Test: Morewood – „Makulu 27,5“

 

Nach dem beliebten Makulu in 26 Zoll springt Morewood auf den „bigger is better“ –Zug auf und stellt den Worldcup-Racer auf 27,5 Zoll Laufräder. Doch das ist längst nicht alles. Die Geometrie ist noch aggressiver auf Racing ausgelegt und das Rahmengewicht wurde reduziert. Das „Makulu“ verfügt über 203 Millimeter Federweg sowie ein Übersetzungsverhältnis von 2.3:1. Über den langen Hub des Dämpfers lässt sich das Setup perfekt abstimmen. Gegenüber dem 26 Zoll Vorgängermodell hat sich einiges verändert:  Tieferes Tretlager, Lenkwinkel auf 62,5 Grad abgeflacht, längerer Radstand, durch die Laufradgröße minimal längere Kettenstreben, steilerer Sitzwinkel sowie ein längeres Oberrohr.

//Herzstück des Makulu

Auch die Ausstattung ist Ready-to-Race. Mit High-End Fox Fahrwerk, bestehend aus den erstklassigen „40 Air RC2“ und dem „DHX RC4“, „X0“-Ausstattung mit Carbon-Kurbel und leichter SDG Sattel – und Stützen Kombi. Dann gibt es da noch einige kleine feine Teile, die an einem Komplettbike schon exotisch wirken. Darunter fallen der schicke Acros-Steuersatz und die selten leichte Kettenführung und Bashguard Kombi von Csixx, die gerade einmal 150 Gramm auf die Waage bringt. Bei den Laufrädern kommen die bewährten Spank „Spike Race28“ in 650B zum Einsatz. Kein Wunder dass der leichte Rahmen mit dieser Ausstattung gerade einmal 16,35 Kilo auf die Waage bringt.

//Die Airbleed Ports am Casting der Fox Luftfedergabel

//Leichtbau: 150 Gramm für Kettenführung und Bashguard

Wer es eher auf Downhilltrack ballern statt auf Bikepark fahren abgesehen hat, liegt mit dem „Makulu“ richtig. Die Renn-Gene des Bikes sind der flache Lenkwinkel und der gigantische Radstand. Die bringen Ruhe und Sicherheit, selbst bei voller Fahrt. Zusammen mit den großen Laufrädern bügelt das Rad alles platt, was sich ihm in den Weg stellt und lässt sich dabei nicht aus der Ruhe bringen. Dennoch ist das Bike kein Sofa, mit seiner flachen Front erfordert es sogar eine sportliche und aktive Fahrweise, besonders in engeren Kurven. Lediglich im Antritt wirkt das sonst flinke und leichte „Makulu“ etwas behäbig.

Fazit: Das „Makulu 27,5“ hat Race Charakter und kommt auch in einer Ready-to-Race Ausstattung. Ideal also für alle Rennfahrer oder die, die es werden wollen. Bikepark-Enthusiasten würden wir davon eher abraten. Leider hat die High-End Race-Maschine auch ihren Preis: 5.499,- Euro werden fällig.

 

Pro: Ready-to-Race Ausstattung, Gewicht, Laufruhig

Contra: Preis

 

Unverbindliche Preisempfehlung: 5.499,- € (Komplettrad) | Größen: S, M, L | Gewicht: 16,36 kg |

www.morewoodbikes.com

www.sports-nut.de

 

