Test: Bergamont – „Straitline 8.0“

Das „Straitline“ kommt mit satten 215 Millimeter Federweg im Hinterbau und einem abgestimmten Farbkonzept in Schwarz-Orange-Gelb. Mit einem Lenkwinkel von 63 Grad liegt das Bike für Downhill und Freeride in der goldenen Mitte. Der steile Sitzwinkel und der Schnellspanner am Sattelrohr ermöglichen sogar auf dem Bike bequem sitzend zu pedalieren. Natürlich nicht zum bergauf quälen, sondern eher für den ebenen Rückweg vom Bikepark. Zur Entkoppelung von Federung und Bremse liegt das hintere Schwingenlager um die Hinterradachse. Die Zugverlegung ist Bergamont gut gelungen, besonders im Bereich der Doppelbrückengabel kann der Bremszug nicht scheuern oder gar eingequetscht werden.

//Bremsen mit zwei Kolben sind etwas Schwach für Downhill-Bikes, mit 200er Scheiben geht es für leichte Fahrer noch durch

Durchgestyled: Die gesamte Ausstattung ist farblich an das „Straitline 8.0“ angepasst. Mit haltbaren und preisgünstigen Anbauteilen bestückt fällt die Ausstattung etwas ins Gewicht. Bei Schaltung und Kurbel hat Bergamont auf die gute Shimano „Zee“ gesetzt – leider nicht bei der Bremsanlage. Hier ist nur eine Zwei-Kolben-Bremse verbaut. Mit 200er Scheibe am Hinterrad mag sie für leichte Fahrer noch standfest genug sein, doch auf langen und steilen Downhills kommt die Bremse schnell an ihre Grenzen. Beim 2016er Modell ist schon die stärkere „MT 5“ verbaut. Der Sattel und die Stütze von SDG sind leicht und passen natürlich farblich ins Konzept. Die Stahlfederelemente „Boxxer RC“ und der „Kage RC“ aus dem Hause Rock Shox  sind einfach einzustellen und erledigen souverän ihren Dienst.

//Das Herzstück beim „Straitline“

Das „Straitline 8.0“ ist etwas behäbig, was nicht zuletzt der soliden Ausstattungsvariante zu verdanken ist. Bergab ist das nicht weiter tragisch, da bügelt das Bike über alles drüber. Im Antritt bleibt das Bergamont relativ ruhig und wippfrei. In Sachen Wendigkeit punktet das Bergamont mit der Laufradgrößen-Kombination von 27,5 Zoll Vorne und 26 Zoll am Hinterrad. Auf Drops und Sprüngen fühlt sich das Bike wohl, sicher und neutral liegt es in der Luft. Mit dem „Straitline 8.0“ hat Bergamont ein wahres Downhill-Schnäppchen im Programm und es geht sogar noch günstiger mit dem „7.0“ für 1.999 Euro. Die 2016er Modelle werden etwas teurer, bekommen aber auch eine hochwertigere Ausstattung verpasst.

 //Wichtige Stelle für die Zugverlegung bei Doppelbrückengabeln

Fazit: Das „Straitline 8.0“ bietet für kleines Geld eine große Portion Spaß im Bikepark, auf der Downhill-Strecke oder auf dem Homespot. Die Ausstattung ist wertig, jedoch etwas schwer – stört bergab aber nicht so sehr.

Pro: Preis, Allround-Tauglichkeit, Farbkonzept, Geometrie

Contra: Bremse, Gewicht

Unverbindliche Preisempfehlung: 2.599,- € | Größen: S, M, L | Gewicht: 18,36 kg |

www.bergamont.de

 

 

Previous ArticleNext Article

E7 | Vom Kampfjet-Ingenieur zum Helm-Entwickler

Gründer und Geschäftsführer von Kali Protectives, Brad Waldron, spricht mit Yannick über die Wichtigkeit von weicheren Helmen im Extremsport und warum Kali eine experimentelle Test-Philosophie pflegt, die ihre Wurzeln im Bau von Tarnkappenbombern und Kampfjets hat. Die Helme aus Kalifornien schützen Fahrergrößen wie Nicholi Rogatkin und Matt MacDuff, die mit ihren Stürzen wertvolle Felddaten für die Sicherheit von Helmen erbringen. Was genau Brad also zu seinen Helmen und Stürzen wie dem von Nicholi bei der Rampage sagt, seht ihr hier.

