PM: „Shout Out Loud”: So war die Saison 2015 im Bikepark Leogang

Fette Tricks und schnelle Lines – der Bikepark Leogang und die Region Saalfelden Leogang feiert das Ende einer spannenden Saison 2015. Szymon Godziek eröffnete die Saison beim White Style im Januar mit einem blitzsauberen Run. Aaron Gwin schrieb im Sommer Geschichte: sein Sieg ohne Kette beim UCI Mountain Bike Downhill Weltcup ging in die Annalen ein. Publikumsliebling Antoine Bizet triumphierte beim 26TRIX in letzter Minute. Im Juli machte das wohl bekannteste MTB-Etappenrennen, die Craft BIKE Transalp, in Saalfelden Leogang Halt. Und beim Biketember Festival durfte neben den Downhill-,Cross Country- und Enduro-Profis auch der Nachwuchs auf die Strecke. In Leogang hatten sie alle ihren Spaß, ebenso wie tausende Besucher, die den Bikepark und die Trails in Saalfelden Leogang für sich entdeckten. Grundsätzlich gilt: Wenn österreichische Idylle auf Biker trifft, entsteht eine lustige Mischung. Aber seht selbst:

[[nid:4754]]

Schöner aufwachen mit einem herzhaften „LEOGAAAANG“ im Ohr: Josh „Ratboy“ Bryceland lässt es sich beim UCI Mountain Bike Downhill Weltcup nicht nehmen, früh morgens das ganze Dorf mit einem zünftigen Shout Out zu wecken. Tatkräftig unterstützt wird er von Loic Bruni, Antoine Bizet, Greg Watts, Ryan Nyquist, Szymon Godziek, Pavel Alekhin, Markus Pekoll und Brook Macdonald, die alle zum Out of Bounds Festival in die Alpen angereist sind. UCI Mountain Bike Downhill Weltcup, 26TRIX, Pumptrack und zahlreiche Side-Events – geboten war für alle etwas.

[[nid:4822]]

[[nid:4821]]

Der verrückteste, schockierendste Moment in Leogang? Der Gewittersturm kurz vor dem Start des Out of Bounds Festivals hat Downhiller Sam Dale nachhaltig beeindruckt. Für Greg Watts ist sein Double Flip beim 26TRIX 2006 sein persönliches Highlight. Und der russische Spaßvogel Pavel Alekhin trat mal eben ohne Bremsen beim White Style an – sicherlich sein verrücktester Moment in Leogang. Angst?

[[nid:4823]]

Klar, hat jeder. Dass gestandene Sportler Spinnen und Schlangen zum Fürchten finden, wäre nun nicht jedem als erstes eingefallen. Toppen kann das nur Greg Watts, dessen Antwort ihr am besten selbst im Clip anseht. Furchteinflößend kann auch die deutsche Sprache sein. Trotzdem haben es viele Athleten mit einem super schnellen Crashkurs versucht. Immerhin kommen sie häufig in Europas größten Bikepark, da können Sprachkenntnisse zum Beispiel beim Bestellen eines „Germknödels“ nicht schaden.
 

Wer noch nicht genug vom UCI Mountain Bike Downhill Weltcup hat, sollte sich auch
diesen Behind-The-Scenes-Clip anschauen:


Ein Wochenende in Saalfelden Leogang macht einfach viel Spaß – das finden auch die Athleten. Deshalb freut euch auf die Saison 2016 mit ihren Highlights:
29.01.2016 White Style
09.-12.06.2016 Out of Bounds Festival inkl. UCI Mountain Bike Downhill Weltcup & 26TRIX
14.-16.06.2016 Bike Four Peaks

TBA Biberg Auffiradler
16.-18.09.2016 Biketember Festival

 

 

Ihr habt jetzt schon wieder Lust, euch aufs Bike zu schwingen? Dann schaut euch die Biketember-Highlights 2015 an:

 

Und nicht zu vergessen: In der neuen Saison gibt es wieder den GoPro Bag Jump. Probiert eure besten Tricks mit garantiert weicher Landung aus.

Saalfelden Leogang bedankt sich bei seinen Partnern GoPro, SCOTT, Volvo, iXS,
Maxxis, Evoc, Raiffeisen, Gloryfy und SalzburgerLand, und wünscht allen Bike-Fans
eine erholsame Off-Season.

Weitere News und Termine zum Bikepark Leogang gibt es auf:
www.bikepark-leogang.com
oder: www.facebook.com/Leogang.Bikepark

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf:
www.saalfelden-leogang.com oder auf Facebook:
www.facebook.com/SaalfeldenLeogang

 

(Text: Offizielle Pressemitteilung)

 

Previous ArticleNext Article

Rennbericht – 11. Lauf der European 4Cross Series 2018

Rennbericht – 11. Lauf der European 4Cross Series 2018 in Leibstadt (CH) – Waldburger und Lack gewinnen Gold Event in Leibstadt.

Am vergangenen Wochenende kämpften die 4Crosser in Leibstadt am 11. und vorletzten Lauf der European 4Cross Series um die Spitzenplätze. Der in Leibstadt gewohnt perfekt organisierte Anlass bot 4Cross Action vom Feinsten. Bei den Elitekategorien gab es einen Schweizer-Doppelsieg, Simon Waldburger und Saskja Lack sind die Sieger im 2018.

Auf perfekte Bedingungen trafen die Fahrer in Leibstadt: Sonniges Herbstwetter, wie man es sich nur wünschen könnte und dazu eine umgebaute flowige, technisch und physisch anspruchsvolle Strecke fanden sich in Leibstadt.

Kurz vor 17:00 Uhr dröhnte die Stimme des Speakers aus den Boxen mit den Worten: «Alle Fahrer an den Vorstart». Die Fahrer fassten ihre Ausrüstung, führten die letzten Rituale durch und so startete das Rennen pünktlich, gleichzeitig mit dem parallel im Internet übertragenen Livestream.