Previous ArticleNext Article

Spannendes Downhill Finale beim GlemmRide Bike Festival presented by BMW

Lisa Kreuzer und Fabio Wibmer siegen beim Rookies Cup in Saalbach

Trotz gebrochenem Zeh konnte Fabio Wibmer das Rennen mit Tagesbestzeit für sich entscheiden. Mit einer Zeit von nur 3:31.796 bezwang er die 2,3 km lange Pro Line am Reiterkogel mit über fünf Sekunden Vorsprung auf Boris Tetzlaff (Platz 2) und Markus Daxbacher (Platz 3). Bei den Damen gewann Lisa Kreuzer mit 4:04.932 ebenfalls mit einem beeindruckenden Vorsprung von 4.479 auf die zweitplatzierte Sabine Steixner. Charlotte Germann war die Drittschnellste im Finallauf.
In der Klasse Open Masters gewann der sympathische Salzburger Erich Wieland mit 3:46.255 vor Thomas Rieger und Wilfred van de Haterd. Die ehemalige Weltcup-Fahrerin Angie Hohenwarter entschied das Rennen mit 4:04.138 vor Helene Fruhwirth und Caroline Schöpfer in der Damen-Klasse für sich.
Die eigentlichen Stars des Rookies Cup
Beim Specialized Rookies Cup presented by iXS stehen aber – wie der Name schon sagt – die Rookies im Vordergrund. Mit gerade mal elf Jahren wagen sich die Nachwuchstalente auf dieselbe Strecke wie die Großen. In der Klasse U13 gewann Lorenzo Mascherini aus Italien mit einer beeindruckenden Zeit von 3:51.710 vor Raoul Schneeberger aus der Schweiz und Anton Rojan aus Deutschland. Mit seinem Lauf wäre er in der Klasse der Masters auf Rang drei gelandet. Eine überragende Leistung hat auch Henri Kiefer in der Klasse U15 erbracht. Der Deutsche Youngster war mit 3:38.907 nur knapp sieben Sekunden langsamer als Fabio Wibmer.
Ottilia Johansson Jones legte auf ihrer Heimstrecke die Tagesbestzeit bei den Damen gesamt hin. Mit 3:58.722 holte sie sich den Heimsieg in der Klasse U17/U19. Anouk Reiner aus Tirol fuhr mit 4:08.781 auf den obersten Podestplatz bei den Girls U13/U15.
Die Klasse Youth U17 gewann Florian Zimmerli aus der Schweiz mit einer Zeit von 3:40.686. In der Pro U17 Klasse siegte Pau Menoyo aus Spanien mit 3:37.053 nur knapp vor Kilian Buhl aus Saalfelden mit 0.172 Rückstand.
Mit einem Wimpernschlag Vorsprung heißt der große Sieger bei den Open Junior U19 Gabriel Wibmer mit einer Zeit von 3:32.332.
Rahmenprogramm

Beim GlemmRide Bike Festival wurden die rund 15.000 Besucher aber nicht nur mit einem spannenden Downhill Rennen und einem spektakulären Slopestyle Contest auf Weltniveau unterhalten, sondern konnten bei AUVA Radworkshops, SCOTT Pumptrack Sessions, zahlreichen Rides mit Profis der Mountainbike Szene – darunter auch Legende Richie Schley und Fabio Wibmer – und auf den Trails rund um Saalbach Hinterglemm alle Facetten des Mountainbikens auch selbst erleben.

Save the Date!
Der Termin für das GlemmRide Bike Festival presented by BMW 2020 steht bereits. Die Veranstalter blicken auf ein erfolgreiches Eventwochenende mit über 60 Ausstellern in der Expo-Area zurück. Im nächsten Jahr findet das Festival von 01. bis 5. Juli 2020 statt.
 

Der UCI Mountain Bike World Cup live aus Vallnord – nur auf Red Bull TV

Christopher D. Ryan (XCC, DHI, XCO), Tibor Simai (DHI) und Nathalie Schneitter (XCO) mit deutschem Kommentar im Livestream auf Red Bull TV

Nach rund einem Monat Pause nimmt der UCI Mercedes-Benz Mountain Bike World Cup 2019 mit seinem ersten Doppel-Event des Jahres so richtig Fahrt auf und steuert seinem Saison-Höhepunkt entgegen. Vier Weltcup-Wochenenden stehen noch auf der Tagesordnung bis zur WM vom 28. August bis 01. September in Mont-Sainte-Anne (CAN). Der Auftakt in die heiße Phase findet von 05.-07. Juli in Vallnord (AND) statt, wo sich erstmals in dieser Saison die Wege der Downhill- und Cross-Country-Athleten kreuzen. Andorra liegt inmitten der Pyrenäen zwischen Frankreich und Spanien. Mit 85.000 Einwohnern ist Andorra das elftkleinste Land der Welt. 90 Prozent der Fläche sind mit Wäldern und Wiesen bedeckt. Bekannt ist das Fürstentum für die vielen begeisterten Mountainbike-Fans, das schöne Wetter und die extrem herausfordernden Strecken im Vallnord Bikepark in La Massana. Eine besondere Herausforderung für alle Athleten ist die dünne Luft auf 1.900 Metern Höhe. Setzen die Franzosen bei den Elite Herren ihre Dominanz im Downhill fort? Gibt es bei den Elite Damen im Downhill auch im vierten Rennen die vierte Siegerin? Wer sichert sich in Abwesenheit von Short-Track-Dominator Mathieu van der Poel (NED) den XCC-Sieg? Kann Nino Schurter (SUI) seinen ersten Saisonsieg über die olympische Distanz einfahren? Zeigt die amtierende Weltmeisterin Kate Courtney (USA) auch in Vallnord der Konkurrenz die Grenzen auf?

