfach, wie auch im Training in Andorra, und kuriert seine Blessuren aus.

 

Tracey Hannah (AUS) als Führende in der Downhill-Wertung und Downhill-Queen Rachel Atherton führen das Feld bei den Damen an und reisen als Top-Favoriten nach Les Gets. Atherton konnte mit ihrem 39. Weltcupsieg in Andorra den Rückstand auf Hannah in der Weltcupwertung auf 60 Punkte verkürzen. Aber Shootingstar Nina Hoffmann (GER) und Marine Cabirou (FRA) können dem Spitzenduo gefährlich werden. Hoffmann fuhr bereits zweimal in die Top 3 und war die Schnellste im Qualifying von Andorra. Cabirou erzielte nach drei vierten Plätzen mit Platz zwei in Andorra ihr bestes Karriereergebnis und will die Leistung vor ihrem Heimpublikum bestätigen.

 

XC: Das Powerhouse kehrt zurück
Nino Schurter (SUI) fuhr in Vallnord seinen ersten XCO-Sieg der Saison ein und übernahm erstmals die Führung in der Weltcupwertung. Der Schweizer wird aber alle Hände voll zu tun haben, den Erfolg zu wiederholen und die Führung zu behalten, denn das Radsport-Phänomen kehrt auf die Cross-Country-Bühne zurück. Mathieu van der Poel (NED) wird nach seiner Pause wieder am Start stehen. Offen ist, ob van der Poel seine starke Frühform konserviert hat. Der Niederländer gewann beide Short-Track-Saisonrennen und das XCO-Rennen in Nové Město. In Albstadt wurde er in der olympischen Disziplin Zweiter. Spannende Duelle sind also garantiert. Siegchancen rechnen sich im XCO auch Albstadt-Sieger Mathias Flückiger (SUI) und im XCC Vallnord-Sieger Henrique Avancini (BRA) aus. Die französischen Hoffnungen ruhen auf Maxime Marotte und Jordan Sarrou.

 

Gleich mehrere Anwärterinnen auf den XCO-Sieg gibt es im Frauenfeld. Die Top-Favoritin ist Jolanda Neff (SUI). Die Schweizerin hat zu Saisonbeginn betont in der zweiten Saisonhälfte in Top-Form sein zu wollen und hat das mit ihrer eindrucksvollen Aufholjagd in Andorra und dem zweiten Platz unterstrichen. Andorra-Siegerin Anne Terpstra (NED) ist eine der Herausforderinnen. Die Niederländerin geht nach ihrem geschichtsträchtigen Sieg selbstbewusst ins Rennen. Auf der niederländischen Euphoriewelle möchte auch Anne Tauber mitschwimmen. Die ehemalige Eisschnellläuferin hat zu Saisonbeginn gezeigt, dass sie mit den Besten mithalten kann. Die Beste bis dato ist Kate Courtney (USA). Die amtierende Weltmeisterin musste in den Höhen Andorras ihrem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen, hat aber die ersten beiden XCO-Saisonrennen auf beeindruckende Art und Weise gewonnen. Aufsteigende Form bewiesen die drittplatzierte von Andorra Yana Belmoina (UKR) und Jenny Rissveds (SWE) als Fünfte. Für die schwedische Olympiasiegerin war das Rennen eine bemerkenswerte und überraschende Rückkehr in die Weltspitze nach ihrer schweren Krankheit, die sie beeindruckend gemeistert hat (hier geht es zu Jenny Rissveds sehenswertem Interview!). Ebenfalls für ein Spitzenergebnis gut ist Elisebeth Brandau (GER). Die Deutsche wurde bereits Siebte in Albstadt und Zehnte in Vallnord. Kann die erfahrene 34-Jährige die Favoritinnen mit einer Attacke überraschen?

 

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Freitag, 12. Juli, um 17:20 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

 

Zeitplan des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Les Gets– LIVE auf Red Bull TV:

(alle Zeitangaben in CEST, Wiederholungen der Live-Übertragungen gibt es jeweils direkt im Anschluss)

Les Gets XCC Frauen: Freitag, 12. Juli, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCC Männer: Freitag, 12. Juli, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live
Les Gets DHI Frauen: Samstag, 13. Juli, ab 12:30 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets DHI Männer: Samstag, 13. Juli, ab 13:45 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCO Frauen: Sonntag, 14. Juli, ab 11:00 Uhr live auf Red Bull TV
Les Gets XCO Männer: Sonntag, 14. Juli, ab 14:15 Uhr live auf Red Bull TV

 

Photos by © redbullcontentpool

Continental BIKE Festival Saalfelden Leogang mit Pump Track Quali-Rennen

MTB-Event geht mit neuen Highlights in die zweite Runde

Mehr als 5.000 Festivalbesucher, 80 Aussteller und 1000 aktive Teilnehmer: Das Continental BIKE Festival Saalfelden Leogang geht vom 13. bis 15. September 2019 in die zweite Runde. Auf der Expo können die Top Neuheiten für 2020 getestet werden. Dazu gibt es jede Menge Rennhighlights: Der Rocky Mountain BIKE Marathon überrascht mit einer ganz neuen Strecke und die Quali für das Red Bull Pump Track World Championship-Finale findet erstmals im Rahmen des BIKE Festivals statt

Bielefeld/ Hamburg/ München, 10. Juli 2019. Das BIKE Festival, bekannt durch die langjährigen Austragungsorte Riva und Willingen, feierte 2018 seine Premiere in Saalfelden Leogang. Schnell stand nach der gelungenen Erstauflage fest: Es wird eine Wiederholung geben. Die zweite Auflage des Continental BIKE Festivals steigt vom 13. bis 15. September 2019 und hat wieder jede Menge sportliche Höhepunkte und Neuheiten für alle Generationen zu bieten. Passend dazu eröffnet der Bike Park in diesem Sommer mehrere neue Trails und Lines, die man beim Festival testen kann.

