Test: Bergamont – „Straitline 8.0“

Das „Straitline“ kommt mit satten 215 Millimeter Federweg im Hinterbau und einem abgestimmten Farbkonzept in Schwarz-Orange-Gelb. Mit einem Lenkwinkel von 63 Grad liegt das Bike für Downhill und Freeride in der goldenen Mitte. Der steile Sitzwinkel und der Schnellspanner am Sattelrohr ermöglichen sogar auf dem Bike bequem sitzend zu pedalieren. Natürlich nicht zum bergauf quälen, sondern eher für den ebenen Rückweg vom Bikepark. Zur Entkoppelung von Federung und Bremse liegt das hintere Schwingenlager um die Hinterradachse. Die Zugverlegung ist Bergamont gut gelungen, besonders im Bereich der Doppelbrückengabel kann der Bremszug nicht scheuern oder gar eingequetscht werden.

//Bremsen mit zwei Kolben sind etwas Schwach für Downhill-Bikes, mit 200er Scheiben geht es für leichte Fahrer noch durch

Durchgestyled: Die gesamte Ausstattung ist farblich an das „Straitline 8.0“ angepasst. Mit haltbaren und preisgünstigen Anbauteilen bestückt fällt die Ausstattung etwas ins Gewicht. Bei Schaltung und Kurbel hat Bergamont auf die gute Shimano „Zee“ gesetzt – leider nicht bei der Bremsanlage. Hier ist nur eine Zwei-Kolben-Bremse verbaut. Mit 200er Scheibe am Hinterrad mag sie für leichte Fahrer noch standfest genug sein, doch auf langen und steilen Downhills kommt die Bremse schnell an ihre Grenzen. Beim 2016er Modell ist schon die stärkere „MT 5“ verbaut. Der Sattel und die Stütze von SDG sind leicht und passen natürlich farblich ins Konzept. Die Stahlfederelemente „Boxxer RC“ und der „Kage RC“ aus dem Hause Rock Shox  sind einfach einzustellen und erledigen souverän ihren Dienst.

//Das Herzstück beim „Straitline“

Das „Straitline 8.0“ ist etwas behäbig, was nicht zuletzt der soliden Ausstattungsvariante zu verdanken ist. Bergab ist das nicht weiter tragisch, da bügelt das Bike über alles drüber. Im Antritt bleibt das Bergamont relativ ruhig und wippfrei. In Sachen Wendigkeit punktet das Bergamont mit der Laufradgrößen-Kombination von 27,5 Zoll Vorne und 26 Zoll am Hinterrad. Auf Drops und Sprüngen fühlt sich das Bike wohl, sicher und neutral liegt es in der Luft. Mit dem „Straitline 8.0“ hat Bergamont ein wahres Downhill-Schnäppchen im Programm und es geht sogar noch günstiger mit dem „7.0“ für 1.999 Euro. Die 2016er Modelle werden etwas teurer, bekommen aber auch eine hochwertigere Ausstattung verpasst.

 //Wichtige Stelle für die Zugverlegung bei Doppelbrückengabeln

Fazit: Das „Straitline 8.0“ bietet für kleines Geld eine große Portion Spaß im Bikepark, auf der Downhill-Strecke oder auf dem Homespot. Die Ausstattung ist wertig, jedoch etwas schwer – stört bergab aber nicht so sehr.

Pro: Preis, Allround-Tauglichkeit, Farbkonzept, Geometrie

Contra: Bremse, Gewicht

Unverbindliche Preisempfehlung: 2.599,- € | Größen: S, M, L | Gewicht: 18,36 kg |

www.bergamont.de

 

 

Previous ArticleNext Article

MUST WATCH: „Between the Races: Amaury Pierron“

Wer schon immer einmal wissen wollte wie ein World-Cup-Gesamtsieger seine Zeit verbringt, wenn er nicht gerade in der Weltgeschichte unterwegs ist, sollte sich „Between the Races“ von Monster Energy anschauen. Monster hat Amaury Pierron in seine Heimatstadt Brioud nach Frankreich begleitet, wo uns Amaury unter anderem seine ganz persönlichen Hometrails vorstellt. Doch nicht nur Big Bikes lassen das Herz des Franzosen höher schlagen! Denn neben Staub und Dreck, hat er auch Benzim im Blut. Also nicht länger warten und Play drücken, es erwarten euch viereinhalb Minuten voller rasanter Downhillaktion, feinster Kameraarbeit und ein bisschen Motocross.