Der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem und englischem Kommentar live aus Vallnord vom 05. – 07. Juli und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!

Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim dritten Cross-Country Weltcup der Saison am 05. Juli (XCC) und 07. Juli (XCO) wird Christopher D. Ryan die Rennen im deutschsprachigen Livestream auf Red Bull TV kommentieren. Unterstützung beim Rennen über die olympische Distanz am Sonntag, 07. Juli, erhält er von Expertin Nathalie Schneitter, der ehemaligen Vize-Weltmeisterin und mehrfachen Schweizer Meisterin. Beim deutschen Livestream des vierten Downhill-Weltcups am Samstag, 06. Juli, steht Ryan der ehemalige Bike-Profi und Gravity-Allrounder Tibor Simai zur Seite. Die Übertragung der Cross-Country Short-Track-Rennen beginnt am Freitag, 05. Juli um 17:20 Uhr. Die Übertragungen der Downhill-Rennen am Samstag starten um 12:30 Uhr (Damen) und um 13:45 Uhr (Herren). Die Cross-Country-Rennen über die olympische Distanz gib es am Sonntag ab 12:00 Uhr (Frauen) und 14:30 Uhr (Männer) live zu sehen.

Downhill: Steil ist geil
„Steil ist geil“ lautet der Leitspruch für die Rennstrecke in Andorra. Keine andere Strecke im Downhill-Weltcup hat eine so steile Abfahrt zu bieten wie Vallnord: Satte 700 Tiefenmeter bei einer Streckenlänge von 2.500 Metern entsprechen einem durchschnittlichen Gefälle von fast 30 Prozent und erfordern eine Menge Mut und Überwindung. Die vielen technischen Herausforderungen wie versteckte Wurzeln, Rock Garden und Hochgeschwindigkeits-Drops verlangen darüber hinaus höchste Konzentration. Spektakuläre Runs ins Ziel nach La Massana sind also garantiert.

Drei Rennen und drei unterschiedliche Siegerinnen: Tahnee Seagrave, Rachel Atherton (beide GBR) und Tracey Hannah (AUS) haben sich bislang in die Siegerliste eingetragen. Seagrave hat nur das erste Rennen bestritten und fehlt seitdem verletzungsbedingt. Myriam Nicole (FRA) ist nach ihrem Knöchelbruch ebenfalls noch nicht einsatzfähig. So läuft alles auf einen Zweikampf zwischen Atherton und Hannah hinaus – im Kampf um den Gesamtweltcup und um die Weltcupsiege. Beide haben bislang je ein Rennen gewonnen und sind auch in Vallnord die Athletinnen, die es zu schlagen gilt. Für eine Überraschung gut ist Nina Hoffmann (GER). Die Deutsche hat erst sieben Weltcuprennen bestritten und kommt immer besser in Schwung. Ihr dritter Platz in Fort William und ihr zweiter Platz in Leogang belegen ihre starke Form. Atherton oder Hannah: Welche der beiden Top-Favoritinnen setzt sich in Vallnord durch? Kann Hoffmann für die Sensation sorgen?

Anders sieht es bei den Elite Herren aus. Bei neun der vergangenen zehn Downhill-Rennen stand ein Franzose ganz oben auf dem Siegertreppchen. Amaury Pierron und Loic Bruni je viermal und Loris Vergier teilen sich die Siege auf. Lediglich Martin Maes (BEL) konnte in La Bresse die französische Vorherrschaft sprengen. Doch der Belgier ist kein regulärer Downhill-Fahrer, sondern in der Enduro World Series zuhause und derzeit ohnehin gesperrt. Der letzte nicht-französische siegreiche Downhill-Profi, der regelmäßig am Weltcup-Geschehen teilnimmt, war Aaron Gwin (USA) beim Saisonauftakt 2018 in Losinj (CRO). Doch nicht nur der mit 20 Weltcupsiegen zweiterfolgreichste Weltcup-Fahrer gehört zu den Siegesanwärtern. Greg Minnaar (RSA) hat einen Weltcupsieg mehr auf dem Konto und mit seinem zweiten Platz von Leogang hat der 37-jährige Altstar gezeigt, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Den Kreis der Top-Favoriten schließen Danny Hart (GBR) und Troy Brosnan (AUS). Die beiden sind die einzigen Athleten, die alle drei bisherigen Saisonrennen in den Top 5 beendet haben – Brosnan fuhr sogar jeweils unter die besten drei. Setzen die Franzosen ihre Siegesserie fort? Wem gelingt es, die französische Phalanx zu durchbrechen?