Spannend ist der Termin Mitte September, denn so können die Besucher der Messe schon die brandheißen Neuheiten für 2020 bestaunen und im Bike Park ausprobieren. Zahlreiche Messeangebote, Gewinnspiele, Testbikes und vieles mehr hat die Expo mit rund 80 Ausstellern und 150 Marken in diesem Jahr zu bieten.

Auch für eMTB-Fans gibt es einiges zu erleben. Auf kostenlosen, geführten Touren geben Guides Tipps und Tricks für den richtigen Umgang mit dem eMTB. Auf sportlicher Ebene wird Leogang zu einem absoluten Top-Event, die Region und der Bike Park direkt am Festivalgelände bieten beste Voraussetzungen dafür. Der Rocky Mountain BIKE Marathon führt 2019 über eine ganz neue Strecke. Der Neubau vieler Trails im Bike Park bot den Streckenplanern neue Spielmöglichkeiten: Dieses Jahr besteht der Marathon aus drei aufeinander folgenden Runden im Bike Park und dessen unmittelbarer Nähe. Mit der ganz neuen Steinberg-Line, die von der AsitzBergstation flowig ins Tal führt, ist ein neues Highlight in die Strecke integriert.

Die Region Saalfelden Leogang ist bekannt für beste Enduro-Bedingungen. Darum darf auch die Scott Enduro Series 2019 nicht fehlen. Eine weitere Premiere: Auf dem neuen asphaltierten Velosolutions Pump Track findet während des BIKE Festivals ein QualiRennen für die Red Bull Pump Track World Championship statt. Dabei kämpfen die Teilnehmer um einen der begehrten Plätze für das große WM-Finale in Bern.

Mehr um den Spaß als ums Gewinnen geht es beim Kidsrace und dem Ghost Recon Ride, einer Art Schnitzeljagd auf dem Rad für Jedermann mit lustigen Aktionen wie Wettsägen oder Paddeln.

Die Anmeldung für alle Rennen ist gestartet. Mehr Infos dazu auf: https://leogang.bikefestival.de/ .

 

100% stellt die Helme ALTEC® und TRAJECTA® vor

Sie sind da!!! 100% präsentiert die 2 neuesten Kreationen Ihres Helmsegments. Die All-Mountain Altec®- und Enduro Trajecta®-Modelle beinhalten beide die patentierte Smartshock®-Technologie und bieten das Nonplusultra an Sicherheit.

9. Juli 2019, San Diego, Kalifornien
Es ist soweit – 100% launcht zum Ausbau der Mountainbike-Linie die Modelle Altec® und Trjecta®. Während der Altec® als Halbschalenmodell eher die Wahl der fortgeschrittenen und selbstbewussten Enduro-Fahrer sein dürfte, bietet der Trajecta als Integrallösung 100%igen Rundumschutz. Die Helme verfügen nicht nur über große Vents für eine optimale Luftzirkulation, sondern wurden bereits von Anfang an unter Berücksichtigung einer Vollintegration des Smartshock® Suspended-Rotational-Systems konzipiert.

Zur Information: Herkömmliche Fahrradhelme bieten meist nur einen Aufprallschutz bei der liniearen Einwirkung von Impact-Kräften. In der Realität erfahren die meisten Radfahrer jedoch schräge, kraftversetzende Stöße, die sowohl Rotations- als auch Verzögerungskräfte auf unser Gehirn ausüben.

Das schwebende Smartshock®-Rotationssystem komprimiert und reduziert die lineare und rotative Krafteinwirkung auf das Gehirn ist nicht nur das fortschrittlichste, sondern ebenso das intelligenteste Sicherheitssystem zur Vermeidung von Hirnschäden durch Rotationskräfte.

Entdecken jetzt die Altec- als auch die Trajecta-Helmkollektion.


Bild zeigt Halbschalenmodell Altec®


Bild zeigt Integralmodell Trjecta®

Ab heute weltweit erhältlich.

 

 

Interview mit Elias Schwärzler beim Crankworx Innsbruck

Hinter den Kulissen des diesjährigen Crankworx Stops in Innsbruck haben wir uns mit dem Mountainbiker und Sick Series Mitbegründer Elias Schwärzler getroffen. Zusammen mit Fabio Wibmer hat er in den letzten Jahren für viel Aufsehen in der MTB Welt gesorgt. Vorrangig durch eine Vielzahl gemeinsamer Videoprojekte und wöchentlicher YouTube Serien, deren Bekanntheit die Entstehung einer eigenen Bekleidungsmarke bewirkt hat. In diesem Interview erzählt uns Elias etwas mehr darüber  was es bedeutet ein prominenter Biker zu sein, wie es sich auf sein Privatleben auswirkt und worauf sich das Duo bestehend aus Wibmer und Schwärzler in Zukunft konzentrieren wird.

Was das Ganze außerdem mit einer deutschen Kinofilm Produktion und verkleideten Bikern zu tun hat, erfahrt ihr alles hier: