Test: Cube – „Stereo Hybrid 160 HPA Action Team 500 27,5”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #034 [September & Oktober 2016]

Nur die High-End-Bikes, die den höchsten Ansprüchen gerecht werden, sind mit dem Beinamen „Action Team“ versehen und bekommen die passende rot-blaue Lackierung – so heißt es bei Cube. Wir kennen das erstklassige Pendant ohne Motor und waren daher sehr gespannt, wie sich das neue Hybrid-Modell fährt. Am Rahmen fällt gleich das massive hydrogeformte Unterrohr auf, das so breit ist, dass das dicke Akku-Pack nicht übersteht und ein wenig in den Rahmen integriert ist. Clever: Durch den gewonnenen Platz lässt sich bei beim Hybrid Rahmen ein Dämpfer mit Ausgleichsbehälter fahren. Auch der Bosch-CX-Motor ist weit in den Rahmen integriert, so dass es nicht zu einem großen Hängebauch kommt und die Bodenfreiheit eingeschränkt wird. Kommt es doch zum Bodenkontakt im Tretlagerbereich, ist der Hilfsmotor durch einen Protektor geschützt. Die Züge sind allesamt innen verlegt, auch im Bereich des Motors. Das sorgt für ein sehr aufgeräumtes und stimmiges Erscheinungsbild. Das klingt gut: Der Blick ins Datenblatt zeigt viele Gemeinsamkeiten in Sachen Geometrie und Ausstattung mit seinem motorlosen Bruder – 160 Millimeter Federweg vorne und hinten hat das E-Bike ebenfalls.

// Der schöne Lack an den Kettenstreben ist gut vor der Kette geschützt.

Beim Topmodell „Action Team“ ist die Ausstattung entsprechend hochwertig. Sogar der „SixC“-Carbonlenker von Raceface wurde verbaut. Laufradsatz von DT Swiss, super bissige Magura „MT7“ –Bremsen in Rahmenfarbe, Fox „36 Float“ und Fox „Float X Factory ebenfalls farblich abgestimmt – alles vom Feinsten. Vor allem hat Cube auch darauf geachtet, sinnvolle Teile zu verbauen, wie die „Super Gravity“-Reifen von Schwalbe. Durch das potente Fahrwerk und dem leistungsstarken E-Motor ist man gerne mit reichlich Speed unterwegs, so dass die robusteren Reifen hier die richtige Wahl sind. Die 11-fach Schaltung von Sram deckt zwar eine hohe Bandbreite ab, doch für eine längere Lebensdauer wünschen wir uns weniger Gänge – was am E-Bike durchaus zu verkraften ist. Jetzt zum E-Antrieb: Hier kommt der neue Bosch CX Antrieb und ein Akku mit 500 Wattstunden zum Einsatz.

// Der starke Bosch CX Antrieb im Cube-Case, das gleichzeitig die Züge bis zum Hinterbau führt.

Der Bosch CX Antrieb bringt brachiale 75 Newtonmeter Drehmoment und 600 Watt Spitzenleistung – Spaß garantiert. Im Turbo-Modus mit 300 Prozent Unterstützung lässt sich jeder noch so steile Anstieg bezwingen, auch solche die ohne den Zusatz-Schub kaum möglich sind. Der Akku sitzt schön straff in seiner Halterung im Rahmen und bringt genug Saft für längere Ausfahrten mit. Je nach Strecke lässt es sich manchmal sogar schneller wieder bergauf strampeln. Das macht wirklich viel Spaß, wo doch sonst nie das Verhältnis zur Abfahrt stimmt: weder durch Shuttlen, noch durch Liften und schon gar nicht durch Pedalieren. Dank den kurzen Kettenstreben bleibt das Rad schön wendig, für Agilität und Power aus der Kurve sorgt der Hilfsmotor. Bergab macht das Bike auch richtig Laune, das Fox Fahrwerk im „Stereo Hybrid 160 HPA“ funktioniert super. Durch seine 22,7 Kilo Kampfgewicht fliegt das Bike richtig satt über die Trails, wird es aber steil schiebt das Gewicht weiter bergab – also früher Bremsen und vorausschauend fahren. Ein etwas flacherer Lenkwinkel würde der Bergabperformance auch gut tun. Leider sind die E-Bikes noch recht schwer und so fährt sich das „Stereo“ nicht ganz wie sein un-motorisierter Bruder, trotzdem gut, aber anders.

//Der dicke Akku Powerpack ist in den Rahmen eingelassen und gibt somit Platz für Dämpfer mit Ausgleichsbehälter frei.

Fazit: Das „Stereo Hybrid 160 HPA“ ist in der schicken und durchdachten „Action Team“-Ausstattung sehr gut bestückt. Der neue Bosch CX Antrieb mit dem leistungsstarken Akku bringt auch auf längeren Ausfahrten viel Freude. Das Bike ist für jeden Spaß zu haben, nur leider noch etwas schwergewichtig.