Bei den jüngsten Fahrern, der Kategorie U11, konnte sich Fabian Lapp, dicht gefolgt von Tim Schaub und Tino Dieterle durchsetzen. In der U13 gewann Fabio Santos souverän vor Robin Fankhauser und Julian Gürsch. In der Kategorie U15 zeigt der im Vorlauf gestürzte einmal mehr seine Überlegenheit in dieser Saison und gewann vor Noel Harter und Kevin Kern, welche bis zur Ziellinie um den zweiten Platz kämpften. Bei der Kategorie Hobby wollte Alexander Letang zu früh los und stürzte leider über das Startgatter. Tobias Eichmann (VC Leibstadt) setzte sich nach einem guten Start an die Spitze und konnte seinen ersten Sieg nach einer längeren Rennpause einfahren. Sacha Duc (B+B 4Cros Team) sprintete auf der Zielgerade an Luca Roth (Radclub 93 Winnenden) vorbei und sicherte sich den zweiten Platz. Mit nicht mehr ganz so hohem Tempo kämpften auch die Herren Masters eifrig um den Tagessieg. Einmal mehr konnte sich Pascal Guggisberg vor Samuel Weber und Andreas Gürsch behaupten.

Richtig schnell wurden die Läufe erwartungsgemäss in der Junioren-Kategorie der unter 17 Jährigen. Im Final standen der schweizer Fabian von Allmen, der deutsche Eddy Massow, der schweizer Michael Duc und der deutsche Manuel Sierra. Eddy Massow drängt Michael Duc in der ersten Kurve ab und setzt sich an die Spitze. Fabian von Allmen attackiert auf der Innenkurve, muss sich jedoch aufgrund des fehlenden Schwungs hinter Massow auf Position zwei einreihen. Duc behauptet sich am Ende vor Sierra und beendet das Rennen auf Position drei. Somit hat Eddy Massow einmal mehr seine hervorragende Leistung bewiesen und hat den Tagessieg geholt.

Im grossen Finale der Frauen setzte sich die Schweizer BMX Fahrerin Saskja Lack von Start bis Ziel vor der ebenfalls aus dem BMX stammenden Österreicherin Vanessa Kager durch. Auf Position drei fuhr die noch junge talentierte Nina von Allmen, dicht gefolgt von Marisa Rot. Den kleinen Final gewann die Schweizerin Lea Graf und holte sich so den letzten verbleibenden Platz auf dem Treppchen.

Bei den Elite Männern konnte man auf actionreiche Rennläufe hoffen. Mit den beiden Pumptrack Weltmeistern Noel Niederberger und Channey Guennet, sowie dem aktuellen 4Cross Weltmeister Quentin Derbier waren mehrere hochkarätige Weltelite Fahrer am Start. Bereits in der Qualifikation zeigte der Downhill Profi Noel Niederberger, dass mit Ihm zu rechnen ist. Er gewann die Qualifikation knapp vor seinem Vereinskollegen Simon Waldburger. Auf dem dritten Rang landete Channey Guennet vor Quentin Derbier. Der deutsche Meister Ingo Kaufmann konnte sich in dem hochkarätigen Fahrerfeld lediglich auf Platz 10 qualifizieren.

Das darauf folgende Kids-Race sorgte in der Pause für eine amüsante Unterhaltung der anwesenden Familien und Zuschauern, welche die Fahrer der Elite als Vorbereitungs- und Erholungszeit für die Finalläufe nutzten.

Direkt zu Beginn der Finalläufe der Elite Herren wurde atemberaubende Action geboten, wobei auch einige Favoriten frühzeitig ausgeschieden sind. Im ersten Heat der Achtelfinale konnte der Qualifikationssieger Noel Niederberger seine gute Form mit einem Start-Ziel Sieg beweisen. Jan Evers, ebenfalls VC Leibstadt, konnte den noch jungen Samuel Willimann auf der ProLine überholen und sich auf Position zwei setzen. Willimann probierte es in der letzten Kurve mit einer engen Kurvenlinie, welche ihn leider zu Fall brachte. Zum Glück blieb er unverletzt. Im nächsten Heat blieb es von Anfang bis Schluss spannend. Die beiden führenden Fahrer mussten auf der ProLine abbremsen, wodurch Connor Hudson seine Chance sah und zwischen beiden Fahrern hindurch sprang. In der darauffolgenden Kurve war er nicht achtsam genug und kam nach dem Kontakt mit Jiri Vcsely zu Fall. Am Ende gewann David Spruny vor Christian Maibach. Im dritten Heat konnte sich der Weltmeister Quentin Derbier mit einem klaren Start-Ziel Sieg vor dem Lokalmatador Fabian Gärtner und dem deutschen Erik Emmrich durchsetzen. In den nächsten beiden Heats konnten sich Robin Bregger und Yannick Pfister, sowie Simon Waldburger und André Graf durchsetzen. Im nächsten Lauf konnten sich der Franzose Charly Gaillard und der aktuelle deutsche Meister Ingo Kaufmann von der Konkurrenz leicht absetzen und qualifizierten sich für die nächste Runde. Im zweit letzten Heat setzte sich der Pumptrack Crankworx Weltmeister Channey Guennet an die Spitze, gefolgt von Tim Gürsch und Jojo Rauterberg. Rauterberg griff auf der ProLine an und konnte sich auf Position zwei setzen. Der letzte Heat im Achtelfinale blieb hingegen wieder etwas uninteressanter, als sich der Pole Gustaw Dadela mit einem Start-Ziel Sieg gemeinsam mit Jakub Kantor für das Viertelfinale qualifizieren konnte.