Folge uns auf
►FACEBOOK – http://bit.ly/GRAVITY-Facebook
►INSTAGRAM – http://bit.ly/GRAVITY-Instagram
►WEBSITE – http://gravity-magazine.de/

Shorts & Pants – Die LEATT DBX Reihe bei GRAVITY PREVIEW

Shorts DBX 3.0

Die DBX 3.0 ist nicht nur die günstigste – sondern auch die leichteste Shorts aus der DBX Reihe. Der wasser-, dreck- & fleckenabweisenden 4-Way-Stretchstoff sorgt hier auch für ausreichend Spaß bei Schlechtwetterausfahrten. Das Material hält hier circa 2 Stunden bei Dauerregen, bis Nässe sich langsam anfängt, durch den Stoff zu arbeiten. Auf der Rückseite finden wir einen etwas festeres Material, welchen einen straffen Sitz und somit optimalen Halt auf dem Sattel garantiert. Die Verarbeitung der Nähte gefällt uns bei allen DBX-Modellen sehr gut und bieten gerade beim Downhill und Freeride die nötige Reißfestigkeit. An den Knien ist der Schnitt etwas tailliert gehalten, was ein flatterfreies Fahren ermöglicht. Gibt es hier Probleme in Zusammenspiel mit Schonern? Nein, es gibt keine!

Der Bund kann mittels Klettverschlüsse perfekt angepasst werden. Die Klettverschlüsse sind zudem groß genug sind, um sie auch mit den Handeschuhen leicht zu greifen. Unterhalb vom Hosenbund ist ein atmungsaktiver Stretch-Mesh eingearbeit, der auch am Gesäß für ausreichend Abluft sorgt. Eingenähte Taschen an der Hüfte sowie eine Gloves-Pocket (Tasche für die Handschuhe) machen die Shorts komplett.

Key Facts:

  • Die perfekte Radfahr-Shorts für alle Tage, etwas leichter als die 4.0 und 5.0 Version.
  • Der leichte Stoff hat eine Wasser-, Dreck & Fleckenabweisende Beschichtung
  • Maschen für gute Belüftung und verstärkte Nähte, die die Shorts reißfester machen
  • Eingenähte Taschen Hinten und an der Hüfte
  • Stoff an Rückseite bietet optimalen Halt auf dem Sattel und taillierter Stoff an den Knien bietet sowohl mit oder ohne Schoner flatterfreies Fahren.

Größen: XS-XXL
Farben: Rot (Ruby), Blau (INK), Grau (Slate) & Schwarz (Black)
UVP: ab 59,90€


Shorts DBX 4.0

It´s Long-Pant-Time! Was die DBX 4.0 auf den ersten Blick ausmacht, ist natürlich der lange Schnitt. Selbst bei großen Leuten wie Fabian fällt die Shorts ausreichend über die Knie, was beim Tragen von Schonern somit ein lückenloses Bild ergibt. Allerdings könnten die unteren Hosenbeine ein klein wenig länger geschnitten sein, was allerdings eine reine Geschmackssache ist. Wenn man die Hosengröße eine Nummer größer nimmt, besteht dieses Problem übrigens nicht. Wer es lieber etwas weiter mag, sollte daher die Hose lieber eine Größe größer zu bestellen. An den allseits bekannten und problematischen Stellen DH- und FR-Hosen, wurde der Stoff nochmals verstärkt, was hierdurch auch den ein oder anderen Sturz problemlos verzeiht.

Key Facts:

  • Der Stoff ist wasserabweisend und hat Dreck- & Fleckenabweisende Beschichtung (Wie DBX 3.0)
  • Maschen für gute Belüftung und verstärkte Nähte, die die Shorts reißfester machen
  • Eingenähte Taschen Hinten und an der Hüfte 
  • Stoff an Rückseite bietet optimalen Halt auf dem Sattel und taillierter Stoff an den Knien bietet sowohl mit oder ohne Schoner flatterfreies Fahren.
  • Zusätzliche Verstärkung des Stoffs an den Knien
  • Laser-geschnittene Belüftungen an ausgewählten Stellen