Cross Country: Courntey zum Dritten? Schurter zum doppelten Ersten?
Die XCO-Strecke ist 3,8 Kilometer lang, liegt in großer Höhe rund um die Skistation Pal-Arinsal und ist eine Mischung aus steilen felsigen Anstiegen und losen Serpentinen. Die Höhe und die dünne Luft sprechen für ein Ausscheidungsrennen. Doch wer zu früh attackiert, dem droht am Ende ein Einbruch. Taktik und Erfahrung spielen in Andorra eine große Rolle.

Kate Courtney zeigte sich zuletzt in Galaform. Sie gewann die ersten beiden Saisonrennen. Doch die 23 Jahre junge US-Amerikanerin bestreitet erst ihre zweite Weltcup-Saison. Jolanda Neff (SUI) kann als dreifache Gesamtweltcupsiegerin und Weltmeisterin von 2017 mehr Erfahrung aufweisen. Die Schweizerin belegte im Vorjahr Platz zwei. Wie wichtig Erfahrung ist, verdeutlichte das Jahr 2018 auf sensationelle Art und Weise. Die mit 30 Triumphen Rekord-Weltcupsiegerin Gunn-Rita Dahle Flesjå (NOR) schlug der jüngeren Konkurrenz ein Schnippchen und sicherte sich den Sieg mit 45 Jahren. Kann Courtney auch das dritte Rennen für sich entscheiden? Spielt Neff ihre Erfahrung aus und sichert sich ihren ersten Saisonsieg?

In Abwesenheit von Radsport-Phänomen Mathieu van der Poel richten sich in Vallnord alle Augen auf Nino Schurter. Der Schweizer ist bislang noch ohne XCC-Sieg und in dieser Saison hat der XCO-Dominator der Vorjahre noch keinen Sieg in seiner Paradedisziplin eingefahren. Gelingen dem amtierenden Weltmeister und Gesamtweltcupsieger in Vallnord gleich zwei Premieren?

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Freitag, 05. Juli, um 17:20 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

Der Mercedes-Benz UCI Downhill Mountain Bike World Cup – LIVE auf Red Bull TV:
(Das Replay der Live-Übertragung ist direkt nach den Rennen verfügbar.)

Vallnord XCC Frauen: Freitag, 05. Juli, ab 17:20 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCC Männer: Freitag, 05. Juli, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live
Vallnord DHI Frauen: Samstag, 06. Juli, ab 12:30 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord DHI Männer: Samstag, 06. Juli, ab 13:45 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCO Frauen: Sonntag, 07. Juli, ab 12:00 Uhr live auf Red Bull TV
Vallnord XCO Männer: Sonntag, 07. Juli, ab 14:30 Uhr live auf Red Bull TV

Bike-Check Marin Alpine Trail 8

Vor 4 Wochen waren wir für euch in Riva del Garda, um das Marin Alpine Trail 8 genauer unter die Lupe zu nehmen. Für den Test wurde das Marin Alpine Trail 8 insgesamt 160km bewegt und ebenso natürlich auf Bikeparktauglichkeit geprüft.

Das Fazit gibt´s im Video. Wenn Ihr noch mehr Tests dieser Art sehen wollt, abonniert unseren Channel und gebt uns auf YouTube für das Video einen Daumen nach oben.