Die Spannung bei den Viertelfinalläufen der Elite Herren nahm noch einmal zu und so konnten sich im ersten Lauf die beiden Leibstadter Vereinskollegen Noel Niederberger und Jan Evers mit einem Start-Ziel Sieg durchsetzen. Im zweiten Heat konnte man ein ähnliches Bild sehen, als Quentin Derbier auf Position eins in die erste Kurve einbog und Robin Bregger in die Aussenkurve hineinsprang und ihm bis ins Ziel folgte. Im nächsten Heat zeigte Simon Waldburger wieso er sich auf dem zweiten Platz qualifiziert hatte und gewann vor dem Franzosen Charly Gaillard. Im vierten und letzten Heat fehlte es nicht an Action. Kantor und Dadela führten vor Guennet auf der ProLine als dieser mit mehr Schwung ankam und über die Linie in Richtung ChickenLine sprang. Guennet setzte sich nach dieser Aktion an Position zwei, wurde jedoch nach dem Lauf auf Position 4 zurückgesetzt, da er die Linie deutlich überquert hat.

Die Nervosität der Fahrer war spätestens ab dem Halbfinale deutlich zu spüren. Derbier, Niederberger, Bregger und Evers sind am Start. Derbier setzt sich an die Spitze und zwingt Niederberger zu einem Fehler, weshalb er ausklickt. Robin Bregger jagt Quentin Derbier auf die ProLine. Jan Evers attackiert Bregger in der letzten Kurve, was beiden den Schwung auf die letzte Gerade kostet. Noel Niederberger auf der Jagd nach dem Doppel Schweizermeistertitel (Downhill und 4Cross) nutzt dies aus und setzt sich beim Zielsprung auf Position zwei. Somit sind die beiden Favoriten des ersten Halbfinallaufes im grossen Finale.

Im zweiten Halbfinale sind Kantor, Waldburger, Dadela und Gaillard am Gate. Waldburger und Gaillard setzen sich nebeneinander an die Spitze und berühren sich. Gaillard bremst und fällt auf Position drei zurück. Dadela springt auf der Innenseite von Waldburger zu weit, worauf es zu einer Berührung kommt, was Dadela zu Fall bringt. Kantor hat keine Möglichkeit mehr auszuweichen und stürzt ebenfalls. Simon Waldburger und Charly Gaillard sind sturzfrei in das grosse Finale eingezogen.

Im kleinen Finale setzte sich der noch im Vorlauf gestürzte Pole Gustaw Dadela an die Spitze, gefolgt von dem deutschen Robin Bregger. Kopf an Kopf auf die Zielgerade kämpften sie um den letzten Podestplatz. Am Ende konnte sich Bregger mit nur wenigen Zentimetern Vorsprung vor dem vom Sturz geschwächten Dadela durchsetzen.

Drei der Vier schnellsten Fahrer aus der Qualifikation standen im grossen Finale am Start. Bei der Entscheidung um den Tagessieg ging es bei den beiden Lokalmatadoren und Schweizern Simon Waldburger und Noel Niederberger ebenfalls um den Schweizer Meistertitel im 4Cross. Waldburger, der nach diesem Heimrennen seine lange und erfolgreiche Karriere beendet, möchte diese selbstverständlich mit einem Titel beenden. Noel Niederberger, der Downhill Profi möchte mit dem bereits vorhandenen Schweizer Meistertitel im Downhill einen zweiten dazu gewinnen.

Derbier, Gaillard, Waldburger und Niederberger stehen am Start. Alle hoch konzentriert und wartend auf den Gatedrop. Das Gate fällt und der Weltmeister Derbier setzt sich an die Spitze. Waldburger drängt Niederberger leicht ab und springt in die Aussenkurve. Er nutzt den damit gewonnenen Schwung und setzt sich an die Spitze. Derbier und Niederberger versuchen zu folgen, direkt dahinter der Franzose Charly Gaillard. Niederberger attackiert Derbier in der letzten Kurve. Der 4Cross Weltmeister beweist jedoch seine Stärke und setzt sich durch und bleibt auf Platz zwei. Gaillard versucht noch einmal Niederberger anzugreifen, bleibt am Ende aber erfolglos. Simon Waldburger konnte sich an seinem letzten Rennen der erfolgreichen, jedoch auch mit schweren Verletzungen geprägten Karriere durchsetzen und sicherte sich einen weiteren Tagessieg und Schweizer Meistertitel auf seiner Heimstrecke in Leibstadt. Der aktuelle 4Cross Weltmeister Quentin Derbier beendet ebenfalls seine jahrelang erfolgreiche Karriere und freute sich trotz dem 2. Platz über ein erfolgreiches letztes 4Cross Rennen.

Im Anschluss an die Finalläufe der European 4Cross Series trug der VC Leibstadt ein neues Rennformat aus. Beim Battle of Nations kämpfen jeweils zwei Fahrer einer gleichen Nation gemeinsam als Team gegen die Konkurrenten. Die Qualifikationsplätze wurden dabei per Online-Voting ausgelost. Am Ende werden die Rangpunkte der Fahrer in den einzelnen Läufen zusammen addiert, woraus entscheiden wird, welches Team in das Finale einzieht. Am Ende konnte sich das Team „Ginger-Ninja Switzerland“ mit den Fahrern Noel Niederberger und Simon Waldburger  als bestes Nationenteam des 7. MTB-Festival Leibstadt bezeichnen.

Im Rückblick darf man beim 7. Mountainbike-Festival Leibstadt durchaus von einer gelungenen, hochspektakulären Veranstaltung sprechen. Am übernächsten Wochenende steht nun der 12. und letzte Lauf der European 4Cross Series in Wolfach (D) auf dem Programm. In der Gesamtwertung bleibt es deshalb weiter spannend und wir freuen uns bereits auf eine weitere Topveranstaltung der 12 Rennen umfassenden Europäischen 4Cross Serie.