Größen: XS-XXL
Farben: Rot (Ruby), Blau (INK) & Schwarz (Black)
UVP: ab 99,90€


Shorts DBX 5.0

Im Gegensatz zur DBX 3.0 und 4.0 ist die DBX 5.0 nicht wasserabweisend sondern – mit einer Wassersäule von bis zu 30.000mm/23.000g/m2 – wasserfest. Wie die anderen Modelle besitzt die DBX 5.0 eine dreck- fleckenabweisende Beschichtung. Schmutz kann demzufolge einfach abgewischt werden. Auch bei der DBX 5.0 finden wir eine zusätzliche Verstärkung an den Knien sowie verstärkte Nähte zur Erhöhung der Reißfestigkeit. An der Rückseite finden wir zusätzlich Belüftungsmaschen, durch die Wärme gezielt, abstrahlen kann. Hierbei kann die Öffnung der Maschen durch Reißverschlüsse reguliert werden. Die seitlich angebrachten Taschen sind sehr tief und geräumig. Alle Reißverschlüsse sind zudem wasserdicht, damit auch hier keinerlei Feuchtigkeit von außen eindringen kann.

Key Facts:

  • Wasserfeste und sehr atmungsaktive Shorts (30.000 / 23.000) mit der jeder Tag der perfekte ist.
  • Dreck- & Flecken-abweisende Beschichtung
  • Maschen für gute Belüftung und verstärkte Nähte, die die Shorts reißfester machen
  • Stoff an Rückseite bietet optimalen Halt auf dem Sattel und taillierter Stoff an den Knien bietet sowohl mit oder ohne Schoner flatterfreies Fahren.
  • mit DBX 3.0 Zusätzliche Verstärkung des Stoffs an den Knien (wie DBX 4.0)
  • Anpassbare Belüftung durch Reißverschluss & 3 Schichtiger HydraDri Stoff
  • Maßgeschneiderter Stoff der nicht zu eng und nicht zu locker sitzt.

Größen: XS-XXL
Farben: Rot (Ruby), Blau (INK) & Schwarz (Black)
UVP: ab 129,00€

Der VEE TIRES SNAP WCE – Vom Protoypen bis zur Serienreife

Post aus Bangkok

Bereits im vergangenen Jahr erhielten wir ein erstes Päckchen aus Thailand.
Der Absender? Vee Tire Co.

Im Päckchen befand sich ein freundlicher Gruß aus Bangkok, ein Paar 27,5“ Reifen mit einem extrem grobstolligem Profil und folgender Aufschrift: FACTYORY RIDE! Bei Produkten mit dieser Aufschrift handelt es sich meist um Prototypen, die sich noch in der Entwicklung – jedoch bereits in einer ausgiebigen Testphase befinden. Man könnte das Ganze auch als die Feinschliff-Phase betrachten. Hier geht es im Großen und Ganzen um die finale Prüfung eines Produkts, bis es in der letzten Phase zur Markteinführung reift.

Wenn Ihr wissen möchtet, um welches Modell es sich hier handelt? In diesem Päckchen befand sich der Prototyp der VEE TIRES FACTORY RIDE, aus dem nachfolgend der SNAP WCE 40-Compound entwickelt wurde.


Dementsprechend bildete sich ein breites Grinsen in unseren Gesichtern, den V.1 Prototyp hier mit unter die Lupe nehmen zu dürfen. Die V.1 erinnerte uns zudem ein wenig an eine Mischung aus dem Schwalbe Muddy Mary Series – nur mit höheren Seitenwänden, brachialeren Stollen und einer wirklich hervorragenden Gummimischung.

Zur Montage:
Die erhöhten Seitenwände brachten uns zuerst in Hinblick auf das Aufziehen der Reifen leicht ins Schwitzen. Allerdings war das totaler Schmarrn, da die Reifen schneller aufgezogen waren, als wir uns vorstellen konnten. Der Vorteil der erhöhten Seitenwände kristallisierte sich hier schnell heraus: Man benötigt deutlich weniger Reifenmilch, um die Sache dicht zu kriegen!

Nachdem wir alles fertig montiert hatten, einigten wir uns in Bezug auf den Reifendruck auf die möglichen Test-Settings.