Tubeless Montage mit Odi von ONZA

Wir waren letztes Wochenende in Riva del Garda um für euch nach den neusten Produkten Ausschau zu halten und einige davon auch zu testen. Wir haben die Vorbereitungen für den Stans Flow EX3 Laufradtest (siehe hier) gleich genutzt um euch zu zeigen, wie Ihr ganz einfach eure Reifen Tubeless montieren könnt – in Realtime zum Mitmachen. Odi von ONZA erklärt euch in gerade einmal 10 Minuten worauf Ihr achten müsst. Also: Reifen, Laufräder, Tubelessmilch und Werkzeug bereitlegen und Play drücken!

Bei den Reifen haben wir uns für den ONZA Aquila Faltreifen entschieden (https://onza-tires.com/tires/aquila/).

GraVity Card 2019 – Eine Karte, 20 europäische Bikeparks

Die Bike-Saison ist bereits zum greifen nah. Der Winter verabschiedet sich in großen Schritten und macht Platz für Sommer, Sonne, gute Laune und natürlich das Biken. Wer freut sich nicht schon sehnsüchtig darauf, sein Bike endlich wieder ausführen zu können und mit ihm auf ein Abenteuer zu gehen? Jeder Bike-Fan und die, die es noch werden wollen, haben bald endlich wieder die Gelegenheit, sich aufs Bike zu schwingen und den Sommer mit nur einer Karte – der GraVity Card – zum unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Die GraVity Card verspricht 2019 mit 20 Bikeparks und über 160 Trails jede Menge Abwechslung, Adrenalin und unbegrenztes Fahrvergnügen. Gemeinsam mit dem Mountainbike, kann sich jeder GraVity Card Besitzer auf eine Erkundungstour durch Europa aufmachen und von Bikepark zu Bikepark reisen. In insgesamt 6 Ländern Europas erstreckt sich das Trailnetz der GraVity Card Bikeparks und bietet dabei für wirklich jeden Bike-Typ den perfekten Park zum shredden. Ob Endurist, Freerider, Downhiller, gemütlicher Flow-Trail Liebhaber, Familie oder Anfänger, die Parks sind alle unterschiedlich und jeder kommt auf seine Kosten. Als Neuzugänge begrüßt die GraVity-Familie den MTB Zone Bikepark Willingen und MTB Zone Bikepark Petzen, die mit ihrem vielseitigem Angebot glänzen und das GraVity Card Angebot weiter ausbauen. Für Vielfahrer rentiert sich die GraVity Card auch preislich, denn die einzigartige Bikepark Flatrate macht sich schon nach wenigen Tagen bezahlt. Erwachsene zahlen für die gesamte Saison 2019 470€, Jugendliche 355€ und Kinder 222€.

Der Sommer wird wild, neu und spannend. Die Bikeparks punkten nicht nur mit ihrer Streckenvielfalt, sondern bieten auch einige erstklassige Events, die auf keinen Fall verpasst werden sollten. Im folgenden eine Auswahl der Event Highlights der Saison 2019 in den GraVity Card Bikeparks:

Event Highlights

03.05.-05.05.                       iXS European Downhill Cup, Bikepark Kranjska Gora
17.05.-19.05.                       BIKE Festival Willingen, MTB-Zone Bikepark Willingen
25.05.-26.05.                       Österreichische Downhill Staatsmeisterschaften & Oberösterreichische Landesmeisterschaften, Bikepark Wurbauerkogel
30.05.-02.06.                       iXS Dirt Masters Festival Winterberg, Bikepark Winterberg
30.05.-02.06.                       Bikepark Opening & Austrian Pumptrack Series, Bikepark Innsbruck
07.06.-09.06.                      Out of Bounds Festival inkl. Mercedes Benz UCI Mountain Bike Downhill World Cup, Bikepark Leogang
07.06.-10.06.                      Bike Opening Sölden mit Schnitzeljagd (08.06.), Bike Republic Sölden
14.06.-16.06.                      Rock the Hill – Bike&Music Festival, MTB-Zone Bikepark Geisskopf
20.06.-23.06.                      Opening Reiteralm, Schladming-Dachstein Bike
22.06.-23.06.                      EWS Continental Series, MTB-Zone Bikepark Petzen
28.06.-30.06.                      Brandnertal Bike Festival, Bikepark Brandnertal
03.07.-07.07.                      GlemmRide Bike Festival, Saalbach
01.08.-04.08.                      MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis, Bikepark Serfaus Fiss Ladis
09.08.-11.08.                      Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup, Bikepark Lenzerheide
16.08.-18.08.                      iXS European Downhill Cup, Bikepark Spicak
23.08.-25.08.                      3-Länder Enduro Race, Reschenpass
24.08.-25.08.                      Bike Festival, Bikepark Krvavec
06.09.-07.09.                      AustrianGravitySeries: Downhill Rennen am Semmering

Die Bikeparks stellen sich vor

The Epic Bikepark Leogang: The Epic Bikepark Leogang lockt nicht nur mit neuem Namenszusatz, sondern auch mit vielen Neuerungen, die von Mitte Mai bis November getestet werden können. Vier neue Lines und ein 5.000 mgroßer Pumptrack mit Jump- & Dirt-Line, garantieren allen Bikern vom Rookie bis zum Pro ein spannendes Bike Erlebnis. In Europas größtem Anfänger-Bikepark, dem Riders Playground, kommen auch Rookies voll auf ihre Kosten.

Saalbach Hinterglemm: Sprünge, Steilkurven, Freeride- und Northshore-Strecken, sowie wurzelübersäte Singletrails können von Ende Mai bis Oktober in der Region Saalbach Hinterglemm mithilfe von vier Seilbahnen unter bestollte Reifen genommen werden. Zudem bieten Pumptracks und Fahrtechnikgelände Ridern die Möglichkeit, ihre Bike-Skills zu trainieren und zu verbessern.

Bikepark Wagrain im Snow Space Salzburg: Der Bikepark punktet nicht nur mit seiner Nähe zu Salzburg und der Tauernautobahn A10, sondern vor allem mit seinen Single- und Flowtrails, die für Einsteiger und Profis gleichermaßen spannend sind. Ab 08.06 – 23.06. können sich Bike-Fans jeweils von Samstag – Dienstag auf den abwechslungsreichen Routen austoben und ab dem 24.06 – 10.09 ist der Park täglich geöffnet.

Reiteralm Trails & Bikepark Schladming: Der Bikepark Schladming wird diese Saison eine Pause einlegen, um eine 10er Gondelbahn sowie weitere Strecken zu bauen, die 2020 beim großen ReOpening getestet werden können. 2019 werden Mountainbiker jedoch mit einem zusätzlichen Highlight in der Region Schladming-Dachstein verwöhnt. Diese Saison öffnen die Reiteralm Trails ihre Pforten. Wer auf Flow- und Singletrails steht, wird hier viel Spaß haben.

Lenzerheide Bikepark: Der Schweizer Bikepark ist neu ausgebaut und bietet mit seinen fünf Abfahrtstrecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Charakteren, den perfekten Mix für jegliches Fahrniveau. Wer sich traut, kann an der Weltcup Downhill-Strecke sein Können unter Beweis stellen und seine Skills sowie seinen Style in der Slopestyle und Jump Area zum Besten geben. Geöffnet ist der Park von Mai bis November.