Fotos: Valentin Müller

FÜR ALLE ADRENALINVERLIEBTEN: DIE NITRO WORLD GAMES 2018

DIE NITRO WORLD GAMES 2018 LIEFERN WIEDER EINMAL UNÜBERTROFFENE UND MIT VIEL ACTION VERPACKTE WETTBEWERBE

TIMMY HANSEN SIEGTE IM INAUGUREL NITRO RALLYCROSS, WÄHREND PAT BOWDEN SICH DEN ERSTEN PLATZ IM FMX BEST TRICK FINISH SICHERTE UND ES COLBY RAHA SCHAFFTE, SICH BEI SEINER ERSTEN ERKUNDUNG DER FMX QUARTERPIPE FAST BIS ZUM MOND HOCHZUSCHIESSEN.

Salt Lake City, UT – Die Nitro World Games haben die Messlatte mit den Wettkampfteilen Nitro Rallycross und FMX Quarterpipe wieder einmal höher gelegt. Das rasante und actiongeladene Wochenende konnten Facebook-Fans, als auch die Fans der Velocity in Utah und Nutzer der Motor Trend App live erleben.

FMX Best Trick
Die FMX Best Trick Sunday-Comeptitions begannen mit den weltbesten Fahrern, die alle ihre technischen Skills für den FMX Best Trick unter Beweis stellten. Adam Jones knackte den Highscore mit einem monströsen Cliffhanger Flip und übernahm somit die Führung. Pat Bowden, zweifacher Nitro World Games FMX Best Trick Winner, lies hierbei allerdings nicht lange auf sich warten und steigerte das Ganze mit einem absolut makellosen Look Back Christ Air Flip und katapultierte sich somit auf den ersten Platz. Sheehan – man nennt ihn auch das Einhorn – fokussierte sich auf einen Kiss of Death Double Flip wobei er überdrehte und sich in seinem Hinterrad verfing. Der Reifen riss ihm hierbei sogar das Trikot vom Leibe. Mit nur noch einen letzten Chance das Blatt zu wenden, setzte er sich furchtlos, dem Wind zum trotz, zu einem KOD Double Flip an. Leider war dieser nicht sauber genug, um ihn auf einen der ersten beiden Plätze zu befördern.

Nitro Rallycross
Mit viel Adrenalin und einem Lächeln im Gesicht konnten die Fans und Fahrer einen der wohl wahnsinnigsten und am actiongeladensten Renntage ausklingen lassen. Das innovative Kursdesign lieferte hierbei die wohl aufregendsten Rennen aller Zeiten. Ausgedrückt mit den Worten von Timmy Hansen, der das Ereignis in nur einem Wort „Unreal“ beschreiben konnte, bleiben für uns keine Fragen offen.

Im Semifinale 1 kämpfte Timmy Hansen erfolgreich gegen Steve Arpin, Tanner Foust und Chris Atkinson, während Scott Speed ​​im Halbfinale 2 mit Mattias Ekström, Travis Pastrana und Patrik Sandell und nur knapp dahinter lag. Auf dem Weg ins Finale standen nun acht Fahrer bereit für den Kampf. Timmy Hansen dicht gefolgt von Tanner Foust im Rückspiegel, hielt Mattias Ekström in Schach.

FMX Quarterpipe
Die weltweit größte mechanische FMX Quarterpipe brachte viele der Zuschauer zum Staunen und enttäuschte keineswegs. Der Konkurrenzkampf begann, als sich die Rider auf dem riesigen Giganten fanden und mit dem Gasgriff am Anschlag eskalierten, um sich auf den Weg Richtung Mond zu pusten. In der letzten Runde waren es Colby Raha und Axell Hodges, die sich gegenseitig überholten, bis sich Raha mit einem 13,7m Absprung von der Nitro World Games Quarterpipe nicht nur einen Championtitel, sondern auch zugleich Gold holte.

Ihr habt Bock, den NITRO CIRCUS live zu erleben? Dann sichert Euch jetzt Tickets für die folgenden Events!

NITRO CIRCUS LIVE: 
YOU GOT THIS TOUR 2018

04.12.2018 München  Olympiahalle 
07.12.2018 Zürich Hallenstadion

Über die Nitro World Games
Die Nitro World Games wurden von Nitro Circus und der Action-Sport-Ikone Travis Pastrana entwickelt und stoßen an die Grenzen des Action-Sports. Mit den neuen Big-Air-Formaten, bahnbrechender Rampentechnologie und innovativen Bewertungskriterien hat Nitro World Games die Landschaft für Sportler und Industrie gleichermaßen verändert.

Jetzt, mit der Erweiterung von Nitro Rallycross und FMX Quarterpipe, hat Nitro World Games den Actionsport-Wettbewerb erneut revolutioniert. Zu den Nitro World Games 2018 Sponsoren gehören die Utah Sports Commission, Red Bull, Kevlar, Yokohama, Ripley’s Believe It or Not, die United States Air Force, Subaru, Volkswagen und cbdMD.

Jeff Robbins, Präsident und CEO der Utah Sports Commission, sagte: „Wir freuen uns sehr, unsere Partnerschaft mit einem der wichtigsten Actionsport-Events der Welt, den Nitro World Games, fortsetzen zu können.“
Travis Pastrana: „Wir sind sehr aufgeregt mit Red Bull für Nitro Rallycross zusammenzuarbeiten. Die jahrelange Erfahrung, die sie in diesem Sport mitbringen unterstützt unsere Vision, eines der besten Rallycross-Events der Welt zu erschaffen.“ Andrew Briggs, Yokohama Tire, Vice President of Marketing: „Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit Nitro World Games im Jahr 2018 fortzusetzen und freuen uns besonders darauf, unser Produkt hier unter Beweis zu stellen. Wir haben eine großartige Geschichte und viel Erfahrung in Rallycross und werden den ADVAN A054 als offiziellen Reifen für den NRX-Wettbewerb mitbringen. Unsere Reifen, in Kombination mit den Rennfahrern und den Nitro Tracks, werden für großartige Rennen sorgen.

Besucht für weitere Informationen die Webseite der NitroWorldGames.com oder folgt unseren Freunden der Nitros auf Instagram und Facebook.