Pro: Spaßgarantie, breiter Einsatzbereich, farblich abgestimmt, Fahrwerk, Motor

Contra: Gewicht

Unverbindliche Preisempfehlung: 5.999,- € (Komplettrad) | Größen: 16“, 18“, 20“, 22“ | Gewicht: 22,70 kg | www.cube.eu

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Oberkörperschutz aus Norwegen – Sweet Protection „Bearsuit Pro Shirt“

Schutz am Rücken, an den Schulter und am Brustkorb sorgen für erhöhte Sicherheit auf dem Bike. Wir haben uns für euch den „Bearsuit Pro Shirt“ Oberkörperschutz von Sweet Protection für euch näher angeschaut.

 

VIDEO: Rundumschutz für den Oberkörper – POC „Spine VPD 2.0 DH Jacket“

Um das Verletzungsrisiko bei Downhill, im Bikepark oder beim Freeriden zu mindern, lohnt sich ein moderner Rundumschutz für den Oberkörper. Wir haben die „Spine VPD 2.0 DH Jacket“ von POC für euch getestet.

 

 

VIDEO: Leichte und bequeme Protektorenweste für Enduro – Amplifi „Cortex Polymer“

Wer bei Enduro Touren normalerweise keinen Rückenprotektor trägt, sollte sich die leichte und bequeme „Cortex Polymer“ Weste von Amplifi anschauen.

 

TEST: Pole – „Evolink 176”

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #035 [November & Dezember 2016]

Lang, länger… Pole Bikes! Die Firma aus Finnland macht seit einiger Zeit mit extrem langen Bikes auf sich aufmerksam. Die Eckdaten des Pole „Evolink 176“ sind schon mal sehr interessant. So beansprucht das Bike in Größe Large mit 510 Millimeter Reach in jedem Fall den Rekord für das längste Downhillbike für sich. Die 1348 Millimeter des Radstandes lassen darauf schließen, dass das Rad für harte und schnelle Strecken gebaut wurde. Was uns etwas wundert ist, der Federweg am Heck. Dieser ist mit 176 Millimeter nicht ganz so lang wie bei der Konkurrenz, fällt aber nicht negativ ins Gewicht. Im Stand macht das Bike einen imposanten Eindruck. Das schlichte Design der Räder von Chefdesigner Leo Kokkonen ergibt in Kombination mit den hochwertigen Komponenten einen sehr ausgefallenen Mix. Verbaut wurde hier ein DVO Fahrwerk, Sram „Code“- Bremsen mit passendem „XODH“ 7- Fach Antrieb und einer Race Face „SixC“ –Carbon Kurbel.

Was uns beim ersten Probefahren auffällt, ist der progressive Hinterbau, der trotz nur 176 Millimeter Federweg ein recht sicheres Gefühl vermittelt. Dämpfer- und Hinterbau-Performance waren gut und man hatte stets das Gefühl das Heck des Rades gut kontrollieren zu können. Die Gabel ist top. Allerdings ist die Verwindunssteifigkeit einer Upside Down Gabel anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man sonst „normale” Doppelbrückengabeln gewöhnt ist. Das Fahrgefühl hat uns jedoch gut gefallen, man merkt aber, dass sie bei hoher Geschwindigkeit oder hohem Druck nicht ganz so steif ist, wie zum Beispiel die Fox „40“ und sich selbst den Weg durchs Steinfeld sucht.

Obwohl das Pole einen verhältnismäßig sehr langen Reach hat, fühlt sich die Position auf dem Rad immer noch sehr angenehm an. Das einzige, was uns besser gefallen hätte, wäre die Front etwas höher zu bauen. Das lässt sich mit einem anderen Vorbau oder Lenker und zur Not auch mit Vorbauspacern umsetzen. Die Front des Rades ist zwar nicht wirklich tief, aber durch den langen Reach steht der kleinere Fahrer etwas gestreckter auf dem Rad, wobei das Gewicht mehr auf dem Vorderrad hängt.

Eine andere Sache ist der extrem lange Hinterbau. So lange die Strecke nicht sonderlich eng ist, fällt dieser nicht negativ ins Gewicht, aber bei engen Kurven lässt sich das Rad nicht so leicht wie die meisten anderen Räder um die Kurve drücken, da der Hinterbau eine enorme Traktion hat. Dies kann jedoch in gewissen Situationen von Vorteil sein.

Ein Highlight ist die Zusammenklappfunktion des Bikes. So passt das Bike auch problemlos in einen Kleinwagen. Das bietet nur Pole und keine andere Marke im Gravity MTB Bereich.