Bikepark Brandnertal: Der im Vierländereck gelegene Bikepark bietet von Mai bis Oktober mit ganzen acht Strecken eine abwechslungsreiche Vielfalt. Legendär ist bereits die „Tschack Norris“ Downhill-Strecke, die für den gewissen Adrenalin-Kick sorgt und als Austragungsstrecke für den iXS European Downhill Cup dient. Zudem wird dieses Jahr im Brandnertal kräftig gebaut. Bereits im August kommen zwei neue Strecken dazu.

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis: Von Juni bis Oktober können sich alle Bike-Fans auf neun vielseitige und gut gewartete Trails freuen. Durch den perfekten Mix aus gemütlichen Strecken durch den Wald, schnelle Freeride-Routen mit über 40 Sprüngen sowie weitgehend naturbelassenen Trails, kommt jeder GraVity-Fan auf seine Kosten.

3 Länder Enduro Trails Reschenpass: Das Enduro-Eldorado bietet von Mai bis Oktober ganze 46 km Trailspaß. Die weitgehend naturbelassenen Trails bieten von flowig bis technisch anspruchsvoll alles, was das Biker-Herz höherschlagen lässt. Umgeben von einer traumhaften Bergkulisse, führen die 24 Singletrails, Mountainbiker meist über mindestens eine Landesgrenze.

Bike Republic Sölden: Die Bike Republic Sölden besticht mit einem breiten Angebot. Von Juni bis September stehen allen Bike-Fans neun Flow Lines, 15 Naturtrails und zwei Pumptracks zur Verfügung. Ein weiteres Highlight ist die Eröffnung der 8 km langen GAHE LINE, die mit großen Steilkurven, Rollers und Tables Fahrspaß garantiert und für alle Fahrtypen geeignet ist. Mit der GAHE LINE ergibt sich eine 11 km lange Abfahrt, die von der Bergstation Giggijochbahn auf 930 Tiefenmeter hinunter ins Tal verläuft.

Bikepark Innsbruck: Der Bikepark, geöffnet von Mai bis November, ist vielseitig und bietet von familienfreundlichen Trails bis verspielt und technisch-anspruchsvoll, für alle Geschmäcker ein besonderes Erlebnis. Crankworx Innsbruck bekommt 2019 eine nagelneue Downhill-Strecke direkt in Mutters, die nach dem Event das Bikepark Angebot erweitert. Wer sich wie die Profis beim Crankworx fühlen möchte, sollte sich zudem den Crankworx Innsbruck Dual Slalom Kurs und den Pumptrack an der Talstation vornehmen.

Bikepark Tirol: Wer nach einem ordentlichen Adrenalin-Kick sucht, ist hier bestens aufgehoben. Von Juni bis September können die top-geshapten Freeride-Strecken, der anspruchsvolle Downhill-Trail sowie die Slopestyle-Strecke gerockt werden. Zudem ist der Bikepark in einer wunderschönen Bergwelt gelegen und bietet eine perfekte Infrastruktur.

Bikepark Winterberg: Unter den 11 professionell angelegten Strecken und Parcours mit insgesamt 12 km Länge, finden alle Downhiller, Freerider, Slopestyler, Anfänger oder Profi den idealen Trail für sich, immer von April bis November.Ab ca. Juli eröffnet eine neue Jump Line, die viel Airtime verspricht.Die modernen Sesselbahnen befördern alle Biker schnell nach oben, sodass es selbst bei viel Betrieb kaum zu Wartezeiten kommt.

MTB Zone Bikepark Geisskopf: Viel Spaß, Action und Adrenalin sind hier von April bis Oktober garantiert. Wer sich den „Spirit of Flow“ nicht entgehen lassen will, ist auf Deutschlands erstem Flow Country Trail richtig unterwegs. Mit viel Flow zaubert er jedem Biker ein Lächeln ins Gesicht. Fall es jedoch etwas stürmischer sein soll, sind die Freeride- und Downhill-Strecken mit ihren wurzeligen und steinigen Passagen genau das Richtige. Das Angebot wurde zudem mit dem Bosch eBike Uphill Flow Trail für alle E-Mountainbiker erweitert.