 

ENDURA MT500 – Der unangefochtene Herrscher der Berge

MT500: DER UNANGEFOCHTENE HERRSCHER DER BERGE

Endura führt sie (wieder) ein: Die preisgekrönte Top-Kollektion MT500 bleibt Spitzenreiter. Sie hat mehr Preise abgesahnt als jeder gefeierte Profiboxer. Und genau deshalb ist die MT500 Kollektion der unangefochtene Herrscher der Berge. Die neue MT500 Wasserdichte Jacke II lässt keine Wünsche offen. Sie hält absolut jedem Wetter stand und steht somit keinem Mountainbike-Abenteuer im Weg. Das neue MT500 Thermo Langarm Trikot ist als vielseitig einsetzbarer Kämpfer vertreten. Es ist winddicht, isoliert sowie atmungsaktiv und kann es dadurch problemlos mit jedem Gegner aufnehmen.

Für das Jahr 2018 hat sich die MT500 Wasserdichte Shorts dann noch eine Klasse nach oben gekämpft und ist nun mit den gleichen dreilagigen, wasserfesten ExoShell60TM-Stoffen ausgestattet wie die MT500 Wasserdichte Jacke II. Zusammen mit Enduras MT500 Champions wie den Athertons, Danny MacAskill – König des Kilimandscharo und des Cuillin Ridge – sowie „Himalaya“ Harald Phillip hat die MT500 Kollektion erfolgreich einige der höchsten Berge der Welt erklommen. Egal ob Hagel, Wind oder Regen, MT500 überzeugt auf allen Wegen.

MT500 Wasserdichte Jacke
Sie ist aus der MTB-Grundausstattung nicht mehr wegzudenken. Diese wasserdichte Jacke hat einfach alles, was das Mountainbiker-Herz begehrt. Genau wie ihr Vorgänger steckt die neue MT500 Wasserdichte Jacke voller nützlicher Funktionen und verbindet hervorragenden Wetterschutz mit preisgekrönter Atmungsaktivität. Sie besteht aus einem außergewöhnlich atmungsaktiven ExoShell60TM 3-Lagen Gewebe mit wasserdicht versiegelten Nähten. Zudem sorgen zwei große wasserdichte
Vordertaschen, die auch als Lüftungsschlitze dienen, für zusätzliche Luftzufuhr. Die Jacke verfügt außerdem über Belüftungen unter den Armen durch 2-Wege-Reißverschlüsse, die sich bis zum Rücken ausweiten lassen und Rucksack-kompatibel sind.

Die MT500 Wasserdichte Jacke enthält zudem eine langlebige Schulterpartie mit Silikonapplikationen, einen wasserabweisenden VISLON® Reißverschluss mit Sturmlasche und Reflektorstreifen an Kapuze, Bund und Rücken. Die ergonomisch angeordneten Stretch-Paneele sorgen für eine perfekte Passform bei uneingeschränkter Bewegungsfreiheit.
Der Saum und die Bündchen sind individuell einstellbar. Die neue MT500 Wasserdichte Jacke erscheint in neuen Farben und schlichtem Design. Sie hebt sich zudem durch erweiterte Funktionen, wie einer Ärmel-Tasche für den Lift-Pass und eines verbesserten Designs des Kragens und der Kapuze, von der Masse ab. Die 3D verstellbare Kapuze lässt sich ganz einfach zusammenrollen, wenn sie gerade nicht gebraucht wird, und formt dann einen Stehkragen. Eine einfache Lasche hält sie dabei perfekt zusammen. Die Kapuze wurde so hergestellt, dass sie problemlos über jeden Helm passt. Dank des Verstellsystems kann sie aber auch darunter getragen werden. Die Jacke ist in den Größen XS-XXL in den Farben Mango/
Grau, Azurblau und Schwarz erhältlich.

MT500 Thermo Langarm Trikot
Lass dich von dem minimalistischem Design des neuen MT500 Thermo Langarm Trikots bloß nicht täuschen. Dieses Mountainbike Must-Have ist vielseitig einsetzbar und äußerst langlebig. Durch die isolierenden Lagen kann es auch als Außenlage getragen werden. Das Trikot verfügt sowohl über winddichte Frontpaneele, als auch langlebige, winddichte Ärmel. Es ist außerdem winddicht im Schulter- und oberen Rückenbereich und das Hauptgewebe besteht aus einem isolierenden, angerauten Stoff, der super angenehm zu tragen ist.

Die Seiten- und Vordertaschen mit großen Reißverschlüssen bieten viel Raum für Wertgegenstände und kommen mit einem handlichen, im Inneren verborgenen Brillenputztuch. Die Schulteraufdrucke aus Silikon schützen das Trikot beim Tragen eines Rucksacks und vermeiden nerviges Herumrutschen der Riemen, wie es bei glatten Stoffen häufig der Fall ist. Der elastische Gummi am hinteren Saum verhindert lästiges Hochrutschen des Trikots.

MT500 Wasserdichte Shorts und Hosen
Endura hat in Sachen Widerstandsfähigkeit einen Gang höher geschalten und herausgekommen ist die neueste Version der MT500 Wasserdichten Shorts. Diese Shorts sind sozusagen die wasserdichte Version einer richtigen Baggy Short und nicht nur eine Überhose. Zu den zahlreichen Eigenschaften dieser Shorts zählen Gürtelschlaufen, ein Reißverschluss mit Druckknopfverschluss,
ein seitliches Taschensystem mit Reißverschlüssen, wasserdichte Stretch-Paneele, die für mehr Beweglichkeit sorgen, und ein strapazierfähiger Schritteinsatz. Die MT500 Wasserdichten Shorts werden aus dem gleichen wasserdichten ExoShell60TM 3-Lagen Gewebe wie die MT500 Wasserdichte Jacke hergestellt und sind vollständig nahtversiegelt.