// Die wohl leichteste Downhillkurbel auf dem Markt: Race Face „SixC“ rundet das edle Gesamtpaket ab.
// Der DVO „Jade“ Dämpfer bringt edle Optik in den eher schlicht gehaltenen Rahmen.
// Mit der „Emerald“-Gabel hat man auch an der Front des finnischen Rades hohe Performance.
// Wenn man den mittleren Bolzen des „Evolinks” entfernt, kann man das Bike einfach zusammenklappen. Für mehr Infos checkt unsere Eurobike-Videos auf unserer Seite.

Fazit: Das Pole „Evolink 176“ ist ein Rad mit einer sehr innovativen Geometrie, die besonders den etwas größeren Fahrern unter uns zugutekommt. Mit den 176 Millimeter Federweg am Heck ist das Rad trotz der Größe noch erstaunlich agil. Interessant wäre es das Rad mal mit einem kürzeren Hinterbau zu testen, aber dies würde das Verhältnis durcheinander bringen zwischen der langen Front den darauf abgestimmten Hinterbau. Dass man das Bike zusammenklappen kann, erleichtert den Transport im Auto ungemein.

Pro

  • Ausstattung
  • Hinterbaufunktion
  • Traktion
  • zusammenklappbar

Kontra

  • nichts für kleine Fahrer
  • langer Hinterbau

Unverbindliche Preisempfehlung: 6.600 € | Größen: S, M, L | Farbe: Traffic Red | www.polebicycles.com

TEST: Transition – „TR500“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #035 [November & Dezember 2016]

Das blaue Transition glänzt mit seiner cleanen Optik und den hochwertigen Komponenten schon im Stand. Das edle Fox Fahrwerk mit „Kashima Coating“ lässt auf ein feines Fahrgefühl schließen. Und auch der Rest des Aufbaus kann sich absolut sehen lassen. Race Face Lenker und Kurbel sind leicht und stabil und die Sram Schaltung sorgt für saubere Gangwechsel. Aber wie fährt es sich?

Das „TR500“ ist ein Bike, das sofort Wohlfühl-Charakter versprüht. Die 419 Millimeter Reach sind in Größe „L“ sehr angenehm und man hat das Gefühl schön zentral im Rad zu stehen. Für reine Racer könnte diese Variante etwas kurz sein, allerdings gibt es das Rad auch in XL mit 445 Millimeter Reach.

Die Antriebsschwinge des abgestützten Eingelenkers fühlt sich beim Fahren sehr verwindungssteif an, was einen mit viel Druck durch Kurven fahren lässt. Zudem ist der Hinterbau schön progressiv und harmoniert perfekt mit dem Stahlfederdämpfer. Die „small-bump-compliance“ lässt im mittleren bis unteren Federwegsbereich dadurch zwar etwas zu wünschen übrig, allerdings ist das kaum der Rede wert, da sich das Rad sehr ausgeglichen fährt. Durch die hohe Endprogression kann man sich schön aus Sprüngen und Anliegern herausdrücken und das Rad lädt zu schnellen Richtungswechseln ein. Der Lenkwinkel mit 63 Grad passt perfekt zu dieser Geometrie.

Auch gröbere Schläge nimmt das Rad sehr gut auf und hat einen großen „Wohlfühlbereich“. Die Front lässt sich dank einiger Spacer auf jeden Fahrertyp anpassen. Und so konnten wir mit einer hohen Front auch locker einige Steilabfahrten machen, ohne dass Überschlagsgefühle aufkamen.

Sehr schön fanden wir auch die Möglichkeit, das Bike mit 26 Zoll Laufrädern zu fahren, da das Bike eher einen Park und Freeride Charakter versprüht. Die Ausfallenden sind variabel gestaltet, so dass man die Kettenstrebenlänge verändern kann. Jedoch kann man auch in der 26 Zoll Einstellung ein 27,5 Zoll Laufrad fahren. Dies ist zwar etwas knapp und geht sicher nicht mit allen Reifen, jedoch mit den montierten Maxxis Reifen war dies ohne Probleme möglich.

Die Freeridegene des Rades sind unverkennbar. Der Hinterbau kann auf 180 Millimeter umgeschraubt werden, dadurch kommt das Tretlager etwas höher und man hat einen reinrassigen Freerider, der auch mit Sinlgecrown Gabel eine gute Figur abgeben würde.

// Go for Gold! Die „Kashima“-Beschichtung der Fox „40“ sticht sofort ins Auge und ist ein Garant für Topleistungen.
// Die integrierten Gabelbumper sind auch gleichzeitig die Kabelaufnahme für die innen verlegten Züge.
// Auch im Bereich der Dämpferanlenkung gibt es diverse Einstellmöglichkeiten. Hier kann man Tretlagerhöhe und den Federweg zwischen 180mm und 200mm verstellen.
// Über das Ausfallende kann man die Hinterbaulänge, sowie den Radstand des Transition verändern.
// Der „DHX2” im Heck liefert eine erstklassige Performance und wird so seiner großen Schwester an der Front mehr als gerecht.