Bikepark Spicak: Der größte und zugleich älteste Bikepark in Tschechienöffnet seine Tore von Mai bis Oktober. Spicak ist für seine vielseitigen und natürlich gestalteten Trails bekannt, die für alle Könnerstufen geeignet sind. Die Downhill-Strecke „Struggle“ hat es mit ihren Wurzeln, Steinen und Drops besonders in sich und ist regelmäßiger Austragungsort der iXS European Downhill Cups. Neues gibt es 2019 auch: die Rekonstruktion der „Black Friday“ Strecke, neue Northshore Elemente auf der „Air & Stone“ Line und ein Skill Zentrum für Anfänger.

Bikepark Wurbauerkogel: Von leichten Strecken für Anfänger wie dem „Blue Lollipop“ über anspruchsvolle Downhill-Trails, wie dem „Black Widow“ für alle unerschrockenen Profis, bis hin zum Pumptrack für die Rookies, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Seit kurzem gibt es sogar einen 4,5 km langen Singletrail auf der Wurzeralm in Spital am Pyhrn. Geöffnet ist der Bikepark von Mai bis Oktober.

Bikepark Semmering: Für Familien bis zum Profi bietet der Bikepark von Mai bis Oktober ein abwechslungsreiches Angebot. Unter anderem gibt es die Family-Strecken, die zum Cruisen einladen, die Freeride-Strecke mit ihren vielen Jumps, den Downhill-Trail für eine ordentliche Portion Adrenalin, einen Slopestyle Park mit Jump Line sowie viel Flow auf dem „Sweet & Sexy“ Trail.

Bikepark Kranjska Gora: Der slowenische Bikepark öffnet schon im April seine Pforten und begrüßt alle Bike-Fans, die die zahlreichen Streckenkombinationen auf fast 20 km Länge austesten möchten. Ob Downhill-Strecken für Adrenalinjunkies, Trails mit viel Airtime für alle die hoch hinauswollen oder Familien- und Enduro-Strecken für alle, die zum Cruisen aufgelegt sind, hier kommt jeder auf seine Kosten.

Bikepark Krvavec: Von Mai bis November glänzt der zweite slowenische Bikepark im Bunde mit ganzen 30 km an Trails und bietet für jedes Fahr-Niveau, sowie für jeden Geschmack genau die richtige Mountainbike Strecke. Das Angebot wurde durch eine weitere Strecke, den „Jezerca-Trail“ erweitert, der den oberen Teil des Bikeparks mit dem Muci-Trail verbindet. Zusammen sind die beiden Trails fast 10 km lang und verlaufen auf 1.000 Höhenmetern bis zur Talstation hinunter. Neu ist auch der Skills Park oberhalb des Bikeparks.

MTB Zone Bikepark Willingen: Das Angebot im Neuzugang Willingen spricht ein breites Publikum an. Von April bis November können sich alle GraVity-Fans auf zwei leichte Flow Country Trails sowie auf Enduro, Freeride und Downhill Strecken freuen. Zwei Bike Verleihe und die Bike Schule, eine Kabinenbahn und eine Achter-Sesselbahnrunden das Angebot ab.

MTB Zone Bikepark Petzen: Auch Petzen wurde neu in der GraVity-Card Familie aufgenommen und punktet von Mai bis Oktober mit einem 11 km fast endlos erscheinenden Flow Country Trail sowie dem 7 km langen Enduro Trail Thriller. Wer die Herausforderung sucht, wird sie im EWS Trail finden, der eigens für die Enduro World Series gebaut wurde. Neu im Bikepark ist zudem der Enduro Park.