Irgendwann ist es dann allerdings zu kalt für Shorts. Dann kommt die MT500 Wasserdichte Hose zum Einsatz, die einen garantiert erfolgreich durch den Winter bringt. Diese Hose ist vollständig wasserdicht und kann den ganzen Tag über getragen werden. Das Anbringen weiterer Paneele und Vorformungen sorgt für eine perfekte Passform und dank der langen 2-Wege-Reißverschlüsse an den Oberschenkeln ist für ausreichend Belüftung von oben bis unten gesorgt. Außerdem kann die MT500 Wasserdichte Hose ganz leicht an- und ausgezogen werden, selbst wenn man die Schuhe anbehält.

Schlechtes Wetter ist keine Ausrede! Die MT500 Wasserdichten Handschuhe, die MT500 Wasserdichten Überschuhe und der MT500 Helm runden das MT500 Outfit ab. Endura ist so überzeugt von der MT500 Kollektion, dass für all diese Produkte die 90-Tage-Zufriedenheitsgarantie der schottischen Firma gilt.

 .       

DAS BESTE BILD GEWINNT! Werde zum Monat im MACIAG OFFROAD KALENDER 2019

1 MONAT IM MACIAG OFFROAD KALENDER 2019 – DAS BESTE BILD GEWINNT!

Ihr mit 11 Mountainbike-Superstars in einem Kalender – Das wird Euer Jahr!
Maciag Offroad hat sich dieses Jahr etwas ganz Besonderes für Euch ausgedacht. Ihr habt die Möglichkeit, einen ganzen Monat mit Eurem besten Bild im kommenden Maciag Offroad Wandkalender 2019 zu erscheinen. Zeigt Euer Bild tausenden Mountainbike-Fans und bewerbt Euch noch bis zum 07. Oktober 2018 um 23:59 Uhr. Mitmachen könnt Ihr über Instagram mit dem Hashtag #maciagoffroadkalender. Um Eure Chance zu erhöhen, könnt Ihr auch mehrere Bilder mit dem Hashtag posten.

Maciag Offroad freut sich auf die Bilder & wünscht viel Glück!

Alle Infos & Teilnahmebedingungen findet Ihr noch einmal unter: https://maci.ag/OVcfa
Wer schon alles mitgemacht hat, seht Ihr hier: https://maci.ag/cSmpi

Bleib stets Up to Date und folge Maciag Offroad:
Instagram: https://www.instagram.com/maciagoffroad/
Facebook: https://www.facebook.com/MaciagOffroad/

«Home of Trails» Fans shredden mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

«Home of Trails» hautnah – Fans shredden mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

17.000 Kilometer Trails gibt es in Graubünden zu entdecken – und das geht natürlich am besten mit guten Freunden. Danny MacAskill und Claudio Caluori trafen ein paar ausgewählte Fans, um gemeinsam die Berge zu genießen, Trails zu entdecken und natürlich auch, um zu einigen Locations aus dem Film «Home of Trails» zurückzukehren, die einem fast den Atem rauben:

HoT_Buddies_by_Matty_Lambert_3.jpg

Graubünden bietet Bikern mit fast1000 Gipfeln, 615 Seen und 150 Tälern einen schier endlosen Mountainbike-Spielplatz. Diese Atmosphäre im alpinen und hochalpinen Gebiet lässt sich in einer Gruppe ganz anders erleben und genießen. Ein Jahr nach dem Dreh zum Film «Home of Trails» kehrten Danny und Claudio mit einer Gruppe Fans zum Ort des Geschehens zurück.

Florian Fischer
«Im Endeffekt geht es immer nur darum Spaß zu haben. Und den haben wir in unserer unfassbar g’schmeidigen Gruppe definitiv gehabt! Mit Claudio und Danny zu fahren war wirklich sensationell gut! Bei den ganzen Spots aus dem Film vorbeizufahren und den Film somit nochmals vor seinem geistigen Auge abspielen zu lassen, war sehr cool. Zu jedem Spot wusste Claudio noch ein paar witzige Anekdoten zu erzählen. In den vier Tagen haben wir extrem viel miteinander gelacht!»

Mit der Viamala Sportwerkstatt, die Touren wie diese im «Home of Trails» organisiert, ging es für die Truppe von Flims über Davos Klosters bis nach Arosa Lenzerheide. Unter anderem ging es in Flims zum Vorabgletscher, wo Danny und Claudio im Film um die Wette gefahren sind. Das Highlight in Davos Klosters war der Alps Epic Trail Davos. Der 40 Kilometer lange Trail bietet ab dem Jakobshorn eine unvergessliche Szenerie. Der von der International Mountain Bike Association geadelte Trail ist aber nur einer von vielen spektakulären Trails dieser Region.

 

Franziska Maidl
«Ich genieße es sehr in der Gruppe zu fahren. Man schafft es leichter, schwierige Situationen zu überwinden. Freunde in der Bikegruppe bauen einen wieder auf, wenn es mal nicht so gut läuft. Der Besuch in Graubünden war ein einzigartiges Erlebnis für mich. Die geheimen Trails zusammen mit unserem Bikeguide sowie Danny und Claudio kennenzulernen war toll.»

HoT_Buddies_by_Matty_Lambert_1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl sich die Gruppe erst seit wenigen Tagen kannte, wurde deutlich, wie schnell das gemeinsame Hobby auf zwei Rädern zusammenschweißt. Egal auf welcher Könnensstufe man sich befindet: Alle wollen einfach Spaß auf dem Bike haben, die Trails genießen und am Ende eines gelungenen Ausflugs eine gute Geschichte zum Erzählen haben. Wenn dann beim Roadtrip durch das «Home of Trails» sogar Danny und Claudio dabei sind, ist das Erlebnis perfekt.