Der Prototypen-Test:

Oktober 2018
Auf dem Weg zum Trail, der größtenteils aus Asphaltstrecke besteht, sind die Rolleigenschaften dieser Art von Reifen eher als mühsam und schwerrollend zu bezeichnen. Aber schließlich wurde dieser Reifen auch nicht hierfür entwickelt. Sobald der WCE sich nämlich in Gelände und auf losem Untergrund befindest, die Reifen zum ersten Mal den Match berühren, ändert sich alles!

Wir bemerken schnell: Die Vee Tires V.1 laufen ruhig, bieten eine konstante Performance und immensen Grip! Auch bei hohen Geschwindigkeiten und in verregneten Anliegerkurven garantiert SNAP WCE ausgiebig Traktion. Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde man mit einem Rottweiler spielen, der das Stöckchen in das er beißt, nicht mehr loslassen möchte – einfach brachial! Sobald die V1 des WCE jedoch nass-glatte Stein- und Wurzelpassagen berührt, ist bei uns hundertprozentige Konzentration gefragt. Die Gummimischung scheint doch noch nicht ganz so perfekt, wie es uns zuvor den Anschein machte. Auch ergibt sich ein zweites Problem in unserem Test. Die Seitenwände des Prototypens sind noch nicht voll ausgreift. Das Ergebnis: 2 Pannen, Testfahrt beendet!

 

Wir erhalten ein zweites Päckchen von Vee Tires

3 Monate später, Januar 2019
Hierbei handelt es sich nicht mehr um einen Prototypen, sondern um das finale Modell. Schon die Labels auf dem Reifen veranschaulichen, hier alles fertig ist: SNAP WCE TOP 40 COMPOUND!


Bild zeigt Bestandteile der TOP-40-Compound-Mischung


GRAVITY:
Wofür steht die TOP-40-Compound-Mischung?

Antwort von VEE TIRE:
Von unserem Tackee-Compound erwarten die Fahrer einen langsameren Rebound, um die Wurzeln und Steine ​​im Griff zu behalten. Somit wurde das Top 40-Compound als weichstes Compound geschaffen, das VEE TIRE Co. je geschaffen hat. Mehr Kontrolle, mehr Komfort und mehr Sicherheit in jedem Gelände!

Vielleicht sollten wir hierbei anmerken, dass der SNAP von Vee Tire in Zusammenarbeit mit dem PROPAIN DIRT SIXPACK WORLDCUP DH-Team entwickelt wurde, was ja allein schon für sich spricht.


Abbildung zeigt Propain Dirt Sixpack WORLDCUP DH-Team

Der SNAP WCE arbeitet zudem im Gegensatz zum SNAP mit der Top-40-Compound-Mischung von Vee Tire und beherbergt weichere und robustere Randnoppen. Das macht sich dann auch in unserem zweiten Test schnell bemerkbar, da der Reifen nun in feuchten Stein- und Wurzelpassagen deutlich mehr Grip aufweist und uns somit ein sicheres Fahrgefühl darbietet. Auch die Hülle des WCE wurde nun zusätzlich verstärkt. Unter den Stollen ist nun ein Aramid-Gewebe platziert. Dieses schützt zusätzlich vor Durschlägen, falls die Stollen von scharfen und spitzen Gegenständen durchbohrt werden. Die Seitenwände des WCE wirken zudem im Gegensatz zum V1 Prototypen wesentlich stabiler. Da Ergebnis: Keine Risse oder Durchschläge an den Seiten und durchweg stabiles Fahrverhalten!


Bild zeigt Aufbau des SNAP WCE 40-Compound

 

Das Fazit zum SNAP WCE 40-Compound

Der SNAP WCE 40-Compound ist einfach zu montieren und besitzt eine exzellente Gummimischung sowie brachiale Stollen. Seine Aufgabe: Grip und Traktion! Und das ist schließlich auch das, was man bei schwierigen Untergründen braucht. DER SNP WCE konnte daher im Test auf nass-glatten, staubig-losen und matschigen Unterböden extrem punkten. Da es den SNPA WCE nicht nur als GRAVITY sondern ebenso als ENDURO Edition gibt, möchten wir hier mitteilen, dass dieser für Tourenfahrer eher ungeeignet ist. Wenn Du jedoch mit deinem Enduro-Bike gerne in den Bikeparks die Trails runterjagst, wirst Du mit diesem Reifen sehr viel Spaß haben.