 

Größe S M L XL
Stack (A) 615 mm 624 mm 633 mm 642 mm
Reach (B) 420 mm 440 mm 465 mm 490 mm
Lenkwinkel (C)
65° 65° 65° 65°
Steuerrohr (D) 90 mm 100 mm 110 mm 120 mm
Sitzwinkel (F)
76,4° 76° 75,7° 75,4°
Sattelrohr (G) 385 mm 420 mm 450 mm 480 mm
Kettenstrebe (L) 430 mm 430 mm 430 mm 430 mm
Radstand (M)
1.175 mm 1.205 mm 1.229 mm 1.258 mm
Tretlager Höhe (J) 342 mm 342 mm 342 mm 342 mm
Oberrohr (H) 550 mm 552 mm 574 mm 603 mm

#FullgasMTB: Rückkehr der Weltmeister nach Lenzerheide

Loic Bruni © Piotr Staron

65‘000 Zuschauer! Die UCI Mountain Bike World Championships im vergangenen Jahr waren die größte Mountainbike-Weltmeisterschafts-Party aller Zeiten. 11 Monate später kehren die weltbesten Mountainbike Athletinnen und Athleten beim Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup an den weltmeisterlichen Ort im Herzen Graubündens zurück. Vom 9. bis 11. August werden die Downhill-Asse und Cross Country-Cracks in Lenzerheide wichtige Punkte im Kampf um die jeweiligen Weltcup Titel sammeln. Die MTB-Festspiele am Rothorn sind der letzte europäische Elite-Wettbewerb im Rennkalender, bevor es zur Weltmeisterschaft nach Kanada und dem Weltcupfinale in die USA geht. Somit ist die Rückkehr der Spitzenathleten und amtierenden Weltmeister wie Rachel Atherton (GBR), Loic Bruni (FRA), Kate Courtney (USA) und Lokalmatador Nino Schurter (SUI) zugleich auch die Generalprobe für die diesjährige WM. Daher sollte man sich also nicht wundern, wenn die Straßen plötzlich wie leergefegt sind:

Jetzt Early Bird Ticket sichern
Zumindest im Downhill ist der Startschuss für den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup bereits gefallen. Die ersten Punkte im Rennen um die Titel sind bereits vergeben und wir stehen am Beginn einer unglaublich aufregenden Saison. In den letzten vier Jahren sind zehntausende Zuschauer nach Lenzerheide gepilgert, um sich vom MTB-Spektakel mitreißen zu lassen und um mit den Athletinnen und Athleten mitzufiebern. Die Rothornstation am Ufer des Heidsees zwischen Valbella und Lenzerheide wird sich vom 9. bis 11. August erneut zum Hotspot für Spitzensport und Spitzenfans verwandeln und zehntausende Fans begrüßen. Alle Fans des Sports, die die Chance nutzen wollen, die amtierenden Weltmeister ein letztes Mal in Europa im UCI Regenbogen Trikot fahren zu sehen, können sich online bis zum 30. Juni ein Early Bird Ticket sichern. Wer jetzt zugreift, spart 25 Prozent auf den Ticketpreis und sichert sich damit nicht nur jede Menge Renn-Action, sondern ist hautnah dabei, wenn die UCI Downhill World Champions Loic Bruni und Rachel Atherton sowie Cross Country Weltmeister Nino Schurter und Kate Courtney die Strecken unsicher machen und um wichtige Weltcup Punkte kämpfen.

UCI MTB World Championships © Piotr Staron

Rasende Action garantiert
Die Downhill-Sieger bei den Männern in den letzten Jahren hießen Greg Minnaar (RSA, 2015 und 2017), Danny Hart (GBR, 2016), und Loic Bruni (FRA, 2018). Wird Loic es schaffen, der erste Downhill-Athlet bei den Männern zu werden, der in Lenzerheide einen «Repeat» schafft? Beim Saisonauftakt zeigte er bereits, dass er sich in der Off-Season bestens vorbereitet hat und mental stark ist. Oder wird Greg Minnaar nach den Erfolgen von 2015 und 2017, den Zwei-Jahres-Rhythmus beibehalten und 2019 seinen dritten Sieg in Lenzerheide feiern? Einer, der in Lenzerheide bereits viel Pech hatte und sicherlich gerne mal in der Schweiz auf dem obersten Treppchen stehen möchte, ist der Amerikaner Aaron Gwin. 2016 musste er sich mit 0,096 Sekunden Danny Hart denkbar knapp geschlagen geben und 2017 schien er auf dem Weg zum Sieg zu sein als ihm sein Hinterreifen plötzlich abhanden kam. Wird er mit seinem neuen Team ein glücklicheres Händchen beweisen?