HoT_Buddies_by_Mount_Creative_2.jpg

Caroline Jahrstorfer
«Beim Mountainbiken möchte ich am Ende des Tages zufrieden und happy sein. Dazu tragen nicht nur ein schöner Trail und eine gemütliche Alm, sondern auch eine gesellige Gruppe bei. In Graubünden gibt es sehr abwechslungsreiche Trails in wunderschöner Landschaft. Besonders witzig fand ich bei unserem Trip die Shuttlefahrten, welche wir uns mit Singen verkürzten. Klaus, unser Fahrer, fuhr daraufhin immer schneller (lacht).»

Zum Abschluss reiste die Gruppe mit dem Guide nach Lenzerheide, aber nicht ohne vorher an Dannys «Bridge of Doom» vorbeizuschauen. In Momenten wie diesen, wenn man selbst an der Mauer der Landwasserbrücke steht und nach unten schaut, wird einem wirklich bewusst, welche Leistung der Schotte in Graubünden vollbracht hat. Selbst Claudio gab zu, dass ihm beim Blick in die 84 Meter tiefe Schlucht ganz schummrig wurde. Danny hingegen freute sich auf das Wiedersehen, auch wenn er sich dieses Mal auf zwei Füßen anstatt auf zwei Rädern auf die Mauer begab.

HoT_Buddies_by_Mount_Creative_4.jpg

Franziska Fischer
«Biken ist für mich keine Einzelsportart. Das Gefühl, gemeinsam oben zu stehen und nach einem tollen Trail unten mit den anderen abzuklatschen ist wunderbar. Es war einzigartig mit Danny und Claudio zu fahren! Claudio gab uns auch super Tipps und man hatte nach kürzester Zeit das Gefühl, als würde man schon immer mit ihm zum Biken gehen. Danny ist wahnsinnig lässig und super entspannt. Selbst vor ihm zu fahren machte ungeheuer viel Spaß. Viva ’Home of Trails’!»

Nun kann man nicht jeden Tag zusammen mit Danny MacAskill und Claudio Caluori höchstpersönlich das «Home of Trails» entdecken. Doch alle, die mit Freunden losziehen wollen, finden hier mehr Informationen zu den Trails und Spots aus dem Video «Home of Trails»: www.homeoftrails.com/spots

Video von Mount Creative Film
«Home of Trails» mit Danny MacAskill und Claudio Caluori

GoPro HERO7: Game over für verwackelte Videos!

Game over für verwackelte Videos.

Die GoPro HERO7 Black bietet integrierte Gimbal-ähnliche Videostabilisierung
Die HyperSmooth-Videostabilisierung der HERO7 Black setzt neue Maßstäbe bei der digitalen Bildverarbeitung

 

Das GoPro Flaggschiff für 429,99 € bietet außerdem Livestreaming, TimeWarp-Video, SuperFoto, eine verbesserte Audioleistung sowie Gesichts-, Lächel- und Szenenerkennung

Die „HERO7 Black Million Dollar Challenge“ belohnt Kunden für ihren Beitrag zum Produkt-Highlight-Video
Die HERO7 Silver für 329,99 € und die HERO7 White für 219,99 € runden das Kamerasortiment ab

 

SAN MATEO, Kalifornien, Sept. 20.09.2018 – GoPro, Inc. (NASDAQ: GPRO) hat heute seine neuen Produkte vorgestellt, darunter die Flaggschiff-Kamera HERO7 Black für 429,99 €, die mit ihrer herausragenden Funktion „HyperSmooth“ neue Maßstäbe bei der Videostabilisierung setzt.

HyperSmooth ist die beste integrierte Videostabilisierung, die du je bei einer Kamera erlebt hast. Damit gelingen ganz einfach professionell aussehende Videos mit Gimbal-ähnlicher Stabilisierung – und das ohne die Kosten oder den Aufwand eines Gimbals mit Motoren. HyperSmooth funktioniert sogar unter Wasser sowie bei starken Stößen und kräftigem Wind, wo ein Gimbal versagt. Die HERO7 Black mit HyperSmooth-Videostabilisierung – die musst du gesehen haben, um es zu glauben.

Mit der HERO7 Black stellt GoPro eine ganz neue Art von Video namens „TimeWarp“ vor. Mit TimeWarp-Video werden deine Videos stark beschleunigt und erhalten dadurch einen „Fliegender-Teppich“-Effekt. Stell dir eine Fahrt durch beeindruckende Landschaften, einen Tauchgang im Meer oder eine Tour durch die Stadt vor – alles komprimiert in einem extrem stabilisierten Video, in dem sich das ganze Erlebnis in Sekundenschnelle abspielt. TimeWarp Video verwandelt längere Erlebnisse in kurze, flüssige Videos, die faszinieren und die du leicht teilen kannst.

Und das geht am schnellsten, wenn du sie gleich live teilst. Die HERO7 Black ist die erste GoPro mit Livestreaming – Nutzer können so automatisch in Echtzeit auf Facebook, Twitch, YouTube, Vimeo und anderen Plattformen streamen. Das Ergebnis ist eine aufregende und einfache Möglichkeit, die interessanten Momente des Lebens unterwegs zu teilen.

„Die HERO7 Black ist die GoPro, auf die wir alle gewartet haben“, sagt GoPro Gründer Nick Woodman. „Dank der HyperSmooth-Videostabilisierung ist die HERO7 Black eine Kamera, mit der jeder erstaunlich flüssige, professionell aussehende Aufnahmen seiner Lieblingsaktivitäten machen kann. Und das auch live.“

Funktionen der HERO7 Black für 429,99 €:

  • HyperSmooth-Videostabilisierung – Gimbal-ähnliche Stabilisierung ohne Gimbal
  • Livestreaming – automatisches Teilen deiner Erlebnisse in Echtzeit und Speichern deiner gestreamten Videos auf der SD-Karte in HD
  • TimeWarp – extrem stabilisierte Zeitraffervideos deiner Erlebnisse mit „Fliegender-Teppich-Effekt“ und bis zu 30-facher Geschwindigkeit
  • SuperFoto – intelligente Szenenanalyse für professionell aussehende Fotos durch HDR, lokales Tone Mapping und Multi-Frame-Rauschunterdrückung – alles automatisch
  • Hochformat-Modus – native Hochformataufnahmen für einfaches Teilen auf Instagram Stories, Snapchat und mehr
  • Verbesserte Audioleistung – Die neu entwickelte Audiotechnologie nimmt einen erhöhten Dynamikbereich auf, und die neue Mikrofonmembran reduziert unerwünschte Vibrationen bei Aufnahmen mit Halterungen
  • Intuitive Touchoberfläche – 2-Zoll-Touchdisplay mit vereinfachter Benutzeroberfläche für native Hochformataufnahmen
  • Gesichts-, Lächel- und Szenenerkennung – Die HERO7 Black erkennt Gesichter, Gesichtsausdrücke und Szenentypen und verbessert so die automatisch erstellten QuikStories in der GoPro App
  • Kurze Clips – Begrenzt die Videoaufnahme auf 15- oder 30-Sekunden-Clips für eine schnellere Übertragung auf das Smartphone, Bearbeitung und schnelleres Teilen. Ideal für Einsteiger und Kinder.
  • Fotoselbstauslöser – Countdown-Timer für kinderleichte Selfies und Gruppenaufnahmen
  • Beeindruckende Bildqualität – 4K60-Videos und 12-MP-Fotos
  • Ultra-Slo-Mo – 8x Slow Motion in 1080p240
  • Robust und wasserdicht – Sie ist ohne Gehäuse bis 10 m wasserdicht und kommt so überall hin, wo dein Smartphone passen muss
  • Sprachsteuerung – Über Sprachbefehle in 14 Sprachen lässt sich die Kamera freihändig bedienen
  • Automatische Übertragung auf das Smartphone – Deine Fotos und Videos werden bei Verbindung mit der GoPro App automatisch von der Kamera übertragen, damit du sie direkt teilen kannst
  • GPS-Messdatensticker – Lass deine Geschwindigkeit, die zurückgelegte Entfernung und die Höhenmeter aufzeichnen, und füge sie in der GoPro App als Sticker zu deinen Videos hinzu
  • Touch-Zoom – Wähle den Bildausschnitt für deine Fotos und Videos durch Berühren des Touchscreens

 

HERO7 Black Million Dollar Challenge – Jetzt werden unsere Kunden mit GoPro zum Pro
Dank HyperSmooth-Videostabilisierung ist es mit der HERO7 Black einfacher denn je, professionell aussehende Aufnahmen deiner Lieblingsaktivitäten zu machen. Um das zu feiern, laden wir HERO7 Black Besitzer dazu ein, das diesjährige HERO7 Black Highlight-Video aufzunehmen und sich ihren Anteil an 1.000.000 Dollar zu sichern. Ab 27. September können Nutzer weltweit ihre besten unbearbeiteten HERO7 Black Videoclips für die Million Dollar Challenge einreichen. Unser Kreativteam wählt seine Lieblingsaufnahmen für das Highlight-Video aus, und eine Belohnung in Höhe von einer Million Dollar wird in gleichen Teilen an die Teilnehmer ausgezahlt, deren Aufnahmen ausgewählt wurden.

Weitere Informationen und Richtlinien zum Einreichen bei der HERO7 Black Million Dollar Challenge findest du auf GoPro.com/Awards.

 

HERO7 Silver + HERO7 White – Das sind die anderen Kameras

GoPro bietet in diesem Herbst eine neue HERO Kamera für alle – für Anfänger, Draufgänger und Social-Media-Freunde aller Altersgruppen. Zusammen mit der HERO7 Black runden die HERO7 Silver und HERO7 White das Angebot ab – die perfekten Kameras für einen aktiven Lebensstil für Einsteiger oder Fortgeschrittene.

Die HERO7 Silver für 329,99 € mit 4K und die HERO7 White für 219,99 € mit 1080p sind robust, winzig und bis 10 m wasserdicht. Bediene sie ganz einfach mit Sprachbefehlen oder tippe auf den Auslöser, damit die Kamera eingeschaltet wird und automatisch mit der Aufnahme beginnt.

Und natürlich wäre es keine GoPro ohne die beeindruckende Video- und Fotoqualität, die GoPro seit über viereinhalb Jahren ohne Unterbrechung zur meistverkauften Kamera in Nordamerika gemacht hat. Sowohl die HERO7 Silver als auch White bieten eine deutlich verbesserte Videostabilisierung, damit unterwegs noch leichter großartige Aufnahmen gelingen.

Eine umfassende Übersicht über die Funktionen und Merkmale all unserer HERO7 Kameras findest du auf The Inside Line.

Weltweite Verfügbarkeit
Die HERO7 Black für 429,99 €, die HERO7 Silver für 329,99 € und die HERO7 White für 219,99 € können ab heute auf GoPro.com vorbestellt werden. Die Kameras sind international seit Donnerstag, dem 27. September, und in den USA ab Sonntag, dem 30. September, im Einzelhandel erhältlich.

Über GoPro, Inc. (NASDAQ: GPRO)
Mit GoPro können Menschen ihre aufregenden Erlebnisse auf beeindruckende Art und Weise teilen. GoPro, HERO, Quik, QuikStories und die jeweiligen Logos sind Marken oder eingetragene Marken von GoPro, Inc. in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Weitere Informationen auf gopro.com. GoPro Nutzer können mit ihren Fotos, unbearbeiteten Clips und bearbeiteten Videos an den GoPro Awards teilnehmen, um Bekanntheit in sozialen Netzwerken zu erlangen sowie GoPro Ausrüstung und Bargeldpreise zu gewinnen. Mehr erfahren unter www.gopro.com/awards. Mit GoPro in Verbindung bleiben auf Facebook, Instagram, LinkedIn, Pinterest, Twitter, YouTube und dem GoPro Blog „The Inside Line“.