Weitere Informationen findet ihr auf www.gravity-card.comwww.facebook.com/gravitycard und auf www.instagram.com/gravity_card.

Auftakt des UCI World Cup in Maribor

Louic Bruni & Tahnée Seagrave rocken die Eröffnung des Weltcupauftakts in Maribor, Slowenien.
Unsere deutschen Athleten platzierten sich ebenfalls unter die Top 10. Nina Hoffmann erzielte den 6. Platz und 111 Punkte, Sandra Rübesam schaffte es ebenfalls unter die Top 10 mit Rang 9 und 70 erzielten Punkten.

Inhalt:
1. Videolink zur Wiederholung der World Cup Rennens
2. Der Maribor Track-Check mit Gee Atherton
3. UCI DH WC Ergebnisse Männer
4. UCI DH WC Ergbenisse Frauen

Hier gehts zur Wiederholung:

Hier noch einmal der Track-Check mit Gee Atherton:

Die aktuellen Wertungen im UCI Worldcups Männer und Frauen


Bild zeigt von links nach rechts: Charlie Harrison, Danny Hart, Loic Bruni, Troy Brosnan, Matt Walker

Die Ergebnisse der Männer

Maribor Men’s Downhill Top 5:

  1. Loïc Bruni FRA 2:58.839
  2. Danny Hart GBR +0.404
  3. Troy Brosnan AUS +0.764
  4. Charlie Harrison USA +0.928
  5. Matt Walker GBR +1.610

UCI MTB World Cup Men’s Downhill – Platzierung nach Punkten:

  1. Loïc Bruni FRA 216 points
  2. Danny Hart GBR 160
  3. Troy Brosnan AUS 160
  4. Charlie Harrison USA 143
  5. Aaron Gwin USA 135


Bild zeigt von links nach rechts: Marine Cabirou, Rachel Atherton, Tahnee Seagrave, Tracey Hannah, Monika Hrastnik

Die Ergebnisse der Damen

 Maribor Women’s Downhill Top 5:

  1. Tahnée Seagrave GBR 3:25.888
  2. Rachel Atherton GBR +0.855
  3. Tracey Hannah AUS +2.638
  4. Marine Cabirou FRA +3.542
  5. Monika Hrastnik SLO +4.325

UCI MTB World Cup Women’s Downhill – Platzierung nach Punkten: 

  1. Tahnée Seagrave GBR 230 points
  2. Rachel Atherton GBR 200
  3. Tracey Hannah AUS 190
  4. Monika Hrastnik SLO 130
  5. Marine Cabirou FRA 125

MUST WATCH: Nico Vink & Friends in Utah

Um den Launch von Reverse Components in den USA zu feiern, hat das „Shovel and Shred“ Team (Nico Vink, Damon Iwanaga, Kyle Jameson und Filmer Christian Rigal) eine besonders schwere Aufgabe bekommen: „Fahrt wo und was ihr wollt und filmt es“ – ganz einfach. Gesagt getan, und so haben die Jungs einen 10-tägigen Roadtrip in die Wüste von Utah unternommen, um nach den besten Spots zu suchen. Neben Christian Rigal war auch noch Trevor Lyden an Board um einige fette Bilder zu schießen, von denen Ihr eine Auswahl am Ende dieses Artikels findet. Vielen ist der Name Rigal vielleicht noch nicht so geläufig, was sich aber sehr wahrscheinlich in Zukunft ändern wird. Der junge Herr aus San Diego war zuerst 20 Jahre auf kleineren BMX Bikes unterwegs, bevor er sich letztes Jahr dafür entschied Big Bikes auszuprobieren. Und das hat sich gelohnt! Nachdem er zuerst als Videographer für Reverse USA unterwegs war, sah man schnell, dass er auch auf die andere Seite der Kamera gehört. Genug geredet und Film ab!

Im selben Zuge hat Nico Vink, der schon seit fast 10 Jahren von Reverse unterstützt wird, einen Signature Sattel bekommen den es in 8 verschiedenen Farben gibt.