Unser Tipp:
Wenn Du den Reifen reibungslos Tubeless fahren möchtest, pumpe diesen definitiv mit Druckluft auf.

Weitere Fakten:
Preis: unverbindliche Preisempfehlung 59,90 €

Größen und Gewicht:
• 29 x 2.35 (1315 g)
• 27.5 x 2.35 (1235 g)

Ab wann erhältlich: ab sofort

 

 

E6 | Diese Sendung hat es in sich! „Bulletproof Goggles“

Als Kris von LEATT uns anrief, um mitzuteilen, dass diese eine kugelsichere Downhill-Goggle auf den Markt releasen, wollten wir hier genauer prüfen. Aus diesem Grund hat sich unsere Redaktion mit einem breiten Arsenal an Waffen bestückt, um die neue Velocity 6.5 mit ausreichend Munition auf den Prüfstand zu stellen.

Hier gehts zur LEATT VELOCITY 6.5
http://bit.ly/Leatt-Velocity-6-5

Folge uns auf
► FACEBOOK – http://bit.ly/GRAVITY-Facebook
► INSTAGRAM – http://bit.ly/GRAVITY-Instagram
► WEBSITE – http://gravity-magazine.de/

Neue Saison in Sicht: Ein Wibmer beim Weltcup!

 

Noch verbindet man den Namen „Wibmer“ vor allem mit actiongeladenen Videos. Doch Gabriel Wibmer, Cousin des YouTube-Phänomens Fabio Wibmer, unternimmt in dieser Saison seine ersten Schritte in Richtung Downhill-Elite. Der 16-Jährige will 2019 mit der Unterstützung der Sport Marketing Agentur rasoulution, die auch andere Weltklasse-Athleten wie Fabio Wibmer und Danny MacAskill managed, vor allem beim iXS European Downhill Cup und in der Junior Kategorie des UCI Downhill Weltcups für Furore sorgen.

Das Motto „Früh übt sich“ trifft auch auf Gabriel Wibmer zu. Ebenfalls wie sein sieben Jahre älterer Cousin in Kals am Großglockner aufgewachsen, ging es schon im zarten Alter von fünf Jahren um viel Speed. Er startete seine Karriere auf zwei Rädern zunächst auf der Motocross-Maschine und nahm auch an einigen Rennen teil. Doch mangelnde Trainingsmöglichkeiten ließen ihn zunächst Geschwindigkeit für Geschicklichkeit austauschen und er widmete sich dem Motorrad Trial. So wie sich seine Trial-Skills entwickelten, entwickelten sich auch seine Social Media Kanäle. Mit seinen kurzen Edits lebt Gabriel seine Kreativität auf und neben dem Bike aus und erreicht heute dabei fast 50.000 Abonnenten auf YouTube und über 90.000 Follower auf Instagram. Doch Gabriel macht sich in den letzten Jahren auch auf den Trails und Rennstrecken Europas einen Namen.

Neben dem Trial Sport entdeckte er seine Liebe zu hohen Geschwindigkeiten erneut. „Als ich so 12 war, wurde mir Trial ein wenig zu langsam. Ich hatte Lust auf mehr Adrenalin und als wir auf dem Weg zum Freizeitpark Pillersee mit meinen Eltern waren, fand zufällig der iXS European Downhill Cup in Leogang statt. Damals wusste ich noch nicht was Downhill ist. Wir legten eine kurze Pause dort ein, da es direkt auf dem Weg lag. Als ich sah wie die Fahrer über Steine und Wurzeln rasten, wusste ich sofort, dass ich das auch machen will. Der Adrenalinkick und die Schwerelosigkeit beim Springen ist für mich nicht mehr wegzudenken“, erklärt Gabriel begeistert.