Fazit: Das Transition ist ein racetaugliches Freeride- und Park-Bike. Man merkt förmlich wie das „TR500“ nach Airtime lechzt. Die zentrale Position im Rad gibt stets das Gefühl alles unter Kontrolle zu haben und seine Grenzen weiter auszuloten. Wir hatten eine Menge Spaß mit dem Bike und konnten in keiner Situation feststellen, dass wir es außerhalb seiner Komfortzone bewegen würden. Hier hat man es mit einem voll ausgereiften Produkt zu tun. Chapeau!

Pro

  • ausgeglichenes Handling
  • Ausstattung
  • guter Allrounder
  • Verarbeitung

Kontra

  • Preis

Unverbindliche Preisempfehlung: 6.794 € | Größen: S, M, L, XL | Farbe: TR Blue Gloss | www.trailtoys.de

TEST: Dartmoor – „Root Black Angel“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #035 [November & Dezember 2016]

Als krassen Kontrast zu dem Pole, was wir für diese Ausgabe getestet haben, hat uns Dartmoor ihr 200 Millimeter Bike Namens „Roots Black Angel“ zur Verfügung gestellt. Mit ganzen acht Zentimeter weniger Reach als das Rad aus Finnland geht Dartmoor damit also einen komplett anderen Weg. Hier steht also eher der Fokus auf Freeride sowie auf sprunglastige Strecken. Durch den kurzen Hauptrahmen hat man das Gefühl, man steht auf einem Dirtbike mit übermäßig viel Federweg. Die Ausstattung ist für den Preispunkt okay, man bekommt zwar keine Top-Ausstattung, aber für den Einstieg ist das Rad eine gute Wahl. So bekommt man zum Preis von 3.299,- Euro einen soliden Freerider mit Rock Shox Fahrwerk. Die restliche Ausstattung stellt sich aus Dartmoor eigenen Komponenten zusammen und besticht in erster Linie durch ihre gute Funktion.

Direkt am Anfang ist positiv der extrem sensibel ansprechende Hinterbau aufgefallen – ob im ausgefederten Zustand, beim Landen von Sprüngen oder kleine Schläge im mittleren Federwegsbereich. Durch den kurzen Radstand fühlt sich das Rad zwar sehr agil an und lädt auf flowigen Passagen zum Spielen ein, allerdings wird das Rad dadurch auf schnellem und rauerem Untergrund sehr nervös und versprüht nicht mehr so viel Sicherheit. Die Front ist angenehm hoch und die etwas dickeren Griffe kamen unseren Testern sehr entgegen. Über die „Boxxer RC“ brauchen wir keine großen Worte zu verlieren, sie funktioniert tadellos und lässt sich mittels „Compression“- Knopf fast zu einer Starrgabel mutieren. In der Luft fühlt sich das Roots wohl und das merkt man sofort, wenn die Räder einmal den Boden verlassen. Schöne Whips oder auch No-Hander werden damit zum Kinderspiel. Hier tut auch der kurze Radstand dem Spaß keinen Abbruch. Übrigens ist mit diesem Bike Szymon Godziek schon bei der Red Bull Rampage gestartet.

// An der Front des „Roots” kommt die in passendem Schwarz edel wirkende „Boxxer“ gut zur Geltung.
// Rock Shox „Kage Rc“ steht in diesem Bike für ein erstklassiges Ansprechverhalten.
// Die Kabelführung ist einfach aber sinnvoll. Hier kann man innerhalb von wenigen Minuten Bremsen wechseln.
// Der Sattel ist typisch Freeride. Durch seine breiten Flanken kann man ihn gut mit den Beinen klemmen. Das erleichtert Tricks wie den Suicide Nohander.

Fazit:

Das Dartmoor „Roots Black Anel” ist ein Bike mit Freeride und Park Allüren. Seine hohe Front und der kurze Radstand laden den Fahrer dazu ein, sich hoch über Kicker und Gaps hinaus zu schanzen. Wer also ein verspieltes und wendiges Rad möchte, ist hier genau richtig. Für grobe Downhill Action ist das Rad dank 200 Millimetern Federweg zwar bestens gerüstet, allerdings wird es auf schnellen Wurzeln und Steinfeldern sehr unruhig und ist daher für reine Racer nicht die erste Wahl. Für Park-Rats und Biker mit kleinem Geldbeutel ist das Roots aber die richtige Wahl.

Pro

  • Preis
  • gute Sprungeigenschaften
  • angenehm hohe Front
  • Gewicht

Kontra

  • etwas kurz
  • unruhig bei Highspeed
  • hoher Schwerpunkt

Unverbindliche Preisempfehlung: 3.299 € | Größen: S, L | Farbe: black | www.trailtoys.de

Send this to a friend