Doch das sind nicht die einzigen News. Der sächsische YouTube-Star Lukas Knopf hat einen Signature Lenker bekommen, der erst vor Kurzem auf dem Sea Otter Festival in den USA vorgestellt wurde. Nichts desto trotz ist die erste Fuhre bereits ausverkauft und Nachschub ist erst wieder Ende Mai / Mitte Juni in Sicht.
Der Lenker ist exklusiv bei Lukas Knopf im Shop erhältlich: https://themotionbrand.com/collections/accesories/products/lukas-knopf-signature-reverse-lenker

Eigenschaften

– Breite: 770 mm
– Ø 31.8 mm
– Rise: 25 mm
– Upsweep: 4°
– Backsweep: 9°
– Gewicht: 295 g (+/- 5% Gewichtstoleranz)
– Material: Aluminium 7075 (doppelt konifiziert)

Weitere Info’s zu Reverse Components findet ihr auf der Herstellerwebsite: https://www.reverse-components.com

 

 

 

 

LEATT Protektoren und Handschuhe bei Gravity Preview

Knieschoner 3DF 5.0

Der 3DF 5.0 Kneeguard von LEATT zeichnet sich durch ein Merkmal besonders aus: Im Gegensatz zu vielen anderen Modellen besitzt dieser Schoner einen
Reißverschluss so das er ohne die Schuhe auszuziehen angezogen werden kann. Durch den Einsatz des bewährten 3DF Schaums kommt dieser Schoner ohne
Plastikeinlagen oder ähnliches aus. Dies macht den Schoner extrem flexibel und sehr angenehm zu tragen. Der 3DF Schaum wird im Falle eines Aufpralls innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde extrem hart, während er in normalen Tragesituationen weich bleibt. An den Seiten ist ein zusätzlicher Schutz angebracht, welcher allerdings um einiges weicher ist. Der Rest des Schoners besteht aus dem geruchshemmenden MoistureCool Material sowie dem atmungsaktivem AirMesh Material. Die Oberfläche besteht zudem aus einer abriebfesten Aramidbeschichtung. Der Schoner kann mittels Klettverschluss optimal angepasst werden und die Silikonapplikationen im Inneren sichern den Schoner vor dem Verrutschen.

  • Insgesamt 13 Punkte in der Leatt® Sicherheitsskala (Ranking zum Vergleich von LEATT Produkten)
  • belüfteter 3DF AirFit Protektorenschaum
  • CE getestet und zertifiziert als Aufprallschutz:
    • Knee EN1621-1
  • Reißverschlusssystem für einfaches An- und ausziehen
  • Neue atmungsaktive und perforierte Neupren Hülle
  • Neues Anti-Rutsch Silikonband im Inneren
  • Abriebfeste Aramid Außenbeschichtung für lange Lebensdauer
  • Klettverschluss aus Silikon am Oberschenkel
  • Neues geruchshemmendes MoistureCool and atmungsaktives AirMesh Material
  • 3D-vorgeformter Protektor für optimalen Sitz
  • Alle Schutzmaterialien sind perforiert für optimale Belüftung
  • Gewicht: 520g (1.15lbs) (Paar)
  • Größen: S-XXL
  • Farben: Schwarz-Schwarz, Schwarz-Weiß, Schwarz-Blau

 

Knieschoner 3DF 6.0

Dieser Schoner ist ein Spagat aus Komfort und Sicherheit. Neben dem 3DF Schaum kommen hier zusätzlich Hardschalenelemente zum Einsatz.
Das Design ist klassisch ohne Reißverschluss zum „reinschlüpfen“. Auch hier finden wir wieder einen zusätzlichen aber weicheren seitlichen Schutz.
Die 3DF Komponenten sind auch hier wieder perforiert für eine optimale Belüftung. Der Rest des Schoners besteht aus dem geruchshemmenden MoistureCool Material sowie dem atmungsaktivem AirMesh Material. Wie alle Schoner ist auch dieser vorgeformt für einen perfekten Sitz. Die Silikonapplikationen im Inneren bieten zusätzlichen Halt.