Vor gerade einmal dreieinhalb Jahren hat der junge Österreicher damit begonnen, sich ernsthaft mit Downhill auseinanderzusetzen. Zwar liegt seine Lieblingsstrecke in Leogang, doch scheint er sich auch auf diversen anderen Strecken Österreichs pudelwohl zu fühlen. 2016 krönte er sich in der U15 Kategorie bei den iXS International Rookies Championships in Serfaus-Fiss-Ladis zum inoffiziellen Weltmeister dieser Altersklasse. Im vergangenen Jahr konnte Gabriel seine tolle Entwicklung nochmals bestätigen als er bei der Österreichischen Meisterschaft in Innsbruck den Titel in der U17 einfuhr und das mit stets schnelleren Zeiten als die Topfahrer der U19. Aber auch außerhalb seines Heimatlandes hat Gabriel bereits auf sich aufmerksam gemacht: ein 3. Platz in Spicak, Tschechien, beim U17 iXS European Downhill Cup konnte sich durchaus sehen lassen.

 

2019 soll der nächste Schritt folgen. „Ich freue mich dieses Jahr auf sehr viele Events, aber erstmals im Junioren Weltcup in Leogang teilzunehmen wird bestimmt etwas ganz Besonderes für mich.“ Dabei wird Gabriel seinen Idolen, wie Loic Bruni, in diesem Jahr ein Stück näher sein. Neben den ersten Auftritten beim UCI Weltcup der Junioren liegt der Fokus vor allem auf dem iXS European Downhill Cup (U19). „Gabriel ist ein extrem talentierter Fahrer, der auch die älteren Leistungsklassen aufmischt. Er hat schon früh erkannt, wie wichtig neben der sportlichen Leistung auch Content-Erstellung für Partner und Fans ist. Wir wollen ihn in seiner Entwicklung insofern unterstützen, dass er sich voll und ganz auf die Schule und auf den Sport konzentrieren kann und freuen uns sehr darüber, mit ihm in den nächsten Jahren zusammenzuarbeiten. Es geht sicherlich darum, dass er möglichst viel Erfahrung bei den Rennen in diesem Jahr sammeln kann. Dafür arbeiten wir gemeinsam mit seinen Eltern und seinen Sponsoren. Es ist wichtig, dass er bei allem Ehrgeiz nicht den Spaß vergisst“, so rasoulution Inhaber Tarek Rasouli.

Gabriel Wibmer:

Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer

Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel

YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer

Für mehr Ausdauer beim Ride

You – just faster! Kräftigung der Tiefenmuskulatur dank instabilem Core – Training.

Jeder Rider kennt es: Schmerzende, taub werdende Handgelenke. Gerade wenn man mit dem Bike richtig am Shreddern ist, fängt es an zu kribbeln, die Unterarme beginnen immer krasser zu krampfen und der Ride wird pausiert. Wenn die Muskeln schmerzen, beginnt auch dein Fokus zu schwinden. Du bist abgelenkt, die Unfallgefahr steigt. Genau hier liegt das Problem, wo PRAEP anknüpft.

Tim und Christian, bereits bekannt aus unserer GRAVITY TV Episode „MTB Start-up Couch“, haben ein Trainingsgerät entwickelt, mit dem man genau diesen so unangenehmen Effekt, entgegenwirkt.


Tim und Christian (links im Bild)

Unter dem Motto „MAX YOUR MOTO MUSCLES“ ist der ProPilot ein Trainingsgerät zur Simulation von muskulärer Dauerspannung. Mit diesem Training wird deine Tiefenmuskulatur, speziell in den Unterarmen, gestärkt. Der Effekt, den PRAEP durch dieses Training liefert, macht sich schnell bemerkt. Mehr Kraft-Ausdauer, besserer Fokus und längere Rides!

Du wirst schneller. You like Greg Minaar – just faster.

Beim ProPiolt gibt es 3 verschiedene Trainings-Modis und glaubt uns: Alle haben es in sich!

BEGINNER MODE: Der ProPilot steht auf der flachen, stabilen Fläche. Hier kippelt oder wackelt nichts. Die Herausforderung ist es, an der Griffstange Liegestützen auszuführen. Das ist zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, aber der Spaß und die Erinnerung an den Sport stehen im Vordergrund

ADVANCED MODE: Der ProPilot steht auf der konvex überspannten Seite. Hier ist ein Kippeln ausschließlich zur linken oder rechten Seite möglich. Das fordert nun dein Balancegefühl und die Liegestützen werden deutlich schwerer. Versuche hier, so ruhig wie möglich deine Übung auszuführen. Die kleinen Muskeln werden gestärkt.