Greg Minnaar © Piotr Staron
Loic Bruni © Piotr Staron

Bei den Damen dominierte eindeutig Rachel Atherton (GBR) auf der STRAIGHTline in den letzten Jahren. Die Britin gewann 2015 und 2016 den Weltcup und konnte sich im vergangenen Jahr mit einem der unvergesslichsten Runs aller Zeiten in die Downhill Geschichtsbücher eintragen. Im Ziel zeigte sich, dass sie ihre Konkurrenz mit einem Vorsprung von 9,983 Sekunden regelrecht deklassiert hatte, obwohl die bis dahin Führenden keineswegs offensichtliche Fehler in ihren Läufen hatten und sich eigentlich berechtigte Hoffnungen auf den Weltmeistertitel machen durften. Wird Atherton auf ihrer Bike-Eigenmarke erneut ihren ärgsten Konkurrentinnen davonfahren oder können Tahnée Seagrave (GBR) und Tracey Hannah (AUS) sie in diesem Jahr vom Thron stoßen, ähnlich wie es die Französin Myriam Nicole 2017 getan hat?

Rachel Atherton © Piotr Staron
Tahnée Seagrave © Piotr Staron

Short Track Premiere bringt Cross Country Elite zum Kochen
Die Schweiz ist eine Cross Country Hochburg und dementsprechend gehören die Fans zu den lautesten der Welt. Auch dieses Jahr wird die Stimmung bombastisch. Eine Neuheit erwartet in diesem Jahr alle Cross Country-Fans, die sich auf den Weg nach Lenzerheide machen werden. Erstmals wird auch hier der Cross Country Short Track (XCC) ausgetragen. In der spannenden Sprintdisziplin geht es nicht nur um die Startplätze für die Rennen am Sonntag, sondern auch schon um wichtige Punkte. Wird Lokalmatador Nino Schurter schon freitags die Menge für das Rennwochenende auf Temperatur bringen und mit einem Sieg vor heimischem Publikum die Richtung für das Hauptrennen vorgeben? Die Konkurrenz wird ihm aber sicherlich nicht nur am Freitag den Sieg streitig machen. Großartige Athleten wie Mathieu van der Poel (NED), Gerhard Kerschbaumer (ITA), Henrique Avancini (BRA) oder Schurters Landsmänner Florian Vogel (SUI) und Mathias Flückiger (SUI) werden ihm das Leben sicherlich nicht einfach machen.

Nino Schurter © Piotr Staron
Jolanda Neff © Piotr Staron

Auch bei den Damen dürfte das Feld an Siegeskandidatinnen dicht gestaffelt sein. Für die amtierende Weltmeisterin Kate Courtney (USA) dürfte die Rückkehr an den Heidsee tolle Erinnerungen an das hochpackende Rennen des letzten Jahres wecken, als sie in der letzten Runde der Weltmeisterschaft den Turbo zünden konnte und noch vor Annika Langvad (DEN) ins Ziel fuhr. Wird sie ihren letztjährigen Erfolg in Lenzerheide wiederholen können oder werden die Schweizer auch im Damen-Feld einen Heimsieg feiern dürfen? Mit Alessandra Keller und Jolanda Neff haben die Eidgenossen sicherlich zwei sehr starke Kandidatinnen, die den Rückenwind eines heimischen Publikums nutzen wollen.

Kate Courtney © Piotr Staron
Annika Langvad © Piotr Staron

Für Mountainbike-Fans bietet der letzte Europäische Weltcup-Stopp des Jahres vom 9. bis 11. August ein packendes Rennwochenende mit absoluten Weltklasse-Athleten. Zugleich ist es die letzte Gelegenheit, die Elite-Athleten der Frauen und Männer in Europa zu sehen, bevor sie ihre Zelte für das Saisonfinale in Nordamerika abbrechen.

Nino Schurter © Piotr Staron

Weitere Informationen: www.mtbworldcup.ch
Informationen zur Region: arosalenzerheide.swiss

Auftakt des UCI World Cup in Maribor

Louic Bruni & Tahnée Seagrave rocken die Eröffnung des Weltcupauftakts in Maribor, Slowenien.
Unsere deutschen Athleten platzierten sich ebenfalls unter die Top 10. Nina Hoffmann erzielte den 6. Platz und 111 Punkte, Sandra Rübesam schaffte es ebenfalls unter die Top 10 mit Rang 9 und 70 erzielten Punkten.