  • Insgesamt 21 Punkte in der Leatt® Sicherheitsskala (Ranking zum Vergleich von LEATT Produkten)
  • Weicher Knieschoner mit Hardshellelementen
  • belüfteter 3DF AirFit Protektorenschaum
  • CE getestet und zertifiziert als Aufprallschutz:
    • Knee EN1621-1
  • Neues Anti-Rutsch Silikonband im Inneren
  • Klettverschluss aus Silikon am Oberschenkel
  • Neues geruchshemmendes MoistureCool und AirMesh Material
  • Vorgeformtes 3D Design für optimalen Sitz
  • Seitenaufprallschutz
  • Gewicht: 530g (1.17lbs) (Paar)
  • Größen: S/M-XXL
  • Farben: Schwarz-Schwarz, Schwarz-Weiß, Schwarz-Fuel

Ellenbogenschoner 3DF AirFlex

Der 3DF AirFlex Ellenbogenschoner ist der leichteste Schoner im LEATT Sortiment. Wie bei allen anderen Schonern kommt auch hier wieder das 3DF Material zum Einsatz. Der Schoner ist superschlank gehalten und durch seine minimalistische Bauweise extrem komfortabel zu tragen. Der Rest des Schoners besteht aus
dem geruchshemmenden MoistureCool Material sowie dem atmungsaktivem AirMesh Material. Auf der Innenseite finden wir wieder Silikonapplikationen die das Verrutschen des Schoners vermeiden sollen. Wie alle Schoner ist auch dieser vorgeformt für einen perfekten Sitz.

  • Superdünner, 3D geformter Aufprallschutz
  • CE getestet und zertifiziert als Aufprallschutz:
    • Elbow EN1621-1
  • Insgesamt 11 Punkte in der Leatt® Sicherheitsskala (Ranking zum Vergleich von LEATT Produkten)
  • Geruchshemmenndes MoistureCool und atmungsaktives AirMesh Material
  • Neues Anti-Rutsch Silikonband im Inneren verhindert verrutschen
  • Vorgeformtes 3D Design für optimalen Sitz
  • Gewicht: 240g (0.5 lbs) (Paar)
  • Größen: S-XXL
  • Farben: Schwarz

 

Handschuhe  

DBX 2.0 X-Flow

Der DBX 2.0 X-Flow Handschuh ist ein sehr leichter und minimalistischer Handschuh der aufgrund seiner guten Belüftung ideal für warme Tage ist. Die Außenseite ist aus einem stretchigem Mesh Stoff gefertigt, während auf der Innenseite der neue Micron Grip Stoff zum Einsatz kommt.

Neben Grip in allen Situation bietet dir dieser Stoff ein Gefühl von unmittelbarer Lenkernähe und Touchscreen-Kompatibilität. Ein leichter Schutz wird durch die speziellen 3-D Kunststoffverstärkungen an den Knöcheln und dem kleinem Finger gewährt. Silikon-Prints an den Bremsfingern und Handflächen für optimalen Grip runden das Konzept ab. Der Handschuh ist in den Größen S-XL verfügbar sowie in 3 verschiedenen Farben.

DBX 2.0 X-Windblock

DBX 2.0 X-Windblock ist LEATT’s erster „Second Skin“ Softshell Handschuh der sowohl wetterfest als auch windblockierend ist. Das Stretch-fit Material zusammen mit dem Pre-Curved Design fühlt sich wie eine zweite Haut an. Auch hier finden wir wieder das neue Micron Grip Material auf der Innenseite und die typischen Kunststoffverstärkungen auf der Oberseite.

Definitiv ein Handschuh für die kälteren Tage. Der Handschuh ist in den Größen S-XL verfügbar sowie in 3 verschiedenen Farben.