PRO MODE: Der ProPilot steht auf dem in alle Richtungen überspannten Punkt, ähnlich einer Ei-Spitze. Hier kippelt nun der ProPilot nicht nur zur Seite sondern auch nach vorne und nach hinten. Diese Position ist sehr anspruchsvoll und ist ein sehr intensives Training speziell für die Handgelenke. Ziel ist es, in absoluter Balance, ohne zu wackeln, die Übungen sauber auszuführen. Diese Position ermöglicht ein kurzes aber intensives und anspruchsvolles Training.

ProPilot APP Im PRO MODE zeigt die flache Seite des ProPilot zum Anwender. Hier kann ein Smartphone mittels dem Phoneholder (beiliegender Metall-Sticker) und dem integrierten Magnet im ProPilot einfach befestigt werden. Die ProPilot App unterstützt den User dabei, die Übungen korrekt auszuführen. Die App zählt die Wiederholungen und überwacht die korrekte Anwendung. Die App misst die Balance und zeigt in Prozent an, wie stabil die Übungen ausgeführt werden. Im Dashboard wird angezeigt, wie viele Wiederholungen ausgeführt wurden und wie stabil diese waren.

Jeder Athlet liebt den Wettkampf: Im Battle-Mode kann im direkten Fight gegen Freunde entgegengetreten werden: Wer schafft mehr Liegestützen und vor allem: Wer schafft sie alle?

Kleiner Einblick PRAEP CHALLENGE

Der Ride-Mode ermöglicht dem User seine Lieblingsstrecken interaktiv nachzufahren und immer besser zu werden. Unter Workouts werden viele Übungen präsentiert, die das Training mit dem ProPilot noch effektiver und abwechslungsreicher machen.

Das Game of B.I.K.E. erfordert die ganze Aufmerksamkeit. Das Spiel wird in der PlankPosition gespielt. Durch Gewichtsverlagerung des Rumpfes und leichte Bewegungen am Lenker kann der kleine ProPilot durch einen Track gesteuert werden. Push-Ups lassen ihn über Hindernisse springen.

Ihr habt Bock mehr über die beiden Start-up-Jungs zu erfahren. Dann klickt doch mal auf PLAY und nehmt doch gleich an unserrm Gewinnspiel teil!

Dieser ProPilot ist kein Versuch, sondern die Kür. Mit Know-How im Bereich Design, Materialien und Fertigung sowie wertvollen Kontakten zu Top-Herstellern. So ist es den Gründern gelungen, den ProPilot in Deutschland auch herzustellen.

Entwicklung, Prototypenbau, Werkzeugbau, Produktion, Montage, Verpackung. Alles „designed, engineered und made in Germany“. Und das Schönste – es funktioniert.

Der ProPilot:

Der ProPilot kann Online unter www.praep.com in folgenden Varianten, in den beiden Farben SuperYellow und SnowWhite, erworben werden:

ProPilot: Die günstige Einstiegsvariante ohne Lenker für alle Biker, die einen eigenen Lenker benutzen möchten. Kosten: 69 Euro.

ProPilot GYM-EDITION: Die Einstiegsvariante mit Lenker, der komplett mit hochwertigem Schaumstoff bezogen ist. Hier sind viele Trainingsvariationen unterschiedlichster Griffkombinationen möglich. Kosten: 99 Euro.


ProPilot MOTO-EDITION:
Inklusive speziell entwickelter Schraubgriffe. Ideal um seiner Passion am nächsten zu sein. Direktes Moto- und Bikefeeling garantiert. Verfügbar ab Mitte Dezember 2018 Kosten: 149 Euro.


ProPilot CHROMIUM-EDITION:
Das edle Trainingsgerät hat einen silber polierten 35mm Aluminiumlenker mit original Brooks-Leder-Schraubgriffen. Der Body dieses ProPilot ist in SnowWhite, die TPE-Antirutsch-Beschichtung im perfekt abgestimmten Braunton. Verfügbar ab Mitte Dezember 2018. Kosten: 189 Euro.

Unser Fazit zu PRAEP
Hier hat uns nicht nur das Produkt überzeugt, sondern ebenso Christian und Tim als Mensch. Zwei wirklich coole Typen, die mit viel Blut, Schweiß und Herzliebe zum Sport und ein Produkt kreiert haben, was auf eine spielerische Art und Weise zu neuen Höchstleistungen bewegt!