Inhalt:
1. Videolink zur Wiederholung der World Cup Rennens
2. Der Maribor Track-Check mit Gee Atherton
3. UCI DH WC Ergebnisse Männer
4. UCI DH WC Ergbenisse Frauen

Hier gehts zur Wiederholung:

Hier noch einmal der Track-Check mit Gee Atherton:

Die aktuellen Wertungen im UCI Worldcups Männer und Frauen


Bild zeigt von links nach rechts: Charlie Harrison, Danny Hart, Loic Bruni, Troy Brosnan, Matt Walker

Die Ergebnisse der Männer

Maribor Men’s Downhill Top 5:

  1. Loïc Bruni FRA 2:58.839
  2. Danny Hart GBR +0.404
  3. Troy Brosnan AUS +0.764
  4. Charlie Harrison USA +0.928
  5. Matt Walker GBR +1.610

UCI MTB World Cup Men’s Downhill – Platzierung nach Punkten:

  1. Loïc Bruni FRA 216 points
  2. Danny Hart GBR 160
  3. Troy Brosnan AUS 160
  4. Charlie Harrison USA 143
  5. Aaron Gwin USA 135


Bild zeigt von links nach rechts: Marine Cabirou, Rachel Atherton, Tahnee Seagrave, Tracey Hannah, Monika Hrastnik

Die Ergebnisse der Damen

 Maribor Women’s Downhill Top 5:

  1. Tahnée Seagrave GBR 3:25.888
  2. Rachel Atherton GBR +0.855
  3. Tracey Hannah AUS +2.638
  4. Marine Cabirou FRA +3.542
  5. Monika Hrastnik SLO +4.325

UCI MTB World Cup Women’s Downhill – Platzierung nach Punkten: 

  1. Tahnée Seagrave GBR 230 points
  2. Rachel Atherton GBR 200
  3. Tracey Hannah AUS 190
  4. Monika Hrastnik SLO 130
  5. Marine Cabirou FRA 125

LEATT Protektoren und Handschuhe bei Gravity Preview

Knieschoner 3DF 5.0

Der 3DF 5.0 Kneeguard von LEATT zeichnet sich durch ein Merkmal besonders aus: Im Gegensatz zu vielen anderen Modellen besitzt dieser Schoner einen
Reißverschluss so das er ohne die Schuhe auszuziehen angezogen werden kann. Durch den Einsatz des bewährten 3DF Schaums kommt dieser Schoner ohne
Plastikeinlagen oder ähnliches aus. Dies macht den Schoner extrem flexibel und sehr angenehm zu tragen. Der 3DF Schaum wird im Falle eines Aufpralls innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde extrem hart, während er in normalen Tragesituationen weich bleibt. An den Seiten ist ein zusätzlicher Schutz angebracht, welcher allerdings um einiges weicher ist. Der Rest des Schoners besteht aus dem geruchshemmenden MoistureCool Material sowie dem atmungsaktivem AirMesh Material. Die Oberfläche besteht zudem aus einer abriebfesten Aramidbeschichtung. Der Schoner kann mittels Klettverschluss optimal angepasst werden und die Silikonapplikationen im Inneren sichern den Schoner vor dem Verrutschen.

  • Insgesamt 13 Punkte in der Leatt® Sicherheitsskala (Ranking zum Vergleich von LEATT Produkten)
  • belüfteter 3DF AirFit Protektorenschaum
  • CE getestet und zertifiziert als Aufprallschutz:
    • Knee EN1621-1
  • Reißverschlusssystem für einfaches An- und ausziehen
  • Neue atmungsaktive und perforierte Neupren Hülle
  • Neues Anti-Rutsch Silikonband im Inneren
  • Abriebfeste Aramid Außenbeschichtung für lange Lebensdauer
  • Klettverschluss aus Silikon am Oberschenkel
  • Neues geruchshemmendes MoistureCool and atmungsaktives AirMesh Material
  • 3D-vorgeformter Protektor für optimalen Sitz
  • Alle Schutzmaterialien sind perforiert für optimale Belüftung
  • Gewicht: 520g (1.15lbs) (Paar)
  • Größen: S-XXL
  • Farben: Schwarz-Schwarz, Schwarz-Weiß, Schwarz-Blau

 

Knieschoner 3DF 6.0

Dieser Schoner ist ein Spagat aus Komfort und Sicherheit. Neben dem 3DF Schaum kommen hier zusätzlich Hardschalenelemente zum Einsatz.
Das Design ist klassisch ohne Reißverschluss zum “reinschlüpfen”. Auch hier finden wir wieder einen zusätzlichen aber weicheren seitlichen Schutz.
Die 3DF Komponenten sind auch hier wieder perforiert für eine optimale Belüftung. Der Rest des Schoners besteht aus dem geruchshemmenden MoistureCool Material sowie dem atmungsaktivem AirMesh Material. Wie alle Schoner ist auch dieser vorgeformt für einen perfekten Sitz. Die Silikonapplikationen im Inneren bieten zusätzlichen Halt.

  • Insgesamt 21 Punkte in der Leatt® Sicherheitsskala (Ranking zum Vergleich von LEATT Produkten)
  • Weicher Knieschoner mit Hardshellelementen
  • belüfteter 3DF AirFit Protektorenschaum
  • CE getestet und zertifiziert als Aufprallschutz:
    • Knee EN1621-1
  • Neues Anti-Rutsch Silikonband im Inneren
  • Klettverschluss aus Silikon am Oberschenkel
  • Neues geruchshemmendes MoistureCool und AirMesh Material
  • Vorgeformtes 3D Design für optimalen Sitz
  • Seitenaufprallschutz
  • Gewicht: 530g (1.17lbs) (Paar)
  • Größen: S/M-XXL
  • Farben: Schwarz-Schwarz, Schwarz-Weiß, Schwarz-Fuel

Ellenbogenschoner 3DF AirFlex

Der 3DF AirFlex Ellenbogenschoner ist der leichteste Schoner im LEATT Sortiment. Wie bei allen anderen Schonern kommt auch hier wieder das 3DF Material zum Einsatz. Der Schoner ist superschlank gehalten und durch seine minimalistische Bauweise extrem komfortabel zu tragen. Der Rest des Schoners besteht aus
dem geruchshemmenden MoistureCool Material sowie dem atmungsaktivem AirMesh Material. Auf der Innenseite finden wir wieder Silikonapplikationen die das Verrutschen des Schoners vermeiden sollen. Wie alle Schoner ist auch dieser vorgeformt für einen perfekten Sitz.

  • Superdünner, 3D geformter Aufprallschutz
  • CE getestet und zertifiziert als Aufprallschutz:
    • Elbow EN1621-1
  • Insgesamt 11 Punkte in der Leatt® Sicherheitsskala (Ranking zum Vergleich von LEATT Produkten)
  • Geruchshemmenndes MoistureCool und atmungsaktives AirMesh Material
  • Neues Anti-Rutsch Silikonband im Inneren verhindert verrutschen
  • Vorgeformtes 3D Design für optimalen Sitz
  • Gewicht: 240g (0.5 lbs) (Paar)
  • Größen: S-XXL
  • Farben: Schwarz

 

Handschuhe  

DBX 2.0 X-Flow

Der DBX 2.0 X-Flow Handschuh ist ein sehr leichter und minimalistischer Handschuh der aufgrund seiner guten Belüftung ideal für warme Tage ist. Die Außenseite ist aus einem stretchigem Mesh Stoff gefertigt, während auf der Innenseite der neue Micron Grip Stoff zum Einsatz kommt.

Neben Grip in allen Situation bietet dir dieser Stoff ein Gefühl von unmittelbarer Lenkernähe und Touchscreen-Kompatibilität. Ein leichter Schutz wird durch die speziellen 3-D Kunststoffverstärkungen an den Knöcheln und dem kleinem Finger gewährt. Silikon-Prints an den Bremsfingern und Handflächen für optimalen Grip runden das Konzept ab. Der Handschuh ist in den Größen S-XL verfügbar sowie in 3 verschiedenen Farben.

DBX 2.0 X-Windblock

DBX 2.0 X-Windblock ist LEATT’s erster „Second Skin“ Softshell Handschuh der sowohl wetterfest als auch windblockierend ist. Das Stretch-fit Material zusammen mit dem Pre-Curved Design fühlt sich wie eine zweite Haut an. Auch hier finden wir wieder das neue Micron Grip Material auf der Innenseite und die typischen Kunststoffverstärkungen auf der Oberseite.

Definitiv ein Handschuh für die kälteren Tage. Der Handschuh ist in den Größen S-XL verfügbar sowie in 3 verschiedenen Farben.